DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Die gesunde KarriereKarriere

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Sie brauchen ein persönliches Stimmungsmanagement,
um die Stimmung zu gewinnen und zu bewahren, die Ihnen den Antrieb liefert, positiv und offensiv an alles heran zu gehen. Gut fühlen Sie sich immer dann, wenn Sie vorankommen. Können allein reicht dafür nicht aus. Es ist Ihre Stimmung, die bestimmt, wie schnell und entschlossen Sie Hindernisse zu überwinden vermögen.

Erkennen Sie die Weisheit des ungesicherten Lebens.
Nichts ist sicher. Das Leben kennt keine Sicherheit. Die Aufgabe des Lebens ist die Lösung von Problemen. Dafür haben Sie sich zu rüsten. Kein einziges Problem wird dadurch leichter lösbar, dass Sie sich Sorgen machen und die Stimmung verderben.

Werden Sie wach für die Wahrnehmung des Positiven.
Wenige sind fähig dazu, denn das Positive bedroht sie nicht. Es kommt zurückhaltend und friedlich daher, ganz im Gegensatz zu den Belastungen und Problemen, die sich brutal in den Vordergrund drängen und das Positive verdecken.

Verzichten Sie auf die Lieferung negativer Botschaften.
Jede negative Botschaft, die Sie von sich geben, stiehlt Ihnen die Kraft, Positives zu bewirken. Jede Minute, die Sie über das reden, was Sie belastet und was Sie noch zu tun haben und warum etwas so schwer ist, nimmt Ihnen eine Minute, um es zu tun.

Lächeln Sie!
Für eine ernstes Gesicht brauchen Sie 65 Muskeln. Zum Lächeln nur 10. Warum wollen Sie sich überanstrengen? Eines ist sicher, wenn der Übermut auftaucht, verschwindet die Furcht. Sie kann ihn nicht ertragen.

Werden Sie mutiger.
Mut und Stimmung sind eng mit einander verbunden. Je mutiger Sie werden, umso besser wird Ihre Stimmung. Mut lässt sich erlernen. Jede mutige Tat macht Sie mutiger an sich.

Schaffen Sie sich mit dem Sofortprogramm »Stimmungsmanagement« und dem Werkzeug »Stimmungsbilanz« eine Stimmung, die Ihnen gut tut und Sie voran bringt.

Viel Erfolg!


Download
»Sofortprogramm - Stimmungsmanagement« [PDF, 290 KB]
»Werkzeug – Die Stimmungsbilanz des Tages« [PDF, 98 KB]


Dipl.-Volkswirt Günter F. Gross, Ideenlieferant, Erfolgsstratege, Autor internationaler Management- und Marketingbestseller. An seinen Vorträgen, Ideen- und Strategiekonferenzen haben bisher über 350.000 Unternehmer, Führungskräfte und Verkaufsprofis in Europa, USA und Indien teilgenommen.

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Leserkommentare: Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

Lieber Herr Gross, ich möchte mich für Ihre interessanten Ratschläge und Arbeitshilfen bedanke.

Achim Steinhauser

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karriere

Cover des E-Book-Ratgebers "Familie UND Führungsposition" der Initative Erfolgsfaktor Familie

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Weiteres zum Thema Die gesunde Karriere

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Ein Halbmond vor dunkelblauem Himmel zum Thema Schlaftipps für Managern gegen Schlafstörungen.

10 Schlaftipps für Manager gegen Schlafstörungen

Deutschland schläft schlecht. Besonders betroffen sind Manager. Drauf weisen repräsentative Umfragen seit Jahren hin. 59 Prozent der deutschen Führungskräfte gaben in einer Studie der Max Grundig Klinik aus dem Jahr 2014 an, unter Schlafstörungen zu leiden. 33 Prozent setzen pflanzliche Beruhigungsmittel ein, um besser schlafen zu können. Mit einigen Schlaftipps lässt sich viel für die Schlafqualität tun.

Eine Schale Müsli mit Blaubeeren und ein Becher Kaffee.

Gesundheitstipps: Zwölf gesunde Rituale für Manager

Gesunde Rituale statt gute Vorsätze sollten Führungskräfte sich zum Start in das neue Jahr angewöhnen. Gesunde Rituale können Koordinaten im Tagesablauf und Wochenablauf sein, sie geben Halt und bieten die Chance, körperlich und geistig fitter zu werden. Durchschnittlich dauert es 30 Tage, bis ein Ritual zur Gewohnheit wird. Prof. Dr. Curt Diehm, Ärztlicher Direktor der Max Grundig Klinik, empfiehlt Managern insbesondere zwölf Rituale für eine bessere Gesundheit.

Ein Manager beim Mittagschlaf in einem roten Ledersessel.

Schlafmangel beeinflusst Lernleistung sowie wirtschaftliches und soziales Verhalten

Schlafmangel ist nicht allein aus gesundheitlicher Sicht problematisch. Schlaflosigkeit hat auch enorme Auswirkungen auf das Arbeitsleben. Mit steigender Müdigkeit ist das Verhalten weniger rational und risikoreicher als bei ausgeschlafenen Arbeitnehmern, wie Ökonomen vom Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in aktuellen Studien feststellten. Die gesunde Schlaflänge beträgt sieben bis neun Stunden.

Fehltage: Eine krankgeschriebene Mitarbeiterin nippt an einer Tasse heißem Tee.

Fehlzeiten: Betriebsklima und Unternehmenskultur beeinflussen Gesundheit der Beschäftigten

Wer nicht auf ein gutes Betriebsklima und eine angenehme Unternehmenskultur achtet, muss mit längeren Fehlzeiten seiner Angestellten rechnen. Wie das Wissenschaftliche Insititut der AOK (WIdO) im aktuellen Fehlzeiten-Report 2016 herausgefunden hat, ist nur jeder Zehnte in seinem Unternehmen zufrieden. Mit dem Fehlzeiten-Report konnte der Einfluss von der Unternehmenskultur auf die Gesundheit der Beschäftigten bestätigt werden.

Kopf unter dem Bett.

Mit Bewegung und Sport gegen Frühjahrsmüdigkeit im Berufsalltag

Nach dem Winter ist der Spiegel des Schlafhormons Melatonin besonders hoch, was viele Menschen müde und träge macht. Mit Bewegung und Sport lässt sich aktiv gegen Leistungsabfall und Antriebslosigkeit angehen.

Ein blauer Handball liegt auf einem Kastendeckel vor dem grünen Netz eines Tors.

Sportliche Fitness erhöht Karriere-Chancen und Gehalt

Sportlich aktive Erwerbstätige haben bis zu 17 Prozent mehr Gehalt. Ein um fünf Prozent höheres Einkommen verzeichnen Männer, die mindestens einmal pro Woche sportlich aktiv sind. Frauen, die bereits als 15-Jährige regelmäßig Sport trieben, verdienen im Durchschnitt rund sechs Prozent mehr. Besonders wirksam sind Sportarten im Freien.

Beliebtes zum Thema Karriere

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.