DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryHigh Potentials

Highpo-Kollege

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Highpo-Kollege

Hi bin in T3 UB seit 4 Wochen auf einem neuen Projekt.

Mein Kollege (gleiche Stufe) ist etwas länger auf dem Projekt und der totale Überflieger, hat alles total im Griff und macht quasi fast alles lieber alleine. Er hat sich dadurch ein Mega Standing gemacht sowohl bei Kunde als auch intern.

Mein Problem ist, dass ich auch eigentlich eher extrovertiert bin aber zurzeit etwas geblockt weil er einfach total eingespannt ist und ich so am Rande Aufgaben wahrnehme (viel orga) bin damit auch total unterfordert. Gleichzeitig ist das ein Mega komplexes Projekt wo ich nicht direkt Anschluss finde. Jeden Draft den ich mache muss er einfach ändern sogar die Formulierungen in Mails passt er immer an und verbessert sie.

Habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht? Was ist euer Tipp hier?

antworten
WiWi Gast

Re: Highpo-Kollege

Klassische Taktik um andere sich schlechter fühlen zu lassen und sich selbst aufzuwerten.

Hat einer auch mal bei mir in der 4. Wochen probiert.
Hab dann einfach das selbe gemacht & alles von ihm überarbeitet nach Absprache mit meinem Boss & jede Änderung bei mir nicht akzeptiert. War zwar erhöhter Arbeitsaufwand aber hat sich ausgezahlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Highpo-Kollege

Wie erbärmlich :D

WiWi Gast schrieb am 20.10.2017:

Klassische Taktik um andere sich schlechter fühlen zu lassen und sich selbst aufzuwerten.

Hat einer auch mal bei mir in der 4. Wochen probiert.
Hab dann einfach das selbe gemacht & alles von ihm überarbeitet nach Absprache mit meinem Boss & jede Änderung bei mir nicht akzeptiert. War zwar erhöhter Arbeitsaufwand aber hat sich ausgezahlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Highpo-Kollege

  1. arbeite dich erstmal ein
  2. hol dir vom PL eigene Arbeitspakete
  3. warum sendest du ihm alles per Mail im Vorfeld? Hört sich an, als wärst du auch (noch) nicht sicher in der Materie.
  4. dein Kollege ist halt schon länger dabei und weiß, wie der Hase läuft. Kann ich von seiner Seite her auch in gewissen Maße nachvollziehen.

Ich würde empfehlen, entweder a) Verbündete zu suchen oder b) mit ihm zusammen zu arbeiten und klar die Aufgaben zu trennen.

antworten
WiWi Gast

Re: Highpo-Kollege

Weiß genau was du meinst. Ich kam mal als Prakti auf ein neues Projekt und der Prakti der schon länger da war super gut ins Team integriert hatte mit jedem irgendwelche Insider (auch mit dem Kunden) hat geile Arbeit gemacht und ich durfte erstmal nur Slides bauen. Problem war dann dass meine Slides nichtmal sonderlich gut geworden sind weil ich noch null im Thema drin war und den Zusammenhang zwischen allem noch nicht richtig geblickt hab.
Ich dachte die ganze Zeit ich komme da nie so rein wie der (mitunter auch weil mir gar nicht die Chance gegeben wird).
Hab dann ein paar mal richtig offensiv nach komplexeren Aufgaben gefragt und mir da dann voll ins Zeug gelegt und letztendlich war ich nach ein paar Wochen genau so gut im Team drin.

Lustig ist dann noch, dass nach mir eine Praktikantin kam und ich genau gemerkt habe dass es ihr genau so geht wie mir am Anfang weil ich so dick mit den ganzen Leuten war und so gute Tasks bekommen habe.

antworten

Artikel zu High Potentials

Consultingfirmen stehen vor neuem »War for Talents«

Aus Samen in kleinen Kästchen entspringen neue Pflanzen.

Das Jahr 2012 war für die Managementberater mit einem Umsatzwachstum von 10 Prozent erneut sehr erfolgreiche. Keines der Unternehmen rechnet im laufenden Jahr 2013 mit rückläufigen Umsätzen. Der enge Arbeitsmarkt für qualifizierte Berater behindert jedoch zunehmend die Beratungsbranche.

High Potentials Studie 2012 - Personaler kritisieren Selbstüberschätzung

Ein junger Mann schlägt ein Rad auf einem riesigen Hüpfkissen.

In Zeiten des Fach- und Führungskräftemangels sind überdurchschnittlich qualifizierte Absolventen begehrt wie nie. Scheitern High Potentials dennoch, liegt dies laut einer Studie von Kienbaum meist an einer Selbstüberschätzung.

HR-Trendstudie 2011: Top-Performer zu rekrutieren ist größte Herausforderung

Alte Schlüssel hängen an einem Ring zusammen um ein Rohr.

Schlüsselpositionen adäquat zu besetzen ist die größte Herausforderung, vor der die Personalbereiche deutscher Unternehmen derzeit stehen. Laut einer aktuellen Studie der Managementberatung Kienbaum ist dies für knapp die Hälfte der Personaler eine besonders wichtige Aufgabe.

Der Wettbewerb um High Potentials spitzt sich zu

Ein Hahn mit einem prachtvollen Federkleid.

Laut der Kienbaum-Studie »High Potentials 2010/2011« ist der »War for Talents« in Deutschland und Österreich durch den steigenden Bedarf an High Potentials neu entbrannt. So können mehr als zwei Drittel der Unternehmen bis zu 25 Prozent ihrer Wunschkandidaten nicht für sich gewinnen.

Einstellung von 650 Top-Talenten geplant

Eine Schildkröte balanciert eine Seifenblase auf der Nase.

Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte setzt massiv auf zukünftiges Wachstum. Eine neue Management Group erarbeitet die Strategie für 2015. Es ist geplant 650 Top-Talenten einzustellen.

Top-Absolventen verdienen auch in Werbeagenturen überdurchschnittlich

Jede zweite Werbe- und Kommunikationsagentur würde für einen Hochschulabsolventen mit Bestnoten und Praxiserfahrung mehr als 36.000 Euro Einstiegsgehalt im Jahr zahlen. Nach vier Jahren Berufserfahrung erhalten die Mitarbeiter in mehr als der Hälfte der Agenturen ein Jahresbruttogehalt zwischen 40.000 und 50.000 Euro, in 14 Prozent der Agenturen zwischen 50.000 und 60.000 Euro.

Hochqualifizierte zieht es besonders nach Hamburg, München und Bremen

Die rote Flagge von Hamburg mit der weißen Burg weht an einem Fahnenmast im Wind.

Hamburg, München und Bremen schneiden im Wettbewerb um die klügsten Köpfe besonders gut ab, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

High Potentials möchten gern im Ausland arbeiten

New-York, Freiheitsstatur,

65 Prozent der High Potentials können sich vorstellen, im Ausland zu arbeiten, fast 27 Prozent der High Potentials bevorzugen sogar eine Anstellung außerhalb Deutschlands. Für fast 40 Prozent der Wirtschaftswissenschaftler ist der Weg ins Ausland am reizvollsten.

Unternehmensranking 2009: Young Professional Barometer 2009

Unternehmensranking Young-Professional-Barometer 2009

Das Unternehmensranking Young-Professional-Barometer 2009 zeigt: Deutsche Premium-Automobilhersteller und Strategieberatungen sind trotz Krise die beliebtesten Arbeitgeber. Die Banken verlieren dagegen an Image.

Nachfrage nach High Potentials steigt trotz Krise

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Trotz weltweiter Finanzkrise und rückläufigem Wirtschaftswachstum ist der Bedarf der Unternehmen an qualifizierten Nachwuchstalenten weiter gestiegen. Zudem haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, die richtigen Top-Leute zu gewinnen.

Wirtschaftskrise zwingt junge Elite in die Defensive

Ein Wolkenhimmel.

Die weltweite Wirtschaftskrise hat die deutsche Nachwuchselite erreicht. Nicht wenige "Manager von Morgen" befürchten, dass ihre Karriere beendet ist, bevor sie richtig begonnen hat, wie die "Young Executives' Study - YES 2.0" der PricewaterhouseCoopers aufzeigt.

»Spaß am Job« für High Potentials entscheidend bei Arbeitgeberwahl

Trotz Wirtschaftskrise und Einstellungsstopps: Der Spaß an der Arbeit ist das wichtigste Kriterium für besonders leistungsstarke Absolventen, wenn sie ihren ersten Arbeitgeber wählen. Das zeigt die Studie »Most Wanted 2009«.

High Potentials Studie 2006: Deutlich mehr Gehalt

Unternehmen erwarten von ihren High Potentials, den besten Absolventen eines Jahrgangs, vor allem Belastbarkeit und Konfliktfähigkeit. Uni-Abschlüsse stehen höher im Kurs als FH-Abschlüsse.

Wissenschaft verliert für Topstudenten als Arbeitgeber an Attraktivität

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Bisher galt die wissenschaftliche Karriere als Traum der deutschen Topstudenten. Doch jetzt entscheiden sich immer weniger High Potentials für die akademische Laufbahn: 2008 nur noch 15,9 Prozent im Vergleich zu 19,2 Prozent im Vorjahr.

Wettlauf um die besten Nachwuchskräfte im Finanzbereich

Wettläufer auf einer Rennbahn in schwarz-weiß.

Der Kampf um High Potentials verschärft sich - unabhängig von der Konjunktur. Im Gegenzug müssen diese jedoch auch ständig höhere Anforderungen erfüllen, da in den Finanzressorts immer mehr strategisch einsetzbare Qualifikationen gefragt sind.

Antworten auf Highpo-Kollege

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu High Potentials

Weitere Themen aus Consulting & Advisory

Feedback +/-

Feedback