DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Double Degree StudiumUB

Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Hi Leute,
Meine Frage stellt sich nach dem Einstieg mit einem Doppelstudium bei den Top Unternehmensberatungen. (McK,RB,BCG usw)

kurz zu mir:
-bin 24 und studiere atm an der Tu Wien WING + an der Wu Wien BWL
-beide Bachelor bereits abgeschlossen (BWL 10% beste und WING so 30-40%)
-1 Auslandssemester USA ; 3 Praktika
-befinde mich gerade in beiden Master Studiengängen (mit ca. 26 dann hoffentlich 2 Master -> WING und BWL)
-Abi versemmelt mit 2,9 - da zu faul und zu viel Party :)

Es soll hier weniger um meine Person im speziellen gehen, sondern generell um die Einstiegschancen mit einem Doppelstudium.
Wie wird ein Doppelstudium von UB's bewertet?
Steigt man mit 2 Mastern ebenfalls auf der Master-Ebene ein? Sprich, kann man vom Gehalt mehr fordern?
Würde trotz 2 Master ein MBA o.ä. folgen?

Ich kenne mich mit den UB Gehältern nicht genau aus, aber würde mal schätzen, dass man mit Master so bei 55-70k liegen dürfte.
Ist man mit 2 Master demnach bei mehr; so 70-90k?

mfg

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Generell zu den Gehältern bei den UBs: Je höher das ausgehandelte Gehalt, desto mehr muss geleistet werden. Das ist über höhere Studentensätze möglich oder über eine höhere Auslastung (=Mandantenstunden, die gecharget werden können).

Wenn Du nun nicht 55k, sondern 90k haben möchtest, dann bedeutet das, dass Dein Arbeitgeber für Dich mehr einnehmen muss. Dass Du zwei gute Abschlüsse hast, öffnet Dir möglicherweise die Tür zu guten Arbeitgebern, den UBs geht's aber nicht um Dich, sondern um die Stunden, die sie mit Dir abrechnen können.

Da Beraterbudgets zur Zeit drastisch gekürzt werden (von Restrukturierungen mal abgesehen), wäre ich mit zu hohen Gehaltsforderungen vorsichtig. Mag sein, dass Du genommen wirst, wenn nach einem halben Jahr der Deckungsbeitrag nicht stimmt, bist Du ggf. aber ganz schnell wieder draußen...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Ob du einen oder zwei Master gemacht hast, macht meist keinen Unterschied. Du bist Master-Absolvent und wirst als solcher eingestuft. Allerdings hast du bei dem Bewerbungsprozess bessere Chancen, da du mehr geleistet hast. Gehälter sind je nach Unternehmen unterschiedlich.

Trotz Master, ein MBA ist ein bisschen was anderes. Du wirst zwar viel Overlap haben, aber das sollte dir die Sache ja eher erleichtern. Alternativ kannst du bei allen eigentlich auch eine Promotion machen. Das würde ich sogar empfehlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Naja, mit zwei Mastern musstest du ein größeres Pensum bewältigen, aber nicht ein höheres Niveau (wie z.B. bei der Promotion).
Desweiteren frage ich mich, was du dir von so einem konkreten Doppelabschluss versprichst? WING und BWL sind nicht so ungleich. Klar hast du im WING viel ING-Zeugs, aber du hast bestimmte BWL-Scheine sicher nur einmal gemacht und in beiden Studiengängen anrechnen lassen. Wenn du jetzt z.B. einen reinen Physikbachelor und einen BWL-Bachelor hättest, wäre das sicher mehr wert.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

dein lebenslauf ist sehr gut. aber wing und bwl sind nicht 2 paar schuhe, sondern überschneiden sich sehr stark von der anrechnung her.
von daher ist das kein echtes doppelstudium. nette spielerei, aber das wars auch schon.
dein abi ist übrigens echt derb. 2,9. schlechter geht es kaum ohne sitzen zu bleiben. wohl danach auch kein studienplatz in dt gefunden, oder???

probiers trotzdem. aber mehr als ein normaler msc wird nicht drinnen sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Bitte was kannst du mit 2 Mastern, dass 90k wert ist?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

sowas kanns auch nur in österreich geben

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Schlechtes Abi an sich ist kein Ausschlusskriterium, aber bezogen auf das Gesamtprofil (nur durchschnittlicher Bachelor in WING) ist das eher ein Grenzfall, was die Einladung zum Interview angeht. Abhängig davon, wo du Praktika gemacht hast und wie die Master-Noten bei Bewerbung ausschauen.

Master ist Master - vom Einstiegslevel her. Und ich würde auch nicht zu sehr betonen, dass du zwei Bachelor und zwei Master hast, schließlich sind die Überschneidungen bei WING und BWL nicht gerade gering. Ein echtes Doppelstudium wäre etwa BWL und ING, BWL und INF oder MAT und MED.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Ein Doppelstudium führt bei den Top-UBs in der Regel zum Einstieg auf einer höheren Karrierestufe (bei Verzicht auf MBA/Promotion) bzw. auf einer "normalen" Karrierestufe (bei weiterer Option auf MBA/Promotion) - dann allerdings mit mehr Gehalt. Dabei spielt es keine Rolle, ob zwei Studienabschlüsse oder Promotion - für beides gilt die gleiche Option. Inwiefern Wing und BWL als zwei unterschiedliche Studiengänge angesehen werden, ist zu diskuttieren. Kenne Leute, die mit VWL und Politologie Doppelstudium dabei sind - auch hier sind die Überschneidungen (wenn gewünscht) nicht gering.

Was die Größenordnungen des Gehalts angeht: sie liegen bei den Top-UBs an der oberen Grenze dessen, was du angibst. Wenn du dich gegen Promotion/MBA entscheidest darüber.

Allerdings wirst du an zwei Punkten Probleme bekommen: Abi 2.9 ist ein No-Go. Hier musst du die sehr genau überlegen, wie du das argumentiert. Zu faul/zu viel Party ist die schlechteste Lösung. In aller Regel ist bei 2.0 bei Abi spätestens Schluss. Der Grund hierfür liegt auf der Hand. Die Abitursnote ist auch eine Art des Signaling. Man such Leute, die konsequent herausragen (wollen). Wer hier beim Abi zu faul ist/ zu viel Party macht, der hat aus Sicht der UBs den "Schuss nicht gehört". Kann man viel drüber diskuttieren - ist aber so. Es gibt genügend Bewerber, die das gewünmschte Abi-Noten-Profil bieten.

Bei Top 30-40 % in WING ist es im Prinzip das Gleiche. Warum studierst du etwas, wenn du hier nicht zu den Besten gehören kannst/willst? Nur um des Doppelstudiums willen? Das zieht nicht.
Aus Sicht der UB kann es dir auch böse ausgelegt werden. Z.B. so:
"Wing ist tatsächlich schwerer als BWL und eigentlich bist du gar nicht so gut - BWL ist nur einfacher und die Kommilitonen sind "dünnere Bretter" und daher rühren die guten Noten."

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Ich bin der TE:
Gut; das mit 70-90k usw halte ich auch eher für den Grenzfall, wobei ich schon froh wäre irgendwie in Top UB's reinzukommen. (Egal wie dann das Gehalt wäre)
Ich meine im Vergleich zu einer Person, die z.B. nur einen Master in BWL besitzt, sollte ich doch generell vorgezogen werden, da ich ING-mäßig breiter aufgestellt bin, oder?

Sicherlich überschneiden sich beide Studiengänge, wobei beim Wing Bachelor an der Tu von 180Etcs "nur" 48Etcs wirtschaftswissenschaftlicher Basis sind. Meinen Master habe ich auch Richtung Ing ausgelegt.

@die Person unter mir: Ja, sicherlich bin ich auch nach Wien wegen des NC's in Deutschland. (Hier hatte ich nur Angebote aus Gießen, Wuppertal usw.) Außerdem ist es in Ö defacto möglich mehrere Studiengänge nebeneinander zu studieren. Also den Leuten, die jetzt auch nicht so ein gutes Abi haben, kann ich nur raten nach Wien zu gehen. Die WU ist top (equis akkreditierung, cems, auch viele deutsche Profs da die man abgeworben hat, top 5 im dt. sprachigen Raum und es gibt ca. 800 Austauschplätze pro Jahr) ...und Wien ist natürlich traumhaft schön.

Eine Frage noch bezüglich PhD: An der WU gibt es ein PhD Finance Programm, das 3 Jahre dauert. Was haltet ihr davon? Ist eine Promotion von Vorteil oder doch eher ein 3 Jahre früherer Berufseinstieg

mfg

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Ich kenn die Kriterien einer Top-UB jetzt zwar nicht, aber die Abi-Note als K.O.-Kritierum darzustellen ist doch etwas an den Haaren herbeigezogen. Und aus sehr vielen Antworten liest sich für mich der Neid raus. Es gibt überhaupt keine Grund, ein Parallelstudium so niederzuschreiben. Ich hab Respekt vor so jemandem.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Ich kenn die Kriterien einer Top-UB jetzt zwar nicht, aber
die Abi-Note als K.O.-Kritierum darzustellen ist doch etwas
an den Haaren herbeigezogen.

Die Abinote ist ein formaler Aspekt. Die meisten Unternehmen legen weniger Wert auf diese Dinge. Bei den Strategieberatungen kauft der Kunde gezielt die "Ueberflieger" ein. Das heisst, es wird sehr viel Wert gelegt auf Noten und Titel. Du kannst davon ausgehen, dass sich 1000e Leute mit Promotion, MBA und 1,0 im Zeugnis auf die Stellen bewerben. Die Personaler filtern grossflaechig alle weniger gradlinigen Kandidaten raus. So einfach ist das.

Und aus sehr vielen Antworten
liest sich für mich der Neid raus. Es gibt überhaupt keine
Grund, ein Parallelstudium so niederzuschreiben. Ich hab
Respekt vor so jemandem.

Ich habe nur Antworten mit gut verargumentierten Zweifeln gelesen. Fuer deine Behauptungen hast du noch kein einziges Argument gebracht. Wenn du die Argumente deiner Vorredner zerstreuen kannst, dann tu das bitte. Dein Respekt hilft ihm auch nicht weiter.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Neid hin oder her, klar ist dass bei TOP UBs und IBs ein Schnitt aus Abi und Uninote gemacht wird. Abi schelchter 2,5 geht gar nicht.Easy as that....

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

naja,

ich denke trotz allem das du in die ubs ohne große probleme zumindest in die interviews kommen wirst. der rest liegt bei dir.
übrigens ist es nicht so erstrebenswert bei solch einem unternehmen zu arbeiten. aber mach vielleicht daher noch ein praktikum in dieser branche bevor du vielleicht einen fehler begehst.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Hi, Ich bin es nochmal der TE:
Also die Beraterbranche würde mich später sicherlich am meisten interessieren, zumal ich bereits ein Praktikum in einer Ing-UB gemacht habe und es wirklich spannend war.

Sagen wir mal, dass mich die Top-UB's nicht nehmen.
Ich fange dann bei einem 2nd oder 3rd tier an und es läuft alles gut.
Wie sehen dann die Chancen auf einen Wechsel hin zum 1st tier aus?
..oder ist der Zug abgefahren? :)

nochmal zum Thema Promotion: Ich hatte ja eh schon, unabhängig von den Karriereaussichten, an einen PhD gedacht. Ich denke mal, um so mehr ich (an Abschlüssen, Titeln) bieten kann, desto unwichtiger wird das Abi oder nicht?

mfg

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

In guten Zeiten (2006) hat mir ein Personaler einer großen Strategie-UB auf einer Absolventenmesse mal folgendes Kriterium bei ihr Notenraster genannt: Abi + Diplomnote = max. 3.

Wie gesagt, das war in einer sehr guten Zeit für Absolventen. Ich würde mich davon zwar nicht abschrecken lassen, ist aber eine Ansage...

Lounge Gast schrieb:

Ich kenn die Kriterien einer Top-UB jetzt zwar nicht, aber
die Abi-Note als K.O.-Kritierum darzustellen ist doch etwas
an den Haaren herbeigezogen.

Die Abinote ist ein formaler Aspekt. Die meisten Unternehmen
legen weniger Wert auf diese Dinge. Bei den
Strategieberatungen kauft der Kunde gezielt die
"Ueberflieger" ein. Das heisst, es wird sehr viel Wert gelegt
auf Noten und Titel. Du kannst davon ausgehen, dass sich
1000e Leute mit Promotion, MBA und 1,0 im Zeugnis auf die
Stellen bewerben. Die Personaler filtern grossflaechig alle
weniger gradlinigen Kandidaten raus. So einfach ist das.

Und aus sehr vielen Antworten
liest sich für mich der Neid raus. Es gibt überhaupt keine
Grund, ein Parallelstudium so niederzuschreiben. Ich hab
Respekt vor so jemandem.

Ich habe nur Antworten mit gut verargumentierten Zweifeln
gelesen. Fuer deine Behauptungen hast du noch kein einziges
Argument gebracht. Wenn du die Argumente deiner Vorredner
zerstreuen kannst, dann tu das bitte. Dein Respekt hilft ihm
auch nicht weiter.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

"Neid hin oder her, klar ist dass bei TOP UBs und IBs ein Schnitt aus Abi und Uninote gemacht wird. Abi schelchter 2,5 geht gar nicht.Easy as that.... "

Dann frage ich mich warum ich bei einer top UB mit 3,1 Abi arbeite. Habe ein Doppelabschluss + Promotion in einem der Fächer, mein Abi war offensichtlich kein Ausschlusskriterium. Manchmal frage ich mich ob hier nur Erstsemester Studenten schreiben, die einfach keine Freunde haben und hoffen mit ihren Noten alles an sozialer Schwäche wieder wett machen zu können.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Wenn Du nicht der - ich steh morgens um 6 Uhr auf und hab mir mein Frühstück schon am Abend vorher vorbereitet - Typ bist, warum willst Du denn unbedingt sowas arbeiten?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Hi ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen - ich arbeitete in einer UB, und kein einziger meiner Kollegen oder auch nur der Praktikanten hatte ein Abi, das schlechter als 2,0 war.

Du könntest es mit deinem Profil vielleicht erst mal bei einer kleineren Beratung versuchen??

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Lounge Gast schrieb:

Dann frage ich mich warum ich bei einer top UB mit 3,1 Abi
arbeite. Habe ein Doppelabschluss + Promotion in einem der
Fächer, mein Abi war offensichtlich kein Ausschlusskriterium.

Gut das kann ja jeder behaupten. Mag stimmen oder nicht. Hier wird viel behauptet. Fakt ist, dass 3.1 nicht gerade eine Meisterleistung ist. Ich kenne wirklich kaum jemanden der ueberhaupt so einen Schnitt "geschafft" hat.
Fuer einen einigermassen begabten Menschen ist das Abi ein Spaziergang. Ich verstehe das Argument mit den "zu viel Party" nicht. Das trifft auf so ziemlich jeden zu. Ich hab auch die ganze Zeit nur Bloedsinn gemacht und war stinkend faul. Trotzdem bin ich mit einer 1,8 da rausgegangen. Das war nun wirklich keine Kunst.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

So, ich bin es nochmal der TE:

"Wenn Du nicht der - ich steh morgens um 6 Uhr auf und hab mir mein Frühstück schon am Abend vorher vorbereitet - Typ bist, warum willst Du denn unbedingt sowas arbeiten?"

Ich stehe seit 4 Jahren um 6.30h auf und bin von 8h bis 21h in der Uni bzw. switche zwischen beiden Unis hin und her. Dazu noch Sport, die Wohnung, Freundin usw.
Ich habe jetzt schon min. eine 80h Woche - so viel dazu

Danke schonmal für alle Antworten. Ich werde jetzt einfach noch versuchen die beiden Master irgendwie durchzubeißen und mich danach mal pauschal zu bewerben. Falls es dann nicht klappen sollte, besteht ja noch die Möglichkeit einer darauf folgenden Promotion.

mfg

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Hier scheinen wirklich nur Erstsemester ihren Müll zu verzapfen. Die Abi-Note interessiert doch, wenn überhaupt, nur am Rande jemanden und stellt doch niemals ein Ausschlusskriterium dar. Wie man sich damit doch aufgeilen kann....
Genauso wie nach einiger Zeit im Berufsleben das Diplom nichts mehr zählt. Es zählt immer nur die aktuellste Leistung (bzw. Erfahrungen), sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Junge junge... bzgl. Abi + Diplom besser 3:
Realitätsferner geht's nicht mehr. Das impliziert, dass ich mit einem Abi in NRW und einem durchschnittlichen Biologiestudium beste Chancen habe auf einen Job in Top-UBs.

bzgl. Wechsel nach 2-3 Jahren: Kein Problem, evtl. aber auf Einsteigerlevel. Wenn dich das nicht schreckt, go for it

Bzgl. "keiner hatte Abi schlechter 2.0": ich weiss ja nicht wie du getacktet bist, aber ich renne nicht täglich durch die Firma und sammle die CVs meiner Kollegen ein

Insgesamt ist der Einstieg in einer Top-UB leichter als die Personaler es immer verkaufen wollen (in wirtschaftlich normalen Zeiten). Wenn man mal überschlägt, welche Unternehmen angeblich nur die top10% eines Jahrgangs einstellen, umfassen diese "top10%" locker 20% des Jahrgangs. Im Moment ist halt das Problem, dass die interne Fluktuation und Beratungsbudgets stark zurückgehen, verbunden mit einem Mehrangebot an Absolventen und Berufserfahrenen durch die Probleme im IBanking. Dadurch sinkt zum einen der Bedarf und zum anderen steigt das Angebot an Absolventen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

ich würde die sache mit der abinote nicht überbewerten. personaler schauen oftmals auch nach entwicklung. wenn sich also jmd. von 3.1 abi auf doppelabschluss entwickelt hat, kann das insgesamt schon ein ordentliches bild abgeben. natürlich muss dann noch etwas anderes besonderes dabei sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

wenn Du in einer Beratung arbeiten willst wir sich an den 80h nichts ändern nur dass Du Freundin und Freude verlierst da DU die ganze Woche in Hotels/Flughafen verbringst.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

bei BCG kannst du die ohne abizeugnis bewerben, ohne dass nachtraeglich nach deinem abi gefragt wird... bei allen anderen top-beratungen nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

An alle Superabiturienten, die einen Schnitt von schlechter als 2,5 verteufeln: Was waren denn eure Leistungsfächer? Ein Vergleich der Abinoten macht doch nur Sinn, wenn man sieht, durch welche Fächer der Schnitt vorrangig zustande kommt.

Mit Sport, Religion und Teppichknüpfen schafft fast jeder eine 1,8...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

"Danke schonmal für alle Antworten. Ich werde jetzt einfach noch versuchen die beiden Master irgendwie durchzubeißen und mich danach mal pauschal zu bewerben. Falls es dann nicht klappen sollte, besteht ja noch die Möglichkeit einer darauf folgenden Promotion."

Ich bins mit dem 3,1er Abi. Das ist die beste Einstellung. Lass dich mal nicht unterkriegen. Ein Doppelabschluss ist etwas was nicht jeder bieten kann. Viele Studenten haben damit ein Problem, da sie schon mit ihrem einfachen Studium ausgelastet sind und sich nun profilieren müssen bzw. ihre Existenzberechtigung durchkämpfen wollen. Auch UBs wissen um die Arbeitslast und -leistung eines solchen Lebensweges. Um das Wissen als solches geht es am Ende garnicht mal. Der Glaube, dass in der UB die Geschicke der Wirtschaft jedes Mal neu erfunden werden, ist sicher ein Irrglaube. Die Anforderungen an das Profil sind nicht das Resultat der anspruchsvollen Arbeit, die ist nicht so anspruchsvoll (inhaltlich), sondern am Überfluss an Bewerbern. Wenn ich nur 0,5-1% der Bewerber einstellen muss und das über Jahre, kann ich mir sonstwas für Kriterien zurecht legen.

"Fakt ist, dass 3.1 nicht gerade eine Meisterleistung ist. Ich kenne wirklich kaum jemanden der ueberhaupt so einen Schnitt "geschafft" hat. "

Das macht nichts, jetzt kennst du einen mehr.

"Fuer einen einigermassen begabten Menschen ist das Abi ein Spaziergang. "
Das stimmt. Mich haben gewisse Fächer halt nicht interessiert und ich hatte andere Interessen.

"Das trifft auf so ziemlich jeden zu. Ich hab auch die ganze Zeit nur Bloedsinn gemacht und war stinkend faul. Trotzdem bin ich mit einer 1,8 da rausgegangen. Das war nun wirklich keine Kunst."
Herzlichen Glückwunsch, das freut mich für dich. Es ist ja nun nicht so, als hätte mir ein 1,8er Abi mehr gebracht, ich bin mit meinem bisherigen Leben zufrieden, ich stehe zu dem was ich wann geleistet habe. Ich hatte in der Abi-Zeit ein schöne Zeit und ich erinner mich gerne daran zurück. Wenn mein Abi heute noch als Einstellungsvoraussetzung heran gezogen würde bzw. einen Grund für eine Absage darstellen würde, dann halte ich das für ziemlich unseriös. Wenn mir jemand erzählen würde, meine beiden Diplome und die Promotion wären zwar spannend und durchaus interessant für das Unternehmen, aber mein Abi von vor 12 Jahren wäre leider ein No-Go, dann würde ich aufstehen und gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

@ den Abi mit 3,1 Berater: in den vergangenen Jahren konnte man sich schon einmal einen Ausrutscher erlauben, wenn der Rest absolut super war. War er nur den (hohen) Anforderungen entsprechend, flog man meistens auch dann schon aus dem Bewerbungsprozess.

Und trotz eines Vordiploms mit 3,1 schlag ich mich IMHO eigentlich ganz tapfer in der UB. Aber es gibt halt immer Fehler erster und zweiter Ordnung...

In der aktuellen Situation wird allerdings so gesiebt, dass Du (und ich) keine Chance mehr hätten. Wenn ich mir anschaue, was momentan bei uns rekrutiert wird - die Leute sind einsame Spitze!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Abi und Diplom-Note kleiner 3 bezog sich auf mein Abitur (NRW) und mein Studium (WiWi in Aachen), das hätte ich dazu sagen sollen.

Weiß nicht, wie es bei anderen Studiengängen ist, ich find diese formale Hürde dennoch recht hoch. Hab sie übrigens auch nicht genommen, obwohl ich im Abi recht weit von 2,9 war...

Lounge Gast schrieb:

Junge junge... bzgl. Abi + Diplom besser 3:
Realitätsferner geht's nicht mehr. Das impliziert, dass ich
mit einem Abi in NRW und einem durchschnittlichen
Biologiestudium beste Chancen habe auf einen Job in Top-UBs.

bzgl. Wechsel nach 2-3 Jahren: Kein Problem, evtl. aber auf
Einsteigerlevel. Wenn dich das nicht schreckt, go for it

Bzgl. "keiner hatte Abi schlechter 2.0": ich weiss ja nicht
wie du getacktet bist, aber ich renne nicht täglich durch die
Firma und sammle die CVs meiner Kollegen ein

Insgesamt ist der Einstieg in einer Top-UB leichter als die
Personaler es immer verkaufen wollen (in wirtschaftlich
normalen Zeiten). Wenn man mal überschlägt, welche
Unternehmen angeblich nur die top10% eines Jahrgangs
einstellen, umfassen diese "top10%" locker 20% des Jahrgangs.
Im Moment ist halt das Problem, dass die interne Fluktuation
und Beratungsbudgets stark zurückgehen, verbunden mit einem
Mehrangebot an Absolventen und Berufserfahrenen durch die
Probleme im IBanking. Dadurch sinkt zum einen der Bedarf und
zum anderen steigt das Angebot an Absolventen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Also bei uns in der UB macht überhaupt niemanden einen Schnitt zwischen Abi und Diplom/Vordiplom, oder achtet darauf, dass beide Noten addiert nicht über 3 sind.. Aber auf konstante, sehr gute Leistung durch den gesamten Lebenslauf wird sehr wohl geachtet.

Die Aussage, dass das Abitur später ohnehin nicht mehr zählt, mag beruhigend sein für so manchen Absolventen, der die Kurve erst an der Uni gekriegt hat, und für viele Branchen sogar zutreffend - aber für Unternehmensberatung definitiv nicht, vor allem für den Einstieg als Absolvent, und schon gar nicht in der Krise.

Es ist zwar eine traurige Ansage an alle, die nach einem mittelmäßigen Abi nun durch harte Arbeit zu den Besten gehören - aber wenn es um die Branche UB geht, ist es schwer, diesen Fehler wieder auszubügeln.

Ganz ehrlich (auch wenn es etwas "Assi" klingt): Ich selbst habe den Einstieg in die UB geschafft, ich habe u.a. ein sehr gutes Abi, und ich muss ehrlich sagen: Es würde mich sogar ein bisschen ärgern, wenn ein Partytier mit 3,..-Abi erreichen würde, was ich erreicht habe, wo ich seit Jahren so unglaublich viel Arbeit reingesteckt habe und sich das nun auszahlt.

Lounge Gast schrieb:

Hier scheinen wirklich nur Erstsemester ihren Müll zu
verzapfen. Die Abi-Note interessiert doch, wenn überhaupt,
nur am Rande jemanden und stellt doch niemals ein
Ausschlusskriterium dar. Wie man sich damit doch aufgeilen
kann....
Genauso wie nach einiger Zeit im Berufsleben das Diplom
nichts mehr zählt. Es zählt immer nur die aktuellste Leistung
(bzw. Erfahrungen), sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Ich stehe seit 4 Jahren um 6.30h auf und bin von 8h bis 21h
in der Uni bzw. switche zwischen beiden Unis hin und her.
Dazu noch Sport, die Wohnung, Freundin usw.
Ich habe jetzt schon min. eine 80h Woche - so viel dazu

wie schafft du das denn alles miteinander zu vereinbaren? Du musst wohl eine sehr verständnisvolle Freundin haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Ehrlich gesagt klingt deine Antwort von wegen Partytier usw. etwas dämlich...
Wieso soll man es jemanden nicht gönnen, der im Studium reingeklotzt hat und während der Schule noch Spaß gehabt hat? (während du vermutlich alleine in deinem Keller gesessen hast)

...also für mich spricht auch hier der Neid.
Ich will hier nicht wieder diese gute Schüler vs. schlechte Schüler Diskussion lostreten, aber die meisten 1,0 Schüler, die ich aus meiner Schulzeit noch kenne, hatten in der Regel während der Schulzeit kein Leben, waren charakterlich gestört oder sonst irgendwie freundschaftlich nicht zu gebauchen.

Du bestätigst einfach wieder duch deine "Assi" Meinung meine Einschätzung, dass diese Spezies in der Regel nur egoistisch denkt. (in der Regl sogar so weit, dass man anderen extra was Schlechtes wünscht)

so long

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Die Argumentation erinnert mich ein wenig an die Grundstudiumszeiten - als es immer hierß "vier gewinnt" und die Note des Vordiploms interessiert später sowieso niemanden.

Wie mein Vorredner schon sagte - es mag Branchen geben, auf die das zutrifft - die strategischen Unternehmensberatungen achten allerdings sehr genau auf ein konstantes Leistungsbild. Un Abi gehört ebenfalls dazu. Das bedeutet mit nichten, das jemand, der ein schlechtes Abi hat, keine Chance bekommt - aber er wird es um ein wesentliches schwerer haben....

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Ich bin in der Oberstufe einmal sitzengeblieben, hatte ein Abischnitt von 3.1 in NRW, bin in 2006 direkt nach dem Studium als Unternehmensberater bei KPMG (Financial Services) eingestiegen und bin hier auch sehr erfolgreich unterwegs. Natürlich arbeite auch ich 60h+ die Woche, fliege viel hin und her und bin dennoch glücklich liiert!
Zwei andere Beratungen versuchen mich gerade abzuwerben und eine davon wird auch erfolgreich sein.

also: Das Abi ist alle Mal ein Baustein bei der Bewertung durch Beratungen. Ich bin mittlerweile selbst in der Auswahl von neuen Mitarbeitern tätig... es kommt einfach aufs Gesamtbild an!

Jeder der was anderes sagt blubbert einfach nur

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Nunja, zwischen den Anforderungsprofilen von KPMG und McK, BCG, Bain liegen aber auch einige Meter Höhenunterschied.

Es ist nicht so, dass man mit einem Abi 3.1 absolut nie eine Chance hat bei den Strategen. Aber, man muss es sehr gut argumentieren können und eine orgendliche Portion Glück haben, um im Vor-Screeining nicht zu scheitern....

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Was ist denn das für ein Beratungsteil bei KPMG, der sich Financial Service nennt? Bin ebenfalls seit 2006 bei KPMG und kenne diesen nicht.

Im Übrigen meint der Threadsteller sog. "Top-UBs", also Strategieberatungen. Das sind die mit den schicken ppt-Folien, den (angeblichen) 80h-Wochen, MBAs, etc. Da können wir nicht mithalten...:-)

Lounge Gast schrieb:

Ich bin in der Oberstufe einmal sitzengeblieben, hatte ein
Abischnitt von 3.1 in NRW, bin in 2006 direkt nach dem
Studium als Unternehmensberater bei KPMG (Financial Services)
eingestiegen und bin hier auch sehr erfolgreich unterwegs.
Natürlich arbeite auch ich 60h+ die Woche, fliege viel hin
und her und bin dennoch glücklich liiert!
Zwei andere Beratungen versuchen mich gerade abzuwerben und
eine davon wird auch erfolgreich sein.

also: Das Abi ist alle Mal ein Baustein bei der Bewertung
durch Beratungen. Ich bin mittlerweile selbst in der Auswahl
von neuen Mitarbeitern tätig... es kommt einfach aufs
Gesamtbild an!

Jeder der was anderes sagt blubbert einfach nur

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Ich bin der KPMGler mit dem 3er Abi und richte diesen Post an meinen KPMG Kollegen...

Mir ist bewusst, dass KPMG keine Top-UB ist, allerdings wird in diesem Thread auch immer häufiger allgemein von UBs geredet.

Und bezüglich dem Beratungsteil von KPMG der sich Financial Services nennt...
natürlich gibt es den so nicht.
Der Beratungsteil von KPMG heisst Advisory. Und der ist nach Sektoren unterteilt und meiner heisst Advisory Financial Services!
So stehts in meiner Signatur.
Ich könnte jetzt noch weiter unterteilen nach (Ex-)Service Lines, macht aber inhaltlich keinen Unterschied.
Falls Du es genau wissen möchtest: KPMG Advisory Financial Services, Performance & Technology Banking

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Lounge Gast schrieb:

Ehrlich gesagt klingt deine Antwort von wegen Partytier usw.
etwas dämlich...
Wieso soll man es jemanden nicht gönnen, der im Studium
reingeklotzt hat und während der Schule noch Spaß gehabt hat?
(während du vermutlich alleine in deinem Keller gesessen hast)

...also für mich spricht auch hier der Neid.
Ich will hier nicht wieder diese gute Schüler vs. schlechte
Schüler Diskussion lostreten, aber die meisten 1,0 Schüler,
die ich aus meiner Schulzeit noch kenne, hatten in der Regel
während der Schulzeit kein Leben, waren charakterlich gestört
oder sonst irgendwie freundschaftlich nicht zu gebauchen.

Du bestätigst einfach wieder duch deine "Assi" Meinung meine
Einschätzung, dass diese Spezies in der Regel nur egoistisch
denkt. (in der Regl sogar so weit, dass man anderen extra was
Schlechtes wünscht)

so long

Meiner Meinung nach sollte Erfolg direkt proportional zur Leistung sein, das meine ich damit. Natürlich sollten die, die sich im Studium reinhängen, auch erfolgreich sein (gute Jobs bekommen usw.). Aber die, die sich sowohl im Abi als auch im Studium reinhängen, dürfen gerechterweise noch einen Tick erfolgreicher sein. Gerade bei Strategieberatungen ist diese Funktion Leistung - Erfolg
geradezu linear.

Übrigens sind Party machen und Spaß haben und dabei ein gutes Abi oder Studium zu schaffen überhaupt nicht "mutually exclusive". Wenn du mich auf einer Party sehen würdest, könntest du von meinem Verhalten nicht automatisch auf mein 1,.. Abitur und meinen Job schließen können. Und gerade in Strategieberatungen, wo sich diese Leute nur so tummeln, wird ordentlich gefeiert.

antworten
DarkShark

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Ich denke, dass dein WU und TU Studium zumindest bei McK als zwei nicht überlappende Studien wahrgenommen werden und du als Associate mit etwas unter 90K zzgl. Prämie einsteigen wirst können. Der Abi-Schnitt aber auch die Leistung im TU Studium werden die Wahrscheinlichkeit einer Einladung zum Interview jedoch drastisch senken, davon bin ich überzeugt. Vor allem das Abi muss gut kommuniziert werden, so dass überhaupt möglich ist. Eben, weil auch Leute mit 1,0 Abi und sehr guten Studium Party machen können :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Es ist doch schön, wenn jeder seine eigene Meinung hat. Sonst wäre das Leben ja langweilig...oder:) Ganz ehrlich...es gibt immer einen Weg.

Ich habe mein Abi mit 3.3 gemacht und bin einmal sitzen geblieben in der 6. Wahrscheinlich könnte ich noch argumentieren, dass mein Vater zu der Zeit gestorben, was sich bestimmt auch auf die weiteren Jahre ausgewirkt hat, aber ich hatte auch echt wenig Lust auf Schule, da ich in meiner Jugend Leistungssport gemacht habe. Also Ausreden findet man immer.

Jetzt könnte man natürlich noch sagen, dass an unserem Gymnasium der Abi-Schnitt immer zwischen 2,6-2,9 liegt und dass nur zwei meines Jahrgang unter 2.0 geblieben sind. Aber ich muss mich eigentlich nicht rechtfertigen. Für mich ist es so ok gewesen.

Ich habe an einer FH BWL studiert und mit 1,8 in 8 Semestern mein Diplom geschafft und habe zusätzlich nach dem 6. Semester einen Master in Sydney mit Auszeichnung gemacht. Und obwohl ich vom Abi nicht passe und die FH eigentlich ja auch Müll ist :) habe ich 2 Angebote von den Großen UBs gehabt (Habe auch Absagen bekommen). Bin aber lieber Vorstandassitent in einem Großkonzern geworden.

Fazit: Noten sagen nicht alles aus und geradlinigkeit kann sehr langweilig sein. Persönlichkeit ist wichtiger. Wer es nötig hat sich an Noten aufzugeilen ist für mich nur armselig.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Upps, falscher Thread. Hier gehts ja gar nicht (mehr) um Doppelstudium.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Jedem das seine/ihre.

Junge Leute, lasst euch nicht entmutigen. Nehmt den Kampf auf, scheut kein Risiko und seid entscheidungsfreudig.

Heute merke ich schon (natürlich nach Vorauswahl durch HR), welche Leute energisch und authentisch sind, da interessieren mich Noten nicht. Natürlich hat man nicht immer Recht, aber doch oft.

Zum Doppel-Master-Studenten:

In unserem Bereich (Bank/Vertrieb) bekommen gute (unabhängig der Note) Absolventen einen AT-Vertrag, der im 1. Jahr in etwa bei 60 fix liegt. Sie steigen doch relativ schnell.

Mein zuletzt eingestelltes Teammitglied (Referent) werde ich nach der Probezeit in die nächste Stufe befördern (65). Dazu bekommt er seinen Bonus (3-6 Monatsgehälter, je nach Ertragslage der bank).

Ich glaube der gute Mann hatte kein 1, oder 2, Abi und ein 2,0 BWL-Studium, dazu aber 10 jahre Berufserfahrung (während des Studiums). Klare roter Faden im Lebenslauf, risikofreudig, selbstbewusst, Big-Picture-Denkweise, authentisch und sehr dynamisch.

Er hatte übrigens nur 55 TEUR als gesamtgehalt haben wollen.

Das Geld ist nicht entscheidend, fühlt euch wohl und erzielt einen Mehrwert für Euch und eure Unternehmen.

In diesem Sinne ein besinnliches Fest und viel Erfolg in 2010.

JL

antworten
WiWi Gast

Threadersteller hier:

Hier ist nochmal der Threadstarter

Ich wollte nochmal die Leute, die es interessiert am Laufenden halten bzw. in gewisser Weise Mut aussprechen.

Die Lage sieht nun wie folgt aus:

Ich bin aktuell noch in beiden Masterstudiengängen. Ich habe mich vor kurzem bei den 1st Tier UB's beworben (für ein Praktikum) und um es am Anfang kurz zu machen: BCG hat mich für ein Praktikum genommen.

Beworben habe ich mich bei fast allen 1st Tier UB's (BCG,McK usw.)
Interviews hatte ich bei McK und BCG.
RB und diverse kleinere UB's wollten mich auch einladen, aber da hatte ich schon die Zusage von BCG und habe abgesagt.

Bei McK im Interview habe ich bei einem Case total verkackt, weil ich einen Blackout hatte :D Allerdings hat es mir bei McK auch nicht sonderlich gut gefallen. Ich hatte den Eindruck, als würde beim Interview Individualität nicht großartig zählen und außerdem schien es mir so, als hätte man sich mit meinem CV auch nicht sonderlich auseinandergesetzt. McK hat mir dann abgesagt.

Bei BCG hatte ich gleich ein gutes Gefühl. Die Mitarbeiter waren total freundlich und ich hatte das Gefühl, dass man sich auch ernsthaft für mein Profil interessiert. Das Interview lief gut und ich hatte dann auch sofort die Zusage für das Praktikum.
Desweiteren sagte man mir, dass man sich für mein Profil sehr interessiert und unter der Vorraussetzung, dass ich im Praktikum gut performe sollte ich mich nach meinem Master nochmal direkt melden, da man dann an einem Einstieg meinerseits interessiert sei. Mir wurden auch schon die diversen Entwicklungsmöglichkeiten (MBA,Promotion usw. ) vorgestellt und insgesamt war ich wirklich positiv überrascht.

Auf das "schlechte" Abitur wurde ich zwar angesprochen, aber mir schien es nach einer Proforma Frage und nach kurzer Antwort meinerseits und Verweis auf meine guten Noten im Studium + die doppelte Arbeitsbelastung war die Sache dann auch gegessen.

Also ich bin glücklich so wie ich es bis jetzt gemacht habe und kann auch nur allen raten nicht aufzugeben.
Und diesen Spinnern, die behaupten ohne 1,0 Abi wäre man eh schon sofort arbeitslos, kann ich nur sagen, dass es nichts als dummes Gelaber ist. Vermutlich aus Angst später einen Job an jmd zu verlieren, der ein schlechteres Abi hat, aber im Studium besser performt hat (weil im Studium "Können" zählt und nicht nur dummes Auswendiglernen und " Lehrern in den Arsch kriechen" wie in der Schule)

mfg

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

wie schlecht war dein Abi?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Eingangspost lesen

Lounge Gast schrieb:

wie schlecht war dein Abi?

antworten

Artikel zu UB

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt einen Stein in einer Hand mit der Aufschrift Consulting Career.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Unternehmensranking 2017: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

CAREERVenture business & consulting summer 2018

CAREERVenture business & consulting summer 2018

Wer Talent für Wirtschaft und Beratung hat, kann sich für den "CAREERVenture business & consulting summer" am 7. Mai 2018 in Hamburg bewerben. Das Recruiting-Event richtet sich vor allem an Studierende, Absolventen und Berufserfahrene der Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurswesen und Wirtschaftsmathematik. Die Bewerbungsfrist endet am 08. April 2018.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 26. November 2017.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Handbuch Consulting

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Bachelor-Studium: IT-Management, Consulting & Auditing ab WS 2016/17

Einführung Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an der FH Wedel

Den Fokus auf IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung und technisches Management legt der neue Bachelor-Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ der Fachhochschule Wedel. Branchenexperten namenhafter Unternehmen wie Ernst & Young, KPMG, PwC sind im Beirat vertreten und sorgen für aktuelle Praxisrelevanz in dem Bachelor-Studium. Studieninteressierte können sich für den Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ im Sommersemester 2017 bis zum 28. Februar bewerben.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

Antworten auf Einstieg in Top-UB's mit einem Doppelstudium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 46 Beiträge

Diskussionen zu UB

13 Kommentare

Bain oder BCG

WiWi Gast

Habe mich damals für Bain entschieden und es keine Sekunde bereut. Habe zwar von McK und BCG keine so riesige Samplesize, aber all ...

Weitere Themen aus Double Degree Studium