DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryAussehen

Karriere und Aussehen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Habe heute von meinem Chef indirekt erfahren, dass ich wohl nur wegen meinem Äußeren und daher aus repräsentativen Gründen befördert wurde. Ist es gängig? Möchte eigentlich nicht auf mein Äußeren reduziert werden..
Arbeite in einer UB und bin männlich..
Normal in der Branche?

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Ja war Mister baden Württemberg die Kundinnen verlangen immer mich und ich genieße es nur mach nichts mit denen das gibt nur stress

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Ist bei einer Kollegin bei uns in der UB auch passiert. Wurde vom SC zum Manager befördert und wollte dies gar nicht zu diesem Zeitpunkt.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

0/10 immer die gleiche Provokationsstruktur. Langweilig.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

  • Normal in der Branche?

Keine Ahnung wie es bei euch ist aber bei uns sind die Partner/Senior Manager übergewichtig und haben Glatzen. Denke nicht, dass Aussehen eine Rolle spielt

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

An die Vorposter: Ihr denkt da nicht weit genug. Vor allem UB ist nun mal ein Client-Facing Business, da zählen Hard Skills eben weniger als in der Baubranche (Architektur, etc.) bzw. sehr technische Berufe (Mechaniker, IT). Was zählt sind Soft Skills und wie man beim Kunden rüberkommt. Gibt ja auch diverse Studien, dass 90% einer Präsentation vom Auftrifft abhängt und nicht vom gesagten Inhalt. Bsp: CEOs von Fortune 500 Companies sind laut einer US-Studie im Durchschnitt 6'2 feet gross (ca. 190cm) obwohl in der Bevölkerung nur 15% grösser als 6'0 sind. Jemand mit 6'0 Körpergrösse verdient im Durchschnitt 169.000$ mehr in seiner Karriere als jemand mit 5'5 feet Körpergrösse. Das ist nunmal so. Im UB verkauft man Ideen und Konzepte die von Menschen präsentiert werden müssen. Und Produkt verkaufen sich leichter, wenn sie von einem hübschen Supermodel beworben werden, als von jdm. unattraktiven. So funktioniert der Markt des Konsums eben. Don´t hate the player.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

WiWi Gast schrieb am 22.06.2019:

Habe heute von meinem Chef indirekt erfahren, dass ich wohl nur wegen meinem äußeren und daher aus repräsentativen Gründen befördert wurde. Ist es gängig? Möchte eigentlich nicht auf mein äußeren reduziert werden..
Arbeite in einer UB und bin männlich..
Normal in der Branche?

finde ich im UB total legitim. Ub bedeutet viel Kundenkontakt und da macht ein 1,65 m , untersetzter mann im ersten eindruck eine schlechte Figur. Klingt hart, aber so ist nun mal die optische Ersteinschätzung. Optische werte strahlen dann auch auf die fachliche kompetenz aus. Das muss nicht stimmen - passiert aber unterbewusst. stichwort halo effekt.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

An die Vorposter: Ihr denkt da nicht weit genug. Vor allem UB ist nun mal ein Client-Facing Business, da zählen Hard Skills eben weniger als in der Baubranche (Architektur, etc.) bzw. sehr technische Berufe (Mechaniker, IT). Was zählt sind Soft Skills und wie man beim Kunden rüberkommt. Gibt ja auch diverse Studien, dass 90% einer Präsentation vom Auftrifft abhängt und nicht vom gesagten Inhalt. Bsp: CEOs von Fortune 500 Companies sind laut einer US-Studie im Durchschnitt 6'2 feet gross (ca. 190cm) obwohl in der Bevölkerung nur 15% grösser als 6'0 sind. Jemand mit 6'0 Körpergrösse verdient im Durchschnitt 169.000$ mehr in seiner Karriere als jemand mit 5'5 feet Körpergrösse. Das ist nunmal so. Im UB verkauft man Ideen und Konzepte die von Menschen präsentiert werden müssen. Und Produkt verkaufen sich leichter, wenn sie von einem hübschen Supermodel beworben werden, als von jdm. unattraktiven. So funktioniert der Markt des Konsums eben. Don´t hate the player.

Das mit den 90% Auftreten in der Präsentation ist absoluter BS. Es gibt keine einzige seriöse Studie, die das belegt.
Allgemein wird das Auftreten von vielen Beratern viel zu überschätzt.
Ich weiß noch wie mein Chef, die drei Consultants, die bei uns im Haus ein kleineres Projekt übernehmen sollten, bei ihrer Pitchpräsentation zusammengefaltet hatte, weil das vorgestellte Konzept komplett an unseren Vorgaben vorbeiging. Jemand, der sich fast täglich Beraterpräsentationen anhören muss, lässt sich nicht von rausgeputzten Beraterlein mit ihren hübschen Folien und fancy Buzzwords blenden.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Hatte ebenfalls den Eindruck während meines MBB Praktikums damals. Insbesondere Neueinsteiger waren größtenteils seeehr attraktiv/sportlich. "Glatze und Übergewicht" eher erst ab Partner Level zu sehen, wobei die neuen Generationen da auch sehr in Form waren. Klar so funktioniert das Business, fühlte sich aber doch häufig wie eine Modeshow an - so jedenfalls mein Empfinden.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Ach bitte. Ja das sind alles Studien die auf Theorien aufbauen, welche wiederum keinem Gesetz folgen. Sorry aber das Problem was ich hier sehe ist, dass die Theorie im Endeffekt als Gesetz betitelt wird und wir schlussendlich sagen ist nun Mal so.

Es gibt keine Naturgesetze in der Wirtschaft und auch nicht in der Psychologie sondern wie wir alle wissen nur Wahrscheinlichkeiten.

Das wir uns selbst immernoch in diese Käfige sperren "du musst sein,um xy zu sein". Das kann ich nicht für voll nehmen. Im Wesentlichen sagt man damit auch, 95% der Kunden sind so dusselig, dass sie sich von meinem Beauty Face täuschen lassen.

Zählt schlussendlich was du im Kopf hast oder wie groß die Nase ist ?

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

An die Vorposter: Ihr denkt da nicht weit genug. Vor allem UB ist nun mal ein Client-Facing Business, da zählen Hard Skills eben weniger als in der Baubranche (Architektur, etc.) bzw. sehr technische Berufe (Mechaniker, IT). Was zählt sind Soft Skills und wie man beim Kunden rüberkommt. Gibt ja auch diverse Studien, dass 90% einer Präsentation vom Auftrifft abhängt und nicht vom gesagten Inhalt. Bsp: CEOs von Fortune 500 Companies sind laut einer US-Studie im Durchschnitt 6'2 feet gross (ca. 190cm) obwohl in der Bevölkerung nur 15% grösser als 6'0 sind. Jemand mit 6'0 Körpergrösse verdient im Durchschnitt 169.000$ mehr in seiner Karriere als jemand mit 5'5 feet Körpergrösse. Das ist nunmal so. Im UB verkauft man Ideen und Konzepte die von Menschen präsentiert werden müssen. Und Produkt verkaufen sich leichter, wenn sie von einem hübschen Supermodel beworben werden, als von jdm. unattraktiven. So funktioniert der Markt des Konsums eben. Don´t hate the player.

Musst halt um so mehr Leistung bringen, wenn du weniger attraktiv bist.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

An die Vorposter: Ihr denkt da nicht weit genug. Vor allem UB ist nun mal ein Client-Facing Business, da zählen Hard Skills eben weniger als in der Baubranche (Architektur, etc.) bzw. sehr technische Berufe (Mechaniker, IT). Was zählt sind Soft Skills und wie man beim Kunden rüberkommt. Gibt ja auch diverse Studien, dass 90% einer Präsentation vom Auftrifft abhängt und nicht vom gesagten Inhalt. Bsp: CEOs von Fortune 500 Companies sind laut einer US-Studie im Durchschnitt 6'2 feet gross (ca. 190cm) obwohl in der Bevölkerung nur 15% grösser als 6'0 sind. Jemand mit 6'0 Körpergrösse verdient im Durchschnitt 169.000$ mehr in seiner Karriere als jemand mit 5'5 feet Körpergrösse. Das ist nunmal so. Im UB verkauft man Ideen und Konzepte die von Menschen präsentiert werden müssen. Und Produkt verkaufen sich leichter, wenn sie von einem hübschen Supermodel beworben werden, als von jdm. unattraktiven. So funktioniert der Markt des Konsums eben. Don´t hate the player.

Korrelation nicht gleich Kausalität. Attraktivität (dazu gehört auch körpergröße) führt zu höherem Selbstbewusstsein und somit zu ein besseren Eindruck der Geschäftspartner.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Malaka Danke!

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

also ich bin 1,40 m groß und arbeite im PE. Es macht schon immer einen guten Eindruck wenn ich in das Unternehmen reinmaschiere und es dann direkt kaufe. Lasst euch nicht von eurer Größe unterkriegen, am Ende sind die kleinen die mit WAHRER GRÖßE.

viele grüße von einem T1 PE

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

wie sich jetzt alle kleineren Männer auf den Schlips getreten fühlen. Es gibt genug Studien dazu. Es ist in der Frauenwelt auch nicht anders, dass sie eher auf große Männer stehen. Warum sollte das alles nicht auch in der UB eine Rolle spielen. Ein großer sportlicher Mann strahlt einfach mehr leader Dasein aus. Dass es kleine leute nicht schaffen, behauptet ja keiner - nur dass sie es schwerer haben. Meistens gleichen sie die Größe auch durch mehr Ehrgeiz aus.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Warum sollte ein besser aussehender Mensch, wie auch immer das definiert, beim Kunden besser ankommen? Ich meine, wir reden hier vom knallharten Geschäft mit Alpha-Tieren, da lässt sich kaum einer von sowas täuschen. Der gutaussehende Schwiegersohntyp kommt vielleicht bei Oma an, wenn er Versicherung vertickt, aber doch nicht im echten Geschäft.

Ich verstehe auch nicht, warum "besser aussehen" hier mit einem guten Verkäufer gleichgesetzt wird. Oder gar Sympathie oder Fachkompetenz.
Meiner Erfahrung nach schreckt überdurchschnittliches Aussehen extrem ab im Verkauf und provoziert oft den Alpha zum Aufplustern, womit Fachkompetenz und Empathie extrem wichtig wären und die bekommt man mit dem Aussehen halt nicht mit.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

Warum sollte ein besser aussehender Mensch, wie auch immer das definiert, beim Kunden besser ankommen? Ich meine, wir reden hier vom knallharten Geschäft mit Alpha-Tieren, da lässt sich kaum einer von sowas täuschen. Der gutaussehende Schwiegersohntyp kommt vielleicht bei Oma an, wenn er Versicherung vertickt, aber doch nicht im echten Geschäft.

Ich verstehe auch nicht, warum "besser aussehen" hier mit einem guten Verkäufer gleichgesetzt wird. Oder gar Sympathie oder Fachkompetenz.
Meiner Erfahrung nach schreckt überdurchschnittliches Aussehen extrem ab im Verkauf und provoziert oft den Alpha zum Aufplustern, womit Fachkompetenz und Empathie extrem wichtig wären und die bekommt man mit dem Aussehen halt nicht mit.

Ich kann deiner Meinung nur zustimmen. Ich selbst würde mich als schön bezeichnen und viele Menschen machen das. Ich habe im Privatleben oft Vorteile. Im Beruf aber nur Nachteile. Scheinbar sehen mich viele Menschen als Herausforderung, dem man es mal zeigen muss, weil er von der Natur bevorzugt wurde. Diese Bevorzugung der Schönen gibt es nur in schlechten Soaps und Filmen. In der Realität gilt die Gleichung: schön = ist arrogant und oberflächlich = dem zeige ich es jetzt = doppelte Anstrengung.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Dass in der Beratung bevorzugt gutaussehende Menschen eingestellt werden, ist offensichtlich. Der genaue Grund ist dann auch egal. Es ist wie es ist.

Ab einem bestimmten Level lässt man sich dann vielleicht gehen, aber das heißt nicht, dass der 0815 Student genauso aussehen darf. Disziplin!

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Geht ja nicht darum dass nur die hübschesten 10% gute Karrieren haben.

Es geht darum optisch präsentable zu sein. Und da zählt für junge Menschen dass sie schlank, groß und sportlich sind, während ältere auch etwas schlechter in Form sein dürfen.

Unterschätzt nicht den Einfluss den eure Gene und eure Natur auf euch selber hat. Wer behaupten würde es ließe sich von so etwas nicht beeinflussen, ist einfach nur naiv.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Ich bin neben dem Studium als Model aktiv und kann euch beruhigen. Außerhalb der Agentur existieren einfach nicht viele Männer, die gut aussehen. Die Messlatte in der Allgemeinheit ist niedrig. Athletisch, mind. 188, ein intakter Kiefer, keine Knollnase und ihr seid good to go. In der Beratung wird es selten magisch, die wirklich attraktiven Typen modeln hauptberuflich und klauen euch höchstens die Freundin, aber nicht den Job.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Wenn ich mir unsere Partner ansehe, glaube ich eher, dass ein glattgeleckter Schönling weniger gut ankommt bei Kunden als der typische "Professorenlook". Als Partner muss man vor allem Kompetenz und Sachlichkeit ausstrahlen, man möchte sich als Kunde auf dessen Wissen und Erfahrung verlassen und nicht auf dessen Haarspray.

Ausnahmen bestätigen die Regel.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Sehr richtig! Viele der Männer im Geschäftsleben, die ab Mitte 30 einen dicken Bauch haben, waren als Studenten noch schlank. War bei mir auch so. Dann haben die vielen guten Geschäftsessen richtig angeschlagen. Dazu nur wenig Sport. Das Ergebnis ist die Grenze zur Fettleibigkeit. Aber immerhin normal groß (1,85). Ein kleiner Kollege (1,72) hat sogar noch viel mehr Kilos als ich. Bei ihm definitiv ein Karrierekiller, fachlich ist er gut. Zusätzlich hat er als Folge des Übergewichts dann auch noch die entsprechenden Krankheiten entwickelt. Sportliche Erscheinung sieht nicht nur gut aus, das ist auch wesentlich gesünder. Bedeutung für das Unternehmen: weniger Krankheitstage! Absolut karriererelevant!

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

Dass in der Beratung bevorzugt gutaussehende Menschen eingestellt werden, ist offensichtlich. Der genaue Grund ist dann auch egal. Es ist wie es ist.

Ab einem bestimmten Level lässt man sich dann vielleicht gehen, aber das heißt nicht, dass der 0815 Student genauso aussehen darf. Disziplin!

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

Ich bin neben dem Studium als Model aktiv und kann euch beruhigen. Außerhalb der Agentur existieren einfach nicht viele Männer, die gut aussehen. Die Messlatte in der Allgemeinheit ist niedrig. Athletisch, mind. 188, ein intakter Kiefer, keine Knollnase und ihr seid good to go. In der Beratung wird es selten magisch, die wirklich attraktiven Typen modeln hauptberuflich und klauen euch höchstens die Freundin, aber nicht den Job.

hat ja auch keiner was anderes behauptet. Zu mal die Modelbranche eher ein schlechter indikator ist. Die ganzen Fitnessmodels mit Tattoos und Testomuskeln eher schlechte Karten im Consulting haben. Zu viel Klischees damit verbunden. Peter Löscher, Dieter Zetsche, Michael Diekmann, Martin Blessing alle über 1,90 m und recht schlank. Das reicht im Alter.

antworten
WiWi Gast

Karriere und Aussehen

Ich denke es steht außer Frage, dass Attraktivität ein Booster für die Karriere kommt weil Schönheit einfach etwas Positives ist.

Das bedeutet aber nicht, dass du als weniger attraktiver Mensch keine Karriere haben kannst, es wird nur härter für dich.

antworten

Artikel zu Aussehen

Manager oft attraktiv - Schönheit zahlt sich aus im Job

Eine blonde junge Frau die lächelt.

Gutes Aussehen erhöht die Jobchancen und das Einkommen, weil attraktive Menschen bei Kunden oft als vertrauenswürdiger, kompetenter und produktiver gelten. In Deutschland fällt der “Schönheits-Bonus” besonders hoch aus. Schöne Frauen verdienen rund 20 Prozent mehr als der Durchschnitt und attraktive Männer immerhin etwa 14 Prozent mehr.

Schönheit macht erfolgreich und glücklich

Makeup schminken

Gutes Aussehen steigert den wirtschaftlichen Erfolg und wirkt sich damit positiv auf die individuelle Lebenszufriedenheit aus. Schöne Menschen erzielen materielle Vorteile vor allem dadurch, dass ihr Aussehen auf dem Arbeitsmarkt honoriert wird.

Blind Recruiting: Wenn nur die Stimme zählt

Mann mit einem schwarzen Hemd und schwarzer Krawatte.

In den letzten Jahren hat sich in Sachen Bewerbung so einiges verändert. Mittlerweile ist es gängige Praxis, sich per E-Mail um eine Stelle zu bewerben; auch konzerninterne Online-Bewerbungsportale werden häufiger. Nun soll auch das klassische Vorstellungsgespräch revolutioniert werden, wofür Firmen das sogenannte Blind Recruiting testen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Antworten auf Karriere und Aussehen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Aussehen

Weitere Themen aus Consulting & Advisory