DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryEXIT

T1-T2 Exits - wie sieht die Realität aus?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

T1-T2 Exits - wie sieht die Realität aus?

Ne ich rede von Leuten, die als ehemalige CTL für 180k bei randomn onlinefirmen aus den USA arbeiten. Einsteiger bei PE Buden werden bei uns eher die Leute, die nach 1 bis 2 Jahren gehen. Teilweise kommen dann selbst Leute, die nie im Ringfence waren und eher gegangen wurden bei echt guten Adressen unter.

Ich denke vor 10 Jahren war es noch besser, aber MBB ist halt immer noch eine gute Exitplattform.

ExBerater schrieb am 24.02.2019:

Musst du mir aber zeigen, wie man nach mehreren Jahren auf DAX Projekten die richtige Qualifikation für eine US Internetfirma oder gar Private Equity hat.

Falls du bei Bain bist und dort im Ringfence Team, ja da gibt es sicherlich einige die nach unendlichen DDs auch mal auf eine untere Position im PE wechseln. Aber glaube mir, der Großteil der T1 und T2 Berater landet immer noch in den Inhouse Consulting Teams hierzulande.

Und ich würde nicht jede Zahl glauben, die einem so mitgeteilt wird. Wenn man sich im WiWi Forum umschaut, müsste man glauben, dass jeder BWLer nach ein paar Jahren 200k verdient. In der Realität verdient das fast niemand da draußen

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Interessant finde ich bei meiner Beratung (B), dass die Leute nach 4 bis 5 Jahren eher zu amerikanisch geprägten Unternehmen gehen. Oftmals ohne Gehaltseinbußen. Man bekommt bei nem amerikanischen Internetunternehmen mit Bonus dann gut und gerne seine 200k.

Kaum einer will nach mehreren Projekten in DAX Konzernen noch dort hin. Wenn man Konzernkrieger werden will, tut es auch ein Trainee. Mit T1 UB gibt es halt ganz andere Möglichkeiten in Private Equity und richtig spannenden internationalen Unternehmen.

Der ein oder andere Senior Projektleiter geht dann aber auch mal als Vice President zu nem Konzern und nimmt aber auch da teilweise kaum Gehaltseinbußen in Kauf.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Mich würde mal interessieren wie heutzutage die Exists speziell aus T1 und T2 wirklich aussehen.

Zunächst mal meine persönliche Erfahrung von damals:
5 Jahre Industrieerfahrung (hauptsächlich Inhouse Consulting), dann 6 Jahre Berater (T2). Was ich täglich von Headhuntern bekommen habe waren Inhouse Consulting Stellen (gähn...). Ab und an gab es mal einen verrückte Bude, die meinte sie brauche einen VS Assistenten (sprich: einer der den Dreck macht oder Ordnung ins Chaos bringt). Dass ich meine jetzige Position bekommen haben war ein 6er im Lotto und die absolute Ausnahme.

Jetzt sitze ich auf der anderen Seite und suche Leute.
Letztens einen T1 Berater (5-6 BE dort, mit MBA/Doktor) interviewt. Der hat mir direkt gesagt, er sei bereit auf ~25-30% seines Gehalts zu verzichten, für einen schönen Exit (übrigens war sein Gehalt nicht so hoch wie es lt WiWi Treff sein müsste).

So viel zum Thema T1 Beratung ist das Mega Karriere-Sprungbrett und die Leute können sich vor geilen Exit-Optionen kaum retten.

Die Wahrheit ist: Es gibt jedes Jahr Tausende (!) T1-T3 Berater, die versuchen raus zukommen und es gibt jedes Jahr mehr und mehr ebenfalls gut ausgebildete Young Professionals in den Konzernen, die den jeweiligen Laden besser kennen. Excel, PPT etc kann jeder...

Mir ist völlig klar, dass Beratung immer noch eine gute Sache ist bzgl. Lernkurve und Breite der Aufgaben, etc. Mir ist auch klar, dass ein guter Mann mit Top Noten und einigen Jahren in der Beratung natürlich gute Chancen auf dem Markt hat. Die Frage ist aber, ob es wirklich SO attraktiv und leicht ist, damit Karriere zu machen wie manche glauben. Oder ob die T1/T2 im Lebenslauf, die Karriere an anderen Stellen sogar schwieriger macht (Gehalt ist schnell zu hoch um noch ins Raster zu passen; negative Assoziationen wegen Berater-Background,...)

antworten
WiWi Gast

T1-T2 Exits - wie sieht die Realität aus?

Bei aller Liebe, ich kann mir nicht vorstelllen, dass KPMG einem zu bei einem leichteren Exit hilft als Bain. Bei Berger vs. Bain sieht die Argumentation anders aus, aber die relevanten Personen werden schon T1-T2 von Big 4 unterscheiden können. Innerhalb von T1-T2 werden die meisten wohl auch McKinsey eine Stufe höher einschätzen. Aber ob jetzt BCG, Berger oder Bain spielt ne untergeordnete Rolle. Dafür sind andere Faktoren einfach wichtiger.

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Ich denke schon, dass die Bekanntheit hilft BCG, McK, Berger aber halt auch Big4 kennt in Deustchland nunmal jeder.. Bain, ATK und vor allem boutiquen wie ssco sind kaum jemandem ein begriff.. ich denke teilweise schläft da vielleicht sogar mal KPMG SSCO oder Bain.. auch wenn das nicht in die WIWI-treff realität passt

antworten
WiWi Gast

T1-T2 Exits - wie sieht die Realität aus?

Hi in die Runde!

Bin nicht von einer grossen T2-Beratung, sondern einer Boutique, die öfters Pitches gegen T2 gewinn. Mit Mitte 30 hatte ich nach 6 Jahren Linie (SME, Manager) und 5 Jahren UB (Senior Manager/Bereichsleitung) einen guten Exit hingelegt.

War bei einem Hidden Champion (kein ehemaliger Klient) in der zweiten Management-Riege (CIO) untergekommen, mein Vorgesetzter war direkt der CEO. Mein Auftrag: Modernisierung des Unternehmens von der IT-Seite (ich erwähne bewusst nicht das abscheuliche Wort "Digitalisierung").

Ich musste leichte Gehaltseinbußen in Kauf nehmen: all-in war ich unverändert bei knapp über 200 TEUR, aber ich hatte keine Gesellschaftsanteile. Die Flexibilität hatte ich in meiner UB auch besser in Erinnerung.

Das Change-Programm hatte es in sich, es war das für mich schwierigste Programm meiner bisherigen Karriere. Nicht zuletzt, da ich mir von Grund auf ein Support-Netzwerk aufbauen musste. Und nur wenig Budget für Externe hatte, extrem viel mit Kollegen aus dem Stab bewältigen sollte.

Seit einem Jahr bin ich selbstständig als UB mit ehemaligen Kollegen, ebenfalls in einer GmbH wie ein Vorposter hier. Bisher sieht's gut aus, die Digitalisierung und unser kombiniertes Netzwerk wirft eine Menge lukrativer Beauftragungen ab. Ich denke, das wird sich ausgehen, kürzlich haben wir unsere ersten Angestellten ins Projekt bekommen. Ich denke/befürchte, ein echter Exit aus der Beratung wird mich nicht glücklich machen. Also berate ich lieber möglichst selbstbestimmt weiter und nehme mir die Freiheiten, die mir offenstehen.

antworten
WiWi Gast

T1-T2 Exits - wie sieht die Realität aus?

Alle reden sowohl im IB als auch UB vom Ziel PE.
Kann mir jemand genauer erklären welche Positionen die Sweet Spots im PE sind?

Fundraising? Investments? 1st Level IT Support?

antworten
WiWi Gast

T1-T2 Exits - wie sieht die Realität aus?

WiWi Gast schrieb am 03.03.2019:

Alle reden sowohl im IB als auch UB vom Ziel PE.
Kann mir jemand genauer erklären welche Positionen die Sweet Spots im PE sind?

Fundraising? Investments? 1st Level IT Support?

Investment Team.

antworten
WiWi Gast

T1-T2 Exits - wie sieht die Realität aus?

Meist wird das einfach nur schöngeredet. Im PE sind die Arbeitszeiten im Vergleich zu IB/UB meist nicht geringer/teils sogar länger (je nach Größe des Funds), die goldene Karotte Carried Interest bekomme wenige und meist dauert es gut 8-15 Jahre bis man ihn bekommt. Kommt nicht selten vor, dass man die Funds wechseln muss, da alle lukrative Positionen über die nächsten Jahre besetzt sind und man ewig als Investment Associate oder Investment Manager (oft ohne Carried) arbeitet.

WiWi Gast schrieb am 03.03.2019:

Alle reden sowohl im IB als auch UB vom Ziel PE.
Kann mir jemand genauer erklären welche Positionen die Sweet Spots im PE sind?

Fundraising? Investments? 1st Level IT Support?

antworten
WiWi Gast

T1-T2 Exits - wie sieht die Realität aus?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Bei aller Liebe, ich kann mir nicht vorstelllen, dass KPMG einem zu bei einem leichteren Exit hilft als Bain. Bei Berger vs. Bain sieht die Argumentation anders aus, aber die relevanten Personen werden schon T1-T2 von Big 4 unterscheiden können. Innerhalb von T1-T2 werden die meisten wohl auch McKinsey eine Stufe höher einschätzen. Aber ob jetzt BCG, Berger oder Bain spielt ne untergeordnete Rolle. Dafür sind andere Faktoren einfach wichtiger.

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Ich denke schon, dass die Bekanntheit hilft BCG, McK, Berger aber halt auch Big4 kennt in Deustchland nunmal jeder.. Bain, ATK und vor allem boutiquen wie ssco sind kaum jemandem ein begriff.. ich denke teilweise schläft da vielleicht sogar mal KPMG SSCO oder Bain.. auch wenn das nicht in die WIWI-treff realität passt

Dafür würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen. Big4 Brand ist extrem stark.

antworten
ExBerater

T1-T2 Exits - wie sieht die Realität aus?

Ich führe seit Jahren Bewerbungsgespräche und dann frage ich die Kandidaten immer wer denn unsere Kunden sind. Also welche Beratungen sie kennen. In 95% der Fälle wird PwC und Deloitte genannt. Seltener McKinsey. Der Rest praktisch nie.

Bei meiner HR Abteilung sieht es ähnlich aus. Wenn die ex berater rekrutieren sollen suchen sie erst mal mach PwC und EY...

Und wenn wir doch mal einen aktuellen McK Berater im Interview haben, scheitert das meist an den falschen Vorstellungen was die "strategische Relevanz der Rolle" angeht.

Ergo: die Luft ist recht dünn um einen richtig prächtigen Exit zu schaffen wenn man so hoch fliegt bei einer Beratung die am Ende nur 1% der Leute die Jobs vergeben auch entsprechend zu würdigen wissen

WiWi Gast schrieb am 20.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Bei aller Liebe, ich kann mir nicht vorstelllen, dass KPMG einem zu bei einem leichteren Exit hilft als Bain. Bei Berger vs. Bain sieht die Argumentation anders aus, aber die relevanten Personen werden schon T1-T2 von Big 4 unterscheiden können. Innerhalb von T1-T2 werden die meisten wohl auch McKinsey eine Stufe höher einschätzen. Aber ob jetzt BCG, Berger oder Bain spielt ne untergeordnete Rolle. Dafür sind andere Faktoren einfach wichtiger.

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Ich denke schon, dass die Bekanntheit hilft BCG, McK, Berger aber halt auch Big4 kennt in Deustchland nunmal jeder.. Bain, ATK und vor allem boutiquen wie ssco sind kaum jemandem ein begriff.. ich denke teilweise schläft da vielleicht sogar mal KPMG SSCO oder Bain.. auch wenn das nicht in die WIWI-treff realität passt

Dafür würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen. Big4 Brand ist extrem stark.

antworten

Artikel zu EXIT

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor liegen bei 100-190 Euro

Public Services: Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor

Die Stundensätze von Unternehmensberatern liegen bei Beratungsprojekten im Öffentlichen Sektor zwischen 100 Euro und 190 Euro. In der Strategieberatung variieren die Tagessätze für den Einsatz eines Projektleiters in der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager von 1.150 bis 2.275 Euro. Die vergleichbaren Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro.

Capgemini präsentiert Digitalberatung »Capgemini invent«

capgemini-invent-logo

Vor einer Woche tauchten im WiWi-TReFF erste Hinweise um neue Entwicklungen bei Capgemini auf. Jetzt präsentiert Capgemini mit »Capgemini invent« eine neue globale Geschäftseinheit. Capgemini Invent soll unter einer Marke die Stärken von Capgemini Consulting und die Expertise der Capgemini-Gruppe bei Technologie und Data Science vereinen. Der globale Geschäftseinheit für Innovation, Beratung und Transformation wird weltweit mehr als 6.000 Berater, 30 Büros und 10 Kreativ-Studios umfassen.

Antworten auf T1-T2 Exits - wie sieht die Realität aus?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 108 Beiträge

Diskussionen zu EXIT

Weitere Themen aus Consulting & Advisory