DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryCoronavirus

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Autor
Beitrag
Himmelfürstin

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Im Bezug auf der Reisefrequenz? Wird sich auch Home Office beim Kunden durchsetzen? Weil gerade in der IT-Beratung lässt sich ja vieles per remote erledigen. Oder wird das nach Corona wird zur gewohnten Dauerflugkarte werden? Wie ist das eure Meinung (pros/cons)?

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Himmelfürstin schrieb am 10.08.2020:

Im Bezug auf der Reisefrequenz? Wird sich auch Home Office beim Kunden durchsetzen? Weil gerade in der IT-Beratung lässt sich ja vieles per remote erledigen. Oder wird das nach Corona wird zur gewohnten Dauerflugkarte werden? Wie ist das eure Meinung (pros/cons)?

Du kannst davon ausgehen, dass sich das Berufsleben generell zu weiten Teilen ändern wird.
Home-Office / Mobile Working wird stärker in den Fokus rücken. Gerade die Unternehmen, die über die Krise die Performance gehalten oder sogar verbessert haben, werden ihre Strategien überdenken, um die Effizienz zu erhöhen.

Was Genau das für die Beratung oder speziell die IT-Beratung bedeuten soll, kann ich Dir nicht sagen. Aus den von Dir genannten Gründen denke ich aber, dass gerade im IT-Umfeld die Gegebenheiten für geringere Reiseanteile und flexibleres Arbeiten da sind.

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Himmelfürstin schrieb am 10.08.2020:

Im Bezug auf der Reisefrequenz? Wird sich auch Home Office beim Kunden durchsetzen? Weil gerade in der IT-Beratung lässt sich ja vieles per remote erledigen. Oder wird das nach Corona wird zur gewohnten Dauerflugkarte werden? Wie ist das eure Meinung (pros/cons)?

Ich denke, dass (wie in vielen anderen Bereichen auch), der Trend zu einer bewussteren Zeiteinteilung gehen wird - "Quality Time" quasi.

Ich arbeite selbst im Audit und sitze nahezu ganzjährig bei den Mandanten im Gebäude, nahezu nie im Office und immer mal wieder im Homeoffice.

In einer durchschnittlichen Woche beim Mandanten, schaue ich im Schnitt 2-3mal persönlich bei deren Mitarbeitern vorbei. Damit bin als Teamleiter vermutlich der mit dem meisten persönlichen Mandantenkontakt unseres Teams. Die übrige Kommunikation läuft per Telefon (weil die Mandanten-Mitarbeiter ja auch kreuz und quer im Haus verteilt sitzen) sowie wegen der besseren Dokumentation per Email. Auf die für uns relevanten Systeme des Mandanten haben wir einen Fernzugriff.
Kurz: Das könnte ich von überall aus machen.

Nichtsdestotrotz machen die die 2-3mal persönlich vorbeikommen schon auch etwas aus.
Im persönlichen Gespräch lassen sich Missverständnisse besser klären, Mitarbeiter sprechend offener als sie in einer Email schreiben, zwischenmenschliche Kontakte lassen sich besser fördern.
Kurz: Mit Menschen von Angesicht zu Angesicht zu interagieren ist emotional sehr wichtig und wertvoll.

Fazit:
Auch zukünftig wird man im "people business" vor Ort sein. Ein Berater ist etwas anderes als eine Telefon-Hotline oder ein Email-Service. Der Kunde zahlt nicht nur für die sachliche Leistung, sondern auch das Gefühl eines fleißigen, präsenten und stets erreichbaren Ansprechpartners.
Aber der Trend wird sicher dahin gehen, dass bei größeren Teams nur wenige Ansprechpartner vor Ort sind und ein großer Teil der fachlichen Arbeit woanders erledigt wird.

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

WiWi Gast schrieb am 10.08.2020:

Fazit:
Auch zukünftig wird man im "people business" vor Ort sein. Ein Berater ist etwas anderes als eine Telefon-Hotline oder ein Email-Service. Der Kunde zahlt nicht nur für die sachliche Leistung, sondern auch das Gefühl eines fleißigen, präsenten und stets erreichbaren Ansprechpartners.
Aber der Trend wird sicher dahin gehen, dass bei größeren Teams nur wenige Ansprechpartner vor Ort sind und ein großer Teil der fachlichen Arbeit woanders erledigt wird.

Man mag es kaum glauben aber: Fleiß, Präsenz und Erreichbarkeit sind auch aus dem Home Office wunderbar realisierbar und bedeuten nicht zwangsläufig, dass man unbedingt im Nachbarbüro sitzen muss.

Ich finde es wichtig, den Reisewahn kritisch zu hinterfragen und die Leute nach Möglichkeit remote einzusetzen.

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Ist zwar eine schöne ideale Vorstellung, aber leider nicht realisierbar.

Wie der Vorposter bereits sagt, handelt es sich um ein People Business und Visable Hours sind leider Standard. Der Kunde denkt sonst, die fakturieren nur und arbeiten nicht.

Zudem wird der Anteil der Tagessätze m. E. N. Gekürzt. Warum soll ich jemanden 1500 für Sap Beratung am Tag bezahlen wenn ich auch jemanden für 800 Euro bekomme. Zur Not lasse ich ihn die doppelte Zeit arbeiten! Außer es sind natürlich zeitkritische Dinge die relvant sind. Dann sieht es anders aus.

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Zudem wird der Anteil der Tagessätze m. E. N. Gekürzt. Warum soll ich jemanden 1500 für Sap Beratung am Tag bezahlen wenn ich auch jemanden für 800 Euro bekomme. Zur Not lasse ich ihn die doppelte Zeit arbeiten! Außer es sind natürlich zeitkritische Dinge die relvant sind. Dann sieht es anders aus.

Da der Berater mit einem Tagessatz von 800 Euro möglicherweise nur Murks macht, auch wenn er doppelt so lange arbeitet. Dafür sind dann auch 800 Euro ziemlich teuer.

If you pay peanuts, you only get monkeys.

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Naja aber der reine Preis sagt nichts aus. Viele Unternehmen werden aber definitiv auf die kostenbremse gehen, künftig Reisespesen zu verrechnen wird schwierig bzw. Kunden werden in Teilen verlangen das Arbeit Remote erfolgen soll und dann auch geringere fees durchsetzen.

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Zudem wird der Anteil der Tagessätze m. E. N. Gekürzt. Warum soll ich jemanden 1500 für Sap Beratung am Tag bezahlen wenn ich auch jemanden für 800 Euro bekomme. Zur Not lasse ich ihn die doppelte Zeit arbeiten! Außer es sind natürlich zeitkritische Dinge die relvant sind. Dann sieht es anders aus.

Da der Berater mit einem Tagessatz von 800 Euro möglicherweise nur Murks macht, auch wenn er doppelt so lange arbeitet. Dafür sind dann auch 800 Euro ziemlich teuer.

If you pay peanuts, you only get monkeys.

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Ist aber schon auch ne sehr Klischee behaftete Denkweise zu glauben, nur weil der Berater bei mir im Office sitzt, arbeitet er auch. Die Zeit vertrödeln kann man zu Hause und auch im Office. Am Ende ist das was zählt, das Ergebnis. Wenn das passt, spielt es doch keine Rolle, wie das zu Stande gekommen ist und wenn einer lieber nachts um 1 die Analysen zu Hause macht als Nachmittags um 14 Uhr beim Kunden im Office, why not.

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Zudem wird der Anteil der Tagessätze m. E. N. Gekürzt. Warum soll ich jemanden 1500 für Sap Beratung am Tag bezahlen wenn ich auch jemanden für 800 Euro bekomme. Zur Not lasse ich ihn die doppelte Zeit arbeiten! Außer es sind natürlich zeitkritische Dinge die relvant sind. Dann sieht es anders aus.

Da der Berater mit einem Tagessatz von 800 Euro möglicherweise nur Murks macht, auch wenn er doppelt so lange arbeitet. Dafür sind dann auch 800 Euro ziemlich teuer.

If you pay peanuts, you only get monkeys.

Für 800€ Tagessatz würde ein MBB Partner nicht Mals an Telefon gehen....

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Bevor sie keine Aufträge mehr haben gehen sie auch da ran. Die Frage wird sein wie sich die Wirtschaft generell entwickelt.

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Zudem wird der Anteil der Tagessätze m. E. N. Gekürzt. Warum soll ich jemanden 1500 für Sap Beratung am Tag bezahlen wenn ich auch jemanden für 800 Euro bekomme. Zur Not lasse ich ihn die doppelte Zeit arbeiten! Außer es sind natürlich zeitkritische Dinge die relvant sind. Dann sieht es anders aus.

Da der Berater mit einem Tagessatz von 800 Euro möglicherweise nur Murks macht, auch wenn er doppelt so lange arbeitet. Dafür sind dann auch 800 Euro ziemlich teuer.

If you pay peanuts, you only get monkeys.

Für 800€ Tagessatz würde ein MBB Partner nicht Mals an Telefon gehen....

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Hohe Preise sind keine Garantie für hohe Qualität.

Aber 800 Euro Tagessatz ist eine Garantie, dass du keinen sehr guten SAP Berater mit Wohnsitz in Deutschland kriegen wirst. Damit kann eine Beratung kein Gehalt finanzieren, mit dem man einen sehr guten Berater auf Dauer halten kann.

Naja aber der reine Preis sagt nichts aus. Viele Unternehmen werden aber definitiv auf die kostenbremse gehen, künftig Reisespesen zu verrechnen wird schwierig bzw. Kunden werden in Teilen verlangen das Arbeit Remote erfolgen soll und dann auch geringere fees durchsetzen.

Zudem wird der Anteil der Tagessätze m. E. N. Gekürzt. Warum soll ich jemanden 1500 für Sap Beratung am Tag bezahlen wenn ich auch jemanden für 800 Euro bekomme. Zur Not lasse ich ihn die doppelte Zeit arbeiten! Außer es sind natürlich zeitkritische Dinge die relvant sind. Dann sieht es anders aus.

Da der Berater mit einem Tagessatz von 800 Euro möglicherweise nur Murks macht, auch wenn er doppelt so lange arbeitet. Dafür sind dann auch 800 Euro ziemlich teuer.

If you pay peanuts, you only get monkeys.

antworten
WiWi Gast

Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

WiWi Gast schrieb am 16.08.2020:

Bevor sie keine Aufträge mehr haben gehen sie auch da ran. Die Frage wird sein wie sich die Wirtschaft generell entwickelt.

Zudem wird der Anteil der Tagessätze m. E. N. Gekürzt. Warum soll ich jemanden 1500 für Sap Beratung am Tag bezahlen wenn ich auch jemanden für 800 Euro bekomme. Zur Not lasse ich ihn die doppelte Zeit arbeiten! Außer es sind natürlich zeitkritische Dinge die relvant sind. Dann sieht es anders aus.

Da der Berater mit einem Tagessatz von 800 Euro möglicherweise nur Murks macht, auch wenn er doppelt so lange arbeitet. Dafür sind dann auch 800 Euro ziemlich teuer.

If you pay peanuts, you only get monkeys.

Für 800€ Tagessatz würde ein MBB Partner nicht Mals an Telefon gehen....

Wir reden hier ja auch nicht von MBB. Das wird weiterhin gut und auch vor Ort ablaufen.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Antworten auf Ändert sich das Beraterleben durch Corona zukünftig?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Consulting & Advisory