DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duale StudiengängeHandel

Duales Studium Business Administration für den Handels- und Dienstleistungsbereich

Das Duale Studium Business Administration an der Hochschule Koblenz wird um den Ausbildungsberuf „Kauffrau/-mann für Büromanagement“ erweitert. Gleichzeitig kann im Studium Business Administration die Vertiefung Dienstleistungsmanagement gewählt werden. Damit wird den Nachfragen von Handels- und Dienstleistungsunternehmen entgegengekommen.

Studenten im Hörsaal an der HS Koblenz

Duales Studium Business Administration für den Handels- und Dienstleistungsbereich
Der duale Studiengang Business Administration an der Hochschule Koblenz wird ab 2017 um den Ausbildungsberuf „Kauffrau/-mann für Büromanagement“ ausgedehnt. Inhaltlich erweitert sich das Angebot innerhalb des Studiums zudem um das neue Schwerpunktmodul „Dienstleistungsmanagement“. Dies macht die Stiftungsprofessur der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz möglich.

Mit dem erweiterten Angebot kommt die Hochschule Koblenz in Kooperation mit ihren Partnern, der IHK Koblenz und der Berufsbildenden Schule Wirtschaft Koblenz, dem Wunsch vieler Handels- und Dienstleistungsunternehmen nach, ausbildungsintegrierte duale Studiengänge auch für diesen Wirtschaftsbereich anzubieten. Absolventen und Absolventinnen erlangen eine berufliche Doppelqualifikation: Mit Ende ihres dualen Studiums in Business Administration erwerben sie sowohl einen wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorgrad als auch einen staatlich anerkannten IHK-Berufsabschluss.

Informationsveranstaltung zum Dualen Studium Business Administration an der HS Koblenz
Die Informationsveranstaltung am 22. September 2016 bietet die Gelegenheit, sich direkt und detailliert bei den Kooperationspartnern zu informieren. Prof. Dr. Holger Reinemann, Studienfachberater für den Studiengang Business Administration Dual, stellt die Neuerungen vor. Von ihren Erfahrungen mit dem betriebswirtschaftlichen dualen Studiengang berichten Vertreter der Unternehmen ThyssenKrupp Rasselstein GmbH und der TWE Dierdorf GmbH & Co. KG. Raum für Fragen und Austausch bietet eine anschließende Diskussionsrunde sowie ein „Markt der Möglichkeiten“ mit Vertretern der Berufsbildenden Schule Wirtschaft, Hochschule sowie IHK

Duales Studium Business Administration für den Handels- und Dienstleistungsbereich – Studienprofil

Studienpan Bachelor Business Administration Dual an der Hochschule Koblenz

Weitere Informationen zum Dualen Studium Business Administration
http://www.hs-koblenz.de/bsc-business-administration-dual/

Download Informationsblatt [PDF, 2 Seiten – 1,9 MB]
http://www.hs-koblenz.de/DualesStudium_Business_Administration.pdf


Bildquelle: Hochschule Koblenz

Im Forum zu Handel

6 Kommentare

Beratungen mit Schwerpunkt Consumer Goods/ Retail

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018: Und eine dysfunktionelle Kultur gratis ;) Nein, ehrlich, ich habe in den letzten Jahren mit mehreren Ex-Amazonians gearbeitet. Ich würde mir so was nicht ant ...

3 Kommentare

Wahlfach Dienstleistungsmanagement oder Handel?

WiWi Gast

keiner ne Idee?

2 Kommentare

Studium Fachrichtung Handel

WiWi Gast

Klar kannst du noch Controller werden, aber du machst es dir unnötig schwer, da ziemlich viele auch eine Controlling Vertiefung haben. Wenn du weißt, dass du Controller werden willst, mach irgendwas ...

3 Kommentare

BWL Handel duales Studium - ja/nein

WiWi Gast

Ich kann dir nicht alles Fragen beantworten, sondern nur einige Erfahrungen nahe bringen. Wenn du vom dualen Studium im Handel sprichst, gehe ich davon aus, du redest von der DHBW. Habe damals selbs ...

11 Kommentare

Einstieg im Handel?!

WiWi Gast

Hallo, das bestätigt somit also nur die einschlägige Darstellung hier. Und was hast du jetzt stattdessen vor?

1 Kommentare

Trainee-Programm sinnvoll? Wenn ja, wo?

WiWi Gast

Hallo! Habe folgendes "Problem": Ich bin jetzt 27 Jahre alt, habe eine abgeschlossene kaufm. Ausbildung (Einzelhandel) und stehe kurz vor Beendigung meines Hochschulstudiums (internat. BWL) ...

4 Kommentare

Warum im Handel arbeiten

WiWi Gast

@Post 2: Aber was ist bei der Industrie anders, z.B. das Marketing eines Herstellers?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Handel

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

E-Book Handel

E-Book: Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

Weiteres zum Thema Duale Studiengänge

Studenten im Hörsaal

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka

Neue Chancen für Studienabbrecher mit dualer Berufsausbildung

Ab diesem Jahr starten im Programm »Jobstarter plus« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bundesweit 18 regionale Projekte, mit denen Studienabbrecher für eine duale Berufsausbildung gewonnen werden. Das Programm bringen Ausbildungsbetriebe und Studienabbrecher zusammen.

Zukunft machen

Duales Studium an zehn Hochschulen für Qualitätsnetzwerk ausgewählt

Zehn Hochschulen haben mit ihrem Konzept für ein Duales Studium die Jury überzeugt und werden in das »Qualitätsnetzwerk Duales Studium« des Stifterverbandes aufgenommen. Für die Durchführung ihrer Vorhaben erhalten die Hochschulen jeweils 30.000 Euro.

Cover IAQ-Report 2012-03

IAQ-Studie: Dual studieren im Blick

Duale Studiengänge haben sich in Deutschland etabliert. Junge Menschen können dabei ihre berufliche und akademische Ausbildung kombinieren. Der aktuelle Report des Instituts Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen nimmt den vergleichsweise neuen Bildungsweg in den Blick.

Verzahnung von Berufsausbildung und Hochschulausbildung

Duales Studium weiterhin voll im Trend

Das duale Studium bleibt auf Wachstumskurs. Im Jahr 2012 verzeichnete die Datenbank "AusbildungPlus" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) rund 64.000 duale Studienplätze für die Erstausbildung.

Screenshot Homepage ausbildungplus.de

ausbildungplus.de - Datenbank für duale Studiengänge

AusbildungPlus" ist ein Projekt des Bundesinstituts für Berufsbildung, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. "Herzstück" ist eine Datenbank, die bundesweit über duale Studiengänge und Zusatzqualifikationen in der dualen Berufsausbildung informiert.

Duales Student in der Ausbildung

Absolventen dualer Studiengänge sind heiß begehrt

Glänzende Berufsaussichten für Absolventinnen und Absolventen dualer Studiengänge: In einer Betriebsbefragung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) gaben 45 Prozent der Unternehmen an, alle dual Studierenden in ihrem Betrieb nach Abschluss des Studiums zu übernehmen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2017

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2017/2018

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 47. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.