DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Digitaltrends & NewsHome-Office

Home-Office – Das Büro der Zukunft

Längst ist die Arbeitsform Home-Office nicht mehr nur auf wenige Berufe beschränkt - Fakt ist, immer mehr Erwerbstätige arbeiten von Zuhause aus – sei es als Selbständiger oder als Angestellter. Einige Unternehmen bieten ihren Arbeitnehmern sogar die Möglichkeit selber zu entscheiden, ob sie einen Tag die Woche von Zuhause aus arbeiten wollen.

Das Arbeiten im Home-Office hat viele Vorteile, sollte jedoch vorab wohl durchdacht werden. Anders als in einem Büro muss jeder in den eigenen vier Wänden selbst dafür sorgen, dass der „Arbeitsalltag“ reibungslos von statten gehen kann. Neben allerlei an IT, wie einer schnellen Internetverbindung, einem Computer, einem Telefon- und/oder Fax-Anschluss, gehört hierzu auch das passende Mobiliar. Vor allem wer an Letzterem spart, riskiert auf Dauer Rückenprobleme zu bekommen.

Ergonomische Bürostühle nehmen zwar viel Platz ein, entlasten die Wirbelsäule allerdings enorm. Sie sind je nach Körpergröße des Benutzers verstellbar und die Kopflehne lässt sich in der Regel anbauen oder auch abmontieren. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller auch verstellbare Schreibtische an, die sich nach dem gleichen Prinzip an die Körpergröße des Benutzers anpassen lassen. Übrigens sind solche Tische auch eine optimale Alternative für alle, die insgesamt sehr viel sitzen.

Roter ergonomischer Büro-Hocker zum Wippen.

Neben einer optimalen Bestuhlung und einem geräumigen Arbeitstisch sollte auch die Beleuchtung stimmen – vor allem im Winter, wenn die Tage kürzer werden. Wer Lichtquellen in seinem Arbeitsumfeld intelligent einsetzt, entlastet seine Augen erheblich. Das macht vor allem Sinn, wenn der Blick über Stunden auf einen Computerbildschirm gerichtet ist.

Durch die wachsende Digitalisierung werden immer mehr Informationen nur auf der Festplatte archiviert. Mit der Zeit sammeln sich dennoch viele Papier-Dokumente wie Rechnungen oder Korrespondenzen an. Um hier nicht durcheinander zu kommen, sollte ein Ablagesystem angeschafft werden. Wer zudem auf eine aufgeräumte Optik Wert legt, der ist mit einem abschließbaren Schrank bestens beraten. Hinter den Türen sind Ordner schnell abgelegt und trotzdem jederzeit griffbereit. Offene Regale hingegen lassen sich zusätzlich auch dekorativ aufwerten, beispielsweise mit Bilderrahmen oder einem eleganten Duftdiffusor im Regal. Zusätzlich zu Regalsystemen sollte auch in die kleinen Details investiert werden. Ablagen auf dem Arbeitstisch sorgen stets für Ordnung. Für schnelle Notizen – vor allem bei Anrufen – ist nach wie vor das klassische Notizbuch sinnvoll. Natürlich dürfen dann auch Stifte nicht fehlen.

Wie jemand seinen Arbeitsplatz gestaltet, hängt vor allem vom verfügbaren Platz ab. Wer einen ganzen Raum zur Verfügung hat, der kann sich natürlich leichter einrichten und vor allem in Mobiliar investieren. Wer lediglich einen Bereich zum Arbeitsplatz umgestalten will, der muss das schon intelligent durchdenken. Für solche Situationen empfehlen sich Sekretäre. Insbesondere Modelle mit Fächern oder ganzen Regalsystemen bieten ausreichend Platz. Und wenn dann endlich Feierabend ist, lässt sich der Deckel einfach zuklappen.

Wer noch keine Idee hat, wie das Arbeitszimmer aussehen soll, findet Inspirationen und unzählige Produkte im Netz – beispielsweise in der Kategorie Arbeitszimmer auf Livingo oder natürlich bei dem Allrounder Amazon.

Im Forum zu Home-Office

19 Kommentare

Künftige HomeOffice Regelungen Big4

WiWi Gast

Bei uns (KPMG) ändert sich im aktuellen Team auch erst mal nix. Aus der Führung wird aber durch das neue Arbeitsmodell klar die Erwartungshaltung aufgebaut, in die Niederlassungen zurückzukehren, selb ...

2 Kommentare

Home Office - IB / PE / VC

WiWi Gast

Gute Frage, interessiert mich auch. Meine Boutique in FFM erlaubt A1 jedenfalls bis zu zwei Home Office.

2 Kommentare

EY und PwC Überstundenregelung und Home Office

WiWi Gast

PwC Audit hier: Es gilt, dass alle Überstunden aufgeschrieben werden können. Würde sagen, dass es zu 90% auch so ist. Ist aber auch projekt- und teamabhängig. Bzgl. Home-Office wurde die Flex-Work Ge ...

26 Kommentare

Heimlich aus dem Ausland arbeiten

WiWi Gast

Cool, ich arbeite auch in Mönchengladbach. Warst Du mal bei Xiclo essen?

1 Kommentare

Karriere-Zukunft und Tellerrand

WiWi Gast

Viele von uns nehmen die massive Ausweitung von Home-Office-Möglichkeiten als positiv wahr. Aber sind sie das wirklich? Oder wird aus dem bequemen "HomeOffice-Job" ganz schnell ein europa- ode ...

2 Kommentare

T-Shirt guter Qualität (für Homeoffice)?

WiWi Gast

Kann dir einfache weiße Schiesser T-Shirts sehr empfehlen. Ca. 28 € für 2 Stück z.B. bei Amazon. Trage seit 10 Jahren nichts anders und hab mehr als 10 davon. Echt top Qualität und hält ewig.

35 Kommentare

Aktuelle Situation MBB Home Office

WiWi Gast

Bin im Büro in Berlin, aber muss für das Projekt leider immer nach München (auch Bain). Arbeitszeiten leider deutlich schlechter als hier genannt (regelmäßig bis 24:00 Uhr). Und bin nicht im PE Rin ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Home-Office

Home-Office Beleuchtung

Die fortschreitende Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt. Durch die Corona-Krise hat vor allem das Home-Office sehr an Bedeutung gewonnen. Viele Firmen haben ihre Mitarbeiter ins häusliche Büro entsandt und nicht alle werden ihren kompletten Mitarbeiterstamm in die firmeneigenen Geschäftsräume zurückholen. Die Arbeit von Zuhause aus ist zu einem festen Bestandteil der Arbeitskultur geworden und der Trend zum Home-Office ist weiter im Aufwind.

Weiteres zum Thema Digitaltrends & News

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0 erstmals unter den Top-Themen des Jahres

Die Digitalisierung des produzierenden Gewerbes gewinnt in diesem Jahr an Bedeutung, wie eine aktuelle Trendumfrage des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zeigt. Im Ranking der Themen liegen Cloud Computing, dann IT-Sicherheit und Big Data vorne.

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Internet der Dinge: Megatrend mit Milliardenumsätzen eröffnet neue Geschäftsmöglichkeiten

Viele Top-Manager sind damit überfordert, eine Erfolg versprechende Strategie für das Internet der Dinge zu entwickeln. Das Geschäft mit intelligenten, vernetzten Gegenständen bietet Technologieanbietern, Telekommunikationsunternehmen und Endgeräteherstellern bis zum Jahr 2020 Umsatzpotentiale von mehr als 300 Milliarden US-Dollar. Doch um vom Internet der Dinge zu profitieren, müssen Unternehmen investieren, Know-how aufbauen und sich Partnerschaften sichern.

Beliebtes zum Thema News

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Case Race 2022"

Fallstudienworkshop: Volkswagen Consulting Case Race 2022

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und des Volkswagen Konzerns blicken möchte, hat dazu beim "Case Race 2022" Gelegenheit. Der Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet vom 13. bis 15. Juli 2022 in Wolfsburg statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für den Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting ist der 15. Juni 2022.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Exit-Schilder des deutschen Bundestages symbolisieren das gescheiterte Gesetz zur Corona-Impflicht.

Corona-Impflicht: Verfassungsrechtliche Irrfahrt gestoppt

Die Corona-Impfpflicht ist am 7. April 2022 im Bundestag gescheitert. Lediglich 296 von 683 Abgeordneten stimmten für den Gesetzentwurf einer Impfpflicht gegen COVID-19. Eine klare Mehrheit von 378 Abgeordneten stimmte bei 9 Enthaltungen dagegen. Bereits im Vorfeld hatten zahlreiche Mediziner und Juristen vor der Impfpflicht und einem deutschen Sonderweg gewarnt. Kritisiert wurden die steigenden Verdachtsfälle schwerer Impfnebenwirkungen und Todesfälle, der fehlende Fremd- und Selbstschutz, die bedingte Zulassung der Impfstoffe und die mangelnde Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht.

Eine junge Frau leidet unter Nebenwirkungen der Corona-Impfung.

Corona-Impfung: Zahl der Nebenwirkungen laut BKK alamierend

Die BKK ProVita warnt in einem Brief vor einer alamierenden Zahl von Impfnebenwirkungen nach der Corona-Impfung. Anhand der Abrechnungsdaten von Ärzten lagen ihr 216.695 codierte Impfnebenwirkungen nach Corona-Impfungen und 7665 zu anderen Impfungen vor. Für die Corona-Impfung wurden demnach 28 Mal mehr Nebenwirkungen gemeldet. Die Betriebskrankenkasse hat Daten von etwa 11 Millionen Versicherten von Januar bis August 2021 ausgewertet. Auf das Gesamtjahr und die Bevölkerung hochgerechnet "sind vermutlich 2,5-3 Millionen Menschen in Deutschland wegen Impfnebenwirkungen nach Corona Impfung in ärztlicher Behandlung gewesen", schätzt die BKK ProVita. Das seinen circa 4-5 Prozent der geimpften Menschen.

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Tschechien stoppt Impfpflicht

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.