DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryCapco

Jobwechsel: Welche Option?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Hallo zusammen,

ich arbeite aktuell in einem Industrieunternehmen und verdiene ungefähr 63K. Da es mir zu langweilig ist und ich schon lange in die Beratung möchte, habe ich mich dazu entschieden zu wechseln. Nun habe ich mehrere Angebote vorliegen:

  1. KPMG CIO Advisory, 49k fix + Bonus + Überstunden, 30 Urlaubstage
  2. Accenture Management Consulting, 52k fix + Bonus + Überstunden, 25 Urlaubstage (All-in ca 60k?). Mit der nächsten Beförderung hätte ich dann 27 Urlaubstage.
  3. Capco, 60k fix + Bonus, 30 Urlaubstage

Ich möchte an spannenden IT-Projekten mitarbeiten, viel sehen, gefordert werden und coole Kollegen haben.

Wie würdet ihr entscheiden? Ich tendiere zu 2., da ich dort kulturell den besten Eindruck habe, alle Überstunden aufschreiben darf und nicht auf FS limitiert wäre, allerdings sind 25 Urlaubstage schon wirklich wenig.

Wofür würdet Ihr Euch entscheiden und warum?

Freue mich über Meinungen.

Grüße

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

push

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Spannende IT-Projekte in der Beratung 🤡

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

ich würde zu 3., tendieren warum auch immer ?, vielleicht wegen dem besten Fixum und dem Urlaub aber die beste Option ist:
Suchen Sie sich doch ein anderes Unternehmen v.a. mit lebendigen Produkten,
z.B. aus der Nahrungsbranche oder etwas aus der "Spezial-Technik", dort kann man schon aufgrund des Themas im richtigen
Unternehmen einiges bewegen.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Wenn du Cross-Industrie möchtest dann Accenture, wenn die Fokussierung auf Financial Services für dich passt, dann klar Capco (machen ja nur FS). Ist eigentlich ein Nobrainer.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 02.04.2021:

Wenn du Cross-Industrie möchtest dann Accenture, wenn die Fokussierung auf Financial Services für dich passt, dann klar Capco (machen ja nur FS). Ist eigentlich ein Nobrainer.

Warum dann klar Capco? Accenture MC ist trotzdem die deutlich bessere Brand. Was wollen Vorteile cob Capco sein?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 02.04.2021:

Wenn du Cross-Industrie möchtest dann Accenture, wenn die Fokussierung auf Financial Services für dich passt, dann klar Capco (machen ja nur FS). Ist eigentlich ein Nobrainer.

Accenture MC ist in der Regel NICHT Cross-Industry. Und auch nur sehr bedingt IT. Wenn du IT Projekte machen willst, ist KPMG CIO vermutlich die sicherste Wahl.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 03.04.2021:

Wenn du Cross-Industrie möchtest dann Accenture, wenn die Fokussierung auf Financial Services für dich passt, dann klar Capco (machen ja nur FS). Ist eigentlich ein Nobrainer.

Accenture MC ist in der Regel NICHT Cross-Industry. Und auch nur sehr bedingt IT. Wenn du IT Projekte machen willst, ist KPMG CIO vermutlich die sicherste Wahl.

Doch klar, gibt dort verschiedene Segmente. Wenn es zum Beispiel Technology Strategy ist, sind das auch nur IT Projekte.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 01.04.2021:

Spannende IT-Projekte in der Beratung 🤡

Was bist du denn für ein Clown? Warum soll es dort bitte keine spannenden IT Projekte geben?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 03.04.2021:

Wenn du Cross-Industrie möchtest dann Accenture, wenn die Fokussierung auf Financial Services für dich passt, dann klar Capco (machen ja nur FS). Ist eigentlich ein Nobrainer.

Accenture MC ist in der Regel NICHT Cross-Industry. Und auch nur sehr bedingt IT. Wenn du IT Projekte machen willst, ist KPMG CIO vermutlich die sicherste Wahl.

Doch klar, gibt dort verschiedene Segmente. Wenn es zum Beispiel Technology Strategy ist, sind das auch nur IT Projekte.

Nur, dass der genannte Bereich nicht unter MC läuft?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 03.04.2021:

Wenn du Cross-Industrie möchtest dann Accenture, wenn die Fokussierung auf Financial Services für dich passt, dann klar Capco (machen ja nur FS). Ist eigentlich ein Nobrainer.

Accenture MC ist in der Regel NICHT Cross-Industry. Und auch nur sehr bedingt IT. Wenn du IT Projekte machen willst, ist KPMG CIO vermutlich die sicherste Wahl.

Doch klar, gibt dort verschiedene Segmente. Wenn es zum Beispiel Technology Strategy ist, sind das auch nur IT Projekte.

Nur, dass der genannte Bereich nicht unter MC läuft?

Klar, sind MC Verträge und gehört zu Strategy & Consulting. Was soll MC sonst sein?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 01.04.2021:

Hallo zusammen,

ich arbeite aktuell in einem Industrieunternehmen und verdiene ungefähr 63K. Da es mir zu langweilig ist und ich schon lange in die Beratung möchte, habe ich mich dazu entschieden zu wechseln. Nun habe ich mehrere Angebote vorliegen:

  1. KPMG CIO Advisory, 49k fix + Bonus + Überstunden, 30 Urlaubstage
  2. Accenture Management Consulting, 52k fix + Bonus + Überstunden, 25 Urlaubstage (All-in ca 60k?). Mit der nächsten Beförderung hätte ich dann 27 Urlaubstage.
  3. Capco, 60k fix + Bonus, 30 Urlaubstage

Ich möchte an spannenden IT-Projekten mitarbeiten, viel sehen, gefordert werden und coole Kollegen haben.

Wie würdet ihr entscheiden? Ich tendiere zu 2., da ich dort kulturell den besten Eindruck habe, alle Überstunden aufschreiben darf und nicht auf FS limitiert wäre, allerdings sind 25 Urlaubstage schon wirklich wenig.

Wofür würdet Ihr Euch entscheiden und warum?

Freue mich über Meinungen.

Grüße

Push

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Puh schwierig - du könntest such noch ein Jahr bleiben und dann vermutlich zu besseren Konditionen zu ACN?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Ist Gehaltmaximierung denn immer alles? Anscheinend bist du ja aktuell recht unzufrieden?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 01.04.2021:

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

Sehe ich auch so.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

Sehe ich auch so.

Naja, wenn er den Job schei*e findet und auch keine Besserung in Sicht...

Dann lieber 10K weniger und dafür Spaß.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

Sehe ich auch so.

Nur weil ihr beide nicht die Exits seht. Ab Manager Level gehts zurück in den Konzern für ca. 110/115 All-In. Das dauert bei dem Profil und entsprechender Leistung in der Beratung ca. 3/4 Jahre. Die Gehaltssteigerung ist der Industrie beim aktuellen Arbeitgeber niemals machbar. Wahrscheinlich kann es bis 80k gehen.

Über 30 Jahre gerechnet sind das dann 30/35k mal 30 Jahre. Also so 900k, also 500k netto. Das bedeutet z.B. 4-5 Jahre eher in Rente, deutlich besseres Haus, Privatuni für die Kinder oder, oder, oder. Dafür jetzt 4 Jahre in der Beratung voll durchziehen. Muss jeder selbst für sich beurteilen, Ich finde den invest gut. Ist außerdem extrem konservativ gerechnet, weil es unterstellt das er nach Wiedereinstieg in den Konzern nur 110/115 All-In bekommt und zukünftige Gehaltssteigerungen in Euro gleich hoch sind wie bei dem einem Gehalt von 80k (ich gehe in dem Rechenbeispiel also von einer prozentual niedrigeren Gehaltsentwicklung bei 115k aus ggü. 80k).

antworten

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

Sehe ich auch so.

Nur weil ihr beide nicht die Exits seht. Ab Manager Level gehts zurück in den Konzern für ca. 110/115 All-In. Das dauert bei dem Profil und entsprechender Leistung in der Beratung ca. 3/4 Jahre. Die Gehaltssteigerung ist der Industrie beim aktuellen Arbeitgeber niemals machbar. Wahrscheinlich kann es bis 80k gehen.

Über 30 Jahre gerechnet sind das dann 30/35k mal 30 Jahre. Also so 900k, also 500k netto. Das bedeutet z.B. 4-5 Jahre eher in Rente, deutlich besseres Haus, Privatuni für die Kinder oder, oder, oder. Dafür jetzt 4 Jahre in der Beratung voll durchziehen. Muss jeder selbst für sich beurteilen, Ich finde den invest gut. Ist außerdem extrem konservativ gerechnet, weil es unterstellt das er nach Wiedereinstieg in den Konzern nur 110/115 All-In bekommt und zukünftige Gehaltssteigerungen in Euro gleich hoch sind wie bei dem einem Gehalt von 80k (ich gehe in dem Rechenbeispiel also von einer prozentual niedrigeren Gehaltsentwicklung bei 115k aus ggü. 80k).

Okay und nun kommst du bitte wieder aus deiner Berater Bubble raus:
Ab "Manager Level geht es zurück in den Konzern" - Richtig, jeder schafft natürlich den Sprung in den Konzern zurück. Easy.

Mal im Ernst: Aufstieg erfolgt durch Networking ,Präsenz und Mehrwert und es spielt eine untergeordnete Rolle vorher jemand kommt. Networking IST das A & O.
Keiner wird dir den roten Teppich ausrollen, weil du aus einer Big4 Massenbude gekommen bist. Du lernst dort auch keine schwarze Magie kennen. Wenn man bereits in einem Konzern ist, würde ich versuchen dort intern zu netzwerken und aufzusteigen. Es wird erfolgversprechender sein.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

Sehe ich auch so.

Nur weil ihr beide nicht die Exits seht. Ab Manager Level gehts zurück in den Konzern für ca. 110/115 All-In. Das dauert bei dem Profil und entsprechender Leistung in der Beratung ca. 3/4 Jahre. Die Gehaltssteigerung ist der Industrie beim aktuellen Arbeitgeber niemals machbar. Wahrscheinlich kann es bis 80k gehen.

Über 30 Jahre gerechnet sind das dann 30/35k mal 30 Jahre. Also so 900k, also 500k netto. Das bedeutet z.B. 4-5 Jahre eher in Rente, deutlich besseres Haus, Privatuni für die Kinder oder, oder, oder. Dafür jetzt 4 Jahre in der Beratung voll durchziehen. Muss jeder selbst für sich beurteilen, Ich finde den invest gut. Ist außerdem extrem konservativ gerechnet, weil es unterstellt das er nach Wiedereinstieg in den Konzern nur 110/115 All-In bekommt und zukünftige Gehaltssteigerungen in Euro gleich hoch sind wie bei dem einem Gehalt von 80k (ich gehe in dem Rechenbeispiel also von einer prozentual niedrigeren Gehaltsentwicklung bei 115k aus ggü. 80k).

Als ob die Top-Industrieunternehmen darauf warten einen Manager von Capco, Accenture oder KPMG zu rekrutieren. Das trifft vielleicht auf MBB zu.
Klar es kann gelingen, aber bei weitem nicht so einfach wie du es darstellst.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

DerZynischeAnalytiker schrieb am 06.04.2021:

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

Sehe ich auch so.

Nur weil ihr beide nicht die Exits seht. Ab Manager Level gehts zurück in den Konzern für ca. 110/115 All-In. Das dauert bei dem Profil und entsprechender Leistung in der Beratung ca. 3/4 Jahre. Die Gehaltssteigerung ist der Industrie beim aktuellen Arbeitgeber niemals machbar. Wahrscheinlich kann es bis 80k gehen.

Über 30 Jahre gerechnet sind das dann 30/35k mal 30 Jahre. Also so 900k, also 500k netto. Das bedeutet z.B. 4-5 Jahre eher in Rente, deutlich besseres Haus, Privatuni für die Kinder oder, oder, oder. Dafür jetzt 4 Jahre in der Beratung voll durchziehen. Muss jeder selbst für sich beurteilen, Ich finde den invest gut. Ist außerdem extrem konservativ gerechnet, weil es unterstellt das er nach Wiedereinstieg in den Konzern nur 110/115 All-In bekommt und zukünftige Gehaltssteigerungen in Euro gleich hoch sind wie bei dem einem Gehalt von 80k (ich gehe in dem Rechenbeispiel also von einer prozentual niedrigeren Gehaltsentwicklung bei 115k aus ggü. 80k).

Okay und nun kommst du bitte wieder aus deiner Berater Bubble raus:
Ab "Manager Level geht es zurück in den Konzern" - Richtig, jeder schafft natürlich den Sprung in den Konzern zurück. Easy.

Mal im Ernst: Aufstieg erfolgt durch Networking ,Präsenz und Mehrwert und es spielt eine untergeordnete Rolle vorher jemand kommt. Networking IST das A & O.
Keiner wird dir den roten Teppich ausrollen, weil du aus einer Big4 Massenbude gekommen bist. Du lernst dort auch keine schwarze Magie kennen. Wenn man bereits in einem Konzern ist, würde ich versuchen dort intern zu netzwerken und aufzusteigen. Es wird erfolgversprechender sein.

TE hier: Das ist keine Option. Bei mir im Konzern gibt es kaum Perspektive. Über 70K zu kommen ist praktisch unmöglich. Ich möchte in die Beratung.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

Sehe ich auch so.

Nur weil ihr beide nicht die Exits seht. Ab Manager Level gehts zurück in den Konzern für ca. 110/115 All-In. Das dauert bei dem Profil und entsprechender Leistung in der Beratung ca. 3/4 Jahre. Die Gehaltssteigerung ist der Industrie beim aktuellen Arbeitgeber niemals machbar. Wahrscheinlich kann es bis 80k gehen.

Über 30 Jahre gerechnet sind das dann 30/35k mal 30 Jahre. Also so 900k, also 500k netto. Das bedeutet z.B. 4-5 Jahre eher in Rente, deutlich besseres Haus, Privatuni für die Kinder oder, oder, oder. Dafür jetzt 4 Jahre in der Beratung voll durchziehen. Muss jeder selbst für sich beurteilen, Ich finde den invest gut. Ist außerdem extrem konservativ gerechnet, weil es unterstellt das er nach Wiedereinstieg in den Konzern nur 110/115 All-In bekommt und zukünftige Gehaltssteigerungen in Euro gleich hoch sind wie bei dem einem Gehalt von 80k (ich gehe in dem Rechenbeispiel also von einer prozentual niedrigeren Gehaltsentwicklung bei 115k aus ggü. 80k).

Klar weil sich jeder Berater auf Manager Level easy die 120k Jobs aussuchen kann :D Manche Leute sind SO verblendet und unrealistisch dass es echt weh tut. 4 Jahre Beratung und schwupps gehts zurück in den Konzern mit doppeltem Gehalt. Wie soll das gehen? In welcher Welt lebt ihr alle, dass ihr glaubt die Welt da draußen funktioniert so? Es gibt in Konzernen nicht 120k Jobs wie Sand am Meer, und da setzt man sicherlich nicht irgendeinen Hansel mit 2 Jahren Industrie und 4-5 Jahren Beratungs BE drauf. Da sitzen Leute mit 10-15 Jahren Industrie Erfahrung in dem Konzern selber oder Konkurrenz Unternehmen auf vergleichbaren Positionen drauf, Leute die sich vom Trainee bis dahin hochgearbeitet haben etc.

Es mag auch hier Ausnahmen geben, aber die sind sehr, sehr selten. Und es hier so darzustellen als wäre es ein Selbstläufer (Finde den Invest gut, 4 Jahre durchziehen) ist sowas von falsch :D

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Ich kenne einige Berater die auf einer Managerposition hängen bleiben. Fast jeder Berater träumt Von diesen 100k exits in die Industrie klappt aber selten.
Wenn man zu Lange auf der Position bleibt fragt man sich ja auch als Kunde warum den oder die keiner haben will. Denke da gibt es nur ein Zeitfenster von 2 Jahren. Wenn man es dann nicht schafft als Teamleiter irgendwo einzusteigen will man solche Leute auch nicht Mehr. Ist wie mit Männern unter 25 oder Frauen über 35.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Dem muss ich hier aber widersprechen.

Ich bin nach ca. 3 Jahren Beratung in den Konzern (ohne vorherige Erfahrung im Konzern) gewechselt vor 6 Monaten. Wechsel war auf eine Referentenstelle und liegt gehaltlich bei den genannten 115-120k (all-in).

Ob ich jetzt eine Ausnahme bin oder eher der Regelfall, das weiß ich nicht. Aber tut hier bitte nicht so, als wäre das unvorstellbar bzw. nicht machbar. Das ist einfach nicht richtig.

Falls noch relevant, Stelle ist in Bayern.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Ich kann zumindest von meiner Erfahrung bei einer T2 Beratung berichten, dass absolut jeder Berater, der länger als ~3 Jahre dabei ist und min. 1 mal befördert wurde, eine Middle-Management / Stabstelle für ~70-85K bei 40h hinterhergeschmissen bekommen hat. Bei den PLs mit 5+ Jahren Beratungserfahrung bekommen mindestens 2/3 Angebote für Abteilungs-/Teamleiter oder Projektmanager Positionen mit überlicherweise zwischen 90K und ~120 K im High-End (das ist dann meist AT in Süddeutschland bei IGM). Nicht zu unterschätzen sind inzwischen auch FAANMG, die Wagenladungen voller Berater in Deutschland und nach Dublin hin abwerben und für 3-5 Jahre BE 90-100K zahlen und sehr gute interne Progression bieten - mit 5+ Jahren und Manager Titel auch gerne mal für 120-150K, diese Stellen sind jedoch seltener.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

Sehe ich auch so.

Nur weil ihr beide nicht die Exits seht. Ab Manager Level gehts zurück in den Konzern für ca. 110/115 All-In. Das dauert bei dem Profil und entsprechender Leistung in der Beratung ca. 3/4 Jahre. Die Gehaltssteigerung ist der Industrie beim aktuellen Arbeitgeber niemals machbar. Wahrscheinlich kann es bis 80k gehen.

Über 30 Jahre gerechnet sind das dann 30/35k mal 30 Jahre. Also so 900k, also 500k netto. Das bedeutet z.B. 4-5 Jahre eher in Rente, deutlich besseres Haus, Privatuni für die Kinder oder, oder, oder. Dafür jetzt 4 Jahre in der Beratung voll durchziehen. Muss jeder selbst für sich beurteilen, Ich finde den invest gut. Ist außerdem extrem konservativ gerechnet, weil es unterstellt das er nach Wiedereinstieg in den Konzern nur 110/115 All-In bekommt und zukünftige Gehaltssteigerungen in Euro gleich hoch sind wie bei dem einem Gehalt von 80k (ich gehe in dem Rechenbeispiel also von einer prozentual niedrigeren Gehaltsentwicklung bei 115k aus ggü. 80k).

Klar weil sich jeder Berater auf Manager Level easy die 120k Jobs aussuchen kann :D Manche Leute sind SO verblendet und unrealistisch dass es echt weh tut. 4 Jahre Beratung und schwupps gehts zurück in den Konzern mit doppeltem Gehalt. Wie soll das gehen? In welcher Welt lebt ihr alle, dass ihr glaubt die Welt da draußen funktioniert so? Es gibt in Konzernen nicht 120k Jobs wie Sand am Meer, und da setzt man sicherlich nicht irgendeinen Hansel mit 2 Jahren Industrie und 4-5 Jahren Beratungs BE drauf. Da sitzen Leute mit 10-15 Jahren Industrie Erfahrung in dem Konzern selber oder Konkurrenz Unternehmen auf vergleichbaren Positionen drauf, Leute die sich vom Trainee bis dahin hochgearbeitet haben etc.

Es mag auch hier Ausnahmen geben, aber die sind sehr, sehr selten. Und es hier so darzustellen als wäre es ein Selbstläufer (Finde den Invest gut, 4 Jahre durchziehen) ist sowas von falsch :D

Die Analyse kam von mir. Ich habe ca. 15 Jahre Erfahrung im Executive Search und war vorher SM bei einer T3. Glaub mir, ich habe den besseren Marktüberblick ;). Auch wenn die Analyse sich eher auf Capco und Accenture bezogen hat, als auf Big4. Immer wieder süß wie einige hier meinen den Durchblick zu haben und einen vermeintlichen Junior Berater zu entlarven. Die Welt ist wie sie ist, das wird hier auch keiner durch seine Postings verändern ;)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

Sehe ich auch so.

Nur weil ihr beide nicht die Exits seht. Ab Manager Level gehts zurück in den Konzern für ca. 110/115 All-In. Das dauert bei dem Profil und entsprechender Leistung in der Beratung ca. 3/4 Jahre. Die Gehaltssteigerung ist der Industrie beim aktuellen Arbeitgeber niemals machbar. Wahrscheinlich kann es bis 80k gehen.

Über 30 Jahre gerechnet sind das dann 30/35k mal 30 Jahre. Also so 900k, also 500k netto. Das bedeutet z.B. 4-5 Jahre eher in Rente, deutlich besseres Haus, Privatuni für die Kinder oder, oder, oder. Dafür jetzt 4 Jahre in der Beratung voll durchziehen. Muss jeder selbst für sich beurteilen, Ich finde den invest gut. Ist außerdem extrem konservativ gerechnet, weil es unterstellt das er nach Wiedereinstieg in den Konzern nur 110/115 All-In bekommt und zukünftige Gehaltssteigerungen in Euro gleich hoch sind wie bei dem einem Gehalt von 80k (ich gehe in dem Rechenbeispiel also von einer prozentual niedrigeren Gehaltsentwicklung bei 115k aus ggü. 80k).

Klar weil sich jeder Berater auf Manager Level easy die 120k Jobs aussuchen kann :D Manche Leute sind SO verblendet und unrealistisch dass es echt weh tut. 4 Jahre Beratung und schwupps gehts zurück in den Konzern mit doppeltem Gehalt. Wie soll das gehen? In welcher Welt lebt ihr alle, dass ihr glaubt die Welt da draußen funktioniert so? Es gibt in Konzernen nicht 120k Jobs wie Sand am Meer, und da setzt man sicherlich nicht irgendeinen Hansel mit 2 Jahren Industrie und 4-5 Jahren Beratungs BE drauf. Da sitzen Leute mit 10-15 Jahren Industrie Erfahrung in dem Konzern selber oder Konkurrenz Unternehmen auf vergleichbaren Positionen drauf, Leute die sich vom Trainee bis dahin hochgearbeitet haben etc.

Es mag auch hier Ausnahmen geben, aber die sind sehr, sehr selten. Und es hier so darzustellen als wäre es ein Selbstläufer (Finde den Invest gut, 4 Jahre durchziehen) ist sowas von falsch :D

Die Analyse kam von mir. Ich habe ca. 15 Jahre Erfahrung im Executive Search und war vorher SM bei einer T3. Glaub mir, ich habe den besseren Marktüberblick ;). Auch wenn die Analyse sich eher auf Capco und Accenture bezogen hat, als auf Big4. Immer wieder süß wie einige hier meinen den Durchblick zu haben und einen vermeintlichen Junior Berater zu entlarven. Die Welt ist wie sie ist, das wird hier auch keiner durch seine Postings verändern ;)

Hast Du dann vielleicht auch eine Meinung zur Ausgangsfrage? :)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Die Analyse kam von mir. Ich habe ca. 15 Jahre Erfahrung im Executive Search und war vorher SM bei einer T3. Glaub mir, ich habe den besseren Marktüberblick ;). Auch wenn die Analyse sich eher auf Capco und Accenture bezogen hat, als auf Big4. Immer wieder süß wie einige hier meinen den Durchblick zu haben und einen vermeintlichen Junior Berater zu entlarven. Die Welt ist wie sie ist, das wird hier auch keiner durch seine Postings verändern ;)

Was ist passiert, hast du deine Login Daten vergessen?
Von welcher T3 wird man Head of M&A?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2021:

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Ich würde es einfach lassen.
Kannst du dich nicht intern umorientieren oder in ein anderes Industrieunternehmen wechseln?

Die Angebote sind schlechter als dein jetziges Gehalt und dafür erheblich stressiger. Und super Exitmöglichkeiten sehe ich nicht.

Sehe ich auch so.

Nur weil ihr beide nicht die Exits seht. Ab Manager Level gehts zurück in den Konzern für ca. 110/115 All-In. Das dauert bei dem Profil und entsprechender Leistung in der Beratung ca. 3/4 Jahre. Die Gehaltssteigerung ist der Industrie beim aktuellen Arbeitgeber niemals machbar. Wahrscheinlich kann es bis 80k gehen.

Über 30 Jahre gerechnet sind das dann 30/35k mal 30 Jahre. Also so 900k, also 500k netto. Das bedeutet z.B. 4-5 Jahre eher in Rente, deutlich besseres Haus, Privatuni für die Kinder oder, oder, oder. Dafür jetzt 4 Jahre in der Beratung voll durchziehen. Muss jeder selbst für sich beurteilen, Ich finde den invest gut. Ist außerdem extrem konservativ gerechnet, weil es unterstellt das er nach Wiedereinstieg in den Konzern nur 110/115 All-In bekommt und zukünftige Gehaltssteigerungen in Euro gleich hoch sind wie bei dem einem Gehalt von 80k (ich gehe in dem Rechenbeispiel also von einer prozentual niedrigeren Gehaltsentwicklung bei 115k aus ggü. 80k).

Klar weil sich jeder Berater auf Manager Level easy die 120k Jobs aussuchen kann :D Manche Leute sind SO verblendet und unrealistisch dass es echt weh tut. 4 Jahre Beratung und schwupps gehts zurück in den Konzern mit doppeltem Gehalt. Wie soll das gehen? In welcher Welt lebt ihr alle, dass ihr glaubt die Welt da draußen funktioniert so? Es gibt in Konzernen nicht 120k Jobs wie Sand am Meer, und da setzt man sicherlich nicht irgendeinen Hansel mit 2 Jahren Industrie und 4-5 Jahren Beratungs BE drauf. Da sitzen Leute mit 10-15 Jahren Industrie Erfahrung in dem Konzern selber oder Konkurrenz Unternehmen auf vergleichbaren Positionen drauf, Leute die sich vom Trainee bis dahin hochgearbeitet haben etc.

Es mag auch hier Ausnahmen geben, aber die sind sehr, sehr selten. Und es hier so darzustellen als wäre es ein Selbstläufer (Finde den Invest gut, 4 Jahre durchziehen) ist sowas von falsch :D

Die Analyse kam von mir. Ich habe ca. 15 Jahre Erfahrung im Executive Search und war vorher SM bei einer T3. Glaub mir, ich habe den besseren Marktüberblick ;). Auch wenn die Analyse sich eher auf Capco und Accenture bezogen hat, als auf Big4. Immer wieder süß wie einige hier meinen den Durchblick zu haben und einen vermeintlichen Junior Berater zu entlarven. Die Welt ist wie sie ist, das wird hier auch keiner durch seine Postings verändern ;)

Hast Du dann vielleicht auch eine Meinung zur Ausgangsfrage? :)

Da für den TE IT-Projekte gesetzt sind, würde ich zu Accenture oder Capco raten. Mit Capco legt man sich auf FS fest, bei Accenture hängt es vom Bereich ab. Anstatt nur auf das Gehalt zu schauen, sollte man jedoch nochmal die Gespräche reflektieren und überlegen wo man sich besser aufgehoben gefühlt hat. Bei den Gehältern die hier im Raum stehen, kann es ja noch nicht um die Maximierung des Gehalts gehen, sondern um Lernkurve, Perspektive, mögliche Exits, Entscheidung für eine bestimmte Branche/Thema etc.

Ganz grundsätzlich wird mir hier im Forum zu oft aufs Gehalt oder Brand geschaut. Brand ist oft sehr verzerrt, weil die meisten juniors (unter 35 Jahre) die Brands anders bewerten als Bereichsleiter, Vorstände etc. Gehalt ist am Anfang bei den Gehältern die hier immer im Raum stehen nun wirklich völlig unwichtig. Wer eine gute Entwicklung nimmt wird sich in 10 Jahren da selbst über sich lustig machen. Daher ist dieses Industrie Gerede einfach oft (nicht immer) maximal peinlich. Das Leben ist ein Marathon, was hilft ein guter Start wenn mir nach 10 Kilometern/Jahren die Körner fehlen um nachzulegen. Für die, die ihr Limit nicht bei 100/115k und 9to5 sehen, geht es darum die ersten 10 Jahre Grundlagen zu schaffen. Das zu monetisieren kommt von ganz alleine oder von uns als Headhunter im Executive Search. Das geht natürlich auch in der Industrie, ist doch dort aber deutlich seltener zu beobachten als bei UB.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Also ich kann das bei uns in der Großbank nur bestätigen: Gefühlt ca. die Hälfte der Kollegen auf Teamleiterpositionen und darüber haben 3-10 Jahre Beratung hinter sich und sind auch deutlich mehr auf Zack als die eigengewächse.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Die Analyse kam von mir. Ich habe ca. 15 Jahre Erfahrung im Executive Search und war vorher SM bei einer T3. Glaub mir, ich habe den besseren Marktüberblick ;). Auch wenn die Analyse sich eher auf Capco und Accenture bezogen hat, als auf Big4. Immer wieder süß wie einige hier meinen den Durchblick zu haben und einen vermeintlichen Junior Berater zu entlarven. Die Welt ist wie sie ist, das wird hier auch keiner durch seine Postings verändern ;)

Ich dachte mir bereits dass dus bist. Macht es allerdings nicht besser. Ich bin selber Manager in einem Industriekonzern, wir haben laufend Berater da (ich kaufe sie sogar selber ein), Querbeet von Big4 über SKP, Horvath, Berger bis MBB, und bei uns wird komischerweise keiner abgeworben. Davor war ich im Projektmanagement bei der DB, auch hier wurde keiner abgeworben. Einen einzigen wollten wir haben, aus Konzern Policy Gründen hätten wir ihn aber als AVP einstellen müssen und sein Gehalt hätte unter dem des SC bei Accenture gelegen, also hat er abgelehnt.

Natürlich sind Exits möglich aber tu doch bitte nicht so als wäre es ein Selbstläufer. Und genau das tust du hier nun mal ("ist ein guter Invest, 4 Jahre Gas geben dann mit 110k in den Konzern"), solche Stellen gibt es nicht so häufig und schon gar nicht warten Konzerne darauf, sie mit teuren Ex-Beratern besetzen zu können. In meinem Leitungskreis (120-160k Gehaltsrange, Leitende Angestellte, 3 von 5 Ebenen) sind ALLES intern hochgezogene Kandidaten mit mindestens 10 Jahre Erfahrung im Konzern, die Hälfte ist eigens hochgezogen über Trainee/Ausbildung/Dualis, die andere Hälfte kam nach 2-5 Jahren in den Konzern gewechselt. Und wir sind insgesamt 12 Leute.

Also kurzum: Man KANN als Berater einen guten Exit hinlegen, aber bitte stellt es doch nicht so dar als wäre es ein Selbstläufer. Und schon gar nicht kriegt man nach 2-3 Jahren Stabstellen mit 80k "nachgeworfen", genauso wenig Manager Stellen mit 120k nach 4-5 Jahren Beratung. So ist es nicht, Punkt.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2021:

Die Analyse kam von mir. Ich habe ca. 15 Jahre Erfahrung im Executive Search und war vorher SM bei einer T3. Glaub mir, ich habe den besseren Marktüberblick ;). Auch wenn die Analyse sich eher auf Capco und Accenture bezogen hat, als auf Big4. Immer wieder süß wie einige hier meinen den Durchblick zu haben und einen vermeintlichen Junior Berater zu entlarven. Die Welt ist wie sie ist, das wird hier auch keiner durch seine Postings verändern ;)

Ich dachte mir bereits dass dus bist. Macht es allerdings nicht besser. Ich bin selber Manager in einem Industriekonzern, wir haben laufend Berater da (ich kaufe sie sogar selber ein), Querbeet von Big4 über SKP, Horvath, Berger bis MBB, und bei uns wird komischerweise keiner abgeworben. Davor war ich im Projektmanagement bei der DB, auch hier wurde keiner abgeworben. Einen einzigen wollten wir haben, aus Konzern Policy Gründen hätten wir ihn aber als AVP einstellen müssen und sein Gehalt hätte unter dem des SC bei Accenture gelegen, also hat er abgelehnt.

Natürlich sind Exits möglich aber tu doch bitte nicht so als wäre es ein Selbstläufer. Und genau das tust du hier nun mal ("ist ein guter Invest, 4 Jahre Gas geben dann mit 110k in den Konzern"), solche Stellen gibt es nicht so häufig und schon gar nicht warten Konzerne darauf, sie mit teuren Ex-Beratern besetzen zu können. In meinem Leitungskreis (120-160k Gehaltsrange, Leitende Angestellte, 3 von 5 Ebenen) sind ALLES intern hochgezogene Kandidaten mit mindestens 10 Jahre Erfahrung im Konzern, die Hälfte ist eigens hochgezogen über Trainee/Ausbildung/Dualis, die andere Hälfte kam nach 2-5 Jahren in den Konzern gewechselt. Und wir sind insgesamt 12 Leute.

Also kurzum: Man KANN als Berater einen guten Exit hinlegen, aber bitte stellt es doch nicht so dar als wäre es ein Selbstläufer. Und schon gar nicht kriegt man nach 2-3 Jahren Stabstellen mit 80k "nachgeworfen", genauso wenig Manager Stellen mit 120k nach 4-5 Jahren Beratung. So ist es nicht, Punkt.

Also wir haben keine Probleme gute Manager von T3 Beratungen in Konzerne mit 110/115 zu vermitteln. Da hängt es bei uns eher an Kandidaten die wollen, als an Aufträgen. In der Kategorie 130 bis 200 wird es aber zugegebener Maßen schon schwerer, aber definitiv nicht unmöglich. Wahrscheinlicher ist dann aber eher ein Wechsel zu Software, Tech- oder Finanzdienstleister. Ich kenne aus meiner Zeit in der Beratung und in den 15 Jahren ES niemanden, der bei einer T3 als Manager war und unter 80K gewechselt ist. Das vermitteln ja sogar Hays und Co täglich X-mal. So einen Fall kann ich mir einfach nicht vorstellen. Der muss die Karriereleiter dann aber wirklich hochgefallen sein.

Beim TE geht es ja aber um eine Person mit Erfahrung in der Industrie (vermute mal 2 Jahre) und dem Wunsch IT Projekte zu machen. Wenn der TE dann jetzt 4-5 erfolgreiche Jahre in einer T3 Beratung (also im 3. Jahr Manager werden) abliefert, dann wüsste ich nicht wie der einen Job finden soll der unter 80K liegt. Kenne keinen meiner Klienten der da bei entsprechender Qualität nicht 110/115 zahlen würde. Aber wer weiß vlt. geht die Digitalisierung nicht weiter und Computer werden verboten, dann sieht das ganze anders aus ;)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

TE hier: Wo ich mir noch schwer tue, ist, dass ich bei Angebot 1 und 3 auf der jeweils zweiten Stufe einsteigen würde, es wäre also klar ein nächster Schritt ersichtlich. Bei ACN würde ich als Analyst einsteigen da anscheinend zu wenig Berufserfahrung für das nächste Level (Consultant). Berufserfahrung wird zwar angeblich angerechnet, ich fange aber eben trotzdem wieder unten an. Was denkt ihr dazu?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Hier der richtige TE:
Wo ich mir nicht schwer tue, ist, dass ich bei Angebot 2 und 4 auf der jeweils ersten Stufe einsteigen würde, es wäre also klar ein Rückschritt ersichtlich. Bei ACN würde ich als Associate einsteigen da anscheinend zu viel Berufserfahrung für das nächste Level (Analyst). Berufserfahrung wird zwar angeblich nicht angerechnet, ich fange aber eben trotzdem wieder oben an. Was denkt ihr dazu?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Hier der richtige TE:
Wo ich mir nicht schwer tue, ist, dass ich bei Angebot 2 und 4 auf der jeweils ersten Stufe einsteigen würde, es wäre also klar ein Rückschritt ersichtlich. Bei ACN würde ich als Associate einsteigen da anscheinend zu viel Berufserfahrung für das nächste Level (Analyst). Berufserfahrung wird zwar angeblich nicht angerechnet, ich fange aber eben trotzdem wieder oben an. Was denkt ihr dazu?

Hier nicht der TE: Vermute das soll lustig gemeint sein, ergibt aber auch alles keinen Sinn was du da schreibst.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Accenture ist m.W. prinzipiell eher sparsam was Beförderungen angeht, ein Kumpel von mir ist dort mit Master, Bank Ausbildung und diversen Praktika als Analyst im FS eingestiegen, dem haben sie auch gesagt die BE wird angerechnet und trotz sehr guter Bewertungen ist er 1 Jahr und 8 Monate Analyst geblieben und mittlerweile seit 2 Jahren Consultant. Denke bei KPMG gehts deutlich fixer.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Accenture ist m.W. prinzipiell eher sparsam was Beförderungen angeht, ein Kumpel von mir ist dort mit Master, Bank Ausbildung und diversen Praktika als Analyst im FS eingestiegen, dem haben sie auch gesagt die BE wird angerechnet und trotz sehr guter Bewertungen ist er 1 Jahr und 8 Monate Analyst geblieben und mittlerweile seit 2 Jahren Consultant. Denke bei KPMG gehts deutlich fixer.

Naja, er hatte ja auch anscheinend keine Berufserfahrung. Bankausbildung und Praktika zählen nicht. 1-2 Jahre auf Analyst ist ganz normal.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Accenture ist m.W. prinzipiell eher sparsam was Beförderungen angeht, ein Kumpel von mir ist dort mit Master, Bank Ausbildung und diversen Praktika als Analyst im FS eingestiegen, dem haben sie auch gesagt die BE wird angerechnet und trotz sehr guter Bewertungen ist er 1 Jahr und 8 Monate Analyst geblieben und mittlerweile seit 2 Jahren Consultant. Denke bei KPMG gehts deutlich fixer.

Nach Consultant kommt ja aber auch schon Manager. Es gibt nur die zwei Stufen vor Manager, natürlich dauert es dann länger. 1-2 Jahre als Analyst sind ganz normal.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Berufseinstieg bei ACN als Analyst ist glaube ich schwierig, wenn du Berufserfahrung hast - ich denke Du wirst Dir alles neu erkämpfen müssen. So eine wirklich sinnvolle Anrechnung gibt es da meines Wissens nicht.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Glaube es ist schwierig dir das bei ACN irgendwie anständig anrechnen zu lassen - du musst dann neu performen und pro aktiv pushen um befördert zu werden.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel: Welche Option?

Ist ziemlich normal. Da Bankausbildung nicht als Berufsausbildung angerechnet wird.

Auf der Analyst Stufe bleibt man ungefähr 2 Jahre und auf der Consultant Stufe 3 Jahre, da, wie einer der Vorredner bereits erwähnt, danach das Manager Level kommt. Analyst ist quasi der Consultant bei anderen Beratungen und Consultant ist das Senior Consultant Level.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Accenture ist m.W. prinzipiell eher sparsam was Beförderungen angeht, ein Kumpel von mir ist dort mit Master, Bank Ausbildung und diversen Praktika als Analyst im FS eingestiegen, dem haben sie auch gesagt die BE wird angerechnet und trotz sehr guter Bewertungen ist er 1 Jahr und 8 Monate Analyst geblieben und mittlerweile seit 2 Jahren Consultant. Denke bei KPMG gehts deutlich fixer.

antworten

Artikel zu Capco

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Antworten auf Jobwechsel: Welche Option?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 41 Beiträge

Diskussionen zu Capco

Weitere Themen aus Consulting & Advisory