DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisorySMC

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

SMC wird scheinbar relaunched
Hat jemand insights? Was wird bezweckt und wie sieht es mit der Rolle im Konzern aus?

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Glaube eher, dass das nur unter einem Dach mit Advanta ist und ansonsten die Projekte gleich bleiben mit größerem Fokus auf Digitalisierung.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Downgrade mMn, das ist jetzt nicht mehr die Top Beratung des Vorstands sondern PMO-Bude für irgendwelche unwichtigen Projekte

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, aber definitiv mit ein Grund. Mal abgesehen davon, dass sie wohl intern sehr hohe Preise aufrufen. Allgemein will sich SMC/Advanta künftig mehr auf externe Kunden fokussieren, jedoch bin ich mir sehr unsicher ob der Plan aufgehen wird. Insbesondere da sich in einigen Bereichen Probleme auftun können, da man z.B. bei Infrastrukturkunden I.d.R. nicht beratend tätig werden darf. Dieses Problem könnte sich unter Umständen auch auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Weiterhin stellt sich mir die Frage, ob das rebranding aus Reputationssicht sinnvoll ist, es wird auf jeden Fall kurzfristig erstmal leiden. Insbesondere wenn man sich die Erfahrungen mit dem Strategy& (Ehemals Booz) rebranding anschaut. Aktuell verwässert man halt etwas die Brand. Ob man hier langfristig mit MBB und den anderen externen Beratungen konkurrieren kann, bleibt erstmal zu bezweifeln.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, aber definitiv mit ein Grund. Mal abgesehen davon, dass sie wohl intern sehr hohe Preise aufrufen. Allgemein will sich SMC/Advanta künftig mehr auf externe Kunden fokussieren, jedoch bin ich mir sehr unsicher ob der Plan aufgehen wird. Insbesondere da sich in einigen Bereichen Probleme auftun können, da man z.B. bei Infrastrukturkunden I.d.R. nicht beratend tätig werden darf. Dieses Problem könnte sich unter Umständen auch auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Weiterhin stellt sich mir die Frage, ob das rebranding aus Reputationssicht sinnvoll ist, es wird auf jeden Fall kurzfristig erstmal leiden. Insbesondere wenn man sich die Erfahrungen mit dem Strategy& (Ehemals Booz) rebranding anschaut. Aktuell verwässert man halt etwas die Brand. Ob man hier langfristig mit MBB und den anderen externen Beratungen konkurrieren kann, bleibt erstmal zu bezweifeln.

Der Fokus auf externe Kunden wäre natürlich eine ironische Entwicklung:
Siemens fokusiert schon auf wenige Bereiche und stößt die Medizintechnik, die Engergie und und und ab
Gleichzeitig wird aber mit externer UB ein vollkommen anderes Geschäftsfeld betreten das nichts mit einem klassischen Industriekonzern zu tun hat (im Gegensatz zu den abgestoßenen Divisionen)

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, aber definitiv mit ein Grund. Mal abgesehen davon, dass sie wohl intern sehr hohe Preise aufrufen. Allgemein will sich SMC/Advanta künftig mehr auf externe Kunden fokussieren, jedoch bin ich mir sehr unsicher ob der Plan aufgehen wird. Insbesondere da sich in einigen Bereichen Probleme auftun können, da man z.B. bei Infrastrukturkunden I.d.R. nicht beratend tätig werden darf. Dieses Problem könnte sich unter Umständen auch auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Weiterhin stellt sich mir die Frage, ob das rebranding aus Reputationssicht sinnvoll ist, es wird auf jeden Fall kurzfristig erstmal leiden. Insbesondere wenn man sich die Erfahrungen mit dem Strategy& (Ehemals Booz) rebranding anschaut. Aktuell verwässert man halt etwas die Brand. Ob man hier langfristig mit MBB und den anderen externen Beratungen konkurrieren kann, bleibt erstmal zu bezweifeln.

Falsch. Hier mal ein paar Insiderinfos aus erster Hand:
Externe Projekte finden im Rahmen von IoT/Digitalisierungs-Projekten statt, die Siemens Advanta an externe Kunden verkauft, d.h. man pitcht hier zu 0% gegenüber externen Beratungen.
Darüber hinaus wird Siemens Advanta Consulting (SAC) über 500 Berater stark und in verschiedenen Divisionen gegliedert sein. Dabei gibt es eine dezidierte Strategy Einheit, die klassische SMC Strategieberatung macht. Hier ändert sich praktisch nichts, nur dass man manchmal auch an Strategieprojekten im Rahmen der Siemens Advanta Aufträgen mitarbeitet. Heißt für Strategy wird das Gehaltspackage nicht nach unten korrigiert. Es wird bei SAC allerdings einige Berater mit anderem funktionalen Fokus (z.B. Operations) geben, für die das der Fall ist - vergleichbar zum Gehalts-Unterschied zwischen "normalen" BCG Berater und einem Berater bei BCG Platinon.
Finde das Rebranding aus Reputationssicht eher negativ, da SMC eine echt starke Marke war. Allerdings wird das Marketing Budget nochmal steigen (war zuvor bereits unter ICs einsame Spitze), sodass langfristig der Effekt marginal oder möglicherweise sogar positiv sein wird...

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, aber definitiv mit ein Grund. Mal abgesehen davon, dass sie wohl intern sehr hohe Preise aufrufen. Allgemein will sich SMC/Advanta künftig mehr auf externe Kunden fokussieren, jedoch bin ich mir sehr unsicher ob der Plan aufgehen wird. Insbesondere da sich in einigen Bereichen Probleme auftun können, da man z.B. bei Infrastrukturkunden I.d.R. nicht beratend tätig werden darf. Dieses Problem könnte sich unter Umständen auch auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Weiterhin stellt sich mir die Frage, ob das rebranding aus Reputationssicht sinnvoll ist, es wird auf jeden Fall kurzfristig erstmal leiden. Insbesondere wenn man sich die Erfahrungen mit dem Strategy& (Ehemals Booz) rebranding anschaut. Aktuell verwässert man halt etwas die Brand. Ob man hier langfristig mit MBB und den anderen externen Beratungen konkurrieren kann, bleibt erstmal zu bezweifeln.

Falsch. Hier mal ein paar Insiderinfos aus erster Hand:
Externe Projekte finden im Rahmen von IoT/Digitalisierungs-Projekten statt, die Siemens Advanta an externe Kunden verkauft, d.h. man pitcht hier zu 0% gegenüber externen Beratungen.
Darüber hinaus wird Siemens Advanta Consulting (SAC) über 500 Berater stark und in verschiedenen Divisionen gegliedert sein. Dabei gibt es eine dezidierte Strategy Einheit, die klassische SMC Strategieberatung macht. Hier ändert sich praktisch nichts, nur dass man manchmal auch an Strategieprojekten im Rahmen der Siemens Advanta Aufträgen mitarbeitet. Heißt für Strategy wird das Gehaltspackage nicht nach unten korrigiert. Es wird bei SAC allerdings einige Berater mit anderem funktionalen Fokus (z.B. Operations) geben, für die das der Fall ist - vergleichbar zum Gehalts-Unterschied zwischen "normalen" BCG Berater und einem Berater bei BCG Platinon.
Finde das Rebranding aus Reputationssicht eher negativ, da SMC eine echt starke Marke war. Allerdings wird das Marketing Budget nochmal steigen (war zuvor bereits unter ICs einsame Spitze), sodass langfristig der Effekt marginal oder möglicherweise sogar positiv sein wird...

Selbstverständlich konkurriert man als Advanta (ehemals IoT Unit) mit externen Beratungen, sowohl bei internen als auch externen Projekten. MBB werden die Digitalisierungsprojekte sicherlich nicht Advanta auf dem Silbertablett servieren. Ich sehe hier auch den USP von Advanta gegenüber anderen Beratungen nicht. In der Vergangenheit wurde selbst bei Inhouse Beratungsprojekten regelmäßig gegen externe Beratungen (McKinsey et al) gepitcht. Hiermit rühmt man sich bei ehemals SMC auch sehr gerne mit. Die Akquise von externen Beratungsprojekten gelingt bisher wohl nur mit mäßigem Erfolg.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, aber definitiv mit ein Grund. Mal abgesehen davon, dass sie wohl intern sehr hohe Preise aufrufen. Allgemein will sich SMC/Advanta künftig mehr auf externe Kunden fokussieren, jedoch bin ich mir sehr unsicher ob der Plan aufgehen wird. Insbesondere da sich in einigen Bereichen Probleme auftun können, da man z.B. bei Infrastrukturkunden I.d.R. nicht beratend tätig werden darf. Dieses Problem könnte sich unter Umständen auch auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Weiterhin stellt sich mir die Frage, ob das rebranding aus Reputationssicht sinnvoll ist, es wird auf jeden Fall kurzfristig erstmal leiden. Insbesondere wenn man sich die Erfahrungen mit dem Strategy& (Ehemals Booz) rebranding anschaut. Aktuell verwässert man halt etwas die Brand. Ob man hier langfristig mit MBB und den anderen externen Beratungen konkurrieren kann, bleibt erstmal zu bezweifeln.

Falsch. Hier mal ein paar Insiderinfos aus erster Hand:
Externe Projekte finden im Rahmen von IoT/Digitalisierungs-Projekten statt, die Siemens Advanta an externe Kunden verkauft, d.h. man pitcht hier zu 0% gegenüber externen Beratungen.
Darüber hinaus wird Siemens Advanta Consulting (SAC) über 500 Berater stark und in verschiedenen Divisionen gegliedert sein. Dabei gibt es eine dezidierte Strategy Einheit, die klassische SMC Strategieberatung macht. Hier ändert sich praktisch nichts, nur dass man manchmal auch an Strategieprojekten im Rahmen der Siemens Advanta Aufträgen mitarbeitet. Heißt für Strategy wird das Gehaltspackage nicht nach unten korrigiert. Es wird bei SAC allerdings einige Berater mit anderem funktionalen Fokus (z.B. Operations) geben, für die das der Fall ist - vergleichbar zum Gehalts-Unterschied zwischen "normalen" BCG Berater und einem Berater bei BCG Platinon.
Finde das Rebranding aus Reputationssicht eher negativ, da SMC eine echt starke Marke war. Allerdings wird das Marketing Budget nochmal steigen (war zuvor bereits unter ICs einsame Spitze), sodass langfristig der Effekt marginal oder möglicherweise sogar positiv sein wird...

Super ein paar Infos aus erster Hand zu bekommen!
Wieviele der 500 Berater werden denn Strategie machen und wie viele "was anderes"?
Und wie wird das ganze den Kunden verkauft? Es wurde hier ja ausführlich diskutiert ob Kunden es annehmen werden das der eine PWCler (Strategy&) nun doppelt so viel kosten soll wie der andere. Denke ihr steht nun vor einer ähnlichen Problematik, gerade da der Name ja sogar der gleiche ist.

Und hast du noch ein paar Insights zu den internen Projekten? Du schreibst das sich wenig ändern wird aber durch die Reorganisationen sollte es doch, wenn sie mal abgeschlossen sind, deutlich weniger zu tun für euch sein als bisher, oder?

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

SMC hatte doch schon immer eine Operations Einheit, die weniger verdient und auch weniger gearbeitet hat.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Wie sollen die bitteschön ihren Beratern eine Gehaltskürzung erklären, nur weil sich ein paar auf Operationsthemen fokussiert haben? Zumal das wohl einer der Hauptthemen von SMC ist?

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, aber definitiv mit ein Grund. Mal abgesehen davon, dass sie wohl intern sehr hohe Preise aufrufen. Allgemein will sich SMC/Advanta künftig mehr auf externe Kunden fokussieren, jedoch bin ich mir sehr unsicher ob der Plan aufgehen wird. Insbesondere da sich in einigen Bereichen Probleme auftun können, da man z.B. bei Infrastrukturkunden I.d.R. nicht beratend tätig werden darf. Dieses Problem könnte sich unter Umständen auch auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Weiterhin stellt sich mir die Frage, ob das rebranding aus Reputationssicht sinnvoll ist, es wird auf jeden Fall kurzfristig erstmal leiden. Insbesondere wenn man sich die Erfahrungen mit dem Strategy& (Ehemals Booz) rebranding anschaut. Aktuell verwässert man halt etwas die Brand. Ob man hier langfristig mit MBB und den anderen externen Beratungen konkurrieren kann, bleibt erstmal zu bezweifeln.

Falsch. Hier mal ein paar Insiderinfos aus erster Hand:
Externe Projekte finden im Rahmen von IoT/Digitalisierungs-Projekten statt, die Siemens Advanta an externe Kunden verkauft, d.h. man pitcht hier zu 0% gegenüber externen Beratungen.
Darüber hinaus wird Siemens Advanta Consulting (SAC) über 500 Berater stark und in verschiedenen Divisionen gegliedert sein. Dabei gibt es eine dezidierte Strategy Einheit, die klassische SMC Strategieberatung macht. Hier ändert sich praktisch nichts, nur dass man manchmal auch an Strategieprojekten im Rahmen der Siemens Advanta Aufträgen mitarbeitet. Heißt für Strategy wird das Gehaltspackage nicht nach unten korrigiert. Es wird bei SAC allerdings einige Berater mit anderem funktionalen Fokus (z.B. Operations) geben, für die das der Fall ist - vergleichbar zum Gehalts-Unterschied zwischen "normalen" BCG Berater und einem Berater bei BCG Platinon.
Finde das Rebranding aus Reputationssicht eher negativ, da SMC eine echt starke Marke war. Allerdings wird das Marketing Budget nochmal steigen (war zuvor bereits unter ICs einsame Spitze), sodass langfristig der Effekt marginal oder möglicherweise sogar positiv sein wird...

Selbstverständlich konkurriert man als Advanta (ehemals IoT Unit) mit externen Beratungen, sowohl bei internen als auch externen Projekten. MBB werden die Digitalisierungsprojekte sicherlich nicht Advanta auf dem Silbertablett servieren. Ich sehe hier auch den USP von Advanta gegenüber anderen Beratungen nicht. In der Vergangenheit wurde selbst bei Inhouse Beratungsprojekten regelmäßig gegen externe Beratungen (McKinsey et al) gepitcht. Hiermit rühmt man sich bei ehemals SMC auch sehr gerne mit. Die Akquise von externen Beratungsprojekten gelingt bisher wohl nur mit mäßigem Erfolg.

Nein, tut man nicht. Advanta bietet seinen Kunden End-to-End-Lösungen an - von Beratung über Prototyping, Entwicklung von Soft-/Hardware, bis hin zur Implementierung. Damit konkurriert man nicht mit externen Beratungen wie MBB/T2, allenfalls Accenture kann da ansatzweise mithalten, wobei denen das Hardware-Knowhow fehlt.
Bei internen Projekten pitcht man weiterhin gegen MBB, wobei das Rebranding absolut gar keine Auswirkungen haben wird, da man intern natürlich über das neue Branding Bescheid weiß. Und die reine Akquise von externen Projekten war sowieso nie der Schwerpunkt von SMC und das wird auch so bleiben. Da man sich als Teil von Advanta nun deutlich in Richtung Digitalisierung positioniert hat man aber hier ohnehin deutlich bessere Referenzen als jede externe Beratung...

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 04.06.2020:

Wie sollen die bitteschön ihren Beratern eine Gehaltskürzung erklären, nur weil sich ein paar auf Operationsthemen fokussiert haben? Zumal das wohl einer der Hauptthemen von SMC ist?

Warum Gehaltskürzung? Die bisherigen Strategieberater bleiben natürlich Strategieberater, Operations-Berater werden neu gehired und erhalten ein zur Operations-Konkurrenz kompetitives Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, aber definitiv mit ein Grund. Mal abgesehen davon, dass sie wohl intern sehr hohe Preise aufrufen. Allgemein will sich SMC/Advanta künftig mehr auf externe Kunden fokussieren, jedoch bin ich mir sehr unsicher ob der Plan aufgehen wird. Insbesondere da sich in einigen Bereichen Probleme auftun können, da man z.B. bei Infrastrukturkunden I.d.R. nicht beratend tätig werden darf. Dieses Problem könnte sich unter Umständen auch auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Weiterhin stellt sich mir die Frage, ob das rebranding aus Reputationssicht sinnvoll ist, es wird auf jeden Fall kurzfristig erstmal leiden. Insbesondere wenn man sich die Erfahrungen mit dem Strategy& (Ehemals Booz) rebranding anschaut. Aktuell verwässert man halt etwas die Brand. Ob man hier langfristig mit MBB und den anderen externen Beratungen konkurrieren kann, bleibt erstmal zu bezweifeln.

Falsch. Hier mal ein paar Insiderinfos aus erster Hand:
Externe Projekte finden im Rahmen von IoT/Digitalisierungs-Projekten statt, die Siemens Advanta an externe Kunden verkauft, d.h. man pitcht hier zu 0% gegenüber externen Beratungen.
Darüber hinaus wird Siemens Advanta Consulting (SAC) über 500 Berater stark und in verschiedenen Divisionen gegliedert sein. Dabei gibt es eine dezidierte Strategy Einheit, die klassische SMC Strategieberatung macht. Hier ändert sich praktisch nichts, nur dass man manchmal auch an Strategieprojekten im Rahmen der Siemens Advanta Aufträgen mitarbeitet. Heißt für Strategy wird das Gehaltspackage nicht nach unten korrigiert. Es wird bei SAC allerdings einige Berater mit anderem funktionalen Fokus (z.B. Operations) geben, für die das der Fall ist - vergleichbar zum Gehalts-Unterschied zwischen "normalen" BCG Berater und einem Berater bei BCG Platinon.
Finde das Rebranding aus Reputationssicht eher negativ, da SMC eine echt starke Marke war. Allerdings wird das Marketing Budget nochmal steigen (war zuvor bereits unter ICs einsame Spitze), sodass langfristig der Effekt marginal oder möglicherweise sogar positiv sein wird...

Super ein paar Infos aus erster Hand zu bekommen!
Wieviele der 500 Berater werden denn Strategie machen und wie viele "was anderes"?
Und wie wird das ganze den Kunden verkauft? Es wurde hier ja ausführlich diskutiert ob Kunden es annehmen werden das der eine PWCler (Strategy&) nun doppelt so viel kosten soll wie der andere. Denke ihr steht nun vor einer ähnlichen Problematik, gerade da der Name ja sogar der gleiche ist.

Und hast du noch ein paar Insights zu den internen Projekten? Du schreibst das sich wenig ändern wird aber durch die Reorganisationen sollte es doch, wenn sie mal abgeschlossen sind, deutlich weniger zu tun für euch sein als bisher, oder?

Zu Zahlen hat mich meine Quelle darum gebeten, nichts zu veröffentlichen. Nur so viel: die von dir beschriebene pwc vs S& Problematik gibt es nicht. Meines Wissens nach betrifft das pwc vs S& Problem ohnehin eher die interne Gehaltsstruktur, da S& Berater im selben Gebäude deutlich mehr verdienen als die pwcler.

Zu den Projekten: selbstverständlich wird es unabhängig der erfolgten Restrukturierung immer Strategieprojekte geben. Sei es Benchmarking, Entwicklung einer neuen Strategie für den Gesamtkonzern oder die Entwicklung von Mitigationsmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Na ja, es ist doch ziemlich offensichtlich was los ist:
SMC ist zu teuer geworden und wird perspektivisch eingestampt.
Warum sonst schafft man eine Brand ab, die für so etwas stand wie "McKinsey aber Inhouse"?

Die spannende Frage ist nun was das für Inhouse Beratungen im Allgemeinen bedeuted. SMC war ja immer irgendwo der Leuchtturm und Vorreiter der Branche. Wird spannend wie zB TKMC (die sich im Hinblick auf die Zerschlagung des Konzerns vor einer ähnlichen Lage stehen) reagiert.
Man wird sehen ob sich das Konzept Inhouse Consulting, denen ja strukturell viele Vorteile "echter" UBs fehlen nicht doch als Irrweg entpuppt.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Puh. Ich musste schlucken, als ich das gelesen habe. SMC bisher eindeutige Nummer 1 der Inhouse Beratungen mit extrem starker Brand. Das wird nun verwässert und man macht das Verständnis für Bewerber nicht besser ...

Für mich wenig nachvollziehbar aus Recruiting-Sicht.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Platinion, bekannt als die Operations-Sparte von BCG!

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Das Rebranding macht meiner Meinung nach wenig Sinn, da SMC ein bekannter Name war und relativ eindeutig war, welche Leistungen man bekommt. Bei Advanta hat man ja gar keine Ahnung was angeboten bzw. geleistet wird. Mit dem altbackenen Strategy&-Beispiel zu kommen ist etwas schwachsinnig, 1) war es ja rechtlich mWn nicht möglich den Namen Booz beizubehalten und 2) scheint es bei dem Laden ziemlich gut zu laufen, habe jedenfalls bislang nie etwas schlechtes gehört und hatten bei uns im Konzern auch schon mehrfach Strategy&-Unterstützung. Wer mal mit PwC zu tun hatte, merkt übrigens recht schnell, dass das nicht nur kulturell als auch von der Beratungsleistung zwei vollkommen andere Welten sind und da meine ich nicht nur die Art der Projekte, sondern auch Qualität und Auftreten - ich glaube der ganze Konflikt geht tatsächlich eher von PwClern aus. Selbiges Problem gibt es aber auch bei McK mit Orphoz.

Wie Siemens sich nun in Zukunft mit dem Beratungsarm aufstellt wird spannend, auch ein kompletter Carve-Out bzw. Verkauf wäre denkbar. Ob letzteres so viel Sinn ergibt, wage ich zu bezweifeln.

WiWi Gast schrieb am 04.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, aber definitiv mit ein Grund. Mal abgesehen davon, dass sie wohl intern sehr hohe Preise aufrufen. Allgemein will sich SMC/Advanta künftig mehr auf externe Kunden fokussieren, jedoch bin ich mir sehr unsicher ob der Plan aufgehen wird. Insbesondere da sich in einigen Bereichen Probleme auftun können, da man z.B. bei Infrastrukturkunden I.d.R. nicht beratend tätig werden darf. Dieses Problem könnte sich unter Umständen auch auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Weiterhin stellt sich mir die Frage, ob das rebranding aus Reputationssicht sinnvoll ist, es wird auf jeden Fall kurzfristig erstmal leiden. Insbesondere wenn man sich die Erfahrungen mit dem Strategy& (Ehemals Booz) rebranding anschaut. Aktuell verwässert man halt etwas die Brand. Ob man hier langfristig mit MBB und den anderen externen Beratungen konkurrieren kann, bleibt erstmal zu bezweifeln.

Falsch. Hier mal ein paar Insiderinfos aus erster Hand:
Externe Projekte finden im Rahmen von IoT/Digitalisierungs-Projekten statt, die Siemens Advanta an externe Kunden verkauft, d.h. man pitcht hier zu 0% gegenüber externen Beratungen.
Darüber hinaus wird Siemens Advanta Consulting (SAC) über 500 Berater stark und in verschiedenen Divisionen gegliedert sein. Dabei gibt es eine dezidierte Strategy Einheit, die klassische SMC Strategieberatung macht. Hier ändert sich praktisch nichts, nur dass man manchmal auch an Strategieprojekten im Rahmen der Siemens Advanta Aufträgen mitarbeitet. Heißt für Strategy wird das Gehaltspackage nicht nach unten korrigiert. Es wird bei SAC allerdings einige Berater mit anderem funktionalen Fokus (z.B. Operations) geben, für die das der Fall ist - vergleichbar zum Gehalts-Unterschied zwischen "normalen" BCG Berater und einem Berater bei BCG Platinon.
Finde das Rebranding aus Reputationssicht eher negativ, da SMC eine echt starke Marke war. Allerdings wird das Marketing Budget nochmal steigen (war zuvor bereits unter ICs einsame Spitze), sodass langfristig der Effekt marginal oder möglicherweise sogar positiv sein wird...

Super ein paar Infos aus erster Hand zu bekommen!
Wieviele der 500 Berater werden denn Strategie machen und wie viele "was anderes"?
Und wie wird das ganze den Kunden verkauft? Es wurde hier ja ausführlich diskutiert ob Kunden es annehmen werden das der eine PWCler (Strategy&) nun doppelt so viel kosten soll wie der andere. Denke ihr steht nun vor einer ähnlichen Problematik, gerade da der Name ja sogar der gleiche ist.

Und hast du noch ein paar Insights zu den internen Projekten? Du schreibst das sich wenig ändern wird aber durch die Reorganisationen sollte es doch, wenn sie mal abgeschlossen sind, deutlich weniger zu tun für euch sein als bisher, oder?

Zu Zahlen hat mich meine Quelle darum gebeten, nichts zu veröffentlichen. Nur so viel: die von dir beschriebene pwc vs S& Problematik gibt es nicht. Meines Wissens nach betrifft das pwc vs S& Problem ohnehin eher die interne Gehaltsstruktur, da S& Berater im selben Gebäude deutlich mehr verdienen als die pwcler.

Zu den Projekten: selbstverständlich wird es unabhängig der erfolgten Restrukturierung immer Strategieprojekte geben. Sei es Benchmarking, Entwicklung einer neuen Strategie für den Gesamtkonzern oder die Entwicklung von Mitigationsmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 04.06.2020:

Das Rebranding macht meiner Meinung nach wenig Sinn, da SMC ein bekannter Name war und relativ eindeutig war, welche Leistungen man bekommt. Bei Advanta hat man ja gar keine Ahnung was angeboten bzw. geleistet wird. Mit dem altbackenen Strategy&-Beispiel zu kommen ist etwas schwachsinnig, 1) war es ja rechtlich mWn nicht möglich den Namen Booz beizubehalten und 2) scheint es bei dem Laden ziemlich gut zu laufen, habe jedenfalls bislang nie etwas schlechtes gehört und hatten bei uns im Konzern auch schon mehrfach Strategy&-Unterstützung. Wer mal mit PwC zu tun hatte, merkt übrigens recht schnell, dass das nicht nur kulturell als auch von der Beratungsleistung zwei vollkommen andere Welten sind und da meine ich nicht nur die Art der Projekte, sondern auch Qualität und Auftreten - ich glaube der ganze Konflikt geht tatsächlich eher von PwClern aus. Selbiges Problem gibt es aber auch bei McK mit Orphoz.

Wie Siemens sich nun in Zukunft mit dem Beratungsarm aufstellt wird spannend, auch ein kompletter Carve-Out bzw. Verkauf wäre denkbar. Ob letzteres so viel Sinn ergibt, wage ich zu bezweifeln.

WiWi Gast schrieb am 04.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, aber definitiv mit ein Grund. Mal abgesehen davon, dass sie wohl intern sehr hohe Preise aufrufen. Allgemein will sich SMC/Advanta künftig mehr auf externe Kunden fokussieren, jedoch bin ich mir sehr unsicher ob der Plan aufgehen wird. Insbesondere da sich in einigen Bereichen Probleme auftun können, da man z.B. bei Infrastrukturkunden I.d.R. nicht beratend tätig werden darf. Dieses Problem könnte sich unter Umständen auch auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Weiterhin stellt sich mir die Frage, ob das rebranding aus Reputationssicht sinnvoll ist, es wird auf jeden Fall kurzfristig erstmal leiden. Insbesondere wenn man sich die Erfahrungen mit dem Strategy& (Ehemals Booz) rebranding anschaut. Aktuell verwässert man halt etwas die Brand. Ob man hier langfristig mit MBB und den anderen externen Beratungen konkurrieren kann, bleibt erstmal zu bezweifeln.

Falsch. Hier mal ein paar Insiderinfos aus erster Hand:
Externe Projekte finden im Rahmen von IoT/Digitalisierungs-Projekten statt, die Siemens Advanta an externe Kunden verkauft, d.h. man pitcht hier zu 0% gegenüber externen Beratungen.
Darüber hinaus wird Siemens Advanta Consulting (SAC) über 500 Berater stark und in verschiedenen Divisionen gegliedert sein. Dabei gibt es eine dezidierte Strategy Einheit, die klassische SMC Strategieberatung macht. Hier ändert sich praktisch nichts, nur dass man manchmal auch an Strategieprojekten im Rahmen der Siemens Advanta Aufträgen mitarbeitet. Heißt für Strategy wird das Gehaltspackage nicht nach unten korrigiert. Es wird bei SAC allerdings einige Berater mit anderem funktionalen Fokus (z.B. Operations) geben, für die das der Fall ist - vergleichbar zum Gehalts-Unterschied zwischen "normalen" BCG Berater und einem Berater bei BCG Platinon.
Finde das Rebranding aus Reputationssicht eher negativ, da SMC eine echt starke Marke war. Allerdings wird das Marketing Budget nochmal steigen (war zuvor bereits unter ICs einsame Spitze), sodass langfristig der Effekt marginal oder möglicherweise sogar positiv sein wird...

Super ein paar Infos aus erster Hand zu bekommen!
Wieviele der 500 Berater werden denn Strategie machen und wie viele "was anderes"?
Und wie wird das ganze den Kunden verkauft? Es wurde hier ja ausführlich diskutiert ob Kunden es annehmen werden das der eine PWCler (Strategy&) nun doppelt so viel kosten soll wie der andere. Denke ihr steht nun vor einer ähnlichen Problematik, gerade da der Name ja sogar der gleiche ist.

Und hast du noch ein paar Insights zu den internen Projekten? Du schreibst das sich wenig ändern wird aber durch die Reorganisationen sollte es doch, wenn sie mal abgeschlossen sind, deutlich weniger zu tun für euch sein als bisher, oder?

Zu Zahlen hat mich meine Quelle darum gebeten, nichts zu veröffentlichen. Nur so viel: die von dir beschriebene pwc vs S& Problematik gibt es nicht. Meines Wissens nach betrifft das pwc vs S& Problem ohnehin eher die interne Gehaltsstruktur, da S& Berater im selben Gebäude deutlich mehr verdienen als die pwcler.

Zu den Projekten: selbstverständlich wird es unabhängig der erfolgten Restrukturierung immer Strategieprojekte geben. Sei es Benchmarking, Entwicklung einer neuen Strategie für den Gesamtkonzern oder die Entwicklung von Mitigationsmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie.

Dieser Post zeigt, dass das Rebranding aus Recruiting-Sicht katastrophal war. Trotz detaillierter Beschreibung von Siemens Advanta weiter oben, verstehen selbst Leute von Wiwi-Treff nicht, wie SAC zukünftig funktioniert.
Und von der Idee vom Carve-Out eines ICs habe ich auch noch nie gehört...

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Meiner Meinung nach ein katastrophaler Schritt. Das wird gleich ablaufen wie bei der Strategiegruppe (AfK) der Deutschen Bank, welche in das Inhouse Consulting überführt wurde. Heute weiß keiner mehr, dass es diese elitäre Strategiegruppe jemals gab.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Warum sollte ein Carve-Out einer bislang nur internen Beratungsgruppe keinen Sinn machen? Das macht sogar sehr viel Sinn, wenn man sich ggü. externen Kunden öffnen will - Siemens kann trotzdem Anteile halten, aber sich nach außen wesentlich neutraler aufstellen und Beratungsleistungen bzw. die Preise durch feste Scorecards und SLAs sicherstellen.

WiWi Gast schrieb am 04.06.2020:

Das Rebranding macht meiner Meinung nach wenig Sinn, da SMC ein bekannter Name war und relativ eindeutig war, welche Leistungen man bekommt. Bei Advanta hat man ja gar keine Ahnung was angeboten bzw. geleistet wird. Mit dem altbackenen Strategy&-Beispiel zu kommen ist etwas schwachsinnig, 1) war es ja rechtlich mWn nicht möglich den Namen Booz beizubehalten und 2) scheint es bei dem Laden ziemlich gut zu laufen, habe jedenfalls bislang nie etwas schlechtes gehört und hatten bei uns im Konzern auch schon mehrfach Strategy&-Unterstützung. Wer mal mit PwC zu tun hatte, merkt übrigens recht schnell, dass das nicht nur kulturell als auch von der Beratungsleistung zwei vollkommen andere Welten sind und da meine ich nicht nur die Art der Projekte, sondern auch Qualität und Auftreten - ich glaube der ganze Konflikt geht tatsächlich eher von PwClern aus. Selbiges Problem gibt es aber auch bei McK mit Orphoz.

Wie Siemens sich nun in Zukunft mit dem Beratungsarm aufstellt wird spannend, auch ein kompletter Carve-Out bzw. Verkauf wäre denkbar. Ob letzteres so viel Sinn ergibt, wage ich zu bezweifeln.

WiWi Gast schrieb am 04.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, aber definitiv mit ein Grund. Mal abgesehen davon, dass sie wohl intern sehr hohe Preise aufrufen. Allgemein will sich SMC/Advanta künftig mehr auf externe Kunden fokussieren, jedoch bin ich mir sehr unsicher ob der Plan aufgehen wird. Insbesondere da sich in einigen Bereichen Probleme auftun können, da man z.B. bei Infrastrukturkunden I.d.R. nicht beratend tätig werden darf. Dieses Problem könnte sich unter Umständen auch auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Weiterhin stellt sich mir die Frage, ob das rebranding aus Reputationssicht sinnvoll ist, es wird auf jeden Fall kurzfristig erstmal leiden. Insbesondere wenn man sich die Erfahrungen mit dem Strategy& (Ehemals Booz) rebranding anschaut. Aktuell verwässert man halt etwas die Brand. Ob man hier langfristig mit MBB und den anderen externen Beratungen konkurrieren kann, bleibt erstmal zu bezweifeln.

Falsch. Hier mal ein paar Insiderinfos aus erster Hand:
Externe Projekte finden im Rahmen von IoT/Digitalisierungs-Projekten statt, die Siemens Advanta an externe Kunden verkauft, d.h. man pitcht hier zu 0% gegenüber externen Beratungen.
Darüber hinaus wird Siemens Advanta Consulting (SAC) über 500 Berater stark und in verschiedenen Divisionen gegliedert sein. Dabei gibt es eine dezidierte Strategy Einheit, die klassische SMC Strategieberatung macht. Hier ändert sich praktisch nichts, nur dass man manchmal auch an Strategieprojekten im Rahmen der Siemens Advanta Aufträgen mitarbeitet. Heißt für Strategy wird das Gehaltspackage nicht nach unten korrigiert. Es wird bei SAC allerdings einige Berater mit anderem funktionalen Fokus (z.B. Operations) geben, für die das der Fall ist - vergleichbar zum Gehalts-Unterschied zwischen "normalen" BCG Berater und einem Berater bei BCG Platinon.
Finde das Rebranding aus Reputationssicht eher negativ, da SMC eine echt starke Marke war. Allerdings wird das Marketing Budget nochmal steigen (war zuvor bereits unter ICs einsame Spitze), sodass langfristig der Effekt marginal oder möglicherweise sogar positiv sein wird...

Super ein paar Infos aus erster Hand zu bekommen!
Wieviele der 500 Berater werden denn Strategie machen und wie viele "was anderes"?
Und wie wird das ganze den Kunden verkauft? Es wurde hier ja ausführlich diskutiert ob Kunden es annehmen werden das der eine PWCler (Strategy&) nun doppelt so viel kosten soll wie der andere. Denke ihr steht nun vor einer ähnlichen Problematik, gerade da der Name ja sogar der gleiche ist.

Und hast du noch ein paar Insights zu den internen Projekten? Du schreibst das sich wenig ändern wird aber durch die Reorganisationen sollte es doch, wenn sie mal abgeschlossen sind, deutlich weniger zu tun für euch sein als bisher, oder?

Zu Zahlen hat mich meine Quelle darum gebeten, nichts zu veröffentlichen. Nur so viel: die von dir beschriebene pwc vs S& Problematik gibt es nicht. Meines Wissens nach betrifft das pwc vs S& Problem ohnehin eher die interne Gehaltsstruktur, da S& Berater im selben Gebäude deutlich mehr verdienen als die pwcler.

Zu den Projekten: selbstverständlich wird es unabhängig der erfolgten Restrukturierung immer Strategieprojekte geben. Sei es Benchmarking, Entwicklung einer neuen Strategie für den Gesamtkonzern oder die Entwicklung von Mitigationsmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie.

Dieser Post zeigt, dass das Rebranding aus Recruiting-Sicht katastrophal war. Trotz detaillierter Beschreibung von Siemens Advanta weiter oben, verstehen selbst Leute von Wiwi-Treff nicht, wie SAC zukünftig funktioniert.
Und von der Idee vom Carve-Out eines ICs habe ich auch noch nie gehört...

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Stimme dem oben gesagten zu.

Aus branding und recruiting Sicht war das eine Katastrophale Entscheidung für das klassische SMC, so wie wir es hier kennen (Strategieberatung). Da Beratung einen starken branding Fokus aus Sicht von Bewerbern hat, wird es M.E.n. nun extremst schwer, mit Unternehmen wie BCG, MCKinsey, S& oder Bain zu konkurrieren. Fakt ist, dass die Zielgruppe die selbe ist und daher auch das Gehalt kompetitiv. Denke, das wird in Zukunft jedoch nicht mehr reichen.

Hier sieht man mal wieder, warum es gefährlich ist, Teil eines großen Konzerns zu sein. SMC ist wohl nur ein kleines Zahnrad in dieser neuen Advanta Einheit (wenn ich mir mal die website anschaue) und wurde schlichtweg mit verhaftet. Das ist den Bossen einer Siemens AG doch egal, wenn 150 Strategieberater fuzzis das doof finden :=)

antworten
ExBerater

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Wie bei beinahe allen Rebrandings fragt man sich als Normalsterblicher nur: Wieso!?!?!
Ich kenne mich mit Siemens nicht arg so gut aus, aber alles was ich jetzt schnell über diese neue Marke gelesen habe, und über das Rebranding der SMC ist einfach nur absurd.

  1. Zum hundertsten mal in wenigen Jahren wird was im Siemens Konzern umstrukturiert. OK, kann man machen - hilft aber selten. In 35,999 Siemensbüros müssen vermutlich wieder die Abteilungskürzel an der Tür geändert werden (kein Witz, das ist in Konzernen wirklich so. Aufbau einer solchen Marke mit allen zu verändernden Collaterlas schätzungsweise 100 Mio)

  2. Man wählt einen Namen für dieses neue Segment (Advanta) der an Dämlichkeit und Einfallslosigkeit kaum zu überbieten ist. Eine google Suche hätte gereicht, um zu merken, dass schon X andere Unternehmen so heißen und auch domains besitzen. Diese Kunst-Namen die billigst an irgendwelche Fremdwörter angelehnt sind braucht in 2020 wirklich niemand mehr.

  3. Du nimmst die etablierteste Inhouse Consultung und schiebst sie unnötigerweise dort rein, und verwässerst damit Renommee, Brand, einfach alles

  4. Du springst auf den dämlichen "Trend des Tages" Digitalisierung auf, und lässt es so erscheinen, dass SMC jetzt nur noch eine Digitalisierungs-Implementierungs Begleitung ist
antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Die Frage am Ende des Tages ist doch ob es tatsächlich "nur" ein Rebranding ist (schlimm genug) oder tatsächlich strukturell etwas geändert wird.
Weiter oben heißt es ja alles bleibt so wie es ist. Die Infos die bisher draußen sind lesen sich aber tatsächlich so als würde man jetzt eine auf externe Kunden ausgerichtete Digitalisierungsberatung haben.

Der Vergleich zu PWC und Strategy& hinkt zudem:
Dort war man peinlichst bedacht einen anderen Namen zu wählen um klar zu vermitteln das Äpfel und Birnen am gleichen Stand verkauft werden. Hier hat man ja bewusst den Namen angeglichen (ohne Not da "Siemens Management Consulting" ja generisch genug klingt um es problemlos überall einzuordnen).

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Es ist schon lustig mit anzusehen, wie man die stärkste Inhouse Consulting Brand kaputt macht.
Auf linkedin werde ich mit Siemens Advanta Consulting Werbung geflutet und es entsteht der Eindruck, dass eine neue Digital Beratung à la Accenture geboren wurde. Fragwürdig!

antworten
ExBerater

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Zumal auch noch fraglich ist, ob ausgerechnet ein Großkonzern wie Siemens die Referenz für Digitalisierung ist. (auf einem Beratungsprojekt dort wurden jeden Tag um 21 Uhr die Lichter ausgeschaltet so dass wir als ambitionierte Berater im Dunklen saßen :-) )

Die Geschäftsbereiche, die eigentlich den Zooms und Teams und LoopUps hätten verhindern können bevor sie entstanden sind, hat man ziemlich planlos gegen die Wand gefahren und verkauft.

WiWi Gast schrieb am 06.06.2020:

Es ist schon lustig mit anzusehen, wie man die stärkste Inhouse Consulting Brand kaputt macht.
Auf linkedin werde ich mit Siemens Advanta Consulting Werbung geflutet und es entsteht der Eindruck, dass eine neue Digital Beratung à la Accenture geboren wurde. Fragwürdig!

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Typisch dass sich angehende Berater natürlich wie immer nur fürs Prestige interessieren anstatt mal inhaltlich über den Schritt von Siemens nachzudenken. Siemens ist nunmal der größte Deutsche Tech-Konzern und auch das zweitwertvollste Unternehmen (nach Marktkapitalisierung) in DE. Ich glaube der Vorstand eines solchen Unternehmens ist nicht komplett bescheuert und wirft den guten Ruf von SMC just for fun weg.

Siemens ist nicht so erfolgreich weil es sich "beste Inhouse in DE" auf die Flagge schreiben kann, sondern weil der Konzern in profitable Zukunftsfelder investiert und sich dementsprechend oft umstrukturiert, da keiner Vorhersagen kann welche Felder zukünftig auch tatsächlich profitabel sind. Ganz offensichtlich hat der Vorstand erkannt, dass es bei IOT und Digitalisierung (wenn auch buzzwords des Jahrhunderts) nicht reicht - wie viele andere große Strategieberatungen es tun - nur Prototypen zu erstellen und Konzepte zu entwickeln, sondern dass es wohl tatsächlich Accenture ähnliche Strukturen braucht um die Digitalisierung voranzutreiben (sprich, "alles aus einer Hand", wenn auch auf einem deutlich höheren Niveau als Accenture). Der Name ist definitiv nicht mein Fall, aber wenn man bedenkt dass die Qualität welche SMC groß gemacht hat weiterhin ein essentieller Bestandteil (nämlich der gesamte Beratungspart) von Siemens Advanta ist, dann kann man spekulieren dass das ganze funktionieren könnte. Ich verstehe trotzdem nicht warum sie den Laden nicht einfach weiterhin SMC nennen :D

ExBerater schrieb am 06.06.2020:

Zumal auch noch fraglich ist, ob ausgerechnet ein Großkonzern wie Siemens die Referenz für Digitalisierung ist. (auf einem Beratungsprojekt dort wurden jeden Tag um 21 Uhr die Lichter ausgeschaltet so dass wir als ambitionierte Berater im Dunklen saßen :-) )

Die Geschäftsbereiche, die eigentlich den Zooms und Teams und LoopUps hätten verhindern können bevor sie entstanden sind, hat man ziemlich planlos gegen die Wand gefahren und verkauft.

WiWi Gast schrieb am 06.06.2020:

Es ist schon lustig mit anzusehen, wie man die stärkste Inhouse Consulting Brand kaputt macht.
Auf linkedin werde ich mit Siemens Advanta Consulting Werbung geflutet und es entsteht der Eindruck, dass eine neue Digital Beratung à la Accenture geboren wurde. Fragwürdig!

antworten
ExBerater

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Ich fühle mich zwar nicht angesprochen als "angehender Berater" aber doch mal etwas relativierend dazu:

Siemens hat x mal umstruktiert was jeweils viel Geld gekostet hat, und am Ende tappen sie beim Ergbenis seit ca. 10 Jahren auf der gleichen Stelle.

Ich will aber Siemens nicht bewerten, und ich weiß sehr wohl, dass sich dieser Konzern nicht um die Bedürfnisse der winzigen SMC dreht. Dennoch sollte man in der Tat nicht das Prestige unterschätzen wenn es darum geht, die besten Köpfe zu finden und dabei mit den T1 und T2 Beratungen konkurrieren will.

Das Urteil hier im Forum ist ja eindeutig hierzu. Ist das repräsentativ? Nein aber es ist schon nah an der angepeilten Zielgruppe.
Man kann also nur urteilen:
Entweder war dies ein Fehler oder aber eine bewusste Entscheidung weil man mehr auf weniger Prestige-orienterte Digital-Berater und weniger auf T1-Strategieberater setzen will

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Push

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Ich denke Siemens hat in dieser Hinsicht einfach erkannt, dass 200 Powerpoint-malende Strategieberater im aktuellen Produktportfolio nichts zu suchen haben. SMC bzw. Advanta Consulting wird sich in Zukunft wohl vermehrt auf Berater mit Data-Science-Hardskills fokussieren. Das Rebranding sehe ich grundsätzlich positiv, da man sich hier klar als End-To-End-Dienstleister positioniert.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Sehe ich ähnlich

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Ich denke Siemens hat in dieser Hinsicht einfach erkannt, dass 200 Powerpoint-malende Strategieberater im aktuellen Produktportfolio nichts zu suchen haben. SMC bzw. Advanta Consulting wird sich in Zukunft wohl vermehrt auf Berater mit Data-Science-Hardskills fokussieren. Das Rebranding sehe ich grundsätzlich positiv, da man sich hier klar als End-To-End-Dienstleister positioniert.

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Sollte man sich noch die Mühe für eine Bewerbung machen wenn man grundsätzlich ein T1/T2 Profil hat?

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Mal die Sicht von einem Siemens Internen: SMC hat schon lange nicht mehr diesen guten Ruf, wie hier im Forum behauptet wird. Die Strategieprojekte beschränken sich vorwiegend auf PMO-Tätigkeiten, für Benchmarking etc. wird nahezu immer eine externe Beratung eingestellt. Auch mit der Entwicklung der o.g. Corona-Maßnahmen hat SMC keinen so tollen Job gemacht (u.a. etwas perfide Darstellung der Dashboards mit Grabsteinen). Insofern ist es konsequent, dass sich die SMC mit Advanta auf diese Digitalisierungsthemen spezialisiert und operativer auftritt. Es entspricht einfach der wirklichen Wahrnehmung im Konzern

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

ExBerater schrieb am 19.06.2020:

Siemens hat x mal umstruktiert was jeweils viel Geld gekostet hat, und am Ende tappen sie beim Ergbenis seit ca. 10 Jahren auf der gleichen Stelle.

Die heutigen Zahlen sagen was anderes und die Umstrukturierung ist noch nicht mal beendet

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 24.07.2020:

Mal die Sicht von einem Siemens Internen: SMC hat schon lange nicht mehr diesen guten Ruf, wie hier im Forum behauptet wird. Die Strategieprojekte beschränken sich vorwiegend auf PMO-Tätigkeiten, für Benchmarking etc. wird nahezu immer eine externe Beratung eingestellt. Auch mit der Entwicklung der o.g. Corona-Maßnahmen hat SMC keinen so tollen Job gemacht (u.a. etwas perfide Darstellung der Dashboards mit Grabsteinen). Insofern ist es konsequent, dass sich die SMC mit Advanta auf diese Digitalisierungsthemen spezialisiert und operativer auftritt. Es entspricht einfach der wirklichen Wahrnehmung im Konzern

Hier mal die Sicht eines anderen Internen: SMC war und ist auch nach dem Rebranding nach wie vor bei uns gern gesehen. Die haben uns schon das eine oder andere mal gerettet, nachdem wir mal wieder eine MBB rausschmeißen mussten...

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

push

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 24.07.2020:

Sollte man sich noch die Mühe für eine Bewerbung machen wenn man grundsätzlich ein T1/T2 Profil hat?

Push, lohnt sich SAC für ein Praktikum im Vergleich zu T2?

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 17.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.07.2020:

Sollte man sich noch die Mühe für eine Bewerbung machen wenn man grundsätzlich ein T1/T2 Profil hat?

Push, lohnt sich SAC für ein Praktikum im Vergleich zu T2?

Wenn du von beiden ein Offer hast, geh zu T2

  • ein Siemensianer
antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Push

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

SMC wird scheinbar relaunched
Hat jemand insights? Was wird bezweckt und wie sieht es mit der Rolle im Konzern aus?

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Mal was ganz anderes: Ich finde "Management Consulting" hört sich einfach besser an als "Advanta", wenn ich mit meinen ex AbiKumpels rede oder Studienfreunden.

Warum machen die sowas?

antworten
WiWi Gast

Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

WiWi Gast schrieb am 10.01.2022:

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

SMC wird scheinbar relaunched
Hat jemand insights? Was wird bezweckt und wie sieht es mit der Rolle im Konzern aus?

Durch die vielen Carve-Outs und die Verschlankung von Siemens könnte man ja denken das in Zukunft weniger Bedarf sein wird sich eine Luxus IC leisten zu wollen wenn zukünftig nur noch eine Branche bedient werden muss
Könnte mir gut vorstellen das dann auch das bisher gute Gehaltspackage nach unten korrigiert wird

Mal was ganz anderes: Ich finde "Management Consulting" hört sich einfach besser an als "Advanta", wenn ich mit meinen ex AbiKumpels rede oder Studienfreunden.

Warum machen die sowas?

Vielleicht weil es die nicht interessiert, dass du versuchst deine Schulfreunde zu beeindrucken? Ging hier schließlich um die Zusammenlegung der verschieden IC Abteilungen

antworten

Artikel zu SMC

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Volkswagen Consulting Impact Challenge 2021

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Impact Challenge 2021"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und dem Volkswagen Konzern blicken möchte, hat dazu bei der "Impact Challenge 2021" Gelegenheit. Der digitale Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet am 8. und 9. Dezember 2021 statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsfrist für die Impact Challenge ist der 24. November 2021.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Antworten auf Siemens Management Consulting wird Siemens Advanta

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu SMC

Weitere Themen aus Consulting & Advisory