DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Die gesunde KarriereGeschäftsreisen

Jeder zweite Manager in Europa klagt über Reisestress

46 Prozent der Fach- und Führungskräfte aus acht EU-Ländern sind der Ansicht, dass Geschäftsreisen Stress auslösen. Auf Dauer kann diese Belastung das Wohlbefinden und das Privatleben von Viel-Reisenden beeinträchtigen.

Eine verschwommene Person geht einen Bahnsteig mit Rollkoffer entlang und schaut dabei auf sein Handy.

Jeder zweite Manager in Europa klagt über Reisestress
Hamburg, 02.07.2009 (ots) - Reisen gehört zum Manager-Alltag - und das zerrt offenbar an den Nerven: 46 Prozent der Fach- und Führungskräfte aus acht EU-Ländern sind der Ansicht, dass Geschäftsreisen Stress auslösen. Auf Dauer kann diese Belastung das Wohlbefinden und das Privatleben von Viel-Reisenden beeinträchtigen. So empfinden Menschen, die mehr als 50-mal im Jahr unterwegs sind, eine deutliche Störung ihrer Work-Life-Balance. Am häufigsten wird in Italien (58 Prozent) und Spanien (56 Prozent) über körperliche und psychische Reisebelastungen geklagt. Grund hierfür ist, dass Entscheider aus diesen Ländern über die größte Reiseaktivität verfügen. Das sind die Ergebnisse der Studie »Face to Phase: Die Konvergenz von Geschäftsreisen und Virtual Meetings«, die vom internationalen Service Provider Easynet Global Services in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde.

»Berufstätige, die nicht ständig unterwegs sind, haben bessere Voraussetzungen, ihr Privat- und Berufsleben in Einklang zu bringen. Unternehmen in Europa sind zunehmend bereit, diese Erkenntnis für ihre Reiseplanungen zu berücksichtigen«, erklärt Diethelm Siebuhr, Geschäftsführer Central Europe von Easynet Global Services. »Neben dem persönlichen Kontakt setzen die Entscheider deshalb vermehrt auf moderne Videokonferenzlösungen. Das senkt nicht nur die Reisekosten, sondern erspart den Leistungsträgern im Unternehmen unnötige Reisestrapazen.«

Zu den Hauptärgernissen während der Geschäftsreise zählen aus Sicht der Betroffenen lange Wartezeiten, Verspätungen am Flughafen sowie störende Mitreisende. Vor allem von deutschen Managern werden Geschäftreisen als anstrengend empfunden: Obwohl sie am wenigsten reisen, sind sie überdurchschnittlich häufig gestresst (51 Prozent). Neben Deutschland gehört Großbritannien zu den vier Ländern, in denen Dienstreisen von der Mehrheit der Befragten mit Stress verbunden werden. 56 Prozent der britischen Befragten sind dieser Ansicht. In der Schweiz und Frankreich sehen dies immerhin noch knapp vier von zehn Befragten so. Etwas entspannter geben sich belgische und niederländische Fach- und Führungskräfte. 26 Prozent der Belgier und 30 Prozent der Niederländer schätzen Geschäftsreisen als belastend für die Betroffenen ein. Grund hierfür ist der überdurchschnittlich hohe Anteil der Wenig-Reisenden in beiden Benelux-Staaten. 

Im Forum zu Geschäftsreisen

2 Kommentare

Reiseanteil Big 4 Financial Services Frankfurt

Ein KPMGler

Kann passieren, kann aber auch schiefgehen. Wir haben Frankfurter Kollegen, die haben seit 3-4 Jahren nicht mehr in FFM gearbeitet, sondern in München, Bonn, Stuttgart oder jetzt in London wg. Brex ...

3 Kommentare

BIG 4 Reisetätigkeiten Tax vs. Audit

WiWi Gast

Du schreibst es ja selber: Reisetätigkeit im Bereich Tax tendiert gegen 0. Ausnahmen sind Schulungen und - sehr (!) selten- Mandantenbesuche. Die Einzigen, die eventuell im Tax hier und da mal unte ...

6 Kommentare

Freizeitgestaltung bei Kundenbesuchen außerhalb der eigenen Stadt

WiWi Gast

Evtl. kann man den Thread etwas umfunktionieren: was kann man eigentlich mit seiner Freizeit machen, wenn man auf Geschäftsreise in irgendeinem Hotel übernachten muss? Wenn man Glück hat, hat das Hote ...

68 Kommentare

Stilvoll beraten

WiWi Gast

Nun, in der Generation Y geht es um "Spass", da ist das Leben ein ewiger Berghain-Besuch. Naja, wir haben ja damit angefangen, Love Parade, Schlagermove, Afterwork, seichtes Lounge-Gedudel, ...

17 Kommentare

UB - Fliegen vs. Bahn fahren - National vs. International

WiWi Gast

Die großen UBs haben in den meisten Ländern eigene Büros. Warum sollte man dich aus Deutschland dorthin für kurzzeitige Projekte entsenden? Ja, McK macht Transfers. Aber dann bist du ja wiedum perman ...

17 Kommentare

Ryanair für Business-Flüge?

WiWi Gast

und was kommt als nächstes? Fernbus statt Bahn oder Flieger? Sorry, geht gar nicht.

4 Kommentare

Big4 Audit - Reisezeit als Arbeitszeiten?

WiWi Gast

Der eine Partner sagt, es ist Arbeitszeit, der andere hingegen lässt verlauten, dass es keine Arbeitszeit ist. Pauschal kann man das nicht beantworten.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Geschäftsreisen

Tabletten, ein Stetoskop und Aspirin liegen zusammen auf einem Tisch.

Fehlzeiten: Betriebsklima und Unternehmenskultur beeinflussen Gesundheit der Beschäftigten

Wer nicht auf ein gutes Betriebsklima und eine angenehme Unternehmenskultur achtet, muss mit längeren Fehlzeiten seiner Angestellten rechnen. Wie das Wissenschaftliche Insititut der AOK (WIdO) im aktuellen Fehlzeiten-Report 2016 herausgefunden hat, ist nur jeder Zehnte in seinem Unternehmen zufrieden. Mit dem Fehlzeiten-Report konnte der Einfluss von der Unternehmenskultur auf die Gesundheit der Beschäftigten bestätigt werden.

Renter beim Mittagschlaf im Sessel.

Schlafmangel beeinflusst wirtschaftliches und soziales Verhalten

Schlafmangel ist nicht allein aus gesundheitlicher Sicht problematisch. Schlaflosigkeit hat auch enorme Auswirkungen auf das Arbeitsleben. Mit steigender Müdigkeit ist das Verhalten weniger rational und risikoreicher als bei ausgeschlafenen Arbeitnehmern, wie Ökonomen vom Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in aktuellen Studien feststellten. Die gesunde Schlaflänge beträgt sieben bis neun Stunden.

Weiteres zum Thema Die gesunde Karriere

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback