DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duale StudiengängeVersicherungswirtschaft

Duales Bachelor-Studium: Studiengang Versicherungswirtschaft

Seit dem Wintersemester 2004/05 bietet die Fachhochschule Coburg mit dem Studiengang »Versicherungswirtschaft« ein völlig neu konzipiertes Bachelor-Studium an, das im engen Dialog mit der Versicherungswirtschaft konzipiert wurde.

Screenshot der Internetseite zum Studiengang Versicherungswirtschaft der Hochschule Coburg.

Duales Bachelor-Studium: Studiengang Versicherungswirtschaft
Der Bachelor-Studiengang der Versicherungswirtschaft richtet sich an junge Leute mit Hochschulreife, die eine hohe Affinität zu Versicherungsthemen haben und in der Versicherungswirtschaft beruflich tätig werden wollen. Nach sechs Theorie- und einem Praxissemester schließt der Studiengang Versicherungswirtschaft mit dem akademischen Hochschul-Grad des Bachelor ab. Eine Besonderheit des Studiengangs liegt in seiner inhaltlichen Profilierung. Schon ab dem ersten Semester werden die Studierenden mit den Grundlagen der Versicherungswirtschaft vertraut gemacht. Sie erhalten eine breite betriebswirtschaftliche Basis, die durch versicherungsspezifische Veranstaltungen und Kurse, zum Beispiel zu den Themen Tarifgestaltung und Prämienkalkulation, ergänzt wird. Es werden somit solide Grundlagen für die Übernahme von Führungsaufgaben in Versicherungsunternehmen gelegt. Absolventen können jedoch auch in anderen Branchen wie Versicherungsabteilungen des Handels und der Industrie, bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften oder Unternehmensberatungen tätig werden.

Das Studium der Versicherungswirtschaft ist auch in dualer Form möglich. Duales Studium bedeutet, dass zwei vollwertige Abschlüsse (Hochschulabschluss mit Bachelor und IHK-Abschluss als Versicherungskaufmann / Versicherungskauffrau) in einer insgesamt verkürzten Ausbildungszeit erworben werden können. Studierende in der dualen Ausbildungsform sind damit sowohl im Unternehmen in einem Ausbildungsverhältnis als auch an der Hochschule im Studium aktiv. Damit wird in wirkungsvoller Weise Praxis und Theorie miteinander verbunden. Selbstverständlich kann der Studiengang auch traditionell als reines Hochschulstudium - ohne Ausbildungsvertrag eines Versicherungsunternehmens - absolviert werden.

An der Fachhochschule Coburg soll im Bereich der Versicherungswirtschaft zum Sommersemester 2005 zudem ein berufsbegleitender Masterstudiengang in »Versicherungsmanagement« an den Start gehen. Die Voraussetzungen für diesen Studiengang sind mindestens ein Bachelor-Abschluss und entsprechende Berufserfahrung. Beide Studiengänge entstammen einer engen konzeptionellen Zusammenarbeit mit der HUK Coburg.

Weitere Informationen zum Dualen Studium Versicherungswirtschaft
https://www.hs-coburg.de/studium/bachelor/wirtschaft/versicherungswirtschaft.html

Im Forum zu Versicherungswirtschaft

3 Kommentare

Buch/Skript Einführung in die Versicherungswirtschaft

WiWi Gast

Verlag Versicherungswirtschaft: vvw.de Hier bekommst du "Versicherungswirtschaft - ein einführender Überblick" von Prof. Koch.

14 Kommentare

Re: Discounter/Warenhäuser

WiWi Gast

Zumindest bei Discountern sind sie es nicht. Hier wird manchmal echt viel Mist von Studenten erzaehl die vom tatsaechlichen Berufsleben keine Ahnung haben. Im Vertrieb vedienst du nach dem Dualen S ...

4 Kommentare

RSW - Accounting und Controlling

WiWi Gast

Bei den Big4 verdoppelst du dein Einstiegsgehalt binnen 5 Jahren, wenn du dann zum Manager befördert wirst. Wenn du in 15 Jahren Partner wirst, hast du sicher mehr Kohle als wenn du dich vom Sac ...

24 Kommentare

Re: Entscheidung Duales Studium: DB vs. HSBC

WiWi Gast

Es heißt Trinkaus und nicht TrinkHaus.. Ist vollständig in den Konzern integriert und weist als einzige Bank Wachstum auf Als dualer Student wirst du bei der DB in der Fililale eingesetzt werden ...

3 Kommentare

DHBW - Beamter

WiWi Gast

Ich würde an die DHBW gehen. In der freien Wirtschaft stehen dir bei guter Leistung praktisch alle Türen offen. Als Beamter ist es relativ schwer, den Aufstieg vom gD in den hD zu schaffen.

13 Kommentare

Duales Studium mit sehr gutem Abitur

WiWi Gast

Da wäre ich ganz vorsichtig mit solchen Aussagen. Die DHBW liegt mit ihrem (abstrakten) Anspruch in der Mitte. Aber unter Fh's?! Das kann man so pauschal überhaupt nicht beantworten. Die DHBW hat halt ...

4 Kommentare

Re: FOM oder DHBW

WiWi Gast

Vom Anspruch und Ruf her ist DHBW > FOM und Uni > DHBW. Dass du dir mit der DHBW fuer Bachelor irgendwas verbaust (wenn du es bei einem guten Arbeitgeber machst) glaube ich nicht. Den Master wuerde ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungswirtschaft

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Duale Studiengänge

Studenten im Hörsaal

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.