DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryExit

Ist UB noch immer Karriere Booster?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ist UB noch immer Karriere Booster?

Bin jetzt Ende des Bachelorstudiums und habe daher das ein oder andere Unternehmen von innen gesehen. Was mir bei allen bisher aufgefallen ist, ist dass sich in den Karrierestufen mit Personalverantwortung Ex-Consultants häufen. Hab viele Big4ler gesehen, aber auch aus BP, Strategy& , Simon Kucher nur um ein paar Beispiele zu nennen. Entsprechend gab es relativ wenig "Eigengewächse" in den Unternehmen.

Ist das heute noch immer so, dass man aus Advisory/Consulting Bereichen so gute Exits schafft oder sind mir jetzt nur die erfolgreichen Beispiele aufgefallen?

Falls hier Ex-Ubler sind die ihren Exit hinter sich haben, würden mich diese Erfahrung sehr interessieren, besonders welche Industrien und welche Schwerpunkte ihr beraten habt und wohin der Exit ging?

beste Grüße :)

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

Nein.
IB/PE um weitem besser.
Wir verdienen auch viel mehr.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Bin jetzt Ende des Bachelorstudiums und habe daher das ein oder andere Unternehmen von innen gesehen. Was mir bei allen bisher aufgefallen ist, ist dass sich in den Karrierestufen mit Personalverantwortung Ex-Consultants häufen. Hab viele Big4ler gesehen, aber auch aus BP, Strategy& , Simon Kucher nur um ein paar Beispiele zu nennen. Entsprechend gab es relativ wenig "Eigengewächse" in den Unternehmen.

Ist das heute noch immer so, dass man aus Advisory/Consulting Bereichen so gute Exits schafft oder sind mir jetzt nur die erfolgreichen Beispiele aufgefallen?

Falls hier Ex-Ubler sind die ihren Exit hinter sich haben, würden mich diese Erfahrung sehr interessieren, besonders welche Industrien und welche Schwerpunkte ihr beraten habt und wohin der Exit ging?

beste Grüße :)

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

Die Auflistung der UBs, die du bisher gesehen hast, ist etwas sehr zusammengewürfelt und wenig vergleichbar ehrlicherweise. Strategieberater (Strategy& - die machen Strategie- und Managementberatung, aber nehme an wie alle T1/T2 nicht nur), Spezialberatung (Simon Kucher - ja die machen auch Strategieelemente wie ihr Steckenpferd Pricing etc.), IT-Implementierer (BearingPoint - nein die machen so gut wie keine Strategieelemente) und Big4 (die machen hauptsächlich funktionale/Spezialberatung und IT-Implementierung).

Klar schaffst du mit Consulting heute noch gute Exits, kommt natürlich immer auf die eigene Qualitfikation, das Beratungsunternehmen, Branche und eigenen Einsatzbereitschaft/Networking an. Tendenziell hast du von einer Tier 1/2 Beratungsbutze wie McKinsey, BCG, Bain, Strategy& oder Roland Berger bessere Möglichkeiten als es z.B. mit BearingPoint, Capgemini oder Big4 Advisory der Fall wäre. Gründe dafür, u.a. die Leute werden besser ausgebildet (vor allem die Soft Skills), sind von den Beratungsprojekten höher aufgehangen und bekommen dadurch bessere Kontakte, höherer Signalling-Effekt (nutzen Headhunter gerne) und natürlich sind die Kandidaten oftmals besser ausgebildet und engagierter. Das heisst natürlich nicht, dass jemand von BearingPoint keinen guten Exit machen kann und jemand von McKinsey sofort Bereichsleiter wird.

Beratung ist heute weniger elitär als es das vor Jahren war und es gibt mehr Personen, die Berater werden, gleichzeitig gibt es aber auch wenig alternative Möglichkeiten, viele Projekte in unterschiedlichen Industrien zu sehen. Was ich als Berater selbst sehe (bin Inhouse Consultant) ist, dass man einen breiteren Blick bekommt, sich schneller weiterentwickelt als z.B. ein Trainee und das zahlt sich auf lange Sicht sicher aus. Kenne sowohl aus meinem direkten als auch persönlichen und weiterem Umfeld sowohl interne als auch externe Berater die sehr gute Exits hingelegt haben. Lohnt sich also auf jeden Fall.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

Hört sich nach jemand an, der es nicht zu einer UB geschafft hat und jetzt in allen Threads versucht IB zu verkaufen.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Nein.
IB/PE um weitem besser.
Wir verdienen auch viel mehr.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Bin jetzt Ende des Bachelorstudiums und habe daher das ein oder andere Unternehmen von innen gesehen. Was mir bei allen bisher aufgefallen ist, ist dass sich in den Karrierestufen mit Personalverantwortung Ex-Consultants häufen. Hab viele Big4ler gesehen, aber auch aus BP, Strategy& , Simon Kucher nur um ein paar Beispiele zu nennen. Entsprechend gab es relativ wenig "Eigengewächse" in den Unternehmen.

Ist das heute noch immer so, dass man aus Advisory/Consulting Bereichen so gute Exits schafft oder sind mir jetzt nur die erfolgreichen Beispiele aufgefallen?

Falls hier Ex-Ubler sind die ihren Exit hinter sich haben, würden mich diese Erfahrung sehr interessieren, besonders welche Industrien und welche Schwerpunkte ihr beraten habt und wohin der Exit ging?

beste Grüße :)

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

Bin zwar nicht der Kerl.
Aber mehr verdienen tun wir trotzdem, trotz 2,X Abitur ;)

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Hört sich nach jemand an, der es nicht zu einer UB geschafft hat und jetzt in allen Threads versucht IB zu verkaufen.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Nein.
IB/PE um weitem besser.
Wir verdienen auch viel mehr.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Bin jetzt Ende des Bachelorstudiums und habe daher das ein oder andere Unternehmen von innen gesehen. Was mir bei allen bisher aufgefallen ist, ist dass sich in den Karrierestufen mit Personalverantwortung Ex-Consultants häufen. Hab viele Big4ler gesehen, aber auch aus BP, Strategy& , Simon Kucher nur um ein paar Beispiele zu nennen. Entsprechend gab es relativ wenig "Eigengewächse" in den Unternehmen.

Ist das heute noch immer so, dass man aus Advisory/Consulting Bereichen so gute Exits schafft oder sind mir jetzt nur die erfolgreichen Beispiele aufgefallen?

Falls hier Ex-Ubler sind die ihren Exit hinter sich haben, würden mich diese Erfahrung sehr interessieren, besonders welche Industrien und welche Schwerpunkte ihr beraten habt und wohin der Exit ging?

beste Grüße :)

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

Glückwunsch, dafür habt ihr auch weniger Freizeit und macht euch gesundheitlich noch mehr kaputt.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

... und das für ein Gehalt, das sich nichtmal wirklich stark unterscheidet. Was sind schon 10-15k netto mehr

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Glückwunsch, dafür habt ihr auch weniger Freizeit und macht euch gesundheitlich noch mehr kaputt.

Man lebt nur einmal.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

Hier sollte man nicht Scheinkorrelationen außer acht lassen:

Motivierte und "bessere" Profile zieht es nun mal in erster Linie öfter in die UB (warum ist egal) und deswegen schaffen die auch einen guten Sprung.

Sie platzieren sich gut beim Kunden und Netzwerken genial.

Aber diese Leute sind von vornherein stark auf Erfolg aus und gehören zu den besseren ihrer Peers. Wenn die alle in Marketingbuden anfangen würden (warum auch immer) würde man wahrscheinlich irgendwann konstatieren, dass ein Einstieg in einer Marketingbude der Karriereturbo schlechthin ist....

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

So ganz so sehe ich das nicht. Teilweise hast du recht, aber die UB hat sehr wohl einen kausalen Effekt: in der UB haben die selbstselektierten Topleute die richtige Umgebung um sich optimal zu entfalten. Es gibt bestimmt einige gute Leute, die in der Umgebung des Industriebeamtentums vom Weg abgekommen wären.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Hier sollte man nicht Scheinkorrelationen außer acht lassen:

Motivierte und "bessere" Profile zieht es nun mal in erster Linie öfter in die UB (warum ist egal) und deswegen schaffen die auch einen guten Sprung.

Sie platzieren sich gut beim Kunden und Netzwerken genial.

Aber diese Leute sind von vornherein stark auf Erfolg aus und gehören zu den besseren ihrer Peers. Wenn die alle in Marketingbuden anfangen würden (warum auch immer) würde man wahrscheinlich irgendwann konstatieren, dass ein Einstieg in einer Marketingbude der Karriereturbo schlechthin ist....

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

So ganz so sehe ich das nicht. Teilweise hast du recht, aber die UB hat sehr wohl einen kausalen Effekt: in der UB haben die selbstselektierten Topleute die richtige Umgebung um sich optimal zu entfalten. Es gibt bestimmt einige gute Leute, die in der Umgebung des Industriebeamtentums vom Weg abgekommen wären.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Hier sollte man nicht Scheinkorrelationen außer acht lassen:

Motivierte und "bessere" Profile zieht es nun mal in erster Linie öfter in die UB (warum ist egal) und deswegen schaffen die auch einen guten Sprung.

Sie platzieren sich gut beim Kunden und Netzwerken genial.

Aber diese Leute sind von vornherein stark auf Erfolg aus und gehören zu den besseren ihrer Peers. Wenn die alle in Marketingbuden anfangen würden (warum auch immer) würde man wahrscheinlich irgendwann konstatieren, dass ein Einstieg in einer Marketingbude der Karriereturbo schlechthin ist

Gilt das auch für PwC Advisory? Ernsthaft Frage

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

So ganz so sehe ich das nicht. Teilweise hast du recht, aber die UB hat sehr wohl einen kausalen Effekt: in der UB haben die selbstselektierten Topleute die richtige Umgebung um sich optimal zu entfalten. Es gibt bestimmt einige gute Leute, die in der Umgebung des Industriebeamtentums vom Weg abgekommen wären.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Hier sollte man nicht Scheinkorrelationen außer acht lassen:

Motivierte und "bessere" Profile zieht es nun mal in erster Linie öfter in die UB (warum ist egal) und deswegen schaffen die auch einen guten Sprung.

Sie platzieren sich gut beim Kunden und Netzwerken genial.

Aber diese Leute sind von vornherein stark auf Erfolg aus und gehören zu den besseren ihrer Peers. Wenn die alle in Marketingbuden anfangen würden (warum auch immer) würde man wahrscheinlich irgendwann konstatieren, dass ein Einstieg in einer Marketingbude der Karriereturbo schlechthin ist

Gilt das auch für PwC Advisory? Ernsthaft Frage

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

100% Zustimmung. Im Grunde ist Big4 Consulting nichts anderes als billiges Bodyleasing.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

100% Zustimmung. Im Grunde ist Big4 Consulting nichts anderes als billiges Bodyleasing.

True, die Big4ler holt man sich ins Haus, wenn einem die eigenen Leute zu schade für die Drecksarbeit sind oder einem die Manpower fehlt. Ein weiterer Grund ist, dass man Big4ler deutlich einfacher wieder loswird als fest Angestellte.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

100% Zustimmung. Im Grunde ist Big4 Consulting nichts anderes als billiges Bodyleasing.

Billig? Tagessätze im vierstelligen Bereich + Reisekosten etc. junge!

Angenommen ein high Performer kriegt 50k im Jahr auf 40h, dann sind das round about 4200€/Monat und bei 20 Tagen knapp 500 €/ Tag. Sogar wenn wir von einer 50 %igen Auslastung eines internen ausgehen ist der Big4ler noch teurer. Jeder Konzern würde eine Abteilung gründen, einige der zahlreichen LowPerformer zu sagen wir mal 40k einstellen und diese dann intern zu genau den Tätigkeiten heranziehen ,wofür sie die Big4ler sonst beauftragen und es wäre billiger. Und jetzt komm nicht mit Tarifbindung, denn a) gibt es Eingruppierungen die das ermöglichen und b) kann man das auch als separate Gesellschaft aufziehen. Selbst der Overhead ändert nichts dran, denn a) sind 10 k übrig (overhead von 25 % ist bei der Steuerung von lowperformern genug weil weniger Schulung und Betreuung und b) sind bei 50 k ja immer noch die Big4ler teurer und c) würden die internen mit der Zeit synergien durch die Nähe zur internal aufbauen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

100% Zustimmung. Im Grunde ist Big4 Consulting nichts anderes als billiges Bodyleasing.

Billig? Tagessätze im vierstelligen Bereich + Reisekosten etc. junge!

Angenommen ein high Performer kriegt 50k im Jahr auf 40h, dann sind das round about 4200€/Monat und bei 20 Tagen knapp 500 €/ Tag. Sogar wenn wir von einer 50 %igen Auslastung eines internen ausgehen ist der Big4ler noch teurer. Jeder Konzern würde eine Abteilung gründen, einige der zahlreichen LowPerformer zu sagen wir mal 40k einstellen und diese dann intern zu genau den Tätigkeiten heranziehen ,wofür sie die Big4ler sonst beauftragen und es wäre billiger. Und jetzt komm nicht mit Tarifbindung, denn a) gibt es Eingruppierungen die das ermöglichen und b) kann man das auch als separate Gesellschaft aufziehen. Selbst der Overhead ändert nichts dran, denn a) sind 10 k übrig (overhead von 25 % ist bei der Steuerung von lowperformern genug weil weniger Schulung und Betreuung und b) sind bei 50 k ja immer noch die Big4ler teurer und c) würden die internen mit der Zeit synergien durch die Nähe zur internal aufbauen.

Nur, dass Highperformer 50% mehr verdienen als in deinem Beispiel ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

100% Zustimmung. Im Grunde ist Big4 Consulting nichts anderes als billiges Bodyleasing.

Billig? Tagessätze im vierstelligen Bereich + Reisekosten etc. junge!

Angenommen ein high Performer kriegt 50k im Jahr auf 40h, dann sind das round about 4200€/Monat und bei 20 Tagen knapp 500 €/ Tag. Sogar wenn wir von einer 50 %igen Auslastung eines internen ausgehen ist der Big4ler noch teurer. Jeder Konzern würde eine Abteilung gründen, einige der zahlreichen LowPerformer zu sagen wir mal 40k einstellen und diese dann intern zu genau den Tätigkeiten heranziehen ,wofür sie die Big4ler sonst beauftragen und es wäre billiger. Und jetzt komm nicht mit Tarifbindung, denn a) gibt es Eingruppierungen die das ermöglichen und b) kann man das auch als separate Gesellschaft aufziehen. Selbst der Overhead ändert nichts dran, denn a) sind 10 k übrig (overhead von 25 % ist bei der Steuerung von lowperformern genug weil weniger Schulung und Betreuung und b) sind bei 50 k ja immer noch die Big4ler teurer und c) würden die internen mit der Zeit synergien durch die Nähe zur internal aufbauen.

Big 4 ist ursprünglich durch das Prüfgeschäft bekannt geworden und ist hier auch top notch. Am Markt genießen Sie immer noch den Ruf einer hochqualitativen Service Gesellschaft. Ergo profitiert das Beratungsgeschäft primär genau von dieser Wahrnehmung. Darüber hinaus bieten sie ein Enormes leistungsspektrum und Internationalität an, etwas was bei vielen kleinen Buden und unternehmen (in D arbeiten 80 % genau da) nicht vorhanden ist. Sie als billige Leiharbeiter zu klassifizieren ist vermessen.

Nicht jeder will an den Rand der Gesundheit getrieben werden weil er bis 00 Uhr schuftet, nur um sich Berater oder HiPo nennen zu dürfen! Außerdem sind die echten HiPos Gründer und keine Angestellte. PS Stundenlohn von strategieberater: Bodyleasing

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

100% Zustimmung. Im Grunde ist Big4 Consulting nichts anderes als billiges Bodyleasing.

Billig? Tagessätze im vierstelligen Bereich + Reisekosten etc. junge!

Angenommen ein high Performer kriegt 50k im Jahr auf 40h, dann sind das round about 4200€/Monat und bei 20 Tagen knapp 500 €/ Tag. Sogar wenn wir von einer 50 %igen Auslastung eines internen ausgehen ist der Big4ler noch teurer. Jeder Konzern würde eine Abteilung gründen, einige der zahlreichen LowPerformer zu sagen wir mal 40k einstellen und diese dann intern zu genau den Tätigkeiten heranziehen ,wofür sie die Big4ler sonst beauftragen und es wäre billiger. Und jetzt komm nicht mit Tarifbindung, denn a) gibt es Eingruppierungen die das ermöglichen und b) kann man das auch als separate Gesellschaft aufziehen. Selbst der Overhead ändert nichts dran, denn a) sind 10 k übrig (overhead von 25 % ist bei der Steuerung von lowperformern genug weil weniger Schulung und Betreuung und b) sind bei 50 k ja immer noch die Big4ler teurer und c) würden die internen mit der Zeit synergien durch die Nähe zur internal aufbauen.

Nur, dass Highperformer 50% mehr verdienen als in deinem Beispiel ;)

Aha, Highperformer kriegen 75k auf 40h :-) dann steigt man ja mit 130k ein - wann bewirbst du dich?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

100% Zustimmung. Im Grunde ist Big4 Consulting nichts anderes als billiges Bodyleasing.

...mit dieser bitteren Wahrheit habt ihr euch jetzt aber Hunderte, auf die große Karriere hoffende Big4-Knechte zum Feind gemacht :D

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

Würdet ihr Roland Berger als booster sehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

Würdet ihr Roland Berger als booster sehen?

RB ist als semi-boost anzusehen. In D, F und CHN sind sie T2, aber in North America kaum established. Kommt also drauf an, wohin der Exit gehen soll.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017:

Nö was?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

100% Zustimmung. Im Grunde ist Big4 Consulting nichts anderes als billiges Bodyleasing.

...mit dieser bitteren Wahrheit habt ihr euch jetzt aber Hunderte, auf die große Karriere hoffende Big4-Knechte zum Feind gemacht :D

Warum billig? Als Einsteiger verdient man für eine 40h Woche knapp 48k ist das so unter Wert verkauft mit 1er Uni Master?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:Was Was Was

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

100% Zustimmung. Im Grunde ist Big4 Consulting nichts anderes als billiges Bodyleasing.

...mit dieser bitteren Wahrheit habt ihr euch jetzt aber Hunderte, auf die große Karriere hoffende Big4-Knechte zum Feind gemacht :D

Warum billig? Als Einsteiger verdient man für eine 40h Woche knapp 48k ist das so unter Wert verkauft mit 1er Uni Master?

Ja, ist es. Außerdem sind es min. 50h.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 25.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:Was Was Was

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Natürlich nicht. Die Big4 sind kein Karrierebooster.

Kannst du diese These auch begründen? Denn bei Big 4 Advisory lernt man ziemlich nah am Management Projekte in einer sehr hohen Qualität umzusetzen. Warum soll das kein booster sein?

Weil die Big4 vor allem Lowperformer anziehen. MBB und mit Abstrichen noch T2 sind Karrierebooster, aber ganz sicher nicht die Big4. Dort geht man als Absolvent hin, wenn man nichts anderes gefunden hat.

100% Zustimmung. Im Grunde ist Big4 Consulting nichts anderes als billiges Bodyleasing.

...mit dieser bitteren Wahrheit habt ihr euch jetzt aber Hunderte, auf die große Karriere hoffende Big4-Knechte zum Feind gemacht :D

Warum billig? Als Einsteiger verdient man für eine 40h Woche knapp 48k ist das so unter Wert verkauft mit 1er Uni Master?

Ja, ist es. Außerdem sind es min. 50h.

Dann reden wir aber nicht mehr von 48 sonder von 60k wegen Überstundenmodells. Und mal nebenbei wisst ihr wie geil es ist Überstunden sich entweder auszahlen zu lassen oder einfach frei zu nehmen?
Uhr da das Reisezeit 100% Arbeitszeit ist. Also würde nie zu einer strategiebude gehen einfach weil ich total im pareto-optimum lebe und zzgl die steuerprogression nochmal greift. Also lieber low-key spiele Leute und Scheuklappen ablegen

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2017:

Dann reden wir aber nicht mehr von 48 sonder von 60k wegen Überstundenmodells. Und mal nebenbei wisst ihr wie geil es ist Überstunden sich entweder auszahlen zu lassen oder einfach frei zu nehmen?
Uhr da das Reisezeit 100% Arbeitszeit ist. Also würde nie zu einer strategiebude gehen einfach weil ich total im pareto-optimum lebe und zzgl die steuerprogression nochmal greift. Also lieber low-key spiele Leute und Scheuklappen ablegen

Wow. Das ist wohl die Definition eines Beitrags von jemandem, der besonders gerne clever wirken würde und aber es einfach nicht rüberbringt. Groß- und Kleinschreibung, Interpunktion und weniger pseudointellektuelle Begriffe würden dir gut tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

Überstundenauszahlung ist bei den Big4 bei 10h gekappt!

Also weiterhin ein immenser (!) Gehaltsunterschied zu den Strategieberatungen von 30-35k. Zudem kein Auto.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2017:

Überstundenauszahlung ist bei den Big4 bei 10h gekappt!

Also weiterhin ein immenser (!) Gehaltsunterschied zu den Strategieberatungen von 30-35k. Zudem kein Auto.

Fast richtig

10h ARBEITSZEIT von mo bis sa
= 60 h
Rest wird auf Reisezeit geballert
Leute wacht auf:

Die Big 4 bieten ein in der Branche einmaliges Arbeitsmodell Punkt. Du hast einfach keine Chance in einer strategieberatung noch nebenbei was zu machen (die Arbeitszeit kotzt doch jeden an) zusätzlich stehen dich sinkender grenznutzen des zusätzlichen Gehalts und steigende Grenzkosten der zusätzlich aufgebrachten Stunden (jeder kennt den Unterschied bis 20uhr vs bis 22 Uhr vs bis 00 Uhr zu arbeiten) total entgegen und machen strategieberatung sehr unattraktiv für Menschen mit Familie und Freunde.

Aber geht auch den Herzkasper holen für ein tausender im Monat

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 27.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 26.11.2017:

Überstundenauszahlung ist bei den Big4 bei 10h gekappt!

Also weiterhin ein immenser (!) Gehaltsunterschied zu den Strategieberatungen von 30-35k. Zudem kein Auto.

Fast richtig

10h ARBEITSZEIT von mo bis sa
= 60 h
Rest wird auf Reisezeit geballert
Leute wacht auf:

Die Big 4 bieten ein in der Branche einmaliges Arbeitsmodell Punkt. Du hast einfach keine Chance in einer strategieberatung noch nebenbei was zu machen (die Arbeitszeit kotzt doch jeden an) zusätzlich stehen dich sinkender grenznutzen des zusätzlichen Gehalts und steigende Grenzkosten der zusätzlich aufgebrachten Stunden (jeder kennt den Unterschied bis 20uhr vs bis 22 Uhr vs bis 00 Uhr zu arbeiten) total entgegen und machen strategieberatung sehr unattraktiv für Menschen mit Familie und Freunde.

Aber geht auch den Herzkasper holen für ein tausender im Monat

Sehe ich genauso: für mich sind strategieberater das sklaventum des modernen Kapitalismus und das schlimmste ist, dass sie damit zufrieden sind. Wenn ihr mal in Rente geht (ja ja mit Millionen von Euros) werdet ihr den Wert des Lebens wohl nochmal überdenken und euch fragen was ich mit den besten Jahren meines Lebens gemacht habe an dem die körperliche und geistige Fitness am Peak ist. Naja wenigstens spült ihr ordentlich Kohle in die Staatskasse

antworten
WiWi Gast

Re: Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 26.11.2017:

Dann reden wir aber nicht mehr von 48 sonder von 60k wegen Überstundenmodells. Und mal nebenbei wisst ihr wie geil es ist Überstunden sich entweder auszahlen zu lassen oder einfach frei zu nehmen?
Uhr da das Reisezeit 100% Arbeitszeit ist. Also würde nie zu einer strategiebude gehen einfach weil ich total im pareto-optimum lebe und zzgl die steuerprogression nochmal greift. Also lieber low-key spiele Leute und Scheuklappen ablegen

Wow. Das ist wohl die Definition eines Beitrags von jemandem, der besonders gerne clever wirken würde und aber es einfach nicht rüberbringt. Groß- und Kleinschreibung, Interpunktion und weniger pseudointellektuelle Begriffe würden dir gut tun.

Klasse. Und das ist dann wohl das Papageien-Gequake von jemandem der zu keiner inhaltlichen Aussage fähig ist und sich dann mit Punkt- und Kommasetzung auseinandersetzen muss. Wenigstens versuchst du es nicht mal, intellektuell zu wirken und bist damit wieder sehr realistisch. Fakt ist, dass jede Stunde Reisezeit direkt als Arbeitszeit gewertet wird (ungleich SB-Bude) und dass jede Stunde > 8 am Tag direkt als Überstunde vermerkt wird (ungleich SB-Bude) und Fakt ist auch, dass (und das ist m.E. der einzige echte Benefit) diese Stunden frei abgebummelt werden können.

antworten

Artikel zu Exit

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Literatur-Tipp: Lünendonk Handbuch Consulting 2016

Cover vom HANDBUCH CONSULTING 2016 von Lünendonk.

Das Lünendonk Handbuch Consulting 2016 bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Virtualisierung Unternehmensberatung

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics

Big-Data Data-Analytics Unternehmensberater

Big Data und Data Analytics sehen 91 Prozent als Chance für ihre Branche. Damit wird das klassische Karrieremodell zum Auslaufmodell. Dafür sind Berater mit ausgeprägten Methodenwissen, C-Level-Tauglichkeit und Branchen-Know-how gefragt. Die strategische Beratung von Datenanalyse wird nach Meinung von 72 Prozent zur Kernaufgabe zukünftiger Unternehmensberater, so ein Ergebnis des 4. Lab Consulting-Barometers.

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Unternehmensberater sehen ihre Geschäftslage 2016 optimistisch

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die deutschen Unternehmensberatungen gehen mit Optimismus in das Jahr 2016. Am positivsten bewerten IT-Beratungen die aktuelle Geschäftslage. Die Stimmung der Organisations- und Strategieberatungen hat sich ebenfalls deutlich verbessert. Zu diesem Ergebnis kommt die Geschäftsklima-Befragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Consulting-Barometer: Berater leiden unter der Digitalisierung ihrer Arbeit

58 Prozent der Berater beklagen eine höhere Arbeitsbelastung durch elektronische Medien. Die ständige Erreichbarkeit belastet Frauen weitaus stärker als Männer. Als Schutzmechanismen delegieren männliche Berater und weibliche Consultants machen Yoga.

BDU-Consulting-Marktstudie 2014/2015 - Digitalisierung beflügelt Unternehmensberatung

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2014/2015 - Digitalisierung beflügelt Unternehmensberatung

Die Digitalisierung entwickelt sich verstärkt zum Umsatztreiber für die deutschen Unternehmensberater. 2014 ist der Umsatz in der Consultingbranche um 6,4 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro gestiegen. Die Prognose für das Jahr 2015 ist ebenfalls optimistisch.

Erfolgreiche Unternehmensberatungen übertrumpfen ihre Wettbewerber deutlich

Der Oberkörper eines Managers mit blauem Anzug und gepunkteter Krawatte.

Erfolgreiche Unternehmensberatungen übertrumpfen ihre Wettbewerber bei wichtigen Kennzahlen deutlich und liegt bei der Umsatzrendite durchschnittlich um das Dreifache höher als ihre Wettbewerber. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Key Performance Indicators (KPIs) in der Unternehmensberatung“, des Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU).

KPMG übernimmt Strategieberatung Stratley AG

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG übernimmt die Stratley AG, eine auf die Chemieindustrie spezialisierte Strategieberatung mit Sitz in Köln. Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen hat 35 Mitarbeiter.

BDU-Studie: Beraterhonorare steigen 2014 nur moderat

Eine Metallleiter, mit einem hellen Himmel und der reflektierenden Sonne im Hintergrund.

Die deutschen Unternehmensberatungen erwarten für 2014 nur einen Anstieg der Beratungshonorare von einem Prozent. Im Vergleich der Jahre 2011 und 2013 hatten die Tages- und Stundensätze zuletzt um 6,5 Prozent zugelegt. Auf Partnerebene wird rund das Doppelte vom Analysten abgerechnet. Der Einfluss der Einkaufsabteilungen nimmt weiter zu.

BDU-Consulting-Marktstudie 2013/2014 - Konsolidierung geht weiter

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2014/2015 - Digitalisierung beflügelt Unternehmensberatung

Laut dem Bundesverband Deutscher Unternehmensberater ist der Umsatz in der Unternehmensberatungsbranche von 22,3 Milliarden im Vorjahr auf 23,7 Milliarden Euro im Jahr 2013 gestiegen. Auch für 2014 wird ein Plus von 5,5 Prozent erwartet. Der Consultingmarkt ist weiter im Konsolidierungsprozess.

BDU-Marktstudie „Outplacementberatung in Deutschland 2012/2013“

BDU-Marktstudie „Outplacementberatung 2012/2013

Unternehmen setzen bei notwendigen Personaltrennungen wieder verstärkt auf die Unterstützung durch Outplacementberater. Der „typische“ Kandidat ist 44 Jahre mit einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro. Die Nachfrage nach befristeten Projekt-Laufzeiten hat im Trennungsmanagement deutlich zugenommen. Der Branchenumsatz stieg 2013 um 8,5 Prozent.

Antworten auf Ist UB noch immer Karriere Booster?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 33 Beiträge

Diskussionen zu Exit

Weitere Themen aus Consulting & Advisory