DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duales StudiumStudienabbruch

Duales Studium abbrechen?

Autor
Beitrag

Duales Studium abbrechen?

Hey Leute,

ich habe ein Problem das aktuell sehr beschäftigt...

Ich habe Anfang Oktober ein duales BWL-Studium bei einem sehr großen Unternehmen in Zusammenarbeit mit einer Uni (ca. 150km von Heimatort entfernt) begonnen. Nun plagen mich Zweifel ob es nicht eventuell doch eine falsche Entscheidung war, dass Studium anzunehmen. Vorneweg, es liegt weniger an der Wirtschaft, viel mehr an allem drum und dran. Ich dachte früher (vor der Bewerbung und auch noch ein paar Jahre zuvor) immer das ich einmal groß Karriere in einem Unternehmen machen will und mich deshalb auch für das duale Studium bewerben sollte, da es Praxiserfahrung und Theorie, sowie 2 Abschlüsse (Industriekaufmann und Bachelor in BWL) und mich perfekt auf das Berufsleben vorbereiten kann. Jedoch hab ich in der Zeit nach dem Abi ein paar neue Erfahrungen gemacht, und meine Interessen sich auch gewandelt haben. Seit es begonnen hat hab ich schon seit dem 2ten Tag große Zweifel und habe mich nach der Möglichkeit erkundigt, eventuell noch auf eine Uni in meiner Nähe zu wechseln um dort VWL zu studieren ohne ein Semester zu wiederholen. Ich habe eine Pro und Contra Liste von beiden Optionen gemacht: Für das duale Studium sprechen oben genannte Punkte wie Gehalt und Ausbildung, dagegen spricht, dass mich das Studium persönlich sehr belastet, da es eine komplette Umstellung ist und mir aktuell auch das Heimweh sehr zu schaffen macht (würde aber hoffentlich auch irgendwann besser werden).Für das VWL Studium sprechen, dass ich mir aktuell sowieso eher eine akademische Karriere oder eine in der Karriere in der Politik zusagt, da mich gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge und Wirtschaftspolitik auch schon in der Schule immer etwas mehr interessiert haben (dennoch finde ich auch BWL gut). Jedoch würde mich dann erstmal beschäftigen inwiefern mir diese 2-3 Wochen duales Studium noch im weiteren Leben zum Verhängnis werden können, bezüglich Bewerbung oder ähnlichem (sollte ich das angeben) und außerdem wäre dann eventuell diese blöde "Was wäre wenn?" Frage in meinem Kopf, aber damit muss ich wohl bei beiden Entscheidungen leben können. Einen großen Vorteil am normalen Studium in meinem Fall sehe ich darin, dass mir mehr Zeit bleibt um in verschiedenen Branchen und Tätigkeiten und evtl ehrenamtlichen Arbeiten meine Stärken und Interessen besser zu erkunden, da mir dies in 12 Jahren Schule viel zu kurz kam, da ich ein Mensch bin, der sich für unglaublich vieles begeistern kann und meine Interessen auch sehr vielseitig sind.

Ich habe versucht meine Lage möglichst genau zu beschreiben, falls dennoch Fragen bestehen gehe ich gerne noch darauf ein :)

Kennt sich einer mit einem Problem dieser Art aus oder hatte eventuell ein ähnliches? Hat jemand schon Erfahrungen in seinem Leben gemacht, die eventuell helfen und die er mit mir Teilen könnte? Oder einfach einen guten Rat? Ich finde es ist eine extrem schwere Entscheidung, da ich direkt von der Schule komme und in dem Bereich Karriere und Uni so gut wie keine Erfahrungen habe.

LG

antworten
WiWi Gast

Duales Studium abbrechen?

Ich studierte zwei Jahre lang dual bei einer Landesbehörde, bevor ich das für ein BWL-Studium an einer Uni aufgab. In jedem Bewerbungsverfahren wurde ich nach dem Studiumsabbruch gefragt und ich denke, dass es mir nach der Begründung nirgendwo negativ ausgelegt wurde.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium abbrechen?

Das abgebrochene duale Studium interessiert doch niemanden.

Wenn du VWL machen willst, dann mach VWL!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium abbrechen?

Das Problem ist, dass du offensichtlich dein eigenes Ziel nicht kennst. Daher kann dir auch keiner wirklich sagen was das Beste ist. Es hängt nunmal vom Ziel ab.

Allerdings finde ich, dass du dich eher an deinen Interessen als an beruflichen Zielen orientieren solltest bei der Wahl des Studiums - wobei ich Heimweh außen vor lassen würde. Ich hab zwar Verständnis dafür, bin aber der Überzeugung, dass man das für die persönliche Reife überwinden muss. Spricht nichts dagegen später wieder heim zu ziehen aber die Erfahrung einige Jahre nicht zu Hause zu sein sollte man gemacht haben.

Mein Rat wäre: Mach es erstmal weiter aber denke intensiv über deine Ziele im Leben nach (beruflich wie privat). Erst wenn du diese kennst kannst du deine Aktionen darauf ausrichten. Du kannst auch nach einem Jahr abbrechen oder den Bachelor durchziehen und im Master was anderes machen usw. Falls du dir aber sicher bist, dass du es nicht weiter machen willst dann brich ab.

antworten

Duales Studium abbrechen?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Das Problem ist, dass du offensichtlich dein eigenes Ziel nicht kennst. Daher kann dir auch keiner wirklich sagen was das Beste ist. Es hängt nunmal vom Ziel ab.

Allerdings finde ich, dass du dich eher an deinen Interessen als an beruflichen Zielen orientieren solltest bei der Wahl des Studiums - wobei ich Heimweh außen vor lassen würde. Ich hab zwar Verständnis dafür, bin aber der Überzeugung, dass man das für die persönliche Reife überwinden muss. Spricht nichts dagegen später wieder heim zu ziehen aber die Erfahrung einige Jahre nicht zu Hause zu sein sollte man gemacht haben.

Mein Rat wäre: Mach es erstmal weiter aber denke intensiv über deine Ziele im Leben nach (beruflich wie privat). Erst wenn du diese kennst kannst du deine Aktionen darauf ausrichten. Du kannst auch nach einem Jahr abbrechen oder den Bachelor durchziehen und im Master was anderes machen usw. Falls du dir aber sicher bist, dass du es nicht weiter machen willst dann brich ab.

Ja das trifft es ziemlich gut! Das mit den "Zielen im Leben" sehe ich genauso und das ist auch einer der größten Punkte wieso ich abbrechen wollen würde, da mir die Semesterferien, die eigentlich für die Praxisphase draufgehen würden, zum probieren und orientieren bleiben. So kann ich dann auch in verschiedene Bereiche "schnuppern". Auch entspricht VWL eher meinen Interessen in Politik und auch der gesamtwirtschaftliche Zusammenhang steht bei VWL eher im Fokus.
Das mit dem Heimweh sehe ich genau wie du, ich denke jedoch, dass es meine "Unorientiertheit" nur verstärkt und nicht wirklich ein Hauptgrund für meine Zweifel ist.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium abbrechen?

Werde dir selbst klar, was du wirklich willst.

"Heimweh" ist kindlich-naiver Firlefanz (entschuldige die Deutlichkeit) und wird sich geben.
Berufliche Ziele verändern sich regelmäßig und mit jedem Abschluss oder Stellenwechsel.
Was überdeutlich wird: Du hast keine Ahnung, was in der Zukunft auf dich zukommt. Zwischen akademischer Karriere und dem Politik-Beamten liegen Welten... Beides kannst du aber auch in den meisten größeren Unternehmen erreichen (z.B. Forschung und Entwicklung, Personalwesen). Vielleicht solltest du in der anstehenden Praxisphase in diese Bereiche reinschnuppern...?!

Wechseln würde ich an deiner Stelle - ausschließlich - nur, wenn du dir zu 100,00 Prozent sicher bist, dass du es dir anschließend eben nicht noch einmal neu überlegst, also vermutlich nicht.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium abbrechen?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Werde dir selbst klar, was du wirklich willst.

"Heimweh" ist kindlich-naiver Firlefanz (entschuldige die Deutlichkeit) und wird sich geben.
Berufliche Ziele verändern sich regelmäßig und mit jedem Abschluss oder Stellenwechsel.
Was überdeutlich wird: Du hast keine Ahnung, was in der Zukunft auf dich zukommt. Zwischen akademischer Karriere und dem Politik-Beamten liegen Welten... Beides kannst du aber auch in den meisten größeren Unternehmen erreichen (z.B. Forschung und Entwicklung, Personalwesen). Vielleicht solltest du in der anstehenden Praxisphase in diese Bereiche reinschnuppern...?!

Wechseln würde ich an deiner Stelle - ausschließlich - nur, wenn du dir zu 100,00 Prozent sicher bist, dass du es dir anschließend eben nicht noch einmal neu überlegst, also vermutlich nicht.

Ich finde Heimweh ist ein legitimer Grund, kommt eben auch darauf an was für eine Beziehung du zu deiner Familie, Freunden hast.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium abbrechen?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Ich finde Heimweh ist ein legitimer Grund, kommt eben auch darauf an was für eine Beziehung du zu deiner Familie, Freunden hast.

Ich sagte "kindlich-naiver" Grund, nicht "kein" Grund.
Ich hatte es bewusst so harsch angesprochen, weil ich der Meinung bin, dass sich das mit zunehmendem Alter und eigener Familie relativiert.

Als ich mit 19 Jahren ausgezogen bin (über 500 km entfernt), dachte ich auch, das wäre alles total schlimm. Durch regelmäßige Telefonate und bewusste Besuche wurde aber die Beziehung zu den mir wichtigen Menschen viel intensiver.

Das erfährt man allerdings mit den Jahren, wenn man den Schritt aus dem elterlichen Gefilde wagt. Das sind eben zwei Sorten von Mäusen, einerseits diejenigen, die für immer zu Hause bleiben, andererseits die Weltenbummler. Manche kommen wieder, manche bleiben für immer weg. Des "Heimwehs" wegen die Karriere zu gefährden, halte ich aber eben für naiv.

Eltern und Freunde können ebenfalls umziehen. Und dann? Ziehst du hinterher? Ein Leben lang?

antworten
WiWi Gast

Duales Studium abbrechen?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Werde dir selbst klar, was du wirklich willst.

"Heimweh" ist kindlich-naiver Firlefanz (entschuldige die Deutlichkeit) und wird sich geben.
Berufliche Ziele verändern sich regelmäßig und mit jedem Abschluss oder Stellenwechsel.
Was überdeutlich wird: Du hast keine Ahnung, was in der Zukunft auf dich zukommt. Zwischen akademischer Karriere und dem Politik-Beamten liegen Welten... Beides kannst du aber auch in den meisten größeren Unternehmen erreichen (z.B. Forschung und Entwicklung, Personalwesen). Vielleicht solltest du in der anstehenden Praxisphase in diese Bereiche reinschnuppern...?!

Wechseln würde ich an deiner Stelle - ausschließlich - nur, wenn du dir zu 100,00 Prozent sicher bist, dass du es dir anschließend eben nicht noch einmal neu überlegst, also vermutlich nicht.

Ich weiß, dass das die Tätigkeitsfelder einer akademischen Karriere und eines Politik-Beamten sich nicht wirklich überschneiden, jedoch sind es beides Berufe, die ich mir gut vorstellen könnte einmal auszuführen und auch bereit bin daraufhin zu arbeiten, vermutlich eher als eine Karriere im Unternehmen. Ist ein duales Studium denn immer soviel besser als ein "normales" Studium indem man sich in den Praktika viel ausprobiert und sich auch neben dem Studium viel engagiert? (was zeitlich im dualen Studium wohl nicht klappen würde)

antworten
WiWi Gast

Duales Studium abbrechen?

Du bist ja gerade mal 2 Wochen dabei. Wenn du wirklich merkst, dass das absolut nichts für dich ist, brich ab. Du musst dich sonst noch 3-3,5 Jahre da durch quälen. Und eine Eigenkündigung innerhalb der Probezeit ist keine Schande. Um Längen besser als wenn du irgendwann nach 2 Jahren mittendrin kündigst.

Daher macht dir mal Gedanken, was du wirklich willst. Zwischen akademischer VWL Karriere und BWL in der Industrie liegen leider wirklich Welten. Und wenn du dann weißt, was du willst zieh es auch durch.

Heimweh ist übrigens kein "kindlich-naiver Firlefanz". Es ist einer der menschlichsten und vernünftigsten Gründe überhaupt. Was bringt einem Job und Karriere, wenn man menschlich und sozial verkümmert? Gerade weil du vermutlich noch sehr jung bist, sollte dein aktueller AG dafür Verständnis haben, wenn du zurück in die Heimat möchtest.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium abbrechen?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Du bist ja gerade mal 2 Wochen dabei. Wenn du wirklich merkst, dass das absolut nichts für dich ist, brich ab. Du musst dich sonst noch 3-3,5 Jahre da durch quälen. Und eine Eigenkündigung innerhalb der Probezeit ist keine Schande. Um Längen besser als wenn du irgendwann nach 2 Jahren mittendrin kündigst.

Daher macht dir mal Gedanken, was du wirklich willst. Zwischen akademischer VWL Karriere und BWL in der Industrie liegen leider wirklich Welten. Und wenn du dann weißt, was du willst zieh es auch durch.

Heimweh ist übrigens kein "kindlich-naiver Firlefanz". Es ist einer der menschlichsten und vernünftigsten Gründe überhaupt. Was bringt einem Job und Karriere, wenn man menschlich und sozial verkümmert? Gerade weil du vermutlich noch sehr jung bist, sollte dein aktueller AG dafür Verständnis haben, wenn du zurück in die Heimat möchtest.

Vielen Dank für die nette Antwort! Ja ich bin 18 Jahre alt und gerade mit der Schule fertig geworden. Leider habe ich mich in den letzten 2 Jahren so auf das duale Studium versteift und dabei andere Möglichkeiten komplett ignoriert... Auf die Idee, dass es das falsche sein könnte bin ich nie gekommen. Die ganze Situation ist für mich schon sehr belastend, da es meine weiteren Lebensweg ja maßgeblich beeinflussen kann und ich mich auf Grund von mangelnder Erfahrung auch nicht 100%ig entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium abbrechen?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

WiWi Gast schrieb am 15.10.2018:

Du bist ja gerade mal 2 Wochen dabei. Wenn du wirklich merkst, dass das absolut nichts für dich ist, brich ab. Du musst dich sonst noch 3-3,5 Jahre da durch quälen. Und eine Eigenkündigung innerhalb der Probezeit ist keine Schande. Um Längen besser als wenn du irgendwann nach 2 Jahren mittendrin kündigst.

Daher macht dir mal Gedanken, was du wirklich willst. Zwischen akademischer VWL Karriere und BWL in der Industrie liegen leider wirklich Welten. Und wenn du dann weißt, was du willst zieh es auch durch.

Heimweh ist übrigens kein "kindlich-naiver Firlefanz". Es ist einer der menschlichsten und vernünftigsten Gründe überhaupt. Was bringt einem Job und Karriere, wenn man menschlich und sozial verkümmert? Gerade weil du vermutlich noch sehr jung bist, sollte dein aktueller AG dafür Verständnis haben, wenn du zurück in die Heimat möchtest.

Vielen Dank für die nette Antwort! Ja ich bin 18 Jahre alt und gerade mit der Schule fertig geworden. Leider habe ich mich in den letzten 2 Jahren so auf das duale Studium versteift und dabei andere Möglichkeiten komplett ignoriert... Auf die Idee, dass es das falsche sein könnte bin ich nie gekommen. Die ganze Situation ist für mich schon sehr belastend, da es meine weiteren Lebensweg ja maßgeblich beeinflussen kann und ich mich auf Grund von mangelnder Erfahrung auch nicht 100%ig entscheiden.

Du solltest dich von dem Gedanken freimachen, dass du jetzt deinen weiteren Lebensweg bestimmen musst. Wie du schon richtig schreibst, wer kann schon von sich behaupten mit 18 Jahren wirklich zu wissen wo es privat und beruflich hingehen soll? Leute die dies behaupten, sind mir suspekt. Von daher gilt es Erfahrungen zu sammeln und seinen Weg zu gehen. Nach wenigen Wochen würde ich noch kein Studium schmeißen, weil schlichtweg noch keine gefestigte Meinung möglich ist. Selbst wenn du das Duale Studium durchziehst, bist du noch jung genug um mit einem Unimaster o.Ä. eine andere Richtung einzuschlagen. Wir werden noch alle lange genug arbeiten müssen. Daher würde ich mir in deinem Alter noch keinen Kopf über den zeitlichen Aspekt machen. Es ist durchaus charakterbildend den ein oder anderen Umweg im Leben zu gehen. Ich beispielsweise habe nach einem berufsbegleitenden Studium noch ein VWL-Vollzeitmaster an einer Uni absolviert. Dort dann alles an Kursen belegt und ausprobiert was mich interessiert hat. (Wirtschaftspolitik, Spieltheorie, Entwicklungsökonomie etc.) und dann auch zwei Semester überzogen. Nach einem Abstecher im Finanzsektor bin ich nun bei einer Bundesbehörden im hD gelandet.

Viel Erfolg auf deinem Weg!

antworten

Artikel zu Studienabbruch

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Neue Chancen für Studienabbrecher mit dualer Berufsausbildung

Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka

Ab diesem Jahr starten im Programm »Jobstarter plus« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bundesweit 18 regionale Projekte, mit denen Studienabbrecher für eine duale Berufsausbildung gewonnen werden. Das Programm bringen Ausbildungsbetriebe und Studienabbrecher zusammen.

Studienabbruchquoten in den Wirtschaftswissenschaften gestiegen

Cover HIS-Studie 2014

Beim Studienerfolg von Bachelorstudierenden in den Wirtschaftswissenschaften zeigt sich nach zwei Jahren eine deutliche Zunahme der Studienabbruchquote von 16 auf 20 Prozent. Der Anstieg ergibt sich durch eine Erhöhung der Abbruchquote an den Fachhochschulen von 11 auf 16 Prozent. Die Universitäten verzeichneten dagegen einen Rückgang der Quote auf 26 Prozent.

Studie: 28 Prozent Studienabbrecher im Bachelorstudium

Cover einer HIS-Studie zum Studienabbruch im Bachelorstudium.

Im Bachelorstudium haben von hundert deutschen Studienanfängern der Jahrgänge 2006/2007 insgesamt 28 ihr Studium erfolglos abgebrochen. Die aktuellen Befunde präsentiert der Leitartikel des aktuellen HIS:Magazins.

HIS-Studie: Weniger Studienabbrecher mit Bachelor und Master

Cover HIS-Studie Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen

Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Hochschulforschung hat sich die Abbruchquote bei den Studierenden an Fachhochschulen halbiert. Für Bachelorstudierende liegt sie an Fachhochschulen jetzt bei 30 Prozent und an Universitäten bei 48 Prozent.

Der Studienabbrecher - Woran Studierende scheitern

Ein dreieckiges Schild mit einem Männchen, dass stürzt.

Zum ersten Mal liegen mit der neuen Studie der HIS GmbH repräsentative Daten zu den Ursachen und Motiven des Studienabbruchs in den Bachelor-Studiengängen an deutschen Hochschulen vor.

Promis erfolgreich ohne Abschluss und Studium?

Das Bild zeigt von oben zwei Frauen vor einem Spiegel beim Schminken.

Ein Studienabbruch führt nicht zwangsläufig zum Karriereknick - prominente Abbrecher beweisen es: Bill Gates, Steve Jobs, Herbert Grönemeyer, Wolfgang Joop, Johannes B. Kerner, Jörg Pilawa, Günther Jauch, Wim Wenders - die Liste ist lang.

Weniger Studienabbrecher an deutschen Hochschulen

Eine alte, baufällige Hauswand.

Der Studienabbruch an den deutschen Hochschulen hat sich weiter verringert. Von 100 deutschen Studienanfängern der Jahrgänge 1999 bis 2001 haben 21 ihr Erststudium ohne Examen aufgegeben.

Studienabbruch: Staat setzt jährlich 2,2 Mrd. Euro in den Sand

»30 Prozent Studienabbrecher sind ein Skandal«: Stifterverband fordert Eignungsfeststellungsverfahren und eine nationale Qualitätsoffensive für die Lehre.

Internetplattform für Studienabbrecher

Screenshot Homepage studienabbrecher.com

Um allen Studienabbrechern und Quereinsteigern den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern, bietet www.studienabbrecher.com eine Internetplattform mit Tipps, Jobangeboten und Informationen.

Studienabbruch: Fehlender Praxisbezug ist oft die Ursache

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Jeder vierte der 1,9 Millionen Studierenden in Deutschland schließt sein Studium nicht ab. Ein Hauptgrund ist fehlender Praxisbezug.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.

Duales Studium Business Administration für den Handels- und Dienstleistungsbereich

Studenten im Hörsaal an der HS Koblenz

Das Duale Studium Business Administration an der Hochschule Koblenz wird um den Ausbildungsberuf „Kauffrau/-mann für Büromanagement“ erweitert. Gleichzeitig kann im Studium Business Administration die Vertiefung Dienstleistungsmanagement gewählt werden. Damit wird den Nachfragen von Handels- und Dienstleistungsunternehmen entgegengekommen.

Antworten auf Duales Studium abbrechen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Studienabbruch

Weitere Themen aus Duales Studium