DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Dresscode, Kleidung & StilKleidung

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

Hallo,

orientiert ihr euch an der Kleidung des Vorgesetzten oder an denen der Kollegen?

Ich (w, Anfang 20) habe seit einer Woche eine Werkstudentenstelle im PMO bei einem großen Rüstungskonzern und als ich nach dem Dress Code gefragt habe, bekam ich nach kurzer Überlegung der HR-Ansprechpartnerin die Antwort "leger", im Kostüm o.ä. müsse ich natürlich nicht kommen.

Die erste Woche habe ich mit schwarzer Jeans, Hemd oder Bluse mit Cardigan nichts falsch gemacht. Allerdings möchte/muss ich meine Garderobe erweitern und frage mich, an wen ich mich denn nun orientiere?

Mein direkter Vorgesetzter trägt immer Anzug mit Krawatte, Sakko bleibt überm Stuhl. Sehr entspannter Typ und scheint kein Anzugträger aus Überzeugung zu sein.
Die "Kollegen" in der Abteilung sind unterschiedlich gekleidet, bei den Männern ist es definitiv legerer, mir sind am meisten die Kombis Jeans+Turnschuhe+Polo oder Jeans+Lederschuhe+Kurzarmhemd aufgefallen. Vielleicht hab ich aber auch nur nicht so besonders auf die Anzugträger geachtet.
Die einzigen zwei Frauen der Abteilung sind auch locker gekleidet, bei der einen habe ich an meinem ersten Tag sogar offene Keilabsatzsandalen gesehen. Die andere (50+) eher mit Jeans und langärmeligen Shirt, ihr soll ich wohl zukünftig zuarbeiten.

Die wenigen Frauen (scheint sehr männerlastig zu sein), die ich sonst auf den Fluren sehe, tragen oft Jeans und T-Shirt, eventuell noch niedrige Absatzschuhe dazu, Blazer und Hemd scheint nicht der Standard zu sein. Wirklich professioneller gekleidete Frauen habe ich bisher nicht mal eine Hand voll gesehen.

Super gerne würde ich im Sommer mal angemessene Röcke oder Kleider tragen, also knielang, eventuell mit Strumpfhose etc. Aber sogar das scheint mir total overdressed zu sein nach meinem Eindruck der ersten Woche.
Möchte weder meinem Vorgesetzten noch meinen Mitarbeitern negativ auffallen, wenn ich mich tendenziell schicker als letztere kleide, als Werkstudent und mit Abstand die jüngste erst recht nicht.

Vielleicht sind die anderen Frauen auch nur wegen der Überzahl der Männer so einfach gekleidet? (Ich habe nicht das Ziel, irgendwie aufreizend auszusehen, bin glücklich verlobt haha)
Oder einfach nur Modemuffel?

Der Werkstudent, der mit mir angefangen hat, wird nächste Woche auch etwas legerer kommen und zu Chinos statt Anzug und Hemd greifen. Als ich mit ihm über den unterschiedlich Kleidungsstil der Mitarbeiter geredet habe, meinte er, dass wir ja schließlich unseren Vorgesetzten vertreten und uns deswegen an ihm orientieren sollten, nicht an den anderen, also nicht Bluejeans+Polo. Klingt eigentlich auch logisch.

Wie würdet ihr es handhaben?

antworten
WiWi Gast

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

Vielleicht sind die anderen Frauen auch nur wegen der Überzahl der Männer so einfach gekleidet? (Ich habe nicht das Ziel, irgendwie aufreizend auszusehen, bin glücklich verlobt haha)
Oder einfach nur Modemuffel?

Und da sagt mir nochmal jemand die blöden Kommentare kämen nur von Männern.

antworten
WiWi Gast

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

WiWi Gast schrieb am 28.04.2018:

Vielleicht sind die anderen Frauen auch nur wegen der Überzahl der Männer so einfach gekleidet? (Ich habe nicht das Ziel, irgendwie aufreizend auszusehen, bin glücklich verlobt haha)
Oder einfach nur Modemuffel?

Und da sagt mir nochmal jemand die blöden Kommentare kämen nur von Männern.

Hier die TE.
Ich hoffe, meine Bemerkung wird nicht falsch verstanden, von mir aus soll jeder anziehen was er möchte, solange es anscheinend akzeptiert wird. Ich hätte nur einen deutlich höheren Kleidungsstandard erwartet und nicht, dass ich mehr Jeans als Stoffhosen zu Gesicht bekomme. In meiner Vorstellung liefen da die Frauen mindestens mit Bluse/Hemd herum.

antworten
WiWi Gast

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

Mei Wahnsinn.. zieh dich halt einfach leger an. Jeans/Bluse whatever. Das ist ne Studentenstelle im PMO und keine Vorstandsposition.

antworten
WiWi Gast

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

Wow du scheinst dir schon sehr viele Gedanken zu machen :D Würde mich natürlich an den Kollegen und nicht am Vorgesetzten orientieren. Der will sich ja bewusst absetzen mit seiner Kleidung.

antworten
WiWi Gast

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

So hoffentlich besser lesbar.

Super gerne würde ich im Sommer mal angemessene Röcke oder Kleider tragen, also knielang, eventuell mit Strumpfhose etc. Aber sogar das scheint mir total overdressed zu sein nach meinem Eindruck der ersten Woche.
Möchte weder meinem Vorgesetzten noch meinen Mitarbeitern negativ auffallen, wenn ich mich tendenziell schicker als letztere kleide, als Werkstudent und mit Abstand die jüngste erst recht nicht.

Knielanger Rock oder Kleid ist völlig normal in den Firmen, die ich kenne. Jüngere Frauen kleiden sich meistens schicker. Sofern bei euch keine besondere Dynamik herrscht, sollte das eigentlich kein Problem sein.

Vielleicht sind die anderen Frauen auch nur wegen der Überzahl der Männer so einfach gekleidet? (Ich habe nicht das Ziel, irgendwie aufreizend auszusehen, bin glücklich verlobt haha)
Oder einfach nur Modemuffel?

Wahrscheinlich einfach nur Modemuffel.

Der Werkstudent, der mit mir angefangen hat, wird nächste Woche auch etwas legerer kommen und zu Chinos statt Anzug und Hemd greifen. Als ich mit ihm über den unterschiedlich Kleidungsstil der Mitarbeiter geredet habe, meinte er, dass wir ja schließlich unseren Vorgesetzten vertreten und uns deswegen an ihm orientieren sollten, nicht an den anderen, also nicht Bluejeans+Polo. Klingt eigentlich auch logisch.

Ich verstehe nicht, was du mit "Vorgesetzten vertreten" meinst. Die Hierarchie ist: Chef > Mitarbeiter > Werksstudent. Ihr solltet euch an den direkten Vorgesetzten orientieren und das sind die Mitarbeiter.

antworten
WiWi Gast

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

Jüngere Frauen kleiden sich meistens schicker.

Und das gilt übrigens auch für jüngere Männer. Irgendwann werden die meisten Leute etwas faul.

antworten
WiWi Gast

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

An Kollegen orientieren, nicht am Chef. Der ist chicker gekleidet weil er mit dem Middle Management Kontakt hat in eben Führungskraft ist.

antworten
WiWi Gast

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2018:

Jüngere Frauen kleiden sich meistens schicker.

Und das gilt übrigens auch für jüngere Männer. Irgendwann werden die meisten Leute etwas faul.

Oder gerade bei Männern auch verbreitet, dass sie irgendwann einfach ihren eigenen Stil finden. Bis 30 brav in "Uniform", da kann man nichts falsch machen, sieht aber wie ein Sparkassenazubi mit Null Individualität aus. Später wird dann zu mehr Farbe gegriffen, vielleicht mal 'ne grüne Chino zu einem blauen Sakko, andere Stoffe, keine Kravatte mehr da spießig, etc.

antworten

Artikel zu Kleidung

Richtig gekleidet zum Bewerbungsgespräch

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Die Kleidung beim Vorstellungsgespräch sollte deutlich machen, dass man sich der Bedeutung der zu vergebenden Position bewusst ist und das Unternehmen repräsentieren kann.

Kleider machen Leute - Das passende Outfit für den Job

Ein Mann mit Anzug, roter Krawatte und Bart.

Mit unserem Kleidungsstil können wir direkt darauf einwirken, wie wir wahrgenommen werden: seriös und kompetent oder lässig und individuell. Über das Outfit demonstrieren wir Wertschätzung für uns selbst und andere. Es ist daher wichtig, sich über seinen Kleidungsstil Gedanken zu machen, rät Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Kunden kombinieren Designer mit H&M und Aldi-Mode

Der Schriftzug von dem Geschäft H&M in rot auf einem weißen Schild.

Tabus bei der Wahl der Einkaufsstätten gibt es immer weniger. Gekauft wird fast überall. Das ergab die aktuelle Einkaufsstätten-Studie der TextilWirtschaft.

Social-Priming-Effekt von Kleidung für das Vorstellungsgespräch nutzen

Social-Priming: Kleidung im Vorstellungsgespräch

Im Bewerbungsgespräch gilt es, selbstbewusst rüberzukommen und beim Gegenüber einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Kandidaten können sich dabei einen Effekt zunutze machen, den Wissenschaftler als Social Priming bezeichnen.

Welche Kleidung für das Vorstellungsgespräch?

Eine Hand an einer Kravatte von einem Mann im grauen Pullover mit Bart.

Wenn die Ausbildung beendet oder das Studium abgeschlossen ist, beginnt für viele der Marathon nach einem passenden Job. Es gilt, sich selbst darzustellen und sich gegen die anderen Bewerber mit meistens ebenso guten Abschlüssen durchzusetzen.

Hippe Trends für den Sommer

Mehrere Models mit extrem bunter Kleidung laufen auf einem Laufsteg hintereinander.

Die Sommer-Mode 2013 ist gekennzeichnet durch starke Farben und Muster, neue Kombinationen von Altbewährtem sowie durch auffällige Accessoires. Dieser Sommer ist somit alles andere als langweilig.

Schnäppchen-Tipp: Designer-Outlet-Stores

Screenshot der Website www.dress-for-less.de einem Online-Outletstore für Designermode.

In Zeiten knapper Haushaltskassen erfreuen sich Designer Outlet-Stores großer Beliebtheit. Einziger Nachteil ist die oftmals weite Anfahrt. Im Shop des Outlet-Stores dress-for-less gibt es preisgünstige Designer-Ware im Internet zu kaufen.

Business-Knigge beim Geschäftsessen

Ganz alltäglich im Berufsleben ist die Einladung zu einem Geschäftsessen. Doch wie verhält man sich korrekt als Gast? Welche Speisen wählt man? Welche Themen sind tabu? Wer sich in seiner vermeintlich einfachen Rolle als Gast nicht sicher fühlt, hinterlässt schnell einen negativen Eindruck, der im schlimmsten Fall das Geschäft platzen lässt. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zu Stil & Etikette beim Geschäftsessen.

Schnäppchen-Tipp: Designermode bei »Outlet-City Metzingen«

Screenshot der Website outletcity.com einem Online-Outletstore für Designermode.

Mit internationalen Designermarken wie Tommy Hilfinger, Joop, Strellson oder Escada und Preisnachlässen von bis zu 70 Prozent bietet die Outlet-City Metzingen die Premium Marken jetzt auch online an.

F.A.Z.-Bewerbungsknigge

Mehrere gedeckte Tische in einem Restaurant mit blauen Servietten und einer Weinkarte in der Mitte.

Der F.A.Z.-Bewerbungsknigge bereitet optimal auf den Bewerbungsprozess vor. Angefangen bei der Stellensuche über die Bewerbung bis hin zum Vorstellungsgespräch steht der Ratgeber mit wichtigen Informationen und vielen Tipps zur Seite.

Der Umgang mit Visitenkarten

Ein Eisengitter mit einem Schild und der Aufschrift: Sloane Street.

Eine Visitenkarte gehört im Geschäftsleben dazu und wir halten es für das Selbstverständlichste, sie zu überreichen. Doch es gibt einiges zu beachten, um einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen. Ein unangemessenes Verhalten vermittelt dem Geschäftspartner leicht ein unangenehmes Gefühl. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zum Umgang mit Visitenkarten im Geschäftsleben.

Dresscode - 4 No-Gos für's Büro

Ein Frau mit weißem Rock und langen Haaren posiert auf einem verrostetem Gerüst.

Jede Branche hat ihren eigenen Dresscode. Und grundsätzlich gilt: Die Kleidung beeinflusst direkt, wie jemand auf andere wirkt. Mit der passenden Kleidung wird den Mitmenschen darüber hinaus Respekt und Wertschätzung vermittelt. Doch was ist im Büro angemessen und was nicht? Eine Liste von No-Gos hilft, sich zu orientieren.

Das gelungene Businessoutfit

Ein Mann im Anzug mit blauer Krawatte schließt sein Anzug-Sakko.

Ein gepflegtes Äußeres ist keine Damendomäne. Auch die Herren sollten vor allem in Sachen Businessoutfit so einiges beachten. Denn der erste Eindruck entscheidet oft über Erfolg oder Niederlage. Gängige Dresscodes, bestimmte Kleidungsstücke und dennoch dem eigenen Stil treu zu bleiben, ist nicht o schwierig wie es sich anhört. Jeder Mann kann über ein gelungenes Businessoutfit verfügen und mit dem richtigen Stil den Grundstein zum Erfolg legen.

Business Casual – Der lässige Dresscode fürs Büro

Ein Mann und eine Frau gehen Hand in Hand auf einer Straße in einer Stadt.

Die Zeiten einer festen Kleiderordnung auf der Arbeit sind in den meisten Büros vorbei. Lediglich in konservativen Branchen wie den Banken, Anwaltskanzleien oder Versicherungen herrscht nach wie vor Anzugpflicht und Kostümpflicht für die Damen. Oft wird weniger Wert darauf gelegt, wie sich Mitarbeiter kleiden. Statt dem althergebrachten Businessoutfit können auch weniger formelle, bequemere Kleidungsstücke angezogen werden. Dieser Stil wird als Business Casual bezeichnet und ist eine Mischung aus klassischem Geschäftsoutfit und Freizeit-Look.

Antworten auf Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Kleidung

Weitere Themen aus Dresscode, Kleidung & Stil