DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisorySM

Manager zu Senior Manager

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Liebe seniore Wiwis,

ich werde nächstes Jahr ins Senior Manager Panel gehen und frage mich, ob es dabei große Unterschiede zum Manager Panel / Case gibt. Hat jemand Erfahrung und könnte diese teilen? Wo liegen die Unterschiede, außer vielleicht bei den zu erwartenden Umsatzgrößen?

Danke euch vorab!

antworten
Ein KPMGler

Manager zu Senior Manager

Zumindest in meinem Bereich:
Du musst ein deutlich besseres Verständnis davon haben, WOMIT du BEI WELCHEN Kunden Umsatz bringen willst.
Du musst Antworten auf die Frage haben: welcher Kunde ruft gerade Dich für welches Thema an bzw. fragt Dich ganz spezifisch an.
Wie arbeitest Du an Deinem Kundennetzwerk und baust es aus?
Für welche Themen bist du der "Experte" in eurem Bereich - bei welchen Themen denkt jeder sofort an Dich und kommt auf Dich für Input zu? Wie monetarisierst Du dieses Know-how?

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Danke

Ein KPMGler schrieb am 01.07.2020:

Zumindest in meinem Bereich:
Du musst ein deutlich besseres Verständnis davon haben, WOMIT du BEI WELCHEN Kunden Umsatz bringen willst.
Du musst Antworten auf die Frage haben: welcher Kunde ruft gerade Dich für welches Thema an bzw. fragt Dich ganz spezifisch an.
Wie arbeitest Du an Deinem Kundennetzwerk und baust es aus?
Für welche Themen bist du der "Experte" in eurem Bereich - bei welchen Themen denkt jeder sofort an Dich und kommt auf Dich für Input zu? Wie monetarisierst Du dieses Know-how?

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Wie sieht das Ganze den als external Hire aus auf Senior Manager Ebene?

antworten
Ein KPMGler

Manager zu Senior Manager

Meine Frau hat mir geraten, auf dem "Weg nach draussen" nicht allzu negativ über meinen noch-Arbeitgeber zu reden, daher reduziere ich hier meine Antwort auf ein Minimum:

Es ist mir beim absoluten Großteil aller Fälle vollkommen schleierhaft, welche Anforderungen an Senior Hires auf SM und insb. P-Level gestellt werden. Es können aber keine besonderen sein.
Und können definitiv nicht vergleichbar sein mit den Hürden, über die interne Kandidaten springen müssen.

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Ein KPMGler schrieb am 01.07.2020:

Meine Frau hat mir geraten, auf dem "Weg nach draussen" nicht allzu negativ über meinen noch-Arbeitgeber zu reden, daher reduziere ich hier meine Antwort auf ein Minimum:

Es ist mir beim absoluten Großteil aller Fälle vollkommen schleierhaft, welche Anforderungen an Senior Hires auf SM und insb. P-Level gestellt werden. Es können aber keine besonderen sein.
Und können definitiv nicht vergleichbar sein mit den Hürden, über die interne Kandidaten springen müssen.

Heißt das etwa der KPMGler ist bald keiner mehr?

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Eingeschränkte Zustimmung. Allerdings werden auch intern einige Kandidaten gefühlt nur ‚durchgewunken‘. Niemand weiß, wie sie das geschafft haben und beweisen tun sie es auch nur selten, dass sie das Zeug zum M/SM/P haben.

Ein KPMGler schrieb am 01.07.2020:

Meine Frau hat mir geraten, auf dem "Weg nach draussen" nicht allzu negativ über meinen noch-Arbeitgeber zu reden, daher reduziere ich hier meine Antwort auf ein Minimum:

Es ist mir beim absoluten Großteil aller Fälle vollkommen schleierhaft, welche Anforderungen an Senior Hires auf SM und insb. P-Level gestellt werden. Es können aber keine besonderen sein.
Und können definitiv nicht vergleichbar sein mit den Hürden, über die interne Kandidaten springen müssen.

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

unabhängig von dem Beitrag: alles erdenklich gute für deinen / Ihren beruflichen Werdegang Kpmgler! und herzlichen Dank für all die spannenden Einblicke und unterhaltsamen Nachrichten hier.

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Wie viel Umsatz muss ein SM verantworten? 1st year und danach die Jahre.

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Wie viel Umsatz muss ein SM verantworten? 1st year und danach die Jahre.

ca. 400K minimum

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Das dürfte wohl beim doppelten liegen, Minimum.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Wie viel Umsatz muss ein SM verantworten? 1st year und danach die Jahre.

ca. 400K minimum

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Wie viel Umsatz muss ein SM verantworten? 1st year und danach die Jahre.

ca. 400K minimum

Da ist doch fast nichts? Davon bezahlt er doch gerade mal sich selbst, mit Overhead.

antworten
Ein KPMGler

Manager zu Senior Manager

Fang mit dem doppelten an, wenn es Richtung P/D geht, dann mind. das 3 - 4fache.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Wie viel Umsatz muss ein SM verantworten? 1st year und danach die Jahre.

ca. 400K minimum

antworten
listrea

Manager zu Senior Manager

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Eingeschränkte Zustimmung. Allerdings werden auch intern einige Kandidaten gefühlt nur ‚durchgewunken‘. Niemand weiß, wie sie das geschafft haben und beweisen tun sie es auch nur selten, dass sie das Zeug zum M/SM/P haben.

Weil - wie überall in der Wirtschaft - ab einem bestimmten Level das Netzwerk wichtiger wird, als die Leistung.

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Ein KPMGler schrieb am 02.07.2020:

Fang mit dem doppelten an, wenn es Richtung P/D geht, dann mind. das 3 - 4fache.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Wie viel Umsatz muss ein SM verantworten? 1st year und danach die Jahre.

ca. 400K minimum

das aber doch nur bei einem hohen leverage, oder?

antworten
Ein KPMGler

Manager zu Senior Manager

Geht.
Man kalkuliert mit ca 200tEUR pro MA. Wenn Du das ganze Jahr 3-4 weitere + dich selbst steuerst, dann bist du schon bei 1mEUR.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Ein KPMGler schrieb am 02.07.2020:

Fang mit dem doppelten an, wenn es Richtung P/D geht, dann mind. das 3 - 4fache.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Wie viel Umsatz muss ein SM verantworten? 1st year und danach die Jahre.

ca. 400K minimum

das aber doch nur bei einem hohen leverage, oder?

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Nach vielen Jahren in einer Big4 kann ich dem KPMG'ler nur zustimmen. Bei Senior Hires habe ich viele gesehen die leider nicht mal gutes Fachwissen haben. Eigene Kunden, Teams oder ein echtes Netzwerk hat beinahe keiner mitgebracht. Nein, ich muss mich korrigieren: Keiner.

Mitarbeiter die im Unternehmen zum Leistungsträger wachsen werden deutlich härter geprüft auf genau die oben aufgeführten Punkte. Diese sind dann auch oft die Leistungsträger die Schwächen anderer ausgleichen müssen.

Bei uns ist es deshalb auch beim Senior Manager Panel noch mal eine echte Hürde. Im wesentlichen reicht es aber wenn Du darstellen kannst dass ohne Dich nennenswerte Umsätze wegbrechen. Bei einem Manager Panel geht es ja eher um den perspektivischen Ausbau von Umsätzen. Wie Du den Nachweis führst, dass ohne Dich besagte Umsätze nicht generiert werden können bleibt denke ich Dir überlassen und ist individuell unterschiedlich.

Der Verweis auf eigene Sales-Erfolge, Fachwissen, Kundennetzwerk, bestehendes Team, nachweisbare Umsatzhistorie etc. werden gerne gesehen.

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Ich kann die Aussagen nur bestätigen.

Mein Rat an alle: Vergesst jegliche Form der Loyalität zu einem Unternehmen. Wenn es keine Perspektive mehr gibt, dann wird der Arbeitgeber gewechselt. Es spielt kaum eine Rolle auf das Firmenlogo nur Orange, Grün, Gelb oder Blau ist.

Ich persönlich bin sogar noch einen Schritt weitergegangen und bin nun seit zwei Jahren erfolgreich selbstständig. Seitdem lasse ich mir von keinen "Partner" mehr was sagen ...

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Interessante Option. Mir schien das bisher als WP nicht sonderlich lukrativ sein, da man heute sehr viele Regularien hat und kaum selbst alles abdecken kann?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Ich kann die Aussagen nur bestätigen.

Mein Rat an alle: Vergesst jegliche Form der Loyalität zu einem Unternehmen. Wenn es keine Perspektive mehr gibt, dann wird der Arbeitgeber gewechselt. Es spielt kaum eine Rolle auf das Firmenlogo nur Orange, Grün, Gelb oder Blau ist.

Ich persönlich bin sogar noch einen Schritt weitergegangen und bin nun seit zwei Jahren erfolgreich selbstständig. Seitdem lasse ich mir von keinen "Partner" mehr was sagen ...

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Interessante Option. Mir schien das bisher als WP nicht sonderlich lukrativ sein, da man heute sehr viele Regularien hat und kaum selbst alles abdecken kann?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Ich kann die Aussagen nur bestätigen.

Mein Rat an alle: Vergesst jegliche Form der Loyalität zu einem Unternehmen. Wenn es keine Perspektive mehr gibt, dann wird der Arbeitgeber gewechselt. Es spielt kaum eine Rolle auf das Firmenlogo nur Orange, Grün, Gelb oder Blau ist.

Ich persönlich bin sogar noch einen Schritt weitergegangen und bin nun seit zwei Jahren erfolgreich selbstständig. Seitdem lasse ich mir von keinen "Partner" mehr was sagen ...

Nicht jeder bei den Big4 ist WP....

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Interessante Option. Mir schien das bisher als WP nicht sonderlich lukrativ sein, da man heute sehr viele Regularien hat und kaum selbst alles abdecken kann?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Ich kann die Aussagen nur bestätigen.

Mein Rat an alle: Vergesst jegliche Form der Loyalität zu einem Unternehmen. Wenn es keine Perspektive mehr gibt, dann wird der Arbeitgeber gewechselt. Es spielt kaum eine Rolle auf das Firmenlogo nur Orange, Grün, Gelb oder Blau ist.

Ich persönlich bin sogar noch einen Schritt weitergegangen und bin nun seit zwei Jahren erfolgreich selbstständig. Seitdem lasse ich mir von keinen "Partner" mehr was sagen ...

Nicht jeder bei den Big4 ist WP....

Korrekt, aber Partner/Director wird man nur mit WP

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Interessante Option. Mir schien das bisher als WP nicht sonderlich lukrativ sein, da man heute sehr viele Regularien hat und kaum selbst alles abdecken kann?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Ich kann die Aussagen nur bestätigen.

Mein Rat an alle: Vergesst jegliche Form der Loyalität zu einem Unternehmen. Wenn es keine Perspektive mehr gibt, dann wird der Arbeitgeber gewechselt. Es spielt kaum eine Rolle auf das Firmenlogo nur Orange, Grün, Gelb oder Blau ist.

Ich persönlich bin sogar noch einen Schritt weitergegangen und bin nun seit zwei Jahren erfolgreich selbstständig. Seitdem lasse ich mir von keinen "Partner" mehr was sagen ...

Nicht jeder bei den Big4 ist WP....

Korrekt, aber Partner/Director wird man nur mit WP

Ging glaube ich eher um das inhaltliche Feld (nicht jeder bei den B4 macht Audit). Partner im Advisory, etc. haben logischerweise nicht immer den WP gemacht.

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Blödsinn, was soll ein Consultant mit dem WP Titel. Der ist nur in Audit und Auditnaher Beratung relevant

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Interessante Option. Mir schien das bisher als WP nicht sonderlich lukrativ sein, da man heute sehr viele Regularien hat und kaum selbst alles abdecken kann?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Ich kann die Aussagen nur bestätigen.

Mein Rat an alle: Vergesst jegliche Form der Loyalität zu einem Unternehmen. Wenn es keine Perspektive mehr gibt, dann wird der Arbeitgeber gewechselt. Es spielt kaum eine Rolle auf das Firmenlogo nur Orange, Grün, Gelb oder Blau ist.

Ich persönlich bin sogar noch einen Schritt weitergegangen und bin nun seit zwei Jahren erfolgreich selbstständig. Seitdem lasse ich mir von keinen "Partner" mehr was sagen ...

Nicht jeder bei den Big4 ist WP....

Korrekt, aber Partner/Director wird man nur mit WP

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Interessante Option. Mir schien das bisher als WP nicht sonderlich lukrativ sein, da man heute sehr viele Regularien hat und kaum selbst alles abdecken kann?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Ich kann die Aussagen nur bestätigen.

Mein Rat an alle: Vergesst jegliche Form der Loyalität zu einem Unternehmen. Wenn es keine Perspektive mehr gibt, dann wird der Arbeitgeber gewechselt. Es spielt kaum eine Rolle auf das Firmenlogo nur Orange, Grün, Gelb oder Blau ist.

Ich persönlich bin sogar noch einen Schritt weitergegangen und bin nun seit zwei Jahren erfolgreich selbstständig. Seitdem lasse ich mir von keinen "Partner" mehr was sagen ...

Nicht jeder bei den Big4 ist WP....

Korrekt, aber Partner/Director wird man nur mit WP

Das gilt allerdings nur für’s Audit. Nich mal für alle Assurancebereiche

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Interessante Option. Mir schien das bisher als WP nicht sonderlich lukrativ sein, da man heute sehr viele Regularien hat und kaum selbst alles abdecken kann?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Ich kann die Aussagen nur bestätigen.

Mein Rat an alle: Vergesst jegliche Form der Loyalität zu einem Unternehmen. Wenn es keine Perspektive mehr gibt, dann wird der Arbeitgeber gewechselt. Es spielt kaum eine Rolle auf das Firmenlogo nur Orange, Grün, Gelb oder Blau ist.

Ich persönlich bin sogar noch einen Schritt weitergegangen und bin nun seit zwei Jahren erfolgreich selbstständig. Seitdem lasse ich mir von keinen "Partner" mehr was sagen ...

Nicht jeder bei den Big4 ist WP....

Korrekt, aber Partner/Director wird man nur mit WP

Das gilt allerdings nur für’s Audit. Nich mal für alle Assurancebereiche

Teilweise korrekt. Bei den Big4 handelt es sich um Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Bei denen kann man laut Wirtschaftsprüfungsgesetz nur als WP Equity Partner werden.

antworten
Ceterum censeo

Manager zu Senior Manager

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

Teilweise korrekt. Bei den Big4 handelt es sich um Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Bei denen kann man laut Wirtschaftsprüfungsgesetz nur als WP Equity Partner werden.

Hier möchte ich doch widersprechen. Die Wirtschaftsprüferordnung (worauf du wohl hinaus wolltest mit dem "Wirtschaftsprüfungsgesetz") sieht lediglich vor, dass die Mehrheit (!) der Gesellschafter Wirtschaftsprüfer bzw. EU-Abschlussprüfer sind (§ 28 WPO).
Liebe Grüße

antworten
Ein KPMGler

Manager zu Senior Manager

Totaler Quatsch.

Du kannst nur Vorstand werden wenn Du "Titelträger" bist, also eine beliebige Auswahl oder Kombi aus StB, WP und RA.
Alle anderen Partner kannst Du besetzen wie Du Lust und Laune hast.
Ich kann Dir bei uns locker 100 Full-Equity Partner sofort auflisten, die weder StB, noch WP, noch RA sind.

Woher kommt so ein Unsinn?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

Interessante Option. Mir schien das bisher als WP nicht sonderlich lukrativ sein, da man heute sehr viele Regularien hat und kaum selbst alles abdecken kann?

Ich kann die Aussagen nur bestätigen.

Mein Rat an alle: Vergesst jegliche Form der Loyalität zu einem Unternehmen. Wenn es keine Perspektive mehr gibt, dann wird der Arbeitgeber gewechselt. Es spielt kaum eine Rolle auf das Firmenlogo nur Orange, Grün, Gelb oder Blau ist.

Ich persönlich bin sogar noch einen Schritt weitergegangen und bin nun seit zwei Jahren erfolgreich selbstständig. Seitdem lasse ich mir von keinen "Partner" mehr was sagen ...

Nicht jeder bei den Big4 ist WP....

Korrekt, aber Partner/Director wird man nur mit WP

Das gilt allerdings nur für’s Audit. Nich mal für alle Assurancebereiche

Teilweise korrekt. Bei den Big4 handelt es sich um Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Bei denen kann man laut Wirtschaftsprüfungsgesetz nur als WP Equity Partner werden.

antworten
WiWi Gast

Manager zu Senior Manager

Bzw. noch enger: ...Mehrheit der Mitglieder des Vorstandes (-> AG), der Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen (-> GmbH), der persönlich haftenden Gesellschafter und Gesellschafterinnen (-> PersG), der geschäftsführenden Direktoren und Direktorinnen (-> z. B. Ltd.?!) oder der Partner und Partnerinnen (-> iSd PartGG?!) (gesetzliche Vertreter) Berufsangehörige oder EU- oder EWR-Abschlussprüfer sind.

Ceterum censeo schrieb am 20.07.2020:

Teilweise korrekt. Bei den Big4 handelt es sich um Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Bei denen kann man laut Wirtschaftsprüfungsgesetz nur als WP Equity Partner werden.

Hier möchte ich doch widersprechen. Die Wirtschaftsprüferordnung (worauf du wohl hinaus wolltest mit dem "Wirtschaftsprüfungsgesetz") sieht lediglich vor, dass die Mehrheit (!) der Gesellschafter Wirtschaftsprüfer bzw. EU-Abschlussprüfer sind (§ 28 WPO).
Liebe Grüße

antworten

Artikel zu SM

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Antworten auf Manager zu Senior Manager

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 28 Beiträge

Diskussionen zu SM

Weitere Themen aus Consulting & Advisory