DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & Advisory

Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Hallo Frankfurt-Insider,

ich habe jetzt einen Job in Eschborn gefunden. Allerdings verdient man nicht die Welt und deshalb werde ich mir eine WG suchen. Aber wo?
Eschborn selber ist ja grottenhässlich. Hat jemand eine Idee, welche Wohngegend folgende Kriterien erfüllt:

  • es gibt dort WGs
  • es ist inklusive Stau nicht weiter als 20 Minuten mit PKW nach Eschborn
  • man kann abends noch vor die Tür gehen und hat ein (kleines) Nachtleben bzw. Kaffees in relativer Nähe
  • es sind dort nicht so viele häßliche Häuser :-(

Bin gespannt auf eure Ideen.

P.S.: Ich wette, selbst ein kleines WG-Zimmer kostet in Frankfurt mindestens 400 Euro kalt...

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Deutsche Börse? ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Wichtig beim Fahren mit dem PKW ist, dass du vor 8 in Eschborn ankommst, danach ist schon die Autobahnabfahrt komplett zu (= zweispuriges Warten auf der Autobahn). Dann eignet sich grundsätzlich ein Großteil des Stadtgebiets. Am besten für dich dürften wohl Bockenheim und Nordend sein, etwas teurer (und etwas ruhiger) sonst auch das Westend. Und in ein bisschen abgefahrener ginge auch Bahnhofsviertel oder Gallus, wobei insb. im Bhfviertel das parken schwierig wird ohne Tiefgarage.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast schrieb am 05.12.2017:

Deutsche Börse? ;-)

Vielleicht auch Poco, Mann Mobilia oder mömax.
Aber jetzt ernsthaft E&Y ?

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast schrieb am 05.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 05.12.2017:

Deutsche Börse? ;-)

Vielleicht auch Poco, Mann Mobilia oder mömax.
Aber jetzt ernsthaft E&Y ?

Es kläre sie bitte jemand auf, bevor sie offenbart, dass sie zwar weiß, wo man Sofas kauft, aber nicht, wo die DB AG sitzt...

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Wiesbaden...

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast schrieb am 05.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 05.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 05.12.2017:

Deutsche Börse? ;-)

Vielleicht auch Poco, Mann Mobilia oder mömax.
Aber jetzt ernsthaft E&Y ?

E&Y :-)

Es kläre sie bitte jemand auf, bevor sie offenbart, dass sie zwar weiß, wo man Sofas kauft, aber nicht, wo die DB AG sitzt...

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Dann muss er früh los fahren, um gut durchzukommen. Ansonsten Stau auf der A66. Kleine 1-Zimmer-Apartments in Wiesbaden gibt es für 600 bis 800 Euros möbliert.

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017:

Wiesbaden...

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Überleg dir das mit der WG nochmal, du willst nicht nach 4 Tagen Hotel, bzw 10 Stundentag Plus 2 Stunden pendeln in deine WG kommen und deine Mitbewohner chillen ihre Basis und trinken Bier.
Zahlt E&Y denn so schlecht das eine eigene kleine Wohnung in Frankfurt nicht drin ist?

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Bist du dir sicher, dass der TE das nicht will? Klar jedem das sein, aber gerade wenn man neu in einer Stadt ist sind Mitbewohner mit denen man nach der Arbeit noch ein Bierchen trinken kann doch nicht unbedingt verkehrt. Wie gesagt lässt sich nicht verallgemeinern denk ich.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Königstein

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Bonames wenn es etwas gediegener sein soll

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

20min nach Eschborn wird im Berufsverkehr von überall schwer. Grundsätzlich ist Frankfurt immer teuer, egal wo. Günstiger wird es etwas außerhalb, da ist es dann aber auch schnell sehr bürgerlich bzw. eben langweilig. Die klassischen Studentenstaddteile bzw. "hipperen" Orte sind Bockenheim und das Nordend. Etwas schicker ist das Westend und Sachsenhausen. Alle Stadtteile bieten auch abends genug im Hinblick auf Restaurants, Bars respektive generell "Aktivität".
Mein Tipp wäre Gallus. Etwas weniger chic, aber auch hier gibt es viele schöne Altbau Ecken. Statt der Edel-Boutique hast du hier eben ein paar türkische Supermärkte, dafür wohnt es sich aber auch etwas günstiger.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Falkenstein

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Go for Homburg. Bist mit der U-Bahn schnell bei der Arbeit und trotzdem im Grünen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017:

Go for Homburg. Bist mit der U-Bahn schnell bei der Arbeit und trotzdem im Grünen.

Bad Homburg? Der war gut haha.

  1. teu(r)er (als in Frankfurt)
  2. sehr schwer ne "gescheite" Wohnung zu finden.

Vllt. siehst du dich in Frankfurt-Rödelheim um.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Westend (woanders traut man sich nach Einbruch der Dunkelheit auch bald nicht mehr raus). Ich brauche Tür zu Tür 17 Minuten. Überleg dir das mit Frankfurt aber nochmal, und das sage ich dir als Waschechte.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Made my day :D

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017:

Westend (woanders traut man sich nach Einbruch der Dunkelheit auch bald nicht mehr raus). Ich brauche Tür zu Tür 17 Minuten. Überleg dir das mit Frankfurt aber nochmal, und das sage ich dir als Waschechte.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017:

Westend (woanders traut man sich nach Einbruch der Dunkelheit auch bald nicht mehr raus). Ich brauche Tür zu Tür 17 Minuten. Überleg dir das mit Frankfurt aber nochmal, und das sage ich dir als Waschechte.

Bin nicht der TE, aber überlege ebenfalls nach FFM zu ziehen. Kannst du etwas ausführen, wie du das meinst? Danke :)

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Ja klar, an jeder Ecke in Frankfurt lauert die Gefahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Geh einfach mal zur Konsti und versuche jemanden zu finden, der Deutsch spricht (am besten noch ohne Asislang).

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017:

Westend (woanders traut man sich nach Einbruch der Dunkelheit auch bald nicht mehr raus). Ich brauche Tür zu Tür 17 Minuten. Überleg dir das mit Frankfurt aber nochmal, und das sage ich dir als Waschechte.

Bin nicht der TE, aber überlege ebenfalls nach FFM zu ziehen. Kannst du etwas ausführen, wie du das meinst? Danke :)

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Ach die tun alle nichts. Man kann selbst Niddastrasse und Taunusstraße nachts lang laufen. Am Anfang mags etwas komisch sein. Man gewöhnt sich aber dran
WiWi Gast schrieb am 06.12.2017:

Geh einfach mal zur Konsti und versuche jemanden zu finden, der Deutsch spricht (am besten noch ohne Asislang).

Heddernheim kann ich empfehlen. In 10 Minuten in der Innenstadt mit der Ubahn. Eschborn ist auch nicht so weit weg. Auch nicht die teuerste Ecke in Frankfurt

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Ich war mal in Oberbayern und hab auch niemanden gefunden, der richtig Deutsch spricht. Hab mich aber deswegen nicht unsicher gefühlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017:

Bin nicht der TE, aber überlege ebenfalls nach FFM zu ziehen. Kannst du etwas ausführen, wie du das meinst? Danke :)

Ja natürlich! Frankfurt hat sich m.M.n. wirklich extrem verändert. Es ist nicht mehr nur die Konstabler, mittlerweile meidet man auch die gesamte Zeil, HBF sowieso (die versuchte Gentrifizierung des Viertels sieht mittlerweile so aus, dass sich dort Straßenkriege zwischen Albanern & Marokkanern abspielen, die Wohnungsbörsen sind voll mit den ganzen sanierten Apartments, alle wollen da einfach nur wieder weg).

Das Nachtleben macht mir persönlich auch nicht mehr so viel Spaß. Duzende Schlägereien, ständig wird man belagert (und nein, das hat es früher in diesem Maß definitiv NICHT gegeben).

Ich ziehe nach einem Raub, einer Nötigung und mehrfacher sexueller Belästigung (vor Gericht erschien nie einer) mit 26 Jahren Bilanz. Lebensqualität sieht für mich anders aus und das macht auch der Supermarkt um die Ecke nicht wett. Aber letztlich muss das jeder für sich selbst entscheiden und sicherlich kann man auch nochmal zwischen Mann und Frau differenzieren. Wobei auch hier gesagt werden sollte, dass Überfälle auf und Gewalt gegen Männer extrem geworden sind (siehe Altsachsenhausen, der Junge liegt immer noch halb totgeprügelt im Krankenhaus).

Wenn Frankfurt für dich in Frage kommt, dann suche wirklich in Westend/Nordend/Bornheim. Ja, diese Stadtteile sind teurer, das aber auch aus sehr gutem Grund.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Wohne im Europaviertel und fahre täglich mit meinem Auto in die MAllee, sodass ich ca. um 09:15 im Office bin. Brauche abhängig vom Verkehr zwischen 15 (Ferienzeit, Freitage, random ruhige Tage) und 30 min (Ferien vorbei, Montags, etc.). Heimweg zwischen 19 und 21 Uhr geht natürlich fix.
S-Bahn finde ich schon ziemlich lang, die Kollegen aus SachsHH sind von Tür zu Tür 40 min unterwegs (normale Verspätungen, Fußweg Eschborn Süd, etc.)

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast schrieb am 07.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017:

Bin nicht der TE, aber überlege ebenfalls nach FFM zu ziehen. Kannst du etwas ausführen, wie du das meinst? Danke :)

Ja natürlich! Frankfurt hat sich m.M.n. wirklich extrem verändert. Es ist nicht mehr nur die Konstabler, mittlerweile meidet man auch die gesamte Zeil, HBF sowieso (die versuchte Gentrifizierung des Viertels sieht mittlerweile so aus, dass sich dort Straßenkriege zwischen Albanern & Marokkanern abspielen, die Wohnungsbörsen sind voll mit den ganzen sanierten Apartments, alle wollen da einfach nur wieder weg).

Das Nachtleben macht mir persönlich auch nicht mehr so viel Spaß. Duzende Schlägereien, ständig wird man belagert (und nein, das hat es früher in diesem Maß definitiv NICHT gegeben).

Ich ziehe nach einem Raub, einer Nötigung und mehrfacher sexueller Belästigung (vor Gericht erschien nie einer) mit 26 Jahren Bilanz. Lebensqualität sieht für mich anders aus und das macht auch der Supermarkt um die Ecke nicht wett. Aber letztlich muss das jeder für sich selbst entscheiden und sicherlich kann man auch nochmal zwischen Mann und Frau differenzieren. Wobei auch hier gesagt werden sollte, dass Überfälle auf und Gewalt gegen Männer extrem geworden sind (siehe Altsachsenhausen, der Junge liegt immer noch halb totgeprügelt im Krankenhaus).

Wenn Frankfurt für dich in Frage kommt, dann suche wirklich in Westend/Nordend/Bornheim. Ja, diese Stadtteile sind teurer, das aber auch aus sehr gutem Grund.

Die geschilderten Zustände herrschen doch mittlerweile in jeder Stadt über 50.000 Einwohner. Denke nicht dass FFM besonders schlimm ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Tut mir leid für dich. Aber deine Erfahrungen sind nicht repräsentativ. Ich wohne mit meiner Freundin im Gallus. Ja, in Frankfurt gibt es düstere Ecken aber nein, man wird nicht dauernd angemacht etc.. Das ist einfach populistisches Geschwätz. Auch wenn es gewisse Bereiche gibt, die man nachts meiden sollte, ist es an sich auch in anderen Gegenden als dem Westend "sicher". Allein schon durch die Geschäftigkeit der Stadt ist man in den meisten Gegenden nie alleine unterwegs, so dass man in "der dunklen Ecke" überfallen wird. Andere Städte haben zudem auch ihre "Zonen". Allerdings gibt es manche Gegenden, wo die Stadt keine Kontrolle mehr hat(te). Konsequenz ist eine hohe Polizeipräsenz.

@TE du musst die Augen offen halten, auch mal in der Zeitung stöbern. Eine ordentliche aber kleine 2-Z. Wohnung bekommst du auch in FFM für 800-900 warm. An sich kannst du mal in Bockenheim, Rödelheim, Niederrad, Gallus oder Ginnheim Ausschau halten. Wobei gerade Bockenheim schon wieder teurer ist und du etwas glück brauchst.Griesheim, Höchst und Nied würde ich eher nicht hinziehen. Sossenheim (auch sehr nah an Eschborn) und Hausen vielleicht noch.

Aber ganz ehrlich: Wenn du sowieso in Eschborn arbeitest, such dir doch dort etwas. Du wirst unter der Woche eh nicht groß im Office sein und viel von der Stadt mitbekommen, wenn du wirklich bei EY bist (gehe jetzt mal nicht von einer Stelle bei den Market Research oder Valuation Abteilungen aus). Und nur nach FFM um zu sagen, "ich wohne dort"? Da würde ich lieber die 100-200 Euro an Miete sparen. Kannst am We immer noch in die City kurven und dort dein Ding machen.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017:

Bin nicht der TE, aber überlege ebenfalls nach FFM zu ziehen. Kannst du etwas ausführen, wie du das meinst? Danke :)

Ja natürlich! Frankfurt hat sich m.M.n. wirklich extrem verändert. Es ist nicht mehr nur die Konstabler, mittlerweile meidet man auch die gesamte Zeil, HBF sowieso (die versuchte Gentrifizierung des Viertels sieht mittlerweile so aus, dass sich dort Straßenkriege zwischen Albanern & Marokkanern abspielen, die Wohnungsbörsen sind voll mit den ganzen sanierten Apartments, alle wollen da einfach nur wieder weg).

Das Nachtleben macht mir persönlich auch nicht mehr so viel Spaß. Duzende Schlägereien, ständig wird man belagert (und nein, das hat es früher in diesem Maß definitiv NICHT gegeben).

Ich ziehe nach einem Raub, einer Nötigung und mehrfacher sexueller Belästigung (vor Gericht erschien nie einer) mit 26 Jahren Bilanz. Lebensqualität sieht für mich anders aus und das macht auch der Supermarkt um die Ecke nicht wett. Aber letztlich muss das jeder für sich selbst entscheiden und sicherlich kann man auch nochmal zwischen Mann und Frau differenzieren. Wobei auch hier gesagt werden sollte, dass Überfälle auf und Gewalt gegen Männer extrem geworden sind (siehe Altsachsenhausen, der Junge liegt immer noch halb totgeprügelt im Krankenhaus).

Wenn Frankfurt für dich in Frage kommt, dann suche wirklich in Westend/Nordend/Bornheim. Ja, diese Stadtteile sind teurer, das aber auch aus sehr gutem Grund.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Die geschilderten Zustände herrschen doch mittlerweile in jeder Stadt über 50.000 Einwohner. Denke nicht dass FFM besonders schlimm ist.

Okay, das kann ich nicht beurteilen, da ich nur hier lebe. Wenn dem so ist, macht es das aber nicht besser.

Tut mir leid für dich. Aber deine Erfahrungen sind nicht repräsentativ. Ich wohne mit meiner Freundin im Gallus. Ja, in Frankfurt gibt es düstere Ecken aber nein, man wird nicht dauernd angemacht etc.. Das ist einfach populistisches Geschwätz.

Ab wann sind Erfahrungen einer Frau für dich repräsentativ? Dass mir standesgemäß "populistisches Geschwätz" unterstellt wird, war zu erwarten, darauf gehe ich nicht weiter ein. Es ist wie es ist, ob es dem linken Auge weh tut oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Ich habe jetzt in Deutschland in Hamburg und Berlin einige Zeit verbracht bzw. gelebt und in keiner dieser Städte habe ich mich, mit den geschilderten Problemen so unwohl gefühlt, wie in Frankfurt und leider auch persönlich und in meinem ferneren Bekanntenkreis einiges mitbekommen. Hierbei spreche ich natürlich von persönlichen Erfahrungen und Kriminalität gibt es leider in jeder der genannten Städte. Für mich ist Frankfurt, aber direkt zum Wohnen sehr unattraktiv. Hingegen gibt es in vielen naheliegenden Städten und auch im naheliegenden Bayern/Franken, einiges wo ich mich sehr wohl gefühlt habe.

Die geschilderten Zustände herrschen doch mittlerweile in jeder Stadt über 50.000 Einwohner. Denke nicht dass FFM besonders schlimm ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Alles an der S-Bahn Linie zwischen Frankfurt und Eschborn ist praktisch für dich. Heißt Rödelheim, Messe, Europaviertel, Gallus, Bahnhofsviertel, Gutleutviertel.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Schön Konsti Rübezahl B-Ebene
Bester laden

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Das Problem konzentriert sich wohl hauptsächlich auf die Ballungsgebiete in Westdeutschland. In Wiesbaden würde ich auch nicht unbedingt spät abends in die Innenstadt gehen. Wenn man schon mal überfallen wurde, geht man solchen Problemen gezielt aus dem Weg.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2017:

Ich habe jetzt in Deutschland in Hamburg und Berlin einige Zeit verbracht bzw. gelebt und in keiner dieser Städte habe ich mich, mit den geschilderten Problemen so unwohl gefühlt, wie in Frankfurt und leider auch persönlich und in meinem ferneren Bekanntenkreis einiges mitbekommen. Hierbei spreche ich natürlich von persönlichen Erfahrungen und Kriminalität gibt es leider in jeder der genannten Städte. Für mich ist Frankfurt, aber direkt zum Wohnen sehr unattraktiv. Hingegen gibt es in vielen naheliegenden Städten und auch im naheliegenden Bayern/Franken, einiges wo ich mich sehr wohl gefühlt habe.

Die geschilderten Zustände herrschen doch mittlerweile in jeder Stadt über 50.000 Einwohner. Denke nicht dass FFM besonders schlimm ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Das ist in mittelgroßen Städten im Osten wie Chemnitz, Halle oder Jena mittlerweile leider auch so. Es hat sich halt einiges geändert in den letzten paar Jahren.

WiWi Gast schrieb am 08.12.2017:

Das Problem konzentriert sich wohl hauptsächlich auf die Ballungsgebiete in Westdeutschland. In Wiesbaden würde ich auch nicht unbedingt spät abends in die Innenstadt gehen. Wenn man schon mal überfallen wurde, geht man solchen Problemen gezielt aus dem Weg.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2017:

Ich habe jetzt in Deutschland in Hamburg und Berlin einige Zeit verbracht bzw. gelebt und in keiner dieser Städte habe ich mich, mit den geschilderten Problemen so unwohl gefühlt, wie in Frankfurt und leider auch persönlich und in meinem ferneren Bekanntenkreis einiges mitbekommen. Hierbei spreche ich natürlich von persönlichen Erfahrungen und Kriminalität gibt es leider in jeder der genannten Städte. Für mich ist Frankfurt, aber direkt zum Wohnen sehr unattraktiv. Hingegen gibt es in vielen naheliegenden Städten und auch im naheliegenden Bayern/Franken, einiges wo ich mich sehr wohl gefühlt habe.

Die geschilderten Zustände herrschen doch mittlerweile in jeder Stadt über 50.000 Einwohner. Denke nicht dass FFM besonders schlimm ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Genau, früher war alles besser!

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast schrieb am 08.12.2017:

Genau, früher war alles besser!

Was da anbelangt, definitiv. Aber du darfst das alles gerne toll finden.

antworten
WiWi Gast

Re: Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast schrieb am 08.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 08.12.2017:

Genau, früher war alles besser!

Was da anbelangt, definitiv. Aber du darfst das alles gerne toll finden.

Immerhin kann man jetzt auch zuhause richtige Abenteuer erleben.

antworten

Artikel zu

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Literatur-Tipp: Lünendonk Handbuch Consulting 2016

Cover vom HANDBUCH CONSULTING 2016 von Lünendonk.

Das Lünendonk Handbuch Consulting 2016 bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Virtualisierung Unternehmensberatung

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics

Big-Data Data-Analytics Unternehmensberater

Big Data und Data Analytics sehen 91 Prozent als Chance für ihre Branche. Damit wird das klassische Karrieremodell zum Auslaufmodell. Dafür sind Berater mit ausgeprägten Methodenwissen, C-Level-Tauglichkeit und Branchen-Know-how gefragt. Die strategische Beratung von Datenanalyse wird nach Meinung von 72 Prozent zur Kernaufgabe zukünftiger Unternehmensberater, so ein Ergebnis des 4. Lab Consulting-Barometers.

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Unternehmensberater sehen ihre Geschäftslage 2016 optimistisch

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die deutschen Unternehmensberatungen gehen mit Optimismus in das Jahr 2016. Am positivsten bewerten IT-Beratungen die aktuelle Geschäftslage. Die Stimmung der Organisations- und Strategieberatungen hat sich ebenfalls deutlich verbessert. Zu diesem Ergebnis kommt die Geschäftsklima-Befragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Consulting-Barometer: Berater leiden unter der Digitalisierung ihrer Arbeit

58 Prozent der Berater beklagen eine höhere Arbeitsbelastung durch elektronische Medien. Die ständige Erreichbarkeit belastet Frauen weitaus stärker als Männer. Als Schutzmechanismen delegieren männliche Berater und weibliche Consultants machen Yoga.

BDU-Consulting-Marktstudie 2014/2015 - Digitalisierung beflügelt Unternehmensberatung

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2014/2015 - Digitalisierung beflügelt Unternehmensberatung

Die Digitalisierung entwickelt sich verstärkt zum Umsatztreiber für die deutschen Unternehmensberater. 2014 ist der Umsatz in der Consultingbranche um 6,4 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro gestiegen. Die Prognose für das Jahr 2015 ist ebenfalls optimistisch.

Erfolgreiche Unternehmensberatungen übertrumpfen ihre Wettbewerber deutlich

Der Oberkörper eines Managers mit blauem Anzug und gepunkteter Krawatte.

Erfolgreiche Unternehmensberatungen übertrumpfen ihre Wettbewerber bei wichtigen Kennzahlen deutlich und liegt bei der Umsatzrendite durchschnittlich um das Dreifache höher als ihre Wettbewerber. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Key Performance Indicators (KPIs) in der Unternehmensberatung“, des Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU).

KPMG übernimmt Strategieberatung Stratley AG

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG übernimmt die Stratley AG, eine auf die Chemieindustrie spezialisierte Strategieberatung mit Sitz in Köln. Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen hat 35 Mitarbeiter.

BDU-Studie: Beraterhonorare steigen 2014 nur moderat

Eine Metallleiter, mit einem hellen Himmel und der reflektierenden Sonne im Hintergrund.

Die deutschen Unternehmensberatungen erwarten für 2014 nur einen Anstieg der Beratungshonorare von einem Prozent. Im Vergleich der Jahre 2011 und 2013 hatten die Tages- und Stundensätze zuletzt um 6,5 Prozent zugelegt. Auf Partnerebene wird rund das Doppelte vom Analysten abgerechnet. Der Einfluss der Einkaufsabteilungen nimmt weiter zu.

BDU-Consulting-Marktstudie 2013/2014 - Konsolidierung geht weiter

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2014/2015 - Digitalisierung beflügelt Unternehmensberatung

Laut dem Bundesverband Deutscher Unternehmensberater ist der Umsatz in der Unternehmensberatungsbranche von 22,3 Milliarden im Vorjahr auf 23,7 Milliarden Euro im Jahr 2013 gestiegen. Auch für 2014 wird ein Plus von 5,5 Prozent erwartet. Der Consultingmarkt ist weiter im Konsolidierungsprozess.

BDU-Marktstudie „Outplacementberatung in Deutschland 2012/2013“

BDU-Marktstudie „Outplacementberatung 2012/2013

Unternehmen setzen bei notwendigen Personaltrennungen wieder verstärkt auf die Unterstützung durch Outplacementberater. Der „typische“ Kandidat ist 44 Jahre mit einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro. Die Nachfrage nach befristeten Projekt-Laufzeiten hat im Trennungsmanagement deutlich zugenommen. Der Branchenumsatz stieg 2013 um 8,5 Prozent.

Antworten auf Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 36 Beiträge

Weitere Themen aus Consulting & Advisory

Feedback +/-

Feedback