DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryReisekosten

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Hey Leute,

ist die Reisekostenrichtlinie bei T2 viel schlechter als die bei T1 Playern in der Unternehmensberatung?

Bin für jede Info dankbar!

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Push

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Nein, Reisekostenrichtlinien sind weitestgehend gleich.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

Anderer relevanter Punkt ist noch ob innereuropäisch Business geflogen wird.
Das kann natürlich auch Mal je nach Projektbudget variieren, aber McK ist besonders bekannt dafür fast immer Business zu fliegen auf egal welcher Strecke.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Kann man immer Lufthansa fliegen?

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Größter Unterschied ist sicherlich, ob Business innerhalb von Deutschland bzw. Europa geflogen wird.

Zu meiner Zeit (allerdings schon ca. 3 Jahre her) war das nur bei BCG & McK konstant der Fall.

Hotels waren eigentlich bei T1 und T2 identisch und meistens die bekannten Namen bzw. Hotelketten.

Was den Firmenwagen betrifft (sofern man ein Auto wollte), war Roland Berger damals die beste Policy, da man freie Auswahl hatte bei Modell, Ausstattung, Hersteller (verbunden mit einer Zuzahlung für teurere Modelle). Die schlechteste Policy hatte McK, da sowohl die Modelle begrenzt waren und die Belastung für Mitarbeiter in einem Nettoabzug von 1% der BLP ausgestaltet war (nicht nur die Steuer). Dieses Modell hätte sich erst ab Engagement Manager zugunsten einer echten 1% Versteuerung geändert.

Mittlerweile würde ich davon ausgehen, dass alle Beratungen die Mobility Budgets auszahlen (sofern gewünscht).

antworten
ExBerater

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Das sind dann genau die die sich heute mit Klimaneutralität brüsten oder?
Frage mich immer wie die das machen. Müsste ja jetzt in Deutschland mal langsam alles auf Bahn umgestellt sein, wenn man denn überhaupt noch beim Kunden ist.

Außerdem frage ich mich immer, warum man bei so vielen Beratern in jedem Land noch Non-Natives aus anderen Ländern braucht... ist ja nicht so, als habe irgendwer von denen eine nenneswert einmalige Kompetenz

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

Anderer relevanter Punkt ist noch ob innereuropäisch Business geflogen wird.
Das kann natürlich auch Mal je nach Projektbudget variieren, aber McK ist besonders bekannt dafür fast immer Business zu fliegen auf egal welcher Strecke.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Bain FS/Auto/Private Equity, McK, Stern Stewart und Roland Berger aktuell wegen Corona fliegen immer Business. Das macht schon einen großen Unterschied im Komfort. Im Vergleich fliegen einige T2er Beratungen nicht mal mit Lufthansa.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

Naja OW verdoppelt zum Beispiel Spesen und zahlt dafür Steuern. Ist ja nicht so, dass es nicht gehen würde

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Ganz im Ernst - innerdeutsch Business ist der größte Quatsch. Wenn ihr viel fliegt habt ihr sowieso nach kurzer Zeit Status und kommt in die Lounge (plus fast lane etc) - der einzige unterschied ist dann noch der freie Platz (Beinfreiheit ist sogar gleich) und das kostenlose Essen (was bei Loungezugang und Max 1h Flug auch egal ist … da gibt’s wirklich wichtigere Punkte auf die man bei der Job Auswahl achten sollte

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

Naja OW verdoppelt zum Beispiel Spesen und zahlt dafür Steuern. Ist ja nicht so, dass es nicht gehen würde

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Bei Berger max. 150€ (bisschen mehr i.d.R. Auch kein Stress) pro Hotelnacht. Business darf nur geflogen werden, wenn die Flugdauer über 4h beträgt oder es nicht viel teurer ist als der heftigste Economy Tarif (pay as you fly z.B.). Bahn immer 1. Klasse. Spesen normal 14/28€ nach Bundespauschale in DE (sonstig erhaltenes Essen in Lounge o.ä. trägt nie jemand ein, also immer 84€ pro Woche). Wenn günstiger als der Flug zum Heimatstandort,
kann man am WE auch in komplett Europa rumjetten. Früher ging das noch weltweit, aber dann waren einige Berater montags oft jetlagged aus NYC gekommen, dann würde es geändert. Teamessen bis 60€ pro Person. Gibt Bonuszahlungen, wenn man am Projektstandort bleibt und nicht heimfliegt nach x Wochen. Firmenwagen 450€ für JC (dann steigend) und nochmal 300€ on top wenn irgendwas mit Elektro. Allerdings gibt es seit neustem auch ein CO2-Cap, damit sind die 911er leider Geschichte.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

OW’ler hier:
Es wird immer Lufthansa Eco geflogen - unabhängig vom Preis (was öfters absurde Summen sind).

Hotel normalerweise der beste Marriott in der Stadt (mit speziellen Raten) und ansonsten Taxi etc. Die Spesen machen natürlich besonders Spaß (bei Full Travel Month kommst du schnell auf 700-900 EUR netto on top)

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

Naja OW verdoppelt zum Beispiel Spesen und zahlt dafür Steuern. Ist ja nicht so, dass es nicht gehen würde

Wie ist die Reisekostenrichtlinie sonst bei OW?

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

In der Beraterrealität des Alltags spielt das alles viel weniger eine Rolle als der Lehrersohn sich das erträumt.

Man sucht sich neue, mittelgroße Hotels so nah am Klienten gelegen wie möglich, um keine Zeit für die morgendliche Anreise zu verplempern oder, wie in manchen großen "Luxushotels" endlose Korridore abzuspazieren, bis man endlich an der Rezeption ist.

In D gibt es nur wenige Konstellationen, in denen ein Flug wirklich vorteilhaft ist. Man begreift auch schnell, dass eine Flugreise viel Downtime und wenig echte Reisezeit hat, man in der Downtime aber nicht arbeiten kann.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Bei Berger max. 150€ (bisschen mehr i.d.R. Auch kein Stress) pro Hotelnacht. Business darf nur geflogen werden, wenn die Flugdauer über 4h beträgt oder es nicht viel teurer ist als der heftigste Economy Tarif (pay as you fly z.B.). Bahn immer 1. Klasse. Spesen normal 14/28€ nach Bundespauschale in DE (sonstig erhaltenes Essen in Lounge o.ä. trägt nie jemand ein, also immer 84€ pro Woche). Wenn günstiger als der Flug zum Heimatstandort,
kann man am WE auch in komplett Europa rumjetten. Früher ging das noch weltweit, aber dann waren einige Berater montags oft jetlagged aus NYC gekommen, dann würde es geändert. Teamessen bis 60€ pro Person. Gibt Bonuszahlungen, wenn man am Projektstandort bleibt und nicht heimfliegt nach x Wochen. Firmenwagen 450€ für JC (dann steigend) und nochmal 300€ on top wenn irgendwas mit Elektro. Allerdings gibt es seit neustem auch ein CO2-Cap, damit sind die 911er leider Geschichte.

Ah okay, das ist schon eindeutig schlechter als bei Bain. Hier kann auch die Hotelrate bis 400€ die Nacht hochgehen, was man vor allem in Großstädten mittlerweile für vernünftige Hotels benötigt...

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Dann liegt der Umsatz aber in einer anderen Landesgesellschaft und nicht bei dem Partner der das Mandat ergattert hat ;)

ExBerater schrieb am 16.05.2022:

Das sind dann genau die die sich heute mit Klimaneutralität brüsten oder?
Frage mich immer wie die das machen. Müsste ja jetzt in Deutschland mal langsam alles auf Bahn umgestellt sein, wenn man denn überhaupt noch beim Kunden ist.

Außerdem frage ich mich immer, warum man bei so vielen Beratern in jedem Land noch Non-Natives aus anderen Ländern braucht... ist ja nicht so, als habe irgendwer von denen eine nenneswert einmalige Kompetenz

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

Anderer relevanter Punkt ist noch ob innereuropäisch Business geflogen wird.
Das kann natürlich auch Mal je nach Projektbudget variieren, aber McK ist besonders bekannt dafür fast immer Business zu fliegen auf egal welcher Strecke.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Ganz im Ernst - innerdeutsch Business ist der größte Quatsch. Wenn ihr viel fliegt habt ihr sowieso nach kurzer Zeit Status und kommt in die Lounge (plus fast lane etc) - der einzige unterschied ist dann noch der freie Platz (Beinfreiheit ist sogar gleich) und das kostenlose Essen (was bei Loungezugang und Max 1h Flug auch egal ist … da gibt’s wirklich wichtigere Punkte auf die man bei der Job Auswahl achten sollte

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

Naja OW verdoppelt zum Beispiel Spesen und zahlt dafür Steuern. Ist ja nicht so, dass es nicht gehen würde

Wrong - bei J-cabin habe ich garantiert das Gepäck direkt über mir, wenn ich als letzter einsteige und bin als erster draußen. Das heisst a) ich sitze 30min weniger im Flieger und b) ich spare mindestens 30min Zeit durch späteres boarding und früheres aussteigen.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Die 150€ waren zumindest zu meiner Zeit nie ein Thema, da man dafür eigentlich kein ordentliches Hotel bekommen hätte. Waren dann für 240€ pro Nacht im einem Marriott bzw. Bonvoy Hotel.

In meinen Augen auch völlig ausreichend, aber was tatsächlich nicht ging bei RB, war die absolute Luxusklasse der Hotels (Bayerischer Hof, Ritz Carlton, Waldorf,..). Ich kenne aber auch keine Beratung bei der diese Hotels Standard wären. Zu meiner McK Zeit war ich eigentlich auch ausschließlich im Sofitel in München

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Bei Berger max. 150€ (bisschen mehr i.d.R. Auch kein Stress) pro Hotelnacht. Business darf nur geflogen werden, wenn die Flugdauer über 4h beträgt oder es nicht viel teurer ist als der heftigste Economy Tarif (pay as you fly z.B.). Bahn immer 1. Klasse. Spesen normal 14/28€ nach Bundespauschale in DE (sonstig erhaltenes Essen in Lounge o.ä. trägt nie jemand ein, also immer 84€ pro Woche). Wenn günstiger als der Flug zum Heimatstandort,
kann man am WE auch in komplett Europa rumjetten. Früher ging das noch weltweit, aber dann waren einige Berater montags oft jetlagged aus NYC gekommen, dann würde es geändert. Teamessen bis 60€ pro Person. Gibt Bonuszahlungen, wenn man am Projektstandort bleibt und nicht heimfliegt nach x Wochen. Firmenwagen 450€ für JC (dann steigend) und nochmal 300€ on top wenn irgendwas mit Elektro. Allerdings gibt es seit neustem auch ein CO2-Cap, damit sind die 911er leider Geschichte.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

30 Minuten ist doch völliger Quatsch. Ein ganzes Flugzeug braucht keine 30 Minuten für den Ausstieg.

Ich verstehe deinen Punkt und schätze den Mehrwert auch, aber deine Abschätzung teile ich nicht. Das ist viel zu übertrieben

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Ganz im Ernst - innerdeutsch Business ist der größte Quatsch. Wenn ihr viel fliegt habt ihr sowieso nach kurzer Zeit Status und kommt in die Lounge (plus fast lane etc) - der einzige unterschied ist dann noch der freie Platz (Beinfreiheit ist sogar gleich) und das kostenlose Essen (was bei Loungezugang und Max 1h Flug auch egal ist … da gibt’s wirklich wichtigere Punkte auf die man bei der Job Auswahl achten sollte

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

Naja OW verdoppelt zum Beispiel Spesen und zahlt dafür Steuern. Ist ja nicht so, dass es nicht gehen würde

Wrong - bei J-cabin habe ich garantiert das Gepäck direkt über mir, wenn ich als letzter einsteige und bin als erster draußen. Das heisst a) ich sitze 30min weniger im Flieger und b) ich spare mindestens 30min Zeit durch späteres boarding und früheres aussteigen.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Ganz im Ernst - innerdeutsch Business ist der größte Quatsch. Wenn ihr viel fliegt habt ihr sowieso nach kurzer Zeit Status und kommt in die Lounge (plus fast lane etc) - der einzige unterschied ist dann noch der freie Platz (Beinfreiheit ist sogar gleich) und das kostenlose Essen (was bei Loungezugang und Max 1h Flug auch egal ist … da gibt’s wirklich wichtigere Punkte auf die man bei der Job Auswahl achten sollte

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

Naja OW verdoppelt zum Beispiel Spesen und zahlt dafür Steuern. Ist ja nicht so, dass es nicht gehen würde

Wrong - bei J-cabin habe ich garantiert das Gepäck direkt über mir, wenn ich als letzter einsteige und bin als erster draußen. Das heisst a) ich sitze 30min weniger im Flieger und b) ich spare mindestens 30min Zeit durch späteres boarding und früheres aussteigen.

Bei Notausgangsitz auch und dann bin ich vielleicht 5min später draußen - ist doch ein joke

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Kann die Aussagen bestätigen.

Bei Strategy& kein hartes Cap pro Hotelnacht; Übernachtung in den üblichen Adressen von Marriott (Westin, Le Meridien, W), Hilton, Hyatt, Sofitel etc.

Business darf innerhalb EMEA geflogen werden, wenn die Flugdauer über 3h beträgt oder im Vergleich zu den teuren Economy Tarifen vertretbar. Bahn immer 1. Klasse. Projektwagen kann gemietet werden, falls benötigt, aber kein Firmenwagen, dafür großzügige Ausgleichszahlung.

Spesen normal 28€ pro Tag gemäß der gesetzlichen Vorgaben. Teamessen sind Teil der Kultur und werden regelmäßig/ in machen Practices täglich in den Projektteams expensed.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Bei Berger max. 150€ (bisschen mehr i.d.R. Auch kein Stress) pro Hotelnacht. Business darf nur geflogen werden, wenn die Flugdauer über 4h beträgt oder es nicht viel teurer ist als der heftigste Economy Tarif (pay as you fly z.B.). Bahn immer 1. Klasse. Spesen normal 14/28€ nach Bundespauschale in DE (sonstig erhaltenes Essen in Lounge o.ä. trägt nie jemand ein, also immer 84€ pro Woche). Wenn günstiger als der Flug zum Heimatstandort,
kann man am WE auch in komplett Europa rumjetten. Früher ging das noch weltweit, aber dann waren einige Berater montags oft jetlagged aus NYC gekommen, dann würde es geändert. Teamessen bis 60€ pro Person. Gibt Bonuszahlungen, wenn man am Projektstandort bleibt und nicht heimfliegt nach x Wochen. Firmenwagen 450€ für JC (dann steigend) und nochmal 300€ on top wenn irgendwas mit Elektro. Allerdings gibt es seit neustem auch ein CO2-Cap, damit sind die 911er leider Geschichte.

Ah okay, das ist schon eindeutig schlechter als bei Bain. Hier kann auch die Hotelrate bis 400€ die Nacht hochgehen, was man vor allem in Großstädten mittlerweile für vernünftige Hotels benötigt...

Was sollen das denn für Business-taugliche Hotels sein, bei denen man mit Firmenkonditionen 400 Euro pro Nacht zahlt? In Deutschland noch dazu...

Ausserhalb von Messe- oder z. B. Oktoberfest-Zeiten ist mir das in meinen vielen Jahren Beratung jedenfalls noch nirgends begegnet, obwohl ich nach Möglichkeit immer bevorzugt in 5*-Hotels übernachtet habe.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Ganz im Ernst - innerdeutsch Business ist der größte Quatsch. Wenn ihr viel fliegt habt ihr sowieso nach kurzer Zeit Status und kommt in die Lounge (plus fast lane etc) - der einzige unterschied ist dann noch der freie Platz (Beinfreiheit ist sogar gleich) und das kostenlose Essen (was bei Loungezugang und Max 1h Flug auch egal ist … da gibt’s wirklich wichtigere Punkte auf die man bei der Job Auswahl achten sollte

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2022:

Nein. Die Reisekostenrichtlinien sind bei allen großen Playern eigentlich nur deshalb schlecht weil der Staat natürlich nichts unbesteuert lassen kann ;) Bei den Hotelallowances dürften sich T1 und T2 nicht viel geben.

Die einzig wichtige Frage wäre aus meiner Sicht wie es mit Firmenwagen aussieht - also Mobilitätsprämie vs Firmenwagen (mit oder ohne Zuzahlung).

Naja OW verdoppelt zum Beispiel Spesen und zahlt dafür Steuern. Ist ja nicht so, dass es nicht gehen würde

Wrong - bei J-cabin habe ich garantiert das Gepäck direkt über mir, wenn ich als letzter einsteige und bin als erster draußen. Das heisst a) ich sitze 30min weniger im Flieger und b) ich spare mindestens 30min Zeit durch späteres boarding und früheres aussteigen.

Bei Notausgangsitz auch und dann bin ich vielleicht 5min später draußen - ist doch ein joke

Wenn du zu spät kommst und die Overheadbins voll sind, landet das Gepäck gerne mal in Reihe 27. Warum man sein Gepäck (insb.) Laptop bei sich haben will, muss ich jetzt auch nicht erklären.

Aber letzt endlich verstehe ich, dass man sich einreden mag, dass die 2. Klasse nicht besser ist :)

Als Berater der beide Seiten kennt, kann ich sagen, dass die eine deutlich angenehmer ist.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Bei Berger max. 150€ (bisschen mehr i.d.R. Auch kein Stress) pro Hotelnacht. Business darf nur geflogen werden, wenn die Flugdauer über 4h beträgt oder es nicht viel teurer ist als der heftigste Economy Tarif (pay as you fly z.B.). Bahn immer 1. Klasse. Spesen normal 14/28€ nach Bundespauschale in DE (sonstig erhaltenes Essen in Lounge o.ä. trägt nie jemand ein, also immer 84€ pro Woche). Wenn günstiger als der Flug zum Heimatstandort,
kann man am WE auch in komplett Europa rumjetten. Früher ging das noch weltweit, aber dann waren einige Berater montags oft jetlagged aus NYC gekommen, dann würde es geändert. Teamessen bis 60€ pro Person. Gibt Bonuszahlungen, wenn man am Projektstandort bleibt und nicht heimfliegt nach x Wochen. Firmenwagen 450€ für JC (dann steigend) und nochmal 300€ on top wenn irgendwas mit Elektro. Allerdings gibt es seit neustem auch ein CO2-Cap, damit sind die 911er leider Geschichte.

Ah okay, das ist schon eindeutig schlechter als bei Bain. Hier kann auch die Hotelrate bis 400€ die Nacht hochgehen, was man vor allem in Großstädten mittlerweile für vernünftige Hotels benötigt...

Was sollen das denn für Business-taugliche Hotels sein, bei denen man mit Firmenkonditionen 400 Euro pro Nacht zahlt? In Deutschland noch dazu...

Ausserhalb von Messe- oder z. B. Oktoberfest-Zeiten ist mir das in meinen vielen Jahren Beratung jedenfalls noch nirgends begegnet, obwohl ich nach Möglichkeit immer bevorzugt in 5*-Hotels übernachtet habe.

Eben. Beratungen haben meist so gute Firmenraten, dass die 150€ teilweise auch für 5* ausreichen. Natürlich je nach Standort und innerhalb 5 Sterne geht es nach oben ja preisliche quasi grenzenlos hoch (Waldorf in BER).

Wenn man dann privat über Booking guckt, was die Sofitels und Co. dieser Welt ohne Firmenrate kosten, wird einem teilweise schwindelig.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Die 150€ waren zumindest zu meiner Zeit nie ein Thema, da man dafür eigentlich kein ordentliches Hotel bekommen hätte. Waren dann für 240€ pro Nacht im einem Marriott bzw. Bonvoy Hotel.

In meinen Augen auch völlig ausreichend, aber was tatsächlich nicht ging bei RB, war die absolute Luxusklasse der Hotels (Bayerischer Hof, Ritz Carlton, Waldorf,..). Ich kenne aber auch keine Beratung bei der diese Hotels Standard wären. Z

Wozu auch?
Lebt denn der normale Associate so auch privat?

Wie weiter oben geschrieben ist die Nähe zum Kunden wichtig, damit man, wenn hier schon die Ausstiegsminuten im Flieger gerechnet werden, nicht noch mal 30-40m pro Tag lokale An-/Abreise in Anspruch nehmen.

Oder denkt hier echt einer, dass es dauerhaft, über Wochen, Sinn macht, einmal quer durch München zu gondeln, 2x am Tag, wenn der Klient (MAN, Pro7 etc.) weit draussen sitzt und nicht am Paradeplatz?

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Die 150€ waren zumindest zu meiner Zeit nie ein Thema, da man dafür eigentlich kein ordentliches Hotel bekommen hätte. Waren dann für 240€ pro Nacht im einem Marriott bzw. Bonvoy Hotel.

In meinen Augen auch völlig ausreichend, aber was tatsächlich nicht ging bei RB, war die absolute Luxusklasse der Hotels (Bayerischer Hof, Ritz Carlton, Waldorf,..). Ich kenne aber auch keine Beratung bei der diese Hotels Standard wären. Z

Wozu auch?
Lebt denn der normale Associate so auch privat?

Aufgrund der Bonvoy Punkte tatsächlich.

Wie weiter oben geschrieben ist die Nähe zum Kunden wichtig, damit man, wenn hier schon die Ausstiegsminuten im Flieger gerechnet werden, nicht noch mal 30-40m pro Tag lokale An-/Abreise in Anspruch nehmen.

Dem widerspricht ja niemand.

Oder denkt hier echt einer, dass es dauerhaft, über Wochen, Sinn macht, einmal quer durch München zu gondeln, 2x am Tag, wenn der Klient (MAN, Pro7 etc.) weit draussen sitzt und nicht am Paradeplatz?

Augen auf bei der Projektwahl :)

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

OW’ler hier:
Es wird immer Lufthansa Eco geflogen - unabhängig vom Preis (was öfters absurde Summen sind).

Hotel normalerweise der beste Marriott in der Stadt (mit speziellen Raten) und ansonsten Taxi etc. Die Spesen machen natürlich besonders Spaß (bei Full Travel Month kommst du schnell auf 700-900 EUR netto on top)

Die 700-900€ hätte ich gerne erklärt. Ich dachte Spesen sind 28€? Dafür bräuchtest du 25 Tage, so viele Arbeitstage hat der Monat aber nicht :P

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Die 150€ waren zumindest zu meiner Zeit nie ein Thema, da man dafür eigentlich kein ordentliches Hotel bekommen hätte. Waren dann für 240€ pro Nacht im einem Marriott bzw. Bonvoy Hotel.

In meinen Augen auch völlig ausreichend, aber was tatsächlich nicht ging bei RB, war die absolute Luxusklasse der Hotels (Bayerischer Hof, Ritz Carlton, Waldorf,..). Ich kenne aber auch keine Beratung bei der diese Hotels Standard wären. Z

Wozu auch?
Lebt denn der normale Associate so auch privat?

Aufgrund der Bonvoy Punkte tatsächlich.

Wie weiter oben geschrieben ist die Nähe zum Kunden wichtig, damit man, wenn hier schon die Ausstiegsminuten im Flieger gerechnet werden, nicht noch mal 30-40m pro Tag lokale An-/Abreise in Anspruch nehmen.

Dem widerspricht ja niemand.

Oder denkt hier echt einer, dass es dauerhaft, über Wochen, Sinn macht, einmal quer durch München zu gondeln, 2x am Tag, wenn der Klient (MAN, Pro7 etc.) weit draussen sitzt und nicht am Paradeplatz?

Augen auf bei der Projektwahl

Naja du bist ja eine coole Socke, aber der normale, karriereorientierte Berater wird schon darauf achten, reisetechnisch keinen Mist zu bauen, sich nicht gegenüber dem Team und den Seniors abzusondern und Projekt auszuwählen (wenn er/sie das überhaupt kann), die ihn/sie weiterbringen, anstatt nun die Mirkolage innerhalb Münchens zu optimieren.

In München wohnt man doch sowieso als Wiwi-Hipo, da geht es dann gar nicht in ein Hotel?!

antworten
Kili93

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Das nimmt sich unterm Strich wirklich nichts. Habe beide Seiten miterlebt und hatte große Hoffnungen in MBB. Die Hotels waren teilweise die gleichen.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Kili93 schrieb am 17.05.2022:

Das nimmt sich unterm Strich wirklich nichts. Habe beide Seiten miterlebt und hatte große Hoffnungen in MBB. Die Hotels waren teilweise die gleichen.

"Große Hoffnungen"? Hoffnung ist ja nun ein wirklich emotionaler Begriff. "Hofft" man nicht eher auf wesentlichere Dinge im Leben?!

Hoffen, dass man statt ein paar Stunden pro Nacht im Marriott (gegenüber dem Kunden im Messeturm) lieber im Hyatt (15min taxi entfernt) pennen darf?

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

OW’ler hier:
Es wird immer Lufthansa Eco geflogen - unabhängig vom Preis (was öfters absurde Summen sind).

Hotel normalerweise der beste Marriott in der Stadt (mit speziellen Raten) und ansonsten Taxi etc. Die Spesen machen natürlich besonders Spaß (bei Full Travel Month kommst du schnell auf 700-900 EUR netto on top)

Die 700-900€ hätte ich gerne erklärt. Ich dachte Spesen sind 28€? Dafür bräuchtest du 25 Tage, so viele Arbeitstage hat der Monat aber nicht :P

OW verdoppelt die Spesen. Hut ab dafür.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Die 150€ waren zumindest zu meiner Zeit nie ein Thema, da man dafür eigentlich kein ordentliches Hotel bekommen hätte. Waren dann für 240€ pro Nacht im einem Marriott bzw. Bonvoy Hotel.

In meinen Augen auch völlig ausreichend, aber was tatsächlich nicht ging bei RB, war die absolute Luxusklasse der Hotels (Bayerischer Hof, Ritz Carlton, Waldorf,..). Ich kenne aber auch keine Beratung bei der diese Hotels Standard wären. Z

Wozu auch?
Lebt denn der normale Associate so auch privat?

Aufgrund der Bonvoy Punkte tatsächlich.

Wie weiter oben geschrieben ist die Nähe zum Kunden wichtig, damit man, wenn hier schon die Ausstiegsminuten im Flieger gerechnet werden, nicht noch mal 30-40m pro Tag lokale An-/Abreise in Anspruch nehmen.

Dem widerspricht ja niemand.

Oder denkt hier echt einer, dass es dauerhaft, über Wochen, Sinn macht, einmal quer durch München zu gondeln, 2x am Tag, wenn der Klient (MAN, Pro7 etc.) weit draussen sitzt und nicht am Paradeplatz?

Augen auf bei der Projektwahl

Naja du bist ja eine coole Socke, aber der normale, karriereorientierte Berater wird schon darauf achten, reisetechnisch keinen Mist zu bauen, sich nicht gegenüber dem Team und den Seniors abzusondern und Projekt auszuwählen (wenn er/sie das überhaupt kann), die ihn/sie weiterbringen, anstatt nun die Mirkolage innerhalb Münchens zu optimieren.

In München wohnt man doch sowieso als Wiwi-Hipo, da geht es dann gar nicht in ein Hotel?!

Also bei uns ist location tatsächlich ein ziemlich großes Staffingkriterium.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Was gibt es für IPhones bei Berger/ Strategy&/ OW?

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Siehe oben. OW zahlt doppelte Tagespauschalen. Damit bist du in der Range von 15 vollen Reisetagen und das geht gut

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

OW’ler hier:
Es wird immer Lufthansa Eco geflogen - unabhängig vom Preis (was öfters absurde Summen sind).

Hotel normalerweise der beste Marriott in der Stadt (mit speziellen Raten) und ansonsten Taxi etc. Die Spesen machen natürlich besonders Spaß (bei Full Travel Month kommst du schnell auf 700-900 EUR netto on top)

Die 700-900€ hätte ich gerne erklärt. Ich dachte Spesen sind 28€? Dafür bräuchtest du 25 Tage, so viele Arbeitstage hat der Monat aber nicht :P

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

OW’ler hier:
Es wird immer Lufthansa Eco geflogen - unabhängig vom Preis (was öfters absurde Summen sind).

Hotel normalerweise der beste Marriott in der Stadt (mit speziellen Raten) und ansonsten Taxi etc. Die Spesen machen natürlich besonders Spaß (bei Full Travel Month kommst du schnell auf 700-900 EUR netto on top)

Die 700-900€ hätte ich gerne erklärt. Ich dachte Spesen sind 28€? Dafür bräuchtest du 25 Tage, so viele Arbeitstage hat der Monat aber nicht :P

In Österreich sind es 35€ pro Tag :)

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Siehe oben. OW zahlt doppelte Tagespauschalen. Damit bist du in der Range von 15 vollen Reisetagen und das geht gut

OW’ler hier:
Es wird immer Lufthansa Eco geflogen - unabhängig vom Preis (was öfters absurde Summen sind).

Hotel normalerweise der beste Marriott in der Stadt (mit speziellen Raten) und ansonsten Taxi etc. Die Spesen machen natürlich besonders Spaß (bei Full Travel Month kommst du schnell auf 700-900 EUR netto on top)

Die 700-900€ hätte ich gerne erklärt. Ich dachte Spesen sind 28€? Dafür bräuchtest du 25 Tage, so viele Arbeitstage hat der Monat aber nicht :P

Chapeau, das ist natürlich stark. 700 netto on top ist ne feine Sache.

In Österreich sind es 35€ pro Tag :)

Jo, und in London und der Schweiz ist es noch höher :D Das tut hier aber nicht zur Sache :D

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Kennt jemand die Travel Policy von Kearney?

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Kennst jemand die travel policy von kearney?

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Kennt jemand die travel policy von Kearney?

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 18.05.2022:

Kennt jemand die travel policy von Kearney?

Ja, Hotel 150€ und Business erst ab 6h Flugdauer interkontinental. Nicht sehr luxuriös

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 18.05.2022:

Kennt jemand die travel policy von Kearney?

Ja, Hotel 150€ und Business erst ab 6h Flugdauer interkontinental. Nicht sehr luxuriös

Wie bei meinem Konzern, nur dass das Hotel variiert je nach Ort. Innerhalb Europas wird hauptsächlich Bahn gefahren, immerhin 1. Klasse. Von FFM nach Paris oder Berlin ist das zeitlich aber auch ziemlich equal.

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Berger anyone?

antworten
WiWi Gast

Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Wie läuft eig ein temporär officewechsel? Gibts rückflüge? Oder bleibt man dauerhaft da? Wie findet man eine unterkunft und zahlt man die selber?

antworten

Artikel zu Reisekosten

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

Reisekostenrecht: Steuer-Reform zu beruflichen Reisekosten für Arbeitnehmer

Ein Information auf einer Glasscheibe für die Airport Lounge - Welcome and relax.

Das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts" verändert und vereinheitlicht die steuerliche Geltendmachung von Reisekosten für Arbeitnehmer. In der Steuererklärung kann eine Entfernungspauschale von der Wohnung zur ersten Tätigkeitstätte berechnet sowie die tatsächliche Kosten für weitere berufliche Fahrten abgesetzt werden.

Reisekostenerstattung beim Berufseinstieg

Ein Taxischild au dem Autodach.

Fahrt-, Umzugs-, Trennungskostenbeihilfen und Reisekostenerstattung beim Berufseinstieg. Bestimmten Berufsgruppen wie Volks- oder Betriebswirten werden für die Bewerbung im europäischen Ausland einmalig die Flugkosten erstattet.

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Roland Berger übernimmt POLARIXPARTNER

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der POLARIXPARTNER durch die Unternehmensberatung Roland Berger.

Roland Berger verstärkt sich mit dem Team von POLARIXPARTNER und baut seine Expertise im Bereich Kostenoptimierung weiter aus. Die in Saarburg (Rheinland-Pfalz) ansässige Beratung beschäftigte zuletzt rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. POLARIXPARTNER unterstützt Unternehmen sowohl bei der Strategieentwicklung als auch bei der Optimierung von Kosten und Prozessen zur nachhaltigen Verbesserung der Effizienz.

Fallstudienworkshop: Volkswagen Consulting Case Race 2022

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Case Race 2022"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und des Volkswagen Konzerns blicken möchte, hat dazu beim "Case Race 2022" Gelegenheit. Der Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet vom 13. bis 15. Juli 2022 in Wolfsburg statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für den Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting ist der 15. Juni 2022.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Antworten auf Reisekostenrichtlinie MBB vs T2

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 44 Beiträge

Diskussionen zu Reisekosten

Weitere Themen aus Consulting & Advisory