DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duales StudiumWING

Dual vs Normal

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Dual vs Normal

Hallo WiWis,

Ich bin nun seit Wochen am überlegen, welchen Werdegang ich verfolgen soll.
Ich habe eine Zusage eines internationalen Konzerns (IGM-Bude, 15k Mitarbeiter) in Wing. Soll ich dieses annehmen? (Option eines Masters im Anschluss besteht). Oder lieber gleich von Beginn an an die Uni?
Vllt kurz zu meinen Berufswünschen. Ich möchte nicht ins UB/IB.
Nach erfolgreichem absolvieren, welche ERA-Stufe (BaWü) haltet ihr für wahrscheinlich?

Über Ratschlage würde ich mich freuen!

mfg

antworten
WiWi Gast

Dual vs Normal

Hängt von der IGM Bude ab. Wenn du es dir Vorstellen kannst dort auch nach dem Studium 3-5 Jahre zu bleiben und das Studium in Kooperation mit einer richtigen Hochschule (DHBW oder anerkannte FH und keine private Hochschule von der nie jemand was gehört hat mit 2 Schulungsräumen in einem alten Bürogebäude) stattfinden wird, dann definitiv dual.

antworten
WiWi Gast

Dual vs Normal

Wenn du nicht ins UB/IB möchtest, ist dual natürlich nicht falsch. Bei 15K Mitarbeiter wirst du wahrscheinlich eine Stufe unterhalb der von großen Unternehmen (BOSCH, Daimler) einsteigen. Das ist aber nicht unbedingt so und sehr abhängig von Position und auch von deinem Unternehmen. Ich würde mal auf EG11 als Einstieg schätzen. Ob dual oder nicht musst du selbst wissen. Ich kann dir auch nur meine Erfahrung aufzählen (studiere dual). Du wirst eigenes Geld verdienen, was, falls du von zu Hause ausziehst natürlich vom Vorteil ist und du deinen Eltern nicht auf der Tasche sitzen musst. Was mich beim dualen Studium dagegen ein wenig stört ist der geringe akademische Wert der Vorlesung. Du kannst also zum Teil extrem eintönige Vorlesungen bekommen (es gibt Anwesenheitspflicht). Das wird jedoch kompensiert, wenn dein Unternehmen dir persönlich zusagt und du dort auch langfristig bleiben willst. Theoretisch ist ja noch genug Zeit sich auch bei großen Unternehmen zu bewerben, wie z.b. Bosch oder Daimler.

antworten
WiWi Gast

Dual vs Normal

Ich war vor einigen Jahren in der exact gleichen Situation und hatte auch ein Angebot für Wing dual bei einer großen IGM-Bude. Habe mich letztendlich dagegen entschieden und glaube auch rückblickend, dass das die richtige Entscheidung für mich persönlich war, wenngleich ich mir vorstellen könnte, dorthin zurückzugehen, wenn ich mit meinem Master fertig bin.

Meine persönliche Erfahrung ist, dass das Studium an einer Uni, wenn man die sich einem gebotenen Möglichkeiten nutzt (sozialer Lebensmittelpunkt am Studienort, neuer Freundeskreis, Engagement in einer Initiative, Auslandsstudium, Praktika, intensives Sozialleben, Wahl von Fächern nach Interesse und nicht nach Leichtigkeit), einen enorm persönlich weiterentwickeln kann und einem eine enorme Flexibilität bietet, die man im dualen Studium nicht hat. Zusätzlich habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass andere aus dem eigenen Abijahrgang, die dual studiert haben, sich in den letzten Jahren kaum verändert haben, ja am ehesten noch in den üblichen Arbeitstrott verfallen sind.

Mein Ratschlag an dich: Dein Gehalt in dem Konzern nach Studium sollte auf der Liste deiner Prioritäten bei der Studienwahl sehr weit abgeschlagen sein. Mach dir lieber darüber Gedanken, ob ein duales Studium allgemein das Richtige für dich ist. Ein duales Studium ist eine vollkommen andere Erfahrung als ein Uni-Studium!

antworten
WiWi Gast

Dual vs Normal

Sehe ich ähnlich, wenn auch nicht exakt genauso.

Ich habe beides durch. Dual und Uni. Mir hat das duale damals ziemlich geholfen, da ich etwas Druck gebraucht habe und noch nicht die geistige Reife und Disziplin hatte, die ich heute mitbringe. An einer Uni wäre meine damalige Faulheit wohl fatal gewesen. So musste ich mich immer rechtfertigen und hatte halt einen starren Lehrplan. Ich war allerdings der einzige mit dieser Einstellung. Viele in meinem Jahrgang hatten schon eine Ausbildung hinter sich und waren entsprechend strukturiert.

An sich lohnt sich das Duale Studium halt wirklich genau dann, wenn du einen breiten Praxiseinblick bekommen möchtest. In der Regel wirst du diesen nicht mit Praktika aufholen, da du durch deinen Status als "Interner MA" einfach auch noch mal interessante Abteilungen/Gruppen siehst, die du über Praktika nicht entdecken würdest. Darüber hinaus ist der entscheidende Vorteil dein Netzwerk im Konzern. Das schafft kein Praktikant während dem Studium. In der Wirtschaft und bei großen Konzernen sind ehemalige duale zudem gut angesehen (Struktur des Unternehmens bekannt, viel Praxis, interne Potenzialkräfte), da man diese ja selbst nach entsprechenden Kriterien ausgewählt hat (sehr gutes Abitur, Auswahltest, Assessment Center etc.). Wenn es dir also darum geht, einen ersten und soliden Fuß in den Konzern zu bekommen und eine interne Karriere zu boosten, dann dual. Dazu natürlich ein regelmäßiger Gehaltseingang und die Lehre ist meistens didaktisch sehr gut. Es wird ein hoher Wert auf die richtige Vermittlung des Stoffes gelegt und man wird in der Hinsicht nicht sich selbst überlassen (was häufig dazu führt, dass Vollzeitstudenten trotz Transferwissen nicht ganz verstanden haben, wie eine Thematik funktioniert).

Nachteile: Akademisch (ungleich praktisch) nicht so hoch angesehen wie Universitätsstudium, Spezialisierung (ist gleichzeitig auch ein Vorteil) und relativ viel Stress. Der Stress entsteht nicht durch komplexe Fragestellungen oder intellektuelle Überforderung sondern halt die Menge an Stoff in Kombination mit dem immer wiederkehrenden Neustart im Unternehmen (dauernd in neue Teams, immer wieder vorstellen etc.). Das ist aber in meinen Augen zu bewältigen. Dazu kommt natürlich, dass du halt keinen Uni-Spirit hast sondern in kleinen Gruppen lernst und einen straffen und starren Studienplan hast. Ergo nicht die Flexibilität eines "Vollzeit"-Studenten.

Bei einem Konzern im IGM und 15k MA schon eine Top-Sache. ERA-Stufe kommt auf die Stelle an.

Ich habe aber auch an einer Uni studiert (Bachelor und Master ->Mathe/Wirtschaftsmathe) und naja, das Unileben bietet sehr viele Vorteile (wobei Mathematik relativ zeitintensiv ist, wenn man keinen quant. IQ von >130 hat):

  1. Studentenleben-> Ausschlafen und später lernen etc. ist kein Problem. Semesterferien arbeiten oder nicht-> kein Problem. Spontan abhauen -> kein Problem.
  2. Wenn man Bock auf rätseln und Abstraktion hat, kann man in der Uni sehr tief eintauchen (kann man allerdings auch privat)
  3. Uni-Spirit: Man ist in einer sehr bereichernden und weltoffenen Umgebung unterwegs, lernt viele neue Leute kennen und erweitert seinen Horizont -> USP der Uni
  4. Akademischer Anspruch -> Wer in F&L will, wird bestens ausgebildet (eigentlich nur für Forschung)
  5. Breite -> Man kann sich natürlich breiter aufstellen bzw. Praktika in unterschiedlichen Branchen machen.

Das Universitätsstudium zeichnet sich aber auch dadurch aus, dass man viel selbst organisieren muss (kann auch ein Vorteil sein), hohe Abstraktionskompetenz benötigt (gilt aber nur für Mathe, WIng ist bestimmt praktischer), man je nach Lage nebenbei arbeiten gehen muss und man es natürlich erst einmal in einen Konzern schaffen muss. Man konkurriert mit der Bewerbermasse und muss sich stärker abheben. Die Lehr-Betreuung ist meistens auch nicht das Gelbe vom Ei und man muss für seine Noten zum Teil extrem kämpfen. Das hat nicht mal was mit Intelligenz oder Fleiß zu tun, manche Professoren geben aus Prinzip Drecksnoten oder stellen unlösbare Aufgaben. Auch die Didaktik lässt häufig zu wünschen übrig. Ich bin selbst mittlerweile WiMa und merke immer wieder, wie häufig Studenten Sachverhalte gar nicht durchdringen sondern nur versuchen, sie auswendig zu lernen.

Ich glaube, wenn ich in die Praxis wollen würde und schon wüsste, wohin es thematisch gehen sollte, würde ich wieder Richtung duales Studium. Vor allem bei einem großen Konzern.

Für Jobs mit hohem Praktikaanspruch wie IB müsste man aber alles im Master aufholen. Für UB kann man auch dual studieren im Bachelor, aber muss auf Notenexzellenz achten. Ist vielleicht auch etwas biased und daher empfiehlt sich dort wohl auch Uni etwas mehr. Wer akademische Karriere machen will, sollte direkt an die Uni.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Ich war vor einigen Jahren in der exact gleichen Situation und hatte auch ein Angebot für Wing dual bei einer großen IGM-Bude. Habe mich letztendlich dagegen entschieden und glaube auch rückblickend, dass das die richtige Entscheidung für mich persönlich war, wenngleich ich mir vorstellen könnte, dorthin zurückzugehen, wenn ich mit meinem Master fertig bin.

Meine persönliche Erfahrung ist, dass das Studium an einer Uni, wenn man die sich einem gebotenen Möglichkeiten nutzt (sozialer Lebensmittelpunkt am Studienort, neuer Freundeskreis, Engagement in einer Initiative, Auslandsstudium, Praktika, intensives Sozialleben, Wahl von Fächern nach Interesse und nicht nach Leichtigkeit), einen enorm persönlich weiterentwickeln kann und einem eine enorme Flexibilität bietet, die man im dualen Studium nicht hat. Zusätzlich habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass andere aus dem eigenen Abijahrgang, die dual studiert haben, sich in den letzten Jahren kaum verändert haben, ja am ehesten noch in den üblichen Arbeitstrott verfallen sind.

Mein Ratschlag an dich: Dein Gehalt in dem Konzern nach Studium sollte auf der Liste deiner Prioritäten bei der Studienwahl sehr weit abgeschlagen sein. Mach dir lieber darüber Gedanken, ob ein duales Studium allgemein das Richtige für dich ist. Ein duales Studium ist eine vollkommen andere Erfahrung als ein Uni-Studium!

antworten
WiWi Gast

Dual vs Normal

Die Frage ist was ein Typ Mensch du bist und was für ein (Uni) Leben du leben willst.

Hatte ein Angebot von Daimler aber habe mich dagegen entschieden und bin an eine Uni. Bin nämlich eher der Freizeit Mensch, später will ich aber Karriere machen und werde genug arbeiten. Daher mach ich jetzt einen ruhigen.

Hatte heute von 8-10 meine einzige Veranstaltung an dem Tag - habe ich verpennt und hole ich am Nachmittag nach. Gerade komme ich vom Uni Sport und mach gleich das Mittagessen mit meiner Freundin (Politikstudentin, die ich in der Uni angelabert habe). Am Abend treff ich mich mit Freunden zum Abendessen und Trinken.

Donnerstags den halben und Freitags den ganzen Tag arbeite ich als Werkstudent den in einem Konzern. Bekomme knapp 800 Netto im Monat raus (zusätzlich noch 300Euro Stipendium einer politischen Stiftung) und habe bereits ein Angebot für den Festeinstieg nach dem Bachelor bei 52k bekommen. Möchte aber den Master machen und UB probieren.

Ich bin zufrieden mit meiner Entscheidung, weil ich noch jung bin und ein Srudentenleben haben und genießen möchte.

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich aus einer Mittelschichtsfamilie komme wo immer genug "Sicherheit" (in Form von familiären Zusammenhalt und Geld) vorhanden war.

Ich habe auch in meinem Freunde Leute gehabt, die "mussten" dual studieren, weil diese Sicherheit nicht vorhanden war. Und natürlich gibt einem ein duales Studium viel Sicherheit. Man hat zum einen ein geregeltes Einkommen für die nächsten 3 Jahre mit dem man kalkulieren kann und wenn man nicht goldene Löffel klaut hat man zum Beginn des dualen Studiums bereits einen späteren, gut bezahlten Job in der Tasche.

antworten
WiWi Gast

Dual vs Normal

Vielen Dank! Ich habe ja noch einen Monat Zeit für eine Zu- oder Absage.
Bei Daimler und Bosch wurde ich leider abgelehnt. Habe mit 1,8 auch nicht das Bomben-Abitur, welches vllt nötig gewesen wäre.

antworten

Artikel zu WING

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

E-Learning: Podcast »BWL für Ingenieure«

Screenshot E-Learning BWL für Ingenieure I/II von tele-task.de

Der E-Learning Podcast BWL für Ingenieure geht auf Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ein und erläutert Funktionen, Organisation und Geschäftsprozesse von Unternehmen. Im Anschluss werden Grundlagen der Wirtschaftsinformatik und Informationswirtschaft näher beschrieben.

Finale des TIMES Wettbewerb für Wirtschaftsingenieurstudenten 2016 in Ilmenau

Fallstudienwettbewerb TIMES-2016 Wirtschaftsingenieurstudenten

Das Finale des größten europäischen Wettbewerbs für Wirtschaftsingenieurstudenten findet 2016 in Deutschland an der Technischen Universität Ilmenau statt. Beim „Tournament in Management and Engineering Skills (TIMES)“ messen sich jedes Jahr Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens aus 72 europäischen Universitäten in praxisnahen Fallstudien. Die TU Ilmenau bekam den Zuschlag für die Ausrichtung vom Finale des Studentenwettkampfs.

Wirtschaftsingenieurin Gisela Lanza erhält Heinz Maier-Leibnitz-Preis

gisela lanza Maier-Leibnitz-Preis

Professorin Gisela Lanza vom Institut für Produktionstechnik (wbk) erhält den Heinz Maier-Leibnitz-Preis und damit die wichtigste Auszeichnung für den Forschungsnachwuchs in Deutschland.

Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen - StudiumPlus

Ein buntes &-Zeichen.

Der duale praxisintegrierte Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen StudiumPlus der Fachhochschule Jena zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Studierenden einen erheblichen Teil ihres Studiums in Praxisausbildungsphasen in Unternehmen und Institutionen absolvieren.

7. Deutscher Wirtschaftsingeniertag - DeWIT 2005

Deutscher Wirtschaftsingenieurtag DeWIT-2005

Der 7. Deutsche Wirtschaftsingenieurtag findet am 3. und 4. November in Stuttgart statt. Studierende und Absolventen der Fachrichtung können kostenlos an attraktiven Recruiting-Workshops teilnehmen.

Aufbaustudium in Wirtschaftsingenieurwesen für Betriebswirte

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Die Fachhochschule Mannheim bietet für Absolventen betriebswirtschaftlicher Studiengänge ein viersemestriges Aufbaustudium in Wirtschaftsingenieurwesen an. Die Bewerbungsfrist für das Masterstudium ist der 15. Juli 2005.

Internationaler Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Internationale Studenten unterhalten sich auf dem Campus der Freien Universität Berlin

Der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Harz vermittelt Wissen der Automatisierungstechnik, betriebswirtschaftliche Kenntnisse und bietet zudem eine intensive Sprachausbildung.

Fernstudium - Aufbaustudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Eine Hand schreibt in ein Buch, welches auf dem Schoß gehalten wird.

Die Fachhochschule Osnabrück bietet einen postgradualen Diplomstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen zur Erlangung des Hochschulgrades Diplom-Wirtschaftsingenieur/-in (FH) im Fernstudium an.

Aufbau-Fernstudium Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieur

Die Fachhochschule Osnabrück bietet einen postgradualen Diplomstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen zur Erlangung des Hochschulgrades Diplom-Wirtschaftsingenieur / -in (FH) im Fernstudium an.

Aufbaustudiengang Versicherungsingenieurwesen der Fachhochschule Köln

Eine Eisenkette mit zahlreichen Gliedern.

Das Studium vermittelt rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen des Versicherungswesens. Bewerbungsschluss für das Wintersemester 2004/05 ist der 15. Juli 2004.

Studie - Berufsbild des Wirtschaftsingenieurs

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Untersuchung zum Wirtschaftsingenieurswesen in Ausbildung und Praxis

Online-Studium Wirtschaftsingenieurwesen

Online-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen FH Luebeck TFH Berlin FH Oldenburg Wilhelmshafen Bachelor of Engineering Business Adminstration

Der vierjähriger Online-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der FH Lübeck, der TFH Berlin und der FH Ostfriesland/Oldenburg/Wilhelmshafen schließt mit einem Bachelor of Engineering and Business Adminstration ab.

Prüfungsfrage in Wirtschaftsingeneurwesen: Ist die Hölle exotherm?

Eine alte Scheune im Flammenbrand.

Bonus-Frage aus einer Zwischenprüfung in Wirtschaftsingenieurwesen an einer Universität in Washington: Ist die Hölle exotherm (Wärme abgebend) oder endotherm (Wärme aufnehmend)?

Antworten auf Dual vs Normal

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu WING

6 Kommentare

Dual vs UNI

WiWi Gast

Bei welcher Bank hast du es denn absolviert? Ehemalige Klassenkameraden haben eins bei SPK VB angefunden mit der Intention zu wech ...

Weitere Themen aus Duales Studium