DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Doppel-StudiengängeDouble-Degree

Erstes Türkisch-Deutsche Wirtschaftsinstitut wird eröffnet

Der Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Bremen eröffnet das erste Türkisch-Deutsche Wirtschaftsinstitut einer deutschen Hochschule. Das Institut wird sich betriebswirtschaftlichen Fragestellungen deutsch-türkischer Unternehmen widmen.

Eine Frau mit rot, beige und weiss gemustertem Kopftuch und dunklem Mantel, von der man das Gesicht nicht sieht.

Erstes Türkisch-Deutsche Wirtschaftsinstitut wird eröffnet
Bremen, 30.06.2005 (idw) - Im Rahmen der Eröffnung der Türkischen Kulturtage am 07. Juli 2005 in der Handelskammer Bremen wird um 20 Uhr das neue Türkisch-Deutsche Wirtschaftsinstitut an der Hochschule Bremen e.V.- TD-WIN - durch einen feierlichen Festakt eröffnet. Beteiligt und Gründer des Instituts sind neben der Hochschule Bremen (FB Wirtschaft), die Universitäten Yeditepe und Galatasaray aus Istanbul, sowie die Unternehmen BTC AG, BLG Logistics Group AG & Co.KG, Sahinler Group und Efe Firat Feinkost GmbH. Geboten werden Vorträge, Interviews und Musik.

Die deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen sind umfangreich und vielfältig - und sie haben ein beträchtliches Wachstumspotential. Die Wirtschaft der Türkei boomt. Die Wachstumsrate wird in diesem Jahr 7 bis 8 % erreichen; allein im zweiten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt im Jahresvergleich um 13,4%. Deutschland unterhält mit der Türkei vielfältige wirtschaftliche Beziehungen.

Am Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Bremen hat sich in den letzten Jahren eine aktive Gruppe aus türkischstämmigen Studierenden und einigen Hochschullehrern gebildet, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Vielfalt der türkisch-deutschen Beziehungen zu untersuchen und Kontakte zu türkischen und deutschen Unternehmen in beiden Ländern zu knüpfen und zu intensivieren. Diese Gruppe hatte die Idee, Kontakte, Vorhaben und wissenschaftliche Projekte zu institutionalisieren. Sie stellte dabei fest, dass ein Institut, das sich den betriebswirtschaftlichen Fragestellungen der deutsch-türkischen Unternehmen empirisch zuwendet, derzeit in Deutschland nicht existiert.

Kontakt
Prof. Dr. Desiree Kamm
Tel.: 0421. 5905 - 4127
E-Mail: kamm@fbw.hs-bremen.de

http://www.fbw.hs-bremen.de

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Erstes Türkisch-Deutsche Wirtschaftsinst

Wieso gibt sowas doch schon in Deutschland :-) Z.B. Universität Münster hat bei der Marmara Universität ein Bein mit drin.

antworten
WiWi Gast

Erstes Türkisch-Deutsche Wirtschaftsinst

bravo höchste Zeit fürein solches Institut bei den zahlreichn Kontakten zwische der deutschen und türkischen Wirtschaft. Im Hinblick auf den zukünftigen EU-Beitritt unerlässlich.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Double-Degree

Weiteres zum Thema Doppel-Studiengänge

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback