DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryFahrtkosten

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Hallo Zusammen!

Gleich vorweg, ich wünsche mir sachlich formulierte Meinungen jeder Art bzw. Berichte von eure Euren Erfahrungen und wie ihr bzw. eurer Unternehmen es handhabt.

Da mein neuer AG eine kleine UB (20-40 Mann) ist, steht mir kein Dienstwagen zur Verfühgung.
Einsätze bei Kunden sind mittelfristiger Natur (4 - 12 Monate), im Prinzip also Pendelverkehr zwischen Kunde <-> Wohnort
Bei 45-50k und täglich ~ 120-160km sind die Fahrtkosten ja nicht unerheblich in meinen Augen. (Eigentlich brech ich bei jedem Cent den ich dafür abdrücken müsste)

Wer von euch kennt diese Konstellation bzw. wie sehen eure Fahrtkostenkonzepte aus?

Über ein paar Eindrücke von eurer Situation würde ich mich freuen, danke euch :)

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Also mein Arbeitgeber (Beratung) bzw. indirekt der Kunde zahlt mir sämtliche Anreisen zum Kunden. Entweder die Bahn oder mit dem PKW (Kilometergeld 0,30€).
Ich schätze mal, dass das bei Dir ähnlich sein wird.

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Bisher konnte ich immer wählen zwischen Bahn 1. Klasse oder 30cent pro km. Ab 100km ist die Übernachtung im hotel möglich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du die Fahrtkosten selber zahlen musst! Sicher du streckst die vor aber dann kannst du die abrechnen.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2018:

Hallo Zusammen!

Gleich vorweg, ich wünsche mir sachlich formulierte Meinungen jeder Art bzw. Berichte von eure Euren Erfahrungen und wie ihr bzw. eurer Unternehmen es handhabt.

Da mein neuer AG eine kleine UB (20-40 Mann) ist, steht mir kein Dienstwagen zur Verfühgung.
Einsätze bei Kunden sind mittelfristiger Natur (4 - 12 Monate), im Prinzip also Pendelverkehr zwischen Kunde <-> Wohnort
Bei 45-50k und täglich ~ 120-160km sind die Fahrtkosten ja nicht unerheblich in meinen Augen. (Eigentlich brech ich bei jedem Cent den ich dafür abdrücken müsste)

Wer von euch kennt diese Konstellation bzw. wie sehen eure Fahrtkostenkonzepte aus?

Über ein paar Eindrücke von eurer Situation würde ich mich freuen, danke euch :)

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Deloitte Reiserichtlinie sagt bei internen Reisen 2. Klasse, bei Reisen zu/von Mandanten = 1. Klasse. Kilometergeld habe ich nicht im Kopf sry.

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2018:

Deloitte Reiserichtlinie sagt bei internen Reisen 2. Klasse, bei Reisen zu/von Mandanten = 1. Klasse. Kilometergeld habe ich nicht im Kopf sry.

big4 = 50ct/km

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Nicht schlecht, wenn das so ist, könnte sich ne Bewerbung ja doch noch lohnen.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.03.2018:

Deloitte Reiserichtlinie sagt bei internen Reisen 2. Klasse, bei Reisen zu/von Mandanten = 1. Klasse. Kilometergeld habe ich nicht im Kopf sry.

big4 = 50ct/km

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Wegen den Fahrtkosten zu den big 4 gehen... Selten so gelacht!

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.03.2018:

Deloitte Reiserichtlinie sagt bei internen Reisen 2. Klasse, bei Reisen zu/von Mandanten = 1. Klasse. Kilometergeld habe ich nicht im Kopf sry.

big4 = 50ct/km

Nicht schlecht. Fahren da alle Cayenne Turbo oder warum so viel?

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.03.2018:

Deloitte Reiserichtlinie sagt bei internen Reisen 2. Klasse, bei Reisen zu/von Mandanten = 1. Klasse. Kilometergeld habe ich nicht im Kopf sry.

big4 = 50ct/km

Nicht schlecht. Fahren da alle Cayenne Turbo oder warum so viel?

Ich glaube eher, das die Mitarbeiter dort rechnen können und wissen das 30 Cent bei Sprit und Verschleiß nicht den Deckungskosten entspricht.

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2018:

Deloitte Reiserichtlinie sagt bei internen Reisen 2. Klasse, bei Reisen zu/von Mandanten = 1. Klasse. Kilometergeld habe ich nicht im Kopf sry.

big4 = 50ct/km

Nicht schlecht. Fahren da alle Cayenne Turbo oder warum so viel?

Ich glaube eher, das die Mitarbeiter dort rechnen können und wissen das 30 Cent bei Sprit und Verschleiß nicht den Deckungskosten entspricht.

Das erzählst du jemandem mit Background aus der Logistik-Branche. Für Transporte mit einem Sprinter verlangt man 50-70 Cent je KM. Darin enthalten ist der Lohn für den Fahrer (was den größten Bestandteil ausmacht) und der Gewinn für das Unternehmen. Wenn du zum Beispiel insgesamt 15.000 KM mit deinem Auto fährst in einem Jahr. Hast du wirklich 7.500 € Kosten?

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Da empfehle ich mal den ADAC Autokosten-Rechner, einfach nur mal als Anhaltspunkt.
Als Beispiel, ein VW Passat liegt schon bei über 50cent/km...

https://www.adac.de/infotestrat/autodatenbank/autokosten/default.aspx

WiWi Gast schrieb am 30.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.03.2018:

Deloitte Reiserichtlinie sagt bei internen Reisen 2. Klasse, bei Reisen zu/von Mandanten = 1. Klasse. Kilometergeld habe ich nicht im Kopf sry.

big4 = 50ct/km

Nicht schlecht. Fahren da alle Cayenne Turbo oder warum so viel?

Ich glaube eher, das die Mitarbeiter dort rechnen können und wissen das 30 Cent bei Sprit und Verschleiß nicht den Deckungskosten entspricht.

Das erzählst du jemandem mit Background aus der Logistik-Branche. Für Transporte mit einem Sprinter verlangt man 50-70 Cent je KM. Darin enthalten ist der Lohn für den Fahrer (was den größten Bestandteil ausmacht) und der Gewinn für das Unternehmen. Wenn du zum Beispiel insgesamt 15.000 KM mit deinem Auto fährst in einem Jahr. Hast du wirklich 7.500 € Kosten?

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Der ADAC kann viel erzählen. Realistisch finde ich das nicht. Kauft ihr euch alle zum Berufseinstieg einen Neuwagen für über 30.000 €? Denn der Wertverlust ist wohl der größte Posten bei den Zahlen vom ADAC.

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2018:

Der ADAC kann viel erzählen. Realistisch finde ich das nicht. Kauft ihr euch alle zum Berufseinstieg einen Neuwagen für über 30.000 €? Denn der Wertverlust ist wohl der größte Posten bei den Zahlen vom ADAC.

Bei den BIG 4 arbeiten nicht nur Berufseinsteiger ;)
Dazu soll man wohl auch nicht mit dem 10 Jahre alten Polo beim Kunden vorfahren.

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Die 50ct/km von den BIG4 sind absolut angemessen und für die meisten ein Minusgeschäft.

Ganz einfache Schlussfolgerung, wer bei den BIG4 arbeitet verdient gutes Geld - die obere Belegschaft sogar sehr gutes. Ergo wird sich der Großteil den Luxus eines teuren Autos gönnen (vielleicht nicht direkt zum Berufseinstieg, aber danach). Und bspw. ein 5er BMW kommt eben nicht auf unter 50ct/km - geschweige denn 30ct bei anderen Firmen.

Lohnt sich eigentlich nur, wenn man ein spritsparendes Auto mit >150tkm fährt und Glück hat, dass keine Reparaturen anfallen.

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Die Big4 50cent/km sind in der Differenz zum gesetzlichen Anspruch (30cent/km) im Übrigen zu versteuern. Macht in der Regel 42cent/km. Trotzdem OK. Lohnt sich insbesondere, wenn man 500km/Woche aufwärts fährt.

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Wenn man einen 3 Jahre alte 5er mit 60.000 KM fährt und den nicht bei der Vertragswerkstatt pflegt kommt man niemals auf 50 Cent.

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Ganz ehrlich, rationale Entscheidungstheorie. Dacia Sandero holen und schön Umwege fahren.

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Hier der Threadstarter wieder,

noch eine Frage: Die Kilometer die mit 0,3€ (0,26€) vergütet werden sollten sind die tatsächlich angefallenen KM im Monat oder zählt da jeweils nur die einfache Fahrt?

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Wie kommst du auf die 26ct? 30ct = 30ct - da muss man nichts abziehen.

Ansonsten zählt das, was du ins System eintippst. Kein Mensch wird da nachrechnen, ob du nicht auch mit einem kürzeren Weg ans Ziel gekommen wärst. Zudem, die Menschen die das bearbeiten, nicht mal wissen wo du warst.

WiWi Gast schrieb am 31.03.2018:

Hier der Threadstarter wieder,

noch eine Frage: Die Kilometer die mit 0,3€ (0,26€) vergütet werden sollten sind die tatsächlich angefallenen KM im Monat oder zählt da jeweils nur die einfache Fahrt?

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Wer einen Passat mit über 50 Cent pro KM bewegt, dem ist nicht mehr zu helfen. Für mich jemand der Inspektionen in der Vertragswerkstatt macht oder einen Neuwagen kauft auch kein richtiger Ökonom.

antworten
WiWi Gast

Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

die Frage ob der Arbeitgeber einen Dienstwagen zur Verfügung stellt hängt nicht an der Unternehmensgröße. Über Fullservice Leasing ist das ein einfacher Bestellposten den man auf deine Gehaltskosten oben drauf schlägt, dazu braucht man kein eigenes Fuhrparkmanagement. Man hatte mir solche Optionen auch in kleinen Firmen angeboten. Wurde wohl erkannt, dass das einfacher für alle Beteiligten ist, weil die permanente Abrechnung von Einzelbelegen auch aufwändig ist. Soweit der AG die Fahrtkosten nicht zahlt (das wird im Arbeitsvertrag geregelt), kannst du deine Fahrtkosten steuerlich absetzen, und zwar entweder nach den jeweils gültigen km-Sätzen, komplette Fahrt. Oder du führst Buch über die tatsächlichen Kosten mit allen Rechnungen und ein Fahrtenbuch, dann kannst du auch die tatsächlichen Kosten der geschäftlichen Fahrten bei der Steuer absetzen, hast aber den Aufwand alles zu rechnen und nachzuweisen. Der AG ist jedenfalls nicht verpflichtet, die Reisekosten zu erstatten, obwohl das in der geschilderten Situation mit solchen Entfernungen ohne Erstattung schon nicht verbreitet ist.

antworten

Artikel zu Fahrtkosten

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Volkswagen Consulting Impact Challenge 2021

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Impact Challenge 2021"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und dem Volkswagen Konzern blicken möchte, hat dazu bei der "Impact Challenge 2021" Gelegenheit. Der digitale Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet am 8. und 9. Dezember 2021 statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsfrist für die Impact Challenge ist der 24. November 2021.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

Antworten auf Thema Fahrtkosten / Was ist üblich, was darf man erwarten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Fahrtkosten

Weitere Themen aus Consulting & Advisory