DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryUhr

Teures Erbstück in UB tragen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Habe zum 21. Geburtstag von meinem Onkel eine bzw. seine etwas ältere Rolex Milgauss bekommen. Ich fand die Uhr schon immer sehr schön und trage sie daher auch regelmäßig in der Freizeit.

Jetzt bin ich nun schon ein Jahr bei einer T3 Beratung und trage die Uhr seit einiger Zeit auch regelmäßig im Job. Oft bleiben allerdings die Blicke bei Gesprächen (wahrscheinlich ungewollt) darauf hängen. An sich ist mir das Tragen nicht unangenehm, da es sich um ein Erbstück handelt und ich die Uhr wunderschön finde, aber die Blicke verunsichern mich etwas.

Wie geht ihr damit um? Aktiv ansprechen oder ignorieren? Habt ihr dazu eine grundsätzliche Meinung?

antworten
Subdreamer

Teures Erbstück in UB tragen?

Die Milgauss ist jetzt keine sehr teure Rolex, von daher finde ich das als Junior okay. Vielleicht hat sie das grüne Ziffernblatt und fällt deshalb eher negativ auf?
Anders wäre es bei einer Vollgold-Rolex. Eine solche würde ich als unpassend empfinden.

antworten
Ein KPMGler

Teures Erbstück in UB tragen?

Trag sie und trag sie mit Stolz.

Wer sich daran stört, soll sich daran stören.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Würde das Ding bei eBay verhökern... könnte ein echter Karrierekiller sein! :-)

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Habe zum 21. Geburtstag von meinem Onkel eine bzw. seine etwas ältere Rolex Milgauss bekommen. Ich fand die Uhr schon immer sehr schön und trage sie daher auch regelmäßig in der Freizeit.

Jetzt bin ich nun schon ein Jahr bei einer T3 Beratung und trage die Uhr seit einiger Zeit auch regelmäßig im Job. Oft bleiben allerdings die Blicke bei Gesprächen (wahrscheinlich ungewollt) darauf hängen. An sich ist mir das Tragen nicht unangenehm, da es sich um ein Erbstück handelt und ich die Uhr wunderschön finde, aber die Blicke verunsichern mich etwas.

Wie geht ihr damit um? Aktiv ansprechen oder ignorieren? Habt ihr dazu eine grundsätzliche Meinung?

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

@VP: Es gibt kein grünes Ziffernblatt sondern nur ein schwarzes und ein blaues. Das Saphirglas der Uhr ist leicht grün aber die Farbe ist insgesamt bläulich, mit grünem Ring. Habe die Uhr auch und liebe sie. Ich denke, die Blicke bleiben weniger deswegen hängen sondern weil sie halt als Rolex gut zu erkennen ist. Übrigens: 7450 Euro Liste als "nicht sehr teuer" zu bezeichnen, ist zwar im Rolex Kontext angemessen, darüber hinaus jedoch klar vermessen. Als Junior muss man das Geld auch erst einmal sparen und es bleibt eine Menge Geld.

@TE: Solange du sie einfach trägst, nicht damit prahlst und immer deine Arbeit machst, wird dich kein professioneller Kollege deswegen verurteilen.

Subdreamer schrieb am 14.02.2019:

Die Milgauss ist jetzt keine sehr teure Rolex, von daher finde ich das als Junior okay. Vielleicht hat sie das grüne Ziffernblatt und fällt deshalb eher negativ auf?
Anders wäre es bei einer Vollgold-Rolex. Eine solche würde ich als unpassend empfinden.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

TE hier, interessante Meinungen. Ich habe tatsächlich die mit blauem Zifferblatt.

Ich werde sie wohl ohnehin weiter tragen, aber finde es gut, wie ihr dazu steht!

antworten
Subdreamer

Teures Erbstück in UB tragen?

Natürlich wollte ich nicht sagen, dass es eine billige Uhr ist.
Insgesamt solltest du sie natürlich weiter tragen. Ein Bekannter, der Mitte 50 ist, erzählt mir oft, dass er fest davon überzeugt ist, dass er seiner Datejust seine Karriere zu verdanken hat.
Manche macht eine Uhr anscheinend wirklich selbstbewusster und erinnert daran, dass harte Arbeit zielführend ist. Wenn das bei dir der Fall ist, ist das doch gut.:)

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Wenn ich eine schöne bzw. interessante Uhr sehe, bleibt mein Blick oft auch mal daran hängen. Bilde mir dann aber eigentlich kein Urteil über den Träger. Muss dich also nicht wirklich verunsichern.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Ich gehe davon aus, dass jemand, der den Wert einer solchen Uhr erkennt, selbst in irgendeiner Form Umgang damit hat (Erbstück, ausgeliehen vom Vater, hart von den ersten Gehältern hat erkauft... wie auch immer). Der wird sich daran sicher nicht stören, sondern das vielleicht sogar als Gesprächsaufhänger nutzen.

Für jemanden, der sich nicht damit auskennt (mich eingeschlossen) bleibt es ein Zeitanzeiger. So ein Uhrenträger hat bei mir weder etwas gewonnen, noch etwas verloren. Wenn ich einen Blick auf die Uhr meines Gegenübers werfe, dann weil ich selber nie eine trage und die Zeit wissen möchte oder die Person auf die Zeit aufmerksam machen möchte. Grundsätzlich würde ich ungefragt nie so ein Thema ansprechen und wie immer, wenn ich etwas in das Verhalten einer anderen Person hereininterpretiere, dann immer etwas positives und nicht negatives (nicht: "der ist neidisch" oder denkt "die ist fake", sondern "interessiert sich für die Uhr" oder "möchte die Uhrzeit wissen"). Vielleicht bleiben die mit dem Blick nicht an deiner Uhr hängen, weil Rolex drauf steht und sich fragen, wie du dir die leisten kannst, sondern einfach weil sie die Zeit anzeigt oder einen außergewöhnlichen Farbschimmer hat.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Schon beim Studium haben gefühlt 20 % der Leute ne Sub oder GMT getragen.

In der UB trägt jeder 2. ne "teure" Uhr. Das ist doch für UB das, was für Kids Supreme ist.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Ich gehe davon aus, dass jemand, der den Wert einer solchen Uhr erkennt, selbst in irgendeiner Form Umgang damit hat (Erbstück, ausgeliehen vom Vater, hart von den ersten Gehältern hat erkauft... wie auch immer). Der wird sich daran sicher nicht stören, sondern das vielleicht sogar als Gesprächsaufhänger nutzen.

Für jemanden, der sich nicht damit auskennt (mich eingeschlossen) bleibt es ein Zeitanzeiger. So ein Uhrenträger hat bei mir weder etwas gewonnen, noch etwas verloren. Wenn ich einen Blick auf die Uhr meines Gegenübers werfe, dann weil ich selber nie eine trage und die Zeit wissen möchte oder die Person auf die Zeit aufmerksam machen möchte. Grundsätzlich würde ich ungefragt nie so ein Thema ansprechen und wie immer, wenn ich etwas in das Verhalten einer anderen Person hereininterpretiere, dann immer etwas positives und nicht negatives (nicht: "der ist neidisch" oder denkt "die ist fake", sondern "interessiert sich für die Uhr" oder "möchte die Uhrzeit wissen"). Vielleicht bleiben die mit dem Blick nicht an deiner Uhr hängen, weil Rolex drauf steht und sich fragen, wie du dir die leisten kannst, sondern einfach weil sie die Zeit anzeigt oder einen außergewöhnlichen Farbschimmer hat.

Das kann man sicher über viele Uhrenmarken sagen (IWC etc.) aber sicher nicht über Rolex. Das ist DIE Luxusuhrenmarke, von der wirklich auch jeder Bauer weiß, dass sie super teuer ist.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Ich gehe davon aus, dass jemand, der den Wert einer solchen Uhr erkennt, selbst in irgendeiner Form Umgang damit hat (Erbstück, ausgeliehen vom Vater, hart von den ersten Gehältern hat erkauft... wie auch immer). Der wird sich daran sicher nicht stören, sondern das vielleicht sogar als Gesprächsaufhänger nutzen.

Für jemanden, der sich nicht damit auskennt (mich eingeschlossen) bleibt es ein Zeitanzeiger. So ein Uhrenträger hat bei mir weder etwas gewonnen, noch etwas verloren. Wenn ich einen Blick auf die Uhr meines Gegenübers werfe, dann weil ich selber nie eine trage und die Zeit wissen möchte oder die Person auf die Zeit aufmerksam machen möchte. Grundsätzlich würde ich ungefragt nie so ein Thema ansprechen und wie immer, wenn ich etwas in das Verhalten einer anderen Person hereininterpretiere, dann immer etwas positives und nicht negatives (nicht: "der ist neidisch" oder denkt "die ist fake", sondern "interessiert sich für die Uhr" oder "möchte die Uhrzeit wissen"). Vielleicht bleiben die mit dem Blick nicht an deiner Uhr hängen, weil Rolex drauf steht und sich fragen, wie du dir die leisten kannst, sondern einfach weil sie die Zeit anzeigt oder einen außergewöhnlichen Farbschimmer hat.

Das kann man sicher über viele Uhrenmarken sagen (IWC etc.) aber sicher nicht über Rolex. Das ist DIE Luxusuhrenmarke, von der wirklich auch jeder Bauer weiß, dass sie super teuer ist.

Da muss man aber schon genau hinschauen um den Schriftzug auf dem Ziffernblatt zu sehen.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Hast du auf der whu, Ebs oder FS studiert? Auf meiner Alma mater (Köln) hat irgendwie niemand solche Uhren getragen.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Schon beim Studium haben gefühlt 20 % der Leute ne Sub oder GMT getragen.

In der UB trägt jeder 2. ne "teure" Uhr. Das ist doch für UB das, was für Kids Supreme ist.

antworten
Subdreamer

Teures Erbstück in UB tragen?

Bei uns tragen im Hörsaal von 100 ca. 3 -5 Leute eine Rolex.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Meine Fresse macht ihr euch immer Gedanken. Tragt doch einfach was euch gefällt, solange es in das Setting passt (Business, etc.). Wer sich solche extremen Sorgen um seine Außenwirkung wegen einer Uhr macht, der hat wohl ein extrem starkes Selbstbewusstsein! :D

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Finde es schlimm mit Anzug, wenn man seriös wirken will, ne Edelstahl Uhr zu tragen.

Die gehört in die Freizeit/Casual

Lederarmband ist ein MUSS.. come on guys.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Unterbewusst kennen viele den Stil von Rolex & Omega und schauen ein zweites Mal hin. IWC finde ich auch klasse, ist weniger bekannt und teils recht schlicht. Da ich Uhren mag würde ich wohl auch ein zweites Mal hinsehen ;) Hatte mal eine günstige Uhr, welche sich am Stil von Hublot orientiert hat. Habe auch die Erfahrung gemacht, dass die Blicke daran hängen blieben oder ich sogar gefragt wurde, ob es eine Hublot sei.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Ich gehe davon aus, dass jemand, der den Wert einer solchen Uhr erkennt, selbst in irgendeiner Form Umgang damit hat (Erbstück, ausgeliehen vom Vater, hart von den ersten Gehältern hat erkauft... wie auch immer). Der wird sich daran sicher nicht stören, sondern das vielleicht sogar als Gesprächsaufhänger nutzen.

Für jemanden, der sich nicht damit auskennt (mich eingeschlossen) bleibt es ein Zeitanzeiger. So ein Uhrenträger hat bei mir weder etwas gewonnen, noch etwas verloren. Wenn ich einen Blick auf die Uhr meines Gegenübers werfe, dann weil ich selber nie eine trage und die Zeit wissen möchte oder die Person auf die Zeit aufmerksam machen möchte. Grundsätzlich würde ich ungefragt nie so ein Thema ansprechen und wie immer, wenn ich etwas in das Verhalten einer anderen Person hereininterpretiere, dann immer etwas positives und nicht negatives (nicht: "der ist neidisch" oder denkt "die ist fake", sondern "interessiert sich für die Uhr" oder "möchte die Uhrzeit wissen"). Vielleicht bleiben die mit dem Blick nicht an deiner Uhr hängen, weil Rolex drauf steht und sich fragen, wie du dir die leisten kannst, sondern einfach weil sie die Zeit anzeigt oder einen außergewöhnlichen Farbschimmer hat.

Das kann man sicher über viele Uhrenmarken sagen (IWC etc.) aber sicher nicht über Rolex. Das ist DIE Luxusuhrenmarke, von der wirklich auch jeder Bauer weiß, dass sie super teuer ist.

Da muss man aber schon genau hinschauen um den Schriftzug auf dem Ziffernblatt zu sehen.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Mir persönlich gefällt die Milgauss und ich finde es sehr ästhetisch. Milgauss ist weniger verbreitet als GMT/Sub/Datejust. Ich würde den Träger ein Kompliment machen und sagen: schöne Uhr. Ich habe auch bei IWC pilot oder einfache Seiko Komplimente gemacht.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Ironie? Finde Edelstahl passend zu allem. Leder würde ich farblich passend zu dem Gürtel und
den Schuhen tragen.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Finde es schlimm mit Anzug, wenn man seriös wirken will, ne Edelstahl Uhr zu tragen.

Die gehört in die Freizeit/Casual

Lederarmband ist ein MUSS.. come on guys.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Die Milgauss ist doch eine dezente "Einsteiger"-Uhr von Rolex, die aus meiner Sicht eben gerade nicht von jedem auf 100 Meter erkannt wird. Keine Lupe, kein Datum, "bunt"... Da sehen doch viele direkt Festina o.ä.

Trag die Uhr, die nimmt dir niemand übel.
Ich trage seit der Schul-/Studienzeit Jaeger, Cartier und IWC (ebenfalls allesamt Erbstücke). Die wurden exakt genau von denjenigen wahrgenommen, die selbst vergleichbare Objekte hatten und dementsprechend erfreut man sich gemeinsam. Rolex, Omega und Breitling sind zwar kritisch, da "behaftet", die Milgauss sticht aber positiv heraus.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Warum ist Omega negativ behaftet findest du? Gerade Omega ist doch eine Uhr, die Top Qualitaet bei guenstigeren Preisen und weniger "Protz" bietet als so manche Rolex oder jede Breitling.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Tag Heuer für Protzeruhr.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Uhren sind doch irgendwie eher 80er oder 90er Style.
In Zeiten von Digitalisierung als UBler für mich eher ein NoGo.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2019:

Uhren sind doch irgendwie eher 80er oder 90er Style.
In Zeiten von Digitalisierung als UBler für mich eher ein NoGo.

+1

Understatement!

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Schimmerndes Zifferblatt, polierte Lünette, "grüner Ring", Rolex Logo aus Stahl auf dem ZB. Die Uhr ist ein ziemlicher eyecatcher wenn man jemandem direkt gegenübersteht. Deswegen bleibt der Blick hängen.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Nachtrag: Den orangenen "Blitz"-Sekundenzeiger nicht zu vergessen.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Immer wenn ich einen mit Armbanduhr und Krawatte seh denk ich so, na, der bestellt bestimmt noch Papierbücher bei diesem Amazon.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Warum ist Omega negativ behaftet findest du? Gerade Omega ist doch eine Uhr, die Top Qualitaet bei guenstigeren Preisen und weniger "Protz" bietet als so manche Rolex oder jede Breitling.

Wir haben noch gar nicht über das Thema Qualität gesprochen, das wäre einen eigenen Thread wert.

Aber Omega ist aber leider in der Wahrnehmung deshalb sinkend, weil sie ETA einschalen (deshalb alleine schon eine ganz andere Liga als die wirklichen Luxusuhren) und auffallend viel Werbung und Product Placement betreiben (007 etc.).
In meinem Bekanntenkreis sind sie eher als "Praktikantenuhr" denn als Luxusgut verschrien.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2019:

Immer wenn ich einen mit Armbanduhr und Krawatte seh denk ich so, na, der bestellt bestimmt noch Papierbücher bei diesem Amazon.

This! Es sei denn er trägt am anderen Handgelenk eine Smartwatch ;-)

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Naja, irgendwie nicht. Eher gezwungen und unauthentisch.

Die Uhr ist weniger als Zeitmesser und mehr als Schmuckstück zu sehen. Ergo ist sie losgelöst von der Digitalisierung zu betrachten. Troll.

WiWi Gast schrieb am 15.02.2019:

Uhren sind doch irgendwie eher 80er oder 90er Style.
In Zeiten von Digitalisierung als UBler für mich eher ein NoGo.

+1

Understatement!

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2019:

Warum ist Omega negativ behaftet findest du? Gerade Omega ist doch eine Uhr, die Top Qualitaet bei guenstigeren Preisen und weniger "Protz" bietet als so manche Rolex oder jede Breitling.

Wir haben noch gar nicht über das Thema Qualität gesprochen, das wäre einen eigenen Thread wert.

Aber Omega ist aber leider in der Wahrnehmung deshalb sinkend, weil sie ETA einschalen (deshalb alleine schon eine ganz andere Liga als die wirklichen Luxusuhren) und auffallend viel Werbung und Product Placement betreiben (007 etc.).
In meinem Bekanntenkreis sind sie eher als "Praktikantenuhr" denn als Luxusgut verschrien.

Der Vorposter auf den ich mich bezogen hat meinte, dass Rolex, Omega und Breitling negativ behaftet sein.
Naja, sehe nichts falsches daran ETA Werke zu benutzen. Airbus kauft sich die Teile fuer ihre Flugzeuge ja auch von uberall zusammen. Gerade ETA ist ja nun spezialisiert darauf und bietet deshalb top qualitaet, also finde das nicht verkehrt.
Breitling und Rolex betreiben beide mindestens gleich viel Werbung. Ich sehe die Breitling Flugzeuge auch in jeder zweiten Boulevardzeitschrift in hochglanz gedruckt... Das als Argument fuer Qualitaet/Ruf zu nehmen finde ich doch sehr vermessen.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Breitling und Rolex betreiben beide mindestens gleich viel Werbung. Ich sehe die Breitling Flugzeuge auch in jeder zweiten Boulevardzeitschrift in hochglanz gedruckt... Das als Argument fuer Qualitaet/Ruf zu nehmen finde ich doch sehr vermessen.

Bzgl. Breitling Werbung:

Fliegt einfach mal mit Swiss. So oft habt ihr noch nie Breitling direkt vor eurer Nase gelesen :D

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2019:

Warum ist Omega negativ behaftet findest du? Gerade Omega ist doch eine Uhr, die Top Qualitaet bei guenstigeren Preisen und weniger "Protz" bietet als so manche Rolex oder jede Breitling.

Wir haben noch gar nicht über das Thema Qualität gesprochen, das wäre einen eigenen Thread wert.

Aber Omega ist aber leider in der Wahrnehmung deshalb sinkend, weil sie ETA einschalen (deshalb alleine schon eine ganz andere Liga als die wirklichen Luxusuhren) und auffallend viel Werbung und Product Placement betreiben (007 etc.).
In meinem Bekanntenkreis sind sie eher als "Praktikantenuhr" denn als Luxusgut verschrien.

Der Vorposter auf den ich mich bezogen hat meinte, dass Rolex, Omega und Breitling negativ behaftet sein.
Naja, sehe nichts falsches daran ETA Werke zu benutzen. Airbus kauft sich die Teile fuer ihre Flugzeuge ja auch von uberall zusammen. Gerade ETA ist ja nun spezialisiert darauf und bietet deshalb top qualitaet, also finde das nicht verkehrt.
Breitling und Rolex betreiben beide mindestens gleich viel Werbung. Ich sehe die Breitling Flugzeuge auch in jeder zweiten Boulevardzeitschrift in hochglanz gedruckt... Das als Argument fuer Qualitaet/Ruf zu nehmen finde ich doch sehr vermessen.

Ich trenne da den Ruf: Breitling und Rolex sind für mich Milieu-behaftet, deshalb absolut nicht tragbar (ich weiß: Ich gehe da eine andere Richtung als viele Kollegen, auch hier, stehe aber nicht alleine da).

Omega ist für mich wegen des Einschalens keine Luxusuhr. Das Werk ist für die Uhr maßgebend und du kannst ETA-Werke in Uhren ab so ca. 500,- erwerben, was rechtfertigt da denn den Preis der Omega? Das ist für mich, wie eine S-Klasse mit einem 4-Zylinder.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.02.2019:

Warum ist Omega negativ behaftet findest du? Gerade Omega ist doch eine Uhr, die Top Qualitaet bei guenstigeren Preisen und weniger "Protz" bietet als so manche Rolex oder jede Breitling.

Wir haben noch gar nicht über das Thema Qualität gesprochen, das wäre einen eigenen Thread wert.

Aber Omega ist aber leider in der Wahrnehmung deshalb sinkend, weil sie ETA einschalen (deshalb alleine schon eine ganz andere Liga als die wirklichen Luxusuhren) und auffallend viel Werbung und Product Placement betreiben (007 etc.).
In meinem Bekanntenkreis sind sie eher als "Praktikantenuhr" denn als Luxusgut verschrien.

Der Vorposter auf den ich mich bezogen hat meinte, dass Rolex, Omega und Breitling negativ behaftet sein.
Naja, sehe nichts falsches daran ETA Werke zu benutzen. Airbus kauft sich die Teile fuer ihre Flugzeuge ja auch von uberall zusammen. Gerade ETA ist ja nun spezialisiert darauf und bietet deshalb top qualitaet, also finde das nicht verkehrt.
Breitling und Rolex betreiben beide mindestens gleich viel Werbung. Ich sehe die Breitling Flugzeuge auch in jeder zweiten Boulevardzeitschrift in hochglanz gedruckt... Das als Argument fuer Qualitaet/Ruf zu nehmen finde ich doch sehr vermessen.

Ich trenne da den Ruf: Breitling und Rolex sind für mich Milieu-behaftet, deshalb absolut nicht tragbar (ich weiß: Ich gehe da eine andere Richtung als viele Kollegen, auch hier, stehe aber nicht alleine da).

Omega ist für mich wegen des Einschalens keine Luxusuhr. Das Werk ist für die Uhr maßgebend und du kannst ETA-Werke in Uhren ab so ca. 500,- erwerben, was rechtfertigt da denn den Preis der Omega? Das ist für mich, wie eine S-Klasse mit einem 4-Zylinder.

Milieu trägt mittlerweile eher Audemars Piguet.

Mir persönlich ist es egal was die Leute denken ich trage von Iwc, Panerai, Rolex auch mal im Vollgold über AP bis Patek alles querbeet.

Omega möchte gerne wie Rolex sein aber schaffen es nicht das Image zu wandeln, nicht mal die Juweliere ziehen mit, da hat man sich in Deutschland etwa böse mit Wempe verkracht.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Ist für dich eine IWC auch keine Luxusuhr weil sie ETA Werke verbaut?

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Aber da merkt man auch einfach die Kreise, in denen du dich bewegst. Nämlich weder wohlhabend noch echte Sammler. Prioritäten mag jeder haben, aber das jetzt außen vor:

Damit sich hier wirklich keiner mehr sorgen machen brauch, in den wohlhabenden- & wichtigen(!) Kreisen merkt man nichts vom Thema „Milieubehaftet“. Ich komme aus einer „traditionsreichen“ Ärztefamilie. Chirurg und HNO mit eigener Praxis, Eltern sind entsprechend Multies und in der oberen Gesellschaft unserer Metropolregion sehr bekannt.. Entsprechend auch der Freundeskreis: Geschäftsführer, weitere Ärzte, Unternehmer, hohe Tiere aus Banken und what weiß ich nicht noch aus Mittelstand, Media und Medizin.

Sei es bei der Museumsgala oder in der lounge beim Erstligisten: Da wird neben AP, Mille oder Hublot genauso oft Rolex, Breitling oder IWC getragen & gar nichts mit Milieu verbunden. Auch nicht beim Uhren- und Kunstkenner, obgleich jeder seine Vorlieben hat. Ach so: die Laier mit dem Understatement gibts bei uns privat sowieso nicht. Swatch, Micky Maus oder Apple trägt dort niemand auf den entsprechenden Veranstaltungen

Es wird gerne vergessen, dass für viele der „Selfmade“ Kollegen damals die rolex gmt || oder die Navitimer eine Art erstes Ziel in den Etappen zum Wohlstand dargestellt haben. Alleine deswegen verurteilt kein echter Kenner, der sich seine Sammlung selber aufgebaut hat, diese Marken. Unabhängig davon beschäftigen sich diese bzw. die wirklich wichtigen(!) Leute gar nicht erst damit, was in gewissen Milieus getragen wird.

Es ist absoluter Quatsch und zeugt von der Seniorität und Seriösität deinerseits, dass du aufgrund der blühenden Rap Szene oder was weiß ich in Deutschland hier „Milieugedanken“ ins Spiel bringst.

Denkst du, weil Bushido, Taifun Müller von der kaiserstraße (Achtung: Fiktion) oder wer auch immer AMG, Ferrari und lambo fahren, dass diese Autos deswegen nicht mehr bei der Elite gekauft werden.

Tu bitte nicht so, als würdest du unsere Welt oder die der wahren Uhrenliebhaber kennen. Geh bitte länger in die Foren, auf die Messen oder halt wirklich in die entsprechenden Kreise, bevor du die alte ETA und Einschalen-Laier raushaust, die ja nun wirklich jeder Anfänger mal irgendwo in der QG liest. Wir haben doch alle damals in der ersten Vwl Vorlesung gehört, wie Preise noch zustande kommen...

Dieses „sich anonym zum pseudo Experten und Kenner aufzuspielen“ Gehabe ist hier nicht mehr auszuhalten. Lasst die Leute einfach Leben und im dem Sinne gönne ich dem VP abschließend auch seine Abgeschrecktheit bzgl. Verbindung mit Milieuängsten. Wir haben letztens einen echten Picasso erworben, ich konnte bei erster Betrachtung mit & dabei hatte mein Vater sogar seine Rolex Datejust an. Er wurde vom Verkäufer prompt für einen zuh*lter gehalten.

Cheers

WiWi Gast schrieb am 15.02.2019:

Warum ist Omega negativ behaftet findest du? Gerade Omega ist doch eine Uhr, die Top Qualitaet bei guenstigeren Preisen und weniger "Protz" bietet als so manche Rolex oder jede Breitling.

Wir haben noch gar nicht über das Thema Qualität gesprochen, das wäre einen eigenen Thread wert.

Aber Omega ist aber leider in der Wahrnehmung deshalb sinkend, weil sie ETA einschalen (deshalb alleine schon eine ganz andere Liga als die wirklichen Luxusuhren) und auffallend viel Werbung und Product Placement betreiben (007 etc.).
In meinem Bekanntenkreis sind sie eher als "Praktikantenuhr" denn als Luxusgut verschrien.

Der Vorposter auf den ich mich bezogen hat meinte, dass Rolex, Omega und Breitling negativ behaftet sein.
Naja, sehe nichts falsches daran ETA Werke zu benutzen. Airbus kauft sich die Teile fuer ihre Flugzeuge ja auch von uberall zusammen. Gerade ETA ist ja nun spezialisiert darauf und bietet deshalb top qualitaet, also finde das nicht verkehrt.
Breitling und Rolex betreiben beide mindestens gleich viel Werbung. Ich sehe die Breitling Flugzeuge auch in jeder zweiten Boulevardzeitschrift in hochglanz gedruckt... Das als Argument fuer Qualitaet/Ruf zu nehmen finde ich doch sehr vermessen.

Ich trenne da den Ruf: Breitling und Rolex sind für mich Milieu-behaftet, deshalb absolut nicht tragbar (ich weiß: Ich gehe da eine andere Richtung als viele Kollegen, auch hier, stehe aber nicht alleine da).

Omega ist für mich wegen des Einschalens keine Luxusuhr. Das Werk ist für die Uhr maßgebend und du kannst ETA-Werke in Uhren ab so ca. 500,- erwerben, was rechtfertigt da denn den Preis der Omega? Das ist für mich, wie eine S-Klasse mit einem 4-Zylinder.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Meister, wenngleich deine Mediziner gesellschaftlich anerkannt werden, bist du noch lange nicht oben dabei oder in der Lage gesellschaftlich zu urteilen.
Hublot als Connaisseur zu nennen diskreditiert dich total.
Erster Gedanke zu EDR?

Was macht die Medizinerdynastie eigentlich hier?

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

I. Love. WiWi-Treff.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Nur weil meine Verwandtschaft aus Medizinern besteht, muss ich doch selbst keiner sein. Und doch, ich bin oben dabei. Monetär betrachtet sogar sehr weit oben und naja, dank Beziehungen spiele ich auch beruflich relativ weit - wenn auch noch nicht ganz oben - mit. So läuft es halt. Klingt großkotzig, kann ich total nachvollziehen - aber that's life,

Und zum Thema "XY als dies und das zu nennen diskreditiert dich" : Boy, diesen Wiwi-Treff Satz zu schreiben und mit zwanghafte bemühter Eloquenz (man kann auch einfach "Kenner" schreiben oder hast du den Begriff auch noch falsch verwendet..?.) zu versuchen, intellektueller rüberzukommen.. Puh, das diskreditiert dich. ;)

WiWi Gast schrieb am 15.02.2019:

Meister, wenngleich deine Mediziner gesellschaftlich anerkannt werden, bist du noch lange nicht oben dabei oder in der Lage gesellschaftlich zu urteilen.
Hublot als Connaisseur zu nennen diskreditiert dich total.
Erster Gedanke zu EDR?

Was macht die Medizinerdynastie eigentlich hier?

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Hast du auf der whu, Ebs oder FS studiert? Auf meiner Alma mater (Köln) hat irgendwie niemand solche Uhren getragen.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Schon beim Studium haben gefühlt 20 % der Leute ne Sub oder GMT getragen.

Doch auch an unserer Alma Mater wird Rolex getragen ;) muss man aber einen Blick für haben, habe im wiso auch Cartier, IWC, chopard, Omega, Jaeger LeCoultre etc gesehen - nur weil Köln eine staatliche Uni ist sind nicht alle arm, wir hatten eine schöne Mischung von Mittelschicht bis Oberschicht :)

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Sämtliche hier erwähnte Uhren gibt es auch als astreine Replikas, ohne explizite Fachkompetenz nicht vom Original zu unter den. Also spielt es IMHO keine Rolle, was du am Handgelenk trägst.

WiWi Gast schrieb am 23.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Hast du auf der whu, Ebs oder FS studiert? Auf meiner Alma mater (Köln) hat irgendwie niemand solche Uhren getragen.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Schon beim Studium haben gefühlt 20 % der Leute ne Sub oder GMT getragen.

Doch auch an unserer Alma Mater wird Rolex getragen ;) muss man aber einen Blick für haben, habe im wiso auch Cartier, IWC, chopard, Omega, Jaeger LeCoultre etc gesehen - nur weil Köln eine staatliche Uni ist sind nicht alle arm, wir hatten eine schöne Mischung von Mittelschicht bis Oberschicht :)

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Hast du auf der whu, Ebs oder FS studiert? Auf meiner Alma mater (Köln) hat irgendwie niemand solche Uhren getragen.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Schon beim Studium haben gefühlt 20 % der Leute ne Sub oder GMT getragen.

Doch auch an unserer Alma Mater wird Rolex getragen ;) muss man aber einen Blick für haben, habe im wiso auch Cartier, IWC, chopard, Omega, Jaeger LeCoultre etc gesehen - nur weil Köln eine staatliche Uni ist sind nicht alle arm, wir hatten eine schöne Mischung von Mittelschicht bis Oberschicht :)

Schön was du als Mischung bezeichnest

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Hast du auf der whu, Ebs oder FS studiert? Auf meiner Alma mater (Köln) hat irgendwie niemand solche Uhren getragen.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Schon beim Studium haben gefühlt 20 % der Leute ne Sub oder GMT getragen.

Doch auch an unserer Alma Mater wird Rolex getragen ;) muss man aber einen Blick für haben, habe im wiso auch Cartier, IWC, chopard, Omega, Jaeger LeCoultre etc gesehen - nur weil Köln eine staatliche Uni ist sind nicht alle arm, wir hatten eine schöne Mischung von Mittelschicht bis Oberschicht :)

Schön was du als Mischung bezeichnest

Na dann nennen wir es halt heterogene Studentenschaft. Und ja, die unteren Gesellschaftsschichten sind an Universitäten unterrepräsentiert (nicht nur an privaten HS/Business schools), weil unser Bildungssystem bisher keine Chancen Gleichheit etabliert hat.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Die Aussage ist vorne und hinten falsch und viel zu pauschal. Kommt auch hier wieder auf die uni an. In meiner Alma mater hatte man wirklich eine heterogene Studentenschaft. Da war alles dabei.

Vielleicht mal den Blick über den WiWi Tellerrand werfen. ;)

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Hast du auf der whu, Ebs oder FS studiert? Auf meiner Alma mater (Köln) hat irgendwie niemand solche Uhren getragen.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Schon beim Studium haben gefühlt 20 % der Leute ne Sub oder GMT getragen.

Doch auch an unserer Alma Mater wird Rolex getragen ;) muss man aber einen Blick für haben, habe im wiso auch Cartier, IWC, chopard, Omega, Jaeger LeCoultre etc gesehen - nur weil Köln eine staatliche Uni ist sind nicht alle arm, wir hatten eine schöne Mischung von Mittelschicht bis Oberschicht :)

Schön was du als Mischung bezeichnest

Na dann nennen wir es halt heterogene Studentenschaft. Und ja, die unteren Gesellschaftsschichten sind an Universitäten unterrepräsentiert (nicht nur an privaten HS/Business schools), weil unser Bildungssystem bisher keine Chancen Gleichheit etabliert hat.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Genau, es ist euch natürlich vollkommen egal, was andere denken, aber ihr gebt Tausende Euro für eine überflüssige Uhr aus. Schon klar, es geht um die Freude an guter Handwerksarbeit und Präzision... Wieviel hat denn euer Wecker gekostet?

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

Genau, es ist euch natürlich vollkommen egal, was andere denken, aber ihr gebt Tausende Euro für eine überflüssige Uhr aus. Schon klar, es geht um die Freude an guter Handwerksarbeit und Präzision... Wieviel hat denn euer Wecker gekostet?

Nur weil du eine Begeisterung für teure Chronographen nicht nachempfinden kannst, musst du den Trägern nicht gleich Selbstdarstellung vorwerfen. Ähnlich geht es mir, wenn ich mit meinem (hart erarbeiteten) Sportwagen unterwegs bin. Man wird schnell als "Poser" abgestempelt. Dass man sich einfach für die technische Perfektion dieses Autos begeistert und es deswegen gekauft hat und fährt, können nur wenige nachvollziehen.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Aber es reicht dir ja nicht, die technische Perfektion zuhause zu bewundern bzw. da ist sie dann auf einmal nicht mehr so wichtig. So war die Frage nach dem Wecker gemeint. Wer von "Chronographen" "begeistert" (ich schmeiß mich weg) sein will, aber einen 10€-Plastik-Funkwecker neben seinem Bett stehen hat, ist einfach unglaubwürdig. Ich habe nichts gegen Poser, aber ich habe etwas gegen Unehrlichkeit.

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

Genau, es ist euch natürlich vollkommen egal, was andere denken, aber ihr gebt Tausende Euro für eine überflüssige Uhr aus. Schon klar, es geht um die Freude an guter Handwerksarbeit und Präzision... Wieviel hat denn euer Wecker gekostet?

Nur weil du eine Begeisterung für teure Chronographen nicht nachempfinden kannst, musst du den Trägern nicht gleich Selbstdarstellung vorwerfen. Ähnlich geht es mir, wenn ich mit meinem (hart erarbeiteten) Sportwagen unterwegs bin. Man wird schnell als "Poser" abgestempelt. Dass man sich einfach für die technische Perfektion dieses Autos begeistert und es deswegen gekauft hat und fährt, können nur wenige nachvollziehen.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

Aber es reicht dir ja nicht, die technische Perfektion zuhause zu bewundern bzw. da ist sie dann auf einmal nicht mehr so wichtig. So war die Frage nach dem Wecker gemeint. Wer von "Chronographen" "begeistert" (ich schmeiß mich weg) sein will, aber einen 10€-Plastik-Funkwecker neben seinem Bett stehen hat, ist einfach unglaubwürdig. Ich habe nichts gegen Poser, aber ich habe etwas gegen Unehrlichkeit.

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

Genau, es ist euch natürlich vollkommen egal, was andere denken, aber ihr gebt Tausende Euro für eine überflüssige Uhr aus. Schon klar, es geht um die Freude an guter Handwerksarbeit und Präzision... Wieviel hat denn euer Wecker gekostet?

Nur weil du eine Begeisterung für teure Chronographen nicht nachempfinden kannst, musst du den Trägern nicht gleich Selbstdarstellung vorwerfen. Ähnlich geht es mir, wenn ich mit meinem (hart erarbeiteten) Sportwagen unterwegs bin. Man wird schnell als "Poser" abgestempelt. Dass man sich einfach für die technische Perfektion dieses Autos begeistert und es deswegen gekauft hat und fährt, können nur wenige nachvollziehen.

Ich bin selber kein so großer Uhren-Fan aber um bei meinem Beispiel mit dem Auto zu bleiben: Neben dem Sportwagen habe ich auch ein günstiges Alltagsauto. Da geht es mir auch nicht um Emotion, sondern rein um die Funktion mich von A nach B zu bringen. Ähnlich ist es wahrscheinlich mit dem Wecker.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Ich arbeite im DAX30 und beobachte, dass eigentlich jeder männliche Abteilungsleiter eine Apple Watch trägt. Eine „echte“ Uhr bzw. gar einen Chronographen habe ich bis einschl. mittleres Management nicht gesehen.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

Aber es reicht dir ja nicht, die technische Perfektion zuhause zu bewundern bzw. da ist sie dann auf einmal nicht mehr so wichtig. So war die Frage nach dem Wecker gemeint. Wer von "Chronographen" "begeistert" (ich schmeiß mich weg) sein will, aber einen 10€-Plastik-Funkwecker neben seinem Bett stehen hat, ist einfach unglaubwürdig. Ich habe nichts gegen Poser, aber ich habe etwas gegen Unehrlichkeit.

Genau, es ist euch natürlich vollkommen egal, was andere denken, aber ihr gebt Tausende Euro für eine überflüssige Uhr aus. Schon klar, es geht um die Freude an guter Handwerksarbeit und Präzision... Wieviel hat denn euer Wecker gekostet?

Nur weil du eine Begeisterung für teure Chronographen nicht nachempfinden kannst, musst du den Trägern nicht gleich Selbstdarstellung vorwerfen. Ähnlich geht es mir, wenn ich mit meinem (hart erarbeiteten) Sportwagen unterwegs bin. Man wird schnell als "Poser" abgestempelt. Dass man sich einfach für die technische Perfektion dieses Autos begeistert und es deswegen gekauft hat und fährt, können nur wenige nachvollziehen.

Ich bin selber kein so großer Uhren-Fan aber um bei meinem Beispiel mit dem Auto zu bleiben: Neben dem Sportwagen habe ich auch ein günstiges Alltagsauto. Da geht es mir auch nicht um Emotion, sondern rein um die Funktion mich von A nach B zu bringen. Ähnlich ist es wahrscheinlich mit dem Wecker.

Versteh das Problem nicht. Mit dem Argument müsste man sich zuhause auch die Haare stylen oder zuhause die 200€ Rosshaar Hausschuhe kaufen, wenn man draußen mit gestylten Haaren oder hochwertigen italienische Rahmengenähten Schuhen rumläuft. Schwachsinn hier

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Na, du hast den Punkt genau getroffen. Die Haare stylt man natürlich nur für draußen, weil ....tata... es um die Außenwirkung geht. Hier wird aber - gemünzt auf Uhren - behauptet, man style sich natürlich nicht für die Außenwirkung die Haare, sondern weil man ganz begeistert von der Kunst der Orthotryxie (oder so ;) ) ist. Diese Unstimmigkeit in der Argumentation (um nicht das böse L-Wort zu verwenden) aufzudecken, war mein Ziel.

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

Aber es reicht dir ja nicht, die technische Perfektion zuhause zu bewundern bzw. da ist sie dann auf einmal nicht mehr so wichtig. So war die Frage nach dem Wecker gemeint. Wer von "Chronographen" "begeistert" (ich schmeiß mich weg) sein will, aber einen 10€-Plastik-Funkwecker neben seinem Bett stehen hat, ist einfach unglaubwürdig. Ich habe nichts gegen Poser, aber ich habe etwas gegen Unehrlichkeit.

Genau, es ist euch natürlich vollkommen egal, was andere denken, aber ihr gebt Tausende Euro für eine überflüssige Uhr aus. Schon klar, es geht um die Freude an guter Handwerksarbeit und Präzision... Wieviel hat denn euer Wecker gekostet?

Nur weil du eine Begeisterung für teure Chronographen nicht nachempfinden kannst, musst du den Trägern nicht gleich Selbstdarstellung vorwerfen. Ähnlich geht es mir, wenn ich mit meinem (hart erarbeiteten) Sportwagen unterwegs bin. Man wird schnell als "Poser" abgestempelt. Dass man sich einfach für die technische Perfektion dieses Autos begeistert und es deswegen gekauft hat und fährt, können nur wenige nachvollziehen.

Ich bin selber kein so großer Uhren-Fan aber um bei meinem Beispiel mit dem Auto zu bleiben: Neben dem Sportwagen habe ich auch ein günstiges Alltagsauto. Da geht es mir auch nicht um Emotion, sondern rein um die Funktion mich von A nach B zu bringen. Ähnlich ist es wahrscheinlich mit dem Wecker.

Versteh das Problem nicht. Mit dem Argument müsste man sich zuhause auch die Haare stylen oder zuhause die 200€ Rosshaar Hausschuhe kaufen, wenn man draußen mit gestylten Haaren oder hochwertigen italienische Rahmengenähten Schuhen rumläuft. Schwachsinn hier

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Sehe ich ähnlich. Auch Die Schuhe können Xk kosten. Hiet gibt man aufgrund der Abnutzung und des Prestigeeffektes aber weniger aus.

Hobbies sind oft teuer. Bei teuren Uhren allerdings kommen der Exklusivität (Veblen-) - und Prestigeeffekt (Snobeffekt) zusammen. Ist auch volkswirtschaftlich nachzuvollziehen und kann man preislich in die Höhe treiben. Die Uhr dient hier nur der zwanghaften Abhebung von anderen.

Ist eine emotionale Sache. Ähnlich wie bei dem
Porsche Fahrer: meistens haben diese Leute eben keine Ahnung von den technischen Befindlichkeiten des Autos sondern wollen sich darüber zwanghaft abheben bzw. erfüllen sich einen exklusiven Traum.

Ich habe damit aber kein Problem. Letzten Endes ist geltungsdrang und der Wunsch, über materielle Dinge etwas besonderes zu sein, einfach nur ein Zeichen für Menschlichkeit.
WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

Na, du hast den Punkt genau getroffen. Die Haare stylt man natürlich nur für draußen, weil ....tata... es um die Außenwirkung geht. Hier wird aber - gemünzt auf Uhren - behauptet, man style sich natürlich nicht für die Außenwirkung die Haare, sondern weil man ganz begeistert von der Kunst der Orthotryxie (oder so ;) ) ist. Diese Unstimmigkeit in der Argumentation (um nicht das böse L-Wort zu verwenden) aufzudecken, war mein Ziel.

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

Aber es reicht dir ja nicht, die technische Perfektion zuhause zu bewundern bzw. da ist sie dann auf einmal nicht mehr so wichtig. So war die Frage nach dem Wecker gemeint. Wer von "Chronographen" "begeistert" (ich schmeiß mich weg) sein will, aber einen 10€-Plastik-Funkwecker neben seinem Bett stehen hat, ist einfach unglaubwürdig. Ich habe nichts gegen Poser, aber ich habe etwas gegen Unehrlichkeit.

Genau, es ist euch natürlich vollkommen egal, was andere denken, aber ihr gebt Tausende Euro für eine überflüssige Uhr aus. Schon klar, es geht um die Freude an guter Handwerksarbeit und Präzision... Wieviel hat denn euer Wecker gekostet?

Nur weil du eine Begeisterung für teure Chronographen nicht nachempfinden kannst, musst du den Trägern nicht gleich Selbstdarstellung vorwerfen. Ähnlich geht es mir, wenn ich mit meinem (hart erarbeiteten) Sportwagen unterwegs bin. Man wird schnell als "Poser" abgestempelt. Dass man sich einfach für die technische Perfektion dieses Autos begeistert und es deswegen gekauft hat und fährt, können nur wenige nachvollziehen.

Ich bin selber kein so großer Uhren-Fan aber um bei meinem Beispiel mit dem Auto zu bleiben: Neben dem Sportwagen habe ich auch ein günstiges Alltagsauto. Da geht es mir auch nicht um Emotion, sondern rein um die Funktion mich von A nach B zu bringen. Ähnlich ist es wahrscheinlich mit dem Wecker.

Versteh das Problem nicht. Mit dem Argument müsste man sich zuhause auch die Haare stylen oder zuhause die 200€ Rosshaar Hausschuhe kaufen, wenn man draußen mit gestylten Haaren oder hochwertigen italienische Rahmengenähten Schuhen rumläuft. Schwachsinn hier

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

Also ich bin mal so ehrlich: ich trage meine Uhr nur als Statussymbol. Kenne mich nicht wirklich damit aus und habe voll auf die Beratung bei wempe gesetzt. Im Endeffekt habe ich aber schon etwas genommen, was mich optisch anspricht und nicht mehr als 10k gekostet hat.

Bei meinem Auto ist es ähnlich (rs5). Klar kann ich die key facts runter beten, aber wirklich auskennen tu ich mich bei Autos auch nicht. Und auf die rennstrecke geh ich damit ebenfalls nicht.

Aber ist das wirklich verwerflich? Ich hab das Geld, geb es gerne aus. Meine noch ungeborenen Kinder werden sich dabei aber nicht um die Finanzierung des Studiums sorgen machen müssen. Diesbzgl. Habe ich meine Schäfchen bereits ins trockene gebracht.

antworten
WiWi Gast

Teures Erbstück in UB tragen?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

Sehe ich ähnlich. Auch Die Schuhe können Xk kosten. Hiet gibt man aufgrund der Abnutzung und des Prestigeeffektes aber weniger aus.

Hobbies sind oft teuer. Bei teuren Uhren allerdings kommen der Exklusivität (Veblen-) - und Prestigeeffekt (Snobeffekt) zusammen. Ist auch volkswirtschaftlich nachzuvollziehen und kann man preislich in die Höhe treiben. Die Uhr dient hier nur der zwanghaften Abhebung von anderen.

Ist eine emotionale Sache. Ähnlich wie bei dem
Porsche Fahrer: meistens haben diese Leute eben keine Ahnung von den technischen Befindlichkeiten des Autos sondern wollen sich darüber zwanghaft abheben bzw. erfüllen sich einen exklusiven Traum.

Ich habe damit aber kein Problem. Letzten Endes ist geltungsdrang und der Wunsch, über materielle Dinge etwas besonderes zu sein, einfach nur ein Zeichen für Menschlichkeit.
WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

Na, du hast den Punkt genau getroffen. Die Haare stylt man natürlich nur für draußen, weil ....tata... es um die Außenwirkung geht. Hier wird aber - gemünzt auf Uhren - behauptet, man style sich natürlich nicht für die Außenwirkung die Haare, sondern weil man ganz begeistert von der Kunst der Orthotryxie (oder so ;) ) ist. Diese Unstimmigkeit in der Argumentation (um nicht das böse L-Wort zu verwenden) aufzudecken, war mein Ziel.

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019:

Aber es reicht dir ja nicht, die technische Perfektion zuhause zu bewundern bzw. da ist sie dann auf einmal nicht mehr so wichtig. So war die Frage nach dem Wecker gemeint. Wer von "Chronographen" "begeistert" (ich schmeiß mich weg) sein will, aber einen 10€-Plastik-Funkwecker neben seinem Bett stehen hat, ist einfach unglaubwürdig. Ich habe nichts gegen Poser, aber ich habe etwas gegen Unehrlichkeit.

Genau, es ist euch natürlich vollkommen egal, was andere denken, aber ihr gebt Tausende Euro für eine überflüssige Uhr aus. Schon klar, es geht um die Freude an guter Handwerksarbeit und Präzision... Wieviel hat denn euer Wecker gekostet?

Nur weil du eine Begeisterung für teure Chronographen nicht nachempfinden kannst, musst du den Trägern nicht gleich Selbstdarstellung vorwerfen. Ähnlich geht es mir, wenn ich mit meinem (hart erarbeiteten) Sportwagen unterwegs bin. Man wird schnell als "Poser" abgestempelt. Dass man sich einfach für die technische Perfektion dieses Autos begeistert und es deswegen gekauft hat und fährt, können nur wenige nachvollziehen.

Ich bin selber kein so großer Uhren-Fan aber um bei meinem Beispiel mit dem Auto zu bleiben: Neben dem Sportwagen habe ich auch ein günstiges Alltagsauto. Da geht es mir auch nicht um Emotion, sondern rein um die Funktion mich von A nach B zu bringen. Ähnlich ist es wahrscheinlich mit dem Wecker.

Versteh das Problem nicht. Mit dem Argument müsste man sich zuhause auch die Haare stylen oder zuhause die 200€ Rosshaar Hausschuhe kaufen, wenn man draußen mit gestylten Haaren oder hochwertigen italienische Rahmengenähten Schuhen rumläuft. Schwachsinn hier

Kauf der mal einen Porsche, tritt entsprechenden Internet-Foren bei und besuche die regelmäßig stattfindenden Events. Dann wirst du sehen wie viele technisch Begeisterte Porsche-Fahrer es doch gibt. Bei VTG-Ladern, Boxermotor, dynamischer Motorlagerung, Magnesiumfelgen mit Zentralverschluss usw. auch nicht weiter verwunderlich.

antworten

Artikel zu Uhr

Luxusuhren für Millennials

Business-Uhr-Anzug

Die Uhrenbranche steht vor einem Wandel. Wer im digitalen Zeitalter bestehen und die Generation Y abholen will, muss sich neu erfinden. Der Konzern Richemont launcht deshalb eine neue Marke speziell für Millennials.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor liegen bei 100-190 Euro

Public Services: Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor

Die Stundensätze von Unternehmensberatern liegen bei Beratungsprojekten im Öffentlichen Sektor zwischen 100 Euro und 190 Euro. In der Strategieberatung variieren die Tagessätze für den Einsatz eines Projektleiters in der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager von 1.150 bis 2.275 Euro. Die vergleichbaren Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro.

Capgemini präsentiert Digitalberatung »Capgemini invent«

capgemini-invent-logo

Vor einer Woche tauchten im WiWi-TReFF erste Hinweise um neue Entwicklungen bei Capgemini auf. Jetzt präsentiert Capgemini mit »Capgemini invent« eine neue globale Geschäftseinheit. Capgemini Invent soll unter einer Marke die Stärken von Capgemini Consulting und die Expertise der Capgemini-Gruppe bei Technologie und Data Science vereinen. Der globale Geschäftseinheit für Innovation, Beratung und Transformation wird weltweit mehr als 6.000 Berater, 30 Büros und 10 Kreativ-Studios umfassen.

Bankenberatung zeb besetzt 300 Beraterjobs in 2018

zeb-Tower der Firmenzentrale in Münster bei Nacht.

Die Unternehmensberatung zeb plant für das Jahr 2018 die Einstellung von 300 Hochschulabsolventen und Professionals in Europa. Über 30 Prozent der Beraterstellen werden im Ausland besetzt. Anlass der intensiven Aktivitäten im Recruiting ist die anhaltende Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen der zeb, die in den letzten Jahren international kontinuierlich gestiegen ist.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Antworten auf Teures Erbstück in UB tragen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 54 Beiträge

Diskussionen zu Uhr

94 Kommentare

Wo Uhren kaufen?

WiWi Gast

Ich beschäftige mich auch seit einigen Jahren mit Armbanduhren und verkaufe sogar hobbymäßig Rolex Hommages (keine Fakes, steriles ...

15 Kommentare

AP oder Rolex

WiWi Gast

Sehr schöne Sammlung. Der Service für AP ist echt eine Hausnummer. WiWi Gast schrieb am 17.10.2018: ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory