DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryReisekosten

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Hi Leute,

die Frage richtet sich an diejenigen von euch, die Berater bzw. viel unterwegs sind. Dürft ihr eurem Pkw (ob privat, oder Firmenwagen) zu Kunden fahren und dementsprechend 0,3? pro km abrechnen? Und wenn ja, wie oft bzw. wie viel fahrt ihr im Jahr?

Ich werde demnächst bei einer UB anfangen und in der Dienstreisen-Policy steht, dass man nur in Ausnahmefällen mit eigenem Pkw fahren darf. Da frage ich mich, was mir ein Firmenwagen bringen soll (den ich durch Gehaltsumwandlung bereits nach der Probezeit leasen kann), wenn ich damit eh nicht dienstlich fahren darf bzw. nur in Ausnahmefällen? Oder wird bei euch diese Regelung evtl. nicht so streng gehandhabt?

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Wenn sich die Travel Policy darüber auslässt, steht wohl auch das bevorzugte Verkehrsmittel drin - Flug? Bahn? Taxi?
Dass du dein Auto nur im Ausnahmefall benutzen darfst, liegt ggf daran, dass es sich in der Regel nicht lohnt das Auto zu benutzen, weil die Entfernung zum Kunden zu groß ist. Das bedeutet - Montag früh zum Flughafen, die Woche im Hotel, Freitag mit dem Flieger wieder zurück.
Bei den BIG4 ist die Benutzung des eigenen PKWs dagegen die Regel, denn dort werden meist eher regionale Kunden bedient, also frühs mit dem eigenen PKW von der Wohnung zum Mandanten, abends wieder zurück zur Wohnung. Wenn die zurückzulegende Strecke dabei weniger als 1,5h ist, lohnt das immer noch gegenüber dem Hotel. Auf solche Entfernungen ist man mit dem Auto auch meist schneller im Vgl. mit dem Zug. Weitere Entfernungen zum Mandanten bedeuten dann auch hier meist eine Übernachtung im Hotel. Abhängig wiederum von der Lage reist man dann Montag früh entweder wieder mit dem eigenen PKW an (bis max. 4 Stunden sicher noch zulässig) und Freitag wieder ab, oder man kommt dann eben mit dem Flieger. Ausnahmen bestätigen die Regel, denn manchmal sitzt der Mandant auch so dezentral, dass man eben mit dem Auto am besten hinkommt, selbst wenn man dafür 3 Stunden Fahrtzeit benötigt.
Die BIG4 zahlen auch durchweg für die Benutzung des eigenen PKW mehr als die steuerfrei zulässigen 0,3 EUR/km. Den Teil der über diesen Betrag hinausgeht, muss der AN dann allerdings individuell versteuern (und SV-Beiträge zahlen).

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Ein Dienst- bzw. Firmenwagen ist kein Privatwagen und wird dir deshalb gestellt bzw. ist für dich leasbar damit du deine Firmenfahrten damit machst. Das betriebliche Benzin ist minimum inklusive und somit bekommst du auch keine 0,3 ? mehr.

Bei uns ist es auch so, dass Fahrten mit dem Privatwagen (eigenes Fahrzeug - kein Firmenwagen) möglichst begrenzt sein sollten. Es wird aber je nach Standort akzeptiert. Hängt meistens vom Projekt und vom Manager ein bissle ab aber stellt normalerweise kein PRoblem dar.

Durch die GEhaltsumweandlung und die 1% Versteuerung (falls du nicht Buch führen möchtest über alle deine einzelnen Fahrten) erkaufst du dir das Recht - das Fahrzeug auch privat zu nutzen. Das ist dann halt im Endeffekt auf Wochenende beschränklt da du die Woche eh beim Kunden bist und sonst ggf. nen Mietwagen hättest.

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Bist du sicher, dass du das richtig verstanden hast? Nur in Ausnahmefällen mit eigenem PKW, passt doch?? Ich mein, warum würdest du das denn wollen? Firmenwagen ist doch besser, bzgl Kosten, Abnutzung,etc...

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Richtig angekommen bist Du eh erst, wenn Dir das Unternehmen einen Chauffeur stellt. Vorher brauchst Du Dir über derartige Belange keine Gedanken machen - Du solltest in erster Linie arbeiten.

Ich hatte übrigens großes Glück: Mein Chauffeur ist sehr sympathisch und stellt nie dumme Fragen. Allerdings ist mir seine Fahrweise mitunter etwas zu sportlich...

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

bei kurzstrecken bist du frei, aber in der regel zählt das verkehrsmittel, was dich am effizientesten zum kunden bringt (z.B. Montag morgens schnell in den ICE, statt morgentlicher Berufsverkehr) und hier bist du weisungsgebunden was dein verantwortlicher partner/manager vorgibt.

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Die 0,3 bekommst Du nur für Reisen mit dem PrivatPKW nicht mit dem geleasten firmenwagen...

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Bei KPMG gibts 30ct/km steuerfrei + 20ct/km versteuert.
Alles in allem kommt man bei ca 40ct/km raus

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Aha, ok. Ich dachte, wenn man einen Firmenwagen (Gehaltsumwandlung) nimmt, kann man auch 0,3 Eur berechnen. Mist.

Na dann lohnt sich so ein "Firmwagen" doch erst recht nicht. Nur damit ich am WE damit einkaufen fahre und die ganze Woche mit dem Zug bzw. Flieger unterwegs bin?

Wenn man also z.B. privat einen Jahreswagen kauft und 0,3 Eur abrechnet, dann ist das finanziell wesentlich attraktiver. Je nach dem, wie oft man mit dem privaten Pkw fahren darf, kann das aufs Jahr gesehen schon eine nicht zu vernachlässigende Summe sein.

Hat da jemand Erfahrungen diesbezüglich?

Lounge Gast schrieb:

Bist du sicher, dass du das richtig verstanden hast? Nur in
Ausnahmefällen mit eigenem PKW, passt doch?? Ich mein, warum
würdest du das denn wollen? Firmenwagen ist doch besser, bzgl
Kosten, Abnutzung,etc...

Ich glaube eher nicht. Ein privater Pkw, der bereits den größten Wertverlust hinter sich hat, kostet pro km weniger als 0,3 Eur. Ein Firmenwagen dagegen kostet durch die Gehaltsumwandlung monatlich extrem viel Geld.

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

bekomme 50cent pro km, fahre ich 100km für die Firma, dann sinds schon 50 EUR, keine Einschränkungen bzgl. der Fahrten;

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

0,3 €/KM bekommen viele Consultans aber wird nicht gern gesehen wegen Unfällen etc.

antworten
WiWi Gast

Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Als Berater brauchst du wahrscheinlich gar kein eigenes Auto, wenn Du montags bis freitags irgendwo in der Weltgeschichte bist. Wir haben allerdings Sixt Unlimited und so ist auch am Wochenende kostenlos nutzbar.

antworten

Artikel zu Reisekosten

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

Reisekostenrecht: Steuer-Reform zu beruflichen Reisekosten für Arbeitnehmer

Ein Information auf einer Glasscheibe für die Airport Lounge - Welcome and relax.

Das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts" verändert und vereinheitlicht die steuerliche Geltendmachung von Reisekosten für Arbeitnehmer. In der Steuererklärung kann eine Entfernungspauschale von der Wohnung zur ersten Tätigkeitstätte berechnet sowie die tatsächliche Kosten für weitere berufliche Fahrten abgesetzt werden.

Reisekostenerstattung beim Berufseinstieg

Ein Taxischild au dem Autodach.

Fahrt-, Umzugs-, Trennungskostenbeihilfen und Reisekostenerstattung beim Berufseinstieg. Bestimmten Berufsgruppen wie Volks- oder Betriebswirten werden für die Bewerbung im europäischen Ausland einmalig die Flugkosten erstattet.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Antworten auf Re: 0,3? pro km: dürft ihr mit dem Pkw zu Kunden fahren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Reisekosten

Weitere Themen aus Consulting & Advisory