DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryMBB

Der Traum von MBB...

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Hi zusammen,

seit dem ich BWL studiere hatte ich das große Ziel mal in einer großen Strategieberatung zu landen, also McK, BCG oder Bain. Da ich nicht den Paradeweg über WHU und Co. gehen konnte, musste ich mich langsam aber sicher nähern. Nach BIG4, T3, T2 und finally T1 Internship am Ende meines Masters habe ich ein FT-Offer bekommen. Die Rahmenbedingungen sind super. Gutes Gehalt, guter Car Deal, super Reputation, freie Office-Wahl usw. usf.

Leider merke ich jetzt, dass mir das alles irgendwie nicht so Spaß macht wie gedacht. Während meiner Praktika dachte ich immer: Bei MBB wird’s dann besser aber dem war leider nicht so. Mir macht die Arbeit weder ungeheuren Spaß, noch sehe ich meine größten Stärken in diesen Bereichen. Mit meinem Traum habe ich mir anscheinend etwas vorgemacht.

Ich sehe meine Stärken eher im Zwischenmenschlichen, weniger in Excelkalkulationen. Würde lieber ein eigenes Projekt haben, als viele kleine und möchte lieber Kollegen die menschlich vernünftig sind als absolut karriereorientiert und verbissen.

Das sind nur ein paar der Aspekte.

Wie seht ihr das? Zähne zusammenbeißen und Chance bei MBB wahrnehmen oder „Herzen folgen“ und etwas anderes machen, wo wohlmöglich die Konditionen nicht ganz so top sind?!

Gruß,
Henning

PS: Habe auf dem Handy getippt, verzeiht mir mögliche TYPOS.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Paar Jahre durchziehen und dann einen sinnvollen Job anfangen.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

definitive go for MBB. Egal für was du dich entscheidest, gehe definitiv zu MBB. Selbst wenn du ganz woanders arbeiten willst, die MBB brand ist einmalig, wenn du später deinen Job wechseln willst und 5 Jahre MBB im cv stehen hast, wird dir das unheimliche Vorteile verschaffen. Wenn du auf gar keinen Fall bei MBB arbeiten willst, geh auch zu MBB und versuch einfach solange wie möglich durchzuhalten, aber minimum am besten 3 Jahre.

Wenn du später deinen Wunschjob nicht bekommst, weil deinem cv der letzte kick fehlt, wirst du dich ein Leben lang ärgern, dass du diesen letzten step nicht getan hast. Zudem hast du dich selbst ein Leben lang geknechtet, um dir diesen Traum in Erfüllung zu bringen. Wenn du beim Marathon die letzten km laufen musst, macht das sicherlich auch keinen Spaß, aber danach bist du auch froh, fast du die letzten Schritte gemacht hast, als kurz vor dem Ziel abzubrechen.

Vielleicht scheint dir das ja auch nur so, und wenn du mal drin bist, macht es dir doch mehr Spaß als gedacht. Wie gesagt, wenn du einen Marathonläufer kurz vorm Ziel fragst wie es ihm geht oder ob es Spaß macht wirst du vermutlich auch nicht die Antwort hören, die er dir nach der Ziellinie sagt. In any case, go for MBB und gib jetzt bei den letzten und wichtigsten step nicht auf!

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Hi Hennig,

was mein Vorposter sagt. Du bist jetzt voll drin. Ziehs einige Jahre durch und dann Exit. Option wäre z. B. gutes Startup.. das entspricht deinen Präferenzen glaube ich ganz gut ;)

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Er steht aber nicht kurz vor dem Ziel des Marathons sondern hat sich gerade warm gemacht und steht am Start.....

3 bis 5 Jahre deines Lebens mit unmenschlichen Arbeitszeiten in den Müll werfen wenn du jetzt schon weißt, dass du das gar nicht machen willst - wie kann man das nur empfehlen?

Mach das was du wirklich tun willst und scheiß auf das mehr an Gehalt - das wird dich um Längen glücklicher machen.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Ich bin auch im Consulting und habe gemerkt, dass es nicht wirklich so toll ist wie man teilweise das Bild vermittelt bekommt. Jetzt nach einem Jahr packe ich meine Sachen und habe eine tolle Inhouse-Stelle angenommen. Reisezeit deutlich weniger und mit Fokus auf 1 - 2 größere Projekte.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Wenn du bei blau bist bleib, wenn nicht dann geh. Nur blau hat diesen extremen Effekt, wofür es sich lohnt zu leiden.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Danke schon mal für euren Input! Ist natürlich eine schwer Entscheidung, da ich wie gesagt das gesamte Studium darauf hingearbeitet habe und glücklich bin, dass es geklappt hat. Trotzdem habe ich jetzt große Zweifel Sehe es auch eher so, dass ich den Marathon erst mal laufen muss und nicht gerade kurz vor der Ziellinie stehe...

WiWi Gast schrieb am 19.06.2018:

Ich bin auch im Consulting und habe gemerkt, dass es nicht wirklich so toll ist wie man teilweise das Bild vermittelt bekommt. Jetzt nach einem Jahr packe ich meine Sachen und habe eine tolle Inhouse-Stelle angenommen. Reisezeit deutlich weniger und mit Fokus auf 1 - 2 größere Projekte.

Bereust Du die Entscheidung zunächst in Consulting gegangen zu sein? Vielleicht hättest Du die tolle Inhouse-Stelle ja ohne vorherige Beratungserfahrung gar nicht bekommen?

Gruß

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 19.06.2018:

definitive go for MBB. Egal für was du dich entscheidest, gehe definitiv zu MBB. Selbst wenn du ganz woanders arbeiten willst, die MBB brand ist einmalig, wenn du später deinen Job wechseln willst und 5 Jahre MBB im cv stehen hast, wird dir das unheimliche Vorteile verschaffen. Wenn du auf gar keinen Fall bei MBB arbeiten willst, geh auch zu MBB und versuch einfach solange wie möglich durchzuhalten, aber minimum am besten 3 Jahre.

Wenn du später deinen Wunschjob nicht bekommst, weil deinem cv der letzte kick fehlt, wirst du dich ein Leben lang ärgern, dass du diesen letzten step nicht getan hast. Zudem hast du dich selbst ein Leben lang geknechtet, um dir diesen Traum in Erfüllung zu bringen. Wenn du beim Marathon die letzten km laufen musst, macht das sicherlich auch keinen Spaß, aber danach bist du auch froh, fast du die letzten Schritte gemacht hast, als kurz vor dem Ziel abzubrechen.

Vielleicht scheint dir das ja auch nur so, und wenn du mal drin bist, macht es dir doch mehr Spaß als gedacht. Wie gesagt, wenn du einen Marathonläufer kurz vorm Ziel fragst wie es ihm geht oder ob es Spaß macht wirst du vermutlich auch nicht die Antwort hören, die er dir nach der Ziellinie sagt. In any case, go for MBB und gib jetzt bei den letzten und wichtigsten step nicht auf!

Exakt, was erwartet ihr alle? Ist halt in der Realität anders als der "Facebook Beitrag vom Kochevent von Bain" oder die Märchen von McK HR dass man nur bei geilen Startups zum Kaffe trinken kurz vorbei schaut und nur die Projekte macht worauf man Bock hat... und nebenbei noch Reis in Afrika anbaut.

Die ach so tollen diversen Teams gibt es auch kaum... gefühlte 90% der Berater sind von den Unis X und Y, white+ male, aus relativ gutem Elternhaus und haben konstant sehr gute Leistungen im Studium sowie CV auf Consulting ausgerichtet.

Deine Einstellung ist extrem Naiv, wieso denkst du dass bei MBB alles besser wird? Das erste was ich von einem Freund bei McK gehört habe ist, dass er so gut wie jeden zweiten Tag bis 2 Uhr Nachts an den Slides sitzt und das Wording optimiert.

Jedenfalls hast du jetzt einen exzellenten CV..
Was sind deine Alternativen? Industrie 35-50 Stunden pro Woche werden dich auf Dauer auch langweiligen vor allem wenn du bis jetzt nichts anderes als Beratung kennst.

Start Up? Dafür ist dein CV zu gut und du verkaufst dich unter Wert ausser du bekommst ein Hammer Angebot, welches dir auch Spaß macht.

Deine zwischenmenschliche Stärke kannst du ausspielen wenn Personalverantwortung hast und du Projekte akquirierst.

Jedenfalls willkommen in der Realität

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Aus eigener Erfahrung. Blau und grün(bedingt) lohnen sich. Rot kannst du Knicken

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Hi Henning,

die, die hier schreiben mach unbedingt, sind vermutlich an deiner Position vor drei bis fünf Jahren - wenn überhaupt.

Ideal ist, dass du durch Praktika einschätzen kannst, was du willst. Scheinst ein schlauer Kopf zu sein, probier doch mal Start-up aus oder ein Traineeprogramm - da excelst du weniger.

Aber mach nichts, wovon du jetzt schon weißt, dass du keinen Bock hast. Lustig sind die, die schreiben, "mach halt fünf Jahre". Das ist eine lange Zeit und macht wohl niemand mit, der schon zu Anfang zweifelt. Bilderbuch sind aber andere Jobs natürlich oft auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

excel ist doch geil - ppt ist doch das schlimmste

antworten
ExBerater

Der Traum von MBB...

Was es hier für absurde und groteske Antworten gibt ist schon heftig und spricht für sich was den extremen Brainwash Charakter der MBB Maschinerie angeht.

Du hast doch alles richtig gemacht, hast schon all die tollen Namen im CV aber hast jetzt die Erfahrung gemacht dass das gar nicht das ist was du willst. Ist doch super!
70% der Leute hier sind noch im Stadium in dem du vor 3 Jahren warst, 10% sind weiter und reden sich ein dass all das Knechten rund um die Uhr wirklich irgendwann Sinn macht und vielleicht 20% macht das Leben wirklich Spass (und auch die denken in w Jahren anders).

Aus eigener Erfahrung weiss ich es wird nicht besser im Consulting es gibt höchstens mal Projekte die weniger schlimm sind.

Mach was dir Spass macht!

WiWi Gast schrieb am 19.06.2018:

Hi zusammen,

seit dem ich BWL studiere hatte ich das große Ziel mal in einer großen Strategieberatung zu landen, also McK, BCG oder Bain. Da ich nicht den Paradeweg über WHU und Co. gehen konnte, musste ich mich langsam aber sicher nähern. Nach BIG4, T3, T2 und finally T1 Internship am Ende meines Masters habe ich ein FT-Offer bekommen. Die Rahmenbedingungen sind super. Gutes Gehalt, guter Car Deal, super Reputation, freie Office-Wahl usw. usf.

Leider merke ich jetzt, dass mir das alles irgendwie nicht so Spaß macht wie gedacht. Während meiner Praktika dachte ich immer: Bei MBB wird’s dann besser aber dem war leider nicht so. Mir macht die Arbeit weder ungeheuren Spaß, noch sehe ich meine größten Stärken in diesen Bereichen. Mit meinem Traum habe ich mir anscheinend etwas vorgemacht.

Ich sehe meine Stärken eher im Zwischenmenschlichen, weniger in Excelkalkulationen. Würde lieber ein eigenes Projekt haben, als viele kleine und möchte lieber Kollegen die menschlich vernünftig sind als absolut karriereorientiert und verbissen.

Das sind nur ein paar der Aspekte.

Wie seht ihr das? Zähne zusammenbeißen und Chance bei MBB wahrnehmen oder „Herzen folgen“ und etwas anderes machen, wo wohlmöglich die Konditionen nicht ganz so top sind?!

Gruß,
Henning

PS: Habe auf dem Handy getippt, verzeiht mir mögliche TYPOS.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Mach was dir Spaß macht stimmt schon, bin auch kein Fan von Beratung und dachte ich lande woanders ... Letzendlich habe ich aber irgendwie nichts gefunden, wo man als Studienabgänge den geilen "impact" hat von dem alle reden.

Ich mag Beratung auch kaum, aber muss sagen der Deal ist für den Anfang schon fair. Gutes Gehalt, triffst viele andere Junge Kollegen die auch noch andere Ziele mittelfristig haben, kannst viel Reisen (kreativ) für dich nutzen und durch Deutschland/Europa/die Welt reisen. Natürlich gibts immer sehr toughe Projekte, aber dann probiers halt mal mit Nein. Die meisten die ich kenne die bis 4 Uhr Nachts buckeln haben seit Jahren das Wort Nein nichtmehr gebraucht ...

Also wenn du nen coolen Job inem Startup in Aussicht hast go for it. Falls nicht, da Rocket Zeiten schon lange vorbei sind, geh in die UB, verbünd dich mit den Juniors, steh für deine Meinung und Aspirationen ein, und vllt. wirds ganz geil für ein paar Jahre. Wenns scheiße ist kannst du immer noch woanders hin. Die Treppe ist immer leicher runter als rauf :-)

ExBerater schrieb am 19.06.2018:

Was es hier für absurde und groteske Antworten gibt ist schon heftig und spricht für sich was den extremen Brainwash Charakter der MBB Maschinerie angeht.

Du hast doch alles richtig gemacht, hast schon all die tollen Namen im CV aber hast jetzt die Erfahrung gemacht dass das gar nicht das ist was du willst. Ist doch super!
70% der Leute hier sind noch im Stadium in dem du vor 3 Jahren warst, 10% sind weiter und reden sich ein dass all das Knechten rund um die Uhr wirklich irgendwann Sinn macht und vielleicht 20% macht das Leben wirklich Spass (und auch die denken in w Jahren anders).

Aus eigener Erfahrung weiss ich es wird nicht besser im Consulting es gibt höchstens mal Projekte die weniger schlimm sind.

Mach was dir Spass macht!

WiWi Gast schrieb am 19.06.2018:

Hi zusammen,

seit dem ich BWL studiere hatte ich das große Ziel mal in einer großen Strategieberatung zu landen, also McK, BCG oder Bain. Da ich nicht den Paradeweg über WHU und Co. gehen konnte, musste ich mich langsam aber sicher nähern. Nach BIG4, T3, T2 und finally T1 Internship am Ende meines Masters habe ich ein FT-Offer bekommen. Die Rahmenbedingungen sind super. Gutes Gehalt, guter Car Deal, super Reputation, freie Office-Wahl usw. usf.

Leider merke ich jetzt, dass mir das alles irgendwie nicht so Spaß macht wie gedacht. Während meiner Praktika dachte ich immer: Bei MBB wird’s dann besser aber dem war leider nicht so. Mir macht die Arbeit weder ungeheuren Spaß, noch sehe ich meine größten Stärken in diesen Bereichen. Mit meinem Traum habe ich mir anscheinend etwas vorgemacht.

Ich sehe meine Stärken eher im Zwischenmenschlichen, weniger in Excelkalkulationen. Würde lieber ein eigenes Projekt haben, als viele kleine und möchte lieber Kollegen die menschlich vernünftig sind als absolut karriereorientiert und verbissen.

Das sind nur ein paar der Aspekte.

Wie seht ihr das? Zähne zusammenbeißen und Chance bei MBB wahrnehmen oder „Herzen folgen“ und etwas anderes machen, wo wohlmöglich die Konditionen nicht ganz so top sind?!

Gruß,
Henning

PS: Habe auf dem Handy getippt, verzeiht mir mögliche TYPOS.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

"definitive go for MBB. Egal für was du dich entscheidest, gehe definitiv zu MBB. Selbst wenn du ganz woanders arbeiten willst, die MBB brand ist einmalig, wenn du später deinen Job wechseln willst und 5 Jahre MBB im cv stehen hast, wird dir das unheimliche Vorteile verschaffen. Wenn du auf gar keinen Fall bei MBB arbeiten willst, geh auch zu MBB und versuch einfach solange wie möglich durchzuhalten, aber minimum am besten 3 Jahre."

Wenn dir als normal denkender Mensch nicht ganz klar ist ob es ironisch oder ernst gemeint ist.

Meine Güte er ist nicht glücklich in dem Job dann bringt ihm die Brand auch nichts. Mach worauf du bock hast und niemand wird über dich urteilen wenn du sagst du bist doch eher der Typ für das operative.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

PPT macht doch das Expertenteam VGI. Einfach Inhalt und Graphen auf ein Zettel machen und das VGI zaubert dir eine nice Slide draus.

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

"definitive go for MBB. Egal für was du dich entscheidest, gehe definitiv zu MBB. Selbst wenn du ganz woanders arbeiten willst, die MBB brand ist einmalig, wenn du später deinen Job wechseln willst und 5 Jahre MBB im cv stehen hast, wird dir das unheimliche Vorteile verschaffen. Wenn du auf gar keinen Fall bei MBB arbeiten willst, geh auch zu MBB und versuch einfach solange wie möglich durchzuhalten, aber minimum am besten 3 Jahre."

Wenn dir als normal denkender Mensch nicht ganz klar ist ob es ironisch oder ernst gemeint ist.

Meine Güte er ist nicht glücklich in dem Job dann bringt ihm die Brand auch nichts. Mach worauf du bock hast und niemand wird über dich urteilen wenn du sagst du bist doch eher der Typ für das operative.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

PPT macht doch das Expertenteam VGI. Einfach Inhalt und Graphen auf ein Zettel machen und das VGI zaubert dir eine nice Slide draus.

Das Statement zeigt dass du noch keine MBB von innen gesehen hast..

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

nun ja, be careful what you wish for. Gibt ja auch das alte Märchen vom Fischer und seiner Frau. Wenn McKinsey nicht der Kick ist, dann zu Goldman Sachs. Auch nix, also zu PE. Bockt nicht, also hedge fund.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Danke für den Input. Das Offer ist jetzt noch vier Wochen offer, die Zeit werde ich mir definitiv noch nehmen und mir alles durch den Kopf gehen lassen!

Das Ganze ist glaube ich auch eine Typsache, manche würden auf die Zähne beißen und MBB durchziehen, obwohl sie keine Lust hätten und andere sind wahrscheinlich eher der Meinung, dass man etwas nicht tun sollte, wenn man darauf keine Lust hat.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Danke für den Input. Das Offer ist jetzt noch vier Wochen offer, die Zeit werde ich mir definitiv noch nehmen und mir alles durch den Kopf gehen lassen!

Das Ganze ist glaube ich auch eine Typsache, manche würden auf die Zähne beißen und MBB durchziehen, obwohl sie keine Lust hätten und andere sind wahrscheinlich eher der Meinung, dass man etwas nicht tun sollte, wenn man darauf keine Lust hat.

Hat nicht McKinsey ein standing Offer ohne Zeitrahmen?

Wenn es nicht McKinsey ist, dann nimm das Angebot nicht an wenn die Beratung kein Spaß macht.

Ich bin selber bei den MBBs. Hab gefühlt 5 Praktika im Consulting gemacht und immer sehr gut performt (von jeder Beratung ein Angebot bzw. Fast-track Interview bekommen).

Jetzt bin ich seit Januar dabei und kann ehrlich gesagt nicht erwarten bis endlich meine 2-3 Jahre vorbei sind und ich ein Exit vollziehen kann.

Ich dachte immer im Praktikum, dass es sich legt. Aber mich nervt dieser ganze unnötige Stress. Gefühlt 80% des Stress und Zeitdrucks kommt von Projektleitern und Partnern. Dann die ganze Zeit unterwegs sein und das Unverständnis wenn man mal Werktags um 20 Uhr Schluss machen würde. Gerade im Sommer ist es schlimm, wenn alle deine Kumpels schon um 17/ 18 Uhr draußen sind und du locker noch bis 22 Uhr rumhängst und Präsentationen/ Konzepte erstellst die du in 3 Wochen eh schon vergessen hast.

Das Gehalt ist Geil, Brand ist Geil, Business Class Flügen lassen einen "erfolgreich" fühlen. Aber dennoch wünschte ich rückblickend ich hätte was anderes gemacht.

Das Ding ist, nachdem du einmal in Beratung eingestiegen bist musst du durch. Wenn du vor dem 2./3. Jahr aussteigst (also vor der 1./2. Beförderung) dann denkt jeder dass du draußen bist weil du es nicht geschafft hast. Und dadurch leidet deine Karriere noch mehr als wenn du direkt bei Daimler/ Google o.ä eingestiegen wärst.

Und ehrlich gesagt kenne ich die wenigsten (also so ca. 20%) der Kollegen die den Job wirklich aus Liebe machen. Der Rest hat eher die Einstellung: Ich bin gut, der Job ist gut und bringt mich weiter. Jetzt beiße ich mich 3 Jahre durch und gehe danach.

Allerdings sind 3 Jahre eine lange Zeit. Man verbringt u.a. die besten Jahre (Mitte 20) gefühlt 2,8 Jahre vor dem Laptop. Da macht der zweiwöchige Maledivenurlaub, eine Woche St. Moritz und das wöchentlich Feiern im Club die verlorene Zeit auch nicht weg.

Manche Menschen akzeptieren den Trade-Off. Für manche ist dieser es aber nicht wert. Wenn du jetzt schon zweifelst, dann mach es lieber nicht.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Was hättest du denn im Nachhinein lieber statt MBB gemacht?

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Das Gehalt ist Geil, Brand ist Geil, Business Class Flügen lassen einen "erfolgreich" fühlen. Aber dennoch wünschte ich rückblickend ich hätte was anderes gemacht.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Gerade wenn du sagst, dass du dich evtl. später selbstständig machen willst, go for MBB.

Warum? Du entwickelst ein super Netzwerk und viele Berater machen sich nach ein paar Jahren selbstständig. Außerdem baust du dir ein finanzielles Polster auf, das auch sehr sehr wichtig ist.
Weiterer Vorteil von Beratung: Du wirst viele Branchen kennenlernen, was dir bei deiner späteren Entscheidungsfindung sehr helfen wird.

Nach ein paar Jahren MBB stehen dir außerdem so viele Wege frei: Selbstständigkeit, gehobenes Management bei einem Mittelständler, Dax30 oder aber du machst einen MBA auf deren Kosten oder Sabbatical...

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Unsinn, man kann bei McK gut und gerne auch nach einem Jahr gehen.
Das halte ich sogar für besser. Ansonsten landest du nach dem Exit auf Positionen die nicht wirklich stressärmer sind! Wenn du in die Industrie nach mehreren Jahren als Berater wechselst dann stellt dich keiner für eine 40h Woche und viel Geld ein. Es gelingt somit den Meisten beim Exit nicht ihre Arbeitszeit signifikant zu reduzieren denn das wird von dir als Ex-Berater eben erwartet!

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Hat nicht McKinsey ein standing Offer ohne Zeitrahmen?

Wenn es nicht McKinsey ist, dann nimm das Angebot nicht an wenn die Beratung kein Spaß macht.

Ich bin selber bei den MBBs. Hab gefühlt 5 Praktika im Consulting gemacht und immer sehr gut performt (von jeder Beratung ein Angebot bzw. Fast-track Interview bekommen).

Jetzt bin ich seit Januar dabei und kann ehrlich gesagt nicht erwarten bis endlich meine 2-3 Jahre vorbei sind und ich ein Exit vollziehen kann.

Ich dachte immer im Praktikum, dass es sich legt. Aber mich nervt dieser ganze unnötige Stress. Gefühlt 80% des Stress und Zeitdrucks kommt von Projektleitern und Partnern. Dann die ganze Zeit unterwegs sein und das Unverständnis wenn man mal Werktags um 20 Uhr Schluss machen würde. Gerade im Sommer ist es schlimm, wenn alle deine Kumpels schon um 17/ 18 Uhr draußen sind und du locker noch bis 22 Uhr rumhängst und Präsentationen/ Konzepte erstellst die du in 3 Wochen eh schon vergessen hast.

Das Gehalt ist Geil, Brand ist Geil, Business Class Flügen lassen einen "erfolgreich" fühlen. Aber dennoch wünschte ich rückblickend ich hätte was anderes gemacht.

Das Ding ist, nachdem du einmal in Beratung eingestiegen bist musst du durch. Wenn du vor dem 2./3. Jahr aussteigst (also vor der 1./2. Beförderung) dann denkt jeder dass du draußen bist weil du es nicht geschafft hast. Und dadurch leidet deine Karriere noch mehr als wenn du direkt bei Daimler/ Google o.ä eingestiegen wärst.

Und ehrlich gesagt kenne ich die wenigsten (also so ca. 20%) der Kollegen die den Job wirklich aus Liebe machen. Der Rest hat eher die Einstellung: Ich bin gut, der Job ist gut und bringt mich weiter. Jetzt beiße ich mich 3 Jahre durch und gehe danach.

Allerdings sind 3 Jahre eine lange Zeit. Man verbringt u.a. die besten Jahre (Mitte 20) gefühlt 2,8 Jahre vor dem Laptop. Da macht der zweiwöchige Maledivenurlaub, eine Woche St. Moritz und das wöchentlich Feiern im Club die verlorene Zeit auch nicht weg.

Manche Menschen akzeptieren den Trade-Off. Für manche ist dieser es aber nicht wert. Wenn du jetzt schon zweifelst, dann mach es lieber nicht.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Aber wenn man diese Ambitionen nicht hat, kann man sich doch den Umweg über MBB sowieso sparen?!

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Push

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Aber wenn man diese Ambitionen nicht hat, kann man sich doch den Umweg über MBB sowieso sparen?!

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

man muss auch folgendes Bedenken.
Nach Consulting ist für 99,9999% der Berater nicht mehr jede Karriere möglich. Das sehe ich selbst bei mir im Konzern sehr gut (+ Erfahrungen meiner Kollegen)
Ex-Consultants, steigen praktisch immer in Stabsstellen ein und bleiben da auch (wechseln evtl. nach mehreren Konzernjahren zu Leiter XY - Marketing)
Eine Linienposition ist fast nie möglich, da man weniger Führungserfahrung hat als jeder Trainee (die haben i.d.R. nach 2 Jahren fachliche Führungsrolle und nach weitern 2 Jahren durchaus auch disziplinarische, bei einer MBB muss man dazu schon PL bzw. Partner werden). Also überlege dir auch, wo du langfristig hinwillst und ganz wichtig, lass dich nie von Einzelkarrieren bei Xing/Linkedin blenden, das ist nicht die Masse, selbst McK hat mehrere hundert Exits pro Jahr in DE.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 19.06.2018:

Die ach so tollen diversen Teams gibt es auch kaum... gefühlte 90% der Berater sind von den Unis X und Y, white+ male, aus relativ gutem Elternhaus und haben konstant sehr gute Leistungen im Studium sowie CV auf Consulting ausgerichtet.

Wäre es mehr "divers", kämen die Consultants von Eltern wo Schwerverbrescher sind und die aus der Uni geflogen sind?

Würdest du zu MBB wollen, stellten diese VWAler und umgeschulte Meister ein?

Wär doch mal ne Geschäftsidee....

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Push, interessantes Thema. Weiterer Input?

WiWi Gast schrieb am 27.07.2018:

Die ach so tollen diversen Teams gibt es auch kaum... gefühlte 90% der Berater sind von den Unis X und Y, white+ male, aus relativ gutem Elternhaus und haben konstant sehr gute Leistungen im Studium sowie CV auf Consulting ausgerichtet.

Wäre es mehr "divers", kämen die Consultants von Eltern wo Schwerverbrescher sind und die aus der Uni geflogen sind?

Würdest du zu MBB wollen, stellten diese VWAler und umgeschulte Meister ein?

Wär doch mal ne Geschäftsidee....

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Jungs.. Ihr müsst nicht unbedingt bei MBB arbeiten. Es geht auch anders.
Spannende Projekte, Reisetätigkeiten etc. hat man auch als Ingenieur.

Vllt. muss man nicht mehr Wiwi studieren...

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 11.10.2019:

Jungs.. Ihr müsst nicht unbedingt bei MBB arbeiten. Es geht auch anders.
Spannende Projekte, Reisetätigkeiten etc. hat man auch als Ingenieur.

Vllt. muss man nicht mehr Wiwi studieren...

Ingenieurwesen ist auch überlaufen

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 11.10.2019:

Jungs.. Ihr müsst nicht unbedingt bei MBB arbeiten. Es geht auch anders.
Spannende Projekte, Reisetätigkeiten etc. hat man auch als Ingenieur.

Vllt. muss man nicht mehr Wiwi studieren...

Ingenieurwesen ist auch überlaufen

Allerdings!

Der Markt für Absolventen ist definitiv schlechter, als für BWLer!
Das muss ich gerade leider am eigenen Leib feststellen.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Fisher ist mein Lieblings-DJ

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

nun ja, be careful what you wish for. Gibt ja auch das alte Märchen vom Fischer und seiner Frau. Wenn McKinsey nicht der Kick ist, dann zu Goldman Sachs. Auch nix, also zu PE. Bockt nicht, also hedge fund.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 11.10.2019:

Fisher ist mein Lieblings-DJ

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

nun ja, be careful what you wish for. Gibt ja auch das alte Märchen vom Fischer und seiner Frau. Wenn McKinsey nicht der Kick ist, dann zu Goldman Sachs. Auch nix, also zu PE. Bockt nicht, also hedge fund.

Da bevorzuge ich doch die Fisher Seperation

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Wie könnt ihr jemandem, der absolut kein Spaß an Consulting und sich auch nicht durch den Status/ Gehalt etc. begeistern lässt, empfehlen ins Consulting zu gehen? Es ist Bullshit 2-3 Jahre bei MBB zu verbringen, wenn du absolut kein Bock darauf hast und dann nach 2-3 Jahren genau vor der selben Entscheidung stehen wirst: Was wirst du danach machen? Du wirst dich danach ärgern nicht schon vorher so mutig gewesen zu sein, dir das Ganze einzugestehen, wie etliche Leute hier im Forum. Rede doch mal mit ein paar Leuten, die bei MBB sind und Zweifel haben bzw. nicht total gebrainwashed sind.

Geh lieber in ein Startup, Trainee etc. und versuch dich dort und wenn es nicht passt kannst du eben kündigen und was anderes ausprobieren. Du bist so vielen schon voraus indem du dich hinterfragst, ehrlich zu dir bist und weißt, dass Consulting nichts für dich ist. MBB ist für Insecure Overachiever und die meisten sind unglücklich mit ihrem Job + haben kein Leben (keine Hobbys, wenig Freunde). Aber Business Class Flüge, Meilen von irgendwelchen Hotelketten und in ihrer Bubble (= andere MBBler) erfolgreich. Nur von außen lacht jeder...

Übrigens wird kein Startup danach deine verlorenen 2-3 Jahre wirklich wertschätzen. Klar, viele Arbeitgeber holen sich gerne Arbeitstiere ins Boot, aber du bist 100 mal besser mit einer Trainee Stelle oder einem Direkteinstieg ins Startup dran. Bei MBB besteht dein Netzwerk nur aus anderen Beratern, nicht z.B. Leuten in einem Gründerökosystem.

Es gibt etliche Leute, die sich gegen MBB entscheiden und mit Sicherheit das Potenzial und/ oder sogar ein Offer haben. Erfolg ist nicht gleich MBB, das wird dir nur eingetrichtert. Du kannst erfolgreich in jedem Beruf sein. Vor allem im Startupbereich geht gerade unglaublich viel und dort kannst du dich verwirklichen und was bewegen. Bei MBB bewegst du höchstens deinen Mauszeiger für die 100. Backupslide für ein Projekt, das dich nicht interessiert, und Leute, denen du egal bist.

Tu dir das selbst nicht an...

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Du klingst sehr verbitterter, wie jemand der es nie zu MBB geschafft hat und deshalb das komplette Leben von jenen High Performern schlecht reden muss.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Außerhalb der BWL Szene und dann eher noch außerhalb der Beraterszene ist es ja jetzt nicht so, dass MBBler als "Götter" betrachtet werden. Niemand nimmt den typischen MBBler mit 1 bis 3 Jahren Erfahrung als jemanden wahr, der wirklich Ahnung von irgendwas hat. Wieso sollte man auch.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 12.10.2019:

Wie könnt ihr jemandem, der absolut kein Spaß an Consulting und sich auch nicht durch den Status/ Gehalt etc. begeistern lässt, empfehlen ins Consulting zu gehen? Es ist Bullshit 2-3 Jahre bei MBB zu verbringen, wenn du absolut kein Bock darauf hast und dann nach 2-3 Jahren genau vor der selben Entscheidung stehen wirst: Was wirst du danach machen? Du wirst dich danach ärgern nicht schon vorher so mutig gewesen zu sein, dir das Ganze einzugestehen, wie etliche Leute hier im Forum. Rede doch mal mit ein paar Leuten, die bei MBB sind und Zweifel haben bzw. nicht total gebrainwashed sind.

Geh lieber in ein Startup, Trainee etc. und versuch dich dort und wenn es nicht passt kannst du eben kündigen und was anderes ausprobieren. Du bist so vielen schon voraus indem du dich hinterfragst, ehrlich zu dir bist und weißt, dass Consulting nichts für dich ist. MBB ist für Insecure Overachiever und die meisten sind unglücklich mit ihrem Job + haben kein Leben (keine Hobbys, wenig Freunde). Aber Business Class Flüge, Meilen von irgendwelchen Hotelketten und in ihrer Bubble (= andere MBBler) erfolgreich. Nur von außen lacht jeder...

Übrigens wird kein Startup danach deine verlorenen 2-3 Jahre wirklich wertschätzen. Klar, viele Arbeitgeber holen sich gerne Arbeitstiere ins Boot, aber du bist 100 mal besser mit einer Trainee Stelle oder einem Direkteinstieg ins Startup dran. Bei MBB besteht dein Netzwerk nur aus anderen Beratern, nicht z.B. Leuten in einem Gründerökosystem.

Es gibt etliche Leute, die sich gegen MBB entscheiden und mit Sicherheit das Potenzial und/ oder sogar ein Offer haben. Erfolg ist nicht gleich MBB, das wird dir nur eingetrichtert. Du kannst erfolgreich in jedem Beruf sein. Vor allem im Startupbereich geht gerade unglaublich viel und dort kannst du dich verwirklichen und was bewegen. Bei MBB bewegst du höchstens deinen Mauszeiger für die 100. Backupslide für ein Projekt, das dich nicht interessiert, und Leute, denen du egal bist.

Tu dir das selbst nicht an...

Kann ich so unterschreiben. Bei uns heißt es mittlerweile, dass MBB/ Consulting eher der Backup Plan ist, wenn man wirklich nichts anderes findet.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 12.10.2019:

Wie könnt ihr jemandem, der absolut kein Spaß an Consulting und sich auch nicht durch den Status/ Gehalt etc. begeistern lässt, empfehlen ins Consulting zu gehen? Es ist Bullshit 2-3 Jahre bei MBB zu verbringen, wenn du absolut kein Bock darauf hast und dann nach 2-3 Jahren genau vor der selben Entscheidung stehen wirst: Was wirst du danach machen? Du wirst dich danach ärgern nicht schon vorher so mutig gewesen zu sein, dir das Ganze einzugestehen, wie etliche Leute hier im Forum. Rede doch mal mit ein paar Leuten, die bei MBB sind und Zweifel haben bzw. nicht total gebrainwashed sind.

Geh lieber in ein Startup, Trainee etc. und versuch dich dort und wenn es nicht passt kannst du eben kündigen und was anderes ausprobieren. Du bist so vielen schon voraus indem du dich hinterfragst, ehrlich zu dir bist und weißt, dass Consulting nichts für dich ist. MBB ist für Insecure Overachiever und die meisten sind unglücklich mit ihrem Job + haben kein Leben (keine Hobbys, wenig Freunde). Aber Business Class Flüge, Meilen von irgendwelchen Hotelketten und in ihrer Bubble (= andere MBBler) erfolgreich. Nur von außen lacht jeder...

Übrigens wird kein Startup danach deine verlorenen 2-3 Jahre wirklich wertschätzen. Klar, viele Arbeitgeber holen sich gerne Arbeitstiere ins Boot, aber du bist 100 mal besser mit einer Trainee Stelle oder einem Direkteinstieg ins Startup dran. Bei MBB besteht dein Netzwerk nur aus anderen Beratern, nicht z.B. Leuten in einem Gründerökosystem.

Es gibt etliche Leute, die sich gegen MBB entscheiden und mit Sicherheit das Potenzial und/ oder sogar ein Offer haben. Erfolg ist nicht gleich MBB, das wird dir nur eingetrichtert. Du kannst erfolgreich in jedem Beruf sein. Vor allem im Startupbereich geht gerade unglaublich viel und dort kannst du dich verwirklichen und was bewegen. Bei MBB bewegst du höchstens deinen Mauszeiger für die 100. Backupslide für ein Projekt, das dich nicht interessiert, und Leute, denen du egal bist.

Tu dir das selbst nicht an...

Würde den Start-Up weg jetzt nicht als heiligen Gral beschreiben aber ansonsten 100% agree. Guter Post!

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Okay wenn man noch kein einziges Praktikum gemacht hat sollte man hier 2 mal überlegen ob man so einen Mist hier schreibt: MBB als Plan B, wenn der große Traum von einem Start Up (oder Trainee) Job nicht klappt?

Und start ups wertschätzen es nicht, wenn ex Berater bei Ihnen arbeiten?

Die Start Up Industrie besteht zu 80% aus Ex Beratern oder BWLlern die es nicht in eine Beratung geschafft haben. Die werben in pitches und Stellenausschreibungen mit der Anzahl von ex-MBBlern bei Ihnen.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

Okay wenn man noch kein einziges Praktikum gemacht hat sollte man hier 2 mal überlegen ob man so einen Mist hier schreibt: MBB als Plan B, wenn der große Traum von einem Start Up (oder Trainee) Job nicht klappt?

Und start ups wertschätzen es nicht, wenn ex Berater bei Ihnen arbeiten?

Die Start Up Industrie besteht zu 80% aus Ex Beratern oder BWLlern die es nicht in eine Beratung geschafft haben. Die werben in pitches und Stellenausschreibungen mit der Anzahl von ex-MBBlern bei Ihnen.

Ich habe Top DAX Trainee einem Einstieg bei einer MBB vorgezogen und ich kennen einige Kommilitonen die es wohl genau so gemacht hätten.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Der Begriff Top DAX Trainee...

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

Okay wenn man noch kein einziges Praktikum gemacht hat sollte man hier 2 mal überlegen ob man so einen Mist hier schreibt: MBB als Plan B, wenn der große Traum von einem Start Up (oder Trainee) Job nicht klappt?

Und start ups wertschätzen es nicht, wenn ex Berater bei Ihnen arbeiten?

Die Start Up Industrie besteht zu 80% aus Ex Beratern oder BWLlern die es nicht in eine Beratung geschafft haben. Die werben in pitches und Stellenausschreibungen mit der Anzahl von ex-MBBlern bei Ihnen.

Ich habe Top DAX Trainee einem Einstieg bei einer MBB vorgezogen und ich kennen einige Kommilitonen die es wohl genau so gemacht hätten.

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

Okay wenn man noch kein einziges Praktikum gemacht hat sollte man hier 2 mal überlegen ob man so einen Mist hier schreibt: MBB als Plan B, wenn der große Traum von einem Start Up (oder Trainee) Job nicht klappt?

Und start ups wertschätzen es nicht, wenn ex Berater bei Ihnen arbeiten?

Die Start Up Industrie besteht zu 80% aus Ex Beratern oder BWLlern die es nicht in eine Beratung geschafft haben. Die werben in pitches und Stellenausschreibungen mit der Anzahl von ex-MBBlern bei Ihnen.

Ich habe Top DAX Trainee einem Einstieg bei einer MBB vorgezogen und ich kennen einige Kommilitonen die es wohl genau so gemacht hätten.

Super repräsentativ! Gibt das auch umgekehrt. Und was ist Top DAX? BMW ?

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Wahrscheinlich Inspire

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

Okay wenn man noch kein einziges Praktikum gemacht hat sollte man hier 2 mal überlegen ob man so einen Mist hier schreibt: MBB als Plan B, wenn der große Traum von einem Start Up (oder Trainee) Job nicht klappt?

Und start ups wertschätzen es nicht, wenn ex Berater bei Ihnen arbeiten?

Die Start Up Industrie besteht zu 80% aus Ex Beratern oder BWLlern die es nicht in eine Beratung geschafft haben. Die werben in pitches und Stellenausschreibungen mit der Anzahl von ex-MBBlern bei Ihnen.

Ich studiere an einer Top-US Uni, habe MBB Offer und werde es auf keinen Fall machen, da ich meine besten Jahre in der Karriere nicht mit sinnlosem Slide Bauen verschwenden möchte. Die Argumentation ist klassisch, wenn man von MBB gebrainwashet wurde.

Natürlich schätzen es Startups wenn die Insecure Overachiever danach für sie arbeiten. Aber jeder Mitarbeiter der anstatt zwei Jahre MBB zwei Jahre früher im startup eingestiegen ist hat mehr gelernt, mehr Führungsverantwortung, eine höhere Person und ein besseres Leben gehabt.

Seht es ein, dass nur MBBler sich selbst feiern. Sehr viele Leute lassen sich (mittlerweile) nicht mehr blenden und entscheiden sich dagegen. Wie viele Leute kennst du in der Beratung die happy mit ihren Job sind und dir nicht nur was von Gehalt, Meilen und Status reden?

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Würdet ihr sagen mit guten Praktika aber durchschnittlichen Noten hat man Chancen bei MBB wenn man über Events Kontakte zu HR aufgebaut hat oder wird trotzdem eiskalt gecuttet?

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Würdet ihr sagen mit guten Praktika aber durchschnittlichen Noten hat man Chancen bei MBB wenn man über Events Kontakte zu HR aufgebaut hat oder wird trotzdem eiskalt gecuttet?

Mit durchschnittlichen Noten wird es leider nix. Das Gesamt-Profil muss schon sehr gut sein; und dazu gehören nunmal auch die Noten

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

Mit gutem Kontakt zu HR natürlich möglich, schließlich entscheiden die über die Einladung...

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Mit gutem Kontakt zu HR natürlich möglich, schließlich entscheiden die über die Einladung...

Stimmt das?

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 15.10.2019:

Mit gutem Kontakt zu HR natürlich möglich, schließlich entscheiden die über die Einladung...

Stimmt das?

Push

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

push

antworten
WiWi Gast

Der Traum von MBB...

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Wie viele Leute kennst du in der Beratung die happy mit ihren Job sind und dir nicht nur was von Gehalt, Meilen und Status reden?

WORD!

antworten

Artikel zu MBB

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor liegen bei 100-190 Euro

Public Services: Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor

Die Stundensätze von Unternehmensberatern liegen bei Beratungsprojekten im Öffentlichen Sektor zwischen 100 Euro und 190 Euro. In der Strategieberatung variieren die Tagessätze für den Einsatz eines Projektleiters in der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager von 1.150 bis 2.275 Euro. Die vergleichbaren Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro.

Capgemini präsentiert Digitalberatung »Capgemini invent«

capgemini-invent-logo

Vor einer Woche tauchten im WiWi-TReFF erste Hinweise um neue Entwicklungen bei Capgemini auf. Jetzt präsentiert Capgemini mit »Capgemini invent« eine neue globale Geschäftseinheit. Capgemini Invent soll unter einer Marke die Stärken von Capgemini Consulting und die Expertise der Capgemini-Gruppe bei Technologie und Data Science vereinen. Der globale Geschäftseinheit für Innovation, Beratung und Transformation wird weltweit mehr als 6.000 Berater, 30 Büros und 10 Kreativ-Studios umfassen.

Antworten auf Der Traum von MBB...

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 51 Beiträge

Diskussionen zu MBB

55 Kommentare

Was ist MBB?

WiWi Gast

MBB steht für die drei Premium-Marken, welche jeder Target UBler in seiner Garage früher oder später vorfinden sollte. Maybach B ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory