DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duale StudiengängeBerufsakademie

Berufsakademie Baden-Württemberg erhält Hochschulstatus

Die Berufsakademie Baden-Württemberg erhält den Status einer Dualen Hochschule. Außerdem sollen Hochschulen in Baden-Württemberg künftig die Bezüge ihrer Professoren durch private Drittmittel aufstocken können.

Bild vom Campus der Duale Hochschule Baden-Württemberg.

Berufsakademie Baden-Württemberg erhält Hochschulstatus
Stuttgart, 11.11.2008 (mwk) - Die Berufsakademie Baden-Württemberg erhält den Status einer Dualen Hochschule. Außerdem sollen Hochschulen in Baden-Württemberg künftig die Bezüge ihrer Professoren durch private Drittmittel aufstocken können. Dies sieht der Entwurf des »Zweiten Gesetzes zur Umsetzung der Föderalismusreform im Hochschulbereich« (ZHFRUG) vor, das nach einem Beschluss des Ministerrats vom Montag jetzt in den Landtag eingebracht wird. Das Gesetz enthält überdies Klarstellungen und Erleichterungen bei der Erhebung von Studiengebühren und sieht einen erleichterten Hochschulzugang für qualifizierte Berufstätige vor. Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg: »Wir wollen das Hochschulsystem in Baden-Württemberg noch besser und leistungsfähiger machen. Und wir wollen weiter dafür sorgen, dass die Studierenden optimale Studienbedingungen vorfinden. Mit diesem Gesetz nutzen wir den Gestaltungsspielraum, den die Länder mit der Föderalismusreform gewonnen haben.« Der Minister betonte, mit dem Status einer Hochschule trage das Land der 30-jährigen Erfolgsgeschichte der Berufsakademieausbildung in Baden-Württemberg Rechnung. »Durch die Verleihung des Hochschulstatus erhält die duale Ausbildung nach dem baden-württembergischen Modell eine noch höhere überregionale und internationale Anerkennung«, so Frankenberg.

Künftig könnten die Berufsakademien akademische Grade verleihen. Zu den wesentlichen Neuerungen gehörten der Auftrag der Dualen Hochschule zu kooperativer Forschung, der Mitgliedsstatus der Ausbildungsstätten in der Dualen Hochschule und ihre Mitwirkung in Organen und Gremien. Die Einstellungsvoraussetzungen für neuberufene Professoren richteten sich nach den hochschulrechtlichen Bestimmungen. Die W-Besoldung sei anzuwenden. Die Duale Hochschule mit Sitz in Stuttgart werde, wie die anderen Hochschulen, eine rechtsfähige Körperschaft des öffentlichen Rechts und zugleich eine staatliche Einrichtung. »An den tragenden Strukturmerkmalen der Berufsakademie, insbesondere der Mitwirkung der Ausbildungsstätten und den Studienkonzepten, halten wir fest«, so der Minister. Die Standorte blieben mit ihren Kompetenzen und ihrer engen Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft erhalten.

Frankenberg betonte, ihm sei es besonders wichtig, die Professorenbesoldung moderner und attraktiver zu gestalten. »Im internationalen Wettbewerb müssen die Hochschulen in der Lage sein, Spitzengehälter für Spitzenkräfte zu bezahlen.« Die Mittel des öffentlichen Haushaltes seien begrenzt. Deshalb müssten neue Wege zur Stärkung der Konkurrenzfähigkeit der Hochschulen gefunden werden. Künftig solle es den Hochschulen erlaubt sein, die Leistungsbezüge von Professorinnen und Professoren durch private Drittmittel aufzustocken und den dafür vorgesehenen Vergaberahmen zu erhöhen. Damit stünden für die Professorenbesoldung insgesamt mehr Mittel zur Verfügung. Frankenberg: »Wir sehen darin eine sinnvolle Ergänzung zur Stiftungsprofessur.« Die Mittel müssten den Hochschulen ohne Bindung an eine bestimmte Person zur Verfügung gestellt werden.

Der Wissenschaftsminister unterstrich die sozialverträgliche Ausgestaltung der Studiengebühren in Baden-Württemberg. »Wir sehen Klarstellungen und Erleichterungen bei Ausnahmen von der Gebührenpflicht vor. So verbessern wir die Situation kinderreicher Familien, indem wir künftig nicht mehr auf die Mehrbelastung durch Studiengebühren, sondern die generelle Mehrbelastung kinderreicher Familien abstellen.« Wie bisher würden für höchstens zwei Kinder Studiengebühren erhoben, weitere Kinder jedoch freigestellt. Künftig solle eine Befreiung aber auch dann erfolgen, wenn von drei Kindern nur eines studiere. Außerdem werde die Altersgrenze bei Kindererziehung von acht auf 14 Jahre angehoben, und die Härtefallklausel auf Fälle erweitert, in denen die Beitreibung der Gebühr - unabhängig von der finanziellen Situation des Betroffenen - eine persönliche Härte darstelle. Für die bereits beschlossene Zinsobergrenze von 5,5 Prozent für Studiengebührendarlehen werde eine gesetzliche Grundlage geschaffen.

Im Forum zu Berufsakademie

5 Kommentare

pre master

WiWi Gast

Hey, ich bekomme demnächst meinen BWL-Abschluss an der Berufsakademie in berlin, der ein FH-Abschluss ist. Ich würde danach gerne im Ausland studieren, z.B. auch in Holland. Ich hba gehört, dass man d ...

7 Kommentare

Auslandsstudium nach Diplom (BA)

WiWi Gast

würde gerne im Ausland nen Master machen .... am Liebsten irgendwo im englischsprachigen Raum.....hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht (Anerkennung BA, .....) Musste hier schon oft lesen, da ...

13 Kommentare

Wo Master im Ausland nach Berufsakademie

krabbe

Hi Leute! Bin letztes Jahr mit meinem Berufsakademie-Studium BWL fertig geworden, das ich bei DaimlerChrysler gemacht habe. Jetzt arbeite ich gerade, würde aber gerne noch nen Master dranhängen und n ...

5 Kommentare

Bachelor-Master an Uni und FH (BA)

WiWi Gast

ich bin grad am Überlegen ob ich an der Uni oder FH studiern soll. dabei sind für mich natürlich auch die möglichen Abschlüsse wichtig. beim Diplom war es einfach, da wurde bei nem FH Abschluss hinten ...

4 Kommentare

Partnerfirmen für ein duales Studium in BWL

NikkiBee

Ich mache zur Zeit mein Wirtschaftsabitur und plane danach ein duales Studium in BWL. Am liebsten würde ich dazu nach Erlangen gehen. Kann ich so ein duales Studium mit jeder Firma machen oder nur ...

3 Kommentare

Night of the Graduates DHBW Mannheim - separate Ehrung?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, eigentlich eine ganze simple Frage: werden bei der NOTG der DHBW Mannheim die besten Absolventen / die besten Bachelorarbeiten oder ähnlich separat / in besonderer Form geehrt? Merci ...

86 Kommentare

DHBW - welcher Schnitt ist wirklich gut?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich lese hier im Forum immer wieder davon, dass es an der DHBW (und vielen FH's) so leicht wäre sein sein Studium abzuschliessen? Die Einschätzung hört man zwar auch von anderen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Berufsakademie

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.

Duales Studium Logistik, International Marketing, Marketing & Communications an der ISM

Duales Studium in International Management, Logistik und Marketing ab Wintersemester 2017/18

Das Studienangebot an der privaten Hochschule International Management School (ISM) wächst: Ab dem Wintersemester 2017/18 kann in den Fächern International Management, Logistik und Marketing dual studiert werden. Neben regelmäßigen Praxisphasen, ist ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule integriert. Bewerbungen für die neuen dualen Bachelor-Studiengänge sind ganzjährig möglich.

Weiteres zum Thema Duale Studiengänge

Studenten im Hörsaal

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback