DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryMBB

MBB-Profile: Heute vs. 2011

Autor
Beitrag
WiWi Gast

MBB-Profile: Heute vs. 2011

Hallo Zusammen,

ich wollte mal fragen ob mehrere Leute die Erfahrung gemacht haben, dass die Leute die bei MBB einsteigen mehr und mehr "schwächere" Profile haben.

Habe mich während meines Bachelors (2011) bei allen großen Beratungen für ein Praktikum beworben. Die anderen Kandidaten während den Interviews hatten wirklich extrem gute Profile. Top Abitur, Studium an LSE/MIT/Harvard/LBS/..., starkes soziales Engagement, super Praktika, etc.

Vor einigen Monaten (2016) war ich nun wieder bei Interviews bei den großen Beratungen. Diesmal ging es um einen Festeinstieg. Ich bin etwas erschrocken, wie sich die Profile im Lauf der Zeit verändert haben. z.B. viele Kandidaten mit FH-Bachelor oder Bachelor an einer privaten wie der Frankfurt School. Zum Teil waren auch Leute mit nur einem oder zwei Praktika bei den Interviews dabei.

Ich möchte hier keinen der anderen Bewerber abwerten aber mich würde nur mal interessieren ob jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht hat? Müssen die Consultingbuden ihre Ansprüche zurückstellen? Gibt es nicht mehr genug Leute für die ganzen operativen Themen?

Um es vorneweg zu beantworten, ich hab diesen "Trend" bei allen großen Beratungen gesehen (McK, Bain, BCG, Booz/Strategy&, Berger, etc.)

Bin gespannt auf eure Erfahrungen :)

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

habe eher gegenteilige erfahrungen gemacht. Bin 2006 bei McK eingestiegen und damals hatten einige der anderen Bewerber im AC nicht mal ein Praktikum absolviert, von Auslandssemester ganz zu schweigen. Wenn ich mir anschaue was für Kandidaten heute bereits in der erste Runde rausgefiltert werden (mehrere konsekutive und fachbezogene Praktika in reputationsstarken Unternehmen, Ausland, gute Bachelor Uni) finde ich das schon ziemlich absurd. Fakt ist aber auch dass die Abiturienten-Schwemme zu einem massiven Überangebot an Kandidaten geführt hat und wir einfach sehr wählerisch sein können

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Hier auch absolut gegenteilige Erfahrungen

Da marschieren heute 21 Jährige Bachelors auf die weit mehr drauf haben (naja auf dem Papier) als vor 10 Jahren Leute mit 1-2 Jahren Berufserfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Spontan würde ich sagen, dass viele junge (Top) Leute auch keine Lust mehr haben sich bei Beratungen krumm zu schuften und viel eher auf WLB und "Sinnhaftigkeit ihres Jobs" schauen.

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Was einfach ein Irrglaube ist. Die Leute sind heutzutage nicht besser. Vielmehr wurde es mit den Jahren um einiges einfacher, sich ein "beeindruckendes" Profil zu erschleichen (vor allem bei Noten).

Lounge Gast schrieb:

habe eher gegenteilige erfahrungen gemacht. Bin 2006 bei McK
eingestiegen und damals hatten einige der anderen Bewerber im
AC nicht mal ein Praktikum absolviert, von Auslandssemester
ganz zu schweigen. Wenn ich mir anschaue was für Kandidaten
heute bereits in der erste Runde rausgefiltert werden
(mehrere konsekutive und fachbezogene Praktika in
reputationsstarken Unternehmen, Ausland, gute Bachelor Uni)
finde ich das schon ziemlich absurd. Fakt ist aber auch dass
die Abiturienten-Schwemme zu einem massiven Überangebot an
Kandidaten geführt hat und wir einfach sehr wählerisch sein
können

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Ich habe zwar keine solcher Beoabachtungen gemacht. Jedoch ist momentan im Beratermarkt der Preisdruck stetig ansteigend, so dass man vllt auch nicht mehr die 70k, sondern eher die 60k zahlen will. Who knows?

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Lounge Gast schrieb:

Ich habe zwar keine solcher Beoabachtungen gemacht. Jedoch
ist momentan im Beratermarkt der Preisdruck stetig
ansteigend, so dass man vllt auch nicht mehr die 70k, sondern
eher die 60k zahlen will. Who knows?

sehe ich genau so. Grade BCG hat absurd viel letztes Jahr eingestellt und gleichzeitig die Stundensätze gesenkt. Einer Freundin von mir haben sie 50k zum Einstieg nach dem Bachelor angeboten

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Die Gehälter steigen und falle nicht...

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Diese Entwicklung spiegelt die Anforderungen von Einsteigern an den Arbeitsmarkt wieder. WLB steht hier ganz klar im Vordergrund, genauso wie Selbstverwirklichung. Viele der High-Potentials arbeiten bei Start-Ups oder Institutionen wie der EZB etc.

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Die Gehälter müssen zwangsläufig steigen da wie oben erwähnt viele High Potentials lieber für staatliche Institutionen oder Startups arbeiten als es die früheren Generationen taten

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Mal angenommen MBB will sich an dem von dir beschriebenen "Shift" der High Potentials eben nicht mit einer weiteren Gehaltserhöhung beteiligen, da sie sonst noch mehr von Tier3 und BIG 4 Beratungen in die Preismangel genommen werden und Volumina verlieren, ist das ein Grund warum die Löhne eben nicht steigen! An tatsächlichen zukünftigen Partnern wird es denen nicht mangeln, aber es macht betriebswirtschaftlich eben Sinn für jemanden der gerade einsteigt und voraussichtlich nur 2-3 Jahre da ist eben am Anfang 50k anstatt 70k zu zahlen. Zudem neigen solche Leute auch zu denken Sie seien heilig gesprochen worden da sie niemand damit gerechnet haben und hängen sich dementsprechend rein. Die Produktivität könnte durchaus die gleiche Sein und du hast deine Personalkosten für junge consultants um 10% reduziert - cool oder?

Lounge Gast schrieb:

Die Gehälter müssen zwangsläufig steigen da wie oben erwähnt
viele High Potentials lieber für staatliche Institutionen
oder Startups arbeiten als es die früheren Generationen taten

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Ich habe zwar keine solcher Beoabachtungen gemacht. Jedoch
ist momentan im Beratermarkt der Preisdruck stetig
ansteigend, so dass man vllt auch nicht mehr die 70k,
sondern
eher die 60k zahlen will. Who knows?

sehe ich genau so. Grade BCG hat absurd viel letztes Jahr
eingestellt und gleichzeitig die Stundensätze gesenkt. Einer
Freundin von mir haben sie 50k zum Einstieg nach dem Bachelor
angeboten

Ist ja auch eine Frau mit nur einem Bachelor. Da sind 50k ein wenig viel!?

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

FYI: Die base salaries sind bei den Top Beratungen letztes Jahr marktbedingt erhöht worden.

Cool oder?

Lounge Gast schrieb:

Mal angenommen MBB will sich an dem von dir beschriebenen
"Shift" der High Potentials eben nicht mit einer
weiteren Gehaltserhöhung beteiligen, da sie sonst noch mehr
von Tier3 und BIG 4 Beratungen in die Preismangel genommen
werden und Volumina verlieren, ist das ein Grund warum die
Löhne eben nicht steigen! An tatsächlichen zukünftigen
Partnern wird es denen nicht mangeln, aber es macht
betriebswirtschaftlich eben Sinn für jemanden der gerade
einsteigt und voraussichtlich nur 2-3 Jahre da ist eben am
Anfang 50k anstatt 70k zu zahlen. Zudem neigen solche Leute
auch zu denken Sie seien heilig gesprochen worden da sie
niemand damit gerechnet haben und hängen sich dementsprechend
rein. Die Produktivität könnte durchaus die gleiche Sein und
du hast deine Personalkosten für junge consultants um 10%
reduziert - cool oder?

Lounge Gast schrieb:

Die Gehälter müssen zwangsläufig steigen da wie oben
erwähnt
viele High Potentials lieber für staatliche Institutionen
oder Startups arbeiten als es die früheren Generationen
taten

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Sie werden auch weiter ansteigen, da in diesen Buden in der Regel die besten eines Jahrgangs sind und MBB damit ein gutes Verkaufsargument hat dass 3rd Tier Beratungen und darunter nicht haben

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Lounge Gast schrieb:

Sie werden auch weiter ansteigen, da in diesen Buden in der
Regel die besten eines Jahrgangs sind und MBB damit ein gutes
Verkaufsargument hat dass 3rd Tier Beratungen und darunter
nicht haben

ist mMn ziemlicher bullshit dass die 'besten eines Jahrgangs dort versammelt sind.. was heißt denn bitte die 'besten? kann dir reihenweise profile von Leuten liefern die bei einer Tier 2 UB arbeiten und deutlich qualifizierte sind als so mancher 'Exot von MBB. Placement hat dort auch sehr viel mit kontakten und weniger mit Qualifikation zu tun. Kenne persönlich einige low-potentials die über Kontakte bei Mck reingekommen sind (ich sage nur DH Hintergrund und Tier 3 Master)

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Wenn die Base salaries angestiegen sind wie erklärst du dann Gehälter von 50k bei BCG oder 55k für Roland Berger?

Ein Anstieg des base salaries heißt auch nicht, dass sich der avg nicht nach untern verändert hat, wenn mehr Consultants im "unteren" Bereich eingestellt werden?

antworten
moga1704

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Die Zahlen sind zu niedrig...

Kein Absolvent (der die MBB-Anforderungen erfüllt) würde für dieses Gehalt nach dem Master arbeiten. Die guten DAX-Unternehmen zahlen ja bereits deutlich mehr.

Außerdem gibt es keine "Stufen" für den Einstieg. Das Gehalt bei den Beratungen ist fix und vor allem deutlich höher als die hier genannten 50-55k Euro mit einem Master!

Lounge Gast schrieb:

Wenn die Base salaries angestiegen sind wie erklärst du dann
Gehälter von 50k bei BCG oder 55k für Roland Berger?

Ein Anstieg des base salaries heißt auch nicht, dass sich der
avg nicht nach untern verändert hat, wenn mehr Consultants im
"unteren" Bereich eingestellt werden?

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Die Gehälter sind doch mittlerweile hinreichend bekannt. McKinsey 70k + 12k möglicher Bonus, dazu Auto bis 32,000 Leasing. BCG 70k + 7k Bonus + Car, Strategy& 83k (70k + 13k ausgezähltes Auto) + 15% möglicher Bonus, Bain 72,5k + möglicher Bonus 15%.

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Lounge Gast schrieb:

Die Gehälter sind doch mittlerweile hinreichend bekannt.
McKinsey 70k + 12k möglicher Bonus, dazu Auto bis 32,000
Leasing. BCG 70k + 7k Bonus + Car, Strategy& 83k (70k +
13k ausgezähltes Auto) + 15% möglicher Bonus, Bain 72,5k +
möglicher Bonus 15%.

Hä? Seit wann zahlen die alle so wenig? Ich bin 2016 mit glatten 100k bei einer MB eingestiegen. Kann mir nicht vorstellen, dass auch nur einer meiner Kollegen mit weniger als 100k eingestiegen wäre. Wieso auch? Wir konnten uns aus einer Vielzahl von Jobangeboten nunmal das Beste aussuchen.

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

100k so ein Quatsch, mit MBA oder Doktor bekommt man das, aber nicht als Masterabsolvent.

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

wie sieht es denn 2 Jahre später aus?

antworten
WiWi Gast

Re: MBB-Profile: Heute vs. 2011

Mein aktueller Eindruck: Bei meinem BCG/McK Praktikum habe ich durch die Bank weg beeindruckende Profile kennengelernt. BWLler ausschließlich von europäischen Top Unis, smart und mit super Praktika, die Exoten oft auf dem Papier noch besser mit Physik/Medizin, Forschungserfahrung, Ivy League etc.

Ich bin aber auch kein Fan des großen "Früher war alles besser" trends, der wohl der Auslöser dieses Threats war

antworten

Artikel zu MBB

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor liegen bei 100-190 Euro

Public Services: Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor

Die Stundensätze von Unternehmensberatern liegen bei Beratungsprojekten im Öffentlichen Sektor zwischen 100 Euro und 190 Euro. In der Strategieberatung variieren die Tagessätze für den Einsatz eines Projektleiters in der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager von 1.150 bis 2.275 Euro. Die vergleichbaren Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro.

Capgemini präsentiert Digitalberatung »Capgemini invent«

capgemini-invent-logo

Vor einer Woche tauchten im WiWi-TReFF erste Hinweise um neue Entwicklungen bei Capgemini auf. Jetzt präsentiert Capgemini mit »Capgemini invent« eine neue globale Geschäftseinheit. Capgemini Invent soll unter einer Marke die Stärken von Capgemini Consulting und die Expertise der Capgemini-Gruppe bei Technologie und Data Science vereinen. Der globale Geschäftseinheit für Innovation, Beratung und Transformation wird weltweit mehr als 6.000 Berater, 30 Büros und 10 Kreativ-Studios umfassen.

Antworten auf MBB-Profile: Heute vs. 2011

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu MBB

55 Kommentare

Was ist MBB?

WiWi Gast

MBB steht für die drei Premium-Marken, welche jeder Target UBler in seiner Garage früher oder später vorfinden sollte. Maybach B ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory