DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Die gesunde KarriereKarriere

Die gesunde Karriere: Teil 1 - Zeit ist der Rohstoff des Lebens

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Bedanken Sie sich

Viele Führungskräfte leiden unter „Angina temporis“.
Sie sind häufig zeitlich illiquide und komplett verplant. Dabei nützt alles fachliche Können nichts, wenn keine Zeit zum Realisieren bleibt. Gerade junge Führungskräfte leben zudem in dem Glauben, wenn erst die Karriere gemacht ist, dann geht das Leben richtig los. Familie, Freunde und Freizeit müssen bis dahin nehmen, was an Zeit übrig bleibt. Wichtig ist, dass Kraft, Stimmung und Lebensqualität dabei nicht auf der Strecke bleiben.

Wer über ihre Zeit verfügt, verfügt über ihr Leben.
Jeder Mensch hat genau das gleiche zeitliche Einkommen von 168 Stunden pro Woche. Viele leben zeitlich über Ihre Verhältnisse. Sie sind gefährlich großzügig. Ihr Motto lautet: Hier gibt es zeitlich Freibier, die Zeche zahle ich. Bedenken Sie, dass jede Zusage und Übernahme einer Aufgabe eine Zeitschuld begründet. Wem Sie eine Stunde Ihrer Zeit schenken, dem schenken Sie eine Stunde Ihres Lebens.

Zeit ist der Schlüssel zur Freiheit.
Mit Ihrem zeitlichen Vermögen sollten sie sich frühzeitig und mindestens so intensiv beschäftigen, wie mit Ihren Finanzen. Je früher Sie zum Zeitstrategen werden, umso eher können Sie

Schaffen Sie sich mit dem Sofortprogramm »Zeitverteidigung« und dem Werkzeug »Von 7 bis 7« von heute an mehr freie Zeit – zeitliche Reserven. Und freuen Sie sich über eine Tatsache: Zeitgewinne sind steuerfrei. Stimmungsgewinne übrigens auch.

Viel Erfolg!


Download
»Sofortprogramm - Zeitverteidigung« [PDF, 186 KB]
»Werkzeug – Von 7 bis 7, wo ist die Zeit geblieben« [PDF, 200 KB]

Die gesunde Karriere: Teil 2 - Werden sie schneller!
http://www.wiwi-treff.de/artikel/5578POM1.html


Dipl.-Volkswirt Günter F. Gross
, Ideenlieferant, Erfolgsstratege, Autor internationaler Management- und Marketingbestseller. An seinen Vorträgen, Ideen- und Strategiekonferenzen haben bisher über 350.000 Unternehmer, Führungskräfte und Verkaufsprofis in Europa, USA und Indien teilgenommen.

Im Forum zu Karriere

51 Kommentare

Wiwi-Treff... und die Realität

WiWi Gast

Das ist der Preis der hohen Flexibilität: man muss die Freizeit in Foren verbringen und Leuten auf die Nerven gehen, da man in der neuen Stadt noch niemanden kennt :-) Ich sehe es auch so: nach Au ...

1 Kommentare

Leserkommentare: Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

WiWi Gast

Lieber Herr Gross, ich möchte mich für Ihre interessanten Ratschläge und Arbeitshilfen bedanke. Achim Steinhauser

22 Kommentare

Faule Kollegin

WiWi Gast

Oben schreibst Du, dass Du ihre Aufgaben machst / "machen musst" (wer hat Dir gesagt, dass Du es musst?), jetzt schreibst Du wieder "ich nehme ihre Aufgaben nicht weg". Was denn nun? Entweder, ...

15 Kommentare

Karriere in "flachen Hierchachien"

WiWi Gast

Fläche Hierarchien ist eine Modeerfindung der kleinen Unternehmen, um unterbezahlte Jobs mit deutlich zu viel Arbeit schmackhaft zu machen..

67 Kommentare

Ab wann hat man es laut wiwi-treff geschafft?

WiWi Gast

Nachdem ich auch lange der "Geld=Glück=Lebensziel"-Logik nachgelaufen bin und mich dementsprechend derzeit in der UB-Mühle befinde, kann ich nur sagen: AMEN! Ich verdiene derzeit gut (wobei ...

5 Kommentare

Karriere Backoffice Bank Abwicklung

WiWi Gast

Technologie und Prozesse spielen im Finanzwesen ebenso eine Rolle wie die eigentlichen Modelle. Ein COO einer Bank hat sicherlich eine interessante Position. Siehe Lamberti/Dt Bank, Schwanitz/Dresdner ...

36 Kommentare

Büro Rennen/Schnell gehen - Karriere

WiWi Gast

The (fast) walking dead...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karriere

E-Book Familie Führungsposition

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Weiteres zum Thema Die gesunde Karriere

Tabletten, ein Stetoskop und Aspirin liegen zusammen auf einem Tisch.

Fehlzeiten: Betriebsklima und Unternehmenskultur beeinflussen Gesundheit der Beschäftigten

Wer nicht auf ein gutes Betriebsklima und eine angenehme Unternehmenskultur achtet, muss mit längeren Fehlzeiten seiner Angestellten rechnen. Wie das Wissenschaftliche Insititut der AOK (WIdO) im aktuellen Fehlzeiten-Report 2016 herausgefunden hat, ist nur jeder Zehnte in seinem Unternehmen zufrieden. Mit dem Fehlzeiten-Report konnte der Einfluss von der Unternehmenskultur auf die Gesundheit der Beschäftigten bestätigt werden.

Renter beim Mittagschlaf im Sessel.

Schlafmangel beeinflusst wirtschaftliches und soziales Verhalten

Schlafmangel ist nicht allein aus gesundheitlicher Sicht problematisch. Schlaflosigkeit hat auch enorme Auswirkungen auf das Arbeitsleben. Mit steigender Müdigkeit ist das Verhalten weniger rational und risikoreicher als bei ausgeschlafenen Arbeitnehmern, wie Ökonomen vom Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in aktuellen Studien feststellten. Die gesunde Schlaflänge beträgt sieben bis neun Stunden.

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback