DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryD-Fine

Re: D-Fine

Autor
Beitrag
WiWi Gast

D-Fine

Wer kann was zu diesem Unternehmen sagen? Hat dort schon jemand gearbeitet?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

ist es denn so schwer, mal konkrete Fragen zu stellen?
Immer diese "Erzählt mir alles über diese Firma und besorgt mir ein Vorstellungsgespräch"-Fragen. Echt ätzend.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Kann dir nur Recht geben. Erzählt mal, motiviert immer wenig zu antworten!

Trotzdem mal ein paar Koordinaten. War im letzten Lünendonk Ranking der Top 25 Management-Beratungen in D. auf Platz 23. 25 Mio. EUR Umsatz in 2005, 20 Mio in 2004, 130 Mitarbeiter.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Also:

1) Wie steht D-Fine in der Reputation gegenüber anderen Finance-Beratungen wie MOW oder die Finance und Risk Management Practices bei McKinsey, BCG, Roland Berger?

2) Wie sieht das Gehalt für Universitätseinsteiger dort aus?

3) Wie ist die Arbeitsatmosphäre, wird unter Umständen dort mehr auf Work/Life Balance gelegt als anderswo?

Hier also 3 konkrete Fragen an Forumsteilnehmer, die dort schon einmal gearbeitet haben (Praktika, Fest) oder das Unternehmen von Bekannten her kennen!

Also dann schießt jetzt mal los...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

  1. Schwer zu vergleichen! D-Fine ist eine rein quantitativ orientierte Beratungsgesellschaft, die wirklich in die Tiefe gehen kann (daher auch die enge Zusammearbeit mit der Uni Oxford), die Risk Management Practice bei McKinsey fährt einen etwas generelleren Ansatz! Da werden zwar auch Modelle zur Bewertung der Risiken "entwickelt", aber man legt dort größeren Wert auf die Entwicklung ganzer Risk-Management-Systeme, da ist die (mathematische) Bewertung nur ein Teil davon...

Ich würde sagen, dass D-Fine einen ausgesprochen guten Ruf hat für Ihre Kernkompetenz, die großen Banken sind auch jeden Fall Kunde... Stell es Dir so vor, die McK Risk-Management Practice entwirft das Risiko-Management für die DB und D-Fine hilft bei der Entwicklung der Bewertungsverfahren... (ist nur ein fiktives Bsp.!)

2) Gehalt ohne 2. Titel schaetze ich um die 50-60k ein, weiss es aber nicht genau

3) Arbeitsatmosphaere ist gut, aber es gibt schon einige "Mathematiker" dort, ist halt die Frage, welchen Menschentyp man bevorzugt! Work-Life balance ist ziemlich miserabel, da unterscheidet sich D-Fine nicht von den anderen von Dir genannten...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Sehr interessantes Unternehmen! Das Unternehmen ist auf Beratung im Bereich Risk MAangement, Finanzmathemaitk spezialisiert und stellt nur Mathematiker und Physiker (meist promoviert) ein.
Arbeitszeiten sollen weniger als bei den anderen strategischen Top-Beratungen sein, ca. 50h die Woche.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

50h die Woche halte ich fuer ein Gerücht! Woher nimmst Du die Info? Ich habe definitiv andere Erfahrungen gemacht!

Aber ich stimme Dir zu, es ist ein sehr interessantes Unternehmen!

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

50h die Woche halte ich fuer ein Gerücht!
Stimmt. Meistens sind es weniger als 50h.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

80% promovierte Physiker und Mathematiker. Bei den GraduiertenTagen meiner uni wurde das zumindest von einem D-Fine Berater gesagt.

Lounge Gast schrieb:

Wer kann was zu diesem Unternehmen sagen? Hat dort schon
jemand gearbeitet?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Ich bin Big-4 Unternehmensberater und sitze hier gerade auf dem Tradingfloor einer Investmentbank.
Die zwei Reihen hinter mir sind voll mit d-Fine Leuten, die alle Risikomodelle entwickeln und implementieren.
Zusätzlich kenne ich einige (promovierte) Physiker, die dort eingestiegen sind...
Also: deren Ruf was die fachlichen Kompetenzen betrifft ist sehr gut! Die Leute sind einfach exzellent. (Übrigens: 80% Physiker, 20% Mathematiker, die restlichen 10% verteilen sich auf BWL, VWL und Informatik, über alle Fächer besitzen rund 70% nen Dr.)
Deren Ruf was das zwischenmenschliche betrifft ist eher bescheiden! Das sind halt Quants, Nerds... keine echte Beratertypen!
Man muss wissen, was man will. Aber abends nach der Arbeit mit denen ein Bier trinken ist wohl eher die Ausnahme. Zum einen weil die einfach immer hier sitzen und zum anderen weil die einfach nicht der Typ dafür sind...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Wie hat sich denn die Finanzkrise auf die Gehälter ausgewirkt ?
Hat jemand aktuelle Infos bzgl. des Einstiegsgehalts eines Dr. rer. nat. ?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

dabekommt der begriff 100% geben eine ganz neue bedeutung:)

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Genau, d-fine gibt 110%.

Lounge Gast schrieb:

dabekommt der begriff 100% geben eine ganz neue bedeutung:)

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Bin auch bei einer Bank. Kann nur zustimmen. Von der IT Seite her Top Leute die wirklich implementieren und schon arbeiten wenn man frueh kommt und erst richtig warm laufen wenn man schon geht. Vom Menschentypus her weniger Berater als reine IT Dienstleister. Die meisten von denen arbeiten an irgendeiner Schnittstelle die keiner versteht/verstehen will .... Zu einem Bier am Abend kommt dann auch meistens keiner mit

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

10% sind eben Physiker UND Mathematiker :-)

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

lol

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Ein ehemaliger Komilitone der mit mir angefangen hatte zu studieren, ist jetzt bei d-fine.

Was soll man sagen, absoluter Nerd, fachlich stark aber von der menschlichen Seite her inkompetent.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

interessant zu lesen, weiss jemand wie die stimmung im zürcher office ist? gitb's da unterschiede in der arbeitsatmosphäre, gehalt etc?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Also ich trinke gerne ein Bier nach der Arbeit.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Hab auch einen Bekannten der dort arbeitet. Gehaltsmäßig sind sie jedenfalls top. Vor allem die Steigerungen (20% pro Jahr). Nach 2-3 Jahren hält man locker mit einem Meckie mit und muss deutlich weniger arbeiten. Da kann man als normaler Unimitarbeiter schon neidisch werden.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

20 % pro Jahr :)

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

20 % genau :)

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Einstiegsgehalt prom. Phys? 60-70k??
nach 2 Jahren: 84k-100k?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Korrekt. Mein Einstieg vor 3 Jahren bei ca. 65k, jetzt ca. 110k

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Eine der anspruchsvollen Beratungen - mit Powerpoint und Blabla wird man da nix.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Noch zwei Fragen:

  • Die 65k beim Einstieg beziehen sich auf 12 oder 13.x Monatsgehälter?
  • Angeblich wird im Rahmen des ausgewogenen Work-Life-Balance Konzepts die Anreise zum Arbeitsplatz von egal wo aus in Deutschland übernommen. Wieviel sind denn das pro Kilometer falls man gerne sein eigenes Auto benutzt? Und hat man damit nicht einen steuerlichen Vorteil den man später wieder angeben muss?
antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Bzgl. Anreise mit eigenem Auto gibt es bei Firmen die mit diesem Modus bzgl. Wohnsitz arbeiten üblicherweise ne Kilometerbeschränkung. Anreise über z.B. 150km wird dann nur noch bezahlt, wenn per Bahn/Flug (falls sinnvoll) etc.

Steuerlichen Vorteil hast Du dann nicht, wenn die Erstattung nicht über den 30ct aus dem Einkommensteuerrecht liegen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Noch eine Frage:

Wie international ist d-fine? Es gibt ja wohl Ableger in London, Zurich und Hong Kong. Sind das grosse Bueros/Ableger? Oder ist die Arbeit im Grossen und Ganzen auf Deutschland beschraenkt?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

ich kenne einen, der da arbeitet und der ist ausschließlich in deutschland unterwegs. aber das will ja noch nicht so viel heißen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

mind. 80% ist Deutschland, Zürich bauen sie gerade auf. In HK läuft momentan offenbar praktisch nichts. UK läuft immer ein bisschen was.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Heisst das, dass man, wenn man z.B. in London arbeitet dann in Projekten in Deutschland eingesetzt wird, d.h. woechentlich oder alle paar Tage hin- und her-geflogen wird?

antworten
Ein KPMGler

Re: D-Fine

Ja, ich habe ein paar Kollegen, die mit d-fine zusammen auf einem Projekt in LDN sind.
Die pendeln jede Woche.
Andersrum hatte ich auf meinem letzten Projekt jemanden von d-fine LDN und die Dame ist auch jede Woche hierhin gependelt

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

15 % pro Jahr Steigerung.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Nennen wir es doch mal beim Namen: Das 'Geschäftsgeheimnis' von d-fine ist, dass eben (mit Ausnahmen) keine BWL'er sondern Mathematiker und Physiker eingestellt werden.
Also kein Powerpoint-Bullshiting sondern Bohren dicker Bretter.

antworten
Morphling

Re: D-Fine

Ich wäre sehr glücklich wenn jemand konkrete Projektbeispiele bringen könnte (Bohren dicker Bretter..?)

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Einstiegsgehalt 65k -> alles klar. Da hast Du die 6 wohl mit der 4 verwechselt, Du Experte?! Warum müssen hier eigentlich alle dauernd lügen? Bringt das irgendwas? Wenn ihr euch für wahres euer Gehalt schämt, dann schreibt doch einfach gar nichts!

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

ich kann auch eher die 40k-50k bestätigen zumindest wenn man direkt aus dem Studium kommt. Dazu kommen dann noch 10%-15% Bonus. 20% Gehaltssteigerung waren vielleicht vor 10 Jahren zu den Boomzeiten realistisch. Seit der Finanzkrise gab es auch schon einige Nullrunden. Oft wurde auch das Fixgehalt ueber Jahre beibehalten und nur der Bonusfaktor leicht erhoeht, z.b. um 5%.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

oha, der die letzten Beiträge liegen etwas daneben.
Einstieg bei ca. 61k ist gar nicht so falsch. es ist halt die Frage, wer das sagt und was man unter Einstiegsgehalt versteht. Ich tendiere den Bonus (hier in den 62k eingerechnet) fast als Festgehalt zu betrachten. Im Gegensatz zu manch anderen Beratungen wird der Bonus bei uns so ausgezahlt wie schwarz auf weiß angegeben, dh 53 + 15% für den Einsteiger (ca 61k). Natürlich unter der Bedingung, dass du deine Leistung bringst! Da es in den ersten Jahren keine "Sales-Ziele" gibt, ist das wirklich machbar bzw. ein Muss. Dann ist da natürlich die Frage wer von seinem Gehalt erzählt! Diese Zahlen gelten hier für einen promovierten Einsteiger. Da bei uns ca. 70%-80% der Berater promoviert sind, sind das die relevanten zahlen. Sonst ist man bei 48k+10%.

Übrigends, "Fixgehalt ueber Jahre beibehalten" ist wirklich ganz falsch. Werden Erwartungen erfüllt, dann gibts ein "Danke & 15%", Jahr darauf: "Danke & 15%", Jahr darauf: "Danke & 15%" ... bei besonderer Leistung kann man auch mit 20% belohnt od. mit nur 10% Erhöhung abgestraft werden (kein Witz). Nur so kenn ich das bei mir und meinen Kollegen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

@Schreiber v. 02.05.13:
Das ist ja super! D.h. also, wenn ich promoviert einsteige, dann habe ich im Mittel folgende Aussicht (da ja immer die Boni ausbezahlt werden):

Einstieg: 53k+15% Bonus = 61k
nach 2 Jahr: 61k+15% = 70k
nach 3 Jahren: 70+15% = 80k
nach 4 Jahren: 80+15% = 92k

Wenn ich "abgestraft" werde, dann am Ende des 3. Jahres "nur" 53k*1,1^4 = 78k

Wenn ich "belohnt" werde, dann am Ende des 3. Jahres 53k*1,2^4 = 110k

Nach 4 Jahren also "garantiert" zwischen knapp 80 und 110k?
Überleg nochmal, ob Du den Quatsch hier wirklich verbreiten willst.

Ich denke, Du wohnst schön bei Mama und hast gerad ein Praktikum gemacht. Träum weiter!

Ich schreib es immer wieder gern: Bei KPMG (Assurance) gibts für Manager fix 60k, lass es 65k sein. Das bei schnellstmöglichem Aufstieg frühestens nach 5 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Der andere Poster spricht von "Leistung bringen" und "Erwartungen erfüllen", das kann man dann sicherlich als 100%ige Zielerfüllung interpretieren. 60-65k fix sollte auch bei KPMG als Manager einen Bonus von ca. 20k beinhalten, d.h. wir sind da auch bei 80-85k nach 5-6 Jahren bei einem Einstieg als Absolvent ohne Promotion.
Wieso sollte man dann nicht bei d-fine ca. 4 Jahre nach einem Einstieg mit Promotion auf einem Niveau 80-95k sein (die 110k klingen für mich auch zu hoch, aber er spricht hier ja auch von einem best case;)).
Schließlich sind die Big 4 ja auch nicht gerade dafür bekannt, Berufseinsteiger mit Geld zuzuschütten, da verdient man bei reinen Beratungen, auch außerhalb von MBB, in der Regel besser

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Klar - jeder kann hier schreiben, was er will. Bevor mir aber nicht mal jemand (mit Promotion oder ohne) seinen Vertrag bzw. seine EkStErklärung gezeigt hat, glaube ich es niemandem. Ich war bei KPMG, ich war bei EY (Assurance bzw. Financial Risk Services). Überall gab es dasselbe, hatte es schwarz auf weiss als Angebot vor mir liegen. Und das hat mit 62k soviel zu tun wie ein Schneemann mit Sonnencreme.
Oder ist 3600*12 etwa mehr als 45k? Dann hab ich im Mathestudium wohl nicht aufgepasst...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Und woher kennt er dann den "best case"? Und wenn er selbst der "best case" wäre, woher kennt er den "worst case" mit 10%? Weil er im Praktikum in der Peronalabteilung gearbeitet hat? Aber dann ist er wohl auch kein Berater bei D-fine :-) Personalberatung machen die nämlich nicht ;-)

Lounge Gast schrieb:

Der andere Poster spricht von "Leistung bringen"
und "Erwartungen erfüllen", das kann man dann
sicherlich als 100%ige Zielerfüllung interpretieren. 60-65k
fix sollte auch bei KPMG als Manager einen Bonus von ca. 20k
beinhalten, d.h. wir sind da auch bei 80-85k nach 5-6 Jahren
bei einem Einstieg als Absolvent ohne Promotion.
Wieso sollte man dann nicht bei d-fine ca. 4 Jahre nach einem
Einstieg mit Promotion auf einem Niveau 80-95k sein (die 110k
klingen für mich auch zu hoch, aber er spricht hier ja auch
von einem best case;)).
Schließlich sind die Big 4 ja auch nicht gerade dafür
bekannt, Berufseinsteiger mit Geld zuzuschütten, da verdient
man bei reinen Beratungen, auch außerhalb von MBB, in der
Regel besser

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Die Zahlen wie im ersten Beitrag vom 2.5. genannt sind in etwa korrekt. Und zu dem ständigen KPMG Vergleichen: D-fine hat einen hohen Spezialisierungsgrad in der Branche und daher auch einen guten Ruf im Bereich der quantitativen Problemlösung wie Entwicklung und Implementierung von Risikosystemen. In Folge können auch ordentliche Tagessätze verlang werden. Das Anforderungsprofil der Stellen ist sicher ein anderes als für den typischen Big4 Berater. Durch die vielen Naturwissenschaftler ist das Arbeitsklima ein anderes, das muss man mögen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Mit KPMG hat D-fine nichts zu tun. Tagessätze sind allerdings die eine Seite; was beim Berater ankommt ist aber davon unabhängig. Kumpel von mir ist seit 3 Jahren bei D-fine, vorher ein Jahr woanders gearbeitet, jetzt fast Aktuar -> derzeit liegt er bei knapp 60k.
Von daher sollte man nicht zuviel erwarten, wenn direkt von der Uni...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Typischer Fall von schlecht verhandelt. Außer er hat viel Freizeitausgleich für diePrüfungen ausgehandelt. Ansonsten würde ich an seiner Stelle mal ordentlich Aufschlag verlangen sobald er den Aktuar hat. Weniger als 70k als Aktuar, lol... Wie gesagt, typischer Fall von schlecht verhandelt

Lounge Gast schrieb:

Mit KPMG hat D-fine nichts zu tun. Tagessätze sind allerdings
die eine Seite; was beim Berater ankommt ist aber davon
unabhängig. Kumpel von mir ist seit 3 Jahren bei D-fine,
vorher ein Jahr woanders gearbeitet, jetzt fast Aktuar ->
derzeit liegt er bei knapp 60k.
Von daher sollte man nicht zuviel erwarten, wenn direkt von
der Uni...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

nein ich träume nicht, sondern arbeite dort ...

ihr müsst berücksichtigen, der Bekanntheitsgrade von d-fine auf dem "Studentenmarkt" ist nicht so groß wie zB von den WP-Gesellschaften. Ich denke, dass das auch ein Aspekt ist, der in das Einstiegsgehalt eingepreist ist und es damit erhöht.

Deine Rechnung mit 110 nach drei Jahren ist vollkommen korrekt. Die Wahrscheinlichkeit jedoch 3Jahre hintereinander als Überflieger eingeschätzt zu werden ist relativ gering. Da einfach alle sehr gut sind. Als Student war ich bei einer Infoveranstaltung von d-fine. Der Partner sagte in seinem Vortrag, dass sich das Gehalt bei normaler Leistung alle 5J verdoppelt und genauso ist es ...
Einer schreibt woher "best und worst case" mir bekannt sein sollten?! bei d-fine herrscht nicht perfekte, aber ordentliche Transparenz und Geheimniskrämerei zwischen Beratern herrscht auch nicht.
Übrigens, das Einstiegspaket wird dadruch abgerundet, dass jeder von uns ein Studium bezahlt bekommt (Oxford, FSFM, MBA Mannheim, ...). Für alle VL wird man freigestellt und eine Rückzahlungsvereinbarung (wie man es bei WP-Gesellschaften kennt) exisziert auch nicht ...
und was folgt daraus? A. kein Wunder, dass sich damals die Arthur Andersen Berater Gruppe nicht von E&Y übernehmen lies und B. es wechselt praktisch keiner von uns zu den Big4.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Super, 110k nach 3 Jahren bei ca. 50h pro Woche - ich bin bald bei euch :-)

Wenn Du es nicht so maßlos übertreiben würdest, könnte man es fast glauben... Was hat D-fine eigentlich für Stundensätze bei Leuten, die 3 Jahre dabei sind? Müsste so ein Insider ja wissen...

Lounge Gast schrieb:

nein ich träume nicht, sondern arbeite dort ...

ihr müsst berücksichtigen, der Bekanntheitsgrade von d-fine
auf dem "Studentenmarkt" ist nicht so groß wie zB
von den WP-Gesellschaften. Ich denke, dass das auch ein
Aspekt ist, der in das Einstiegsgehalt eingepreist ist und es
damit erhöht.

Deine Rechnung mit 110 nach drei Jahren ist vollkommen
korrekt. Die Wahrscheinlichkeit jedoch 3Jahre hintereinander
als Überflieger eingeschätzt zu werden ist relativ gering. Da
einfach alle sehr gut sind. Als Student war ich bei einer
Infoveranstaltung von d-fine. Der Partner sagte in seinem
Vortrag, dass sich das Gehalt bei normaler Leistung alle 5J
verdoppelt und genauso ist es ...
Einer schreibt woher "best und worst case" mir
bekannt sein sollten?! bei d-fine herrscht nicht perfekte,
aber ordentliche Transparenz und Geheimniskrämerei zwischen
Beratern herrscht auch nicht.
Übrigens, das Einstiegspaket wird dadruch abgerundet, dass
jeder von uns ein Studium bezahlt bekommt (Oxford, FSFM, MBA
Mannheim, ...). Für alle VL wird man freigestellt und eine
Rückzahlungsvereinbarung (wie man es bei WP-Gesellschaften
kennt) exisziert auch nicht ...
und was folgt daraus? A. kein Wunder, dass sich damals die
Arthur Andersen Berater Gruppe nicht von E&Y übernehmen
lies und B. es wechselt praktisch keiner von uns zu den Big4.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Lol, warum auch immer du so gegen d-fine schießen musst.
Die hohen Stundensätze haben die weil sie spezialisiert sind, und zwar in einer Branche die sowieso zu den am besten vergütenden gehört. Die machen zwar auch Non-Banking, aber selbst da im Finace Bereich. Und da fließt nunmal am meisten Kohle.
Du kannst auch realistisch nicht mehr als 50h pro Woche im Schnitt so ein Hardcorezeug machen, das geht einfach nicht. Folien malen wie bei McKinsey kann man auch wenn man die Nacht durchgearbeitet hat noch halbwegs ordentlich. Coden und Modelle verstehen allerdings nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Dann werd doch mal konkret - was sind denn die Stundensätze? für einen Mitarbeiter, der 3 Jahre dabei ist? Solange ich keine Antwort darauf bekommen, glaub ich hier keinem, dass er da überhaupt arbeitet (geschweige denn, Geld verdient)...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Hier aktuelle Zahlen: Kumpel zum 1.3.2012 dort eingestiegen für 50k fix (Dipl Mathe, Promition), diese Jahr Erhöhung auf 53k fix. Bonus war wohl auch, aber nicht besonders hoch...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Offensichtlich hast du Null Ahnung, da Stundensätze auch immer stark davon abhängen wo du bist. Bei ner Großbank ist das anders als bei nem Mittelständler dessen Treasurysystem man überarbeiten soll.

Die Ausschreibungen von d-fine die ich bisher gesehen habe - auf der anderen Seite - waren immer größer gleich der anderen Beratungen. So 1700 bis 1800 aufwärts, wobei ich nichts über 2000 gesehen habe. Waren allerdings auch keine Leute wie Deutsch oder appasamy die sich angeboten haben, sondern Leute mit 1-4 Jahren BE.

Jetzt ist meine Forderung an dich: Sei doch endlich mal still, und laber nicht so nen geistigen Duennschiss zusammen. Danke!

Lounge Gast schrieb:

Dann werd doch mal konkret - was sind denn die Stundensätze?
für einen Mitarbeiter, der 3 Jahre dabei ist? Solange ich
keine Antwort darauf bekommen, glaub ich hier keinem, dass er
da überhaupt arbeitet (geschweige denn, Geld verdient)...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Interna wie Tagessätze wird dir sicherlich keiner hier nennen. Das waere doch etwas zu viel an Infos...

aber du brauchst es auch nicht zu glauben. Ich denke es ist nicht die Intention dieses Forums Leute von irgendetwas zu überzeugen sondern Anhaltspunkte zu Gehalt u Bewerbungsprozess zu geben. Beides ist ist relativ genau hier wiedergegeben.

antworten
DiscoP

Re: D-Fine Gehalt

Meint ihr, dass ich bei D-Fine ohne Promotion eine Chance hätte?

Meine Qualifikationen (hab hier im Forum neulich auch einen Thread dazu aufgemacht):

  • Mathematikstudium (Nebenfach Exphysik), gegen Ende dieses Jahres fertig (Notenschnitt 1,2-1,5)
  • Masterarbeit im Bereich Mathematische Physik
  • keine Praktika (4 Jahre Tutor in der Uni gewesen)
  • minimale Programmierkenntnisse (Einsteigerkurs in C)
  • mittelmäßige Englischkenntnisse (kann mathematische Texte verstehen)
    (- keine BWL Kenntnisse)

Bin für ehrliche Meinungen sehr dankbar!
Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Tagessaetze sind kein Geheimnis in der branche. Man tut immer so, aber prinzipiell spielt sich das alles zwischen 1600 und 2000 Euro ab. Strategie mag da nochmal drüber liegen, aber ansonsten skaliert man zwischen den beiden genannten zahlen schon ganz gut. Skaliert wird in Abhängigkeit vom Kunden (Größe etc, d.h. Sparkasse oder Großbank) und in Abhängigkeit von der Erfahrung des Beraters.)

Das hat doch nix mit geheimnis zu tun. Das weiß jeder, und das ist total klar. Viel interessanter wird es wenn man weiß wieviel ein Berater bei einem bestimmten Thema bei einem bestimmten Kunden bekommt. Das wäre ein Geheimnis, da stimme ich zu.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Wie sind denn die Themen so aufgestellt heutzutage? Basel 2 ist ja durch. Wird da noch viel modelliert im Kreditrisiko und Marktrisikobereich? Basel 3 bringt da bis auf Kontrahentenrisiko ja kaum neues und vor allem spannendes.
Oder muss d-fine auch mittlerweile langweilige Klimperjobs in irgendwelchen IT-Abteilungen übernehmen?
Feedback wäre sehr erwünscht?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

D-Fine kommt historisch gesehen aus der Ecke "Klimperjobs", dazu gabs auch schon ne Anmerkung weiter oben hier im Thread. Ist ohnehin völlig überzogen zu glauben, da säßen die Berater und würden den ganzen Tag Hardcore-Mathe machen. Ist zwar nicht Big4, aber ist vom Inhalt her auch nicht mit Uni/R&D-Abteilung zu vergleichen.

antworten
iris

Re: D-Fine

Interessiere mich auch als WiWi für d-fine... Kann denn jemand vielleicht beschreiben wie groß die hier beschriebenen www.d-fine.com/karriere/bewerbungsverfahren/voraussetzungen-fuer-die-arbeit-bei-d-fine/ IT-Kenntnisse sein müssen?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Strategie-Beratung

Ich war bei einem Vortrag und hab ein erstes persönliches Gespräch auf einem Absolventenkongress gehabt. So wie ich das gesehen habe, bauen die momentan auch einen Strategiezweig aus (zumindest war im Gespräch viel die Rede von Powerpoints pinseln). Da brauchste natürlich deutlich weniger IT-Kenntnisse. Generell ist es so, dass sie zwar Grundkenntnisse gerne sehen, einem promoviertem Physiker oder Mathematiker aber auch zutrauen, sich entsprechend einzuarbeiten. Wie sich das bei WiWis verhält, weiß ich nicht genau, da man da allerdings ohnehin nicht die primäre Zielgruppe ist, muss man sich irgendwie hervorheben.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Strategie-Beratung

@iris: bewirb dich einfach! Nach meinen Erfahrungen sind die wirtschaflichen Kenntnisse mindestens genauso wichtig. Kenne mehrere Leute die in IT nicht unbedingt fit sind, das aber durch entsprechende Wirtschafts-/Bankenkenntnisse wieder locker wett machen. Es wäre allerdings für deine Bewergung von Vorteil, wenn du eins oder besser mehrere quantitative Projekte vorweisen könntest, z.B. ne Seminararbeit zu Monte-Carlo-Methoden, Black-Scholes, Zinsmodellen oder irgendwas in der Richtung (das muss auch nicht hardcore Mathe- bzw. IT-lastig sein, der Titel reicht). Zudem sind Bankenkenntnisse von großem Vorteil (--hatte ich aber gar nicht). Um deine Bewerbung etwas in Richtung IT aufzupolieren könntest du z.B. noch ein bißchen SQL lernen, oder z.B. Python -- hier reichen Grundkenntnisse, genau soviel dass du guten Willen beweisen ein wenig verklickern kannst (ich habe das in etwa so mit den wirtschaftlichen/finanzmathematischen Komponenten gehalten). Und ansonsten: verkauf dich eben gut, das muss man als Wirtschaftler doch können ... :-D. Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt - Arbeitszeit, Arbeitsklima

OK, nicht allzu hoch. Wie ist denn Arbeitszeit und Klima, soweit dein Kumpel das nach 8 Monaten beurteilen kann?

Lounge Gast schrieb:

Hier aktuelle Zahlen: Kumpel zum 1.3.2012 dort eingestiegen
für 50k fix (Dipl Mathe, Promition), diese Jahr Erhöhung auf
53k fix. Bonus war wohl auch, aber nicht besonders hoch...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Bewerbung, Anforderungen

Wie sehen denn die tatsächlichen Vorraussetzungen für d-fine aus? Was sind die Noten, die sie erwarten, wenn sie einen "exzellenten Universitätsabschluss" fordern?
Ich habe vor ein paar Wochen ein 1,5 Mathediplom (Informatik mit 1,3 im Nebenfach) gemacht. Außerdem habe ich 2 Jahre als studentische Hilfskraft in einem IT-Forschungsinstut (Abteilung mathematische Optimierung) gearbeitet. Würde das passen?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Bewerbung, Anforderungen

WiWi Gast

Re: D-Fine Bewerbung, Anforderungen

Sorry, aber das fordert so ziemlich jede Firma. Lies dir mal aufmerksam Stellenanzeigen durch. Die meisten wollen einen sehr guten oder exzellenten Abschluss.
Zum eigentlichen Punkt: Skillset dürfte für d-fine passen, du solltest in der Lage sein zu erläutern was du in deiner DA gemacht hast, und was die fachlichen Hintergründe deiner SHK Stelle waren.

Lounge Gast schrieb:

Wie sehen denn die tatsächlichen Vorraussetzungen für d-fine
aus? Was sind die Noten, die sie erwarten, wenn sie einen
"exzellenten Universitätsabschluss" fordern?
Ich habe vor ein paar Wochen ein 1,5 Mathediplom (Informatik
mit 1,3 im Nebenfach) gemacht. Außerdem habe ich 2 Jahre als
studentische Hilfskraft in einem IT-Forschungsinstut
(Abteilung mathematische Optimierung) gearbeitet. Würde das
passen?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt - Arbeitszeit, Arbeitsklima

Ja, würde mich auch interessieren. Bei 50k zum Einstieg sollte es dann aber bei einer 45h-Woche bleiben, oder`?

Lounge Gast schrieb:

OK, nicht allzu hoch. Wie ist denn Arbeitszeit und Klima,
soweit dein Kumpel das nach 8 Monaten beurteilen kann?

Lounge Gast schrieb:

Hier aktuelle Zahlen: Kumpel zum 1.3.2012 dort
eingestiegen
für 50k fix (Dipl Mathe, Promition), diese Jahr Erhöhung
auf
53k fix. Bonus war wohl auch, aber nicht besonders hoch...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Hatte einen Vertrag vorliegen 55k+8k Bonus.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Bewerbungsablauf, Interview-Cases

Als Absolvent?
Kannst du was zu den Cases oder Bewerbungsablauf allgemein sagen?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

55+8 deckt sich ja mit den Angaben, dass 15% variabel sind. Und ob nun 55 oder 53 macht den Kohl am Ende auch nicht fett...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt, Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

Ich arbeite seit zwei Jahren bei d-fine:

d-fine bietet: (Liste ohne Priorisierung/Ordnung)

  • Out of town everywhere (du wohnst wo du willst [in DE] und d-fine zahlt dir die Anreise Haustür-Haustür)
  • Bezahltes Studium mit allen Reisekosten und 40 Tagen bezahlte Freistellung! (FSFM, Oxford [Quant Msc], MBA Mannheim, ...); bsp. FSFM Master kostet ca. 30k Euro Studiengebühren.
  • Fixgehalt Diplom/Master -> ca. 52 k + 10%
  • Fixgehalt Dr. rer. nat. -> ca.56 + 15%
  • Vertragliche Arbeitszeit ist 40h + Reisezeit; gearbeitet wird je nach Projekt gerne auch mal mehr; >60h pro Woche nur in Extremfällen und sicher nicht die Regel. Also nicht blauäugig auf die 40h pochen. Das Gehalt muss auch bei uns verdient werden :-)
  • kein Office-Day; d.h. idR 5 Tage beim Kunden

Der "10+5"-Deal (10% mehr Fix und 5 % mehr Bonus pro Jahr) ist ein wohlgepflegtes Image. Das lässt sich nur umsetzten, wenn es gut läuft - was der Fall ist. Garantiert ist es nicht. Nichtsdestotrotz ist der Anteil der MA am Firmenerfolg sicher gut.

Kunden: Alles was Rang und Namen
Projekte: Quantiative, regulatorische und IT-angehauchte Projekte
Firmenkultur:
Das Nerd-Image ist ein alter Hut. Es gibt die Nerds, aber die Masse der MA sind "normale" Leute. Es ist halt ein akademischer Haufen (80% haben promoviert). Insgesamt ist die Firmenkultur aber sehr angenehm.

Um die alte Mitarbeiterzahl mal zu aktualisieren; d-fine hat inzwischen > 500 Berater.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt - Arbeitszeit, Arbeitsklima

Ich habe mal einen kennengelernt, mit dem ich eine ganz spezielle Leidenschaft (Spezial-Pferdesport) teile; er ist mittlerweile Partner dort. Physiker, introvertiert, höchst kompetent, nett.

Durch ihn habe ich eine Bewerbungsrunde vermittelt bekommen und durchlaufen (und mich am Ende gegen DF entschieden). "Die" sind da alle so, ein starker Kontrast zu Accenture und Co.

Wer auch "so" ist, findet da sicherlich ein spannendes Betätigungsfeld.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Berufseinstieg mit Bachelor

ist ein Einstieg mit Bachelor möglich?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Berufseinstieg mit Bachelor

Kurz und knapp: nein.

Master mindestens, schöner Promotion

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Berufseinstieg Gehalt mit Master, Promotion

Master können sich anfangs über 47+5k freuen, Promotion über 53+6k - das ist ganz ordentlich!

Lounge Gast schrieb:

Kurz und knapp: nein.

Master mindestens, schöner Promotion

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Hallo,

als Vorraussetzungen werden bei d-fine sehr gute Englischkentnisse genannt.
Wie gut müssen diese wirklich sein?
D.h. ist also eine Auslandserfahrung dringend nötig?

Werden diese in der Bewerbungsphase geprüft?
Sind diese während der täglichen Arbeit nötig?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Wenn das die einzige Voraussetzung ist um die du dir Sorgen machen musst, dann musst du dir keine Sorgen machen.
Du solltest halt englisch kommunizieren können, weil das ab und an mal vorkommt. Aber hier meine ich nicht Kommunikation mit einem Vorstand oder einem Juristen, sondern einem Typ der in London in der IT hockt. Selbst wenn du kein Englisch kannst. Solltest du gut genug sein, dann ist das kein Beinbruch. Sowas hat man schnell gelernt.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

als Vorraussetzungen werden bei d-fine sehr gute
Englischkentnisse genannt.
Wie gut müssen diese wirklich sein?
D.h. ist also eine Auslandserfahrung dringend nötig?

Werden diese in der Bewerbungsphase geprüft?
Sind diese während der täglichen Arbeit nötig?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Weiss jemand wie wichtig perfekt Deutsch zu können ist? Ich bin in DE seit 4 Jahre und verstehe praktisch alles und kann relativ flüssig reden. Ich mache aber oft kleine Fehler beim Schreiben oder beim Reden (wie ihr hier sehen könnt).

antworten
Ein KPMGler

Re: D-Fine

Also eine meiner Ex-Kolleginnen war provomierte Astro-Physikerin und kam aus GB. Sie war vor KPMG bei d-Fine und hat da ganz gut Karriere gemacht.

Ihr Deutsch würde ich auch allenfalls als "fortgeschritten" beschreiben.
Das passt schon...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Naja es gibt ja auch in Büro in London, vll hat sie da gearbeitet? Wir haben durchaus Mitarbeiter in LDN die kein Deutsch können, die bewerben sich dann aber für das LDN Office.

Was ist denn deine Muttersprache? Also wenn man sich im deutschsprachigen Raum bewirbt ist fließendes Deutsch schon Pflicht denke ich.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt

Es ist einige Zeit her, aber ich wollte fragen, ob Du es geschafft hast? Ich bin in der selben Lage was es Programmierkenntnisse angeht, ausserdem ist Deutsch nicht meine Muttersprache. Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

Mal eine andere Frage. Stellt die d-fine nur Absolventen ein oder nehmen die auch gern leuten von anderen Beratungen z.b. ifb, accenture, cambpagani wie auch immer die alle heißen mögen? Danke

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine

*push*

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt, Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

arbeitest du noch bei d-fine?

  • wieviel % an Programmiertätigkeit fällt tatsächlich an?
  • Out of town everywhere aber Vertragliche Arbeitszeit ist 40h + Reisezeit? dh. wenn ich 100km von Frankfurt (1,5h) entfernt wohne habe ich eine vertragliche Arbeitszeit von (40+1,5+1,5) h = 43h, aber nicht mehr Gehalt als einen 40h Vertrag hätte, richtig verstanden? Also wirklich von Vorteil ist es nicht "überall" zu wohnen.
    Oder was meintest du mit "ist nicht die Regel"?

  • kann man bei der Projektauswahl mitreden? (wenn man Familie hat und nicht 5 Tage in Hamburg oder sonst wo die Woche im Hotel (verbringen will) / Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man in FFM unterkommt?

  • Werden überstunden vergütet / gibt es Zeitausgleich?

  • Kann Urlaub fix geplant / gebucht werden? (1 Jahr vorher z.B.)
antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Berater / Application Engineer - Gehalt, Gehaltsentwicklung

gerade sehe ich offene Stellenanzeigen von d-fine.

  • als Berater
  • als Application Engineer (wohl eher im office)

Wie unterscheiden sich diesbezüglich die Gehälter und die Gehaltsentwicklung? (falls sie dies tun)

Ist die angebotene Karriereentwickung unterschiedlich, wenn ja wie?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Berater / Application Engineer - Gehalt, Gehaltsentwicklung

Bei solchen Fragen wäre es besser, etwas Initiative zu zeigen und einfach mal da anzurufen...

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Berater / Application Engineer - Gehalt, Gehaltsentwicklung

Hat man da als nicht Mathematiker/Physiker ohne Promotion überhaupt eine Chance? Sowas wie MSc Ing oder Econ

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt, Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

Ich glaube die Quote von Beratern mit Kindern ist relativ hoch.

Extrawürste gibt's wohl aber keine. D.h. 5 Tage HH sind möglich. Später lässt sich das etwas steuern.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt, Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

  • wieviel % an Programmiertätigkeit fällt tatsächlich an?

Das lässt sich so pauschal nicht beantworten. Und, wichtiger: gerade dieses Thema kann man auch gut beeinflussen. Hat man partout kein Bock darauf (-- und alternative Qualitäten vorzuweisen --) kommt man auch ganz drum rum.

  • Also wirklich von Vorteil ist es nicht "überall" zu wohnen.

Zuerst mal ist das eine Option: wohne dort (in Deutschland), wo Du willst. Ob ein bestimmter Wohnort für Dich von Vorteil ist liegt dann an Dir -- auf jeden Fall wird der Umzug zu einem bestimmten Wohnort nicht gefordert wie anderswo ... insofern: was will man mehr?

Generell jedoch wird die Anreisezeit nicht zur Arbeitszeit hinzugezählt.

  • kann man bei der Projektauswahl mitreden?

Anfangs eher weniger. Später sicherlich unter gewissen Voraussetzungen ... ich würde jedoch nicht damit planen.

  • Werden überstunden vergütet / gibt es Zeitausgleich?

Nein. Am Ende des Monats steht aber doch mehr auf dem Konto als bei vielen anderen UBs, die Überstunden vergüten (--zumal das ganze Überstundenthema nach meiner Erfahrung in der Praxis oft nicht wirklich reibungslos abläuft).

  • Kann Urlaub fix geplant / gebucht werden? (1 Jahr vorher z.B.)

Da würde ich mir keine allzu großen Sorgen machen: in der Regel klappt das alles wie geplant. Ausnahme: wenn es eben wirklich kurz und hart zur Sache geht ... hier liegt es dann an einem selbst, seine Vorhaben frühzeitig und unmißverständlich anzubringen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Praktikum Vergütung

Die zahlen Praktikanten jetzt übrigens 1600?/Monat, unabhängig von der Dauer des Praktikums.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Arbeitszeiten

Habe nochmal eine Frage zu den Arbeitszeiten.
Man hört oft, dass die Arbeitszeiten bei 40-50h pro Woche + Anreise liegen. Stimmt das wirklich? Wann ist Freitags Schluss? Eher 15 Uhr oder hängt man doch bis 18 Uhr Freitags da?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt, Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

Die ewige Leier. Wieviel steht denn nun am Ende auf dem Konto? Sicher nicht mehr als bei MBB. Zahlen bitte!!!

Lounge Gast schrieb:
(...)

  • Werden überstunden vergütet / gibt es Zeitausgleich?

Nein. Am Ende des Monats steht aber doch mehr auf dem Konto
als bei vielen anderen UBs, die Überstunden vergüten (--zumal
das ganze Überstundenthema nach meiner Erfahrung in der
Praxis oft nicht wirklich reibungslos abläuft).

(...)

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine und Accenture - Gehalt mit Berufserfahrung

Hatte ein Gespräch mit d-fine. Insgesammt bieten sie ungefähr was auch andere Beratungen zahlen. Hier mal paar Insides ;) BE vorhanden.

Accenture: War bereit 60K zu zahlen + Überstundenregelung
d-fine: 65k ohne Überstunden Regelung

Im Grunde beide Angebote nahezu äquivalent. Vorteil von d-fine ist wohl die Weiterbildungsmöglichkeiten. Vorteil von Accenture war aber wohl die Überstundenregelung, da man diese Abfeiern kann.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine und Accenture - Gehalt mit Berufserfahrung

Wenn BE vorhanden ist - wie kann Dir dann der Wegfall der Überstundenregelung nur 5k wert sein? Wieviel Berufserfahrung hast Du denn`?

Was für Weiterbildungsangebote kann es denn geben, die man nciht auch bei Accenture machen könnte? Und jetzt komm mir bitte nicht mit dem Finance Master in England...

Lounge Gast schrieb:

Hatte ein Gespräch mit d-fine. Insgesammt bieten sie ungefähr
was auch andere Beratungen zahlen. Hier mal paar Insides ;)
BE vorhanden.

Accenture: War bereit 60K zu zahlen + Überstundenregelung
d-fine: 65k ohne Überstunden Regelung

Im Grunde beide Angebote nahezu äquivalent. Vorteil von
d-fine ist wohl die Weiterbildungsmöglichkeiten. Vorteil von
Accenture war aber wohl die Überstundenregelung, da man diese
Abfeiern kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Re: D-Fine und Accenture - Gehalt mit Berufserfahrung

Eine Überstundenregelung ist nur so viel wert, wie sie auch in der Praxis angwendet wird. Wenn dein Projektmanager oder Partner von dir verlangt, keine aufzuschreiben, hast du nichts davon.

Was hast du gegen den Finance Master? Wenn man sich in die Richtung "Quant" entwickeln will, ist das Oxford Programm wohl das Nonplusultra der berufsbegleitenden Fortbildungen. Mannheim MBA geht übrigens auch.

Darf ich den Vorposter nach seinem Profil fragen? Wieviele Jahre BE? Promotion? Sind die 65k inklusive Bonus?
Ich werde wohl auch bald in der Position sein, eine Gehaltsverhandlung mit d-fine zu führen.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine und Accenture - Gehalt mit Berufserfahrung

BE ist über ein Jahr. Ja gebe zu Überstundenregelung ist sicherlich mehr Wert als 5K! In der Rechnung von Accenture wurde diese aber (konservativ) mit ca. 5K geschätzt (falls man z.B. 4h mehr in der Woche Arbeitet).

Zu den Weiterbildungsmöglichkeiten: ja der finance in oxford ist schon ganz nett. Ansonsten ist es richtig, dass vermutlich anschließend beide sich nichts nehmen. Wobei ich unter Weiterbildung auch die eher quantitativen Projekte bei d-fine einfach als interessanter sah ( projekt ist aber immer Glückssache).

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt (mit Promotion), Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

Nochmal die Eckdaten zum mit- und unterschreiben:

Gehalt: 54k fix + 15% Bonus (= 62k Zielgehalt) als promovierter Uniabsolvent. Das Gleiche bzw. etwas weniger mit Branchenerfahrung, z.B. ner Banklehre. Als Absolvent ohne Promotion und Branchenerfahrung ist man nach einer Standardbeförderung nach einem Jahr bei obigem Gehalt. Der Bonus wurde seit Bestehen noch nie gekürzt, d.h. man kann mit dem Zielgehalt rechnen.

Beförderung: Die Standardbeförderung entspricht 10% aufs Fixgehalt und 5% auf den Bonus. Diese bekommt man auch in der Regel, d.h. es gibt nur wenige die drüber sind (--die bekommen dann z.B. 2% mehr aufs Fix), und nur sehr wenige die drunter sind (--was dann aber bitter ist: das sind dann ~2% weniger aufs Fix und keinen Aufschlag auf den Bonus). Bedeutet grob: 62k im ersten Jahr, 72k im zweiten, 84k im dritten ... wer sich bewerben will sollte die Liste selbstständig fortsetzen können ;-). Nach fünf bis sechs Jährchen ist dann aber Schluss damit, dann wird man Manager und individueller an den Zielen gemessen.

Arbeitszeiten: Full-time von Mo. bis Fr. beim Kunden. Die Zeiten selbst sind nicht einfach zu schätzen, da man auch von Kollegen selten die volle Wahrheit bekommt (... mal wieder sauviel gearbeitet, jaja ...), meines Erachtens sind sie aber moderat. Um mal eine Schätzung abzugeben: im Schnitt 45h die Woche + Reisezeit. Ein Eckpunkt ist die "12-14-Policy": Montags spätestens gegen 12 Uhr da sein, Freitags frühestens gegen 14 Uhr abhauen. Und das Ganze immer schön nach "good judgement": also nicht erst um 11 Uhr das Haus verlassen.
Überstunden gibt's keine. Eine 80%-Stelle ist möglich ab Senior Consultant, allerdings ist die mittlerweile befristet und es gibt sie auch nicht in der Weiterbildung. Kündigung ist möglich zum Ende des nächsten Quartals, also mit 3- bis 6-monatiger Frist. 30 Tage Urlaub + Weihnachten und Sylvester frei.

Reisen und Unterkunft: out-of-town-everywhere. Man wohnt in Deutschland wo man will, reist Montag morgens an und Freitag nachmittag wieder zurück, und zwar in der 1. Klasse Bahn bzw. bei über vier Stunden Reisezeit auch mit dem Flieger. Dazwischen wohnt man in guten Hotels (~150? pro Nacht) die frei wählbar sind (d.h. keine Bindung an Vertragshotels). Es gibt in Deutschland 24? per-diems pro Tag und 12? für halbe Tage, abzüglich Frühstück, etc. -- alles standard. Im Ausland gibt es mehr per-diems, aber Projekte im Ausland sind eher selten. Haupteinsatzorte sind Frankfurt, Frankfurt, Frankfurt, Stuttgart, München, usw.

Weiterbildung: es gibt mehrere Programme, darunter den bereits üblichen M.Sc. in mathematical finance in Oxford, part-time MBA in Mannheim oder Leipzig, Riskmanagement an der FSFM, Aktuar, CFA, und noch ein, zwei weitere Programme (passende individuelle Vorschläge sind auch möglich). Dafür steuert die Firma maximal grob 40k + 10 Wochen Projektabwesenheit bei. Ist nett, aber natürlich klar durchkalkuliert ... in der gebundenen Zeit verdient man sich die Ausbildung praktisch selbst, bzw. man bekommt weniger vom eigens erwirtschafteten Gewinn abgezogen. Dennoch ist es allemal besser als in manchen anderen Firmen, wo es mitunter gefühlt drei halbstündige Seminare gibt und gut ist.

Beste Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt (mit Promotion), Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

Das hört sich stark nach Werbung an! Darf ich Fragen, welchen Hintergrund du hast?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt (mit Promotion), Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

Ich bin Berater in eben diesem Unternehmen. Das soll auch keine Werbung sein, sondern nur eine transparente Darstellung der Arbeitsbedingungen ... wie ansprechend das ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt (mit Promotion), Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

Ok cool Danke. Wie lange bist du schon dabei? Was verdienst Du :) ?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt (mit Promotion), Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

Wow - von der Uni zu DFine und nach 4 Jahren schon 6-stelliger Verdienst. Klingt irgendwie zu schön, um wahr zu sein...

Wohin gehen denn die Leute, die DFine nach 5 Jahre verlassen? Direkt in die Rente?

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt (mit Promotion), Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

Was soll daran so unrealistisch sein? Bei großenen Strategieberatungen hast du die 100k nach 1-2 Jahren. Nach 5 Jahren 6-stellig ist in der UB nichts besonderes und auch in Linienfunktionen bei einigen DAX-Unternehmen wie Deutsche Bank und BASF absolut machbar.

Dein Kommentar demonstriert entweder Neid oder Unwissenheit.

antworten
WiWi Gast

Re: D-Fine Gehalt (mit Promotion), Projekte, Arbeitszeit, Arbeitsklima

Kann die Angaben auch bestätigen. D-fine verfügt über viele extrem gute Leute. Das hat eben seinen Preis und m.E. sind Gehälter für viele Profile, die ich so gesehen habe, noch nicht mal übertrieben. Die meisten würden wohl auch von Tier 1 Beratungen zu einem Auswahltag eingeladen werden. (Achtung: Ich kenne nicht die Gesamtheit!).

Warum diese Personen trotzdem zu d-fine gehen? Keine 80-90 Stunden Woche, extrem schnelles und angenehmes Bewerbungsverfahren und ein meist sehr angenehmes Arbeitsumfeld, welches eben häufig auch aus Mathematikern / Physikern zusammengesetzt ist und man auch mit den kleinen typischen MINT-Macken gut zurechtkommt.

Was sind die Nachteile d-fine? Wie schon häufig erwähnt, sehr hoher Anteil an Mathematikern und Physikern und deswegen keine Ellbogenmentalität und angenehmes Betriebsklima, aber eben viele introvertierte Persönlichkeiten, geringer Frauenanteil und allgemein sehr ruhig. Bsp.: Ich würde nach der Arbeit mit den meisten Kollegen ein Bier trinken gehen, aber man muss selbst Initiative ergreifen und die meisten Kollegen etwas motivieren dazu. Aufgaben sind in der Regel durchaus anspruchsvoll, aber stellenweise dennoch (Achtung: Ansichtssache!) monoton.

Alles in allem ein guter Arbeitgeber, der aber gewisse Eigenheiten besitzt.

antworten

Artikel zu D-Fine

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor liegen bei 100-190 Euro

Public Services: Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor

Die Stundensätze von Unternehmensberatern liegen bei Beratungsprojekten im Öffentlichen Sektor zwischen 100 Euro und 190 Euro. In der Strategieberatung variieren die Tagessätze für den Einsatz eines Projektleiters in der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager von 1.150 bis 2.275 Euro. Die vergleichbaren Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro.

Capgemini präsentiert Digitalberatung »Capgemini invent«

capgemini-invent-logo

Vor einer Woche tauchten im WiWi-TReFF erste Hinweise um neue Entwicklungen bei Capgemini auf. Jetzt präsentiert Capgemini mit »Capgemini invent« eine neue globale Geschäftseinheit. Capgemini Invent soll unter einer Marke die Stärken von Capgemini Consulting und die Expertise der Capgemini-Gruppe bei Technologie und Data Science vereinen. Der globale Geschäftseinheit für Innovation, Beratung und Transformation wird weltweit mehr als 6.000 Berater, 30 Büros und 10 Kreativ-Studios umfassen.

Bankenberatung zeb besetzt 300 Beraterjobs in 2018

zeb-Tower der Firmenzentrale in Münster bei Nacht.

Die Unternehmensberatung zeb plant für das Jahr 2018 die Einstellung von 300 Hochschulabsolventen und Professionals in Europa. Über 30 Prozent der Beraterstellen werden im Ausland besetzt. Anlass der intensiven Aktivitäten im Recruiting ist die anhaltende Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen der zeb, die in den letzten Jahren international kontinuierlich gestiegen ist.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Antworten auf Re: D-Fine

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 300 Beiträge

Diskussionen zu D-Fine

10 Kommentare

dfine: Orange

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.06.2018: Werkstudenten auf Projekt sind kaum zu sehen. macht auch weniger Sinn. Als Werkstudent hätte ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory