DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryProfil

Top UB mit meinem Profil

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Top UB mit meinem Profil

Hallo, kurz zu meinem Profil:

  • Abi 2,0
  • Aktuell im 2. Semester BWL an einer FH, Schnitt 2,5
  • 1 Praktikum in einer UB und daraufhin Werkstudent + Seit dem 1. Semester Mitglied in student. UB
  • Auslandssemester geplant

Wie sollte ich am besten vorgehen, um mein Ziel, die ersten Jahre nach dem Master in einer top Unternehmensberatung zu arbeiten, zu erreichen? Insbesondere welcher Master (bitte keine 40k Studiengebühren) und welche relevanten Praktika sind notwendig, um in 3-4 Jahren bei den Playern a la T1 und T2 UB einzusteigen? Dass ich an meinen Noten arbeiten muss, ist selbstverständlich.

Gruß

antworten
WiWi Gast

Top UB mit meinem Profil

Noten hast du ja schon angesprochen und FH ist auch kein Vorteil, aber ist ja noch früh im Studium, da kann man noch einiges machen:

Praktika:
UBs sind da ja sehr tolerant. Weiß zwar nicht in welcher UB du warst, aber Mal angenommen es war keine bekannte Beratung, dann wären logische nächste Schritte Big 4 Advisory oder vielleicht sogar T3 Beratung ala SKP, Horvath, etc.
Mach nicht den Fehler und bleib die nächsten 2 Jahre Werkstudent bei der aktuellen UB, Praktika bringen auf dem Lebenslauf deutlich mehr (außer natürlich du brauchst das Geld um dein Studium zu finanzieren, dann ist das ne andere Geschichte).
Andere Praktika die man auch machen kann: Startup Business Development, Venture Capital (schwer), Big 4 Transaction Advisory (nenne es mal separat zu dem klassischen Big 4 Advisory, da es oft eher mit IB in Verbindung gebracht wird), M&A, Corporate Strategy DAX. Manche davon sind aber eher Praktika für später. Vergiss aber trotzdem nicht Praktika zu machen die dir auch Spaß machen. Bin jetzt selbst in einer UB, aber ein Business Development Praktikum im Startup hat mir trotzdem für meine eigene Entwicklung sehr viel gebracht.

Master:
Kommt hauptsächlich auf deine Noten in den kommenden Semestern und deinen GMAT an.
Was Preis-Leistung angeht ist Mannheim für den Master wahrscheinlich eine gute Wahl, aber auch Rotterdam/Maastricht sind nicht zu teuer. St. Gallen hat glaube ich keine so hohen Gebühren, aber ist halt durch den Faktor Schweiz am Ende doch teuer.
Schaut man sich die Top Master in UK, Frankreich, Italien etc. An, dann sind die meisten Unis privat und daher schon teuer, allerdings bei entsprechenden Noten im Bachelor und GMAT gibt es oft Stipendien. Hatte damals die Option mit 1,3 Bachelor und 700 GMAT for free an der Bocconi zu studieren (Miete etc. Musste man Natürlich trotzdem zahlen). Kenne auch einen Freund der ein 100% waiver von der LSE bekommen hat, weiß aber nicht inwiefern sich da was durch den Brexit ändert.

antworten
WiWi Gast

Top UB mit meinem Profil

  1. Noten. Hattest du ja schon angesprochen aber Target sollte definitiv 1.x sein
  2. Praktikum bei big 4 im nächsten und dann am besten T2/3 im darauffolgenden Semester
  3. Master an einer Target Uni: Mannheim / HHL (nur für UB) / WHU etc. Wo du halt unterkommst
  4. 1.x im Master anpeilen und T1 Praktikum klären
  5. Praktikum zu FT converten

Wird knackig, vor allem mit FH. Das geht im IB noch eher als in UB.
Hab den beschriebenen Weg auch selbst von FH zu IB gemacht und bin jetzt T2 IB, für T1 hat’s am Ende nicht gereicht.

antworten
WiWi Gast

Top UB mit meinem Profil

Vielen Dank für eure sehr konkreten Informationen. Das verleiht dem Wiwi-Treff mal wieder etwas Hoffnung.
Ich fasse mal zusammen:

  1. Frage: IB mit FH realistischer als UB mit FH? Hätte jetzt anhand meiner LinkedIn-Recherchen anderes behauptet. V. a. bei McKinsey sind dutzende von meiner FH gelandet (aber natürlich mit einem sehr guten Master)
  2. Master: Mannheim steht bei mir insbesondere im Fokus. Einfach aus dem Grund, dass es eine staatliche Uni ist und weder meine Eltern noch ich hohe Studiengebühren zahlen können.
  3. Relevante Praktika: Tatsächlich arbeite ich bei einer no-Name UB. Ich denke, dass ich jetzt nach dem Wintersemester kein geeignetes Praktikum mehr finde. Insbesondere, weil ich auch nur knapp einen Monat Ferien habe. Würde gerne nach dem 3. bei einem Konzern ein Praktikum machen, das auf meine jetzigen Tätigkeiten aufbaut. Würde mir das etwas verbauen? Falls ja, müsste ich mich wohl bei den empfohlenen Praktika von euch orientieren.
  4. Audit: Man liest hier immer mal wieder von einem Big 4 Audit Praktikum, das super als Sprungbrett für die Karriere gelte. Dient das nur für IB oder sollte man als UB‘ler auch so ein Praktikum anstreben? Vor allem, da es nicht so selektiv sei.
antworten
WiWi Gast

Top UB mit meinem Profil

Hier der Typ vom ersten Beitrag:

Zu Punkt 1 UB vs. IB mit FH kann ich nicht viel sagen, IB war für mich nie wirklich das Ziel, daher habe ich mich damit nicht beschäftigt. Aber du solltest deine Entscheidungen nicht davon abhängig machen, was leichter scheint/ist, sondern eher worauf du Lust hast. Gibt schon große Unterschiede zwischen IB und UB. Wenn dich beides tatsächlich interessiert, dann richte deinen Lebenslauf eher auf IB aus würde ich sagen, dort gibt es gewisse Praktika die so gut wie jeder macht (z.B. Big 4 M&A am Anfang), während UBs da mehr Arten von Praktika als gut ansehen. In anderen Worten, wenn du einen "IB Lebenslauf" hast, dann wirst du bei entsprechenden Noten auch von den UBs eingeladen, wenn du aber hauptsächlich Business Development etc. machst, dann wirst du dir bei UBs zwar nichts verbauen, für IB wird es aber schwieriger (nur meine Meinung basierend auf Praktika und Erfahrungen von Freunden, wie gesagt, habe mich selbst nie aktiv mit IB beschäftigt)

Zu Punkt 3: Konzern wird dir nicht direkt was verbauen und am Ende ist ein Praktikum besser als kein Praktikum. Inwiefern dich das Praktikum voranbringt kommt eher auf den Bereich im Konzern an. Wenn du im Konzern ein Praktikum im HR machst, dann wird dir das nicht so viel bringen, während Bereiche wie Corporate Strategy, Inhouse Consulting oder M&A dich schon voranbringen (M&A im Konzern v.a. wenn du dir den Weg ins IB offen halten willst).

Je nachdem ob du an deiner FH Anwesenheitspflicht hast, kann man auch ein paar Wochen Uni ausfallen lassen für ein Praktikum, natürlich nur, wenn die Noten nicht darunter leiden. War selbst im Bachelor in Mannheim und dann hat man im Winter eigentlich auch nur den Januar und eine Woche im Februar frei, aber ein 8 Wochen Praktikum (was viele Beratungen anbieten), war trotzdem drin. Aber ist natürlich jetzt auch schon etwas spät für Bewerbungen für den Winter.

Zu Punkt 4: Audit Praktikum ist schon ein Sprungbrett sowohl für IB und UB, aber primär um erste Praxiserfahrung zu sammeln und (da es oft bei den Big 4 ist) einen guten Namen auf dem CV zu haben. Da du bereits in einer UB warst und somit Erfahrung sammeln konntest, denke ich, dass Audit jetzt nicht mehr viel Sinn macht. Meiner Meinung nach primär ein Mittel zum Zweck für die meisten, da viele UBs zumindest ein bisschen Erfahrung voraussetzen.

antworten
WiWi Gast

Top UB mit meinem Profil

WiWi Gast schrieb am 04.12.2020:

Hier der Typ vom ersten Beitrag:

Zu Punkt 1 UB vs. IB mit FH kann ich nicht viel sagen, IB war für mich nie wirklich das Ziel, daher habe ich mich damit nicht beschäftigt. Aber du solltest deine Entscheidungen nicht davon abhängig machen, was leichter scheint/ist, sondern eher worauf du Lust hast. Gibt schon große Unterschiede zwischen IB und UB. Wenn dich beides tatsächlich interessiert, dann richte deinen Lebenslauf eher auf IB aus würde ich sagen, dort gibt es gewisse Praktika die so gut wie jeder macht (z.B. Big 4 M&A am Anfang), während UBs da mehr Arten von Praktika als gut ansehen. In anderen Worten, wenn du einen "IB Lebenslauf" hast, dann wirst du bei entsprechenden Noten auch von den UBs eingeladen, wenn du aber hauptsächlich Business Development etc. machst, dann wirst du dir bei UBs zwar nichts verbauen, für IB wird es aber schwieriger (nur meine Meinung basierend auf Praktika und Erfahrungen von Freunden, wie gesagt, habe mich selbst nie aktiv mit IB beschäftigt)

Zu Punkt 3: Konzern wird dir nicht direkt was verbauen und am Ende ist ein Praktikum besser als kein Praktikum. Inwiefern dich das Praktikum voranbringt kommt eher auf den Bereich im Konzern an. Wenn du im Konzern ein Praktikum im HR machst, dann wird dir das nicht so viel bringen, während Bereiche wie Corporate Strategy, Inhouse Consulting oder M&A dich schon voranbringen (M&A im Konzern v.a. wenn du dir den Weg ins IB offen halten willst).

Je nachdem ob du an deiner FH Anwesenheitspflicht hast, kann man auch ein paar Wochen Uni ausfallen lassen für ein Praktikum, natürlich nur, wenn die Noten nicht darunter leiden. War selbst im Bachelor in Mannheim und dann hat man im Winter eigentlich auch nur den Januar und eine Woche im Februar frei, aber ein 8 Wochen Praktikum (was viele Beratungen anbieten), war trotzdem drin. Aber ist natürlich jetzt auch schon etwas spät für Bewerbungen für den Winter.

Zu Punkt 4: Audit Praktikum ist schon ein Sprungbrett sowohl für IB und UB, aber primär um erste Praxiserfahrung zu sammeln und (da es oft bei den Big 4 ist) einen guten Namen auf dem CV zu haben. Da du bereits in einer UB warst und somit Erfahrung sammeln konntest, denke ich, dass Audit jetzt nicht mehr viel Sinn macht. Meiner Meinung nach primär ein Mittel zum Zweck für die meisten, da viele UBs zumindest ein bisschen Erfahrung voraussetzen.

+1 Like

antworten
WiWi Gast

Top UB mit meinem Profil

Vielen Dank für deinen weiteren Kommentar.
Ich bin mir ehrlich gesagt eher unsicher, in welche Richtung es später mal gehen soll. IB habe ich irgendwie für mich ausgeschlossen, da ich das Gefühl habe, dass man für diese Arbeit ein Mensch sein muss, der gerne mit Zahlen und mathematischen Modellen arbeitet. Das Thema Unternehmensberatung interessiert mich da persönlich schon mehr (hier ist natürlich wieder die Frage, welcher Bereich denn).

Habe einige interessante Praktika bei deutschen Konzernen gefunden, die im Bereich Projektmanagement von Innovation & Digitalisierung liegen. Würde auch zu meinen bisherigen Tätigkeiten dienen. Ich traue mir selber aber irgendwie nicht zu, dass ich mit meinem Profil nach dem 3. Semester schon ein Praktikum bei DAX Strategy, Big4 Advisory, T3 UB etc. bekomme und fokussiere mich deshalb auf Bereiche, die zu meinen tatsächlichen Erfahrungen passen.

antworten
WiWi Gast

Top UB mit meinem Profil

WiWi Gast schrieb am 04.12.2020:

Vielen Dank für deinen weiteren Kommentar.
Ich bin mir ehrlich gesagt eher unsicher, in welche Richtung es später mal gehen soll. IB habe ich irgendwie für mich ausgeschlossen, da ich das Gefühl habe, dass man für diese Arbeit ein Mensch sein muss, der gerne mit Zahlen und mathematischen Modellen arbeitet. Das Thema Unternehmensberatung interessiert mich da persönlich schon mehr (hier ist natürlich wieder die Frage, welcher Bereich denn).

Habe einige interessante Praktika bei deutschen Konzernen gefunden, die im Bereich Projektmanagement von Innovation & Digitalisierung liegen. Würde auch zu meinen bisherigen Tätigkeiten dienen. Ich traue mir selber aber irgendwie nicht zu, dass ich mit meinem Profil nach dem 3. Semester schon ein Praktikum bei DAX Strategy, Big4 Advisory, T3 UB etc. bekomme und fokussiere mich deshalb auf Bereiche, die zu meinen tatsächlichen Erfahrungen passen.

Sry, aber mit der Einstellung wird was nichts mit "Top UB" bei dem Profil... Natürlich brauchst du dich jetzt nicht bei den größten zu bewerben, aber alles drunter auf jeden Fall. Und wenn das Profil etwas zu schlecht für das Unternehmen ist, dann gehe den Weg über Case studies/career events/... und baue ein Netzwerk zu Beratern (und nicht HR!) auf. Zusätzlich top Noten, Praktika einfach auch mal während des Semesters machen und den Stoff vor den Prüfungen nachholen, vielleicht noch etwas Engagement dazu und das wird.

antworten
WiWi Gast

Top UB mit meinem Profil

WiWi Gast schrieb am 05.12.2020:

Sry, aber mit der Einstellung wird was nichts mit "Top UB" bei dem Profil... Natürlich brauchst du dich jetzt nicht bei den größten zu bewerben, aber alles drunter auf jeden Fall. Und wenn das Profil etwas zu schlecht für das Unternehmen ist, dann gehe den Weg über Case studies/career events/... und baue ein Netzwerk zu Beratern (und nicht HR!) auf. Zusätzlich top Noten, Praktika einfach auch mal während des Semesters machen und den Stoff vor den Prüfungen nachholen, vielleicht noch etwas Engagement dazu und das wird.

Du brauchst dich nicht zu entschuldigen haha. Ich bin mir auf jeden Fall bewusst, dass so ein Weg auch im Zusammenhang mit einem sehr guten Mindset steht.
Was genau meinst du mit der Stufe unter den Größten?

antworten
WiWi Gast

Top UB mit meinem Profil

Push hat jemand noch genaue Beispiele für mögliche Praktika, die ich im Sommer 2021 machen kann? Wann sollte ich mich dafür am besten bewerben?

antworten

Artikel zu Profil

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Antworten auf Top UB mit meinem Profil

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Profil

Weitere Themen aus Consulting & Advisory