DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryStrategieberatung

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Hallo zusammen,

wenn Ihr die Wahl unter den führenden Strategieberatungen hättet: Würdet Ihr Euch für Stern Stewart, McKinsey, BCG oder Bain entscheiden? Wo seht Ihr relevante Unterschiede hinsichtlich Karrieremöglichkeiten, Firmenkultur, Projektarbeit und Vergütung?

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

sehe Stern Stewart nicht auf der selben ebene wie MBB

gängiges Ranking: M > BCG > Bain
Ich würde aus persönlichen Präferenzen BCG nehmen

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Stern Stewart zahlt auf allen Leveln am besten, hat allerdings die klar schlechteren Exits. Wenn man wirklich von allen 4 Firmen ein Angebot hat, kann die Wahl nur auf Mckinsey fallen. Pay dürfte sich unter den MBB nicht viel tun und sollte nicht entscheidend sein am Ende

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Stern Stewart ist keine "führende" Unternehmensberatung. Die zahlen einfach mehr weil sie sonst niemanden bekommen würden. Die Projekte sind zwischen T2-T3 Niveau. Arbeitszeiten 80-90std, kein BO, keine Knowledgeteams, etc. Nicht mit MBB, nichtmal mit T2 vergleichbar. Ist halt eine Boutique.

Zu MBB: wenns dir nur um Exit geht McKinsey, da marginal besserer Name. Nehmen sich aber alle nichts. Bain ist angeblich mehr "Hands on und dow to earth" - was auch immer das bedeutet. Würde ehr nach Branche / Funktion gehen und dorthin gehen, wo besonders starke Partner sind. Wenn dir eh egal ist was du machst, kannst du genauso gut eine (drei) Münze werfen.

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Hallo zusammen,

wenn Ihr die Wahl unter den führenden Strategieberatungen hättet: Würdet Ihr Euch für Stern Stewart, McKinsey, BCG oder Bain entscheiden? Wo seht Ihr relevante Unterschiede hinsichtlich Karrieremöglichkeiten, Firmenkultur, Projektarbeit und Vergütung?

Kann mich den vorrednern nur anschließen. Ich war selber bei SSCO gewesen und bin dann gewechselt. Projekte zu 95% in DACH, insbesondere das fehlende Back-Office nervt: Wenn du Lust hast morgens 3 Uhr noch Slides zu alignen - go for it.
Würde dir zu McK oder BCG raten.

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Was für ne Frage. Ganz klar McKinsey. BCG und Bain können sich noch so anstrengen, McKinsey ist immer noch die klare Nummer 1.
Was du mit Stern Stewart willst, kapier ich nicht. Sollen wohl laut Forum gut zahlen, aber sind in jedem anderen Bereich weit unter MBB anzusiedeln und langfristig sicher auch was das Gehalt betrifft...

McK >> BCG > Bain >>>>>> SSCO

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Projekte bei SSCO sicher auf T1 Niveau. Arbeitszeiten nicht mehr so krass. Exits klar schwieriger als MBB aufgrund Brandname. Exits werden aber allgemein in UB schwieriger.

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

als wenn der TE angebote von allen hat. warum vorher gedanken machen.

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Soooo klar besser ist McKinsey nicht als die beiden B's, bzw je nach Industrie / Funktion / Land gibt es da auch Unterschiede im Ranking.
Falls TE Angebote bei allen hat, würde ich nach den oben genannten Gesichtspunkten entscheiden (bei HR nach Ansprechpartnern in den Teams fragen, welche einen interessieren) und vor allem auch den personal fit mit einbeziehen. Finde mich persönlich bei BCG eher wieder als bei McK & Bain, aber das lässt sich nunmal nicht auf jemanden anderen übertragen

Über SSC braucht man hier gar nicht reden, wer da mit Angebot eines der MBB hingeht dem ist nicht zu helfen.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Was für ne Frage. Ganz klar McKinsey. BCG und Bain können sich noch so anstrengen, McKinsey ist immer noch die klare Nummer 1.
Was du mit Stern Stewart willst, kapier ich nicht. Sollen wohl laut Forum gut zahlen, aber sind in jedem anderen Bereich weit unter MBB anzusiedeln und langfristig sicher auch was das Gehalt betrifft...

McK >> BCG > Bain >>>>>> SSCO

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Teile Deine Ansicht. Personal Fit und Unternehmenskultur sind meiner Meinung nach wichtige Faktoren. Über SSCO gehen die Meinungen im Forum stark auseinander. Hast Du hier persönliche Erfahrung oder wie kommst Du zu Deiner Einschätzung?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Soooo klar besser ist McKinsey nicht als die beiden B's, bzw je nach Industrie / Funktion / Land gibt es da auch Unterschiede im Ranking.
Falls TE Angebote bei allen hat, würde ich nach den oben genannten Gesichtspunkten entscheiden (bei HR nach Ansprechpartnern in den Teams fragen, welche einen interessieren) und vor allem auch den personal fit mit einbeziehen. Finde mich persönlich bei BCG eher wieder als bei McK & Bain, aber das lässt sich nunmal nicht auf jemanden anderen übertragen

Über SSC braucht man hier gar nicht reden, wer da mit Angebot eines der MBB hingeht dem ist nicht zu helfen.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Was für ne Frage. Ganz klar McKinsey. BCG und Bain können sich noch so anstrengen, McKinsey ist immer noch die klare Nummer 1.
Was du mit Stern Stewart willst, kapier ich nicht. Sollen wohl laut Forum gut zahlen, aber sind in jedem anderen Bereich weit unter MBB anzusiedeln und langfristig sicher auch was das Gehalt betrifft...

McK >> BCG > Bain >>>>>> SSCO

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Wenn du in der Champions League spielen willst, geh zu McKinsey. Mit allen Konsequenzen: Super smarte Kollegen, hohe Erwartungen, Druck, Tempo, aber auch gelegentlich Konkurrenzkampf, Hostility und Vorurteile

Musst du für dich wissen. Schön bei Mainz oder Freiburg zu spielen ist manchmal besser als bei Bayern auf der Bank zu sitzen

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Teile Deine Ansicht. Personal Fit und Unternehmenskultur sind meiner Meinung nach wichtige Faktoren. Über SSCO gehen die Meinungen im Forum stark auseinander. Hast Du hier persönliche Erfahrung oder wie kommst Du zu Deiner Einschätzung?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Soooo klar besser ist McKinsey nicht als die beiden B's, bzw je nach Industrie / Funktion / Land gibt es da auch Unterschiede im Ranking.
Falls TE Angebote bei allen hat, würde ich nach den oben genannten Gesichtspunkten entscheiden (bei HR nach Ansprechpartnern in den Teams fragen, welche einen interessieren) und vor allem auch den personal fit mit einbeziehen. Finde mich persönlich bei BCG eher wieder als bei McK & Bain, aber das lässt sich nunmal nicht auf jemanden anderen übertragen

Über SSC braucht man hier gar nicht reden, wer da mit Angebot eines der MBB hingeht dem ist nicht zu helfen.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Was für ne Frage. Ganz klar McKinsey. BCG und Bain können sich noch so anstrengen, McKinsey ist immer noch die klare Nummer 1.
Was du mit Stern Stewart willst, kapier ich nicht. Sollen wohl laut Forum gut zahlen, aber sind in jedem anderen Bereich weit unter MBB anzusiedeln und langfristig sicher auch was das Gehalt betrifft...

McK >> BCG > Bain >>>>>> SSCO

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Überragend wie die komplett austauschbaren MBBs hier als godlike im Vergleich zu SSCO dargestellt werden. Da verdiene ich lieber deutlich mehr, habe bessere Projekte (on average. Den Operationsscheiß bei BCG und den PE CDD crap bei Bain muss man sich echt nicht geben) und habe die Möglichkeit meine eigenen Projekte zu verfolgen (Startup, Afrika, ...). Ich glaube SSCO sind ehrlicherweise die einzigen von den genannten mit eigenem Profil. Klar, wer Brand und bestmöglichen Exit will geht zu McK. Wer 100% ins PE will geht zu Bain (wobei die SSCO PE exits auch nicht so schlecht sind) aber ansonsten gibts echt vieles, das bei gewissen Leuten für SSCO sprechen wird. Dort laufen auch genug Leute mit min. 1 MBB Offer rum ;)

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Kann ich nur zustimmen! Bei MBB ist man einer unter vielen und wird zu einem richtigen Lemming ausgebildet, wo man hauptsächlich ausführt und wenig selbst voran bringt.

Bei SSCO wird man von Tag 1 mit in die Verantwortung genommen und lernt dadurch deutlich mehr in kürzerer Zeit.
Das mit der Knowledgebase ist auch bodenlos. SSCO hat das beste Expertennetzwerk, sodass man bei jedem Projekt Industrieexpertise aus 1. Hand hat... bei MBB hingegen wird jeder Dulli, der nen Uni Projekt in einer Industrie gemacht hat, gleich als Experte verkauft...
Über Exit wuerde ich mir auch keine Gedanken machen - von denn SSCO Netzwerk träumen viele MBB Partner ;)

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Überragend wie die komplett austauschbaren MBBs hier als godlike im Vergleich zu SSCO dargestellt werden. Da verdiene ich lieber deutlich mehr, habe bessere Projekte (on average. Den Operationsscheiß bei BCG und den PE CDD crap bei Bain muss man sich echt nicht geben) und habe die Möglichkeit meine eigenen Projekte zu verfolgen (Startup, Afrika, ...). Ich glaube SSCO sind ehrlicherweise die einzigen von den genannten mit eigenem Profil. Klar, wer Brand und bestmöglichen Exit will geht zu McK. Wer 100% ins PE will geht zu Bain (wobei die SSCO PE exits auch nicht so schlecht sind) aber ansonsten gibts echt vieles, das bei gewissen Leuten für SSCO sprechen wird. Dort laufen auch genug Leute mit min. 1 MBB Offer rum ;)

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Ich habe lange nicht mehr so einen Blödsinn gehört... kenne super viele Leute, die bei SSCO untergekommen sind und bei MBB nicht mal eingeladen wurden. Denkst du ernsthaft jemand mit MBB Angebot geht zu SSCO? Eventuell aus persönlichen Gründen (Freunde da) oder extrem kurzsichtige Gehaltsmaximierer. Und gute Exits von SSCO zu PEs? du hast glaube ich noch nie eine Beratung, Bank oder PE von innen gesehen. Vor allem die großen stellen nur BB ein und einige Berater, dann aber nur MBB.

Und nun zu meiner Antwort: gebe meine Vorpostern Recht, McKinsey insgesamt die bessere Brand. Würde aber auch da nach Industrie schauen und wo wer stärker ist, falls dich etwas speziell interessiert. Meiner Meinung nach ist die minimal bessere Brand eher zweitrangig. Du musst 60-70 Stunden mit den Leuten verbringen, da würde ich mich jederzeit für BCG entscheiden mit immer noch Top Exits und - damit es klar ist, es ist nur mein Empfinden - den korrekteren Leuten und viel kollegialer/weniger spießig.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Überragend wie die komplett austauschbaren MBBs hier als godlike im Vergleich zu SSCO dargestellt werden. Da verdiene ich lieber deutlich mehr, habe bessere Projekte (on average. Den Operationsscheiß bei BCG und den PE CDD crap bei Bain muss man sich echt nicht geben) und habe die Möglichkeit meine eigenen Projekte zu verfolgen (Startup, Afrika, ...). Ich glaube SSCO sind ehrlicherweise die einzigen von den genannten mit eigenem Profil. Klar, wer Brand und bestmöglichen Exit will geht zu McK. Wer 100% ins PE will geht zu Bain (wobei die SSCO PE exits auch nicht so schlecht sind) aber ansonsten gibts echt vieles, das bei gewissen Leuten für SSCO sprechen wird. Dort laufen auch genug Leute mit min. 1 MBB Offer rum ;)

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Richtig, einer unter vielen. Vielen Leuten die einfach immer noch ein besseres Profil haben als die Leute bei SSCO.
Wenn du glaubst SSCO hat ein besseres Expertennetzwerk als MBB, dann ist dir auch nicht mehr zu helfen. In vielen Projekten werden Experteninterviews geführt, bei MBB läuft es dann über gewisse Firmen, die sich auf sowas spezialisiert haben und ein Expertennetzwerk verwalten.
Und wenn ein MBB Partner von Alumninetzwerk von SSCO träumt, dann ist es wohl eher ein Alptraum im Vergleich:D hört auf SSCO zu pushen.
Es ist ein solider T3 Laden bei dem man auch Top Projekte hat, das kann keiner bestreiten. Besser als MBB ist aber absurd.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Kann ich nur zustimmen! Bei MBB ist man einer unter vielen und wird zu einem richtigen Lemming ausgebildet, wo man hauptsächlich ausführt und wenig selbst voran bringt.

Bei SSCO wird man von Tag 1 mit in die Verantwortung genommen und lernt dadurch deutlich mehr in kürzerer Zeit.
Das mit der Knowledgebase ist auch bodenlos. SSCO hat das beste Expertennetzwerk, sodass man bei jedem Projekt Industrieexpertise aus 1. Hand hat... bei MBB hingegen wird jeder Dulli, der nen Uni Projekt in einer Industrie gemacht hat, gleich als Experte verkauft...
Über Exit wuerde ich mir auch keine Gedanken machen - von denn SSCO Netzwerk träumen viele MBB Partner ;)

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Überragend wie die komplett austauschbaren MBBs hier als godlike im Vergleich zu SSCO dargestellt werden. Da verdiene ich lieber deutlich mehr, habe bessere Projekte (on average. Den Operationsscheiß bei BCG und den PE CDD crap bei Bain muss man sich echt nicht geben) und habe die Möglichkeit meine eigenen Projekte zu verfolgen (Startup, Afrika, ...). Ich glaube SSCO sind ehrlicherweise die einzigen von den genannten mit eigenem Profil. Klar, wer Brand und bestmöglichen Exit will geht zu McK. Wer 100% ins PE will geht zu Bain (wobei die SSCO PE exits auch nicht so schlecht sind) aber ansonsten gibts echt vieles, das bei gewissen Leuten für SSCO sprechen wird. Dort laufen auch genug Leute mit min. 1 MBB Offer rum ;)

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Überragend wie die komplett austauschbaren MBBs hier als godlike im Vergleich zu SSCO dargestellt werden. Da verdiene ich lieber deutlich mehr, habe bessere Projekte (on average. Den Operationsscheiß bei BCG und den PE CDD crap bei Bain muss man sich echt nicht geben) und habe die Möglichkeit meine eigenen Projekte zu verfolgen (Startup, Afrika, ...). Ich glaube SSCO sind ehrlicherweise die einzigen von den genannten mit eigenem Profil. Klar, wer Brand und bestmöglichen Exit will geht zu McK. Wer 100% ins PE will geht zu Bain (wobei die SSCO PE exits auch nicht so schlecht sind) aber ansonsten gibts echt vieles, das bei gewissen Leuten für SSCO sprechen wird. Dort laufen auch genug Leute mit min. 1 MBB Offer rum ;)

Schau Dir bitte die Projektreferenzen auf der Homepage an. Natürlich macht Stern Stewart, wie alle anderen auch, viele Operationsprojekte. Alles andere wäre auch in der heutigen Entwicklung der Beratungsbranche dämlich, da ein Großteil des Marktwachstums genau auf diesen Themen beruht.

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Da hat aber jemand überhaupt keine Ahnung wie SSCO von innen aussieht, wenn man hier die langjährigen ehemaligen CXOs führender Unternehmen, die mit im Projektteam sind und vor Ort arbeiten mit den 0815 Experten aus den Expertennetzwerken vergleicht die man 30min zur Marktentwicklung interviewt UND zweiteres auch noch stärker reden will. Einfach lol.

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Selten so einen Quatsch gelesen.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Ich habe lange nicht mehr so einen Blödsinn gehört... kenne super viele Leute, die bei SSCO untergekommen sind und bei MBB nicht mal eingeladen wurden. Denkst du ernsthaft jemand mit MBB Angebot geht zu SSCO? Eventuell aus persönlichen Gründen (Freunde da) oder extrem kurzsichtige Gehaltsmaximierer. Und gute Exits von SSCO zu PEs? du hast glaube ich noch nie eine Beratung, Bank oder PE von innen gesehen. Vor allem die großen stellen nur BB ein und einige Berater, dann aber nur MBB.

Und nun zu meiner Antwort: gebe meine Vorpostern Recht, McKinsey insgesamt die bessere Brand. Würde aber auch da nach Industrie schauen und wo wer stärker ist, falls dich etwas speziell interessiert. Meiner Meinung nach ist die minimal bessere Brand eher zweitrangig. Du musst 60-70 Stunden mit den Leuten verbringen, da würde ich mich jederzeit für BCG entscheiden mit immer noch Top Exits und - damit es klar ist, es ist nur mein Empfinden - den korrekteren Leuten und viel kollegialer/weniger spießig.

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

:D schon witzig wie sich hier die Stern Stewart Leute weinend auf den Post werfen und dabei MBB schlecht reden

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Da hat aber jemand überhaupt keine Ahnung wie SSCO von innen aussieht, wenn man hier die langjährigen ehemaligen CXOs führender Unternehmen, die mit im Projektteam sind und vor Ort arbeiten mit den 0815 Experten aus den Expertennetzwerken vergleicht die man 30min zur Marktentwicklung interviewt UND zweiteres auch noch stärker reden will. Einfach lol.

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Da hat aber jemand überhaupt keine Ahnung wie SSCO von innen aussieht, wenn man hier die langjährigen ehemaligen CXOs führender Unternehmen, die mit im Projektteam sind und vor Ort arbeiten mit den 0815 Experten aus den Expertennetzwerken vergleicht die man 30min zur Marktentwicklung interviewt UND zweiteres auch noch stärker reden will. Einfach lol.

Man versteht gar nicht, was du sagen willst.

antworten
WiWi Gast

Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Allerdings bekommt SSCO deren Experten nicht selten aus den gleichen Expertennetzwerken oder? Oder sind diese CXOs exclusiv bei SSCO unter Vertrag? Das würde mich wundern.

In jedem Fall, was er sagen will: Teil von SSCO's Geschäftsmodell ist es, langjährige Experten (also Externe) mit auf das Projekt zu nehmen. Sowieso ein großer Trend in der Beratung und auf jeden Fall von Vorteil für den Kunden.

Aber theoretisch könnten das MBB genau so machen da sie über Expertennetzwerke auch Zugriff auf diese Experten haben können.

Was in jedem Fall klar ist (bevor das jetzt jemand sagt): Nein! Solche echten Branchenexperten gibt es bei innerhalb von Beratungen nicht - auch nicht bei MBB

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Da hat aber jemand überhaupt keine Ahnung wie SSCO von innen aussieht, wenn man hier die langjährigen ehemaligen CXOs führender Unternehmen, die mit im Projektteam sind und vor Ort arbeiten mit den 0815 Experten aus den Expertennetzwerken vergleicht die man 30min zur Marktentwicklung interviewt UND zweiteres auch noch stärker reden will. Einfach lol.

Man versteht gar nicht, was du sagen willst.

antworten

Artikel zu Strategieberatung

Strategieberater können mit den höchsten Fixgehältern rechnen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Die Höhe der Festgehälter variiert in der Unternehmensberatungsbranche innerhalb der Hierarchieebenen teilweise erheblich. Bei den großen Marktteilnehmern beträgt die Spanne beim fest gezahlten Gehaltsbestandteil auf der obersten Hierarchiestufe Partner beispielsweise über 170.000 Euro.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor liegen bei 100-190 Euro

Public Services: Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor

Die Stundensätze von Unternehmensberatern liegen bei Beratungsprojekten im Öffentlichen Sektor zwischen 100 Euro und 190 Euro. In der Strategieberatung variieren die Tagessätze für den Einsatz eines Projektleiters in der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager von 1.150 bis 2.275 Euro. Die vergleichbaren Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro.

Antworten auf Bain, Stern Stewart, McKinsey oder BCG? Die Qual der Wahl...

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Strategieberatung

Weitere Themen aus Consulting & Advisory