DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Doppel-StudiengängeDouble-Degree

Steigendes Interesse an Joint- und Double-Degree-Programmen

Joint- und Double-Degree-Studiengänge sind einer Studie der Freien Universität Berlin und des Institute of International Education zufolge vor allem in Europa verbreitet. Aber auch immer mehr US-amerikanische Hochschulen erkennen das Potenzial solcher Hochschulkooperationen und bauen diese aus.

Weltkarte mit zwei Absolventenhüten

Steigendes Interesse an Joint- und Double-Degree-Programmen
Berlin, 04.02.2009 (idw) - Die Beweggründe sind auf beiden Seiten des Atlantiks ähnlich. Die Hochschulen wollen die Internationalisierung der Hochschulen voranbringen und Studienangebote mit hoher Anziehungskraft schaffen. Neben vielen Erkenntnissen zu Aufbau und Funktionsweise gemeinsamer Studiengänge fördert die Studie Trends zutage. Die meisten Joint- und Double-Degree-Programme werden in den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften angeboten, gefolgt von Natur- und Sozialwissenschaften. Auch bei Partnerregionen gibt es der Untersuchung zufolge deutliche Präferenzen. Sowohl Europäer als auch Amerikaner bezeichnen besonders oft Hochschulen auf der jeweils anderen Seite des Atlantiks als bevorzugte Partner, zunehmend rücken aber auch China, Indien und die Länder Südamerikas in den Fokus.

Auch Herausforderungen werden in der Studie angesprochen. Während in Europa die Rahmenbedingungen für den Aufbau und die Anerkennung von gemeinsamen Studiengängen besser werden, sehen sich US-amerikanische Institutionen oft durch starre Rechtsvorschriften und Akkreditierungsprobleme behindert. Beim Aufbau von gemeinsamen Programmen prallen außerdem nicht selten unterschiedliche Mentalitäten und Verwaltungsrealitäten aufeinander, wie die Erhebung ergab. Dabei müsse auf beiden Seiten die Bereitschaft zum Kompromiss vorhanden sein, denn Vertrauen und das Schaffen einer Win-Win-Situation für die beteiligten Partner ist für den Erfolg gemeinsamer Studienprogramme essenziell.

Die Studie basiert auf den Ergebnissen einer Umfrage, die im Auftrag der Europäischen Kommission und des US Department of Education erstellt wurde. Sie richtete sich an Hochschulen in den USA und Europa. Sie ist Teil des Projekts Transatlantic Degree Program (TDP), das vom EU-US Atlantis Program gefördert wird. Das TDP-Projekt wird gemeinsam getragen durch ein Konsortium, das aus dem Institute of International Education (IIE), der State University of New York, der Freien Universität Berlin, der Deutsch-Französischen Hochschule und der Lettischen Rektorenkonferenz besteht.

Im Forum zu Double-Degree

16 Kommentare

WWU vs Universität Groningen

WiWi Gast

Hallo Leute, von beiden Unis habe ich eine Zusage für den Finance Major. Zusätzlich wäre es in Groningen ein Double Degree, wo ich für ein Jahr an die Fudan in Shanghai gehen würde. Nun würde ich ge ...

6 Kommentare

Wirtschaft und Informatik

WiWi Gast

Hey Leute, ich interressiere mich seit einigen Jahren für das Thema Wirtschaft. Find es total spannend, habe viele Bücher gelesen und finde auch das Mathesystem recht ansprechend. Also klar dass ich ...

9 Kommentare

Double Degree BWL/Finance Studium

WiWi Gast

Hey, könnt ihr mir sagen an welchen Unis es möglich ist in Deutschland ein Double Degree zu machen und wie gut/angesehen das Programm dann auch ist? Vllt hat von Euch jemand schon Erfahrungen gemacht ...

9 Kommentare

Südamerika Auslandsstudium als Double Degree Master

xpr75

Hallo zusammen, nach meinem Bachelor Abschluss stehen nun Überlegungen zu meinem Master Studium an. Ich will entweder meinen kompletten Abschluss oder zumindestens einen Teil im Rahmen eines Double D ...

7 Kommentare

Uni Mannheim, ESB Reutlingen USA Double Degree oder gar LMU?

HarveySpecter

Servus Leute, ich habe mich bei der Uni Mannheim und der LMU für BWL sowie der ESB Reutlingen für den dt.-amerik. Studiengang beworben. Frage ist nun, welcher Abschluss der beste ist und wie groß die ...

3 Kommentare

Uni Köln Double Degree Master BWL

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe mich bei der Uni Köln für den Double Degree Master in BWL beworben. Weiß jemand, wann ca. die Einladungen für die Interviews in den letzten Jahren rausgingen? Oder sind sie ...

8 Kommentare

Master CBS Information Management vs MMM mit Fokus auf IT

WiWi Gast

Hey, hat jemand einen Erfahrungsbericht bzgl. des Master Programms an der CBS? Ich bin an beiden Optionen interessiert. Meine Bsc. wird in WiWi sein, möchte mich aber mehr in Richtung IT orientiere ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Double-Degree

Weiteres zum Thema Doppel-Studiengänge

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback