DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryData Scientist

Data Scientist und McKinsey

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Hey Leute,

ohne große Worte zu verlieren. Ich habe über Xing eine Anfrage bekommen, ob der Wunsch bestehen würde, zu McKinsey als Data Scientist zu wechseln.

Grundsätzlich bin ich nicht abgeneigt - jedoch habe ich schon häufig gelesen, dass man bei McKinsey locker 70h+ wegarbeitet.

Aktuell bin ich Data Scientist bei einem - sagen wir mal - führendem Unternehmen im Bereiich KI / Data Science. Ich würde mal salopp behaupten, dass ich mitunter zu den sehr guten Leuten in ganz Deutschland gehöre, halte manchmal Vorträge an Unis oder nehme an Diskussionsrunden teil.

Mein Gehalt ist aktuell bei ca. 100k, 4 Jahre BE, 40h.

Ein Wechsel zu McKinsey wäre nur dann interessant, wenn es mindestens 120 - 140k geben würde. Der springende Punkt ist jedoch, dass ich ungerne länger als 40h arbeiten würde, maximal 50h als oberste Schmerzgrenze und das auch nur in Ausnahmefällen. Produktiver als 6-8h arbeitet man in diesem Bereich sowieso NICHT.

Wie sähen die Chancen aus, dass sich McKinsey auf sowas einlässt ?

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 20.12.2018:

Hey Leute,

ohne große Worte zu verlieren. Ich habe über Xing eine Anfrage bekommen, ob der Wunsch bestehen würde, zu McKinsey als Data Scientist zu wechseln.

Grundsätzlich bin ich nicht abgeneigt - jedoch habe ich schon häufig gelesen, dass man bei McKinsey locker 70h+ wegarbeitet.

Aktuell bin ich Data Scientist bei einem - sagen wir mal - führendem Unternehmen im Bereiich KI / Data Science. Ich würde mal salopp behaupten, dass ich mitunter zu den sehr guten Leuten in ganz Deutschland gehöre, halte manchmal Vorträge an Unis oder nehme an Diskussionsrunden teil.

Mein Gehalt ist aktuell bei ca. 100k, 4 Jahre BE, 40h.

Ein Wechsel zu McKinsey wäre nur dann interessant, wenn es mindestens 120 - 140k geben würde. Der springende Punkt ist jedoch, dass ich ungerne länger als 40h arbeiten würde, maximal 50h als oberste Schmerzgrenze und das auch nur in Ausnahmefällen. Produktiver als 6-8h arbeitet man in diesem Bereich sowieso NICHT.

Wie sähen die Chancen aus, dass sich McKinsey auf sowas einlässt ?

Wie sich das anhört wollen die dich nicht als Consultant im BTO sondern als Analytiker. Da sind die Gehälter weit nicht so hoch wie bei den Consultants. Die 100k bei ner 40h Woche kannst du dort nur von träumen. Würde den Job also behalten.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Die langen Arbeitszeiten haben vor allem die Consultants (Generalisten) die vor Ort beim Kunden sind. Im Analytics/Digital Team arbeitet man deutlich weniger. Zum Gehalt kann ich dir leider nichts sagen.

WiWi Gast schrieb am 20.12.2018:

Hey Leute,

ohne große Worte zu verlieren. Ich habe über Xing eine Anfrage bekommen, ob der Wunsch bestehen würde, zu McKinsey als Data Scientist zu wechseln.

Grundsätzlich bin ich nicht abgeneigt - jedoch habe ich schon häufig gelesen, dass man bei McKinsey locker 70h+ wegarbeitet.

Aktuell bin ich Data Scientist bei einem - sagen wir mal - führendem Unternehmen im Bereiich KI / Data Science. Ich würde mal salopp behaupten, dass ich mitunter zu den sehr guten Leuten in ganz Deutschland gehöre, halte manchmal Vorträge an Unis oder nehme an Diskussionsrunden teil.

Mein Gehalt ist aktuell bei ca. 100k, 4 Jahre BE, 40h.

Ein Wechsel zu McKinsey wäre nur dann interessant, wenn es mindestens 120 - 140k geben würde. Der springende Punkt ist jedoch, dass ich ungerne länger als 40h arbeiten würde, maximal 50h als oberste Schmerzgrenze und das auch nur in Ausnahmefällen. Produktiver als 6-8h arbeitet man in diesem Bereich sowieso NICHT.

Wie sähen die Chancen aus, dass sich McKinsey auf sowas einlässt ?

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Kommuniziere das doch genau so..du scheinst doch alle Karten in der Hand zuhalten.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Wenn du so gut bist wie behauptet, bewirbst du dich einfach bei den FAANG-Unternehmen - weniger Arbeitszeit als bei McKinsey bei einem vielfach höherem Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 21.12.2018:

Wenn du so gut bist wie behauptet, bewirbst du dich einfach bei den FAANG-Unternehmen - weniger Arbeitszeit als bei McKinsey bei einem vielfach höherem Gehalt.

In SF bei vielfach hohen Lebenserhaltungskosten. @TE: denke dass du als Expert gestafft werden würdest und dadurch weit weniger ausgelastet bist als die normale Truppe

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 21.12.2018:

Wie sich das anhört wollen die dich nicht als Consultant im BTO sondern als Analytiker. Da sind die Gehälter weit nicht so hoch wie bei den Consultants. Die 100k bei ner 40h Woche kannst du dort nur von träumen. Würde den Job also behalten.

Jaja, sprach der Junior-Consultant aus dem ersten Jahr. Wenn der TO wirklich das ist, was er vorgibt, dann hat McK sehr wohl ein starkes Interesse an ihm. Und sie werden ganz sicher wisse, was sie gehaltstechnisch bieten müssen.
Außer es war ne C/P-Anfrage von irgendwelchen Junior-Personalern.

Die niedrigen Analysten-Gehälter bekommen die BWL-Absolventen direkt von der Uni, nicht die Spezialkräfte mit jahrelanger Berufserfahrung.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 21.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.12.2018:

Wenn du so gut bist wie behauptet, bewirbst du dich einfach bei den FAANG-Unternehmen - weniger Arbeitszeit als bei McKinsey bei einem vielfach höherem Gehalt.

In SF bei vielfach hohen Lebenserhaltungskosten. @TE: denke dass du als Expert gestafft werden würdest und dadurch weit weniger ausgelastet bist als die normale Truppe

Der Experte hat natürlich Ahnung und weiß, dass diese Unternehmen nur in SF präsent sind! Völlig ausgeschlossen, dass die so groß sind, dass sie auch in anderen Teilen der Welt Standorte haben und es so was wie EMEA HQs gibt!

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

führe doch einfach mal ein Gespräch mit den Personalern und nenne deine Gehaltsforderung. Dann weißt du mehr...

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Data Science Projekte sind bei McK auch beim Kunden, Projektteams können hier durchaus bunt gemischt sein. Backoffice ist somit absolut nicht zutreffend, aber damit auch nicht die geringen Arbeitszeiten. Kenne Data Scientists auf verschiedenen Projekten, die arbeiten durchaus 60h+

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Hier der TE.

Für die großen Unternehmen (FAANG) müsste ich umziehen - das möchte ich nicht.

Ich gehe einfach mal ins Gespräch mit 140k bei max. 45h. Dann heißt es entweder ja oder nein.

Wer als Data Scientist glaubt, man könnte über 8h produktiv arbeiten, der irrt leider.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 21.12.2018:

Hier der TE.

Für die großen Unternehmen (FAANG) müsste ich umziehen - das möchte ich nicht.

Ich gehe einfach mal ins Gespräch mit 140k bei max. 45h. Dann heißt es entweder ja oder nein.

Wer als Data Scientist glaubt, man könnte über 8h produktiv arbeiten, der irrt leider.

Hi TE,
meinst du einen führenden Deutschen Konzern? SAP vielleicht? Würde mich einfach so interessieren, da ich auch in Richtung Data Science gehen möchte, wäre cool wenn wir mal schreiben könnten.

LG

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Die McKinsey Berater arbeiten auch keine 8h produktiv. Die hocken nur den ganzen Tag im Meetingraum und schrubben SlideDecks. Werden halt fürstlich entlohnt dafür :D

WiWi Gast schrieb am 21.12.2018:

Hier der TE.

Für die großen Unternehmen (FAANG) müsste ich umziehen - das möchte ich nicht.

Ich gehe einfach mal ins Gespräch mit 140k bei max. 45h. Dann heißt es entweder ja oder nein.

Wer als Data Scientist glaubt, man könnte über 8h produktiv arbeiten, der irrt leider.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

rein interessehalber: promoviert? Zusätzlich 4 jahre BE und ich halte 150k für realistisch, allerdings nicht bei fixen 45h.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Bitte mal sagen, ob die Größenordnung akzeptiert wurde. Lese immer nur davon, dass der Analysten /Research Track noch schlechter bezahlt wird als der Berater, was bei IGM Gehältern von >100k nicht kompetitiv ist.

WiWi Gast schrieb am 21.12.2018:

Hier der TE.

Für die großen Unternehmen (FAANG) müsste ich umziehen - das möchte ich nicht.

Ich gehe einfach mal ins Gespräch mit 140k bei max. 45h. Dann heißt es entweder ja oder nein.

Wer als Data Scientist glaubt, man könnte über 8h produktiv arbeiten, der irrt leider.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Hier der TE:

Analysten != Data Science.

Analyst = Eher research.

Data Science - Anwendung von Algorithmen auf Daten um Dinge zu automatisieren oder um tiefere Insights in seinen Datenbestand zu erhalten.

Gespräch ist im neuen Jahr, ich update euch. Und nein, nicht promoviert.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Wahrscheinlich wirst du mit deinem Background als Analytics Specialist eingestellt (equivalent McK Associate Level/Gehalt).
Von den Arbeitsstunden her sind es durchschnittlich 60 - 65 Stunden.

WiWi Gast schrieb am 25.12.2018:

Hier der TE:

Analysten != Data Science.

Analyst = Eher research.

Data Science - Anwendung von Algorithmen auf Daten um Dinge zu automatisieren oder um tiefere Insights in seinen Datenbestand zu erhalten.

Gespräch ist im neuen Jahr, ich update euch. Und nein, nicht promoviert.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Es stimmt aber schon, dass es neben der Rolle „Analyst xyz“ jetzt auch „(Senior) Data Scientist“ gibt. Frage ist halt, ob das einen Unterschied macht neben dem Titel...

Associate Fixgehalt ist m.W. 95-100k.

WiWi Gast schrieb am 26.12.2018:

Wahrscheinlich wirst du mit deinem Background als Analytics Specialist eingestellt (equivalent McK Associate Level/Gehalt).
Von den Arbeitsstunden her sind es durchschnittlich 60 - 65 Stunden.

WiWi Gast schrieb am 25.12.2018:

Hier der TE:

Analysten != Data Science.

Analyst = Eher research.

Data Science - Anwendung von Algorithmen auf Daten um Dinge zu automatisieren oder um tiefere Insights in seinen Datenbestand zu erhalten.

Gespräch ist im neuen Jahr, ich update euch. Und nein, nicht promoviert.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Und wie sieht es aus?

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Push

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Kenne einen Data Scientist bei McKinsey. Extrem gute Bezahlung, aber hohe Arbeitsbelastung und viel Bullshitbingo. Es scheint viel um Buzzwords zu gehen, von denen teilweise keiner wirklich Ahnung hat.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

@TE hast du hierzu nochmal ein Update? Habe mir ähnliche Gedanken gemacht.

Bin auch bei einem führenden Unternehmen im Bereich Data Science (zumindest in meiner Region) und verdiene ca. 75k bei 40h mit 1 1/2 Jahren Berufserfahrung und nebenberuflicher Promotion, die ich auf jeden Fall abschließen möchte, was aber bei deutlich mehr als 40h unmöglich wäre.

Die Projekte die wir bei uns im Unternehmen haben, sind für mich nicht mehr so spannend und auch nicht wirklich mein Spezialgebiet, deshalb schaue ich mich momentan um, finde aber in meiner Region kaum Stellenausschreibungen die für mich einen Schritt vorwärts bedeuten würden. Die von McKinsey sehe ich immer wieder, möchte mich aber auch nicht durch den aufwändigen Recruiting-Prozess kämpfen, nur um dann zu erfahren, dass dort 50-60h normal sind.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

@TE hast du hierzu nochmal ein Update? Habe mir ähnliche Gedanken gemacht.

Bin auch bei einem führenden Unternehmen im Bereich Data Science (zumindest in meiner Region) und verdiene ca. 75k bei 40h mit 1 1/2 Jahren Berufserfahrung und nebenberuflicher Promotion, die ich auf jeden Fall abschließen möchte, was aber bei deutlich mehr als 40h unmöglich wäre.

Die Projekte die wir bei uns im Unternehmen haben, sind für mich nicht mehr so spannend und auch nicht wirklich mein Spezialgebiet, deshalb schaue ich mich momentan um, finde aber in meiner Region kaum Stellenausschreibungen die für mich einen Schritt vorwärts bedeuten würden. Die von McKinsey sehe ich immer wieder, möchte mich aber auch nicht durch den aufwändigen Recruiting-Prozess kämpfen, nur um dann zu erfahren, dass dort 50-60h normal sind.

Jop, McKinsey bot 110k bei ca. 60h+ / Woche (ggbf. auch mehr). Ich habe dankend abgelehnt - kein Data Scientist kann "richtiges" Data Science länger als 12h/Tag betreiben.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

@TE hast du hierzu nochmal ein Update? Habe mir ähnliche Gedanken gemacht.

Bin auch bei einem führenden Unternehmen im Bereich Data Science (zumindest in meiner Region) und verdiene ca. 75k bei 40h mit 1 1/2 Jahren Berufserfahrung und nebenberuflicher Promotion, die ich auf jeden Fall abschließen möchte, was aber bei deutlich mehr als 40h unmöglich wäre.

Die Projekte die wir bei uns im Unternehmen haben, sind für mich nicht mehr so spannend und auch nicht wirklich mein Spezialgebiet, deshalb schaue ich mich momentan um, finde aber in meiner Region kaum Stellenausschreibungen die für mich einen Schritt vorwärts bedeuten würden. Die von McKinsey sehe ich immer wieder, möchte mich aber auch nicht durch den aufwändigen Recruiting-Prozess kämpfen, nur um dann zu erfahren, dass dort 50-60h normal sind.

Jop, McKinsey bot 110k bei ca. 60h+ / Woche (ggbf. auch mehr). Ich habe dankend abgelehnt - kein Data Scientist kann "richtiges" Data Science länger als 12h/Tag betreiben.

Unterschrieb ich dir, nur wer sagt, dass die da richtiges Data Scientist machen :)

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Ahh okay, danke für die Rückmeldung. Jetzt brauche ich mich zumindest nicht mehr fragen, was wäre wenn. Und damit hat sich das Thema dann für mich auch erledigt.

Stimme dir vollkommen zu, selbst 8 Stunden kann ich an manchen Tagen nicht produktiv arbeiten weil mein Kopf nicht mehr mitmacht. Zudem sehe ich es auch gar nicht ein, so viel Zeit auf Arbeit zu verbringen,

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

@TE hast du hierzu nochmal ein Update? Habe mir ähnliche Gedanken gemacht.

Bin auch bei einem führenden Unternehmen im Bereich Data Science (zumindest in meiner Region) und verdiene ca. 75k bei 40h mit 1 1/2 Jahren Berufserfahrung und nebenberuflicher Promotion, die ich auf jeden Fall abschließen möchte, was aber bei deutlich mehr als 40h unmöglich wäre.

Die Projekte die wir bei uns im Unternehmen haben, sind für mich nicht mehr so spannend und auch nicht wirklich mein Spezialgebiet, deshalb schaue ich mich momentan um, finde aber in meiner Region kaum Stellenausschreibungen die für mich einen Schritt vorwärts bedeuten würden. Die von McKinsey sehe ich immer wieder, möchte mich aber auch nicht durch den aufwändigen Recruiting-Prozess kämpfen, nur um dann zu erfahren, dass dort 50-60h normal sind.

Jop, McKinsey bot 110k bei ca. 60h+ / Woche (ggbf. auch mehr). Ich habe dankend abgelehnt - kein Data Scientist kann "richtiges" Data Science länger als 12h/Tag betreiben.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Einfach mal bei Glassdoor ‚Data Scientist‘ Ort: Deutschland eingeben. Dort bekommt ihr die realen Gehälter aller Firmen. Median liegt bei 52k, entsprechend den Lebenshaltungskosten, der geringen Verantwortung und der großen Verfügbarkeit solcher ‚Experten‘. 120k ist ein typisches Gehalt im Silicon Valley und geht einher mit den dortigen hohen Kosten.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Einfach mal bei Glassdoor ‚Data Scientist‘ Ort: Deutschland eingeben. Dort bekommt ihr die realen Gehälter aller Firmen. Median liegt bei 52k, entsprechend den Lebenshaltungskosten, der geringen Verantwortung und der großen Verfügbarkeit solcher ‚Experten‘. 120k ist ein typisches Gehalt im Silicon Valley und geht einher mit den dortigen hohen Kosten.

Haha 120k als Data Scientist im Silicon Valley :D Was hast du denn für Vorstellungen? Als Data Scientist bei den guten Firmen/Start Ups (Uber, Facebook, Citadel, Lyft...) bekommst du 250k+ innerhalb der ersten 2-3 Berufsjahre (muss nicht mal Google sein...). Als Expert bist du safe im 400k+ Bereich unterwegs

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Einfach mal bei Glassdoor ‚Data Scientist‘ Ort: Deutschland eingeben. Dort bekommt ihr die realen Gehälter aller Firmen. Median liegt bei 52k, entsprechend den Lebenshaltungskosten, der geringen Verantwortung und der großen Verfügbarkeit solcher ‚Experten‘. 120k ist ein typisches Gehalt im Silicon Valley und geht einher mit den dortigen hohen Kosten.

Haha 120k als Data Scientist im Silicon Valley :D Was hast du denn für Vorstellungen? Als Data Scientist bei den guten Firmen/Start Ups (Uber, Facebook, Citadel, Lyft...) bekommst du 250k+ innerhalb der ersten 2-3 Berufsjahre (muss nicht mal Google sein...). Als Expert bist du safe im 400k+ Bereich unterwegs

Ich kenne zwei Leute, die im Sillicon Valley arbeiten und als Experten in ihrem Gebiet gelten (kein Data Science). Beide verdienen ca. 250k nach ca. 10 Jahren Berufserfahrung. Machen aber noch ordentlich Kohle nebenbei mit Privataufträgen. Ihr habt ein völlig falsches Bild von Gehältern.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Einfach mal bei Glassdoor ‚Data Scientist‘ Ort: Deutschland eingeben. Dort bekommt ihr die realen Gehälter aller Firmen. Median liegt bei 52k, entsprechend den Lebenshaltungskosten, der geringen Verantwortung und der großen Verfügbarkeit solcher ‚Experten‘. 120k ist ein typisches Gehalt im Silicon Valley und geht einher mit den dortigen hohen Kosten.

Haha 120k als Data Scientist im Silicon Valley :D Was hast du denn für Vorstellungen? Als Data Scientist bei den guten Firmen/Start Ups (Uber, Facebook, Citadel, Lyft...) bekommst du 250k+ innerhalb der ersten 2-3 Berufsjahre (muss nicht mal Google sein...). Als Expert bist du safe im 400k+ Bereich unterwegs

Ich weiß, ich meinte das dortige Einstiegsgehalt. Und das sind wirklich gute Leute. Der Punkt ist, dass man solche Zahlen nicht auf Deutschland übertragen kann und der Median bei 52k liegt. Keine Firma wird sich an Zahlen aus dem wiwi-treff orientieren. :-D

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Interessant, alle drei sagen im Prinzip das Gleiche, werfen sich aber Gegenseite komplette Ahnungslosigkeit vor. ;-)

Ich schlage vor, ihr lest die jeweils anderen Beiträge noch einmal genau.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Einfach mal bei Glassdoor ‚Data Scientist‘ Ort: Deutschland eingeben. Dort bekommt ihr die realen Gehälter aller Firmen. Median liegt bei 52k, entsprechend den Lebenshaltungskosten, der geringen Verantwortung und der großen Verfügbarkeit solcher ‚Experten‘. 120k ist ein typisches Gehalt im Silicon Valley und geht einher mit den dortigen hohen Kosten.

Haha 120k als Data Scientist im Silicon Valley :D Was hast du denn für Vorstellungen? Als Data Scientist bei den guten Firmen/Start Ups (Uber, Facebook, Citadel, Lyft...) bekommst du 250k+ innerhalb der ersten 2-3 Berufsjahre (muss nicht mal Google sein...). Als Expert bist du safe im 400k+ Bereich unterwegs

Ich kenne zwei Leute, die im Sillicon Valley arbeiten und als Experten in ihrem Gebiet gelten (kein Data Science). Beide verdienen ca. 250k nach ca. 10 Jahren Berufserfahrung. Machen aber noch ordentlich Kohle nebenbei mit Privataufträgen. Ihr habt ein völlig falsches Bild von Gehältern.

Sicher, dass das nicht einfach das Grundgehalt ist und Bonus und Firmenanteile noch dazu kommen?

Ich bin im Silicon Valley (im zweiten Jahr, kratze an den 200k) und ein Einkommen von 250k nach 10 Jahren ist wirklich nicht sehr beeindruckend, da ist definitiv mehr möglich. 120k zum Einstieg ist auch zu niedrig wenn nicht nur das Grundgehalt gemeint ist.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Einfach mal bei Glassdoor ‚Data Scientist‘ Ort: Deutschland eingeben. Dort bekommt ihr die realen Gehälter aller Firmen. Median liegt bei 52k, entsprechend den Lebenshaltungskosten, der geringen Verantwortung und der großen Verfügbarkeit solcher ‚Experten‘. 120k ist ein typisches Gehalt im Silicon Valley und geht einher mit den dortigen hohen Kosten.

Silicon Valley High Performer und dennoch jeden Tag auf Wiwi-Treff unterwegs...wer kennts nicht

Haha 120k als Data Scientist im Silicon Valley :D Was hast du denn für Vorstellungen? Als Data Scientist bei den guten Firmen/Start Ups (Uber, Facebook, Citadel, Lyft...) bekommst du 250k+ innerhalb der ersten 2-3 Berufsjahre (muss nicht mal Google sein...). Als Expert bist du safe im 400k+ Bereich unterwegs

Ich kenne zwei Leute, die im Sillicon Valley arbeiten und als Experten in ihrem Gebiet gelten (kein Data Science). Beide verdienen ca. 250k nach ca. 10 Jahren Berufserfahrung. Machen aber noch ordentlich Kohle nebenbei mit Privataufträgen. Ihr habt ein völlig falsches Bild von Gehältern.

Sicher, dass das nicht einfach das Grundgehalt ist und Bonus und Firmenanteile noch dazu kommen?

Ich bin im Silicon Valley (im zweiten Jahr, kratze an den 200k) und ein Einkommen von 250k nach 10 Jahren ist wirklich nicht sehr beeindruckend, da ist definitiv mehr möglich. 120k zum Einstieg ist auch zu niedrig wenn nicht nur das Grundgehalt gemeint ist.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Ich bin im Silicon Valley (im zweiten Jahr, kratze an den 200k) und ein Einkommen von 250k nach 10 Jahren ist wirklich nicht sehr beeindruckend, da ist definitiv mehr möglich. 120k zum Einstieg ist auch zu niedrig wenn nicht nur das Grundgehalt gemeint ist.

Kannst du etwas zu deinem Profil schreiben? Abschluss etc.?

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Kannst du etwas zu deinem Profil schreiben? Abschluss etc.?

Bachelor und Master in Informatik von deutschen Unis ohne nennenswerte Reputation. Viel Erfahrung während des Studiums gesammelt, viel Glück gehabt und nach dem Studium in Europa eingestiegen und dann recht schnell und unkompliziert transferiert.

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Silicon Valley High Performer und dennoch jeden Tag auf Wiwi-Treff unterwegs...wer kennts nicht

Ich studiere nebenbei WiWi und kann mir durchaus vorstellen, mal die Branche (bzw. den Job innerhalb des Unternehmens) zu wechseln. Täglich bin ich hier auch nicht unterwegs. Aber schon ok, wenn es dir hilft, musst du mir nicht glauben.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

So wie ich es von den Kollegen mitbekommen habe ist es auch tatsächlich oft eine Mischrolle. D.h. du bist normal ins Team vor Ort integriert, du hast deinen eigenen Workstream und musst neben deinen Analysen auch die dazugehörige Kommunikation verantworten. Realistisch ist wohl i.d.R. 50% "Data Science" (Level variiert stark irgendwo zwischen Tableau und Neuronalen Netzen) und 50% Slides, Meetings, Interviews.

Wer also den ganzen Tag cutting-edge Data Science machen will geht wohl besser woanders hin. Wer eine Art Translator Rolle mit Kundenkontakt und teils herkömlicher Beraterarbeit einnehmen möchte, ist hier gut aufgehoben.

(Ausnahmen gibt es noch mit einigen Data Scientists im Back-Office, aber das kommt eher aus alten Zeiten und spielt meines Wissens seltener eine Rolle für den Großteil der Neueinsteiger.)

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

@TE hast du hierzu nochmal ein Update? Habe mir ähnliche Gedanken gemacht.

Bin auch bei einem führenden Unternehmen im Bereich Data Science (zumindest in meiner Region) und verdiene ca. 75k bei 40h mit 1 1/2 Jahren Berufserfahrung und nebenberuflicher Promotion, die ich auf jeden Fall abschließen möchte, was aber bei deutlich mehr als 40h unmöglich wäre.

Die Projekte die wir bei uns im Unternehmen haben, sind für mich nicht mehr so spannend und auch nicht wirklich mein Spezialgebiet, deshalb schaue ich mich momentan um, finde aber in meiner Region kaum Stellenausschreibungen die für mich einen Schritt vorwärts bedeuten würden. Die von McKinsey sehe ich immer wieder, möchte mich aber auch nicht durch den aufwändigen Recruiting-Prozess kämpfen, nur um dann zu erfahren, dass dort 50-60h normal sind.

Jop, McKinsey bot 110k bei ca. 60h+ / Woche (ggbf. auch mehr). Ich habe dankend abgelehnt - kein Data Scientist kann "richtiges" Data Science länger als 12h/Tag betreiben.

Unterschrieb ich dir, nur wer sagt, dass die da richtiges Data Scientist machen :)

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Kannst du vielleicht ein wenig zum Auswahlprozess erzählen?

WiWi Gast schrieb am 02.07.2019:

So wie ich es von den Kollegen mitbekommen habe ist es auch tatsächlich oft eine Mischrolle. D.h. du bist normal ins Team vor Ort integriert, du hast deinen eigenen Workstream und musst neben deinen Analysen auch die dazugehörige Kommunikation verantworten. Realistisch ist wohl i.d.R. 50% "Data Science" (Level variiert stark irgendwo zwischen Tableau und Neuronalen Netzen) und 50% Slides, Meetings, Interviews.

Wer also den ganzen Tag cutting-edge Data Science machen will geht wohl besser woanders hin. Wer eine Art Translator Rolle mit Kundenkontakt und teils herkömlicher Beraterarbeit einnehmen möchte, ist hier gut aufgehoben.

(Ausnahmen gibt es noch mit einigen Data Scientists im Back-Office, aber das kommt eher aus alten Zeiten und spielt meines Wissens seltener eine Rolle für den Großteil der Neueinsteiger.)

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

@TE hast du hierzu nochmal ein Update? Habe mir ähnliche Gedanken gemacht.

Bin auch bei einem führenden Unternehmen im Bereich Data Science (zumindest in meiner Region) und verdiene ca. 75k bei 40h mit 1 1/2 Jahren Berufserfahrung und nebenberuflicher Promotion, die ich auf jeden Fall abschließen möchte, was aber bei deutlich mehr als 40h unmöglich wäre.

Die Projekte die wir bei uns im Unternehmen haben, sind für mich nicht mehr so spannend und auch nicht wirklich mein Spezialgebiet, deshalb schaue ich mich momentan um, finde aber in meiner Region kaum Stellenausschreibungen die für mich einen Schritt vorwärts bedeuten würden. Die von McKinsey sehe ich immer wieder, möchte mich aber auch nicht durch den aufwändigen Recruiting-Prozess kämpfen, nur um dann zu erfahren, dass dort 50-60h normal sind.

Jop, McKinsey bot 110k bei ca. 60h+ / Woche (ggbf. auch mehr). Ich habe dankend abgelehnt - kein Data Scientist kann "richtiges" Data Science länger als 12h/Tag betreiben.

Unterschrieb ich dir, nur wer sagt, dass die da richtiges Data Scientist machen :)

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Auswahlprozess ist im Grunde fast der Selbe wie für alle anderen Berater bei McK auch (dazu findet sich ja genug). Du wirst die Gespräche allerdings vor allem (ausschließlich?) mit Kollegen aus Digital/Analytics haben. Entsprechend ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Case Studies entsprechenden Einschlag haben, sollte aber in der Vorbereitung wenig Unterschied machen.

Außerdem kann es wohl evtl. einen online Test zu Coding Skills geben meine ich.

antworten
WiWi Gast

Data Scientist und McKinsey

Hört sich gut an, danke. Also einfach ganz normal auf die Cases vorbereiten. Kannst du was zum geforderten Profil sagen?

WiWi Gast schrieb am 03.08.2019:

Auswahlprozess ist im Grunde fast der Selbe wie für alle anderen Berater bei McK auch (dazu findet sich ja genug). Du wirst die Gespräche allerdings vor allem (ausschließlich?) mit Kollegen aus Digital/Analytics haben. Entsprechend ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Case Studies entsprechenden Einschlag haben, sollte aber in der Vorbereitung wenig Unterschied machen.

Außerdem kann es wohl evtl. einen online Test zu Coding Skills geben meine ich.

antworten

Artikel zu Data Scientist

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor liegen bei 100-190 Euro

Public Services: Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor

Die Stundensätze von Unternehmensberatern liegen bei Beratungsprojekten im Öffentlichen Sektor zwischen 100 Euro und 190 Euro. In der Strategieberatung variieren die Tagessätze für den Einsatz eines Projektleiters in der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager von 1.150 bis 2.275 Euro. Die vergleichbaren Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro.

Antworten auf Data Scientist und McKinsey

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 38 Beiträge

Diskussionen zu Data Scientist

Weitere Themen aus Consulting & Advisory