DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryStrategy&

Strategy& - Deals

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Strategy& hat ja eine Deals Practice.
Was genau machen die?
Wo ist der Unterscheid zu PwC DDV oder CDD?

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 18.03.2021:

Strategy& hat ja eine Deals Practice.
Was genau machen die?
Wo ist der Unterscheid zu PwC DDV oder CDD?p

Man hat die Strategische Entscheidung getroffen, dass man jetzt CDDs und Strategische M&A Projekte (z.B. Post Merger Integration etc.) vermehrt über Strategy& verkaufen will. Es gibt momentan keinen großen Unterschied, außer das du bei PwC schlechter bezahlt wirst. Zukünftig wird das Geschäft eher zu Strategy& rübergehen und man sich bei PwC eher auf FDD und LDD konzentrieren.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Das heißt CDD und DDV transferieren?
Werden alle rüber gehen?
Bei PwC-Deals verbleiben: BRS, FDD, Valuation, M&A?

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 19.03.2021:

Das heißt CDD und DDV transferieren?
Werden alle rüber gehen?
Bei PwC-Deals verbleiben: BRS, FDD, Valuation, M&A?

Kann ich mir nicht vorstellen.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

In vielen anderen Ländern ist das bereits so. CDD wird komplett über Strategy& gemanaged, PwC TAS macht nur FDD etc. In UK wurde z.B. das komplette PwC CDD Team in Strategy& eingegliedert.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2021:

Das heißt CDD und DDV transferieren?
Werden alle rüber gehen?
Bei PwC-Deals verbleiben: BRS, FDD, Valuation, M&A?

Kann ich mir nicht vorstellen.

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

So wie ich das (jeden Tag) mitbekomme ist CDD längst Teil von S& in so ziemlich jedem Land.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 19.03.2021:

Das heißt CDD und DDV transferieren?
Werden alle rüber gehen?
Bei PwC-Deals verbleiben: BRS, FDD, Valuation, M&A?

Wird gerade wohl noch ausgekaspert, was genau geschieht. Jedenfalls wird bei Strategy& aktuell eine Deals Practice aufgebaut.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Was ist da als Senior Assoc drin?

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Also werden PWCler in S& eingegliedert?

Bei Verdopplung des Gehalts?

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Also werden PWCler in S& eingegliedert?

Bei Verdopplung des Gehalts?

In manchen Ländern ja. Wie es mit dem Transferprozess läuft (Gehalt und Eignung), kann ich leider nichts zu sagen. Ich gehe aber stark von aus, dass die Leute noch einen gewissen Prozess durchlaufen müssen, da man sicherlich die Marke nicht verwässern will.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Also werden PWCler in S& eingegliedert?

Bei Verdopplung des Gehalts?

CDDler bei PwC verdienen jetzt schon mehr als die anderen Deals Abteilungen. Einstieg ist bei knapp über 60k.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Also werden PWCler in S& eingegliedert?

Bei Verdopplung des Gehalts?

Wie war das denn bei EY-P?

wurde da auch verdoppelt?

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Also werden PWCler in S& eingegliedert?

Bei Verdopplung des Gehalts?

CDDler bei PwC verdienen jetzt schon mehr als die anderen Deals Abteilungen. Einstieg ist bei knapp über 60k.

DDV auch?

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Also werden PWCler in S& eingegliedert?

Bei Verdopplung des Gehalts?

In manchen Ländern ja. Wie es mit dem Transferprozess läuft (Gehalt und Eignung), kann ich leider nichts zu sagen. Ich gehe aber stark von aus, dass die Leute noch einen gewissen Prozess durchlaufen müssen, da man sicherlich die Marke nicht verwässern will.

Lol als S&ler würde ich ja ausrasten.

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

man hat ja nicht mal mehr eigene Emailadressen.
Also diese S& Brand und ihre Reputation gibt es eigentlich nur noch hier im Forum oder?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2021:

Also werden PWCler in S& eingegliedert?

Bei Verdopplung des Gehalts?

In manchen Ländern ja. Wie es mit dem Transferprozess läuft (Gehalt und Eignung), kann ich leider nichts zu sagen. Ich gehe aber stark von aus, dass die Leute noch einen gewissen Prozess durchlaufen müssen, da man sicherlich die Marke nicht verwässern will.

Lol als S&ler würde ich ja ausrasten.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 25.03.2021:

Also werden PWCler in S& eingegliedert?

Bei Verdopplung des Gehalts?

In manchen Ländern ja. Wie es mit dem Transferprozess läuft (Gehalt und Eignung), kann ich leider nichts zu sagen. Ich gehe aber stark von aus, dass die Leute noch einen gewissen Prozess durchlaufen müssen, da man sicherlich die Marke nicht verwässern will.

Lol als S&ler würde ich ja ausrasten.

Weil sie dir etwas wegnehmen?

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

ExBerater schrieb am 19.03.2021:

So wie ich das (jeden Tag) mitbekomme ist CDD längst Teil von S& in so ziemlich jedem Land.

Kann ich bestätigen.

Würde sagen
40% Strategie
30% Transformation
20% CDD
10% Sonstiges

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 26.03.2021:

ExBerater schrieb am 19.03.2021:

So wie ich das (jeden Tag) mitbekomme ist CDD längst Teil von S& in so ziemlich jedem Land.

Kann ich bestätigen.

Würde sagen
40% Strategie
30% Transformation
20% CDD
10% Sonstiges

Da wird der Begriff Strategie dann aber auch schon sehr weit definiert ;)

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Ist bei den meisten t2 Beratungen nicht anders .

WiWi Gast schrieb am 26.03.2021:

ExBerater schrieb am 19.03.2021:

So wie ich das (jeden Tag) mitbekomme ist CDD längst Teil von S& in so ziemlich jedem Land.

Kann ich bestätigen.

Würde sagen
40% Strategie
30% Transformation
20% CDD
10% Sonstiges

Da wird der Begriff Strategie dann aber auch schon sehr weit definiert ;)

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

bei T1 auch nicht

WiWi Gast schrieb am 27.03.2021:

Ist bei den meisten t2 Beratungen nicht anders .

WiWi Gast schrieb am 26.03.2021:

ExBerater schrieb am 19.03.2021:

So wie ich das (jeden Tag) mitbekomme ist CDD längst Teil von S& in so ziemlich jedem Land.

Kann ich bestätigen.

Würde sagen
40% Strategie
30% Transformation
20% CDD
10% Sonstiges

Da wird der Begriff Strategie dann aber auch schon sehr weit definiert ;)

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Also werden PWCler in S& eingegliedert?

Bei Verdopplung des Gehalts?

CDDler bei PwC verdienen jetzt schon mehr als die anderen Deals Abteilungen. Einstieg ist bei knapp über 60k.

Dafür aber keine Überstunden. Ist bei M&A übrigens genau so

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Nein, es wird ein PwC Deals Partner transferiert und 5 Externe neu gehired, darunter zwei Ex-Bain Partner, 1 RB und restliche bislang nicht bekanntgegeben. PwC wird primär FDD, Valuation etc. machen, während Strategy& nun die CDDs und Value Creation machen wird. Transfers von PwC Juniors etc. ist nicht vorgesehen.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2021:

Das heißt CDD und DDV transferieren?
Werden alle rüber gehen?
Bei PwC-Deals verbleiben: BRS, FDD, Valuation, M&A?

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

ExBerater schrieb am 27.03.2021:

bei T1 auch nicht

Absolut richtig. Die Frage ist aber eben ob man in einem Forum wie diesem dann die Marketing Zahlen aus der letzten Uni Präsentation angeben muss, oder ob man hier nicht realistischere Informationen teilt (wenn man sich eben schon dazu entscheidet etwas zu teilen). Und die Realität ist eben (bin selber bei einem B), dass selbst bei MBB „echte“ Strategie (10 Jahres-Planung, Markteintritt, Go-to-market...) mit Glück noch 20% ausmacht. Der Rest ist natürlich in aller Regel trotzdem sehr hoch auf C-Level Ebene aufgehangen - und der ein oder andere mag argumentieren, dass das allein schon für eine gewisse Strategie Relevanz sorgt - aber klassische, „pure“ Strategie ist es eben nicht.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

10/10 für diesen Post und den von S&
Die guten alten Zeiten in den Strategieberatungen flauen langsam aber sicher ab. Auch wenn das viele hier im Forum nicht wahr haben wollen

WiWi Gast schrieb am 28.03.2021:

ExBerater schrieb am 27.03.2021:

bei T1 auch nicht

Absolut richtig. Die Frage ist aber eben ob man in einem Forum wie diesem dann die Marketing Zahlen aus der letzten Uni Präsentation angeben muss, oder ob man hier nicht realistischere Informationen teilt (wenn man sich eben schon dazu entscheidet etwas zu teilen). Und die Realität ist eben (bin selber bei einem B), dass selbst bei MBB „echte“ Strategie (10 Jahres-Planung, Markteintritt, Go-to-market...) mit Glück noch 20% ausmacht. Der Rest ist natürlich in aller Regel trotzdem sehr hoch auf C-Level Ebene aufgehangen - und der ein oder andere mag argumentieren, dass das allein schon für eine gewisse Strategie Relevanz sorgt - aber klassische, „pure“ Strategie ist es eben nicht.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Ist ja jetzt nicht wirklich neu und langsam abflauen würde ich das jetzt auch nicht nennen. Pure Strategy macht bei MBB und T2 auch heute nur noch max. 10 Prozent des Projektportfolios aus. Der Rest sind zwar high impact Projekte für die Organisation, aber ein Transformationsprojekt kann per Definition kein rein strategisches Projekt sein.

T1, T2, T3, Big4 grenzen sich heute aber immer noch ab. Bei Kunden durch Qualität, Flugebene der Projekte und Preis. Bei Mitarbeitern durch Flugebene der Projekte, Gehalt, Exits, Prestige. Projekttechnisch macht da jeder alles, wenn natürlich auch T1 und T2 etwas öfter strategisch unterwegs sind. Kenne genug BL die ne T3 oder Big4 für ein Strategieprojekt geholt haben, weil MBB/T2 einfach zu teuer war.

WiWi Gast schrieb am 28.03.2021:

10/10 für diesen Post und den von S&
Die guten alten Zeiten in den Strategieberatungen flauen langsam aber sicher ab. Auch wenn das viele hier im Forum nicht wahr haben wollen

WiWi Gast schrieb am 28.03.2021:

ExBerater schrieb am 27.03.2021:

bei T1 auch nicht

Absolut richtig. Die Frage ist aber eben ob man in einem Forum wie diesem dann die Marketing Zahlen aus der letzten Uni Präsentation angeben muss, oder ob man hier nicht realistischere Informationen teilt (wenn man sich eben schon dazu entscheidet etwas zu teilen). Und die Realität ist eben (bin selber bei einem B), dass selbst bei MBB „echte“ Strategie (10 Jahres-Planung, Markteintritt, Go-to-market...) mit Glück noch 20% ausmacht. Der Rest ist natürlich in aller Regel trotzdem sehr hoch auf C-Level Ebene aufgehangen - und der ein oder andere mag argumentieren, dass das allein schon für eine gewisse Strategie Relevanz sorgt - aber klassische, „pure“ Strategie ist es eben nicht.

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

Ich bin zwar über 40 aber auch ich würde von mir nicht behaupten, dass ich das Beratungsgeschäfts lange genug kenne, um zu sagen ob es früher ganz anders war.
Es ist zumindest schwer vorstellbar, dass es mal eine Zeit gab, in der alle T1 (und T2) mit ihren Tausenden von Beratern nur reine Strategie gemacht haben.

Heute ist es auf jeden Fall so, dass Beratungen (egal welcher Tier) so ziemlich alles machen, was ihnen Geld bringt, solange es nicht in Richtung "gebt uns mal einen Berater für 5 Tage" geht. (aber tatsächlich habe ich selbst sowas bei T2 erlebt wenn es ein guter Kunde war!)

Wer braucht schon reine Strategieprojekte?

  • Etablierte Unternehmen brauchen niemanden, der ihnen sagt, was sie wo an wen in 10 Jahren verkaufen sollen (kommt natürlich mal vor, wenn sich der Markt stark ändert, oder ein neuer Vorstand alles in Frage stellt...).
  • Junge Unternehmen können sich solche Projekte oft nicht leisten.
  • Start Ups schaffen oft ihren eigenen Markt und den kennen sie besser als hochbezahlte Berater die auf 10.000m Flughöhe unterwegs sind

Die Realität in den Beratungen ist eine ganz andere. Die Vielfalt an Projekten ist irre groß - und nicht selten habe ich mich gefragt, warum der Kunde ausgerechnet uns/mich für ein solches Thema braucht, oder ich habe mich gefragt, ob der Kunde/Vorstand eigentlich weiß was er mit dem Projekt will.

Aber am Ende des Tages steigen die Umsätze der Beratungsbranche von Jahr zu Jahr. Es scheint also einen Bedarf zu geben. Ob das gleiche für die Margen gilt, wage ich zu bezweifeln aber kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Hab ich in etwa ja auch so geschrieben.

Früher (bis Mitte 00er Jahre) hatte das Projektportfolio schon einen stärken Pure Strategy footprint. Aber damals gab es auch noch nicht Tausende von Beratern ;). Alte Zeiten, die nix mehr mit der heutigen Realität zu tun haben.

Zu deiner These mit den sinkenden Margen... Die Margen in dem Business sinken schon seit 3-5 Jahren auf breiter Front. Ich glaube es gibt nur sehr wenige (starke) Beratungen/Brands die es schaffen sich dem Trend zu entziehen. Am Ende laufen alle Beratungsunternehmen aktuell der Idee hinterher alles aus einer Hand anbieten zu wollen/müssen. Das steigert zwar die Umsätze massiv, lässt aber die Margen sinken und hat langfristig erhebliche Auswirkungen auf Brand/Prestige, was wiederum unmittelbar auf das Recruiting Auswirkungen hat. Meiner Meinung nach ein klassischer Verdrängungsmarkt wo alle Wettbewerber auf Kosten von Gewinn/Marge den Umsatz steigern wollen/„müssen“. Sexy ist es wer es schafft in dem Markt eine Nische zu besetzen, da geht dann relativ viel und die Exits sind bei den heute bezahlten Multiple auch sehr interessant. Gibt da aber nur ganz ganz wenige die das schaffen/geschafft haben.

ExBerater schrieb am 29.03.2021:

Ich bin zwar über 40 aber auch ich würde von mir nicht behaupten, dass ich das Beratungsgeschäfts lange genug kenne, um zu sagen ob es früher ganz anders war.
Es ist zumindest schwer vorstellbar, dass es mal eine Zeit gab, in der alle T1 (und T2) mit ihren Tausenden von Beratern nur reine Strategie gemacht haben.

Heute ist es auf jeden Fall so, dass Beratungen (egal welcher Tier) so ziemlich alles machen, was ihnen Geld bringt, solange es nicht in Richtung "gebt uns mal einen Berater für 5 Tage" geht. (aber tatsächlich habe ich selbst sowas bei T2 erlebt wenn es ein guter Kunde war!)

Wer braucht schon reine Strategieprojekte?

  • Etablierte Unternehmen brauchen niemanden, der ihnen sagt, was sie wo an wen in 10 Jahren verkaufen sollen (kommt natürlich mal vor, wenn sich der Markt stark ändert, oder ein neuer Vorstand alles in Frage stellt...).
  • Junge Unternehmen können sich solche Projekte oft nicht leisten.
  • Start Ups schaffen oft ihren eigenen Markt und den kennen sie besser als hochbezahlte Berater die auf 10.000m Flughöhe unterwegs sind

Die Realität in den Beratungen ist eine ganz andere. Die Vielfalt an Projekten ist irre groß - und nicht selten habe ich mich gefragt, warum der Kunde ausgerechnet uns/mich für ein solches Thema braucht, oder ich habe mich gefragt, ob der Kunde/Vorstand eigentlich weiß was er mit dem Projekt will.

Aber am Ende des Tages steigen die Umsätze der Beratungsbranche von Jahr zu Jahr. Es scheint also einen Bedarf zu geben. Ob das gleiche für die Margen gilt, wage ich zu bezweifeln aber kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 26.03.2021:

Würde sagen
40% Strategie
30% Transformation
20% CDD
10% Sonstiges

Was macht denn "Management Consulting" bei PwC dann inhaltlich?
Hätte vorgehabt, mich auf diese Stelle zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 29.03.2021:

Würde sagen
40% Strategie
30% Transformation
20% CDD
10% Sonstiges

Was macht denn "Management Consulting" bei PwC dann inhaltlich?
Hätte vorgehabt, mich auf diese Stelle zu bewerben.

In der Regel eher Implementierung der strategischen Konzepte.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 29.03.2021:

Würde sagen
40% Strategie
30% Transformation
20% CDD
10% Sonstiges

Was macht denn "Management Consulting" bei PwC dann inhaltlich?
Hätte vorgehabt, mich auf diese Stelle zu bewerben.

Kommt auch auf die Practice an. "Customer" hat z.B. durchaus interessante, "strategische" (=/= Strategie) Themen, auch öfter in Zusammenarbeit mit S&.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Sind die Partner Hire announced?

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

Das ja wieder mal ein geiler CV.

18 Monate (!) RB im Consumer Goods Bereich (!)
28 Monate bei Deloitte in der Schweiz

Davor einige Jahre bei "Barkawi" - einer Beratung von der ich nie gehört habe die aber auch nix mit Deals zu tun hat, und "Case Team Assistant" bei Bain (??)

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Echt stranger Lebenslauf. Case Team Assistant bei Bain sind Bürokaufleute/FH Bachelors, also das was früher Sekretär war.

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

wenn ich es nicht besser wüsste würde ich behaupten der Typ hat sich geschickt "hochgetrickst" über wirre Positionen und teils merkwürdige Firmen... Auf ein mal war er Partner und jetzt schaut niemand mehr auf den CV.
Offensichtlich hat auch RB ein Jahr gebraucht um das zu merken

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

wenn ich es nicht besser wüsste würde ich behaupten der Typ hat sich geschickt "hochgetrickst" über wirre Positionen und teils merkwürdige Firmen... Auf ein mal war er Partner und jetzt schaut niemand mehr auf den CV.
Offensichtlich hat auch RB ein Jahr gebraucht um das zu merken

ODER der Mann bringt einfach Leistung und hat ein bisschen gebraucht, um seinen Weg zu finden? Nicht jeder ist mit 23 mit dem LSE Master fertig um rechtizeig bei McKinsey einzusteigen....

Nicht selten haben Partner, die länger in der Beratung sind, nicht-lineare Lebensläufe. In meiner T3 Beratung ist einer der Partner in meinem Büro nach Lehre zum IT-Techniker in den 70/80er Jahren zuerst 4 Jahre im IT-Outsourcing, dann so um die 10 Jahre als Leiter IT in verschiedenen Unternehmen von 100 bis 5000 MA tätig gewesen und schlussendlich mit mitte 30 als Digital Transformation Berater auf Managerrang bei Accenture eingestiegen.

ACN hat er dann nach weiteren 5 Jahren verlassen und ist zu uns gekommen, erst als Principal und ist nach 2 Jahren recht flott Partner geworden. Nun ist er einer der umsatzstärksten Partner des gesamten Ladens und leitet den Bereich Digital. Er hat nicht nur sehr gute Kontakte, sondern kann mit jedem MA in seinen Projekten auf Augenhöhe reden, weil er quasi jede Stufe von Innen und von Außen gesehen und erlebt hat.

antworten
Voice of Reason

Strategy& - Deals

Schon ziemlich anmaßend.
Auch wenn man "wenn ich es nicht besser wüsste..." davor schreibt.
Merkwürdige Firmen? Weil ihr mit Barkawi einen der größten Hidden Champions mit >1000 Beratern nicht kennt?

Zerstört es wirklich so euer Weltbild, dass jemand NICHT zwingend die stromlinienförmige Laufbahn durchläuft sondern in unterschiedlichen Branchen unterwegs ist?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

wenn ich es nicht besser wüsste würde ich behaupten der Typ hat sich geschickt "hochgetrickst" über wirre Positionen und teils merkwürdige Firmen... Auf ein mal war er Partner und jetzt schaut niemand mehr auf den CV.
Offensichtlich hat auch RB ein Jahr gebraucht um das zu merken

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

So ist es. Man nennt es auch beschränkt. Habe mit ihm zusammengearbeitet, hat super Connections nach Russland!

Voice of Reason schrieb am 07.04.2021:

Schon ziemlich anmaßend.
Auch wenn man "wenn ich es nicht besser wüsste..." davor schreibt.
Merkwürdige Firmen? Weil ihr mit Barkawi einen der größten Hidden Champions mit >1000 Beratern nicht kennt?

Zerstört es wirklich so euer Weltbild, dass jemand NICHT zwingend die stromlinienförmige Laufbahn durchläuft sondern in unterschiedlichen Branchen unterwegs ist?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

wenn ich es nicht besser wüsste würde ich behaupten der Typ hat sich geschickt "hochgetrickst" über wirre Positionen und teils merkwürdige Firmen... Auf ein mal war er Partner und jetzt schaut niemand mehr auf den CV.
Offensichtlich hat auch RB ein Jahr gebraucht um das zu merken

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

ach der Ex Berater ist doch sehr bekannt "salty" zu sein bei allen Beratungen außer rb… tut mir leid der arme :/

Voice of Reason schrieb am 07.04.2021:

Schon ziemlich anmaßend.
Auch wenn man "wenn ich es nicht besser wüsste..." davor schreibt.
Merkwürdige Firmen? Weil ihr mit Barkawi einen der größten Hidden Champions mit >1000 Beratern nicht kennt?

Zerstört es wirklich so euer Weltbild, dass jemand NICHT zwingend die stromlinienförmige Laufbahn durchläuft sondern in unterschiedlichen Branchen unterwegs ist?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

wenn ich es nicht besser wüsste würde ich behaupten der Typ hat sich geschickt "hochgetrickst" über wirre Positionen und teils merkwürdige Firmen... Auf ein mal war er Partner und jetzt schaut niemand mehr auf den CV.
Offensichtlich hat auch RB ein Jahr gebraucht um das zu merken

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Voice of Reason schrieb am 07.04.2021:

Schon ziemlich anmaßend.
Auch wenn man "wenn ich es nicht besser wüsste..." davor schreibt.
Merkwürdige Firmen? Weil ihr mit Barkawi einen der größten Hidden Champions mit >1000 Beratern nicht kennt?

Zerstört es wirklich so euer Weltbild, dass jemand NICHT zwingend die stromlinienförmige Laufbahn durchläuft sondern in unterschiedlichen Branchen unterwegs ist?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

wenn ich es nicht besser wüsste würde ich behaupten der Typ hat sich geschickt "hochgetrickst" über wirre Positionen und teils merkwürdige Firmen... Auf ein mal war er Partner und jetzt schaut niemand mehr auf den CV.
Offensichtlich hat auch RB ein Jahr gebraucht um das zu merken

Danke!
Barkawi ist unglaublich stark im SCM Bereich, jetzt so zu tun, als wäre das ne No-Name Kitsche... naja

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

Barkawi hat maximal 250 Mitarbeiter, 180 auf LinkedIn.
Sie gehörten inzwischen zu einer Firma mit der ich die aller schlechteste Erfahrung gemacht habe - bis heute der einzige Kunde von dem WIR uns getrennt haben (aber das ist ein anderes Thema)

Mein persönlicher CV ist auch nicht gerade stromlinienförmig - das ist an sich kein Problem.

Ich kenne leider aus persönlicher Erfahrung im Beratungsumfeld einige Leute die sich sehr geschickt "hochgetrickst" haben - daher meine Einschätzung. Vielleicht zu hart formuliert.

Prinzipiell bin ich kein Freund von dem Gedanken all zu oft und kurzfristig die Firma zu wechseln. Selten ein gutes Zeichen.

Im Einzelnen:

  • Diese Case Team Assistant Position ist merkwürdig,
  • max 2 Jahre bei "Haarmann Hemmelrath Management Consultants" ist etwas merkwürdig (gibt es die noch?)
  • von dort direkt in eine GF Position bei einer Firma die es auf LinkedIn kaum gibt, da auch max 3 Jahre
  • max 3 Jahre bei Cadence in einer Rolle die merkwürdig klingt
  • dann zwei Jobs Parallel bei b2X Care Solutions und Barkawi?
  • gerade mal ein Jahr Head of Russia bei Barkawi
  • irgendwann ausgerechnet Consumer Goods & Retail bei Berger trotz fehlender Erfahrung in dem Breich; und nur 18 Monate bei Berger ist kein gutes Zeichen, ebenso wie die 2 Jahre und 4 Monate bei Deloitte

Also, ich bleibe dabei: Ich sehe keinerlei Bezug zu "Deals" und finde den Lebenslauf etwas merkwürdig. Sorry

Voice of Reason schrieb am 07.04.2021:

Schon ziemlich anmaßend.
Auch wenn man "wenn ich es nicht besser wüsste..." davor schreibt.
Merkwürdige Firmen? Weil ihr mit Barkawi einen der größten Hidden Champions mit >1000 Beratern nicht kennt?

Zerstört es wirklich so euer Weltbild, dass jemand NICHT zwingend die stromlinienförmige Laufbahn durchläuft sondern in unterschiedlichen Branchen unterwegs ist?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

wenn ich es nicht besser wüsste würde ich behaupten der Typ hat sich geschickt "hochgetrickst" über wirre Positionen und teils merkwürdige Firmen... Auf ein mal war er Partner und jetzt schaut niemand mehr auf den CV.
Offensichtlich hat auch RB ein Jahr gebraucht um das zu merken

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Ganz schön gewagt zu etwas zu postulieren. Steckst wohl selbst mitten in der Midlife Crisis oder leidest unter Minderwertigkeitskomplexen, da du so was in deinem Beraterdasein niemals hättest erreichen können? Der Kerl ist wohl einfach besser als du. ;)

Warst du nicht der Kollege mit 70 Leuten unter ihm, der soziale Termine im Unternehmen für lächerlich erklärt hat? Wundert mich jetzt nicht mehr.

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

wenn ich es nicht besser wüsste würde ich behaupten der Typ hat sich geschickt "hochgetrickst" über wirre Positionen und teils merkwürdige Firmen... Auf ein mal war er Partner und jetzt schaut niemand mehr auf den CV.
Offensichtlich hat auch RB ein Jahr gebraucht um das zu merken

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Kann ich nur zustimmen - sehr despektierlich und anmaßend. Hauptsache auf alle Menschen treten, die nicht einen "geradlinigen" Weg gegangen sind (oder wie soll man "hochgetrickst" verstehen?). Der Herr hat 25 Jahre Berufserfahrung in vielen (leitenden) Positionen, macht wohl einen guten Job und hat Kontakte - sonst würde ihn S& ja nicht anheuern.

Voice of Reason schrieb am 07.04.2021:

Schon ziemlich anmaßend.
Auch wenn man "wenn ich es nicht besser wüsste..." davor schreibt.
Merkwürdige Firmen? Weil ihr mit Barkawi einen der größten Hidden Champions mit >1000 Beratern nicht kennt?

Zerstört es wirklich so euer Weltbild, dass jemand NICHT zwingend die stromlinienförmige Laufbahn durchläuft sondern in unterschiedlichen Branchen unterwegs ist?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

wenn ich es nicht besser wüsste würde ich behaupten der Typ hat sich geschickt "hochgetrickst" über wirre Positionen und teils merkwürdige Firmen... Auf ein mal war er Partner und jetzt schaut niemand mehr auf den CV.
Offensichtlich hat auch RB ein Jahr gebraucht um das zu merken

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

Das ja wieder mal ein geiler CV.

18 Monate (!) RB im Consumer Goods Bereich (!)
28 Monate bei Deloitte in der Schweiz

Davor einige Jahre bei "Barkawi" - einer Beratung von der ich nie gehört habe die aber auch nix mit Deals zu tun hat, und "Case Team Assistant" bei Bain (??)

Ich sehe jetzt nicht ein einziges Problem mit dem CV. Dass du, als angeblich täglich mit Beratungen zu tun Habender eine der stärksten Boutiquen in Supply Chain Management in DACH nicht kennst spricht eher gegen dich. Ich kenne sie, und sie sind auch auf PE Projekten recht aktiv (Einkauf ist ein einfacher Kostenhebel für bessere Multiples).

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Interessante Diskussion die hier entstanden ist. Ich hatte mit Ihm persönlich schon Kontakt. Kann nur von einer super Erfahrungen sprechen. Er nimmt sich wirklich auch Zeit für seine Leute. Vielleicht einfach mal die Leute kennenlernen, die hinter einem Pressepost stehen bzw. einem Unternehmen und dann darf doch netterweise jeder für sich selbst entscheiden, ob man mit den Menschen und dem Team bei S& zusammenarbeiten möchte.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2021:

Sind die Partner Hire announced?

https://www.strategyand.pwc.com/de/de/presse/2021/alexander-nedelchev.html

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

Ich entschuldige mich für die etwas drastisch Wortwahl.

Ich habe meine Sicht sehr ausführlich anhand seines Lebenslaufs erklärt. Er mag ein netter Typ sein, er mag auch super kompetent sein, aber anhand seines CVs sehe ich nicht warum er jetzt genau der richtige für den Deals Bereich bei S& ist. Sorry.

Was ich mit "hochgetrickst" meine:
Es gibt leider seit ein paar Jahrzehnten einen Trend zu immer kürzeren Stationen im Lebenslauf. Wenn man es geschickt anstellt, wird man so immer wieder von einer Stelle auf die nächst höhere in einer anderen Firma abgeworben, ohne dass jemals einer die Zeit hat, wirklich beurteilen zu können, was derjenige in dieser Position wirklich bewirkt hat. Das sieht man natürlich bei Vorständen, man sieht es aber noch mehr in Beratungen.

Ich kenne jemanden der es so in eine der absoluten Top Positionen bei einer der Top Beratungen geschafft hat. Die/der hat praktisch Null Kompetenz und nimmt ständig nur seine 5 Stammkunden von einer Beratung zur anderen mit (teilweise persönliche Freunde als GF bei diesen Kunden, die das immer wieder für sie/ihnmitmachen). Der Beratung kann es erst mal egal sein. Man bekomt direkt etwas neues Business - und wenn man nach 3 Jahren merkt, dass mehr Akquise-mäßig nicht kommt, ist er wieder weg. Ist übrigens auch ein wahnsinnig netter Typ, ein echter Menschenfänger.

Seitdem bin ich bei den Job-Hopper-CVs in der Beratung sehr kritisch. Zumal vor allem die Big4-Beratungen so ziemlich alles aufsaugen (mit viel Geld) was nicht bei 3 auf dem Baum ist.

Also, ich leide weder an einer Midlife Crisis noch bin ich unzufrieden mit dem was ich erreicht habe (wollte nie lange in die Beratung und bin viel länger geblieben als gedacht; mein jetziger Job ist Tausend mal besser) noch habe ich irgendein Interesse daran RB besonders zu pushen, aber solche Lebensläufe sehe ich halt inzwischen sehr oft, und dann denke ich mir meinen Teil.

Ich würde wetten, er bleibt nicht mehr als drei Jahre. Aber wir werden es wohl nicht erleben hier in diesem Thread.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Moment, 2 postings weiter oben hast du doch geschrieben, dass du Barkawi gar nicht kennst, was denn nun?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

Barkawi hat maximal 250 Mitarbeiter, 180 auf LinkedIn.
Sie gehörten inzwischen zu einer Firma mit der ich die aller schlechteste Erfahrung gemacht habe - bis heute der einzige Kunde von dem WIR uns getrennt haben (aber das ist ein anderes Thema)

Mein persönlicher CV ist auch nicht gerade stromlinienförmig - das ist an sich kein Problem.

Ich kenne leider aus persönlicher Erfahrung im Beratungsumfeld einige Leute die sich sehr geschickt "hochgetrickst" haben - daher meine Einschätzung. Vielleicht zu hart formuliert.

Prinzipiell bin ich kein Freund von dem Gedanken all zu oft und kurzfristig die Firma zu wechseln. Selten ein gutes Zeichen.

Im Einzelnen:

  • Diese Case Team Assistant Position ist merkwürdig,
  • max 2 Jahre bei "Haarmann Hemmelrath Management Consultants" ist etwas merkwürdig (gibt es die noch?)
  • von dort direkt in eine GF Position bei einer Firma die es auf LinkedIn kaum gibt, da auch max 3 Jahre
  • max 3 Jahre bei Cadence in einer Rolle die merkwürdig klingt
  • dann zwei Jobs Parallel bei b2X Care Solutions und Barkawi?
  • gerade mal ein Jahr Head of Russia bei Barkawi
  • irgendwann ausgerechnet Consumer Goods & Retail bei Berger trotz fehlender Erfahrung in dem Breich; und nur 18 Monate bei Berger ist kein gutes Zeichen, ebenso wie die 2 Jahre und 4 Monate bei Deloitte

Also, ich bleibe dabei: Ich sehe keinerlei Bezug zu "Deals" und finde den Lebenslauf etwas merkwürdig. Sorry

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

Hä?
Ich habe sie gegoogelt, habe sie mir auf LinkedIn angeschaut, und habe mir das BrandEins Berater Ranking angeschaut.
Ist doch nicht zu schwierig oder?
Aber bis gestern hatte ich noch nie von ihnen gehört
Muss ja nicht schlecht sein. Ist aber halt so. Ist auch völlig irrelevant in Anbetracht der ausführlichen Erläuterungen die ich inzwischen zu meiner Aussage gemacht habe.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Moment, 2 postings weiter oben hast du doch geschrieben, dass du Barkawi gar nicht kennst, was denn nun?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

Barkawi hat maximal 250 Mitarbeiter, 180 auf LinkedIn.
Sie gehörten inzwischen zu einer Firma mit der ich die aller schlechteste Erfahrung gemacht habe - bis heute der einzige Kunde von dem WIR uns getrennt haben (aber das ist ein anderes Thema)

Mein persönlicher CV ist auch nicht gerade stromlinienförmig - das ist an sich kein Problem.

Ich kenne leider aus persönlicher Erfahrung im Beratungsumfeld einige Leute die sich sehr geschickt "hochgetrickst" haben - daher meine Einschätzung. Vielleicht zu hart formuliert.

Prinzipiell bin ich kein Freund von dem Gedanken all zu oft und kurzfristig die Firma zu wechseln. Selten ein gutes Zeichen.

Im Einzelnen:

  • Diese Case Team Assistant Position ist merkwürdig,
  • max 2 Jahre bei "Haarmann Hemmelrath Management Consultants" ist etwas merkwürdig (gibt es die noch?)
  • von dort direkt in eine GF Position bei einer Firma die es auf LinkedIn kaum gibt, da auch max 3 Jahre
  • max 3 Jahre bei Cadence in einer Rolle die merkwürdig klingt
  • dann zwei Jobs Parallel bei b2X Care Solutions und Barkawi?
  • gerade mal ein Jahr Head of Russia bei Barkawi
  • irgendwann ausgerechnet Consumer Goods & Retail bei Berger trotz fehlender Erfahrung in dem Breich; und nur 18 Monate bei Berger ist kein gutes Zeichen, ebenso wie die 2 Jahre und 4 Monate bei Deloitte

Also, ich bleibe dabei: Ich sehe keinerlei Bezug zu "Deals" und finde den Lebenslauf etwas merkwürdig. Sorry

antworten
Voice of Reason

Strategy& - Deals

Haarmann Hemmelrath Management Consultants hat einige der größten Transaktionen und Börsengänge der deutschen Wirtschaftsgeschichte begleitet (SAP IPO, Mannesmann Merger) bevor sie sich 2006 aufgelöst haben.
Die Gründer gehören noch immer zu den mächtigsten Strippenziehern.

Aber Hauptsache du siehst keinen Bezug zu „Deals“ und watscht ihn deswegen ab.

ExBerater schrieb am 08.04.2021:

Hä?
Ich habe sie gegoogelt, habe sie mir auf LinkedIn angeschaut, und habe mir das BrandEins Berater Ranking angeschaut.
Ist doch nicht zu schwierig oder?
Aber bis gestern hatte ich noch nie von ihnen gehört
Muss ja nicht schlecht sein. Ist aber halt so. Ist auch völlig irrelevant in Anbetracht der ausführlichen Erläuterungen die ich inzwischen zu meiner Aussage gemacht habe.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Moment, 2 postings weiter oben hast du doch geschrieben, dass du Barkawi gar nicht kennst, was denn nun?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

Barkawi hat maximal 250 Mitarbeiter, 180 auf LinkedIn.
Sie gehörten inzwischen zu einer Firma mit der ich die aller schlechteste Erfahrung gemacht habe - bis heute der einzige Kunde von dem WIR uns getrennt haben (aber das ist ein anderes Thema)

Mein persönlicher CV ist auch nicht gerade stromlinienförmig - das ist an sich kein Problem.

Ich kenne leider aus persönlicher Erfahrung im Beratungsumfeld einige Leute die sich sehr geschickt "hochgetrickst" haben - daher meine Einschätzung. Vielleicht zu hart formuliert.

Prinzipiell bin ich kein Freund von dem Gedanken all zu oft und kurzfristig die Firma zu wechseln. Selten ein gutes Zeichen.

Im Einzelnen:

  • Diese Case Team Assistant Position ist merkwürdig,
  • max 2 Jahre bei "Haarmann Hemmelrath Management Consultants" ist etwas merkwürdig (gibt es die noch?)
  • von dort direkt in eine GF Position bei einer Firma die es auf LinkedIn kaum gibt, da auch max 3 Jahre
  • max 3 Jahre bei Cadence in einer Rolle die merkwürdig klingt
  • dann zwei Jobs Parallel bei b2X Care Solutions und Barkawi?
  • gerade mal ein Jahr Head of Russia bei Barkawi
  • irgendwann ausgerechnet Consumer Goods & Retail bei Berger trotz fehlender Erfahrung in dem Breich; und nur 18 Monate bei Berger ist kein gutes Zeichen, ebenso wie die 2 Jahre und 4 Monate bei Deloitte

Also, ich bleibe dabei: Ich sehe keinerlei Bezug zu "Deals" und finde den Lebenslauf etwas merkwürdig. Sorry

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Jetzt noch eine KPMG M&A Partnerin?
Wie passt das denn rein?
Wird M&A auch von PwC zu S& umgegliedert?
Welche Teams gehen denn von PwC rüber zu S&?

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

Zumindest ist ein sehr deutlicher Deals Bezug zu erkennen.
Kann mir aber mal jemand erklären, was KPMG im Bereich Deals macht? Ich würde doch davon ausgehen, dass das eine ganz andere Beratung ist als die die S& typischerweise machen würde?

Lustig finde ich aber in der Pressemeldung die Aussage, dass S& den Bereich PE ausbauen will. Klar, das machen ja auch nur Bain, McK, BCG, RB, EYP, .... you name it.... auch so.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Jetzt noch eine KPMG M&A Partnerin?
Wie passt das denn rein?
Wird M&A auch von PwC zu S& umgegliedert?
Welche Teams gehen denn von PwC rüber zu S&?

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Hä?
Du schreibst in deinem ersten Posting, dass du sie nicht kennst, in deinem zweiten Posting ist Barkawi plötzlich ein Unternehmen, mit denen du die schlechtesten Erfahrungen gemacht hast & du dich von ihnen als Kunde getrennt hast, ja was denn nun?

Ist doch nicht zu schwierig, meinem Gedankengang zu folgen & meine "Verwunderung" zu verstehen, oder?

ExBerater schrieb am 08.04.2021:

Hä?
Ich habe sie gegoogelt, habe sie mir auf LinkedIn angeschaut, und habe mir das BrandEins Berater Ranking angeschaut.
Ist doch nicht zu schwierig oder?
Aber bis gestern hatte ich noch nie von ihnen gehört
Muss ja nicht schlecht sein. Ist aber halt so. Ist auch völlig irrelevant in Anbetracht der ausführlichen Erläuterungen die ich inzwischen zu meiner Aussage gemacht habe.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Moment, 2 postings weiter oben hast du doch geschrieben, dass du Barkawi gar nicht kennst, was denn nun?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

Barkawi hat maximal 250 Mitarbeiter, 180 auf LinkedIn.
Sie gehörten inzwischen zu einer Firma mit der ich die aller schlechteste Erfahrung gemacht habe - bis heute der einzige Kunde von dem WIR uns getrennt haben (aber das ist ein anderes Thema)

Mein persönlicher CV ist auch nicht gerade stromlinienförmig - das ist an sich kein Problem.

Ich kenne leider aus persönlicher Erfahrung im Beratungsumfeld einige Leute die sich sehr geschickt "hochgetrickst" haben - daher meine Einschätzung. Vielleicht zu hart formuliert.

Prinzipiell bin ich kein Freund von dem Gedanken all zu oft und kurzfristig die Firma zu wechseln. Selten ein gutes Zeichen.

Im Einzelnen:

  • Diese Case Team Assistant Position ist merkwürdig,
  • max 2 Jahre bei "Haarmann Hemmelrath Management Consultants" ist etwas merkwürdig (gibt es die noch?)
  • von dort direkt in eine GF Position bei einer Firma die es auf LinkedIn kaum gibt, da auch max 3 Jahre
  • max 3 Jahre bei Cadence in einer Rolle die merkwürdig klingt
  • dann zwei Jobs Parallel bei b2X Care Solutions und Barkawi?
  • gerade mal ein Jahr Head of Russia bei Barkawi
  • irgendwann ausgerechnet Consumer Goods & Retail bei Berger trotz fehlender Erfahrung in dem Breich; und nur 18 Monate bei Berger ist kein gutes Zeichen, ebenso wie die 2 Jahre und 4 Monate bei Deloitte

Also, ich bleibe dabei: Ich sehe keinerlei Bezug zu "Deals" und finde den Lebenslauf etwas merkwürdig. Sorry

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

ja alles was du machst / wo du warst ist perfekt. sei es rb oder jetzt guidepoint… objektiv betrachtet hat der von dir kritisierte kollege eine deutlich bessere karriere hingelegt. einfach akzeptieren ohne despektierlich zu werden...

ExBerater schrieb am 08.04.2021:

Ich entschuldige mich für die etwas drastisch Wortwahl.

Ich habe meine Sicht sehr ausführlich anhand seines Lebenslaufs erklärt. Er mag ein netter Typ sein, er mag auch super kompetent sein, aber anhand seines CVs sehe ich nicht warum er jetzt genau der richtige für den Deals Bereich bei S& ist. Sorry.

Was ich mit "hochgetrickst" meine:
Es gibt leider seit ein paar Jahrzehnten einen Trend zu immer kürzeren Stationen im Lebenslauf. Wenn man es geschickt anstellt, wird man so immer wieder von einer Stelle auf die nächst höhere in einer anderen Firma abgeworben, ohne dass jemals einer die Zeit hat, wirklich beurteilen zu können, was derjenige in dieser Position wirklich bewirkt hat. Das sieht man natürlich bei Vorständen, man sieht es aber noch mehr in Beratungen.

Ich kenne jemanden der es so in eine der absoluten Top Positionen bei einer der Top Beratungen geschafft hat. Die/der hat praktisch Null Kompetenz und nimmt ständig nur seine 5 Stammkunden von einer Beratung zur anderen mit (teilweise persönliche Freunde als GF bei diesen Kunden, die das immer wieder für sie/ihnmitmachen). Der Beratung kann es erst mal egal sein. Man bekomt direkt etwas neues Business - und wenn man nach 3 Jahren merkt, dass mehr Akquise-mäßig nicht kommt, ist er wieder weg. Ist übrigens auch ein wahnsinnig netter Typ, ein echter Menschenfänger.

Seitdem bin ich bei den Job-Hopper-CVs in der Beratung sehr kritisch. Zumal vor allem die Big4-Beratungen so ziemlich alles aufsaugen (mit viel Geld) was nicht bei 3 auf dem Baum ist.

Also, ich leide weder an einer Midlife Crisis noch bin ich unzufrieden mit dem was ich erreicht habe (wollte nie lange in die Beratung und bin viel länger geblieben als gedacht; mein jetziger Job ist Tausend mal besser) noch habe ich irgendein Interesse daran RB besonders zu pushen, aber solche Lebensläufe sehe ich halt inzwischen sehr oft, und dann denke ich mir meinen Teil.

Ich würde wetten, er bleibt nicht mehr als drei Jahre. Aber wir werden es wohl nicht erleben hier in diesem Thread.

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

Lesekompetenz:
Ich habe gesagt dass Barkawi jetzt zu einer Gruppe gehört, von der wir uns als Kunde getrennt haben

Sorry, ihr könnt mir ja alles vorwerfen aber bitte richtig lesen. danke.

Ansonsten:
Ich habe es jetzt x mal sehr detailiert erklärt. Ich war sicher unfair in meiner Wortwahl. Dafür habe ich mich entschuldigt.
Ich kenne nur einfach wahnsinng viele dieser "Job-Hopping-Blender" im Consulting. Deshalb mein Urteil.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

ja alles was du machst / wo du warst ist perfekt. sei es rb oder jetzt guidepoint… objektiv betrachtet hat der von dir kritisierte kollege eine deutlich bessere karriere hingelegt. einfach akzeptieren ohne despektierlich zu werden...

ExBerater schrieb am 08.04.2021:

Ich entschuldige mich für die etwas drastisch Wortwahl.

Ich habe meine Sicht sehr ausführlich anhand seines Lebenslaufs erklärt. Er mag ein netter Typ sein, er mag auch super kompetent sein, aber anhand seines CVs sehe ich nicht warum er jetzt genau der richtige für den Deals Bereich bei S& ist. Sorry.

Was ich mit "hochgetrickst" meine:
Es gibt leider seit ein paar Jahrzehnten einen Trend zu immer kürzeren Stationen im Lebenslauf. Wenn man es geschickt anstellt, wird man so immer wieder von einer Stelle auf die nächst höhere in einer anderen Firma abgeworben, ohne dass jemals einer die Zeit hat, wirklich beurteilen zu können, was derjenige in dieser Position wirklich bewirkt hat. Das sieht man natürlich bei Vorständen, man sieht es aber noch mehr in Beratungen.

Ich kenne jemanden der es so in eine der absoluten Top Positionen bei einer der Top Beratungen geschafft hat. Die/der hat praktisch Null Kompetenz und nimmt ständig nur seine 5 Stammkunden von einer Beratung zur anderen mit (teilweise persönliche Freunde als GF bei diesen Kunden, die das immer wieder für sie/ihnmitmachen). Der Beratung kann es erst mal egal sein. Man bekomt direkt etwas neues Business - und wenn man nach 3 Jahren merkt, dass mehr Akquise-mäßig nicht kommt, ist er wieder weg. Ist übrigens auch ein wahnsinnig netter Typ, ein echter Menschenfänger.

Seitdem bin ich bei den Job-Hopper-CVs in der Beratung sehr kritisch. Zumal vor allem die Big4-Beratungen so ziemlich alles aufsaugen (mit viel Geld) was nicht bei 3 auf dem Baum ist.

Also, ich leide weder an einer Midlife Crisis noch bin ich unzufrieden mit dem was ich erreicht habe (wollte nie lange in die Beratung und bin viel länger geblieben als gedacht; mein jetziger Job ist Tausend mal besser) noch habe ich irgendein Interesse daran RB besonders zu pushen, aber solche Lebensläufe sehe ich halt inzwischen sehr oft, und dann denke ich mir meinen Teil.

Ich würde wetten, er bleibt nicht mehr als drei Jahre. Aber wir werden es wohl nicht erleben hier in diesem Thread.

Warum so belehrend? Für seine Ausdrucksweise hat er sich entschuldigt (vermutlich ein Novum im Wiwi Treff), lass ihm halt seine Meinung.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Also ich bin kein Freund des Ex-Beraters und über meinen Arbeitgeber hat er, wenn er sich mal geäußert hat, ziemlichen Unsinn verbreitet.

ABER: Die Punkte die er angebracht hat sind doch größtenteils plausibel.
Wir werden sehen wie lange er sich bei S& hält bzw. ob es ihnen gelingt ihren Anteil am Kuchen zu vergrößeren.
Ist ja wie schon gesagt wurde ein umkämpfter Markt...

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Sorry, was soll denn dieses hinterfragen hier wieder? Er hat gesehen, dass die Firma zu einer anderen Firma gehört mit der er schlechte Erfahrung gemacht hat.

Ich muss zugeben ich finde seinen Lebenslauf nicht schlecht. Klar keine Elite Uni und dann XY bis zum Partner hochgeschuftet aber wenn ihr wüsstet was ich schon für Lebensläufe gesehen habe - Einer mit einer Bankkaufmannausbildung und dem Abschluss diplomierter Bankbetriebswirt (Das ist eine Weiterbildung kein akademischer Studiengang) bei Goldman Sachs Managing Director im Investment Banking, Aufsichtsratchef bei der größten Banken Deutschlands ohne akademischen Studiengang (Ihr wisst wenn ich meine) und auch bei Beratungen gab es sowas bis in die 90er häufiger auch wenn nicht so oft wie im Bankwesen.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Hä?
Du schreibst in deinem ersten Posting, dass du sie nicht kennst, in deinem zweiten Posting ist Barkawi plötzlich ein Unternehmen, mit denen du die schlechtesten Erfahrungen gemacht hast & du dich von ihnen als Kunde getrennt hast, ja was denn nun?

Ist doch nicht zu schwierig, meinem Gedankengang zu folgen & meine "Verwunderung" zu verstehen, oder?

ExBerater schrieb am 08.04.2021:

Hä?
Ich habe sie gegoogelt, habe sie mir auf LinkedIn angeschaut, und habe mir das BrandEins Berater Ranking angeschaut.
Ist doch nicht zu schwierig oder?
Aber bis gestern hatte ich noch nie von ihnen gehört
Muss ja nicht schlecht sein. Ist aber halt so. Ist auch völlig irrelevant in Anbetracht der ausführlichen Erläuterungen die ich inzwischen zu meiner Aussage gemacht habe.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Moment, 2 postings weiter oben hast du doch geschrieben, dass du Barkawi gar nicht kennst, was denn nun?

ExBerater schrieb am 07.04.2021:

Barkawi hat maximal 250 Mitarbeiter, 180 auf LinkedIn.
Sie gehörten inzwischen zu einer Firma mit der ich die aller schlechteste Erfahrung gemacht habe - bis heute der einzige Kunde von dem WIR uns getrennt haben (aber das ist ein anderes Thema)

Mein persönlicher CV ist auch nicht gerade stromlinienförmig - das ist an sich kein Problem.

Ich kenne leider aus persönlicher Erfahrung im Beratungsumfeld einige Leute die sich sehr geschickt "hochgetrickst" haben - daher meine Einschätzung. Vielleicht zu hart formuliert.

Prinzipiell bin ich kein Freund von dem Gedanken all zu oft und kurzfristig die Firma zu wechseln. Selten ein gutes Zeichen.

Im Einzelnen:

  • Diese Case Team Assistant Position ist merkwürdig,
  • max 2 Jahre bei "Haarmann Hemmelrath Management Consultants" ist etwas merkwürdig (gibt es die noch?)
  • von dort direkt in eine GF Position bei einer Firma die es auf LinkedIn kaum gibt, da auch max 3 Jahre
  • max 3 Jahre bei Cadence in einer Rolle die merkwürdig klingt
  • dann zwei Jobs Parallel bei b2X Care Solutions und Barkawi?
  • gerade mal ein Jahr Head of Russia bei Barkawi
  • irgendwann ausgerechnet Consumer Goods & Retail bei Berger trotz fehlender Erfahrung in dem Breich; und nur 18 Monate bei Berger ist kein gutes Zeichen, ebenso wie die 2 Jahre und 4 Monate bei Deloitte

Also, ich bleibe dabei: Ich sehe keinerlei Bezug zu "Deals" und finde den Lebenslauf etwas merkwürdig. Sorry

antworten
ExBerater

Strategy& - Deals

Nur noch eines von mir dazu.
Ich bin der Allerletzte der Wert auf "Target Unis" und Elite Studiengänge legt. Mir sind auch die ganzen Tier Abstufungen bei Beratungen egal. Ich brauche auch keinen Stromlinienförmigen Lebenslauf - habe selbst keinen, habe schon bitter in Positionen versagt und zuletzt viel Glück im Beruf gehabt.

Es ging mir einzig und allein um a) den Fit zum Deals Team und b) die häufig wechselnden Positionen - die aus meiner eigenen Erfahrung oft auf Schaumschläger und Blender hindeutet.

Ich danke aber auch dem Ex-KPMGler da ich nun aufgrund seiner Kommentare auch einiges nachgelesen und dazugelernt habe.

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Jetzt noch eine KPMG M&A Partnerin?
Wie passt das denn rein?
Wird M&A auch von PwC zu S& umgegliedert?
Welche Teams gehen denn von PwC rüber zu S&?

Sie war im Investment Banking bei einer BB (Tier 1 Bank: UBS), daher sollte sie nicht so schlecht sein. Letztendlich kommt es darauf an, wieviel Business sie mitbringt oder generieren kann, alles andere wird man ihr schon beibringen. ;)

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Es wechselt keiner von PwC zu Strategy&.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Jetzt noch eine KPMG M&A Partnerin?
Wie passt das denn rein?
Wird M&A auch von PwC zu S& umgegliedert?
Welche Teams gehen denn von PwC rüber zu S&?

antworten
WiWi Gast

Strategy& - Deals

Natürlich nicht, wer glaubt den bitte das eine solide T2 einen ganzen Sack von Big4 Kandidaten einstellt? Das war eher ein Posting welches nen bisschen für Verunsicherung sorgen sollte. Das Qualitätsniveau der Berater bei S& und PwC (egal welche Division) ist nicht miteinander vergleichbar daher hat es bisher und wird es auch in Zukunft keinen Sinn ergeben das in irgendeiner Art und Weise zusammenzuführen. Diese Gerüchte werden hier zwar immer wieder hochgepeitscht, haben mit der Realität nur nix zu tun. Seit der Übernahme vor 7 Jahren kommen immer wieder diese Phantasien von irgendwelchen Uni-Absolventen oder Studenten die den Consulting Markt einfach nicht verstanden haben.

WiWi Gast schrieb am 10.04.2021:

Es wechselt keiner von PwC zu Strategy&.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2021:

Jetzt noch eine KPMG M&A Partnerin?
Wie passt das denn rein?
Wird M&A auch von PwC zu S& umgegliedert?
Welche Teams gehen denn von PwC rüber zu S&?

antworten

Artikel zu Strategy&

Workshop: Strategy& Strategiekonferenz 2016 in Madrid

Strategy& Strategiekonferenz-2016 Madrid

Das Beratungsunternehmen Strategy& lädt Studierende und Doktoranden mit ausgezeichneten Hochschulleistungen zur Strategiekonferenz 2016 nach Madrid. Vom 16. bis 18. Juni entwerfen die Teilnehmer Strategien für ein zukünftiges Europa. Der Bewerbungsschluss ist der 22. Mai 2016.

10. Strategy& Strategiekonferenz 2014 - 3 Tage Strategieberatung erleben

Ein schwarzer Bus mit der seitlichen Aufschrift Luxuslinie und einer glamourösen Frau.

Unter dem Motto „Rethink Luxury!“ lädt die Strategieberatung Strategy& engagierte Studierende und Promovierende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vom 12. bis 14. Juni 2014 nach Mailand zur jährlichen Strategiekonferenz ein. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr die Luxusmärkte. Bewerbungen sind bis zum 26. Mai 2014 möglich.

Strategieberatung Booz & Company wird nach Fusion mit PwC zu »Strategy&«

Booz & Company wird nach Fusion mit PwC zu »Strategy&«.

Der Zusammenschluss von Strategieberatung Booz & Company und PwC ist abgeschlossen. Alle aufsichtsrechtlichen Genehmigungen liegen vor und alle Bedingungen für ein Closing der Übernahme sind erfüllt. Booz & Company ist von heute an offiziell ein Teil des weltweiten PwC-Netzwerks. Booz & Company ändert mit dem Zusammenschluss seinen Markennamen. Die neue Beratungsmarke ist Strategy& und wird "Strategy and" gesprochen.

Strategiekonferenz: Engagierte Studierende und Doktoranden gesucht

Uni, Studenten, Studium,

Booz Allen Hamilton sucht für eine Strategiekonferenz im März engagierte Studierende und Doktoranden mit exzellenten Hochschulleistungen und hervorragenden analytischen Qualitäten. Bewerbungsschluss ist der 3. Februar.

Recruiting-Event: Strategiekonferenz »Entdecke China!«

Eine bunt beleuchtete Parkanlage in China.

Auf den Spuren einer erwachenden Wirtschaftsmacht: Booz Allen Hamilton sucht engagierte Studierende und Doktoranden für die Strategiekonferenz »Entdecke China!«. Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2005.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Antworten auf Strategy& - Deals

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 61 Beiträge

Diskussionen zu Strategy&

Weitere Themen aus Consulting & Advisory