DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Doppel-StudiengängeDouble-Degree

Erste Vietnamesisch-Deutsche Universität gegründet

Im kommenden Studienjahr wird sie 230 Studierende verzeichnen, bald kommt auch ein eigener Campus hinzu: Anfang Juli legte die Weltbank mit einer Kreditbewilligung über 180 Millionen US-Dollar den finanziellen Grundstein für die erste Vietnamesisch-Deutsche Universität.

Das Gebäude der Vietnamesisch-Deutschen Universität

Erste Vietnamesisch-Deutsche Universität gegründet
Ho-Chi-Minh-Stadt, 25.08.2010 (daad) - Im kommenden Studienjahr wird sie 230 Studierende verzeichnen, bald kommt auch ein eigener Campus hinzu: Anfang Juli legte die Weltbank mit einer Kreditbewilligung über 180 Millionen US-Dollar den finanziellen Grundstein für die erste Vietnamesisch-Deutsche Universität (Vietnamese-German University, kurz VGU) in Ho-Chi-Minh-Stadt.

Im Mai beauftragte der DAAD mit Mitteln des BMBF die HIS GmbH, grundsätzliche Flächenbedarfsfragen für den geplanten Hochschulneubau inklusive der zugehörigen Infrastruktur zu klären: Die neue Hochschule soll bis zum Jahr 2020 auf 45 Hektar im Norden von Ho-Chi-Minh-Stadt entstehen und mittelfristig 5.000 Studierenden in sieben Clustern ein Studium ermöglichen.

Nach dieser Vorgabe erarbeitete die HIS GmbH zunächst grundsätzliche Plandaten: Dazu gehören u. a. die Zahl der Studienplätze in den einzelnen Fachrichtungen und daraus abgeleitet das wissenschaftliche und administrative Personal. „Als wir mit unserer Arbeit begannen, befand sich die VGU noch in einer Findungsphase. Für die weitere Planung waren die angesprochenen Daten von zentraler Bedeutung. Fragen des Flächenbedarfs und solche zur zukünftigen Ausrichtung der Universität gingen also in jedem Projektschritt Hand in Hand“, beschreibt Dr. Oliver Trisl, Projektleiter der HIS GmbH, die besonderen Herausforderungen des Projekts.

Die Vietnamesisch-Deutsche Universität ist die erste internationale staatliche Universität, die Vietnam gemeinsam mit einem Partnerland aufbaut. Sie orientiert sich in ihren Studienstrukturen und Standards stark am deutschen Hochschulsystem. Lehrkräfte deutscher Hochschulen unterrichten als „flying professors“ Studierende in den Bereichen Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Neben dem DAAD und dem BMBF unterstützen finanziell und inhaltlich auch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie das Land Baden-Württemberg die VGU. Ein eigens gegründeter Konsortialverein aus deutschen Hochschulen leistet den deutschen Beitrag für die Vietnamesisch-Deutsche Universität.

http://www.vgu.edu.vn

Im Forum zu Double-Degree

5 Kommentare

Doppelabschlussprogramme im Master

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.10.2017: Schwierig einen Platz im Doppelabschlussprogramm zu bekommen ist es nicht, es gibt genügend Plätze. Zusätzliche Kosten variieren von ca. 5k - 35k (hängt natürlic ...

16 Kommentare

WWU vs Universität Groningen

WiWi Gast

Pue bei Ehrmann unfair, osman

6 Kommentare

Wirtschaft und Informatik

WiWi Gast

Schau dir die Programme an! Ich hab mich jetzt in Darmstadt beworben für Winf. Dort an WiWi Fächer: Marketing Unternehmensführung Buchführung KLR Bilanzierung Supply Chain Management Operation Researc ...

9 Kommentare

Double Degree BWL/Finance Studium

WiWi Gast

CEMS von der Uni Köln (allerdings Management und nicht Finance)

12 Kommentare

Re: Uni Mannheim, ESB Reutlingen USA Double Degree oder gar LMU?

WiWi Gast

Yo FH Reutlingen ist die Target-FH schlechthin. Da können sämtliche Unis nur von träumen ;)

3 Kommentare

Uni Köln Double Degree Master BWL

WiWi Gast

Hallo, Hast du die Rückmeldung? :) Ich hab die Zulassung bekommen, zwischen Uni Köln und Aalto.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Double-Degree

Weiteres zum Thema Doppel-Studiengänge

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback