DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryCEO

Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Ist dieser Weg realistisch?

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Ich unterstell mal, dass diese Frage ernst gemeint war:
Abgesehen vom letzten Punkt ist das sogar halbwegs planbar. DAX30 CEO gehört Glück dazu.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Nein..

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Nein. Ersetze Mannheim durch WHU, FSFM, EBS, HHL&Co und es wird realistischer.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Wenn Du diese Frage / diesen kleinen Case nicht rechnen kannst, dann wird vermutlich schon Mannheim->McKinsey schwer ;-)

  • Prozent aus Mannheim (vermutlich BWL - so ne bescheuerte Frage kann nur aus der Fraktion kommen) zu McKinsey: eher < 2 %
  • wie viele McKinseys gehen zu Harvard: naja, das ist nicht so schwer, wenn man nen anständigen GMAT hinlegt, aber würde mal sagen ist auch nicht die Mehrheit: eher < 10 %
  • wieviele McKinsey mit Harvard MBA werden DAX 30 CEO ?
    Da es nur 30 gibt und der Posten jetzt auch nicht jedem Monat neu besetzt wird sondern eher so jede 5 Jahre.
    Von 25.000 Ex-Meckies leiten 200 Firmen mit Umsatz > 1 Mrd. weltweit, also 0,8 % - das ist ziemlich krass, wenn man das überlegt.

So - damit wären wir bei einer Wahrscheinlichkeit von 0,02 % als Mannheimer BWLer diesen weg zu gehen.

Das der Wert niedrig ist, versteht wahrscheinlich sogar ein BWLer. Realistisch ? Pustekuchen. Nicht so unwahrscheinlich wie ein Lottogewinn, aber die Aussage "DAX30 CEO gehört Glück dazu und der Rest sei planbar" ist doch sehr sehr übetrieben.
Im übrigen glaube ich, dass man nach McKinsey coolere Sachen machen kann, als sich auf C-Level mit Sand zu bewerfen -z.B. was gründen. Macht mehr Spaß und mehr Sinn.

Amen.

(Quelle: http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/mckinsey-ex-berater-unterhalten-weltweites-netzwerk-a-855609.html)

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

und das wichtigste dabei vergessen

  • NETWORKING!
antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

"So - damit wären wir bei einer Wahrscheinlichkeit von 0,02 % als Mannheimer BWLer diesen weg zu gehen."

Warum sollten die Wahrscheinlichkeiten unabhaengig sein? Hoechstwahrscheinlich sogar sind sie es nicht. Daher ist das kleine Zahlenspiel eher Unfug ;), aber ich gebe dir trotzdem recht, dass die Wahrscheinlichkeit doch schon sehr gering sein wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Völliger Blödsinn.
Schaut euch mal die Historie der Dax CEOs an. Wer hat denn solch einen Weg? Kein einziger...

"Völlig überraschenderweise" kann man auch mit einer "unglaublich schlechten" FH in Landshut (Hainer; CEO von Adidas) oder FH in Regensburg (Joe Kaeser; CEO von Siemens) es auf den CEO-Posten schaffen. Warum haben sies geschafft?

  • grundlegende Ausbildung an Uni oder FH (es braucht keine sog. "Top-Uni")
  • das Glück mit einigen genialen Fähigkeiten geboren zu werden (Soft Skills, die man hat oder nicht, die kann man auch nicht in den Vorlesungen in Mannheim oder auf langen Abenden bei Projekten bei MCK lernen)
  • Networking
  • Zur richtigen Zeit, die richtigen Tätigkeiten gemacht, mit den richtigen Leuten zusammengearbeitet bzw. für die richtigen Leute gearbeitet, sich richtig verkauft, am richtigen Ort gewesen --> Letztendlich "Glück" gehabt.

Man sieht, das Ganze ist nicht planbar. Jeder der was anderes behauptet lügt sich was vor und lebt in einer rosaroten Phantasiewelt.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Absolut nicht planbar. In die Vorstandsriege zu kommen dann schon eher, wobei eine Promotion wenn überhaupt das ausschlaggebende Argument ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Guck dir mal an, wann Hainer und Kaeser studiert haben. Das war doch noch eine ganz andere Welt..

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Einige Leute merken einfach keine Einschläge mehr...

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Es gehört viel mehr dazu als nur die genannten Dinge. Ein "guter" Mann findet seinen Weg nach oben, aber "gutsein" kann man eben nicht studieren...

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Das war damals sicher eine "andere Welt"...aber die Fähigkeiten die man haben musste um nach oben zu kommen waren sicher ähnlich (abgesehen vom Qäntchen Glück). Wenn man heute studiert, wie Kaeser oder Hainer damals wer weiß dann schon wie die Welt in 20 Jahren aussieht? Promotion hat an Glanz verloren, Die Riege der Strategieberatungen geht an Big4, die FHs haben gößeren Zulauf als Unis, usw.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

schwachsinn..MCKinsey und Co gab es schon damals und jetzt ist es bei Siemens ja auch kein Meckie gewroden..wie gesagt spielt Studium und Werdegang nur eine geringe Rolle bei den DAX Vorständen

Lounge Gast schrieb:

Guck dir mal an, wann Hainer und Kaeser studiert haben. Das
war doch noch eine ganz andere Welt..

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Ich glaube nicht, dass Harvard zum DAX-CEO führt, eher Dr Wi-Ing TUM/RWTH.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

In Deutschland ist ein Abschluss von Harvard nahezu wertlos, der wird gehändelt wie jeder Deutsche FH/Uni Abschluss. Ich denke da eher aus Neidgründen, überleg mal, in Harvard will jeder gerne studieren, wenn jetzt jemand mit einem Harvard MBA wieder nach Deutschland kommt, greift das typische Deutsche Neiddenken wieder. Jeder weiß, dass ein Studium in Harvard besser ist als jedes Deutsche Hochschulstudium. Aus Neid versucht man aber Absolventen einer solchen Uni in Deutschland extra klein zu halten. Dann kommen so Sprüche wie: Warum in Harvard, wir haben auch gute Unis wenn nicht sogar bessere in Deutschland? Ein Harvard Studium ist auf dem Niveau vom Abi oder noch schlechter! Für Harvard braucht man nur Geld, aber nicht Köpfchen usw.

Kurzum: Mit Harvard wirst du in Deutschland aus Neid deiner Kollegen extra klein gehalten.

Harvard macht nur Sinn wenn du in Amerika oder Asien arbeiten willst. Cambridge z.B. eher wenn du in London arbeiten willst.

Die Deutschen wollen sich selber an der Spitze der Bildungseinrichtungen sehen, wissen aber genau, dass sie mit Unis wie Harvard oder Cambridge niemals mithalten werden. Deshalb schaden Abschlüsse dieser Unis deinem Karriereweg in Deutschland mehr als das sie nützen.

Von daher sollte es heissen:

Mannheim, McKinsey, Promotion, evtl. DAX CEO

Vergiss nicht: Die Deutschen waren und sind ein sehr Neidvolles Volk, nicht zuletzt hat uns dieser Neid auf Menschen, die bessere Jobs haben als wir, den Zweiten Weltkrieg eingeleitet und Millionen Menschen das Leben gekostet. Aber das ist ein anderes Thema.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Ist möglich. Bin CEO eines DAX Konzerns

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

@Vorposter: Kann es ggf sein, dass in "unseren" Industrien eben immer noch die Naturwissenschaften eine Rolle spielen? und dass wir eben nicht so sehr die "Harvard-Alumni-rekrutiert-Harvard-Absolvent"-Vetternwirtschaft haben, sondern viel mehr nach nachgewiesener Leistung (= 1er-Abschluss in MINT-Fach) eingestellt wird?

Mit "Neid" hat das nichts zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Ist wirklich möglich, bin auch CEO eines Dax Konzerns. Generell treibe ich mich als 55 Jahre alter Mann gerne im hiesigen Forum herum, um den einen oder anderen Karrieretipp von euch Forenveteranen abzuholen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Lasst mich die Fragen neu formulieren, wenn die Deutschen so Neider sind:
Mannheim, McK, Harvard, FORTUNE GLOBAL 500 CEO

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Ja, dieser Weg ist "möglich", andere Wege führen aber auch zu diesem Ziel und dieser Weg auch zu anderen Zielen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Harvard ist doch nix besonderes... mit Kohle kommt man da ohne probleme rein.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Vielleicht hast du auch eine etwas idealisierte Vorstellung von "Karriere".

Wenn du mal die Biographien der Dax-Vorstände anschaust, dann wirst du sehen, dass der Weg dorthin ganz selten echt linear und erst recht nicht so geplant wie von dir aufgezeigt funktioniert.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Ich glaube ein guter Universitätsabschluss und in folge dessen Jahre lange Loyalität ist die beste Garantie, die man haben kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Nach einer Studie von USA Today liegt die Chance eines exMcK CEO eines börsennotierten Unternehmens zu werden bei 1 zu 690, was deutlich höher ist als bei irgendeinem anderen Unternehmen (Platz zwei Deloitte mit 1 zu 2150). Der Harvard MbA hilft sicher auch, ob Mannheim so einen großen Beitrag leistet würde ich mal bezweifeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Bis man CEO ist, vergeht wieviel Zeit ...? 25 Jahre?!?! Und ihr wollt jetzt, das auf den Studienort herunterbrechen! In den 20 bis 30 Jahren im Unternehmen wird man sich beweisen müssen. Und das ist dann entscheiden. Ich erinnere nur an den Autoverkäufer Jürgen Schrempp.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

"Im Unternehmen beweisen"....Manno! ich dachte, eine Elite-Uni reicht aus und danach legt man die Füße hoch oder macht Powerpoint bis man CEO wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

das war auch meine vorstellung............

antworten

Artikel zu CEO

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

CEO Survey 2015: Top-Manager sehen Welt-Konjunktur weniger optimistisch

Ein riesiges Containerschiff mit dem Namen Marseille.

PwC Global CEO Survey 2015 - Die Zuversicht für das Wachstum des eigenen Unternehmens bleibt stabil. Die Vereinigten Staaten verdrängen China von Rang eins der stärksten Wachstumsmärkte. Die Stimmung in Deutschlands Vorstands-Etagen liegt unter dem weltweitem Durchschnitt.

Wettbewerb »CEO of the Future 2015« für Nachwuchsmanager

CEO-of-the-future Wettbewerb 2015

Internationale Top-Unternehmen suchen gemeinsam den »CEO of the Future 2015«. Bis zum 30. Dezember 2014 können sich examensnahe Studierende, Absolventen mit Berufserfahrung und Doktoranden mit ersten praktischen Erfahrungen für den "CEO of the Future 2015" bewerben.

CEO Survey 2013: Getrübte Aussichten dämpfen Optimismus

Ein Mann auf einer Anhöhe genießt die Aussicht ins Tal.

Top-Manager sehen laut dem CEO Survey 2013 die Konjunkturschwäche in China und USA aktuell als die größte Risiken. Nur ein Drittel der deutschen CEOs erwartet ein Umsatzplus für das Unternehmen und setzt entsprechend auf Konsolidierung statt auf Expansion.

CEO Survey 2012: Euro-Krise trübt Stimmung der Firmenchefs

Ein Mann der betrübt zu Boden schaut.

Die Managerelite rechnet 2012 mit keiner Verbesserung der Weltwirtschaft. Die Aussichten für ihr Unternehmen schätzen die Topmanager dagegen deutlich optimistischer ein, wie der CEO Survey 2012 von PwC zeigt. Eine große Herausforderung bleibt für die Vorstandschefs der Fachkräftemangel.

CEO Survey 2011: Euphorie bei deutschen Managern

CEO Survey 2011

Die globale Managementelite beurteilt die Wachstumsperspektiven für 2011 und die kommenden Jahre so optimistisch wie seit 2007 nicht mehr. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "14th Annual Global CEO Survey 2011" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

CEO Survey 2010: Optimismus kehrt zurück - Vorstandschefs prognostizieren Aufschwung

Formen entstanden durch Fenster an Gebäuden innen und außen.

Die weltweite Management-Elite sieht das Ende der Wirtschaftskrise in Reichweite. Zwei von drei Vorstandschefs (CEOs) prognostizieren einen Konjunkturaufschwung spätestens in der zweiten Jahreshälfte 2010, nur knapp 30 Prozent rechnen erst 2011 mit einer Erholung.

CEO-Studie 2008: Dank Wirtschaftskrise weniger Wechsel auf Top-Ebene

Dunkelrote und grüne Schalen sind jeweils zu dritt übereinander gestapelt, wobei die Farben sich abwechseln.

Trotz drastischer Umsatz- und Gewinnrückgänge räumten 2008 weniger Vorstandsvorsitzende in Europa und den USA ihren Posten. Die heißesten Stühle für CEOs gibt es in der Finanz- und Energiebranche.

CEO Survey 2009 - Vorstandschefs erwarten kein schnelles Ende der Wirtschaftskrise

ifo Geschäftsklima 2008

Die globale Wirtschaftselite rechnet nach dem Rezessionsjahr 2009 nur mit einer allmählichen Erholung der Welt­konjunktur in den kommenden Jahren. Dabei hat die Krisenstimmung mittlerweile auch die Führungskräfte aus den an Wachstum gewöhnten Schwellenländern erfasst.

Kienbaum-Studie: Briten und Deutsche in der Gehaltsliga ganz oben

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Britische und deutsche Vorstandschefs (CEOs) liegen im Gehältervergleich in Westeuropa ganz vorne: Die Jahresgesamtbezüge eines britischen Vorstandschefs in einem Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern betragen 675.000 Euro, sein Kollege in Deutschland verdient 667.000 Euro.

Management-Barometer: Europäische Firmenchefs optimistisch

51 Prozent der Unternehmenslenker in Europa rechnen mit einer besseren Wirtschaftslage und 80 Prozent mit wachsenden Umsätzen. Dies sind Ergebnisse des neuen Management Barometer von PricewaterhouseCoopers (PwC).

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Antworten auf Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu CEO

Weitere Themen aus Consulting & Advisory