DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryTier

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

sehr guter Beitrag! :-)

ExBerater schrieb am 27.07.2022:
d. Es sei denn, man definiert "Strategie" beliebig als "Projekte in denen es um halbwegs wichtige Themen geht, die typischerweise vom Top Management vergeben werden, und für die man absurd hohe Tagessätze kassieren kann" :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 27.07.2022:

Ist je Branche & Beratungsfeld zu betrachten. Hier eine gute Indikation von Brandeins: www.brandeins.de/magazine/brand-eins-thema/unternehmensberater-2022/interaktives-ranking-und-bestenliste

+1
Interessant ist teilweise die Diskrepanz zwischen Kollegen-Empfehlung & Klienten-Beurteilung.

Hier scheint es eine eigene Vorstellung in der Berater Bubble zu geben im Vergleich zur Kundenwahrnehmung in der realen Welt! Und das auch noch empirisch belegt -> zeigt sich in den Beiträgen hier im Forum ja ganz gut : D

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 27.07.2022:

Ist je Branche & Beratungsfeld zu betrachten. Hier eine gute Indikation von Brandeins: www.brandeins.de/magazine/brand-eins-thema/unternehmensberater-2022/interaktives-ranking-und-bestenliste

+1
Interessant ist teilweise die Diskrepanz zwischen Kollegen-Empfehlung & Klienten-Beurteilung.

Es ist empirisch bewiesen: die Vorstellungen in der Berater Bubble unterscheiden sich von der Wahrnehmung bei Kunden! Zeigt sich ja auch in deren Beiträgen hier im Forum : D

Perception is reality : )

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 27.07.2022:

Ist je Branche & Beratungsfeld zu betrachten. Hier eine gute Indikation von Brandeins: www.brandeins.de/magazine/brand-eins-thema/unternehmensberater-2022/interaktives-ranking-und-bestenliste

+1
Interessant ist teilweise die Diskrepanz zwischen Kollegen-Empfehlung & Klienten-Beurteilung.

Hier scheint es eine eigene Vorstellung in der Berater Bubble zu geben im Vergleich zur Kundenwahrnehmung in der realen Welt! Und das auch noch empirisch belegt -> zeigt sich in den Beiträgen hier im Forum ja ganz gut : D

Nein nochmal der Kunde hat einen anderen Blickwinkel auf Beratungen als Arbeitnehmer. Das Ranking sagt absolut nix aus über die Attraktivität der Beratungen für Kandidaten, sondern nur für die Kunden. Kundeninteresse und Kandidateninteresse stehen jedoch fast immer im Zielkonflikt zueinander. Bspw. beim monetären. Kunden wollen möglichst günstig eine sehr gute Beratungsleistung haben, Kandidaten wollen ein möglichst hohes Gehalt. Wenn Kunden in diesem Punkt eine Beratung als gut bewerten ist das fast immer auf Kosten der Interessen der Mitarbeiter (siehe alle Big4 und Implementierungsunternehmen). Was ist daran so schwer zu verstehen???

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 27.07.2022:

Ist je Branche & Beratungsfeld zu betrachten. Hier eine gute Indikation von Brandeins: www.brandeins.de/magazine/brand-eins-thema/unternehmensberater-2022/interaktives-ranking-und-bestenliste

+1
Interessant ist teilweise die Diskrepanz zwischen Kollegen-Empfehlung & Klienten-Beurteilung.

Hier scheint es eine eigene Vorstellung in der Berater Bubble zu geben im Vergleich zur Kundenwahrnehmung in der realen Welt! Und das auch noch empirisch belegt -> zeigt sich in den Beiträgen hier im Forum ja ganz gut : D

Dieses brandeins-Ranking ist so als würde man alle Fahrzeughersteller in einen Topf werfen, vom Fahrradhersteller bis hin zum Autobauer. Das soll keine Wertung sein, es gibt Top-Fahrräder und schlechte Autos, sie erfüllen nur einen unterschiedlichen Zweck.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Ich finde die Tier Klassifikationen zwischen T1 und T2 sinnlos. Für mich ist T1+T2 richtige "Beratung" also das was man global under Strategie bzw. Managementberatung versteht. Damit verbunden sind ein hohes Gehalt, starke Profile, Internationalität. Educational Leaves, spannende Projekte und sehr gute Exit Möglichkeiten.

War bei T1 und T2 (+T3 Prakti) und erkenne bis auf der Brand beim Exit bei den anderen Punkten keinen Unterschied. Das Gehalt war bei T2 einen Ticken höher, die Projekte waren von der Flughöhe genau gleich, Edu und Car Policies genauso vorhanden. Bei der Selektivität der Bewerber ist de facto kein Unterschied. Ein Haus wie Strategy& ist nicht weniger selektiv als MBB … jeder der den Interview Zirkus mitgemacht hat weiß, dass es zahlreiche Leute gibt die z.B. BCG ein Offer kriegen aber bei S& oder Berger aus dem Prozess fliegen. Das ist oft dann rein eine Sache der Tagesform.

Wo aber ein riesen Unterschied aufklafft ist bei T3 und Big 4 Beratungen.

Die zahlen um einiges weniger, haben oft nicht vergleichbare Car Policies, keine Edu Leaves, die Leute sind von den Profilen her teilweise wild (z.B. Kollege mit 2.2 FH Bachelor) und am schlimmsten finde ich die Projekte, was meiner Meinung nach mit der eigentlichen Management Beratung überhaupt nix zu tun hat.

Deswegen finde ich auch, dass die Tier Klassifizierung im Consulting wenig Sinn machen. Im IB z.B. eine T3 MM Butze macht immer noch das gleiche Investment Banking wie eine BB/EB nur halt auf weniger high Profile/kleineren Tickets und zahlt zusätzlich noch mehr als die BB. Die T3 im Consulting hingegen zahlt um einiges weniger und macht garkeine richtige Strategie/Managementberatung.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 28.07.2022:

Dieses brandeins-Ranking ist so als würde man alle Fahrzeughersteller in einen Topf werfen, vom Fahrradhersteller bis hin zum Autobauer. Das soll keine Wertung sein, es gibt Top-Fahrräder und schlechte Autos, sie erfüllen nur einen unterschiedlichen Zweck.

Das!
Als erste Indikation für bestimmte Branchen ganz gut zu gebrauchen, aber dort ist ja wirklich alles vertreten.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 28.07.2022:

Ich finde die Tier Klassifikationen zwischen T1 und T2 sinnlos. Für mich ist T1+T2 richtige "Beratung" also das was man global under Strategie bzw. Managementberatung versteht. Damit verbunden sind ein hohes Gehalt, starke Profile, Internationalität. Educational Leaves, spannende Projekte und sehr gute Exit Möglichkeiten.

War bei T1 und T2 (+T3 Prakti) und erkenne bis auf der Brand beim Exit bei den anderen Punkten keinen Unterschied. Das Gehalt war bei T2 einen Ticken höher, die Projekte waren von der Flughöhe genau gleich, Edu und Car Policies genauso vorhanden. Bei der Selektivität der Bewerber ist de facto kein Unterschied. Ein Haus wie Strategy& ist nicht weniger selektiv als MBB … jeder der den Interview Zirkus mitgemacht hat weiß, dass es zahlreiche Leute gibt die z.B. BCG ein Offer kriegen aber bei S& oder Berger aus dem Prozess fliegen. Das ist oft dann rein eine Sache der Tagesform.

Wo aber ein riesen Unterschied aufklafft ist bei T3 und Big 4 Beratungen.

Die zahlen um einiges weniger, haben oft nicht vergleichbare Car Policies, keine Edu Leaves, die Leute sind von den Profilen her teilweise wild (z.B. Kollege mit 2.2 FH Bachelor) und am schlimmsten finde ich die Projekte, was meiner Meinung nach mit der eigentlichen Management Beratung überhaupt nix zu tun hat.

Deswegen finde ich auch, dass die Tier Klassifizierung im Consulting wenig Sinn machen. Im IB z.B. eine T3 MM Butze macht immer noch das gleiche Investment Banking wie eine BB/EB nur halt auf weniger high Profile/kleineren Tickets und zahlt zusätzlich noch mehr als die BB. Die T3 im Consulting hingegen zahlt um einiges weniger und macht garkeine richtige Strategie/Managementberatung.

Zum einen ist es schlicht falsch Beratung mit Strategie-/Managementberatung gleichzusetzen. Niemand hat den Anspruch erhoben, dass diese “Tier-Klassifizierung” sich ausschließlich und absolut nur auf Strategie-/Managementberatung bezieht. Deshalb kann man eigentlich schon nach dem zweiten Satz aufhören zu lesen bei dir.

Zum anderen machen auch bei den MBBs dieser Welt die von dir als “richtige” Beratung bezeichneten Aktivitäten nur noch einen kleinen Teil des Beratungsangebots aus. Die Zeiten der klassischen Strategieberatung aus den 80/90ern sind vorbei. Was damals vielleicht für viele Konzerne neu war und gemeinsam mit Beratern in der damaligen Zeit aufgebaut wurde, findet man in der Form heute nicht wieder. Jedes 08/15-Unternehmen hat heute eine Strategieabteilung. Heute beeindruckst du mit strategischen Grundkonzepten keinen Kunden mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.07.2022:

Ich finde die Tier Klassifikationen zwischen T1 und T2 sinnlos. Für mich ist T1+T2 richtige "Beratung" also das was man global under Strategie bzw. Managementberatung versteht. Damit verbunden sind ein hohes Gehalt, starke Profile, Internationalität. Educational Leaves, spannende Projekte und sehr gute Exit Möglichkeiten.

War bei T1 und T2 (+T3 Prakti) und erkenne bis auf der Brand beim Exit bei den anderen Punkten keinen Unterschied. Das Gehalt war bei T2 einen Ticken höher, die Projekte waren von der Flughöhe genau gleich, Edu und Car Policies genauso vorhanden. Bei der Selektivität der Bewerber ist de facto kein Unterschied. Ein Haus wie Strategy& ist nicht weniger selektiv als MBB … jeder der den Interview Zirkus mitgemacht hat weiß, dass es zahlreiche Leute gibt die z.B. BCG ein Offer kriegen aber bei S& oder Berger aus dem Prozess fliegen. Das ist oft dann rein eine Sache der Tagesform.

Wo aber ein riesen Unterschied aufklafft ist bei T3 und Big 4 Beratungen.

Die zahlen um einiges weniger, haben oft nicht vergleichbare Car Policies, keine Edu Leaves, die Leute sind von den Profilen her teilweise wild (z.B. Kollege mit 2.2 FH Bachelor) und am schlimmsten finde ich die Projekte, was meiner Meinung nach mit der eigentlichen Management Beratung überhaupt nix zu tun hat.

Deswegen finde ich auch, dass die Tier Klassifizierung im Consulting wenig Sinn machen. Im IB z.B. eine T3 MM Butze macht immer noch das gleiche Investment Banking wie eine BB/EB nur halt auf weniger high Profile/kleineren Tickets und zahlt zusätzlich noch mehr als die BB. Die T3 im Consulting hingegen zahlt um einiges weniger und macht garkeine richtige Strategie/Managementberatung.

Zum einen ist es schlicht falsch Beratung mit Strategie-/Managementberatung gleichzusetzen. Niemand hat den Anspruch erhoben, dass diese “Tier-Klassifizierung” sich ausschließlich und absolut nur auf Strategie-/Managementberatung bezieht. Deshalb kann man eigentlich schon nach dem zweiten Satz aufhören zu lesen bei dir.

Zum anderen machen auch bei den MBBs dieser Welt die von dir als “richtige” Beratung bezeichneten Aktivitäten nur noch einen kleinen Teil des Beratungsangebots aus. Die Zeiten der klassischen Strategieberatung aus den 80/90ern sind vorbei. Was damals vielleicht für viele Konzerne neu war und gemeinsam mit Beratern in der damaligen Zeit aufgebaut wurde, findet man in der Form heute nicht wieder. Jedes 08/15-Unternehmen hat heute eine Strategieabteilung. Heute beeindruckst du mit strategischen Grundkonzepten keinen Kunden mehr.

auch lustig ist die Unterteilung an so sinnvollen Kriterien wie einer Car Policy festzumachen. Wartet mal noch zwei drei Jahre, dann will dein Kunde sehen was du CO2 emittierst auf den Projekten bzw. deine eigene Nachhaltigkeitskonzepte als Firma wird relevant bei der Auswahl ob du ein Projekt bekommst (ich hab hier schon Kunden), gibt ja auch Überlegungen sowas in die Berichterstattung von Unternehmen aufzunehmen (CSRD). Da wird das mit Firmenwägen, alles fliegen zunehmend schwieriger.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.07.2022:

Ich finde die Tier Klassifikationen zwischen T1 und T2 sinnlos. Für mich ist T1+T2 richtige "Beratung" also das was man global under Strategie bzw. Managementberatung versteht. Damit verbunden sind ein hohes Gehalt, starke Profile, Internationalität. Educational Leaves, spannende Projekte und sehr gute Exit Möglichkeiten.

War bei T1 und T2 (+T3 Prakti) und erkenne bis auf der Brand beim Exit bei den anderen Punkten keinen Unterschied. Das Gehalt war bei T2 einen Ticken höher, die Projekte waren von der Flughöhe genau gleich, Edu und Car Policies genauso vorhanden. Bei der Selektivität der Bewerber ist de facto kein Unterschied. Ein Haus wie Strategy& ist nicht weniger selektiv als MBB … jeder der den Interview Zirkus mitgemacht hat weiß, dass es zahlreiche Leute gibt die z.B. BCG ein Offer kriegen aber bei S& oder Berger aus dem Prozess fliegen. Das ist oft dann rein eine Sache der Tagesform.

Wo aber ein riesen Unterschied aufklafft ist bei T3 und Big 4 Beratungen.

Die zahlen um einiges weniger, haben oft nicht vergleichbare Car Policies, keine Edu Leaves, die Leute sind von den Profilen her teilweise wild (z.B. Kollege mit 2.2 FH Bachelor) und am schlimmsten finde ich die Projekte, was meiner Meinung nach mit der eigentlichen Management Beratung überhaupt nix zu tun hat.

Deswegen finde ich auch, dass die Tier Klassifizierung im Consulting wenig Sinn machen. Im IB z.B. eine T3 MM Butze macht immer noch das gleiche Investment Banking wie eine BB/EB nur halt auf weniger high Profile/kleineren Tickets und zahlt zusätzlich noch mehr als die BB. Die T3 im Consulting hingegen zahlt um einiges weniger und macht garkeine richtige Strategie/Managementberatung.

Zum einen ist es schlicht falsch Beratung mit Strategie-/Managementberatung gleichzusetzen. Niemand hat den Anspruch erhoben, dass diese “Tier-Klassifizierung” sich ausschließlich und absolut nur auf Strategie-/Managementberatung bezieht. Deshalb kann man eigentlich schon nach dem zweiten Satz aufhören zu lesen bei dir.

Zum anderen machen auch bei den MBBs dieser Welt die von dir als “richtige” Beratung bezeichneten Aktivitäten nur noch einen kleinen Teil des Beratungsangebots aus. Die Zeiten der klassischen Strategieberatung aus den 80/90ern sind vorbei. Was damals vielleicht für viele Konzerne neu war und gemeinsam mit Beratern in der damaligen Zeit aufgebaut wurde, findet man in der Form heute nicht wieder. Jedes 08/15-Unternehmen hat heute eine Strategieabteilung. Heute beeindruckst du mit strategischen Grundkonzepten keinen Kunden mehr.

Der inhaltliche Punkt bleibt dennoch bestehen?
Selbst wenn man auch bei MBB nicht mehr klassische Strategieprojekte macht, sind die Fragestellung tausendmal interessanter als was man in einer T3 sehen wird. T3 kommt mir öfter einfach vor als verlängerte Werkbank. z.B. im FS irgendwas im Risikomanagement runterrödeln, validieren etc. oder bei Horvath eben im Controlling.

Meine Aussage ist, dass ich als Berater Leute sehe die bei einer T1+T2 arbeiten, weil genau das für mich (international übergreifend) den Berater Job ausmacht (d.h. sehr selektiv, top Abschlüsse, viel Gehalt, Perks).

Das Tier darunter macht mmn einfach komplett andere Arbeit zu komplett anderen Konditionen und Einstellungskriterien.

Nochmal zum Vergleich: T1 IB und T3 IB unterscheidet sich eigentlich nur hinsichtlich der Exits und der Ticketgrößen. Beide machen aber Investmentbanking. Zusätzlich zahlt die T3 im Schnitt sogar noch besser als die T1.

Im Consulting zahlt die T3 um einiges weniger als die T1 und ähnelt von der Arbeit mmn mehr Konzernspezialisten als das was bei T1/T2 gemacht wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.07.2022:

Ich finde die Tier Klassifikationen zwischen T1 und T2 sinnlos. Für mich ist T1+T2 richtige "Beratung" also das was man global under Strategie bzw. Managementberatung versteht. Damit verbunden sind ein hohes Gehalt, starke Profile, Internationalität. Educational Leaves, spannende Projekte und sehr gute Exit Möglichkeiten.

War bei T1 und T2 (+T3 Prakti) und erkenne bis auf der Brand beim Exit bei den anderen Punkten keinen Unterschied. Das Gehalt war bei T2 einen Ticken höher, die Projekte waren von der Flughöhe genau gleich, Edu und Car Policies genauso vorhanden. Bei der Selektivität der Bewerber ist de facto kein Unterschied. Ein Haus wie Strategy& ist nicht weniger selektiv als MBB … jeder der den Interview Zirkus mitgemacht hat weiß, dass es zahlreiche Leute gibt die z.B. BCG ein Offer kriegen aber bei S& oder Berger aus dem Prozess fliegen. Das ist oft dann rein eine Sache der Tagesform.

Wo aber ein riesen Unterschied aufklafft ist bei T3 und Big 4 Beratungen.

Die zahlen um einiges weniger, haben oft nicht vergleichbare Car Policies, keine Edu Leaves, die Leute sind von den Profilen her teilweise wild (z.B. Kollege mit 2.2 FH Bachelor) und am schlimmsten finde ich die Projekte, was meiner Meinung nach mit der eigentlichen Management Beratung überhaupt nix zu tun hat.

Deswegen finde ich auch, dass die Tier Klassifizierung im Consulting wenig Sinn machen. Im IB z.B. eine T3 MM Butze macht immer noch das gleiche Investment Banking wie eine BB/EB nur halt auf weniger high Profile/kleineren Tickets und zahlt zusätzlich noch mehr als die BB. Die T3 im Consulting hingegen zahlt um einiges weniger und macht garkeine richtige Strategie/Managementberatung.

Zum einen ist es schlicht falsch Beratung mit Strategie-/Managementberatung gleichzusetzen. Niemand hat den Anspruch erhoben, dass diese “Tier-Klassifizierung” sich ausschließlich und absolut nur auf Strategie-/Managementberatung bezieht. Deshalb kann man eigentlich schon nach dem zweiten Satz aufhören zu lesen bei dir.

Zum anderen machen auch bei den MBBs dieser Welt die von dir als “richtige” Beratung bezeichneten Aktivitäten nur noch einen kleinen Teil des Beratungsangebots aus. Die Zeiten der klassischen Strategieberatung aus den 80/90ern sind vorbei. Was damals vielleicht für viele Konzerne neu war und gemeinsam mit Beratern in der damaligen Zeit aufgebaut wurde, findet man in der Form heute nicht wieder. Jedes 08/15-Unternehmen hat heute eine Strategieabteilung. Heute beeindruckst du mit strategischen Grundkonzepten keinen Kunden mehr.

Der inhaltliche Punkt bleibt dennoch bestehen?
Selbst wenn man auch bei MBB nicht mehr klassische Strategieprojekte macht, sind die Fragestellung tausendmal interessanter als was man in einer T3 sehen wird. T3 kommt mir öfter einfach vor als verlängerte Werkbank. z.B. im FS irgendwas im Risikomanagement runterrödeln, validieren etc. oder bei Horvath eben im Controlling.

Meine Aussage ist, dass ich als Berater Leute sehe die bei einer T1+T2 arbeiten, weil genau das für mich (international übergreifend) den Berater Job ausmacht (d.h. sehr selektiv, top Abschlüsse, viel Gehalt, Perks).

Das Tier darunter macht mmn einfach komplett andere Arbeit zu komplett anderen Konditionen und Einstellungskriterien.

Nochmal zum Vergleich: T1 IB und T3 IB unterscheidet sich eigentlich nur hinsichtlich der Exits und der Ticketgrößen. Beide machen aber Investmentbanking. Zusätzlich zahlt die T3 im Schnitt sogar noch besser als die T1.

Im Consulting zahlt die T3 um einiges weniger als die T1 und ähnelt von der Arbeit mmn mehr Konzernspezialisten als das was bei T1/T2 gemacht wird.

Als jemand in einer T3 kann ich dir sagen, dass die Aussage einfach nicht stimmt.

Klar gibt es solche Profile und Tätigkeiten bei T3 - auch durch oftmals kein Up or Out und geringerer Belastung wollen seniorere T3 Berater gerne mal in solche Rollen, da wenig Belastung bei immernoch sehr gutem Gehalt.

Ich habe in 3 Jahren T3 jedoch ausschließlich die folgenden Themen gemacht, sag mir doch mal bitte wo das "Konzernspezialisten-Jobs" sind:

  • Konzernstrategie 2030
  • Nachhaltigkeitsstrategie
  • Restrukturierung Back Office
  • Prozessdesign für ein neues Produkt
  • Pricing
  • Vertriebsstrategie
  • Rollout einer neuen Abteilung (Aufbau- und Ablauforga), hier ist wohl der operativste Teil gewesen, aber es war super spannend und wir durften quasi die Abteilung als Transformation Lead aufbauen
  • Post Merger Integration (Transformation Office, Harmonisierung Produktoffering, Personalstrategie)
  • Data Analytics Strategie / Produkt Offering neu aufstellen
  • CDD
antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.07.2022:

Ich finde die Tier Klassifikationen zwischen T1 und T2 sinnlos. Für mich ist T1+T2 richtige "Beratung" also das was man global under Strategie bzw. Managementberatung versteht. Damit verbunden sind ein hohes Gehalt, starke Profile, Internationalität. Educational Leaves, spannende Projekte und sehr gute Exit Möglichkeiten.

War bei T1 und T2 (+T3 Prakti) und erkenne bis auf der Brand beim Exit bei den anderen Punkten keinen Unterschied. Das Gehalt war bei T2 einen Ticken höher, die Projekte waren von der Flughöhe genau gleich, Edu und Car Policies genauso vorhanden. Bei der Selektivität der Bewerber ist de facto kein Unterschied. Ein Haus wie Strategy& ist nicht weniger selektiv als MBB … jeder der den Interview Zirkus mitgemacht hat weiß, dass es zahlreiche Leute gibt die z.B. BCG ein Offer kriegen aber bei S& oder Berger aus dem Prozess fliegen. Das ist oft dann rein eine Sache der Tagesform.

Wo aber ein riesen Unterschied aufklafft ist bei T3 und Big 4 Beratungen.

Die zahlen um einiges weniger, haben oft nicht vergleichbare Car Policies, keine Edu Leaves, die Leute sind von den Profilen her teilweise wild (z.B. Kollege mit 2.2 FH Bachelor) und am schlimmsten finde ich die Projekte, was meiner Meinung nach mit der eigentlichen Management Beratung überhaupt nix zu tun hat.

Deswegen finde ich auch, dass die Tier Klassifizierung im Consulting wenig Sinn machen. Im IB z.B. eine T3 MM Butze macht immer noch das gleiche Investment Banking wie eine BB/EB nur halt auf weniger high Profile/kleineren Tickets und zahlt zusätzlich noch mehr als die BB. Die T3 im Consulting hingegen zahlt um einiges weniger und macht garkeine richtige Strategie/Managementberatung.

Zum einen ist es schlicht falsch Beratung mit Strategie-/Managementberatung gleichzusetzen. Niemand hat den Anspruch erhoben, dass diese “Tier-Klassifizierung” sich ausschließlich und absolut nur auf Strategie-/Managementberatung bezieht. Deshalb kann man eigentlich schon nach dem zweiten Satz aufhören zu lesen bei dir.

Zum anderen machen auch bei den MBBs dieser Welt die von dir als “richtige” Beratung bezeichneten Aktivitäten nur noch einen kleinen Teil des Beratungsangebots aus. Die Zeiten der klassischen Strategieberatung aus den 80/90ern sind vorbei. Was damals vielleicht für viele Konzerne neu war und gemeinsam mit Beratern in der damaligen Zeit aufgebaut wurde, findet man in der Form heute nicht wieder. Jedes 08/15-Unternehmen hat heute eine Strategieabteilung. Heute beeindruckst du mit strategischen Grundkonzepten keinen Kunden mehr.

Der inhaltliche Punkt bleibt dennoch bestehen?
Selbst wenn man auch bei MBB nicht mehr klassische Strategieprojekte macht, sind die Fragestellung tausendmal interessanter als was man in einer T3 sehen wird. T3 kommt mir öfter einfach vor als verlängerte Werkbank. z.B. im FS irgendwas im Risikomanagement runterrödeln, validieren etc. oder bei Horvath eben im Controlling.

Meine Aussage ist, dass ich als Berater Leute sehe die bei einer T1+T2 arbeiten, weil genau das für mich (international übergreifend) den Berater Job ausmacht (d.h. sehr selektiv, top Abschlüsse, viel Gehalt, Perks).

Das Tier darunter macht mmn einfach komplett andere Arbeit zu komplett anderen Konditionen und Einstellungskriterien.

Nochmal zum Vergleich: T1 IB und T3 IB unterscheidet sich eigentlich nur hinsichtlich der Exits und der Ticketgrößen. Beide machen aber Investmentbanking. Zusätzlich zahlt die T3 im Schnitt sogar noch besser als die T1.

Im Consulting zahlt die T3 um einiges weniger als die T1 und ähnelt von der Arbeit mmn mehr Konzernspezialisten als das was bei T1/T2 gemacht wird.

Es ist völlig irrelevant, welche Fragestellungen du persönlich interessant findest. Es steht dir frei dich bei der Beratung zu bewerben, die deinen Interessensbereich am besten trifft. Genauso steht es Leuten frei, die sich beispielsweise für Controlling interessieren, sich bei Horvath zu bewerben. Am Ende interessiert nur, welche Fragen der Kunde hat und welche Beratung diese am besten bedienen kann. So hat Horvath, um bei deinem Beispiel zu bleiben, genauso eine Existenzberechtigung wie McKinsey.

Deine Aussage ist nicht, dass du Leute als Berater siehst, die in einer T1/2 arbeiten, sondern dass du 99% des Beratungsmarkts als solchen nicht anerkennst, weil dieser nicht die selben Auswahlkriterien hat und die selben Konditionen bietet wie T1/2-Beratungen. Damit machst du dich lächerlich und legst offen wie unreif du bist. Glücklicherweise bin ich persönlich noch nie einem T1/2-Berater begegnet, der sich so nach außen gegeben hat. Sonst würde ich ernsthaft an der Sozial- und Personalkompetenz von Beratern aus den T1/2-Häusern zweifeln.

antworten
ExBerater

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Ich liebe diese Diskussion. Ehrlich.
Bezeichnend aber ist, dass niemand der Harcore-Tier Verfechter hier sich ernsthaft an einer Definition versuchen will.

Ich zähle noch mal die Möglichkeiten auf, anhand derer man Klassifizieren KÖNNTE, wenn man denn wollte und einige weitere Kommentare dazu.

  1. Was ist die Zielgruppe oder Perspektive des Rankings? Kunden, Mitarbeiter, die Allgemeinheit?
    Interessiert es einen COO wer der beste IT Implementierer ist?
    Interessiert es den CIO wer die beste Marktstrategie macht?
    Interessiert es einen zukünftigen Mitarbeiter, der sich für Ops interessiert, ob die Beratung in große Transformationsprojekte macht? Interessier es sich für Kunden-Rankings wenn er eh nur am meisten Geld zum Berufsstart haben will?

  2. Umsatz / Größe
    PwC ist viel größer als BCG – sogar im Consulting Segment.
    SternStewart viel kleiner als OC&C.
    RB ist in Deutschland größer als Bain.
    .
    Interessiert das irgendeinen Kunden, einen potentiellen Mitarbeiter, oder die Allgemeinheit?

  3. Profitabilität / Marge oder direkt Höhe der Tagessätze
    Die Tagessätze von Beratungen in Italien sind nur ein Bruchteil von denen in der Schweiz. McKinsey hat bei einigen Großkunden niedrigere Tagessätze als OC&C.
    Wer weiß schon wie die Margen der Beratungen sind.
    Was ist wenn MBB immer mehr Implementierung anbietet und über Tochtergesellschaften niedrigere Raten hat?

  4. Abdeckung / Spezialisierung / Fokus
    Ist die Beratung gut, die alles anbietet, oder die die besonders spezialisiert ist?
    Kann eine Beratung glaubhaft alles in allen Ländern abdecken?
    Warum sollte mich als CIO die strategische Kompetenz von MBB interessieren, wenn ich die besten und erfahrensten Implementierer suche?
    Ist es ein gutes Zeichen wenn ich nur Jungs direkt von der Uni habe, die heute Insurance und morgen FMCG Projekte machen?

  5. Auftraggeber
    Ist es relevant, wer den Auftrag vergibt? C-Level oder nicht?

  6. „Ansehen“ / Image / Reputation
    McKinsey ist wohl weltweit eine Firma mit dem schlechtesten Ruf bei Arbeitern und Angestellten? Ist das relevant?
    Wenn RB gerade ein Restru Projekt macht, sind sie auch nicht gerade beliebt.
    Ist für die Nachfolge des CFOs oder Controllingleiters ein ex PwC/Steuerberater/WP nicht viel besser geeignet als der Strategie- und Aurtomotive-Generalist von BCG?

Wir könnten das ewig weiterführen.

Die hier übliche Tier Sortierung ist doch in Wahrheit ein Bauchgefühl, für das man dann retrograd Kriterien heranziehen müsste, damit sie passt.

Das wäre dann so in etwa:

  • Tier 1: Weltweit tätige Beratungen, die alle Branchen und Themenfelder abdecken, dabei tendenziell eher einen Fokus aus Strategie und C-Level Themen haben, dafür sehr hohe Tagessätze aufrufen können, weil sie einen Ruf haben, der diese rechtfertigt, und bekannt dafür sind, dass sie die besten der besten der relevanten Bewerber aussuchen.

  • Tier 2: Siehe Tier 1 mit leichter Einschränkung bei globaler/Sektor/thematischer Abdeckung. Projekte oft aber nicht immer auch kleiner. Tagessätze manchmal aber nicht immer etwas niedriger.

  • Tier 3: Ein Sammelsurium an anderen Beratungen die zumindest lokal, regional oder für bestimmte Branchen und Themen bekannt und relevant sind. Oft aber nicht immer deutlich niedrigere Tagessätze und Gehälter.

Nun gibt es aber große Vermischungen da jeder T2, T3 oder die Big4 auch in einzelnen Teilbereichen die obigen T1 Kriterien erfüllen können, und umgekehrt die T1 durch Zukäufe ihr Geschäft immer weiter ausweiten in Bereiche die eher Nicht-T1 sind

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Bin seit 5 Jahren im Consulting tätig und meine Erfahrung bisher was Expertise, Mandate und Prestige angeht:

T1: McK, PwC, Bain, BCG
T2: EY, RB, OW, Stern, BDO, ATK
T3: Deloitte, EY, KPMG,

Rest like Accenture, Porsche, LEK

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Der war gut :D. Du solltest nur deine Beiträge auch als Ironie kenntlich machen. Sonst glaubt das am Ende hier noch jmd. Auszuschließen wäre das nicht :D :D

WiWi Gast schrieb am 29.07.2022:

Bin seit 5 Jahren im Consulting tätig und meine Erfahrung bisher was Expertise, Mandate und Prestige angeht:

T1: McK, PwC, Bain, BCG
T2: EY, RB, OW, Stern, BDO, ATK
T3: Deloitte, EY, KPMG,

Rest like Accenture, Porsche, LEK

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.07.2022:

Bin seit 5 Jahren im Consulting tätig und meine Erfahrung bisher was Expertise, Mandate und Prestige angeht:

T1: McK, PwC, Bain, BCG
T2: EY, RB, OW, Stern, BDO, ATK
T3: Deloitte, EY, KPMG,

Rest like Accenture, Porsche, LEK

Bist du bei PwC? :D

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.07.2022:

Bin seit 5 Jahren im Consulting tätig und meine Erfahrung bisher was Expertise, Mandate und Prestige angeht:

T1: McK, PwC, Bain, BCG
T2: EY, RB, OW, Stern, BDO, ATK
T3: Deloitte, EY, KPMG,

Rest like Accenture, Porsche, LEK

Ich hoffe niemand orientiert sich an deiner persönlichen Erfahrung, weil das absolut realitätsfern ist. Vorallem hast du EY einfach zweimal in T2 und T3 gelistet.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.07.2022:

Bin seit 5 Jahren im Consulting tätig und meine Erfahrung bisher was Expertise, Mandate und Prestige angeht:

T1: McK, PwC, Bain, BCG
T2: EY, RB, OW, Stern, BDO, ATK
T3: Deloitte, EY, KPMG,

Rest like Accenture, Porsche, LEK

Ich hätte ja einen Tipp bei welcher Beratung du tätig bist... :D

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.07.2022:

Bin seit 5 Jahren im Consulting tätig und meine Erfahrung bisher was Expertise, Mandate und Prestige angeht:

T1: McK, PwC, Bain, BCG
T2: EY, RB, OW, Stern, BDO, ATK
T3: Deloitte, EY, KPMG,

Rest like Accenture, Porsche, LEK

Ich hätte ja einen Tipp bei welcher Beratung du tätig bist... :D

Zählt EY 2x auf und nennt die (zweitklassige) Auditbude BDO T2. lol

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

ExBerater schrieb am 29.07.2022:

Ich liebe diese Diskussion. Ehrlich.
Bezeichnend aber ist, dass niemand der Harcore-Tier Verfechter hier sich ernsthaft an einer Definition versuchen will.

Ich zähle noch mal die Möglichkeiten auf, anhand derer man Klassifizieren KÖNNTE, wenn man denn wollte und einige weitere Kommentare dazu.

  1. Was ist die Zielgruppe oder Perspektive des Rankings? Kunden, Mitarbeiter, die Allgemeinheit?
    Interessiert es einen COO wer der beste IT Implementierer ist?
    Interessiert es den CIO wer die beste Marktstrategie macht?
    Interessiert es einen zukünftigen Mitarbeiter, der sich für Ops interessiert, ob die Beratung in große Transformationsprojekte macht? Interessier es sich für Kunden-Rankings wenn er eh nur am meisten Geld zum Berufsstart haben will?

  2. Umsatz / Größe
    PwC ist viel größer als BCG – sogar im Consulting Segment.
    SternStewart viel kleiner als OC&C.
    RB ist in Deutschland größer als Bain.
    .
    Interessiert das irgendeinen Kunden, einen potentiellen Mitarbeiter, oder die Allgemeinheit?

  3. Profitabilität / Marge oder direkt Höhe der Tagessätze
    Die Tagessätze von Beratungen in Italien sind nur ein Bruchteil von denen in der Schweiz. McKinsey hat bei einigen Großkunden niedrigere Tagessätze als OC&C.
    Wer weiß schon wie die Margen der Beratungen sind.
    Was ist wenn MBB immer mehr Implementierung anbietet und über Tochtergesellschaften niedrigere Raten hat?

  4. Abdeckung / Spezialisierung / Fokus
    Ist die Beratung gut, die alles anbietet, oder die die besonders spezialisiert ist?
    Kann eine Beratung glaubhaft alles in allen Ländern abdecken?
    Warum sollte mich als CIO die strategische Kompetenz von MBB interessieren, wenn ich die besten und erfahrensten Implementierer suche?
    Ist es ein gutes Zeichen wenn ich nur Jungs direkt von der Uni habe, die heute Insurance und morgen FMCG Projekte machen?

  5. Auftraggeber
    Ist es relevant, wer den Auftrag vergibt? C-Level oder nicht?

  6. „Ansehen“ / Image / Reputation
    McKinsey ist wohl weltweit eine Firma mit dem schlechtesten Ruf bei Arbeitern und Angestellten? Ist das relevant?
    Wenn RB gerade ein Restru Projekt macht, sind sie auch nicht gerade beliebt.
    Ist für die Nachfolge des CFOs oder Controllingleiters ein ex PwC/Steuerberater/WP nicht viel besser geeignet als der Strategie- und Aurtomotive-Generalist von BCG?

Wir könnten das ewig weiterführen.

Die hier übliche Tier Sortierung ist doch in Wahrheit ein Bauchgefühl, für das man dann retrograd Kriterien heranziehen müsste, damit sie passt.

Das wäre dann so in etwa:

  • Tier 1: Weltweit tätige Beratungen, die alle Branchen und Themenfelder abdecken, dabei tendenziell eher einen Fokus aus Strategie und C-Level Themen haben, dafür sehr hohe Tagessätze aufrufen können, weil sie einen Ruf haben, der diese rechtfertigt, und bekannt dafür sind, dass sie die besten der besten der relevanten Bewerber aussuchen.

  • Tier 2: Siehe Tier 1 mit leichter Einschränkung bei globaler/Sektor/thematischer Abdeckung. Projekte oft aber nicht immer auch kleiner. Tagessätze manchmal aber nicht immer etwas niedriger.

  • Tier 3: Ein Sammelsurium an anderen Beratungen die zumindest lokal, regional oder für bestimmte Branchen und Themen bekannt und relevant sind. Oft aber nicht immer deutlich niedrigere Tagessätze und Gehälter.

Nun gibt es aber große Vermischungen da jeder T2, T3 oder die Big4 auch in einzelnen Teilbereichen die obigen T1 Kriterien erfüllen können, und umgekehrt die T1 durch Zukäufe ihr Geschäft immer weiter ausweiten in Bereiche die eher Nicht-T1 sind

Das ist eine gute Zusammenfassung ( : die Tier Sortierung macht in der heutigen Welt keinen Sinn. Allein in den letzten 10 Jahren hat sich wahnsinnig viel getan! Kunden wollen immer schneller von reinem Konzept/ Strategie in schnelle Umsetzung/ Ergebnisse (in den meisten Bereichen; eine CDD wird es immer geben).

Wer weiß wie es in 2030 aussieht! Größe hat für die notwendige Breite & Tiefe + notwendiger Investitionen in Zukunft Vorteile - nicht ohne Grund gehen MBB immer mehr Richtung Implementierung…

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 27.07.2022:

Ist je Branche & Beratungsfeld zu betrachten. Hier eine gute Indikation von Brandeins: www.brandeins.de/magazine/brand-eins-thema/unternehmensberater-2022/interaktives-ranking-und-bestenliste

+1
Interessant ist teilweise die Diskrepanz zwischen Kollegen-Empfehlung & Klienten-Beurteilung.

Es ist empirisch bewiesen: die Vorstellungen in der Berater Bubble unterscheiden sich von der Wahrnehmung bei Kunden! Zeigt sich ja auch in deren Beiträgen hier im Forum : D

Perception is reality : )

Interessant ist auch die Entwicklung der Beratungen über die letzten Jahre zu sehen!

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Für Mitarbeiter gilt egtl. immer noch die gleiche Abstufung wie früher. Am Ende sind Gehalt, Exits, Abdeckung (Branche, Funktion, Unternehmensart (KMU, Mittelstand, Konzerne)) und Level (Vorstand, F1 etc.) für Mitarbeiter interessant.

  • T1: MBB (in Deutschland gehört dort definitiv auch noch Roland Berger dazu)
  • T2: Strategy&, OW, Kearney
    Herausforderer T2 (hier fehlt es oft an Abdeckung und Exits in der DACH Region): EYP, Monitor, LEK
  • T3: SKP, Horvath, Zeb
    Herausforderer T3 (hier fehlt es an Abdeckung in der DACH Region): ADL, FTI
    Implementierung Gruppe I (besseres Gehalt, sonst im wesentlichen gleich zu Implementierung Gruppe II: Accenture (Talentsegment: Strategy), Deloitte (weil Monitor so schwach in der DACH Region ist, macht Deloitte mit der Kernmarke mehr als andere Big4 und zahlt dort in einigen Teams deutlich mehr, soll sich aber in Zukunft wieder zugunsten Monitor ändern, dann ist Deloitte raus aus der Gruppe), Capco, Porsche Consulting.
    Implementierung Gruppe II: Accenture, PwC, EY, KPMG, Capgemini Invent, IBM, evtl. noch Bearingpoint

Dann gibt es noch die Boutiquen, die direkte Wettbewerber von MBB/T2 und auch gehaltstechnisch vergleichbar sind, aber aufgrund ihrer Abdeckung insgesamt und Ausrichtung keine T2 Herausforderer sind und auch nicht werden wollen (weil keine internationalen Expansionspläne erkennbar sind etc.). Liste ist nicht abschließend, auch ich kenne nicht alle kleinen Beratungen die auf MBB/T2 Niveau zahlen. Ich zähle hier nur Beratungen dazu in denen man als Manager mind. 170k Allin verdient.
Sicher: AlixPartners, Goetzpartners
nicht gesichert: Ritzenhoefer, Horn

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 30.07.2022:

Für Mitarbeiter gilt egtl. immer noch die gleiche Abstufung wie früher. Am Ende sind Gehalt, Exits, Abdeckung (Branche, Funktion, Unternehmensart (KMU, Mittelstand, Konzerne)) und Level (Vorstand, F1 etc.) für Mitarbeiter interessant.

  • T1: MBB (in Deutschland gehört dort definitiv auch noch Roland Berger dazu)
  • T2: Strategy&, OW, Kearney
    Herausforderer T2 (hier fehlt es oft an Abdeckung und Exits in der DACH Region): EYP, Monitor, LEK
  • T3: SKP, Horvath, Zeb
    Herausforderer T3 (hier fehlt es an Abdeckung in der DACH Region): ADL, FTI
    Implementierung Gruppe I (besseres Gehalt, sonst im wesentlichen gleich zu Implementierung Gruppe II: Accenture (Talentsegment: Strategy), Deloitte (weil Monitor so schwach in der DACH Region ist, macht Deloitte mit der Kernmarke mehr als andere Big4 und zahlt dort in einigen Teams deutlich mehr, soll sich aber in Zukunft wieder zugunsten Monitor ändern, dann ist Deloitte raus aus der Gruppe), Capco, Porsche Consulting.
    Implementierung Gruppe II: Accenture, PwC, EY, KPMG, Capgemini Invent, IBM, evtl. noch Bearingpoint

Dann gibt es noch die Boutiquen, die direkte Wettbewerber von MBB/T2 und auch gehaltstechnisch vergleichbar sind, aber aufgrund ihrer Abdeckung insgesamt und Ausrichtung keine T2 Herausforderer sind und auch nicht werden wollen (weil keine internationalen Expansionspläne erkennbar sind etc.). Liste ist nicht abschließend, auch ich kenne nicht alle kleinen Beratungen die auf MBB/T2 Niveau zahlen. Ich zähle hier nur Beratungen dazu in denen man als Manager mind. 170k Allin verdient.
Sicher: AlixPartners, Goetzpartners
nicht gesichert: Ritzenhoefer, Horn

Beim Implementierung I würde ich noch d-Fine ergänzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 30.07.2022:

Für Mitarbeiter gilt egtl. immer noch die gleiche Abstufung wie früher. Am Ende sind Gehalt, Exits, Abdeckung (Branche, Funktion, Unternehmensart (KMU, Mittelstand, Konzerne)) und Level (Vorstand, F1 etc.) für Mitarbeiter interessant.

  • T1: MBB (in Deutschland gehört dort definitiv auch noch Roland Berger dazu)
  • T2: Strategy&, OW, Kearney
    Herausforderer T2 (hier fehlt es oft an Abdeckung und Exits in der DACH Region): EYP, Monitor, LEK
  • T3: SKP, Horvath, Zeb
    Herausforderer T3 (hier fehlt es an Abdeckung in der DACH Region): ADL, FTI
    Implementierung Gruppe I (besseres Gehalt, sonst im wesentlichen gleich zu Implementierung Gruppe II: Accenture (Talentsegment: Strategy), Deloitte (weil Monitor so schwach in der DACH Region ist, macht Deloitte mit der Kernmarke mehr als andere Big4 und zahlt dort in einigen Teams deutlich mehr, soll sich aber in Zukunft wieder zugunsten Monitor ändern, dann ist Deloitte raus aus der Gruppe), Capco, Porsche Consulting.
    Implementierung Gruppe II: Accenture, PwC, EY, KPMG, Capgemini Invent, IBM, evtl. noch Bearingpoint

Dann gibt es noch die Boutiquen, die direkte Wettbewerber von MBB/T2 und auch gehaltstechnisch vergleichbar sind, aber aufgrund ihrer Abdeckung insgesamt und Ausrichtung keine T2 Herausforderer sind und auch nicht werden wollen (weil keine internationalen Expansionspläne erkennbar sind etc.). Liste ist nicht abschließend, auch ich kenne nicht alle kleinen Beratungen die auf MBB/T2 Niveau zahlen. Ich zähle hier nur Beratungen dazu in denen man als Manager mind. 170k Allin verdient.
Sicher: AlixPartners, Goetzpartners
nicht gesichert: Ritzenhoefer, Horn

Gehalt scheint bei dir das Hauptkriterium zu sein. Was sind denn genau die Unterschiede zwischen Level 1 (Einstieg), 2, 3 & 4 vor Partner?

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 30.07.2022:

Für Mitarbeiter gilt egtl. immer noch die gleiche Abstufung wie früher. Am Ende sind Gehalt, Exits, Abdeckung (Branche, Funktion, Unternehmensart (KMU, Mittelstand, Konzerne)) und Level (Vorstand, F1 etc.) für Mitarbeiter interessant.

  • T1: MBB (in Deutschland gehört dort definitiv auch noch Roland Berger dazu)
  • T2: Strategy&, OW, Kearney
    Herausforderer T2 (hier fehlt es oft an Abdeckung und Exits in der DACH Region): EYP, Monitor, LEK
  • T3: SKP, Horvath, Zeb
    Herausforderer T3 (hier fehlt es an Abdeckung in der DACH Region): ADL, FTI
    Implementierung Gruppe I (besseres Gehalt, sonst im wesentlichen gleich zu Implementierung Gruppe II: Accenture (Talentsegment: Strategy), Deloitte (weil Monitor so schwach in der DACH Region ist, macht Deloitte mit der Kernmarke mehr als andere Big4 und zahlt dort in einigen Teams deutlich mehr, soll sich aber in Zukunft wieder zugunsten Monitor ändern, dann ist Deloitte raus aus der Gruppe), Capco, Porsche Consulting.
    Implementierung Gruppe II: Accenture, PwC, EY, KPMG, Capgemini Invent, IBM, evtl. noch Bearingpoint

Dann gibt es noch die Boutiquen, die direkte Wettbewerber von MBB/T2 und auch gehaltstechnisch vergleichbar sind, aber aufgrund ihrer Abdeckung insgesamt und Ausrichtung keine T2 Herausforderer sind und auch nicht werden wollen (weil keine internationalen Expansionspläne erkennbar sind etc.). Liste ist nicht abschließend, auch ich kenne nicht alle kleinen Beratungen die auf MBB/T2 Niveau zahlen. Ich zähle hier nur Beratungen dazu in denen man als Manager mind. 170k Allin verdient.
Sicher: AlixPartners, Goetzpartners
nicht gesichert: Ritzenhoefer, Horn

Gehalt scheint bei dir das Hauptkriterium zu sein. Was sind denn genau die Unterschiede zwischen Level 1 (Einstieg), 2, 3 & 4 vor Partner?

Zumindest im Einstiegsgehalt scheinen sich die hier genannten Beratungen nicht mehr groß zu unterscheiden & liegen zwischen 65k-80k + Bonus. Das Delta war vor ein paar Jahren deutlich größer. Manche zahlen sogar besser als MBB.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 18.08.2022:

Weiteres Ranking als Indikation
www.forbes.com/best-management-consulting-firms/#23f16aa372d0

Was ist das denn für ein Käse? Da wird Microsoft als eine der top Beratungen im Bereich Strategie auf einem Level mit Accenture und Mckinsey genannt :D

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 19.08.2022:

Weiteres Ranking als Indikation
www.forbes.com/best-management-consulting-firms/#23f16aa372d0

Was ist das denn für ein Käse? Da wird Microsoft als eine der top Beratungen im Bereich Strategie auf einem Level mit Accenture und Mckinsey genannt :D

Wundert mich auch :D perception is reality.

Vielleicht baut das Microsoft gerade massiv in den USA auf? Wäre fernab von dem was ich hier in Europa kenne.. weiß jemand mehr?

‚This installment was compiled by surveying 7,500 partners and executives of management consultancies, as well as roughly 1,300 senior executives who worked with such firms over the last four years.‘

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

ExBerater schrieb am 29.07.2022:

Ich liebe diese Diskussion. Ehrlich.
Bezeichnend aber ist, dass niemand der Harcore-Tier Verfechter hier sich ernsthaft an einer Definition versuchen will.

Ich zähle noch mal die Möglichkeiten auf, anhand derer man Klassifizieren KÖNNTE, wenn man denn wollte und einige weitere Kommentare dazu.

  1. Was ist die Zielgruppe oder Perspektive des Rankings? Kunden, Mitarbeiter, die Allgemeinheit?
    Interessiert es einen COO wer der beste IT Implementierer ist?
    Interessiert es den CIO wer die beste Marktstrategie macht?
    Interessiert es einen zukünftigen Mitarbeiter, der sich für Ops interessiert, ob die Beratung in große Transformationsprojekte macht? Interessier es sich für Kunden-Rankings wenn er eh nur am meisten Geld zum Berufsstart haben will?

  2. Umsatz / Größe
    PwC ist viel größer als BCG – sogar im Consulting Segment.
    SternStewart viel kleiner als OC&C.
    RB ist in Deutschland größer als Bain.
    .
    Interessiert das irgendeinen Kunden, einen potentiellen Mitarbeiter, oder die Allgemeinheit?

  3. Profitabilität / Marge oder direkt Höhe der Tagessätze
    Die Tagessätze von Beratungen in Italien sind nur ein Bruchteil von denen in der Schweiz. McKinsey hat bei einigen Großkunden niedrigere Tagessätze als OC&C.
    Wer weiß schon wie die Margen der Beratungen sind.
    Was ist wenn MBB immer mehr Implementierung anbietet und über Tochtergesellschaften niedrigere Raten hat?

  4. Abdeckung / Spezialisierung / Fokus
    Ist die Beratung gut, die alles anbietet, oder die die besonders spezialisiert ist?
    Kann eine Beratung glaubhaft alles in allen Ländern abdecken?
    Warum sollte mich als CIO die strategische Kompetenz von MBB interessieren, wenn ich die besten und erfahrensten Implementierer suche?
    Ist es ein gutes Zeichen wenn ich nur Jungs direkt von der Uni habe, die heute Insurance und morgen FMCG Projekte machen?

  5. Auftraggeber
    Ist es relevant, wer den Auftrag vergibt? C-Level oder nicht?

  6. „Ansehen“ / Image / Reputation
    McKinsey ist wohl weltweit eine Firma mit dem schlechtesten Ruf bei Arbeitern und Angestellten? Ist das relevant?
    Wenn RB gerade ein Restru Projekt macht, sind sie auch nicht gerade beliebt.
    Ist für die Nachfolge des CFOs oder Controllingleiters ein ex PwC/Steuerberater/WP nicht viel besser geeignet als der Strategie- und Aurtomotive-Generalist von BCG?

Wir könnten das ewig weiterführen.

Die hier übliche Tier Sortierung ist doch in Wahrheit ein Bauchgefühl, für das man dann retrograd Kriterien heranziehen müsste, damit sie passt.

Das wäre dann so in etwa:

  • Tier 1: Weltweit tätige Beratungen, die alle Branchen und Themenfelder abdecken, dabei tendenziell eher einen Fokus aus Strategie und C-Level Themen haben, dafür sehr hohe Tagessätze aufrufen können, weil sie einen Ruf haben, der diese rechtfertigt, und bekannt dafür sind, dass sie die besten der besten der relevanten Bewerber aussuchen.

  • Tier 2: Siehe Tier 1 mit leichter Einschränkung bei globaler/Sektor/thematischer Abdeckung. Projekte oft aber nicht immer auch kleiner. Tagessätze manchmal aber nicht immer etwas niedriger.

  • Tier 3: Ein Sammelsurium an anderen Beratungen die zumindest lokal, regional oder für bestimmte Branchen und Themen bekannt und relevant sind. Oft aber nicht immer deutlich niedrigere Tagessätze und Gehälter.

Nun gibt es aber große Vermischungen da jeder T2, T3 oder die Big4 auch in einzelnen Teilbereichen die obigen T1 Kriterien erfüllen können, und umgekehrt die T1 durch Zukäufe ihr Geschäft immer weiter ausweiten in Bereiche die eher Nicht-T1 sind

Top Kommentar! Vielen Dank

antworten
ExBerater

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Fast so schlecht wie dieses neue Ranking ich glaube es kam von der Wiwo. Hammer! Wie schlecht kann man sowas machen

WiWi Gast schrieb am 19.08.2022:

Weiteres Ranking als Indikation
www.forbes.com/best-management-consulting-firms/#23f16aa372d0

Was ist das denn für ein Käse? Da wird Microsoft als eine der top Beratungen im Bereich Strategie auf einem Level mit Accenture und Mckinsey genannt :D

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 30.07.2022:

Für Mitarbeiter gilt egtl. immer noch die gleiche Abstufung wie früher. Am Ende sind Gehalt, Exits, Abdeckung (Branche, Funktion, Unternehmensart (KMU, Mittelstand, Konzerne)) und Level (Vorstand, F1 etc.) für Mitarbeiter interessant.

  • T1: MBB (in Deutschland gehört dort definitiv auch noch Roland Berger dazu)
  • T2: Strategy&, OW, Kearney
    Herausforderer T2 (hier fehlt es oft an Abdeckung und Exits in der DACH Region): EYP, Monitor, LEK
  • T3: SKP, Horvath, Zeb
    Herausforderer T3 (hier fehlt es an Abdeckung in der DACH Region): ADL, FTI
    Implementierung Gruppe I (besseres Gehalt, sonst im wesentlichen gleich zu Implementierung Gruppe II: Accenture (Talentsegment: Strategy), Deloitte (weil Monitor so schwach in der DACH Region ist, macht Deloitte mit der Kernmarke mehr als andere Big4 und zahlt dort in einigen Teams deutlich mehr, soll sich aber in Zukunft wieder zugunsten Monitor ändern, dann ist Deloitte raus aus der Gruppe), Capco, Porsche Consulting.
    Implementierung Gruppe II: Accenture, PwC, EY, KPMG, Capgemini Invent, IBM, evtl. noch Bearingpoint

Dann gibt es noch die Boutiquen, die direkte Wettbewerber von MBB/T2 und auch gehaltstechnisch vergleichbar sind, aber aufgrund ihrer Abdeckung insgesamt und Ausrichtung keine T2 Herausforderer sind und auch nicht werden wollen (weil keine internationalen Expansionspläne erkennbar sind etc.). Liste ist nicht abschließend, auch ich kenne nicht alle kleinen Beratungen die auf MBB/T2 Niveau zahlen. Ich zähle hier nur Beratungen dazu in denen man als Manager mind. 170k Allin verdient.
Sicher: AlixPartners, Goetzpartners
nicht gesichert: Ritzenhoefer, Horn

Gehalt scheint bei dir das Hauptkriterium zu sein. Was sind denn genau die Unterschiede zwischen Level 1 (Einstieg), 2, 3 & 4 vor Partner?

Rankings wurden ja einige gepostet mit ein paar interessanten Entwicklungen. Was ist mit Unterschieden bei Gehalt? Hier muss es ja durch Inflation auch viel Bewegung geben?

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Umsatz der Beratungen pro Mitarbeiter weltweit (2021)

MBB:
BCG $440 K
McKinsey $395 K
Bain $387 K

Tier 2:
Oliver Wyman $400 K
Roland Berger $391 K
Kearney $388 K
Strategy& $333 K

Big 4:
PwC (inkl. S&) $152 K
Deloitte $145 K
KPMG $136 K
EY (inkl. EYP) $128 K

Sonstige (international):
Accenture $74 K
Capgemini $53 K

Sonstige (de):
Simon-Kucher $260 K
zeb $206 K
d-fine $191 K

Quelle: Wikipedia

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und die Quellen auf die Wikipedia verweist überprüft. Die sind teilweise outdated, also nicht 2021, und teilweise nicht mehr verfügbar.

WiWi Gast schrieb am 29.08.2022:

Umsatz der Beratungen pro Mitarbeiter weltweit (2021)

MBB:
BCG $440 K
McKinsey $395 K
Bain $387 K

Tier 2:
Oliver Wyman $400 K
Roland Berger $391 K
Kearney $388 K
Strategy& $333 K

Big 4:
PwC (inkl. S&) $152 K
Deloitte $145 K
KPMG $136 K
EY (inkl. EYP) $128 K

Sonstige (international):
Accenture $74 K
Capgemini $53 K

Sonstige (de):
Simon-Kucher $260 K
zeb $206 K
d-fine $191 K

Quelle: Wikipedia

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.08.2022:

Umsatz der Beratungen pro Mitarbeiter weltweit (2021)

MBB:
BCG $440 K
McKinsey $395 K
Bain $387 K

Tier 2:
Oliver Wyman $400 K
Roland Berger $391 K
Kearney $388 K
Strategy& $333 K

Big 4:
PwC (inkl. S&) $152 K
Deloitte $145 K
KPMG $136 K
EY (inkl. EYP) $128 K

Sonstige (international):
Accenture $74 K
Capgemini $53 K

Sonstige (de):
Simon-Kucher $260 K
zeb $206 K
d-fine $191 K

Quelle: Wikipedia

Ist aber für manche Firmen nicht richtig da die Zahlen nur geschätzt werden oder die letzte verügbare Zahl ist.
Beispiel: McK veröffentlicht zwar die Anzahl der Mitarbeiter in einigen Reports, aber seit Jahren keine Umsätze mehr. Die 10.6 Mrd USD von Wikipedia würden bedeuten, dass McK seit ca. 2018 keine Umsatzsteigerung mehr hatte bei Wachsenden Mitarbeiterzahlen, schwer zu glauben bei dem Bedarf an Beratern

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Zahlen kommen von den englischsprachigen Wikipedia Websites

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Laut Lünendonk-Liste 2022 (bitte USD als EUR werte lesen):

MBB:
Bain $423 K
BCG $372 K
McKinsey $303 K

Tier 2:
Oliver Wyman $382 K
Roland Berger $323 K
Kearney $310 K
Strategy& $??? K

Big 4 (incl. audit):
PwC (inkl. S&) $177 K
Deloitte $177 K
KPMG $152 K
EY (inkl. EYP) $131 K

Sonstige (international):
Accenture $185 K
Capgemini $145 K

Sonstige (de):
Simon-Kucher $251 K
zeb $216 K
d-fine $181 K

WiWi Gast schrieb am 29.08.2022:

WiWi Gast schrieb am 29.08.2022:

Umsatz der Beratungen pro Mitarbeiter weltweit (2021)

MBB:
BCG $440 K
McKinsey $395 K
Bain $387 K

Tier 2:
Oliver Wyman $400 K
Roland Berger $391 K
Kearney $388 K
Strategy& $333 K

Big 4:
PwC (inkl. S&) $152 K
Deloitte $145 K
KPMG $136 K
EY (inkl. EYP) $128 K

Sonstige (international):
Accenture $74 K
Capgemini $53 K

Sonstige (de):
Simon-Kucher $260 K
zeb $206 K
d-fine $191 K

Quelle: Wikipedia

Ist aber für manche Firmen nicht richtig da die Zahlen nur geschätzt werden oder die letzte verügbare Zahl ist.
Beispiel: McK veröffentlicht zwar die Anzahl der Mitarbeiter in einigen Reports, aber seit Jahren keine Umsätze mehr. Die 10.6 Mrd USD von Wikipedia würden bedeuten, dass McK seit ca. 2018 keine Umsatzsteigerung mehr hatte bei Wachsenden Mitarbeiterzahlen, schwer zu glauben bei dem Bedarf an Beratern

antworten
Boutique-Berater

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.08.2022:

Umsatz der Beratungen pro Mitarbeiter weltweit (2021)

MBB:
BCG $440 K
McKinsey $395 K
Bain $387 K

Tier 2:
Oliver Wyman $400 K
Roland Berger $391 K
Kearney $388 K
Strategy& $333 K

Big 4:
PwC (inkl. S&) $152 K
Deloitte $145 K
KPMG $136 K
EY (inkl. EYP) $128 K

Sonstige (international):
Accenture $74 K
Capgemini $53 K

Sonstige (de):
Simon-Kucher $260 K
zeb $206 K
d-fine $191 K

Quelle: Wikipedia

Würde hier dringend nochmal die aktuelle Lünendonk-Liste als alternative Quelle empfehlen; ist mE deutlich näher an der Realität ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.08.2022:

Umsatz der Beratungen pro Mitarbeiter weltweit (2021)

MBB:
BCG $440 K
McKinsey $395 K
Bain $387 K

Tier 2:
Oliver Wyman $400 K
Roland Berger $391 K
Kearney $388 K
Strategy& $333 K

Big 4:
PwC (inkl. S&) $152 K
Deloitte $145 K
KPMG $136 K
EY (inkl. EYP) $128 K

Sonstige (international):
Accenture $74 K
Capgemini $53 K

Sonstige (de):
Simon-Kucher $260 K
zeb $206 K
d-fine $191 K

Quelle: Wikipedia

Mal abgesehen davon, dass ich den Link in der Quelle vermisse:
Soll das Umsatz/Mitarbeiter sein? Dann kann man maximal die reinen UBs vergleichen. Accenture und Capgemini haben ja auch noch GDCs mit Implementierern und die Big4 die ganze Horde an Assistenten.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

WiWi Gast schrieb am 29.08.2022:

Umsatz der Beratungen pro Mitarbeiter weltweit (2021)

MBB:
BCG $440 K
McKinsey $395 K
Bain $387 K

Tier 2:
Oliver Wyman $400 K
Roland Berger $391 K
Kearney $388 K
Strategy& $333 K

Big 4:
PwC (inkl. S&) $152 K
Deloitte $145 K
KPMG $136 K
EY (inkl. EYP) $128 K

Sonstige (international):
Accenture $74 K
Capgemini $53 K

Sonstige (de):
Simon-Kucher $260 K
zeb $206 K
d-fine $191 K

Quelle: Wikipedia

Mal abgesehen davon, dass ich den Link in der Quelle vermisse:
Soll das Umsatz/Mitarbeiter sein? Dann kann man maximal die reinen UBs vergleichen. Accenture und Capgemini haben ja auch noch GDCs mit Implementierern und die Big4 die ganze Horde an Assistenten.

Umsatz pro Mitarbeiter ist keine gute Kennzahl & sagt nichts aus. Gehälter im Vergleich wären interessant..

antworten
ExBerater

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Aha, na dann ist Stern Stewart also Tier 1 oder wie?

Es gibt wohl immer noch niemanden hier der mal einen Vorschlag gemacht hat, woran man die ominösen Tier festmachen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

ExBerater schrieb am 02.09.2022:

Aha, na dann ist Stern Stewart also Tier 1 oder wie?

Es gibt wohl immer noch niemanden hier der mal einen Vorschlag gemacht hat, woran man die ominösen Tier festmachen kann.

Größe/ Umsatz (absolut und relativ pro Mitarbeiter) als erstes.

Netzwerk mit Exit-Optionen, Projektqualität als weiche Kriterien.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Na ja Umsatz pro Mitarbeiter macht (global gesehen) tatsächlich wenig Sinn aufgrund des unterschiedlichen geographischen footprints.

Wenn jetzt Beratung A einen starken Indien-footprint hat und Beratung B einen starken US-Fokus dann macht Beratung B deutlich mehr Umsatz pro Mitarbeiter. Auch wenn B vlt IT Implementierung macht bei General Motors und A vlt die Konzernstrategie bei Tata.

antworten

Artikel zu Tier

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Roland Berger übernimmt POLARIXPARTNER

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der POLARIXPARTNER durch die Unternehmensberatung Roland Berger.

Roland Berger verstärkt sich mit dem Team von POLARIXPARTNER und baut seine Expertise im Bereich Kostenoptimierung weiter aus. Die in Saarburg (Rheinland-Pfalz) ansässige Beratung beschäftigte zuletzt rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. POLARIXPARTNER unterstützt Unternehmen sowohl bei der Strategieentwicklung als auch bei der Optimierung von Kosten und Prozessen zur nachhaltigen Verbesserung der Effizienz.

Fallstudienworkshop: Volkswagen Consulting Case Race 2022

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Case Race 2022"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und des Volkswagen Konzerns blicken möchte, hat dazu beim "Case Race 2022" Gelegenheit. Der Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet vom 13. bis 15. Juli 2022 in Wolfsburg statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für den Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting ist der 15. Juni 2022.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Antworten auf Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 242 Beiträge

Diskussionen zu Tier

3 Kommentare

T3 UB vs. T1/2

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.03.2021: Dann doch lieber Top Inhouse Beratung mit noch besserer WLB, familiärer Kultur, besseren Exit ...

86 Kommentare

T3 UB

WiWi Gast

Kommt doch auf den Bereich an wie man T3 definiert. Bei Ops gibt es noch Kearney, Finance gibt es zeb, bei Mobility accilium und i ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory