DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Digitaltrends & NewsHome-Office

Home-Office – Das Büro der Zukunft

Längst ist die Arbeitsform Home-Office nicht mehr nur auf wenige Berufe beschränkt - Fakt ist, immer mehr Erwerbstätige arbeiten von Zuhause aus – sei es als Selbständiger oder als Angestellter. Einige Unternehmen bieten ihren Arbeitnehmern sogar die Möglichkeit selber zu entscheiden, ob sie einen Tag die Woche von Zuhause aus arbeiten wollen.

Das Arbeiten im Home-Office hat viele Vorteile, sollte jedoch vorab wohl durchdacht werden. Anders als in einem Büro muss jeder in den eigenen vier Wänden selbst dafür sorgen, dass der „Arbeitsalltag“ reibungslos von statten gehen kann. Neben allerlei an IT, wie einer schnellen Internetverbindung, einem Computer, einem Telefon- und/oder Fax-Anschluss, gehört hierzu auch das passende Mobiliar. Vor allem wer an Letzterem spart, riskiert auf Dauer Rückenprobleme zu bekommen.

Ergonomische Bürostühle nehmen zwar viel Platz ein, entlasten die Wirbelsäule allerdings enorm. Sie sind je nach Körpergröße des Benutzers verstellbar und die Kopflehne lässt sich in der Regel anbauen oder auch abmontieren. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller auch verstellbare Schreibtische an, die sich nach dem gleichen Prinzip an die Körpergröße des Benutzers anpassen lassen. Übrigens sind solche Tische auch eine optimale Alternative für alle, die insgesamt sehr viel sitzen.

Roter ergonomischer Büro-Hocker zum Wippen.

Neben einer optimalen Bestuhlung und einem geräumigen Arbeitstisch sollte auch die Beleuchtung stimmen – vor allem im Winter, wenn die Tage kürzer werden. Wer Lichtquellen in seinem Arbeitsumfeld intelligent einsetzt, entlastet seine Augen erheblich. Das macht vor allem Sinn, wenn der Blick über Stunden auf einen Computerbildschirm gerichtet ist.

Durch die wachsende Digitalisierung werden immer mehr Informationen nur auf der Festplatte archiviert. Mit der Zeit sammeln sich dennoch viele Papier-Dokumente wie Rechnungen oder Korrespondenzen an. Um hier nicht durcheinander zu kommen, sollte ein Ablagesystem angeschafft werden. Wer zudem auf eine aufgeräumte Optik Wert legt, der ist mit einem abschließbaren Schrank bestens beraten. Hinter den Türen sind Ordner schnell abgelegt und trotzdem jederzeit griffbereit. Offene Regale hingegen lassen sich zusätzlich auch dekorativ aufwerten, beispielsweise mit Bilderrahmen oder einem eleganten Duftdiffusor im Regal. Zusätzlich zu Regalsystemen sollte auch in die kleinen Details investiert werden. Ablagen auf dem Arbeitstisch sorgen stets für Ordnung. Für schnelle Notizen – vor allem bei Anrufen – ist nach wie vor das klassische Notizbuch sinnvoll. Natürlich dürfen dann auch Stifte nicht fehlen.

Wie jemand seinen Arbeitsplatz gestaltet, hängt vor allem vom verfügbaren Platz ab. Wer einen ganzen Raum zur Verfügung hat, der kann sich natürlich leichter einrichten und vor allem in Mobiliar investieren. Wer lediglich einen Bereich zum Arbeitsplatz umgestalten will, der muss das schon intelligent durchdenken. Für solche Situationen empfehlen sich Sekretäre. Insbesondere Modelle mit Fächern oder ganzen Regalsystemen bieten ausreichend Platz. Und wenn dann endlich Feierabend ist, lässt sich der Deckel einfach zuklappen.

Wer noch keine Idee hat, wie das Arbeitszimmer aussehen soll, findet Inspirationen und unzählige Produkte im Netz – beispielsweise in der Kategorie Arbeitszimmer auf Livingo oder natürlich bei dem Allrounder Amazon.

Im Forum zu Home-Office

1 Kommentare

Keine Lust auf 9-to-5 Jobs, welche Möglichkeiten gibt es?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin mittlerweile 23 Jahre alt und arbeite seit meinem Bachelor in VWL vor einem Jahr bei einem mittelständischen Unternehmen im Controlling. Schon seit meinem ersten Praktikum h ...

28 Kommentare

Wie steht eurer Arbeitgeber zum Thema "Home-Office"?

WiWi Gast

Bei meinem jetzigen und vorigen Arbeitgeber ist kaum jemand freitags im Büro. Alle machen Home-Office. Bei meinem vorigen AG fand ich Home-Office ganz super, weil die Atmosphäre im Büro so extrem s ...

8 Kommentare

Welche Unternehmen mit Traineeprogrammen bieten Homeoffice?

WiWi Gast

Trainee im Homeoffice macht wenig Sinn. Neben dem Kennenlernen des Unternehmens ist ja ein Gedanke das Vernetzen der Trainees untereinander und das Aufbauen eines Netzwerks im Unternehmen. Generell wi ...

16 Kommentare

HomeOffice - Umfrage/Erfahrungen

WiWi Gast

push Any Adds?

2 Kommentare

Steuerjobs mit 100% Homeoffice

marketeer

Ja, die gibt's im Steuerbereich. Kenne selbst kleine Kanzleien (3, 5, 20 und 50 Mitarbeiter) in denen das praktiziert wird. In 100% der Fälle sind das allerdings Frauen, die in den Kanzleien scho ...

5 Kommentare

100% Home office - Brainstorming

WiWi Gast

Puh, mein Beileid zur Wahl von Wirtschaftsrecht...

14 Kommentare

Praktikum in Heimarbeit

WiWi Gast

Komisch, in den Stellenausschreibungen steht meist sowas wie "Ausgewählte Praktika in Bereich XY"... ;-) also zumindest bei meinem Berufseinstieg war das essentiell. DAS meinte ich mit Praxi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Home-Office

Weiteres zum Thema Digitaltrends & News

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Internet der Dinge: Megatrend mit Milliardenumsätzen eröffnet neue Geschäftsmöglichkeiten

Viele Top-Manager sind damit überfordert, eine Erfolg versprechende Strategie für das Internet der Dinge zu entwickeln. Das Geschäft mit intelligenten, vernetzten Gegenständen bietet Technologieanbietern, Telekommunikationsunternehmen und Endgeräteherstellern bis zum Jahr 2020 Umsatzpotentiale von mehr als 300 Milliarden US-Dollar. Doch um vom Internet der Dinge zu profitieren, müssen Unternehmen investieren, Know-how aufbauen und sich Partnerschaften sichern.

Die fünf Faktoren für den Erfolg des Chief Digital Officers (CDO)

Mit der Digitalisierung ist auch eine neue Chef-Funktion entstanden: Der Chief Digital Officer (CDO). Das Problem: In vielen Fällen entpuppt sich der CDO als zahnloser Tiger, da Unternehmen die falsche Person rekrutieren oder ihn nicht richtig ins Unternehmen einführen. Die Personal-, Talent- und Organisationsberatung Korn Ferry benennt die fünf entscheidenden Faktoren, die einen CDO erfolgreich machen.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback