DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duale StudiengängeVersicherungswirtschaft

Duales Bachelor-Studium: Studiengang Versicherungswirtschaft

Seit dem Wintersemester 2004/05 bietet die Fachhochschule Coburg mit dem Studiengang »Versicherungswirtschaft« ein völlig neu konzipiertes Bachelor-Studium an, das im engen Dialog mit der Versicherungswirtschaft konzipiert wurde.

Screenshot der Internetseite zum Studiengang Versicherungswirtschaft der Hochschule Coburg.

Duales Bachelor-Studium: Studiengang Versicherungswirtschaft
Der Bachelor-Studiengang der Versicherungswirtschaft richtet sich an junge Leute mit Hochschulreife, die eine hohe Affinität zu Versicherungsthemen haben und in der Versicherungswirtschaft beruflich tätig werden wollen. Nach sechs Theorie- und einem Praxissemester schließt der Studiengang Versicherungswirtschaft mit dem akademischen Hochschul-Grad des Bachelor ab. Eine Besonderheit des Studiengangs liegt in seiner inhaltlichen Profilierung. Schon ab dem ersten Semester werden die Studierenden mit den Grundlagen der Versicherungswirtschaft vertraut gemacht. Sie erhalten eine breite betriebswirtschaftliche Basis, die durch versicherungsspezifische Veranstaltungen und Kurse, zum Beispiel zu den Themen Tarifgestaltung und Prämienkalkulation, ergänzt wird. Es werden somit solide Grundlagen für die Übernahme von Führungsaufgaben in Versicherungsunternehmen gelegt. Absolventen können jedoch auch in anderen Branchen wie Versicherungsabteilungen des Handels und der Industrie, bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften oder Unternehmensberatungen tätig werden.

Das Studium der Versicherungswirtschaft ist auch in dualer Form möglich. Duales Studium bedeutet, dass zwei vollwertige Abschlüsse (Hochschulabschluss mit Bachelor und IHK-Abschluss als Versicherungskaufmann / Versicherungskauffrau) in einer insgesamt verkürzten Ausbildungszeit erworben werden können. Studierende in der dualen Ausbildungsform sind damit sowohl im Unternehmen in einem Ausbildungsverhältnis als auch an der Hochschule im Studium aktiv. Damit wird in wirkungsvoller Weise Praxis und Theorie miteinander verbunden. Selbstverständlich kann der Studiengang auch traditionell als reines Hochschulstudium - ohne Ausbildungsvertrag eines Versicherungsunternehmens - absolviert werden.

An der Fachhochschule Coburg soll im Bereich der Versicherungswirtschaft zum Sommersemester 2005 zudem ein berufsbegleitender Masterstudiengang in »Versicherungsmanagement« an den Start gehen. Die Voraussetzungen für diesen Studiengang sind mindestens ein Bachelor-Abschluss und entsprechende Berufserfahrung. Beide Studiengänge entstammen einer engen konzeptionellen Zusammenarbeit mit der HUK Coburg.

Weitere Informationen zum Dualen Studium Versicherungswirtschaft
https://www.hs-coburg.de/studium/bachelor/wirtschaft/versicherungswirtschaft.html

Im Forum zu Versicherungswirtschaft

3 Kommentare

Buch/Skript Einführung in die Versicherungswirtschaft

WiWi Gast

Verlag Versicherungswirtschaft: vvw.de Hier bekommst du "Versicherungswirtschaft - ein einführender Überblick" von Prof. Koch.

20 Kommentare

Duales Studium abbrechen für Uni?

WiWi Gast

Die BWL-Targets gelten für Winfo teilweise auch (vor allem Mannheim ist hier zu erwähnen). Ansonsten sind TU Darmstadt und das KIT empfehlenswert. jan_b97 schrieb am 21.11.2017: ...

10 Kommentare

DH Studium bei Daimler/Porsche oder Top Uni und Master

WiWi Gast

Hier jemand einer s.g. Target Uni. Wenn du bei so einem Konzern (Audi, Daimler, Porsche etc) ins duale Programm reinkommen kannst, dann mach es! Kannst danach immer noch an eine richtige Uni für de ...

2 Kommentare

Dualer Master

WiWi Gast

Ich würde sagen, dass der Verdienst zu 100% von der Branche sowie der Position, die du von MO-DO innehast abhängt?

8 Kommentare

Duales Studium bei Capgemini oder Uni Mannheim

WiWi Gast

Für IT ist blau doch in Ordnung. Sofern du allerdings mal vorhast in die Beratung zu gehen, ist blau weniger gut. Die roten sind die Strategieberater.

4 Kommentare

Partnerfirmen für ein duales Studium in BWL

WiWi Gast

An dieser Stelle sei mal angemerkt, dass sich viele der Tätigkeiten, die du als BWLer ausüben wirst, bei unterschiedlichen Firmen nicht wesentlich anders sind. Accounting bei Tesla klingt halt er ...

3 Kommentare

Night of the Graduates DHBW Mannheim - separate Ehrung?

WiWi Gast

Seit langem mal wieder ein richtig guter Trollpost (bei dem man sich nicht zu 100% sicher sein kann, ob er nicht doch ernst gemeint sein könnte :D)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungswirtschaft

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Duale Studiengänge

Studenten im Hörsaal

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Auf einer kleiner Tafel stehen, mit Kreide geschrieben, die Worte Job und Studium.

Studium ohne Abi: Rekordhoch von 50.000 Studenten ohne Abitur

Noch nie zuvor studierten so viele Personen ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife in Deutschland. Ihre Zahl hat sich von 2010 bis 2014 nahezu verdoppelt. Dies ergeben Berechnungen des CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Die Nachfrage nach einem Studium ohne Abitur steigt seit Jahren konstant an. Studierten 1997 noch rund 8.500 Personen ohne Abitur oder Fachabitur in Deutschland, waren es 2014 bereits 49.800 Studierende dieses Typs.

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Statistik: Abiturientenzahl 2015 um 1,9 Prozent gestiegen

Im vergangenen Jahr 2015 haben rund 443 000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die allgemeine Hochschulreife und die Fachhochschulreife erworben. Gut Dreiviertel der Studienberechtigten erwarb die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Abiturienten und Fachabiturienten um 1,9 Prozent. In Hessen erreichte letztmals ein Doppeljahrgang das Abitur.

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Uni-BW München

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Feedback +/-

Feedback