DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryOrphoz

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Hallo zusammen,

wer hat Infos zu Orphoz aus erster Hand? Arbeitszeiten, Klima, Attraktivität der Projekte... Im Web findet man erstaunlich wenig dazu, obwohl immerhin eine McK-Tochter. Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Push, würde mich auch interessieren + Profilvoraussetzungen

VD

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Nope

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Wer oder was ist das?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Orphoz versucht das Umzusetzen, was sich jemand von McK im Konzept überlegt hat.
Konditionen sind nicht vergleichbar mit McK. Ich entscheid mich jedoch dagegen. Denke das kann innerbetrieblich zu Spannungen führen, wenn in einem Team (mit McK) die Gehaltsgefälle stark variieren.

Mag das mit der zwei Klassen Gesellschaft nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Zahlen?

Lounge Gast schrieb:

Orphoz versucht das Umzusetzen, was sich jemand von McK im
Konzept überlegt hat.
Konditionen sind nicht vergleichbar mit McK. Ich entscheid
mich jedoch dagegen. Denke das kann innerbetrieblich zu
Spannungen führen, wenn in einem Team (mit McK) die
Gehaltsgefälle stark variieren.

Mag das mit der zwei Klassen Gesellschaft nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Wie sind die Chancen für Exits zu besseren UBs wie BCG, McKinsey oder S&?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

was meinst du mit zahlen? als Projektleiter kommst du inkl. Bonus auf ca. 110 brutto. halte ich für die erwartete Qualifikation leider nicht für wettbewerbsfähig (arbeite als PL für eine Boutique)
in wie fern ein guter Exit besteht, kann ich nicht sagen. allerdings macht man im wesentlichen Umsetzung - die klassischen Berater aber eher Konzepte mit anschließender Umsetzung.

aber muss ja jeder für sich entscheiden....

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Du hast doch selbst die Antwort gegeben, was ich mit Zahlen meine. Einstiegsgehälter wären noch interessant.

Lounge Gast schrieb:

was meinst du mit zahlen? als Projektleiter kommst du inkl.
Bonus auf ca. 110 brutto. halte ich für die erwartete
Qualifikation leider nicht für wettbewerbsfähig (arbeite als
PL für eine Boutique)
in wie fern ein guter Exit besteht, kann ich nicht sagen.
allerdings macht man im wesentlichen Umsetzung - die
klassischen Berater aber eher Konzepte mit anschließender
Umsetzung.

aber muss ja jeder für sich entscheiden....

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Ja, Einstiegsgehalt wäre super. Danke!!

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Pus!
Einstiegsgehälter?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Einstiegsgehalt ähnl. Big4.
Beratungsschwerpunt aber sehr interessant, dann aber lieber zu acondas (ex mckinsey/bcg) mehr gehalt und dax30 projekte

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

gehälter beide???

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

ca. 55-60 all in

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Ich kann aus erster Hand sagen, das Orphoz verzweifelt versucht, Mitarbeiten mit den gleichen Qualifikationen wie McK zu finden. Zahlen wollen sie aber deutlich weniger. Mit 2 Jahren Erfahrung bekommt man 65K?. Man bedenke aber, dass man auch nen Master (max. 1,6) braucht, um sich überhaupt mal vorzustellen. In den Gesprächen bekommt man dann Dinge wie z.B. "Als McKinseyaner müssen Sie das wissen" oder "Wieso wollen Sie zu McKinsey, wenn Sie das nicht wissen" an den Kopf geworfen. Sie werben mit "junges innovatives Start-Up", hängen aber viel zu sehr an den McK-Standards. Es kann und wird langfristig nicht funktionieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

"Sie werben mit "junges innovatives Start-Up", hängen aber viel zu sehr an den McK-Standards. Es kann und wird langfristig nicht funktionieren. "

Mach das nicht jede UB/jeder Konzern? Die versuchen nur auf diesem Hype aufzuspringen, mehr auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Möchte es im Public versuchen:

Zu mir:

  • Abi 2,9
  • Ausbildung in Verwaltung 1,2
  • Bachelor 1,9 WiWi Uni
  • Praktikum Ministerium
  • Praktikum Big 4 Advisory public practice
  • Werkstudent Research Assistant E-Governemnt
  • Ausland und Engagement Vorhanden

Wie seht Ihr die Chancen?
Direkteinstieg versuchen?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Push. Gibt’s hier neue Infos bzgl Gehälter und Work-/Lifebalance?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Würde mich auch interessieren, insbesondere Einstiegsgehalt.

Vielen Dank vorab!

WiWi Gast schrieb am 24.04.2018:

Push. Gibt’s hier neue Infos bzgl Gehälter und Work-/Lifebalance?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Ich kann nur zu den Senior-Gehältern etwas sagen und die sind nicht sehr attraktiv - auch die Zusatzleistungen sind nicht vergleichbar mit MCK.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2018:

Ich kann nur zu den Senior-Gehältern etwas sagen und die sind nicht sehr attraktiv - auch die Zusatzleistungen sind nicht vergleichbar mit MCK.

Wenn du was zu den Senior-Gehältern sagen kannst, dann sag es doch auch...

antworten
Pikolo

Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Du hast recht auf Google kann man wenig finden!

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.04.2018:

Ich kann nur zu den Senior-Gehältern etwas sagen und die sind nicht sehr attraktiv - auch die Zusatzleistungen sind nicht vergleichbar mit MCK.

Wenn du was zu den Senior-Gehältern sagen kannst, dann sag es doch auch...

Ich kenne nur das Angebot, dass sie mir unterbreitet haben - und ich bin nun mal ein Senior :-(

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 28.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.04.2018:

Ich kann nur zu den Senior-Gehältern etwas sagen und die sind nicht sehr attraktiv - auch die Zusatzleistungen sind nicht vergleichbar mit MCK.

Wenn du was zu den Senior-Gehältern sagen kannst, dann sag es doch auch...

Ich kenne nur das Angebot, dass sie mir unterbreitet haben - und ich bin nun mal ein Senior :-(

Und wie hoch war das?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2018:

Ich kann nur zu den Senior-Gehältern etwas sagen und die sind nicht sehr attraktiv - auch die Zusatzleistungen sind nicht vergleichbar mit MCK.

Kann dies jemand in Zahlen ausdrücken ? Projektmanager-Level verglichen mit Senior Berater?
Kennt jemand mehr Beratungsfirmen in Bereich Public Sector?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Push

WiWi Gast schrieb am 06.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.04.2018:

Ich kann nur zu den Senior-Gehältern etwas sagen und die sind nicht sehr attraktiv - auch die Zusatzleistungen sind nicht vergleichbar mit MCK.

Kann dies jemand in Zahlen ausdrücken ? Projektmanager-Level verglichen mit Senior Berater?
Kennt jemand mehr Beratungsfirmen in Bereich Public Sector?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Fall das hier nochmal jemand rauskramt:

  1. Orphoz ist der billigere Umsetzungsarm von McK
  2. Anforderungen sind ähnlich.
  3. Stress ist gleich.
  4. Gehalt ist schlecht. Mir wurden 150TEUR geboten für die angeblich höchste Einstiegsebene. Damit hätte ich mich um knapp 100 TEUR verschlechtert!
  5. Fluktuation ist hoch.
  6. Der Teilbereich Gesundheit ist wohl schon wieder eingestampft. M.E. wg. Erfolglosigkeit.
  7. Ruf ist eigentlich nicht vorhanden. Alle die dort arbeiten schmücken sich mit McK. Wird aber extern anders wahrgenommen.
antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Fall das hier nochmal jemand rauskramt:

von Außen betrachtet fande ich das Thema recht spannend. Habe einen Gesundheits&Krankenhaus Fokus und wollte nach meinen Assistenten Stelle vom GF eines KH Verbandes gerne noch mal 2-3 Jahre UB machen.

  • Weißt du Zahlen für Berufseinsteiger?
  • Gibt es diesen Fokus auf die Gesundheitsbranche noch?
  • Staffing wird wohl nur Deutschland sein?
antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Fall das hier nochmal jemand rauskramt:

von Außen betrachtet fande ich das Thema recht spannend. Habe einen Gesundheits&Krankenhaus Fokus und wollte nach meinen Assistenten Stelle vom GF eines KH Verbandes gerne noch mal 2-3 Jahre UB machen.

  • Weißt du Zahlen für Berufseinsteiger?
  • Gibt es diesen Fokus auf die Gesundheitsbranche noch?
  • Staffing wird wohl nur Deutschland sein?

Nach meinem recht aktuellen Wissen wurde der Gesundheitsbereich wieder dicht gemacht. Fokus ist v.a. die öffentliche Hand.

Die beiden Gründungspartner Prof. Eichhorst und Dr. Miserok sind aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Projekte waren auch International (GB und wohl auch Ostblock). Dann ging es aber eher in die Richtung Pharma.

Absolute Anfänger lagen so um die 50k plus etwas oben drauf. Auto o.ä. gab es nicht.

antworten
Wiwi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Gibt es neue Insider Info´s bezüglich W-L-Balance, Attraktivität der Projekte, Gehalt und Zukunftsaussichten?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Wiwi Gast schrieb am 17.04.2019:

Gibt es neue Insider Info´s bezüglich W-L-Balance, Attraktivität der Projekte, Gehalt und Zukunftsaussichten?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Gibt es neue Insider Info´s bezüglich W-L-Balance, Attraktivität der Projekte, Gehalt und Zukunftsaussichten?

Push

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Wiwi Gast schrieb am 17.04.2019:

Gibt es neue Insider Info´s bezüglich W-L-Balance, Attraktivität der Projekte, Gehalt und Zukunftsaussichten?

  1. W-L Balance ist (anders als hier teilweise behauptet) deutlich besser als bei der Mutter (McK). Es wird viel getan, dass es sich bei einer 55-60h Woche mittelt. 60h ist grundsätzlich der Cut. Wer möchte, kann natürlich deutlich länger. Viele Projekte sind mit der Mutter gemeinsam. Da schickt einen auch nicht zwangsläufig jemand nach Hause, wenn man um 23:00 Uhr noch da ist.
  2. Attraktivität der Projekte: Da gibt es alles, was die Großen machen - BCG, McK, Berger (also deutlich spannender als die Tier-2)
  3. Gehalt und Zukunft: Gehalt hängt von der Vorerfahrung ab (insb. im Consulting), einen Einstieg bei 75k gibt es nicht (die sitzen in Berlin!). Insg. aber deutlich (!) besser als Berratungen in vgl. Größe (wo Einstieg in Berlin oft bei 35-40k). Dazu kommt ein ordentlicher Bonus. Wer sich mit Tier-1 vergleichen möchte (ich weiß ja, dass sich hier alle mega geil finden), muss so mit 1/3 weniger Gehalt rechnen (bei min. 1/4 weniger Arbeitszeit und der Garantie nur Public Sector zu machen)
    Unterm Strich: Das macht nur Sinn für Leute, die Bock auf Beratung im Public Sector haben und gleichzeitig die Stärken von McK mitnehmen wollen (Trainings, Lernkurve auf den Studien, etc.). Wer Public Sector machen will bei 40h/Wo sollte zu PD gehen. Wer dringend mit Anfang 30 einen Prosche braucht und ein Ego-Problem hat, wenn auf der Visitenkarten "nur" "A McKinsey Company" steht, der sollte sich dann lieber direkt bei den Tier-1 bewerben.
    Geile Firma für Leute, die Bock haben im Public Sector richtig was zu reißen und selbser eine Vision mitbringen.
antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 17.10.2019:

Wer Public Sector machen will bei 40h/Wo sollte zu PD gehen.

Was ist PD?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Berater der öffentlichen Hand GmbH

WiWi Gast schrieb am 30.10.2019:

Wer Public Sector machen will bei 40h/Wo sollte zu PD gehen.

Was ist PD?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Berater der öffentlichen Hand GmbH

Wer Public Sector machen will bei 40h/Wo sollte zu PD gehen.

Was ist PD?

Bei PD ist das Gehalt aber eher unterdurchschnittlich und mit dem vom McK nicht zu vergleichen. Ich würden es dann eher bei PwC oder KPMG versuchen.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Berater der öffentlichen Hand GmbH

Wer Public Sector machen will bei 40h/Wo sollte zu PD gehen.

Was ist PD?

Bei PD ist das Gehalt aber eher unterdurchschnittlich und mit dem vom McK nicht zu vergleichen. Ich würden es dann eher bei PwC oder KPMG versuchen.

Gehalt bei PwC und KPMG ist nicht besser als PD. Als associate ist man da unter 50k. Orphoz ist hier deutlich besser.
Es ist mir völlig unklar, mit was für absurden Gehaltsvorstellungen hier manche unterwegs sind. Bei keiner Beratung steigt man mit mehr als 75k ein (das sind genau 2). Bei den großen (Cap, PwC, KPMG,...) ist man standardmäßig bei einem Einstieg unter 50k.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 13.12.2019:

Berater der öffentlichen Hand GmbH

Wer Public Sector machen will bei 40h/Wo sollte zu PD gehen.

Was ist PD?

Bei PD ist das Gehalt aber eher unterdurchschnittlich und mit dem vom McK nicht zu vergleichen. Ich würden es dann eher bei PwC oder KPMG versuchen.

Gehalt bei PwC und KPMG ist nicht besser als PD. Als associate ist man da unter 50k. Orphoz ist hier deutlich besser.
Es ist mir völlig unklar, mit was für absurden Gehaltsvorstellungen hier manche unterwegs sind. Bei keiner Beratung steigt man mit mehr als 75k ein (das sind genau 2). Bei den großen (Cap, PwC, KPMG,...) ist man standardmäßig bei einem Einstieg unter 50k.

Gibt Beratungen die 100k+ im ersten Jahr zahlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 05.01.2020:

Gibt Beratungen die 100k+ im ersten Jahr zahlen.

Nach mehreren Jahren Berufserfahrung ein Einstieg post-MBA, ja. Ansonsten wäre mir keine Beratung bekannt wo man frisch aus der Uni 100k+ verdient.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

Gibt Beratungen die 100k+ im ersten Jahr zahlen.

Nach mehreren Jahren Berufserfahrung ein Einstieg post-MBA, ja. Ansonsten wäre mir keine Beratung bekannt wo man frisch aus der Uni 100k+ verdient.

Bei Stern Stewart gibts knapp 110k zum Einstieg als Masterabsolvent in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Das ist krank.
Ist das all in mit Bonus, Auto, Umzugspauschale,...?

Wie wollen diese Berater einen Exit hinbekommen? Selbst bei 100k gibt es kaum einen Industriejob one Führungsverantwortung wo man so viel verdient.
Man stelle sich vor, ist 3 Jahre bei SSCO, veredient dan 150 oder 200 (mit 3 Jahre BE), und will wechseln.
Wo landet man da?

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

Gibt Beratungen die 100k+ im ersten Jahr zahlen.

Nach mehreren Jahren Berufserfahrung ein Einstieg post-MBA, ja. Ansonsten wäre mir keine Beratung bekannt wo man frisch aus der Uni 100k+ verdient.

Bei Stern Stewart gibts knapp 110k zum Einstieg als Masterabsolvent in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

Das ist krank.
Ist das all in mit Bonus, Auto, Umzugspauschale,...?

Wie wollen diese Berater einen Exit hinbekommen? Selbst bei 100k gibt es kaum einen Industriejob one Führungsverantwortung wo man so viel verdient.
Man stelle sich vor, ist 3 Jahre bei SSCO, veredient dan 150 oder 200 (mit 3 Jahre BE), und will wechseln.
Wo landet man da?

Gibt Beratungen die 100k+ im ersten Jahr zahlen.

Nach mehreren Jahren Berufserfahrung ein Einstieg post-MBA, ja. Ansonsten wäre mir keine Beratung bekannt wo man frisch aus der Uni 100k+ verdient.

Bei Stern Stewart gibts knapp 110k zum Einstieg als Masterabsolvent in Deutschland.

Das ist wirklich ALL IN. Dafür wird man auch geknechtet und konsequent understaffed (spreche aus eigener Erfahrung). Dein Exit-Gedankengang ist selbst mit eine T1/T2 Gehalt nach 3-5 Jahren sehr schwierig.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Nun ja am Ende kommt es darauf an, wie die Entwicklung nach dem Startgehalt ist.
Geknechet wird man überall in den Top Beratungen

Kann ja sein, dass man nach 3 jahren bei SSCO auf dem gleichen Gehalt landet wie nach 3 Jahren McK oder 3 Jahren T2 - sprich die Entwicklung ist nicht so stark wie dort.
Sicher ist ein Exit mit gleichem Gehalt nach T1/T2 Beratung nie leicht (und wird immer schwieriger), aber wenn man jemandem der NICHTS kann, 110k zahlt, ist das schon absurd. Auch schwer vorstellbar, dass SSCO die gleichen Tagesraten bekommt die T1 Beratungen bekommen (oder gar höher).

habe gerade mal grob auf LI nach Ex-SSCO Profilen geschaut. Etwas merkwürdig. Überrasschend viele scheinen zu PE zu gehen (relativ gesehen deutlich mehr als von T1), andere landen auf Positionen wo ich nicht annähernd ein so hohes Gehalt für möglich halte.

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

Das ist krank.
Ist das all in mit Bonus, Auto, Umzugspauschale,...?

Wie wollen diese Berater einen Exit hinbekommen? Selbst bei 100k gibt es kaum einen Industriejob one Führungsverantwortung wo man so viel verdient.
Man stelle sich vor, ist 3 Jahre bei SSCO, veredient dan 150 oder 200 (mit 3 Jahre BE), und will wechseln.
Wo landet man da?

Gibt Beratungen die 100k+ im ersten Jahr zahlen.

Nach mehreren Jahren Berufserfahrung ein Einstieg post-MBA, ja. Ansonsten wäre mir keine Beratung bekannt wo man frisch aus der Uni 100k+ verdient.

Bei Stern Stewart gibts knapp 110k zum Einstieg als Masterabsolvent in Deutschland.

Das ist wirklich ALL IN. Dafür wird man auch geknechtet und konsequent understaffed (spreche aus eigener Erfahrung). Dein Exit-Gedankengang ist selbst mit eine T1/T2 Gehalt nach 3-5 Jahren sehr schwierig.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Hat jemand noch Einblicke in Orphoz PME?

  • Stimmung in Teams
  • Wochenstunden
  • Aufgaben
  • Exit
  • Hotels, Anreise
antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

Hat jemand noch Einblicke in Orphoz PME?

  • Stimmung in Teams
  • Wochenstunden
  • Aufgaben
  • Exit
  • Hotels, Anreise

Würde mich auch interessieren

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2020:

Hat jemand noch Einblicke in Orphoz PME?

  • Stimmung in Teams
  • Wochenstunden
  • Aufgaben
  • Exit
  • Hotels, Anreise

Würde mich auch interessieren

Bitte mal insights zu den Themen

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 10.01.2020:

Hat jemand noch Einblicke in Orphoz PME?

  • Stimmung in Teams
  • Wochenstunden
  • Aufgaben
  • Exit
  • Hotels, Anreise

Push

Würde mich auch interessieren

Bitte mal insights zu den Themen

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 25.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 10.01.2020:

Hat jemand noch Einblicke in Orphoz PME?

  • Stimmung in Teams
  • Wochenstunden
  • Aufgaben
  • Exit
  • Hotels, Anreise

Push

Würde mich auch interessieren

Bitte mal insights zu den Themen

Bin zuletzt auf deren Website gestoßen. Auf der Französischen findest du mehr Details zu deren Arbeit (alles auf Englisch) als auf der Deutschen.

antworten
ExBerater

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Orphoz?
Dinge gibt es... Empfehle aktuelle Ausgaben vom Spiegel.

"Am 7. März 2018 zeichnete Suder demnach eine Entscheidungsvorlage für ein Digitalprojekt im Verteidigungsministerium ab, an dem ihr Ex-Arbeitgeber McKinsey direkt beteiligt war. Es ging um die "Digitalisierung der Lagebilder". Mit dem IT-Projekt, das bis heute läuft, soll die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr besser erfasst werden.

Den digitalen Waffencheck ließ sich das Ministerium einiges kosten. Exakt 10,7 Millionen Euro sollte die Firma Orphoz, eine hundertprozentige Tochter von McKinsey, für die Begleitung des Projekts im Jahr 2018 bekommen. Für 2019 peilte das Dokument ein Budget von 9,7 Millionen Euro an.

Orphoz wurde Generalunternehmer des Projekts und holte zusätzlich die Beratungsfirma Strategy& dazu, die zum Firmennetzwerk von PricewaterhouseCoopers (PwC) gehört. Als Begründung für die Aufträge an teure externe Berater wurde angeführt, eigene Kapazitäten seien nicht vorhanden"

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

ExBerater schrieb am 09.02.2020:

Orphoz?
Dinge gibt es... Empfehle aktuelle Ausgaben vom Spiegel.

"Am 7. März 2018 zeichnete Suder demnach eine Entscheidungsvorlage für ein Digitalprojekt im Verteidigungsministerium ab, an dem ihr Ex-Arbeitgeber McKinsey direkt beteiligt war. Es ging um die "Digitalisierung der Lagebilder". Mit dem IT-Projekt, das bis heute läuft, soll die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr besser erfasst werden.

Den digitalen Waffencheck ließ sich das Ministerium einiges kosten. Exakt 10,7 Millionen Euro sollte die Firma Orphoz, eine hundertprozentige Tochter von McKinsey, für die Begleitung des Projekts im Jahr 2018 bekommen. Für 2019 peilte das Dokument ein Budget von 9,7 Millionen Euro an.

Orphoz wurde Generalunternehmer des Projekts und holte zusätzlich die Beratungsfirma Strategy& dazu, die zum Firmennetzwerk von PricewaterhouseCoopers (PwC) gehört. Als Begründung für die Aufträge an teure externe Berater wurde angeführt, eigene Kapazitäten seien nicht vorhanden"

Scheinen ja an ganz coolen Projekten zu arbeiten.

antworten
KevinJon

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Habe einen Freund der dort arbeitet und sich nicht über Work-life-balance Probleme beschweren kann. Ansonsten normales Arbeitsklima.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

KevinJon schrieb am 10.02.2020:

Habe einen Freund der dort arbeitet und sich nicht über Work-life-balance Probleme beschweren kann. Ansonsten normales Arbeitsklima.

Interessant. Danke für deinen Beitrag!
Hast du noch weitere Insights zu seiner Zufriedenheit?
Gehalt, Projekte, Reisen, Unterkünfte etc.? Arbeitet er im Public oder PME Team?

Würd mich auf deine Antworten freuen!
Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Public und PME agieren unabhängig und sind unglücklicherweise nicht vergleichbar.

Die Minus- und Pluspunkte des einen, gelten jeweils beim anderen Teil nicht automatisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Public und PME agieren unabhängig und sind unglücklicherweise nicht vergleichbar.

Die Minus- und Pluspunkte des einen, gelten jeweils beim anderen Teil nicht automatisch.

Könntest du da weiter drauf eingehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Public und PME agieren unabhängig und sind unglücklicherweise nicht vergleichbar.

Die Minus- und Pluspunkte des einen, gelten jeweils beim anderen Teil nicht automatisch.

Könntest du da weiter drauf eingehen?

Gerne.

Public macht wie der Name sagt, ausschließlich Projekte im öffentlichen Bereich. IdR als eigenständiges Team - mal stärker verknüpft mit McK, mal loser. Soweit mein Einblick.

PME macht (bis dato) keine eigenen Projekte. PME unterstützt reguläre McK Projekte industrieübergreifend durch funktionale Schwerpunkte im Bereich "Program Management / Execution".

Insofern müssen auch alle weiteren Fragestellungen hinsichtlich W-L-B, Travel etc differenziert werden. Erwarungshaltung und Projektalltag sind für PME Berater die selben wie für McK Generalisten. Unterschieden wird jedoch bei der inhaltlichen Weiterentwicklung - während Generalisten, dazu angehalten sind möglichst viele Themen in Ihrer Anfangszeit auszuprobieren, sind PME Berater von Anfang an auf einem "Experten"-Track, was die Entwicklungsmöglichkeiten ggf. beschränkt.

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Public und PME agieren unabhängig und sind unglücklicherweise nicht vergleichbar.

Die Minus- und Pluspunkte des einen, gelten jeweils beim anderen Teil nicht automatisch.

Könntest du da weiter drauf eingehen?

Gerne.

Public macht wie der Name sagt, ausschließlich Projekte im öffentlichen Bereich. IdR als eigenständiges Team - mal stärker verknüpft mit McK, mal loser. Soweit mein Einblick.

PME macht (bis dato) keine eigenen Projekte. PME unterstützt reguläre McK Projekte industrieübergreifend durch funktionale Schwerpunkte im Bereich "Program Management / Execution".

Insofern müssen auch alle weiteren Fragestellungen hinsichtlich W-L-B, Travel etc differenziert werden. Erwarungshaltung und Projektalltag sind für PME Berater die selben wie für McK Generalisten. Unterschieden wird jedoch bei der inhaltlichen Weiterentwicklung - während Generalisten, dazu angehalten sind möglichst viele Themen in Ihrer Anfangszeit auszuprobieren, sind PME Berater von Anfang an auf einem "Experten"-Track, was die Entwicklungsmöglichkeiten ggf. beschränkt.

Danke, das sind interessante Einblicke.
Ist man im PME dann nicht so etwas, wie die schlechter bezahlte (sofern, die Gehälter der vorherigen Beiträge stimmen) Büroassistentin mit erweiterten Kompetenzen? Und wie sieht die Zukunft der Abteilung aus? Welche Profile zieht Ihr (ich vermute du arbeitest im PME oder HR von Orphoz) an? Eure Stellenausschreibung spricht von "übersurchschnittlichen" Profilen, also keine high performer? Wie sehen die Exits aus?

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Public und PME agieren unabhängig und sind unglücklicherweise nicht vergleichbar.

Die Minus- und Pluspunkte des einen, gelten jeweils beim anderen Teil nicht automatisch.

Könntest du da weiter drauf eingehen?

Gerne.

Public macht wie der Name sagt, ausschließlich Projekte im öffentlichen Bereich. IdR als eigenständiges Team - mal stärker verknüpft mit McK, mal loser. Soweit mein Einblick.

PME macht (bis dato) keine eigenen Projekte. PME unterstützt reguläre McK Projekte industrieübergreifend durch funktionale Schwerpunkte im Bereich "Program Management / Execution".

Insofern müssen auch alle weiteren Fragestellungen hinsichtlich W-L-B, Travel etc differenziert werden. Erwarungshaltung und Projektalltag sind für PME Berater die selben wie für McK Generalisten. Unterschieden wird jedoch bei der inhaltlichen Weiterentwicklung - während Generalisten, dazu angehalten sind möglichst viele Themen in Ihrer Anfangszeit auszuprobieren, sind PME Berater von Anfang an auf einem "Experten"-Track, was die Entwicklungsmöglichkeiten ggf. beschränkt.

Danke, das sind interessante Einblicke.
Ist man im PME dann nicht so etwas, wie die schlechter bezahlte (sofern, die Gehälter der vorherigen Beiträge stimmen) Büroassistentin mit erweiterten Kompetenzen? Und wie sieht die Zukunft der Abteilung aus? Welche Profile zieht Ihr (ich vermute du arbeitest im PME oder HR von Orphoz) an? Eure Stellenausschreibung spricht von "übersurchschnittlichen" Profilen, also keine high performer? Wie sehen die Exits aus?

Wie die Zukunftsplanung aussieht kann ich nicht beurteilen, dafür fehlt mir der Einblick. Deinen Vergleich mit Büroassistentin kann ich nicht nachvollziehen, oder ich verstehe ihn zumindest nicht. Wenn du unter Program Management die Unterstützung bei administrativen Themen verstehst - dann würde ich dir raten, dich mit der Thematik besser vertraut zu machen (Lesetipp: https://www.mckinsey.com/business-functions/transformation/our-insights/perspectives-on-transformation).

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Public und PME agieren unabhängig und sind unglücklicherweise nicht vergleichbar.

Die Minus- und Pluspunkte des einen, gelten jeweils beim anderen Teil nicht automatisch.

Könntest du da weiter drauf eingehen?

Gerne.

Public macht wie der Name sagt, ausschließlich Projekte im öffentlichen Bereich. IdR als eigenständiges Team - mal stärker verknüpft mit McK, mal loser. Soweit mein Einblick.

PME macht (bis dato) keine eigenen Projekte. PME unterstützt reguläre McK Projekte industrieübergreifend durch funktionale Schwerpunkte im Bereich "Program Management / Execution".

Insofern müssen auch alle weiteren Fragestellungen hinsichtlich W-L-B, Travel etc differenziert werden. Erwarungshaltung und Projektalltag sind für PME Berater die selben wie für McK Generalisten. Unterschieden wird jedoch bei der inhaltlichen Weiterentwicklung - während Generalisten, dazu angehalten sind möglichst viele Themen in Ihrer Anfangszeit auszuprobieren, sind PME Berater von Anfang an auf einem "Experten"-Track, was die Entwicklungsmöglichkeiten ggf. beschränkt.

Danke, das sind interessante Einblicke.
Ist man im PME dann nicht so etwas, wie die schlechter bezahlte (sofern, die Gehälter der vorherigen Beiträge stimmen) Büroassistentin mit erweiterten Kompetenzen? Und wie sieht die Zukunft der Abteilung aus? Welche Profile zieht Ihr (ich vermute du arbeitest im PME oder HR von Orphoz) an? Eure Stellenausschreibung spricht von "übersurchschnittlichen" Profilen, also keine high performer? Wie sehen die Exits aus?

Wie die Zukunftsplanung aussieht kann ich nicht beurteilen, dafür fehlt mir der Einblick. Deinen Vergleich mit Büroassistentin kann ich nicht nachvollziehen, oder ich verstehe ihn zumindest nicht. Wenn du unter Program Management die Unterstützung bei administrativen Themen verstehst - dann würde ich dir raten, dich mit der Thematik besser vertraut zu machen (Lesetipp: www.mckinsey.com/business-functions/transformation/our-insights/perspectives-on-transformation).

Konstruktiv, danke (:

antworten
WiWi Gast

Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Erlebe es gerade von Kundenseite. McK macht ein Strategieprojekt mit starker PMO-Komponente. Auch die normalen Berater machen schon extrem operative/admin Tätigkeiten. Die Orphoz-Kollegin ist dann quasi nochmal die Assistenz vom PMO. Ich meine das nicht despektierlich, aber sie hat einen Sekretärinnenjob der einfacheren Sorte: Deadlines einfordern, Terminvereinbarung, Raumbuchung, Protokoll, Reports aktualisieren etc. Wenn ich auf den Job einem internen Uni-Absolventen setzen würde, hab ich nach 3 Monaten seine Kündigung und wahrscheinlich noch Ärger mit HR. Dabei ist die Orphoz-Beraterin kein junior sondern hat schon einige Jahre BE in anderen Beratungen und kommt von einer guten Uni. Verkauft wird es dem Kunden natürlich als McK. Also überlegt Euch gut, ob die (indirekte) McK Brand es Wert ist. Man ist und bleibt ganz unten in der Nahrungskette und macht oft stumpfe Tätigkeiten, für die McK die jungen HiPos zu schade sind. Vielleicht ist ja auch die Erwartungshaltung der jungen Generation der Grund für Orphoz PME. Früher haben das junge Berater gemacht, heute holt man sich einen Subunternehmer.

antworten

Artikel zu Orphoz

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Antworten auf Re: Erfahrungen mit Orphoz (McKinsey-Tochter)?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 62 Beiträge

Diskussionen zu Orphoz

Weitere Themen aus Consulting & Advisory