DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Die gesunde KarriereKrankheit

Gesundheitsreport 2010 - Teamgeist treibt Kranke zur Arbeit

Wie gut können Menschen Krankheiten bewältigen und ihre Gesundheit erhalten? Setzen sich Männer und Frauen unterschiedlich mit Gesundheit auseinander? Warum gehen Arbeitnehmer krank zur Arbeit? Solche Fragen standen im Mittelpunkt einer Internetbefragung zur Gesundheitskompetenz.

Drei springende Delfine.

Gesundheitsreport 2010 - Teamgeist treibt Kranke zur Arbeit
Wuppertal, 13.12.2010 (barmer) - Wie gut können Menschen Krankheiten bewältigen und ihre Gesundheit erhalten? Setzen sich Männer und Frauen unterschiedlich mit Gesundheit auseinander? Warum gehen Arbeitnehmer krank zur Arbeit? Solche Fragen standen im Mittelpunkt einer Internetbefragung zur Gesundheitskompetenz, die Wissenschaftler des Kompetenzzentrums für Fortbildung und Arbeitsgestaltung der Bergischen Universität Wuppertal im Frühjahr im Auftrag der Barmer GEK durchgeführt haben.

 

Mit Blick auf die Studienergebnisse plädiert die Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Birgit Fischer, für mehr Investitionen in die Gesundheitskompetenz von Bürgern und Unternehmen. "Wenn wir die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wahren wollen, müssen wir die gesundheitlichen Voraussetzungen in Familie und Beruf auch für älter werdende Belegschaften schaffen. Dazu leistet die Entkopplung von Arbeits- und Lohnkosten keinen Beitrag. Zielführend ist ein stärkeres Engagement für mehr betriebliche Gesundheit und gesunde Arbeitsbedingungen."

 

Studienleiter Professor Dr. Rainer Wieland verweist auf die Neuartigkeit der Studie: "Mit fast 5.000 Teilnehmern ist sie nicht nur die größte ihrer Art, sie liefert auch eine Reihe aufschlussreicher Ergebnisse zum Zusammenhang zwischen Persönlichkeit, Arbeit und Gesundheit."

 

Gesundheitskompetenz als Unternehmensressource
Insbesondere für Unternehmen und Organisationen liefert die Studie nützliche Hinweise. Eine gesunde Arbeitssituation fördert individuelle Gesundheitskompetenz, sie führt privat und beruflich zu mehr Wohlbefinden und besserer Gesundheit. Gute Führung strahlt zudem positiv auf das Gesundheitsverhalten der Beschäftigten aus. Der wöchentliche Zeitaufwand zugunsten gesundheitsbezogener Aktivitäten ist bei Beschäftigten in Unternehmen höher, in denen eine gesundheitsorientierte Unternehmenskultur existiert und die Führungskräfte Mitarbeiter orientiert führen.

 

Auch zu den Motiven für den sogenannten Präsentismus von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen liefert die Studie interessante Ergebnisse: 22,5 Prozent der Erwerbstätigen gehen aus Pflichtgefühl krank zur Arbeit, 17,3 Prozent gaben Teamgeist und -verpflichtung an, das Motiv "Normal leben" wurde immerhin von 15,5 Prozent angegeben. Indes nur 8,7 Prozent nannten die "Angst vor Benachteiligung", sogar nur 2,4 Prozent die "Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes". Allerdings sind letztere Beweggründe für Beschäftigte an ungesunden Arbeitsplätzen weitaus wichtiger (34,7%).

 

Zuviel Handlungsspielraum im Arbeitsleben
Noch ein anderes Ergebnis aus der Arbeitswelt ist bemerkenswert. Bisher ist die arbeitspsychologische Forschung davon ausgegangen, dass Handlungsspielräume als "Stresspuffer" für Fehlbeanspruchung, psychosomatische Beschwerden, Herzkreislauferkrankungen und Arbeitsunfähigkeit dienen. Nach der aktuellen Internetbefragung trifft das nur bedingt zu. Zwar gilt auch hier: Je zufriedener Beschäftigte sich über die eigenen Handlungsspielräume äußern, desto geringer sind die Fehlzeiten. Doch kehrt sich dieser Zusammenhang um, sobald die Beschäftigten den Handlungsspielraum als "eher zuviel" einschätzen.

 

Laut Wieland belegt die Studie einen negativen, sich selbst verstärkenden Wirkungskreis: "Beschäftigte mit hoher individueller Gesundheitskompetenz haben einen besseren Gesundheitszustand und arbeiten an gesünderen Arbeitsplätzen. Beschäftigte mit geringer Gesundheitskompetenz haben dagegen nicht nur einen schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand, sie haben zudem auch ungesündere Arbeitsplätze."

 

Gesundheitsbewusste Frauen
Auffällig sind die Ergebnisse zur geschlechterspezifischen Gesundheitskompetenz: Bei Frauen steigt die Kompetenz mit dem Alter an, bei Männern bleibt sie relativ konstant. Frauen mit hoher Gesundheitskompetenz informieren sich mehr über gesundheitsrelevante Themen und zeigen eine hohe Vorsorgeorientierung. Bei Männern mit hoher Gesundheitskompetenz zeigt sich dagegen eine auffällige Abweichung. Sie beteiligen sich vergleichsweise selten an Gesundheits-Checks. Die Vorsorgeorientierung ist genauso niedrig ausgeprägt wie bei Männern mit niedriger Gesundheitskompetenz. Dazu passt auch eine anderes Ergebnis: Männer mit höheren Bildungsabschlüssen wie Abitur oder Fachhochschulreife betreiben weniger Vorsorge als Männer mit Hauptschulabschluss.

 

Die Internetbefragung der Barmer GEK lief von Mitte März bis Ende Mai 2010. Die Teilnehmer beantworteten rund zehn Minuten lang einen Online-Fragebogen und erhielten per Mausklick ihr persönliches Gesundheitskompetenz-Profil. Zwei Drittel der Teilnehmer waren Frauen, gleichfalls zwei Drittel berufstätig. Das Durchschnittsalter lag bei rund 43 Jahren. Die Befragten arbeiten mehrheitlich in den Branchen Gesundheitswesen und öffentlicher Dienst (jeweils rund 18 Prozent), Industrie (rund 12 Prozent) sowie Handel, Handwerk und Informationstechnologie (insgesamt 11 Prozent).

Download [PDF, 108 Seiten, 1 MB]
Gesundheitsreport 2010 Teil 2 - Ergebnisse der Internetstudie

Im Forum zu Krankheit

5 Kommentare

Krankheit während Praktikum

WiWi Gast

Servus Leute, denkt ihr es ist schlimm, wenn man sich während des Praktikums 2-3 Tage krankschreiben lässt. Bin wirklich etwas erkältet hab aber Angst, dass sich das auf meinem Zeugnis widerspiegelt. ...

12 Kommentare

Mit Grippe zur Arbeit?

WiWi Gast

Hallo, ich war jetzt drei Jahre nicht einen Tag krankgeschrieben. Jetzt hat es mich mit einer Grippe erwischt (Halsschmerzen, leichtes Fieber, Kopfschmerzen, harter Husten mit Auswurf usw.). Mein Hau ...

14 Kommentare

Lücken im Lebenslauf durch Krankheit + Persönliche Gründe

WiWi Gast

Hallo, Ich habe leider eine Riesenlücke(4 Jahre) im Lebenslauf. Meine Krankheit: angeborener Herzfehler In 2012 während meines studiums wurde ich operiert.Es war sehr schwer für mich und für mein ...

11 Kommentare

Ist BWL das richtige für mich? Chancen bei miserablen Lebenslauf?

Medienstudent

Zu meiner Geschichte: Nach 2 Jahren Loch nach dem Abi, wo ich teilweise psychische Schwierigkeiten hatte, teils gejobbt hatte habe ich mit 21 angefangen n Gammelfach "Bibliothekswesen" zu s ...

6 Kommentare

Krank - Bewerbungsgespräch / Jobinterview absagen

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe Mitte nächster Woche 2 Bewerbungsgespräche und ausgerechnet jetzt hat es mich gesundheitsmäßig ziemlich erwischt. Ich denke nicht, dass ich zu den Terminen wieder fit sein we ...

23 Kommentare

Lebenslauf - abgebrochenes Studium oder Krankheit?

WiWi Gast

Hallo, ich war nach meinem Studium zwei Jahre krank. Parallel war ich an der Hochschule eingeschrieben, die ich jedoch nie besucht habe. Frage: Was soll ich am besten in das Lebenslauf reinschreiben. ...

8 Kommentare

Wegen schwerem Unfall länger fürs Studium gebraucht

Macaron85

Hallo zusammen, ich wollte mal Eure Meinung zu folgender Sache hören, vielleicht war ja schon jemand selbst betroffen... Ich hatte im 1. Semester einen schweren Autounfall, der mich lange außer Gefe ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Krankheit

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Weiteres zum Thema Die gesunde Karriere

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback