DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisorySAP

SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

Tag,
ich interessiere mich für den Beruf des SAP Beraters bzw. möchte dort einsteigen.

Mir ist bewusst, dass man sich, wenn man sich für diesen Karriereweg entscheidet, schon von Beginn an für eine Richtung bzw. Modul(e) entscheiden muss um sich darin zu spezialisieren.
Ich schwanke derzeit zwischen den Bereichen Logistik und SCM, beide finde ich durchaus interessant.

Nun sind natürlich beides Bereiche, die sich gegenseitig ergänzen bzw. überschneiden. Inwiefern gibt es dort einen "harten cut" bezüglich SAP. Ich finde sowohl Stellenausschreibungen für Logistik Berater, als auch für SCM Berater. Die angegebenen Module die gefordert werden bzw. in die man eingelernt wird sind teilweise dieselben, teilweise klar getrennt.

Mir gefällt die Idee, sich auf einen Geschäftsprozess sowie die dazugehörige Software/Module zu spezialisieren. Klar, ist nicht jedermanns Sache aber darum geht es hier ja auch nicht.
Besteht die Möglichkeit, sich über die Jahre hinweg auf beide Bereiche zu spezialisieren, oder ist sowas eher unmöglich, aufgrund der großen Anzahl an Modulen?

Über Erfahrungsberichte wäre ich euch sehr dankbar.

antworten
WiWi Gast

SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

bin kein SAP Berater aber habe ganz gute Kontakte.

Antwort: EWM

Soll sehr hart sein aber wenn du das verstehst dann ist das eine MOMENTANE Goldgrube so lange du eben gut bist. So wie ich es verstanden habe tun es sich viele alt eingesessene SAPler damit schwer.

Beachte natürlich auch, dass EWM relativ neu ist und es in 5 Jahren vielleicht anders aussieht.

antworten
WiWi Gast

SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

Naja, bedenke auch, eWM ist nur interessant für big player, davon gibt es aber weniger, als WM/IM Kunden im Mittelstand.

antworten
WiWi Gast

SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

Hier TE,

erstmal Danke für die knappe aber positive Antwort.

Das mit EWM habe ich auch schon so "recherchiert" (so nenn ich jetzt einfach mal). Vielleicht ist die Frage ob Logistik oder SCM auch völlig irrelevant. Natürlich habe ich durch Vorlesungen erste theoretische Einblicke in die beiden Bereiche, praktisch habe ich als Absolvent aber natürlich keinen Überblick/Erfahrung was die tatsächlichen Prozesse im Unternehmen angeht.

Wahrscheinlich reicht eine grobe Richtung, in die man gehen will und der Rest ergibt sich dann On-the-job bzw. durch Fortbildungen?

Weitere Erfahrungsberichte sind erwünscht!

antworten
WiWi Gast

SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

also...SCM/Logistik ist nach meinem Verständnis die gleiche Richtung. Wenn man es genau nimmt würde ich mitlerweile logistik SCM unterordnen (Hierachie).

Ich glaube nicht, dass wenn du einen Weg (wenn es nicht der gleiche Weg ist) gehst, den anderen damit ausschließt.

Es gibt doch so viele SAP Berater die zuvor "nur" Key User waren.

antworten
WiWi Gast

SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Naja, bedenke auch, eWM ist nur interessant für big player, davon gibt es aber weniger, als WM/IM Kunden im Mittelstand.

So wie ich das als Laie/Interessent rausgelesen habe wird aber doch der Support für das WM Modul um 2025 abgeschaltet, bzw. EWM soll dieses ersetzen?

Wenn ich nun 2019 anfange, bis ich erst einmal ein gewisses Know-How was SAP sowie die Geschäftsprozesse habe, geschweige denn Projekterfahrung ist es bis 2025 auch nicht mehr weit hin. Mich heute auf ein Modul spezialisieren, was mehrere Jahre in Anspruch nimmt und welches dann ca. 6 Jahren "vom Markt" ist, scheint mir irgendwie nicht so sinnvoll. Wären denn nicht auch die KMU gewissermaßen "gezwungen" auf das neue Modul umzusatteln, sollte der Support eingestellt werden?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

also...SCM/Logistik ist nach meinem Verständnis die gleiche Richtung. Wenn man es genau nimmt würde ich mitlerweile logistik SCM unterordnen (Hierachie).

Ich glaube nicht, dass wenn du einen Weg (wenn es nicht der gleiche Weg ist) gehst, den anderen damit ausschließt.

Danke ja, so ist es mir (zumindest aus der Theorie) auch bekannt. Die Stellenausschreibungen irritieren mich nur etwas, da teilweise dasselbe Beratungshaus Junior/Trainee Stellen für SAP Logistik bzw. SAP SCM "getrennt" ausschreiben (Module, Anforderungen, etc.). Vielleicht ist die Trennung da auch wirklich eher fließend, mir fehlt einfach die Erfahrung in der Hinsicht.

antworten
WiWi Gast

SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

Nur so als Tipp.
Logistik hört sich in den Vorlesungen immer super interessant an. "JIT/JIS bei einem Premium OEM".

->In der Praxis ist das meist sehr trockene Gebiet imho. Weit ab von den schön farbigen Folien der SCM Vorlesung..

Zu der Drohung von SAP 2025 ECC anzukündigen und ausschließlich S/4H mit integriertem eWM anzubieten, würde ich nicht zu viel geben. So viele Berater gibt es gar nicht, um das zu stemmen.

antworten
WiWi Gast

SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Nur so als Tipp.
Logistik hört sich in den Vorlesungen immer super interessant an. "JIT/JIS bei einem Premium OEM".

->In der Praxis ist das meist sehr trockene Gebiet imho. Weit ab von den schön farbigen Folien der SCM Vorlesung..

Zu der Drohung von SAP 2025 ECC anzukündigen und ausschließlich S/4H mit integriertem eWM anzubieten, würde ich nicht zu viel geben. So viele Berater gibt es gar nicht, um das zu stemmen.

Na das ist mir schon bewusst ;D Dass Theorie und Praxis natürlich voneinander abweichen, ist mir klar und habe ich auch im Praktikum so erlebt.

Generell sehe ich die ganze Sache relativ pragmatisch. Die Idee, als SAP Berater zu arbeiten finde ich an sich sehr reizvoll, nach mehreren Jahren Berufserfahrung im Idealfall Spezialist sowohl für ein(en) Programm(abschnitt) sowie den dazugehörigen Prozessen auf Unternehmensseite zu sein.
Nun ist da halt die Tatsache, dass man sich von vorneherein entscheiden muss, auf welchen Unternehmensbereich man sich spezialisieren soll. In Deutschland allgemein und BW, wo ich wohne im Speziellen, gibt es halt die Handvoll Branchen in denen du bis zur Rente Arbeit findest, Dieselaffäre, E-Mobility und Co. hin oder her.
Da ich nicht in irgendeine Nische will, um dann im Zweifel in 20 Jahren dumm dazustehen bleiben so wie ich das sehe nicht unzählige Module/Bereiche über. FI/CO fällt für mich persönlich raus, Controlling/ReWe etc. da kotz ich ab. HRM reizt mich nicht wirklich. Logistik/SCM finde ich an sich interessant, mehr als Interesse als Beweggrund kann ich ohne SAP Erfahrung sowie nicht als Basis hernehmen. Dass sich die Tätigkeit im Unternehmen vom Hörsaal unterscheiden wird ist ganz klar ;)

Sorry für das viele rumgeschwafel, vielen Dank für den Tip allemal!

antworten
WiWi Gast

SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

Vielleicht ist die Frage ob Logistik oder SCM auch völlig irrelevant. Natürlich habe ich durch Vorlesungen erste theoretische Einblicke in die beiden Bereiche, praktisch habe ich als Absolvent aber natürlich keinen Überblick/Erfahrung was die tatsächlichen Prozesse im Unternehmen angeht.

Die Unterscheidung ist bei SAP Produkten teilweise auch technologisch bedingt. Da momentan gerade viele neue Produkte in den Markt gebracht werden, ändert sich da grade viel.

Logistik gehört eher zu dem ehemaligen R/3 und SCM eher zu APO. Das sind getrennte Systeme, wobei sich APO mehr mit Planungsthemen beschäftigt (wobei es die nicht nur da gibt). Mit den neuen Technologien wandern da teilweise Themen zwischen den Nachfolgeprodukten.

Ich würde mich da nicht auf die Unterscheidung Logistik oder SCM fokusieren. In beiden Bereichen sind noch mal sehr unterschiedliche Themen und die jeweiligen Lösungen angesiedelt.

Ich würde mir eher unabhängig von der IT Lösung überlegen, was du machen willst. Willst du z.B. eher die Prozesse in einem Lager organisieren oder eher in die Produktionsplanung oder eher in eine langfristige Bedarfs- und Distributionsplanung. Dafür gibt es jeweils unterschiedliche Bereiche innerhalb der SAP IT Lösungen.

Allgemein kann man langfristig auch in unterschiedlichen Bereichen tätig sein. Das hängt dann davon ab, ob du dich in einem Bereich tief einarbeiten oder eher breit aufgestellt sein willst.

antworten

Artikel zu SAP

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor liegen bei 100-190 Euro

Public Services: Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor

Die Stundensätze von Unternehmensberatern liegen bei Beratungsprojekten im Öffentlichen Sektor zwischen 100 Euro und 190 Euro. In der Strategieberatung variieren die Tagessätze für den Einsatz eines Projektleiters in der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager von 1.150 bis 2.275 Euro. Die vergleichbaren Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro.

Capgemini präsentiert Digitalberatung »Capgemini invent«

capgemini-invent-logo

Vor einer Woche tauchten im WiWi-TReFF erste Hinweise um neue Entwicklungen bei Capgemini auf. Jetzt präsentiert Capgemini mit »Capgemini invent« eine neue globale Geschäftseinheit. Capgemini Invent soll unter einer Marke die Stärken von Capgemini Consulting und die Expertise der Capgemini-Gruppe bei Technologie und Data Science vereinen. Der globale Geschäftseinheit für Innovation, Beratung und Transformation wird weltweit mehr als 6.000 Berater, 30 Büros und 10 Kreativ-Studios umfassen.

Bankenberatung zeb besetzt 300 Beraterjobs in 2018

zeb-Tower der Firmenzentrale in Münster bei Nacht.

Die Unternehmensberatung zeb plant für das Jahr 2018 die Einstellung von 300 Hochschulabsolventen und Professionals in Europa. Über 30 Prozent der Beraterstellen werden im Ausland besetzt. Anlass der intensiven Aktivitäten im Recruiting ist die anhaltende Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen der zeb, die in den letzten Jahren international kontinuierlich gestiegen ist.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Manny Maceda ist neuer weltweiter Chef bei Bain & Company

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten Chef der Strategieberatung Bain Manny Maceda.

Führungswechsel: Manny Maceda leitet seit dem 1. März 2018 die internationale Managementberatung Bain & Company. Der 54-jährige US-Amerikaner löst den aktuellen Worldwide Managing Partner Bob Bechek nach dessen sechsjähriger Amtszeit ab. Maceda verantwortete zuletzt die globale Praxisgruppe Full Potential Transformation und war Mitglied des weltweiten Board of Directors bei Bain & Company.

Antworten auf SAP Berater - Logistik vs. SCM bzw. welche Module?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu SAP

Weitere Themen aus Consulting & Advisory