DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryIT-Consulting

Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Ich kann es mir einfach nicht erklären warum IT-Berater weniger verdienen, sie brauchen mehr know-how, haben meist mehr studiert als "nur" BWL/Management udn werden in Zukunft mehr gefragt sein als Strategie Berater. Könnt ihr mir das vielleicht erklären :)

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

So ein 08/15-IT-Berater der den ganzen Tag Tests schreibt und testet? Och nö.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Und Entwickler, die meist Prozesse und Technik verstehen müssen, verdienen teilweise noch mal weniger. Die Welt ist leider ungerecht. Karriere hat zu 90% mit verkaufen können und Kontakte zu tun. Bei beidem sind die Strategie Leute halt ganz stark. IT ist für viele Entscheider nur ein notwendiges Übel, was sowieso viel zu viel kostet und ITler sind aus der Sicht mancher Manager sowas wie Bauarbeiter und Hausmeister. Gerade in dem Bereich gibt es häufig eine Diskrepanz zwischen Verdienst und Know How. Beispiele?

  • TU Master, Top Entwickler mit über 5 Jahren BE ist "nur der Entwickler" bei dem die Chefs schon die Nase rümpfen, wenn er 60k verlangt, obwohl es um komplexe, hochperformante Datenbankentwickungen (Stichwort Big Data) geht

  • Projektleiter dieses Entwicklers: Gelernter Großhandelskaufmann, war früher mal Versicherungsdrücker, hat sich bei einer Versicherung hoch gearbeitet und leitet das Projekt, 30 interne und externe ITler verantwortet er
  • Co-Projektleiter: FH BWL Diplom, Schwerpunkte HR und Marketing, Excel und Word sind für ihn schon "Informatik" und darin werden Budgets der ITler verwaltet sowie Geschäftsprozesse beschrieben. Das wirkliche Know How ist aber bei den ITlern, die meist viel weniger verdienen.

Gehalt hängt einfach davon ab, wie gut man sich verkauft und dabei sind ITler meist nicht so gut wie Kaufleute. Außerdem je näher man an Macht und Geld arbeitet, je mehr kann man verdienen. Strategie ist sehr nah davon, IT eher weit weg und lediglich eine "Hilfsdisziplin" aus Sicht vieler Entscheider.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

IT-Beratung ist oft (nicht immer) implementiertung, hierfür ist der Ruf des Unternehmens weniger wichtig und es herrschaft dementsprechend viel mehr konkurrenz. Du hast es eigentlich schon selber gesagt, IT ist skill based aber es gibt halt auch relativ viele leute/unternehmen die das halbwegs können. Strategieberatung isv MBB lebt letztendlich von ihrem Ruf. Um diesen Ruf zu behalten wollen die MBBs eben auch die "besten" Leute und bezahlen das dementsprechend.

Wenn man die nicht MBBs anschaut, also ab Tier 3-4 sollten die Gehälter auch eher sich mit IT Beratung angleichen, oder zumindest nicht mehr sooo krasse unterschiede wie im Vergleich zu MBB

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Mittlerweile verdienen sie nahezu gleiches Geld +/-5k p.a.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

weil strategieberatung meist auf c-level ebene läuft und it-beratung idR nicht. daher höhere tagessätze, infolgedessen auch höhere bezahlung.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Arbeitszeiten! Stundenlohn ist gleich

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Warum kostet die Handtasche von Chanel mehr als die von Michael Kors?
Es ist einfach die Marke und die Geschichte die hinter der Marke steckt. Die Strategieberatung kann nicht nur IT sondern auch alles andere. Es geht hier oft um wichtige, ein Unternehmen verändernde Entscheidungen. Letztendlich beeinflussen diese Entscheidungen auch die IT-Systeme.

Ein weiterer Punkt: Man benötigt weit mehr IT-Berater/Dienstleister als Strategie-Berater. Die Anforderungen für IT-Beratung sind ebenfalls niedriger. MBB nimmt nur die absoluten Top-Leute. In der IT-Beratung Fuß zu fassen, ist hingegen nicht so schwierig.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

In den USA verdienen die im Durchschnitt 180k. In diesem Fall würde ich auswandern. Allgemein ist IT in den Staaten wesentlich besser bezahlt, da sie nun mal viele große IT Firmen haben.

Lounge Gast schrieb:

  • TU Master, Top Entwickler mit über 5 Jahren BE ist
    "nur der Entwickler" bei dem die Chefs schon die
    Nase rümpfen, wenn er 60k verlangt, obwohl es um komplexe,
    hochperformante Datenbankentwickungen (Stichwort Big Data) geht
antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Hier aber auch die Lebenshaltungskosten im Valley mit einbeziehen. Der Lebensstandard ist dort mit 150k kaum anders als hier mit 70k, vielleicht eher noch geringer.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

In 5 -6 Jahren werden sich die Gehälter ausgleichen. Momentan investieren die Unternehmen immens viel in die IT und Top Ausgebildete ITler verdienen mittlerweile sehr gut

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Denke auch, dass sich im Zuge der digitalen Transformation hier die Zeiten ändern werden. Man sieht ja wie alle Unternehmensberatungen hier auf den Zug mit aufspringen, um nicht Anschluß zu verlieren. Ich erwarte, dass neben IT auch digital Marketing Beratung weiter an Wert gewinnen wird. Bald wird der CMO mehr Budget in die Hand nehmen wie der CTO.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Schwachsinn. Als Single reicht ca. 80k um "decent" zu leben. Ca. 100k, um "comfortable" zu leben. Selbst in Palo Alto reichen 120k.
Trotzdem verdienen einige IT-Experten über 180k. Kein Vergleich zu Deutschland, wo fast schon 60 bis 80k in München max ist.

Lounge Gast schrieb:

Hier aber auch die Lebenshaltungskosten im Valley mit
einbeziehen. Der Lebensstandard ist dort mit 150k kaum anders
als hier mit 70k, vielleicht eher noch geringer.

antworten
crowinger

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Wie gesagt die USA sind da einfach schon ein paar jahre weiter. Die Strategie wird auch in Deutschland immer weiter in Richtung IT und Digitalisierung gehen. Durch alle Branchen hindurch. DAmit wird die BEdeutung der IT & Marketing Beratung, insbesondere auf strategischer Ebene immer weiter zunehmen und somit auch die Gehälter weiter steigen. Verbindet jemand dieses Skillset, so wird er in Zukunft sehr gefragt sein

antworten
Bateman

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Ist das eine Frage nach dem Programm "beim Nachbarn ist die Wiese grüner"?
Dann empfehle ich mehr Demut, nicht alles was einfach aussieht ist einfach. Ein Beispiel wäre, einen Threadtitel so abzufassen, dass man ihn auch verkürzt lesen kann. Ganz einfach, du hast es trotzdem nicht gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Der ITler macht "nur" operative Arbeit während der Strategieberater "große" Entscheidungen vorbereitet und unterstützt. Daher sind denke ich die Erwartungen die mit einem Strategieberater verbunden sind höher. Wenn ich dir sage ich erarbeite dir ein Steuerspamodell für 2000 Euro am Tag oder ich mache deine Steuererklärung für 500 Euro am Tag wärst du wahrscheinlich im ersten Fall bereit auch mehr Geld auszugeben. Meistens spart der erste Fall dir dann 1 Euro, während der zweite Fall viele Stunden Arbeit spart. Aber eine andere Fantasie schwingt da mit. Die welche die Arbeit machen sind eh meistens unterbewertet.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Ich sehe immer noch keine Gehaltsteigerungen. Sie sind immer noch, obwohl wir aktuell in der Phase der Digitalisierung sind, bei max 80k.
Selbst Japaner, die bekannt sind für low Wages, zahlen wesentlich besser als wir. Wir sind wahrscheinlich noch bekannter für noch niedrigere Wages!

crowinger schrieb:

Wie gesagt die USA sind da einfach schon ein paar jahre
weiter. Die Strategie wird auch in Deutschland immer weiter
in Richtung IT und Digitalisierung gehen. Durch alle Branchen
hindurch. DAmit wird die BEdeutung der IT & Marketing
Beratung, insbesondere auf strategischer Ebene immer weiter
zunehmen und somit auch die Gehälter weiter steigen.
Verbindet jemand dieses Skillset, so wird er in Zukunft sehr
gefragt sein

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

80k$ im Silicon Valley sollen für ein "Decent" Life reichen? Was ist denn für dich bitte "Decent"? Das US-Durchschnittsgehalt für ITler ist ja sogar höher als 80k. Im Valley kosten Zwei-Zimmer-Wohnungen über 3k$ und dann sind das eher Absteigen. Wenn man die Standards hier in Deutschland gewohnt ist, bekommt man Tränen in den Augen.

Selbst mit 150k bist du dort nur Mittelschicht. Es ist alles total überteuert und frisst dein Gehalt auf. Ich nehme an du hast dort bisher noch nicht gelebt oder mehr Zeit verbracht, richtig?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

  1. Nicht viele verdienen im Valley 150k, das ist auch dort nicht "Mittelschicht".
  2. Dient das Arbeiten im Valley nicht, um Vermögen aufzubauen, sondern einen Lebenslauf zu schaffen.
  3. Nach 5 bis 7 Jahre Valley geht man z.B. ins boomende Texas und verdient dort viel Kohle bei wesentlich niedrigeren Lebensunterhaltungskosten.
    Ich denke selbst im Mittleren Westen verdient man mehr als hier in Deutschland. Sieh es ein, wir sind ein Niedriglohnland, und das weiß die ganze Welt.

Lounge Gast schrieb:

80k$ im Silicon Valley sollen für ein "Decent" Life
reichen? Was ist denn für dich bitte "Decent"? Das
US-Durchschnittsgehalt für ITler ist ja sogar höher als 80k.
Im Valley kosten Zwei-Zimmer-Wohnungen über 3k$ und dann sind
das eher Absteigen. Wenn man die Standards hier in
Deutschland gewohnt ist, bekommt man Tränen in den Augen.

Selbst mit 150k bist du dort nur Mittelschicht. Es ist alles
total überteuert und frisst dein Gehalt auf. Ich nehme an du
hast dort bisher noch nicht gelebt oder mehr Zeit verbracht,
richtig?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Lounge Gast schrieb:

Mittlerweile verdienen sie nahezu gleiches Geld +/-5k p.a.

Falsch! Einsteiger bei den Strategieberatungen liegen bei 70-90K, da kommt kein ITler ran.

antworten
crowinger

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Doch Gehaltssteigerungen sind definitv da und auch die Jobs ändern sich. VErgleiche doch mal die Position des CTO von heute mit der von vor 10 Jahren. Und die Phase der Digitalisierung hat in Deutschland grade erst begonnen. Wir hinken Jahre hinterher und stehen hier noch ganz am Anfang.

Lounge Gast schrieb:

Ich sehe immer noch keine Gehaltsteigerungen. Sie sind immer
noch, obwohl wir aktuell in der Phase der Digitalisierung
sind, bei max 80k.
Selbst Japaner, die bekannt sind für low Wages, zahlen
wesentlich besser als wir. Wir sind wahrscheinlich noch
bekannter für noch niedrigere Wages!

crowinger schrieb:

Wie gesagt die USA sind da einfach schon ein paar jahre
weiter. Die Strategie wird auch in Deutschland immer
weiter
in Richtung IT und Digitalisierung gehen. Durch alle
Branchen
hindurch. DAmit wird die BEdeutung der IT & Marketing
Beratung, insbesondere auf strategischer Ebene immer
weiter
zunehmen und somit auch die Gehälter weiter steigen.
Verbindet jemand dieses Skillset, so wird er in Zukunft
sehr
gefragt sein

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Ganz einfach - Angebot und Nachfrage. Geeignete Strategieberater, die die entsprechende Kombination aus analytischer Exzellenz und sozialer Kompetenz mitbringen sind schwer zu finden, da man das nur teilweise lernen kann. IT Berater kann im Prinzip jeder werden, der sich das entsprechende Wissen draufschafft - d.h. wenn IT-Experten knapp werden und die Preise steigen, steigt recht schnell auch das Angebot.

antworten
crowinger

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Sehe ich ähnlich. Ich glaube zudem, dass zukünftig eine andere Form der IT Berater am Markt gebraucht wird. Also nicht der IT Architekt, sondern der IT Stratege, der in der Lage ist eine komplette Unternehemensstrategie auf digitale Beine zu stellen. Dies sind so komplexe Herausforderungen und benötigt ein außergwöhnliches Skill Set, dass diese Menschen sehr viel Geld verdienen werden.

Lounge Gast schrieb:

Ganz einfach - Angebot und Nachfrage. Geeignete
Strategieberater, die die entsprechende Kombination aus
analytischer Exzellenz und sozialer Kompetenz mitbringen sind
schwer zu finden, da man das nur teilweise lernen kann. IT
Berater kann im Prinzip jeder werden, der sich das
entsprechende Wissen draufschafft - d.h. wenn IT-Experten
knapp werden und die Preise steigen, steigt recht schnell
auch das Angebot.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Und ein IT Berater braucht natürlich keine Sozialkompetenz und analytisches Vorgehen??? Und richtige IT versteht mit Sicherheit keiner so schnell... dafür ist das viel zu komplex

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Was kann man eigentlich als Senior IT Consultant im z. B. Business Intelligence Bereich verdienen? Sind 80k drin, und wenn ja wie hoch ist der variable Anteil?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Es wurde ja schon viel gesagt. Ein Strategie Berater arbeitet halt ganz oben, wo das Geld ist, ein ITler eben nicht, sondern er ist im operativen Bereich angesiedelt, wo es nicht so viel Geld gibt.

Man könnte genauso fragen, warum bekommt ein Schönheitschirurg an einer Promi Privatklinik mehr, der Fettpolster absaugt und Brüste größer macht, als ein Chirurg an einem öffentlichen Krankenhaus. Ebenso Fussballer von Top Vereinen verdienen in ihren 20ern schon mehr als Chefärzte in ihren 50ern an renommierten Krankenhäusern. Von Forschern an Unis ganz zu schweigen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Richtig. Wenn man ´sich mal die meisten Unternehmen anschaut, dann läufts einem eiskalt den Rücken herunter. Überall veraltete Technologien am Werk oder veraltete Versionen.
Python 3 kennt hier sogut wie niemand, nur Standardversion 2 mit Null Packages installiert. Wenn mal Hadoop verwendet wird, dann stehen diese Cluster mal einfach nur rum und die Version ist auch schon 2 Jahre alt etc. Die Bürokratie frisst Innovation hier. Außerdem haben die Leute kaum tieferes Fachwissen, daher benötigt hier alles so ewig. Ich kenn auch kaum Unternehmen, die GPU Cluster als Rechenzentrum verwenden.

Lounge Gast schrieb:

Und ein IT Berater braucht natürlich keine Sozialkompetenz
und analytisches Vorgehen??? Und richtige IT versteht mit
Sicherheit keiner so schnell... dafür ist das viel zu komplex

antworten
Ein KPMGler

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Der letzte Absatz ist der Grund, warum Strategieberater so bezahlt werden und IT-Berater eben anders.

Strategen zerlegen komplexe Probleme in handhabbare Einzelpakete.
IT-Berater konstruieren um simple Probleme ("ich will einen Computer mit Internet") komplexe Lösungen, wobei es in 9 von 10 Fällen überhaupt nicht nötig wäre.

Lounge Gast schrieb:

Richtig. Wenn man ´sich mal die meisten Unternehmen anschaut,
dann läufts einem eiskalt den Rücken herunter. Überall
veraltete Technologien am Werk oder veraltete Versionen.
Python 3 kennt hier sogut wie niemand, nur Standardversion 2
mit Null Packages installiert. Wenn mal Hadoop verwendet
wird, dann stehen diese Cluster mal einfach nur rum und die
Version ist auch schon 2 Jahre alt etc. Die Bürokratie frisst
Innovation hier. Außerdem haben die Leute kaum tieferes
Fachwissen, daher benötigt hier alles so ewig. Ich kenn auch
kaum Unternehmen, die GPU Cluster als Rechenzentrum verwenden.

Lounge Gast schrieb:

Und ein IT Berater braucht natürlich keine Sozialkompetenz
und analytisches Vorgehen??? Und richtige IT versteht mit
Sicherheit keiner so schnell... dafür ist das viel zu
komplex

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Und warum sind die Systeme veraltet? Weil sie aufgrund der Abhängigkeiten eben nicht so schnell erneuert werden können. Ganz ehrlich, ihr habt keine Ahnung von IT. Definiert doch bitte auch erstmal den Begriff IT Berater. Ich bin selber einer und bin als Projektleiter tätig (>2000PT). Bezeichne mich aber auch als IT Berater. Und im PM kann man schon gutes Geld verdienen (>100k)

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Ja; Hadoop und Blockchain und Fesenjun, alles super anspruchsvoll, keine Frage.

Aber die Technologie alleine nützt nichts - sondern ihre Anwendung im Unternehmenskontext, als Teil der neuen Unternehmensstrategie.

Daher ist der reine IT-Handwerker weniger "wert" als der visionäre IT-Stratege. Etc.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Das Problem ist auch bisher, dass viele Unternehmen die IT als notwendiges Übel ansehen. Das ist bereits im Wandel und wird in den nächsten Jahren noch deutlich zu legen. Ohne IT läuft nix mehr. Bspw bei Industrie 4.0 ist nicht die Produktionsabteilung der Treiber, sondern die IT.
Und es gibt ja verschiedene Facetten eines IT Beraters. Auch ein Berater kann Stratege sein oder halt auch operativ tätig sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Richtig. Wenn man ´sich mal die meisten Unternehmen anschaut,
dann läufts einem eiskalt den Rücken herunter. Überall
veraltete Technologien am Werk oder veraltete Versionen.
Python 3 kennt hier sogut wie niemand, nur Standardversion 2
mit Null Packages installiert.

Schonmal dran gedacht, dass der Grund dafür uralte Legacy Software ist? Z.T. selbst entwickelt? Was denkt Du was für eine Aufwand eine solche Migration bedeuten würde? Von Zero Down-Time kann man da nur träumen, wenn man Pech hat steht das Kerngeschäft Tage gar Wochen...Die sind froh wenn die einen Dientsleister finden der den Mist noch Betreibt und auch noch SLA drauf gibt.

Außerdem haben die Leute kaum tieferes
Fachwissen, daher benötigt hier alles so ewig. Ich kenn auch
kaum Unternehmen, die GPU Cluster als Rechenzentrum verwenden.

Warum auch? Welche Unternehmen haben denn noch eigene RZ? Der Großteil lagert aus, geht zum Teil in die Cloud. Warum sollte ich mir da über GPU Rechenzentren Gedanken machen? Die innovationen in den Bereichen kommen schon seit 10 Jahren nicht mehr aus den Unternehmen sondern von den Dienstleistern ala Amazon, Google, Atos, Fujitsu.

IT-Beratung ist nicht immer IT-Beratung. Ich bin in der Branche und ausschließlich auf C-Level unterwegs. Was glaubt ihr denn wer IT-Strategien, Sourcing-Strategien oder Informationssicherheitsstrategien für die Unternehmen entwickelt? Sicher nicht die Meckis...Ich darf dann den Mist aufräumen den diese Pappnasen verzapfen. Ihr KPI - Umsatz zu IT-Mitarbeiter liegt bei 3% branchenüblich sind 1,8% ... Ich darf den Mist dann ausbaden, Über Standortkonsolidierungen, RfPs, Transitionen, neue RZ-Startegien (sofern noch eigene da sind), Sparen in der Informationssicherheit (aber bitte höheres Niveau), SW-Konsolidierung...

In den Strategie-Beratungen wird so extrem viel heiße Luft produziert, und die Unternehmen höhren drauf. Wundern sich dann dass ihnen die Experten weg laufen und keine Innovationen mehr aus der IT kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Lounge Gast schrieb:

Richtig. Wenn man ´sich mal die meisten Unternehmen
anschaut,
dann läufts einem eiskalt den Rücken herunter. Überall
veraltete Technologien am Werk oder veraltete Versionen.
Python 3 kennt hier sogut wie niemand, nur
Standardversion 2
mit Null Packages installiert.

Schonmal dran gedacht, dass der Grund dafür uralte Legacy
Software ist? Z.T. selbst entwickelt? Was denkt Du was für
eine Aufwand eine solche Migration bedeuten würde? Von Zero
Down-Time kann man da nur träumen, wenn man Pech hat steht
das Kerngeschäft Tage gar Wochen...Die sind froh wenn die
einen Dientsleister finden der den Mist noch Betreibt und
auch noch SLA drauf gibt.

Außerdem haben die Leute kaum tieferes
Fachwissen, daher benötigt hier alles so ewig. Ich kenn
auch
kaum Unternehmen, die GPU Cluster als Rechenzentrum
verwenden.

Warum auch? Welche Unternehmen haben denn noch eigene RZ? Der
Großteil lagert aus, geht zum Teil in die Cloud. Warum sollte
ich mir da über GPU Rechenzentren Gedanken machen? Die
innovationen in den Bereichen kommen schon seit 10 Jahren
nicht mehr aus den Unternehmen sondern von den Dienstleistern
ala Amazon, Google, Atos, Fujitsu.

IT-Beratung ist nicht immer IT-Beratung. Ich bin in der
Branche und ausschließlich auf C-Level unterwegs. Was glaubt
ihr denn wer IT-Strategien, Sourcing-Strategien oder
Informationssicherheitsstrategien für die Unternehmen
entwickelt? Sicher nicht die Meckis...Ich darf dann den Mist
aufräumen den diese Pappnasen verzapfen. Ihr KPI - Umsatz zu
IT-Mitarbeiter liegt bei 3% branchenüblich sind 1,8% ... Ich
darf den Mist dann ausbaden, Über Standortkonsolidierungen,
RfPs, Transitionen, neue RZ-Startegien (sofern noch eigene da
sind), Sparen in der Informationssicherheit (aber bitte
höheres Niveau), SW-Konsolidierung...

In den Strategie-Beratungen wird so extrem viel heiße Luft
produziert, und die Unternehmen höhren drauf. Wundern sich
dann dass ihnen die Experten weg laufen und keine
Innovationen mehr aus der IT kommen.

Hallo, dürfte ich fragen wo bzw. in welchem Bereich du genau arbeitest?
Ich mache derzeit einen Master im Bereich Informationssysteme bzw. habe als IT Consultant gearbeitet und bin jetzt zum Kunden gewechselt um während dem Master mehr zeit zu haben, aber das Thema "IT Strategy" würde mich sehr interessieren.

Würde mich freuen ein paar Infos von dir zu bekommen :)

antworten
WInformatiker

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Wie schon geschrieben muss man klar zwischen kleinen und großen IT-Bodyleasing/Implementier-Buden und auf C-Level agierenden Beratungen alâ Platinion, Senacor u.ä. unterscheiden - auch, was die Bezahlung angeht.

Der gemeine Java-Entwickler verdient natürlich weniger als der IT-Consultant, der im Kontext großer Transformationen und langfristiger Bebauuungspläne unterwegs ist (aber wahrscheinlich mehr als der gemeine Sachbearbeiter).

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

In 99 von 100 braucht man nicht nur einen Computer mit Internet, sondern auch Software - und die soll bitte möglichst alles immer und überall können. So trivial sind diese Sachen nicht. Das sollte man aber bei KPMG besser wissen!

Ein KPMGler schrieb:

Der letzte Absatz ist der Grund, warum Strategieberater so
bezahlt werden und IT-Berater eben anders.

Strategen zerlegen komplexe Probleme in handhabbare
Einzelpakete.
IT-Berater konstruieren um simple Probleme ("ich will
einen Computer mit Internet") komplexe Lösungen, wobei
es in 9 von 10 Fällen überhaupt nicht nötig wäre.

Lounge Gast schrieb:

Richtig. Wenn man ´sich mal die meisten Unternehmen
anschaut,
dann läufts einem eiskalt den Rücken herunter. Überall
veraltete Technologien am Werk oder veraltete Versionen.
Python 3 kennt hier sogut wie niemand, nur
Standardversion 2
mit Null Packages installiert. Wenn mal Hadoop verwendet
wird, dann stehen diese Cluster mal einfach nur rum und
die
Version ist auch schon 2 Jahre alt etc. Die Bürokratie
frisst
Innovation hier. Außerdem haben die Leute kaum tieferes
Fachwissen, daher benötigt hier alles so ewig. Ich kenn
auch
kaum Unternehmen, die GPU Cluster als Rechenzentrum
verwenden.

Lounge Gast schrieb:

Und ein IT Berater braucht natürlich keine
Sozialkompetenz
und analytisches Vorgehen??? Und richtige IT
versteht mit
Sicherheit keiner so schnell... dafür ist das viel zu
komplex

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Klassiches Beispiel eines nicht IT'lers.

Na klar, und wenn das Internet 1 min nicht funktioniert, der Rechner langsam ist, Daten verschwunden sind, Viren auf den Rechner (ins Firmennetz) gelangen, Lizenzen nicht funktionieren, usw. usf. ist das Geschrei wieder groß.

Aber ich weiß schon: "Zuhause geht das doch auch so einfach".

Ein KPMGler schrieb:

IT-Berater konstruieren um simple Probleme ("ich will
einen Computer mit Internet") komplexe Lösungen, wobei
es in 9 von 10 Fällen überhaupt nicht nötig wäre.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Hallo, dürfte ich fragen wo bzw. in welchem Bereich du genau
arbeitest?
Ich mache derzeit einen Master im Bereich Informationssysteme
bzw. habe als IT Consultant gearbeitet und bin jetzt zum
Kunden gewechselt um während dem Master mehr zeit zu haben,
aber das Thema "IT Strategy" würde mich sehr
interessieren.

Würde mich freuen ein paar Infos von dir zu bekommen :)

Klassische IT-Management Beratung. Da gibt es eine Reihe von Unternehmen:

Groß: wie Platinion, ISG (früher TPI und Compass), Gardner, capgemini rot, oder HVS (IT Sicherheit), accenture
Mittlere: u.a. Auch die Big4 im Bereich Security und Sourcing, Cassini, Unity
Und eine gsnze Reihe kleine

antworten
crowinger

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Von was reden wir hier bitte?

Die Rede ist von IT relevanten Strategien, digitaler Transformation, Automtisierung von Produktion, Prozessen, Marketing. All diese Prozesse sind eingebunden in die Unternehemnsausrichtung und Gesamtstrategie der Unternehmen. Hochkomplexe Prozesse und die Zukunft unserer Welt. Wie gesagt schaut euch die Webseiten ALLER Unternehmensberatungen an und wie hier eine PAradigmenwechsel stattfindet, weil wenn die UB diese Kompetenzen nicht haben, dann sind die bald weg vom Fenster. Genauso wie hundert Jahre alte Traditions Unternehmen die den Wandel der Zeit nicht begreifen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Ist alles drei auch kein Hexenwerk, ich hab bei Capgemini "Blau" nach der Einarbeitung Fesenjun Level III gemacht und war dann schnell auf einem Kundenprojekt.

Es ist ja eher die Architektur, an der der normale Consultant scheitert.

Lounge Gast schrieb:

Ja; Hadoop und Blockchain und Fesenjun, alles super
anspruchsvoll, keine Frage.

Aber die Technologie alleine nützt nichts - sondern ihre
Anwendung im Unternehmenskontext, als Teil der neuen
Unternehmensstrategie.

Daher ist der reine IT-Handwerker weniger "wert"
als der visionäre IT-Stratege. Etc.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Was ist Fesenjun?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Vielleicht könnte man die technischen Details in einem IT-Forum oder einer anderen Diskussion besprechen nicht hier

Lounge Gast schrieb:

Was ist Fesenjun?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Lounge Gast schrieb:

Was kann man eigentlich als Senior IT Consultant im z. B.
Business Intelligence Bereich verdienen? Sind 80k drin, und
wenn ja wie hoch ist der variable Anteil?

Niemand eine Antwort?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Ja 80k ist möglich

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Man sieht hier auch schön, was viele Nicht-ITler und Manager unter IT so verstehen, nämlich dass jeder Mitarbeiter einen Computer hat und das Internet funktioniert. Das ist Trivial IT und hat mit komplexen IT Beratungsprojekten wo es um die Zusammenführung mehrerer konzernweiten, bisher autonomen Buchhaltungssysteme zu einem neuen SAP Stystem geht, wirklich nichts zu tun. Solche Konsolidierungsprojekte sind nämlich typische Aufgaben die ich unter IT Beratung verstehe und nicht so einen Blödsinn ob man diesen oder jenen Druck hat oder diese oder jene Internetverbindung. Aber das ist leider das Image Problem der IT. Viele meinen, da geht es halt nur um PCs verkabeln und Internet konfigurieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Bin bei CG "rot" - habt ihr für Fesenjun spezielle Tools????

Lounge Gast schrieb:

Ist alles drei auch kein Hexenwerk, ich hab bei Capgemini
"Blau" nach der Einarbeitung Fesenjun Level III
gemacht und war dann schnell auf einem Kundenprojekt.

Es ist ja eher die Architektur, an der der normale Consultant
scheitert.

Lounge Gast schrieb:

Ja; Hadoop und Blockchain und Fesenjun, alles super
anspruchsvoll, keine Frage.

Aber die Technologie alleine nützt nichts - sondern ihre
Anwendung im Unternehmenskontext, als Teil der neuen
Unternehmensstrategie.

Daher ist der reine IT-Handwerker weniger "wert"
als der visionäre IT-Stratege. Etc.

antworten
crowinger

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Da muss ich dir Recht geben, ich gehe sogar weiter und finde es erschreckend was scih viele Leute unter IT Beratung vorstellen. Die haben den Knall noch nicht gehört bzw. nicht ganz begriffen in welchem Zeitalter sie leben und was dieses Zeitalter zu etwas absolut Ausergewöhnlichem macht.

Lounge Gast schrieb:

Man sieht hier auch schön, was viele Nicht-ITler und Manager
unter IT so verstehen, nämlich dass jeder Mitarbeiter einen
Computer hat und das Internet funktioniert. Das ist Trivial
IT und hat mit komplexen IT Beratungsprojekten wo es um die
Zusammenführung mehrerer konzernweiten, bisher autonomen
Buchhaltungssysteme zu einem neuen SAP Stystem geht, wirklich
nichts zu tun. Solche Konsolidierungsprojekte sind nämlich
typische Aufgaben die ich unter IT Beratung verstehe und
nicht so einen Blödsinn ob man diesen oder jenen Druck hat
oder diese oder jene Internetverbindung. Aber das ist leider
das Image Problem der IT. Viele meinen, da geht es halt nur
um PCs verkabeln und Internet konfigurieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Was zur Hölle soll Fesenjun sein? En Joke? Ich finde dazu nur irgendein Gericht in Google.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Was für einen Umsatz muss ein Berater eigentlich erwirtschaften für sein Jahresbruttogehalt? Faktor 2? Faktor 3? Sprich 160k Umsatz bei 80k Gehalt?
Ist das zwischen Strategieberatung und IT-Beratung unterschiedlich?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Häufig hört man von Faktor 2 als Minimum. Wer das nicht erreicht, sollte sich Sorgen um seinen Job machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Hätte auch 2 als absolutes Minimum genannt. Normal dürfte als angestellter Berater wohl eher 3-4 sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

als normaler IT-Berater bei Vollauslastung kann man von ca. 160-220k (je nach Tagessatz) rechnen. I.d.R. geht man von 180PT/Jahr aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Nochmal kurz zum Verständnis. Angenommen ich habe einen Umsatz von 160k pro Jahr bei 180PT.

Unter diesen Voraussetzungen ist mein Bruttogehalt doch ganz bestimmt über 80k pro Jahr.

Natürlich unter der Bedingung dass ich nicht ein Projekt habe wo ich Flüge und Hotels selbst aus der Projektrate zahle. Ansonsten gehen von meinem Umsatz alle Kosten ab wie z.B. Steuerberater, Versicherung, Auto usw. Dann bleiben mir doch ganz bestimmt mehr als 80k Brutto.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Sicherlich nicht. Zum einen musst du auch die Backoffice-Kräfte mit finanzieren, zum anderen wollen die Partner ja auch an dir verdienen. Dein Break-Even-Case ist sicherlich weit unter Vollauslastung, d.h. bei guter Abrechenbarkeit verdienen die sehr gutes Geld mit dir.

Mal ein konkretes Praxisbeispiel: Ich wurde die letzten drei Jahre auch immer gut verkauft (250-350k Umsatz, von dem dann in deiner Rechnung u.a. auch 30-40k Reisekosten abgehen) und habe die 80k Bruttogehalt noch nicht überschritten.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Lol ist ja echt verarsche. Kann man denn auch als selbstständiger Berater arbeiten?

Lounge Gast schrieb:

Sicherlich nicht. Zum einen musst du auch die
Backoffice-Kräfte mit finanzieren, zum anderen wollen die
Partner ja auch an dir verdienen. Dein Break-Even-Case ist
sicherlich weit unter Vollauslastung, d.h. bei guter
Abrechenbarkeit verdienen die sehr gutes Geld mit dir.

Mal ein konkretes Praxisbeispiel: Ich wurde die letzten drei
Jahre auch immer gut verkauft (250-350k Umsatz, von dem dann
in deiner Rechnung u.a. auch 30-40k Reisekosten abgehen) und
habe die 80k Bruttogehalt noch nicht überschritten.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Ich bin der, der von 160k Umsatz und Bruttogehalt über 80k gesprochen hat. Ich meinte damit den Umsatz als Freelancer. Damit entfällt das Backoffice ja bzw besteht nur aus mir und vielleicht einem Steuerberater. Bei 160k Umsatz als Freiberufler sollte das "Bruttoeinkommen" wenn man es so nennen möchte (vor Abzug von KV, Rente usw.) über 100k sein, deutlich drüber. Ich sehe das Netto-Gehalt bei 160k Umsatz als zB SAP Freelancer eher im Bereich 80k.

antworten

Artikel zu IT-Consulting

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

Unternehmensranking 2015: Die Top 25 IT-Beratungen in Deutschland

Für die meisten der 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen war das Jahr 2014 ein Rekordjahr. Im Schnitt stiegen die Umsätze der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland um 7,2 Prozent. 10 Unternehmen wuchsen sogar um mehr als 10 Prozent. Die Top 25 Unternehmen stellten 1.700 neue Mitarbeiter in Deutschland ein.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Unternehmensranking 2007 - Die Top 25 der Technologie-Beratung

Ein Teil einer verrosteten Maschine.

Das Lünendonk Unternehmensranking-2007 mit den führenden Anbietern von Technologie-Beratung und Engineering-Services ist verfügbar.

Projektmanagement im IT-Consulting

Ein Neubau mit Gerüst und Kränen und einem Vogelschwarm, der darüber hinweg fliegt.

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Das gilt leider auch fürs Projektmanagement. Ganz besonders gilt es fürs Projektmanagement im Bereich IT-Consulting.

Witz der Woche: IT-Unternehmer gestrandet

Eine einsame Palmeninsel mitten im Meer.

... gestrandet auf einer einsamen Insel ...

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Bankenberatung zeb besetzt 300 Beraterjobs in 2018

zeb-Tower der Firmenzentrale in Münster bei Nacht.

Die Unternehmensberatung zeb plant für das Jahr 2018 die Einstellung von 300 Hochschulabsolventen und Professionals in Europa. Über 30 Prozent der Beraterstellen werden im Ausland besetzt. Anlass der intensiven Aktivitäten im Recruiting ist die anhaltende Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen der zeb, die in den letzten Jahren international kontinuierlich gestiegen ist.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Manny Maceda ist neuer weltweiter Chef bei Bain & Company

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten Chef der Strategieberatung Bain Manny Maceda.

Führungswechsel: Manny Maceda leitet seit dem 1. März 2018 die internationale Managementberatung Bain & Company. Der 54-jährige US-Amerikaner löst den aktuellen Worldwide Managing Partner Bob Bechek nach dessen sechsjähriger Amtszeit ab. Maceda verantwortete zuletzt die globale Praxisgruppe Full Potential Transformation und war Mitglied des weltweiten Board of Directors bei Bain & Company.

Antworten auf Warum werden IT-Berater soviel weniger als Strategie Berater gezahlt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 55 Beiträge

Diskussionen zu IT-Consulting

Weitere Themen aus Consulting & Advisory