DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryStrategy&

Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

So langsam steht bei mir der Berufseinstieg in die Beratung an. Frage mich hierbei, inwiefern der alte Glanz von Booz durch die PwC Übernahme verwässert wurde und wie daher auch die Exit-Möglichkeiten beeinflusst werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Interessiert auf Kundenseite keine Sau, im Gegenteil. Es ist eher so, das Unternehmen mit PwC arbeiten und dann praktischerweise auch S& anheuern - glaub mir, ich weiß es weil ich bei einem dieser Kunden arbeite bei dem exakt das passiert ist. Und am Ende kommts darauf an was die Kunden denken.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Nein, würde eher sagen im Gegenteil. Booz hatte in Deutschland ohne das Geld von PwC niemals die kritische Größe, mittlerweile hat sich der Brandname Strategy& ja gut etabliert.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Nein

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Ja. Viele Gute Leute schreckt das ab.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

"Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?"

In diesem Forum bei einigen Erstsemestern: Ja
In der realen Welt: Nein

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Das ist bezogen auf den Exit relativ Schnuppe.

  1. Die meisten Kunden kennen eh kaum einen Unterschied und wenn die HR Abteilung gute Erfahrung mit der Firma hat, dann klappt das auch. Ich kann dir locker 3 DAX Unternehmen sagen wo du mit dem Namen McKinsey nicht mehr rein kommst, weil die HR Abteilung von denen massiv rationalisiert wurde, auf der anderen Seite wirst du grade bei Banken sehr gern genommen wenn du z.B. von Strategy& kommst und dort Banking gemacht hast.

  2. Außerhalb dieses Forums und außer bei den Arbeitszeiten interessiert sich niemand für das ganze Tier gehabe. Grade bei Produktionsunternehmen kann es auch vorkommen, dass Accenture und Cap lieber gesehen werden als McKinsey, BCG und Bain.

  3. Du kannst Glück und du kannst Pech haben, fakt ist mit der Unternehmensberatung insb. mit Strategy verbaust du dir so gut wie gar nichts, es wird aber immer Menschen geben die dich deswegen schief anschauen, auch weil einige (nicht alle) Unternehmensberatungen erstmal pauschal dem Rationalisierungswahn verfallen sind, das nagt am Ruf der Branche, aber darüber musst du stehen.

Mein Tip ist so oder so bewerbe dich bei mehreren Firmen und geh dort hin wo du dich am wohlsten fühlst nach dem Interview.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Ja sieht so aus

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Die Kunden verstehen den Unterschied PwC Strategy& (zumindest mit etwas Erklärung) und sind dazu bereit, wesentlich höhere Tagessätze für S& zu bezahlen. Daher sollte das auch den Exit zu den entsprechenden Großunternehmen auch nicht beeinflussen. Die Meier & Müller GmbH & Co KG sieht vielleicht keinen Unterschied zwischen PwC und S&, allerdings kennt da vermutlich auch niemand Bain oder BCG...

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Warum sollten sie leiden? Booz bzw. jetztz Strategy& hat durch die Akquisition eigentlich nur gewonnen, wesentlich mehr Investitionskapital, größeres Netzwerk. Gehandelt werden sie als eine der sehr guten T2 Beratungen, der Trend zu weiterer Konsolidierung bei den UBs ist ja immernoch nicht abgeschlossen. Booz wird nicht die letzte Beratung gewesen sein, die aufgekauft worden ist. Kannst Dir hierzu auch mal das durchlesen: http://www.linkedin.com/pulse/game-thrones-future-big-consulting-firms-phani-marupaka?trk=v-feed&lipi=urn%3Ali%3Apage%3Ad_flagship3_feed%3B9hFMTZQzhv47vXyDp4z5lw%3D%3D

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Die Leute die das abschreckt, sind meistens Erstsemester oder Personen, die sich mit dem Thema nicht auseinandergesetzt haben. S& ist doch mittlerweile vor Wyman und Kearney und gleichauf mit Berger zu sehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

So ein Quatsch. Sorry, aber immer diese Leute, die keine Ahnung von Consulting haben und dann irgendwas posten. Nein, Exit-technisch dürfte das keine Probleme geben, hab zwei Freunde bei S& und die bekommen von Headhuntern top Angebote. Warum bitte auch nicht? S& ist eine Top-UB und die Profile der Leute ebenfalls. PwC als Mutterkonzern hin oder her, letztlich interessiert das keinen. Die Leute sind ja bei S& und nicht bei PwC und das wissen sowohl Headhunter als auch potenzielle Exit-Targets.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Absolventenperspektive.

Es "leidet" ja nicht eine abstrakte Firma, sondern wenn die kundenverantwortlichen Partner. Und die werden ihren Kunden schon erklären können, dass sie selbst ganz die Alten sind.

Vault & Co ist erst einmal nur ein heisses Thema für die einstiegswilligen Studis, wenn man erstmal arbeitet, sieht es im Alltag anders aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Ernsthaft, was ist denn das für eine Frage? Strategy& ist unter den besten Beratungen weltweit und dann kommt sowas.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Ich habe mich kürzlich bei allen Beratungen beworben und bin bei BCG gelandet, beworben habe ich mich nur bei McKinsey, BCG, Bain, Strategy& und Stern Stewart. S& ist die einzige T2 Beratung, die wirklich breit aufgestellt ist und man nicht Gefahr läuft in irgendeiner Industrie festzusitzen. Berger war für mich aufgrund der Kultur (kenne es von Studienkollegen) und Footprint sowieso raus.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Die Frage ist durchaus legitim. Kenne durchaus auch ehemalige Praktis, die aus erster Hand die pwc connection kritisch bewertet haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Ehemalige Praktis? Na dann....

Lounge Gast schrieb:

Die Frage ist durchaus legitim. Kenne durchaus auch
ehemalige Praktis, die aus erster Hand die pwc connection
kritisch bewertet haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Ich war selbst Praktikant vor nem halben Jahr. Kann von der Truppe nur positives berichten, Projekte und Leute sehr gut.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

S& genießt größtes ansehen, Brand Name leidet also eindeutig nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Ja und was soll bitte kritisch sein?! Was definiert denn eine Top-Beratung? 1) Gehalt, 2) Projekte, 3) Branchenbreite, 4) Internationalität, 5) Prestige, 6) Weiterentwicklungsmöglichkeiten, 7) Förderung, 8) Kollegen, 9) Ausblick, 10) Exits - 1) Gehalt ist S& top (aus meinem Angebot: 83k + 10-15%), 2) Projekte sind strategisch (was ich zumindest mitbekommen habe von Kommilitonen, die eingestiegen sind), 3) sie scheinen ja in allen Branchen unterwegs zu sein, 4) S& ist deutlich internationaler als z.B. Roland Berger und stafft was ich höre europaweit, 5) Prestige - okay Abzug hier, da sind M/B/B absolut vorne, 6) Weiterentwicklung - kann ich nicht einschätzen, aber nehme mal an, identisch zu anderen, 7) Förderung - sie zahlen sowohl MBA als auch Ph.D und das großzügig, 8) Kollegen - von Unievents und Vorstellungsgespräch habe ich Leute dort kennengelernt, super nett, interessante Backgrounds (keine PwC-Hintergründe), 9) Sicher mehr Wachstumspotenzial und Ausblick als ATK, Berger und Konsorten. Also wo soll dann das Problem sein? Ich bin selbst zu bei BCG gegangen am Ende, vom Brandname halt was anderes, aber S& war unter meinen Favoriten.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Wenn die Praktis das sagen, muss es wahr sein! Auf gar keinen Fall bewerben! :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Kann man nicht kategorisch mit Ja oder Nein beantworten. Hab den Eindruck, dass hier vor allem die Mitarbeiter laut Nein schreien und die, die beim Wettbewerb arbeiten laut Ja. Daher erst mal vorweg: ich war selbst recht lange bei einer anderen "Tier 2" und bin inzwischen in der Industrie.

Booz Allen Hamilton war vor zehn Jahren eine Top-Brand, man sprach noch von MBBB als Tier 1 (ja, das dritte B stand für Booz), allerdings hatte die Marke dann schon etwas gelitten - Trennung von BAH und Booz&Co, gescheiterte Fusion mit Kearney, angeblicher Verkauf an Infosys, Übernahme der sehr operations-lastigen Management Engineers u.s.w.. Alles wohlgemerkt Leiden auf hohem Niveau, aber halt schon von T1 auf T2 "abgerutscht".

Was bringt nun PWC? Zunächst mal war das für die ganze Branche ein kleiner Schock - die erste große Managementberatung, die von einem Wirtschaftsprüfer geschluckt wurde (Monitor war ja vergleichsweise klein), das Horrorszenario für die Mitarbeiter von Bain, Booz, Berger und Kearney (Oliver Wyman gehört ja schon zu einem Konzern, McK und BCG düften zu groß sein). Am Anfang sah das auch nicht gut aus: Partner sind gegangen, der neue Name wirkte etwas albern, im Vault-Ranking ist man in Nirvana verschwunden. Inzwischen sieht es ganz gut aus: PWC pumpt ordentlich Geld in den Laden und lässt S& relativ viel Eigenständigkeit, so dass bislang nur begrenzt Verwässerung eingetreten ist, die Marke hat ein gewisses Standing am Markt.

Wie gut oder schlecht ist S& als Brand? Ich würde sagen das Level von der alten Booz Allen Hamilton haben sie lange nicht erreicht (und werden sie wohl auch nicht), aber wohl wieder solides Tier2-Niveau. Wo die im Peer-Vergleich stehen, hängt stärker als früher von Deinen Vorlieben ab. Der eine findet es gut zu einem Konzern mit über 200.000 Mitarbeitern zu gehören, der andere findet die Vorstellung fürchterlich.

Wird das so bleiben? Man könnte sagen, dass es Booz wenigstens schon hinter sich hat. An die langfristige Eigenständigkeit von Berger und Kearney kann man durchaus ein Fragezeichen machen (bei Berger hat es ja bekanntlich schon mehrfach Gespräche gegeben, Kearney gehörte schon mal zur IT-Beratung EDS). Auf der anderen Seite ist auch nicht garantiert, dass PWC S& immer so viele Freiheiten geben wird - da können die Kearney-Mitarbeiter, die die EDS-Zeiten mitgemacht haben ein Lied von singen. Wenn sich die PWC Strategie ändert oder S& nicht genug abwirft, kann der Wind auch schnell mal drehen (US-Unternehmen sind da ja fix drin).

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Es ist doch eine wirklich unnötige Diskussion in einem Absolventenforum, sich um Sorgen und Nöte der Partner Gedanken zu machen. Nach jeder Akquisition / Merger in der Beratung gehen einige, und andere bleiben, sehen eine Chance. Siehe Monitor, siehe Hay Group.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Nein, insbesondere nicht mehr seit dem kürzlichen Brandrefresh

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Was wurde denn kürzlich "gerefreshed"? Geiles Wort btw ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Meiner Meinung nach gibt es nur positives.

Die, die vom Fach sind und sich auskennen, wissen wofür Strategy& steht, nämlich eine hervorragende T2-Beratung (die jetzt in vielen Bereichen - vor allem intern - auf ein riesiges Netzwerk zurückgreifen kann).

Die, die nicht so in der Materie sind und weder Booz, Bain, Strategy& oder zeb kennen, kennen allerdings PwC - und die haben bekanntlich einen herausragenden Ruf außerhalb der UB-Welt.

antworten
WiWi Gast

Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Abgesehen davon, dass dieser Beitrag eineinhalb Jahre alt ist...
"der alte Glanz von Booz".... "Exit-Möglichkeiten beeinflusst"

Wie in anderen Threads schon mehrfach beschrieben: Über welchen Ruf reden wir hier? Für die meisten Arbeitgeber gilt "Beratung gleich Beratung". Da kann man schon froh sein (oder besser nicht?) wenn die mal was von McK gehört haben. Im Zweifelsfall kennt aber JEDER (!) in DACH eher PwC als Booz.
Es mag eine Mini-Nische von Job geben, in der ggf. ein Entscheider mit Booz etwas anfangen kann und dann vor Erfurcht erstarrt und sagt "wow!" aber in 99.9% aller Fälle ist das Wurscht. Keine Beratungs-Brand in deinem Lebenslauf wird es dir leichter oder schwerer machen. Sobald du in einem Vorstellungsgespräch bist, schauen die Leute auf DICH und nicht deinen Lebenslauf.

Der einzige Ort wo man sich mehr um Brands und Tier und Ranking Gedanken macht als um die eigenen Wünsche und Leistungen ist das WiWi Forum.

Ganz abgesehen davon - und das ist wirklich reichlich unerheblich für die Fragestellung -, ist meine persönliche Meinung, dass dieses "Strategy&" Branding eine Katastrophe ist. Eine Brand, die man nicht in Internet- oder Email Adressen darstellen kann, die beim Lesen ein wenig wie der kreative Erguss eines Instagram-Influencers daherkommt, ist wirklich eine dumme Idee gewesen.
Hinzu kommt, der jahrelange Eiertanz im PwC Konzern um Eigenständigkeit und Abgrenzung wie er sich in den teils hanebüchenen Emailadressen niedergeschlage hat. ("antonia-gabriele.nunez-gomez@es.strategyand.pwc.com").

Inwiefern man sich am Ende bei Strategy& wohlfühlt, und ob man die Zugehörigkeit zu einem Großkonzern toll findet oder die Eigenständigkeit groß genug ist, kann nur jeder selbst beurteilen.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2017:

So langsam steht bei mir der Berufseinstieg in die Beratung an. Frage mich hierbei, inwiefern der alte Glanz von Booz durch die PwC Übernahme verwässert wurde und wie daher auch die Exit-Möglichkeiten beeinflusst werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

WiWi Gast schrieb am 03.07.2017:

Ernsthaft, was ist denn das für eine Frage? Strategy& ist unter den besten Beratungen weltweit und dann kommt sowas.

Wo steht das?

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Im WiWi Treff Forum. Mensch, blöde Frage

WiWi Gast schrieb am 12.02.2019:

Ernsthaft, was ist denn das für eine Frage? Strategy& ist unter den besten Beratungen weltweit und dann kommt sowas.

Wo steht das?

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Ehm allgemein bekannt?! Gibt ja nur 7 große Beratungen...

WiWi Gast schrieb am 12.02.2019:

Ernsthaft, was ist denn das für eine Frage? Strategy& ist unter den besten Beratungen weltweit und dann kommt sowas.

Wo steht das?

antworten
ExBerater

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Ich wette wenn du 100 Leute auf der Strasse fragst ist die Chance gross dass es hier weniger als 3 jemals etwas von S& gehört haben.

Nicht ganz anders wird es in vielen Unternehmen sein in Deutschland. Die Brand ist einfach nicht griffig.

Bei insidern sieht es natürlich anders aus. Klar gehört S& zu den 5 bis 10 weltweit relevanten Strategieberatungen

WiWi Gast schrieb am 12.02.2019:

Ehm allgemein bekannt?! Gibt ja nur 7 große Beratungen...

WiWi Gast schrieb am 12.02.2019:

Ernsthaft, was ist denn das für eine Frage? Strategy& ist unter den besten Beratungen weltweit und dann kommt sowas.

Wo steht das?

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Wenn man die gleichen Personen auf der Straße fragt, haben die leider auch nichts von Oliver Wyman, A.T. Kearney oder Bain gehört. Manche werden McKinsey, BCG oder vllt noch Roland Berger kennen, aber ob ein positiver Bezug hergestellt wird, ist fraglich.

Diese Art von Unternehmen ist Leuten, die mit der Materie nichts zu tun haben leider größtenteils unbekannt. Der Name von Strategy& ist sperrig, aber das ändert trotzdem nichts daran, dass sie zu den besten Strategieberatungen gehören.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

als ob irgendjemand auf der straße roland berger, etc. kennen wird.

das einzige was die "normalen" leute evtl. kennen werden ist mck und der name ist natürlich, überraschung, äußerst negativ konnotiert.

für die meisten bist du nämlich der verantwortliche wenn hunderte stellen abgebaut werden und die cousine eines onkels zweiten grades ihren job wegen dir verloren hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Genau aber wer bestimmt dann was "die besten Strategieberatungen" sind und wen interessiert das eigentlich?

Oder konkreter gesagt: wem muss eine bestimmte Brand eigentlich etwas sagen und wer muss sie entsprechen "einordnen" können, damit uns/euch das eigentlich hilft im CV?

In den meisten Fällen landen eure CVs in Personalabteilungen, oder bei Abteilungsleitern. Wenn es nicht gerade um eine Stelle in der Strategieabteilung oder im Inhouse Consulting geht, und nicht gerade zufällig der Leiter der Abteilung bei einer T1/T2 war, hilft euch der geilste Name im CV nix - oder ist sogar kontraproduktiv.

Stell dir mal vor, du bist der geilste McKinsey Hecht mit lauter Target Units und hassenichtsgesehn Gedöns im CV, und dann ist der Leiter der Inhouse Beratung ein alter BCG Knochen, der mal persönlich bei McK abgelehnt wurde und aus Prinzip niemanden vom Feind einstellt...

btw, Thema Exits (werde dazu vielleicht einen Thread erstellen). Letztens einen T1 Berater (5-6 BE dort, mit MBA/Doktor) interviewt. Der hat mir direkt gesagt, er sei bereit auf ~25-30% seines Gehalts zu verzichten, für einen schönen Exit (übrigens war sein Gehalt bei weitem nicht so hoch wie es lt WiWi Treff sein müsste).

So viel zum Thema: T1 Beratung ist das Mega Karriere-Sprungbrett und die Leute können sich vor geilen Exitoptionen kaum retten.
Die Wahrheit ist: Es gibt jedes Jahr Tausennde (!) T1-T3 Berater die versuchen rauszukommen und es gibt jedes Jahr mehr und mehr ebenfalls gut ausgebildete Young Professionals in den Konzernen, die den jeweiligen Laden besser kennen

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

als ob irgendjemand auf der straße roland berger, etc. kennen wird.

das einzige was die "normalen" leute evtl. kennen werden ist mck und der name ist natürlich, überraschung, äußerst negativ konnotiert.

für die meisten bist du nämlich der verantwortliche wenn hunderte stellen abgebaut werden und die cousine eines onkels zweiten grades ihren job wegen dir verloren hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Die führenden Strategieberatungen werden definiert durch den Umsatz, Netzwerkgrösse, Branchenbreite, Prestige, Gehälter und Tätigkeit. Ist ziemlich klar abgrenzbar.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Genau aber wer bestimmt dann was "die besten Strategieberatungen" sind und wen interessiert das eigentlich?

Oder konkreter gesagt: wem muss eine bestimmte Brand eigentlich etwas sagen und wer muss sie entsprechen "einordnen" können, damit uns/euch das eigentlich hilft im CV?

In den meisten Fällen landen eure CVs in Personalabteilungen, oder bei Abteilungsleitern. Wenn es nicht gerade um eine Stelle in der Strategieabteilung oder im Inhouse Consulting geht, und nicht gerade zufällig der Leiter der Abteilung bei einer T1/T2 war, hilft euch der geilste Name im CV nix - oder ist sogar kontraproduktiv.

Stell dir mal vor, du bist der geilste McKinsey Hecht mit lauter Target Units und hassenichtsgesehn Gedöns im CV, und dann ist der Leiter der Inhouse Beratung ein alter BCG Knochen, der mal persönlich bei McK abgelehnt wurde und aus Prinzip niemanden vom Feind einstellt...

btw, Thema Exits (werde dazu vielleicht einen Thread erstellen). Letztens einen T1 Berater (5-6 BE dort, mit MBA/Doktor) interviewt. Der hat mir direkt gesagt, er sei bereit auf ~25-30% seines Gehalts zu verzichten, für einen schönen Exit (übrigens war sein Gehalt bei weitem nicht so hoch wie es lt WiWi Treff sein müsste).

So viel zum Thema: T1 Beratung ist das Mega Karriere-Sprungbrett und die Leute können sich vor geilen Exitoptionen kaum retten.
Die Wahrheit ist: Es gibt jedes Jahr Tausennde (!) T1-T3 Berater die versuchen rauszukommen und es gibt jedes Jahr mehr und mehr ebenfalls gut ausgebildete Young Professionals in den Konzernen, die den jeweiligen Laden besser kennen

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

als ob irgendjemand auf der straße roland berger, etc. kennen wird.

das einzige was die "normalen" leute evtl. kennen werden ist mck und der name ist natürlich, überraschung, äußerst negativ konnotiert.

für die meisten bist du nämlich der verantwortliche wenn hunderte stellen abgebaut werden und die cousine eines onkels zweiten grades ihren job wegen dir verloren hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Heißt, Accenture Strategy gehört in Teilbereichen dazu.
Teilbereiche von McK nicht?

Wer definiert das? Wer grenzt das ab? Für wen ist das dann relevant?
Ich kann dieses Spiel ewig weiter machen.

Weißt du, mir kommt das manchmal so vor wie in der Kunstszene. Was hilft es mir, wenn ich mir das Kunstwerk eines angesagten oder renommierten Künstlers für 1 Mio kaufe und an die Wand hänge, wenn alle meine Freunde, Familie und Besucher denken, das Bild sei hässlich und müsse vom Flohmarkt stammen.

Spaß beiseite.
Natürlich weiß man "in der Szene" wer welche Kriterien erfüllt. Aber das hilft einem halt nur weiter, wenn man auf exakt einen solchen Insider trifft - der aber dann auch noch der Beratung in DEINEM CV wohlgesonnen ist

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Die führenden Strategieberatungen werden definiert durch den Umsatz, Netzwerkgrösse, Branchenbreite, Prestige, Gehälter und Tätigkeit. Ist ziemlich klar abgrenzbar.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Genau aber wer bestimmt dann was "die besten Strategieberatungen" sind und wen interessiert das eigentlich?

Oder konkreter gesagt: wem muss eine bestimmte Brand eigentlich etwas sagen und wer muss sie entsprechen "einordnen" können, damit uns/euch das eigentlich hilft im CV?

In den meisten Fällen landen eure CVs in Personalabteilungen, oder bei Abteilungsleitern. Wenn es nicht gerade um eine Stelle in der Strategieabteilung oder im Inhouse Consulting geht, und nicht gerade zufällig der Leiter der Abteilung bei einer T1/T2 war, hilft euch der geilste Name im CV nix - oder ist sogar kontraproduktiv.

Stell dir mal vor, du bist der geilste McKinsey Hecht mit lauter Target Units und hassenichtsgesehn Gedöns im CV, und dann ist der Leiter der Inhouse Beratung ein alter BCG Knochen, der mal persönlich bei McK abgelehnt wurde und aus Prinzip niemanden vom Feind einstellt...

btw, Thema Exits (werde dazu vielleicht einen Thread erstellen). Letztens einen T1 Berater (5-6 BE dort, mit MBA/Doktor) interviewt. Der hat mir direkt gesagt, er sei bereit auf ~25-30% seines Gehalts zu verzichten, für einen schönen Exit (übrigens war sein Gehalt bei weitem nicht so hoch wie es lt WiWi Treff sein müsste).

So viel zum Thema: T1 Beratung ist das Mega Karriere-Sprungbrett und die Leute können sich vor geilen Exitoptionen kaum retten.
Die Wahrheit ist: Es gibt jedes Jahr Tausennde (!) T1-T3 Berater die versuchen rauszukommen und es gibt jedes Jahr mehr und mehr ebenfalls gut ausgebildete Young Professionals in den Konzernen, die den jeweiligen Laden besser kennen

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

als ob irgendjemand auf der straße roland berger, etc. kennen wird.

das einzige was die "normalen" leute evtl. kennen werden ist mck und der name ist natürlich, überraschung, äußerst negativ konnotiert.

für die meisten bist du nämlich der verantwortliche wenn hunderte stellen abgebaut werden und die cousine eines onkels zweiten grades ihren job wegen dir verloren hat.

antworten

Artikel zu Strategy&

Workshop: Strategy& Strategiekonferenz 2016 in Madrid

Strategy& Strategiekonferenz-2016 Madrid

Das Beratungsunternehmen Strategy& lädt Studierende und Doktoranden mit ausgezeichneten Hochschulleistungen zur Strategiekonferenz 2016 nach Madrid. Vom 16. bis 18. Juni entwerfen die Teilnehmer Strategien für ein zukünftiges Europa. Der Bewerbungsschluss ist der 22. Mai 2016.

10. Strategy& Strategiekonferenz 2014 - 3 Tage Strategieberatung erleben

Ein schwarzer Bus mit der seitlichen Aufschrift Luxuslinie und einer glamourösen Frau.

Unter dem Motto „Rethink Luxury!“ lädt die Strategieberatung Strategy& engagierte Studierende und Promovierende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vom 12. bis 14. Juni 2014 nach Mailand zur jährlichen Strategiekonferenz ein. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr die Luxusmärkte. Bewerbungen sind bis zum 26. Mai 2014 möglich.

Strategieberatung Booz & Company wird nach Fusion mit PwC zu »Strategy&«

Booz & Company wird nach Fusion mit PwC zu »Strategy&«.

Der Zusammenschluss von Strategieberatung Booz & Company und PwC ist abgeschlossen. Alle aufsichtsrechtlichen Genehmigungen liegen vor und alle Bedingungen für ein Closing der Übernahme sind erfüllt. Booz & Company ist von heute an offiziell ein Teil des weltweiten PwC-Netzwerks. Booz & Company ändert mit dem Zusammenschluss seinen Markennamen. Die neue Beratungsmarke ist Strategy& und wird "Strategy and" gesprochen.

Strategiekonferenz: Engagierte Studierende und Doktoranden gesucht

Uni, Studenten, Studium,

Booz Allen Hamilton sucht für eine Strategiekonferenz im März engagierte Studierende und Doktoranden mit exzellenten Hochschulleistungen und hervorragenden analytischen Qualitäten. Bewerbungsschluss ist der 3. Februar.

Recruiting-Event: Strategiekonferenz »Entdecke China!«

Eine bunt beleuchtete Parkanlage in China.

Auf den Spuren einer erwachenden Wirtschaftsmacht: Booz Allen Hamilton sucht engagierte Studierende und Doktoranden für die Strategiekonferenz »Entdecke China!«. Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2005.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Antworten auf Leidet Strategy& unter dem PwC Brandname?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 38 Beiträge

Diskussionen zu Strategy&

Weitere Themen aus Consulting & Advisory