DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryExit

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Hi, eine Frage an die Top-UBler, die ihren Ausstieg schon hinter sich haben:

Wie fühlt Ihr euch danach? Bereut Ihr es manchmal? Denkt ihr manchmal an all das Geld, das Ihr noch hättet verdienen können? An all die schnellen Karrieresprünge, die Ihr noch hättet machen können? An all das, was im neuen Job abseits der UB nun nicht mehr so gut möglich ist (Ausnahmen bestätigen die Regel). Wenn man die UB aufgibt, gibt man mit ihr ja auch exzellente Perspektiven auf, die man sich zuvor hart erarbeitet hat. Vermisst Ihr es manchmal, „da oben“ mitzuspielen?

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Ich war bei Goetzpartners und ja, manchmal bereue ich es. Durch die Welt zu fliegen, an weltverändernden Projekten zu arbeiten, den Hummer in 5*-Restaurants, das hohe Gehalt, das Prestige... Jetzt ich bin zwar Manager in einem DAX30-Unternehmen und verdiene auch sehr gut, vermisse die UB-Zeit trotzdem. Allerdings wurde es langsam Zeit, einen Job mit besserer WLB zu haben, da ich bald eine Familie gründen möchte.

TE, genieße die Zeit im Consulting! Wenn jemanden den UB-Lifestyle liebt, sollte man am besten auch bleiben

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Ich war bei Goetzpartners und ja, manchmal bereue ich es. Durch die Welt zu fliegen, an weltverändernden Projekten zu arbeiten, den Hummer in 5*-Restaurants, das hohe Gehalt, das Prestige... Jetzt ich bin zwar Manager in einem DAX30-Unternehmen und verdiene auch sehr gut, vermisse die UB-Zeit trotzdem. Allerdings wurde es langsam Zeit, einen Job mit besserer WLB zu haben, da ich bald eine Familie gründen möchte.

TE, genieße die Zeit im Consulting! Wenn jemanden den UB-Lifestyle liebt, sollte man am besten auch bleiben

Goetzpartners. Weltverändernde Projekte. Kek.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

"Durch die Welt zu fliegen, an weltverändernden Projekten zu arbeiten, den Hummer in 5*-Restaurants, das hohe Gehalt, das Prestige..."

  • UBler einer T4 Beratung. Troll-Level 9/10. Congrats!
antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

8/10

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Bin zwar noch bei MBB, aber Freunde die aufgehört haben vermissen sicherlich nicht den "lifestyle", sondern eher die unbürokratischen Strukturen und den Hebel beim Topmanagement. Wenn man irgendwo im Konzern in der Linie sitzt und alle Teammitglieder um 17:00 Uhr nach Hause gehen fehlt es einfach an Dynamik.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Bin zwar noch bei MBB, aber Freunde die aufgehört haben vermissen sicherlich nicht den "lifestyle", sondern eher die unbürokratischen Strukturen und den Hebel beim Topmanagement. Wenn man irgendwo im Konzern in der Linie sitzt und alle Teammitglieder um 17:00 Uhr nach Hause gehen fehlt es einfach an Dynamik.

Mein Gott, wie schlimm! Die Leute wollen das Leben genießen und nicht 15 Stunden im Büro verbringen :(

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Ich ex-berater Top MBB vermisse es nicht. Die WLB ist die Hölle und ob ich nun 1k netto mehr oder weniger auf dem Konto habe ist sowas von scheiß egal. Dafür habe ich um 17.00 frei, verbringe die Zeit mit Frau, Freunden, Familie, Sport & Hobbies - und das ist unbezahlbar. Wenn man natürlich nix davon hat, kann man sich bei MBB sehr gut über seinen Job definieren. ;)

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Der Lifestyle mit 5* Hotel usw. ist nett, aber nichts, was ich vermisse. Was bei diesem Lifestyle tierisch nervt ist die dauernde Ungewissheit, ob man nicht als nächstes nach China, Südamerika, oder sonst wo hingeschickt wird, wo man nicht hin will.

Was mich reut, sind vor allem die hohen Kosten des Exits. Zwar habe ich mich zunächst gehaltstechnisch verbessert, langfristig wäre aber in der UB mehr Geld drin gewesen als beim neuen Arbeitgeber.

Dazu kommt, dass unter der Woche auf einmal noch Geld ausgeben muss (Supermarkt usw.) und nicht alles bezahlt bekommt bzw. durch die Verpflegungspauschalen sogar noch ein Plus macht. Es geht hier nicht um viel Geld, aber es ist ein unangenehmes Gefühl.

Blöd auch, wenn man seine Heimat abseits der großen Ballungszentren auf dem Land hat. Wenn man in der UB an Wochenende nach Hause pendelt kann man es oft gut mit den bezahlten Dienstreisen kombinieren. Wenn man von seinem Industriejob in der nächsten Großstadt nach Hause pendelt, ist man auf einmal wieder auf Mitfahrzentrale, entsprechende Facebookgruppen usw. angewiesen.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Sorry aber wenn dich nach dem UB Exit Supermarktkosten (noch ein bisschen verständlich) jucken und du wie ein Student in Mitfahrgelegenheiten fährst anstatt dir halt dein Zug ticket oder ein Auto zu kaufen (für mich null verständlich) hast du entweder einen super schlechten Exit hingelegt oder bist unfassbar geizig an deinem eigenen Komfort.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Supermarktkosten :D ja die bisschen Milch, Wurst, Brot, Bier machen echt riesige Summen aus :)

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Supermarktkosten :D ja die bisschen Milch, Wurst, Brot, Bier machen echt riesige Summen aus :)

Welcher Pleb zahlt denn für Bier? Bei Verbindungen gibt es das zum Glück umsonst ^^

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Lest den Beitrag nochmal:

  • Gehalt nach Exit höher als bei MBB
  • Supermarktkosten usw. sind nicht viel, aber es ist natürlich deutlich angenehmer wenn man wie in der UB die halbe Zeit einfach komplett umsonst lebt

Mitfahrgelegenheit: selbstverständlich immer, warum sollte man für die gleiche Fahrt mehr Geld bezahlen?

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Das wird auch nach 100-maligem Lesen nicht besser. Die Pauschalen hast Du Dir ja auch durch die längeren Arbeitszeiten "erkauft". Wenn Dir der Mehrwert an Lebenszeit, für den Du nun auch mal in den Supermarkt gehen musst und - Achtung! - auch noch Geld ausgeben musst, so unangenehm ist, ist Dir nicht zu helfen.

Das Nutzen von Mitfahrzentralen/-gelegenheiten ist Geschmacksache. Aus ökologischer Sicht kann ich das nur gutheißen. Für mich persönlich kommt das neben dem Pendeln mit dem Regionalexpress im Ruhrgebiet allerdings direkt hinter einer Wurzelbehandlung beim Zahnarzt. Ohne Betäubung.

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Lest den Beitrag nochmal:
-Gehalt nach Exit höher als bei MBB
-Supermarktkosten usw. sind nicht viel, aber es ist natürlich deutlich angenehmer wenn man wie in der UB die halbe Zeit einfach komplett umsonst lebt

Mitfahrgelegenheit: selbstverständlich immer, warum sollte man für die gleiche Fahrt mehr Geld bezahlen?

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Lest den Beitrag nochmal:
-Gehalt nach Exit höher als bei MBB
-Supermarktkosten usw. sind nicht viel, aber es ist natürlich deutlich angenehmer wenn man wie in der UB die halbe Zeit einfach komplett umsonst lebt

Mitfahrgelegenheit: selbstverständlich immer, warum sollte man für die gleiche Fahrt mehr Geld bezahlen?

Lies den Beitrag selbst nochmal: Steht nirgends, dass MBB. Als "Top-UBler" sehen sich auf diesem Markt viele. Dh exit Gehalt kann auch schnell mal <100k liegen und trotzdem besser sein als vorher.

Warum keine MFG? Du sagst doch selbst, dass es ein Pain ist? Darum! Komfortablere Lösungen sind immer teurer. Verstehe ja, dass man keine 100€ Strecken mehr mit dem Taxi fährt wenn es auf private Rechnung geht aber zu viert in einer alten Karre, Wanna-be Michael Schumacher am Steuer (für mein Leben verantwortlich) und gezungenen Small-Talk würde ich mir nie wieder in diesem Leben geben.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

8/10

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Ich war bei Goetzpartners und ja, manchmal bereue ich es. Durch die Welt zu fliegen, an weltverändernden Projekten zu arbeiten, den Hummer in 5*-Restaurants, das hohe Gehalt, das Prestige... Jetzt ich bin zwar Manager in einem DAX30-Unternehmen und verdiene auch sehr gut, vermisse die UB-Zeit trotzdem. Allerdings wurde es langsam Zeit, einen Job mit besserer WLB zu haben, da ich bald eine Familie gründen möchte.

TE, genieße die Zeit im Consulting! Wenn jemanden den UB-Lifestyle liebt, sollte man am besten auch bleiben

Hätte die Pointe mit Goetzpartners ans Ende gesetzt. Dann wärens 9/10 drin.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Einerseits so haarspalterisch, andererseits so pauschalisierend

Wenn du bei MBB auf der ersten Stufe gehst, verbesserst du dich auch mit Gehältern <100k

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Lest den Beitrag nochmal:
-Gehalt nach Exit höher als bei MBB
-Supermarktkosten usw. sind nicht viel, aber es ist natürlich deutlich angenehmer wenn man wie in der UB die halbe Zeit einfach komplett umsonst lebt

Mitfahrgelegenheit: selbstverständlich immer, warum sollte man für die gleiche Fahrt mehr Geld bezahlen?

Lies den Beitrag selbst nochmal: Steht nirgends, dass MBB. Als "Top-UBler" sehen sich auf diesem Markt viele. Dh exit Gehalt kann auch schnell mal <100k liegen und trotzdem besser sein als vorher.

Warum keine MFG? Du sagst doch selbst, dass es ein Pain ist? Darum! Komfortablere Lösungen sind immer teurer. Verstehe ja, dass man keine 100€ Strecken mehr mit dem Taxi fährt wenn es auf private Rechnung geht aber zu viert in einer alten Karre, Wanna-be Michael Schumacher am Steuer (für mein Leben verantwortlich) und gezungenen Small-Talk würde ich mir nie wieder in diesem Leben geben.

Als "Top-UBler" halten sich ja auch Typen aus noname-Buden wie goetzpartners^^ (siehe ersten Beitrag)

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

so leicht kommt man da auch nicht rein. Ein jüngerer Freund wurde bei SKP und zeb eingeladen und bei GP nicht.

Verstehe diesen starken Drang nicht, sich hier als was vermeintlich besseres darzustellen, weil man bei einer Beratung mit mehr Prestige arbeitet? Woher dieser schlimme geltungsdrang und das Mitteilungsbedürfnis, alles in das - in seinen Augen - vermeintlich „richtige Licht“ zu rücken bzw. wirklich zwanghaft abzuwerten? Ich verstehe diesen Drang echt nicht, erklärt mir das mal! Ist das hier immer der selbe Kern von 3-4 Studenten, die diesen Drang verspüren?

Manche hier haben irgendwie die geistige Reife von Teenagern, die sich darum streiten, ob Maroon 5 nun besser ist als silbermond...

Ich bin bei meinem AG (Dax) nach internem, dreijährigem Weg jetzt Gruppenleiter. Mein Abteilungsleiter kommt von ner Big4 und einer der Referenten für Digitalisierung von BCG. Habe auch über Projekte mit anderen MBB‘lern oder Ex-Leuten von Accenture, kpmg und „no Name“ Beratungen zu tun. Da macht keiner den dicken Max und korrigiert den Werdegang des anderen, weil er nur in ner „T3“ oder was weiß ich Beratung war.

Arbeitet und unterstützt euch mal etwas mehr, statt immer alles zwanghaft schlechtzureden. Letzteres ist wirklich eine widerliche Eigenschaft!

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Als "Top-UBler" halten sich ja auch Typen aus noname-Buden wie goetzpartners^^ (siehe ersten Beitrag)

Warum noname? Scheinst den Namen ja zu kennen.

Immer diese Leute, die sich durch irgendwelche Namen, Tiers und Rankings für was Krasses halten - in echt aber dann das klassische 60kg-Opfer, das auf dem Schulhof das Brot geklaut bekommen würde.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Naja der Beitrag zeigt dir ja aber schon, das die Harmonie die du da beschreibst nur in der groesseren Gruppe besteht. Kannst davon ausgehen dass dein AL mit seinen Kollegen in gewisser Weise ueber den Referenten und das der Referent sicherlich eine interessante Meinung zu seinem AL hat :D

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

so leicht kommt man da auch nicht rein. Ein jüngerer Freund wurde bei SKP und zeb eingeladen und bei GP nicht.

Verstehe diesen starken Drang nicht, sich hier als was vermeintlich besseres darzustellen, weil man bei einer Beratung mit mehr Prestige arbeitet? Woher dieser schlimme geltungsdrang und das Mitteilungsbedürfnis, alles in das - in seinen Augen - vermeintlich „richtige Licht“ zu rücken bzw. wirklich zwanghaft abzuwerten? Ich verstehe diesen Drang echt nicht, erklärt mir das mal! Ist das hier immer der selbe Kern von 3-4 Studenten, die diesen Drang verspüren?

Manche hier haben irgendwie die geistige Reife von Teenagern, die sich darum streiten, ob Maroon 5 nun besser ist als silbermond...

Ich bin bei meinem AG (Dax) nach internem, dreijährigem Weg jetzt Gruppenleiter. Mein Abteilungsleiter kommt von ner Big4 und einer der Referenten für Digitalisierung von BCG. Habe auch über Projekte mit anderen MBB‘lern oder Ex-Leuten von Accenture, kpmg und „no Name“ Beratungen zu tun. Da macht keiner den dicken Max und korrigiert den Werdegang des anderen, weil er nur in ner „T3“ oder was weiß ich Beratung war.

Arbeitet und unterstützt euch mal etwas mehr, statt immer alles zwanghaft schlechtzureden. Letzteres ist wirklich eine widerliche Eigenschaft!

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Außerhalb von LinkedIn interessiert sich doch keiner so richtig, wo wer jetzt genau war. Warum auch. Beim Arbeiten kriegt man doch schnell raus, ob einer was kann oder nicht. Gibt auch loser bei MBB und gute Leute bei den Big4. Der recruiting process nach der Uni ist ja jetzt auch nicht Mega effizient

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

so leicht kommt man da auch nicht rein. Ein jüngerer Freund wurde bei SKP und zeb eingeladen und bei GP nicht.

Verstehe diesen starken Drang nicht, sich hier als was vermeintlich besseres darzustellen, weil man bei einer Beratung mit mehr Prestige arbeitet? Woher dieser schlimme geltungsdrang und das Mitteilungsbedürfnis, alles in das - in seinen Augen - vermeintlich „richtige Licht“ zu rücken bzw. wirklich zwanghaft abzuwerten? Ich verstehe diesen Drang echt nicht, erklärt mir das mal! Ist das hier immer der selbe Kern von 3-4 Studenten, die diesen Drang verspüren?

Manche hier haben irgendwie die geistige Reife von Teenagern, die sich darum streiten, ob Maroon 5 nun besser ist als silbermond...

Ich bin bei meinem AG (Dax) nach internem, dreijährigem Weg jetzt Gruppenleiter. Mein Abteilungsleiter kommt von ner Big4 und einer der Referenten für Digitalisierung von BCG. Habe auch über Projekte mit anderen MBB‘lern oder Ex-Leuten von Accenture, kpmg und „no Name“ Beratungen zu tun. Da macht keiner den dicken Max und korrigiert den Werdegang des anderen, weil er nur in ner „T3“ oder was weiß ich Beratung war.

Arbeitet und unterstützt euch mal etwas mehr, statt immer alles zwanghaft schlechtzureden. Letzteres ist wirklich eine widerliche Eigenschaft!

Weil es sich hier um ein anonymes Forum handelt, in welchem einige Menschen ihr nicht-vorhandenes Selbstbewusstsein durch das Niedermachen anderer kompensieren können. Ich habe schon einige MBB'ler kennengelernt und von denen war absolut jeder down to earth und super nett.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Verstehe diesen starken Drang nicht, sich hier als was vermeintlich besseres darzustellen, weil man bei einer Beratung mit mehr Prestige arbeitet? Woher dieser schlimme geltungsdrang und das Mitteilungsbedürfnis, alles in das - in seinen Augen - vermeintlich „richtige Licht“ zu rücken bzw. wirklich zwanghaft abzuwerten? Ich verstehe diesen Drang echt nicht, erklärt mir das mal! Ist das hier immer der selbe Kern von 3-4 Studenten, die diesen Drang verspüren?

Manche hier haben irgendwie die geistige Reife von Teenagern, die sich darum streiten, ob Maroon 5 nun besser ist als silbermond...

Die Unternehmen zu vergleichen ist, wie wenn man in der Praxis einen Fiat Fahrer mit einem Ferrari vergleicht. Du gehst ja nicht direkt hin zum Fiat Boy und sagst ihm, was für ne Mistkiste er fährt, aber du denkst dir deinen Teil. So läufts auch in der Praxis, wenn einer von so No-Name-Buden kommt. Klar kann der Talent aufzeigen, aber ändert nichts dran, dass er ein Fiat Boy ist.

Übrigens habe ich in der Praxis vorher noch nie etwas von goetzpartner gehört (außer im Forum hier). Weder einen Flyer noch ehemalige Mitarbeiter oder sonst was gesehen. Also wird es schon einen Grund haben, wieso Leute diese Unternehmen als „Bude“ bezeichnen. So toll können die nicht sein, wenn die Allgemeinheit nichts davon weiß.

Der Drang kommt daher, dass Leute wissen wollen, ob sie beruflich in die Champions League einsteigen oder doch lieber Kreisliga mit angesoffenen Schiedsrichtern ausprobieren sollen.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Die Allgemeinheit hat auch noch nie was von MBB gehört. Allemal vielleicht einen Big4-Namen aufgeschnappt, weil der entfernte Verwandte da ein Praktikum gemacht haben könnte.

Geh du mal deinen "Fiat-Boy" mit einem Ferrari vergleichen.

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Verstehe diesen starken Drang nicht, sich hier als was vermeintlich besseres darzustellen, weil man bei einer Beratung mit mehr Prestige arbeitet? Woher dieser schlimme geltungsdrang und das Mitteilungsbedürfnis, alles in das - in seinen Augen - vermeintlich „richtige Licht“ zu rücken bzw. wirklich zwanghaft abzuwerten? Ich verstehe diesen Drang echt nicht, erklärt mir das mal! Ist das hier immer der selbe Kern von 3-4 Studenten, die diesen Drang verspüren?

Manche hier haben irgendwie die geistige Reife von Teenagern, die sich darum streiten, ob Maroon 5 nun besser ist als silbermond...

Die Unternehmen zu vergleichen ist, wie wenn man in der Praxis einen Fiat Fahrer mit einem Ferrari vergleicht. Du gehst ja nicht direkt hin zum Fiat Boy und sagst ihm, was für ne Mistkiste er fährt, aber du denkst dir deinen Teil. So läufts auch in der Praxis, wenn einer von so No-Name-Buden kommt. Klar kann der Talent aufzeigen, aber ändert nichts dran, dass er ein Fiat Boy ist.

Übrigens habe ich in der Praxis vorher noch nie etwas von goetzpartner gehört (außer im Forum hier). Weder einen Flyer noch ehemalige Mitarbeiter oder sonst was gesehen. Also wird es schon einen Grund haben, wieso Leute diese Unternehmen als „Bude“ bezeichnen. So toll können die nicht sein, wenn die Allgemeinheit nichts davon weiß.

Der Drang kommt daher, dass Leute wissen wollen, ob sie beruflich in die Champions League einsteigen oder doch lieber Kreisliga mit angesoffenen Schiedsrichtern ausprobieren sollen.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

So ein QUATSCH! Hast du überhaupt schon mehr als 1 Jahr gearbeitet? Später kennen sich die Leute in den meisten Branchen alle untereinander und wissen genau wo was abgeht. Ich habe genug Leute ganz ohne Studium getroffen, die richtig gut verdienen, weil sie wirklich top in ihrem Gebiet sind.

MBB ist für mich so etwas wie Eliteunis. Es beweist, dass man in der Phase seines Lebens performed hat und vor allem wusste, was gut ist. Nach ein paar Jahren zählen ganz andere Sachen....

Am Anfang meiner Karriere haben auch alle untereinander gefragt, wer wo was studiert hat, Profil etc. Wer das mit > 1 Jahr BE noch gefragt hat, hat sich gleich komplett blamiert. Irgendwann zählt nur noch die momentane Leistung und nicht irgendwelche random Unis/Ex-Arbeitgeber

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Verstehe diesen starken Drang nicht, sich hier als was vermeintlich besseres darzustellen, weil man bei einer Beratung mit mehr Prestige arbeitet? Woher dieser schlimme geltungsdrang und das Mitteilungsbedürfnis, alles in das - in seinen Augen - vermeintlich „richtige Licht“ zu rücken bzw. wirklich zwanghaft abzuwerten? Ich verstehe diesen Drang echt nicht, erklärt mir das mal! Ist das hier immer der selbe Kern von 3-4 Studenten, die diesen Drang verspüren?

Manche hier haben irgendwie die geistige Reife von Teenagern, die sich darum streiten, ob Maroon 5 nun besser ist als silbermond...

Die Unternehmen zu vergleichen ist, wie wenn man in der Praxis einen Fiat Fahrer mit einem Ferrari vergleicht. Du gehst ja nicht direkt hin zum Fiat Boy und sagst ihm, was für ne Mistkiste er fährt, aber du denkst dir deinen Teil. So läufts auch in der Praxis, wenn einer von so No-Name-Buden kommt. Klar kann der Talent aufzeigen, aber ändert nichts dran, dass er ein Fiat Boy ist.

Übrigens habe ich in der Praxis vorher noch nie etwas von goetzpartner gehört (außer im Forum hier). Weder einen Flyer noch ehemalige Mitarbeiter oder sonst was gesehen. Also wird es schon einen Grund haben, wieso Leute diese Unternehmen als „Bude“ bezeichnen. So toll können die nicht sein, wenn die Allgemeinheit nichts davon weiß.

Der Drang kommt daher, dass Leute wissen wollen, ob sie beruflich in die Champions League einsteigen oder doch lieber Kreisliga mit angesoffenen Schiedsrichtern ausprobieren sollen.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

wie kann man sich nur so einen auf den arbeitgeber einbilden?

das sind bestimmt die leute die nach 2 jahren kündigen/gekündigt werden weil es ihnen "zu dynamisch" ist :D

Grüße ein Big4ler (und jetzt steinigt mich)

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Warum dann Exit, wenn man auf einmal die Benefits der Industrie nicht mag?
Re-Exit in die BEratung?

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Was ich vermisse:

  • Die schlauen Leute, denen man auch sehr komplexe Dinge extrem leicht erkären kann, die durch ihr Skillset einen selbst täglich besser machen, die durch intrinsiche Motivation getrieben sind statt durch "Sorgen und Ängste" und die oft (nicht immer) auch abseits des Jobs interessante Dinge erzählen können.

Was ich nicht vermisse:

  • Alles andere

Zum Arbeitsumfeld: Ich bin durch ein paar glückliche Zufälle nach dem Exit schnell im Konzern aufgestiegen und verdiene jetzt in etwa das gleiche wie ich in der UB hätte, bei ca. 40% weniger Arbeitszeit. Zudem kann ich auch einiges gestalten und bin nicht der letzte Glied in der Nahrungskette, aber letztlich trotzdem ein mittelgroßes Rädchen in einer riesigen Politikmaschine. Und die Politik muss man mögen, sonst wird man nicht glücklich! Es geht im Konzern viel weniger um Inhalte bzw. Klugheit als die meisten UB-Alumni glauben und dafür viel mehr um Netzwerke. Spätestens im Mittleren Management ist jeder eine Ich-AG, der mit anderen Ich-AGs Handel treibt: Was kannst du für mich tun, was kann ich dafür für dich tun. Das Gesamtwohl des Unternehmens ist eher Prio C.

Zum Lifestyle: Der Mensch gewöhnt sich an alles und kann sich alles schön reden. Ich mache 2-3 Dienstreisen im Monat, Hotels etc. alles auf dem gleichen Niveau wie MBB und denk mir trotzdem jedesmal "wie können Menschen sich jede Woche sowas antun bzw. das ernsthaft toll finden"... In der UB Zeit war ich auch alle paar Wochen für ein paar Tage gesundheitlich angeschlagen. Seit ich gewechselt bin war ich in 3 Jahren vielleicht 2 Mal erkältet.

antworten
WiWi Gast

Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Push

WiWi Gast schrieb am 11.01.2019:

Was ich vermisse:

  • Die schlauen Leute, denen man auch sehr komplexe Dinge extrem leicht erkären kann, die durch ihr Skillset einen selbst täglich besser machen, die durch intrinsiche Motivation getrieben sind statt durch "Sorgen und Ängste" und die oft (nicht immer) auch abseits des Jobs interessante Dinge erzählen können.

Was ich nicht vermisse:

  • Alles andere

Zum Arbeitsumfeld: Ich bin durch ein paar glückliche Zufälle nach dem Exit schnell im Konzern aufgestiegen und verdiene jetzt in etwa das gleiche wie ich in der UB hätte, bei ca. 40% weniger Arbeitszeit. Zudem kann ich auch einiges gestalten und bin nicht der letzte Glied in der Nahrungskette, aber letztlich trotzdem ein mittelgroßes Rädchen in einer riesigen Politikmaschine. Und die Politik muss man mögen, sonst wird man nicht glücklich! Es geht im Konzern viel weniger um Inhalte bzw. Klugheit als die meisten UB-Alumni glauben und dafür viel mehr um Netzwerke. Spätestens im Mittleren Management ist jeder eine Ich-AG, der mit anderen Ich-AGs Handel treibt: Was kannst du für mich tun, was kann ich dafür für dich tun. Das Gesamtwohl des Unternehmens ist eher Prio C.

Zum Lifestyle: Der Mensch gewöhnt sich an alles und kann sich alles schön reden. Ich mache 2-3 Dienstreisen im Monat, Hotels etc. alles auf dem gleichen Niveau wie MBB und denk mir trotzdem jedesmal "wie können Menschen sich jede Woche sowas antun bzw. das ernsthaft toll finden"... In der UB Zeit war ich auch alle paar Wochen für ein paar Tage gesundheitlich angeschlagen. Seit ich gewechselt bin war ich in 3 Jahren vielleicht 2 Mal erkältet.

antworten

Artikel zu Exit

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Volkswagen Consulting Impact Challenge 2021

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Impact Challenge 2021"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und dem Volkswagen Konzern blicken möchte, hat dazu bei der "Impact Challenge 2021" Gelegenheit. Der digitale Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet am 8. und 9. Dezember 2021 statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsfrist für die Impact Challenge ist der 24. November 2021.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Antworten auf Top-UBler: Wie fühlt Ihr euch nach dem Exit?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 30 Beiträge

Diskussionen zu Exit

Weitere Themen aus Consulting & Advisory