DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
E-Books für WiWisE-Books

Leichte Lektüre: E-Reader erobern den Massenmarkt

Jeder zweite deutsche Verbraucher will in den nächsten drei Jahren ein elektronisches Lesegerät kaufen –Verlagshäuser können von der Zahlungsbereitschaft für Onlineinhalte profitieren.

Ein E-Book von kindle mit polnischer Schrift.

Leichte Lektüre: E-Reader erobern den Massenmarkt
München, 20.05.2010 (bcg) - Unterwegs ein Buch lesen, zwischendurch die aktuellen Schlagzeilen abrufen und gleichzeitig E-Mails im Blick behalten - alles mit einem flachen, kompakten Lesegerät. E-Reader und Flachcomputer (Tablet PCs) sind für Verbraucher zunehmend attraktiv und auf dem besten Weg, ein Massenprodukt zu werden. Damit werden sie zum Hoffnungsträger für die Verlagsbranche, die mit optimierten Inhalten auf eine neue Ertragsquelle im Onlinegeschäft setzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Boston Consulting Group (BCG) unter rund 13.000 Verbrauchern in 14 Ländern, darunter Deutschland, Großbritannien, USA, Indien und China.

Rund jeder vierte Deutsche (27 %) plant, innerhalb des nächsten Jahres einen E-Reader oder Tablet PC zu kaufen. Bei denjenigen, die mit diesen Geräten vertraut sind, sind es sogar 51 Prozent. Mittelfristig, innerhalb der kommenden drei Jahre, wollen rund die Hälfte (48 %) aller deutschen Umfrageteilnehmer bzw. 74 Prozent derjenigen, die die Produkte bereits kennen, ein solches Lesegerät erwerben. Sollte sich diese Prognose bestätigen, können sich Kindle, iPad und Co. schon bald neben mobilen Endgeräten wie BlackBerry und iPhone als Massenprodukt etablieren. Gleichzeitig kann sich die Verlagsindustrie Hoffnung machen, mit Onlinecontent neue Einnahmen zu generieren, um den zuletzt eingebrochenen Werbeeinnahmen entgegenzusteuern.

»Unsere Umfrage zeigt klar, dass E-Reader und Tablet PCs keine Nischenpro­dukte nur für Technikbegeisterte sind, sondern die MP3-Player dieses Jahrzehnts werden könnten«, erklärt Joachim Stephan, Medienexperte und Geschäftsführer bei BCG. »Mit der Verbreitung elektronischer Lesegeräte bietet sich nicht zuletzt eine Chance für die Verlagsbranche: Die geschickte Ausweitung ihrer bezahlten Onlinedienste könnte ihnen jetzt einen enormen Schub geben.«

Die Umfrage zeigt, dass sich Verbraucher vor allem für Multifunktionsgeräte begeistern: 71 Prozent der Deutschen würden ein vielseitig einsetzbares Gerät - zum Lesen und Surfen im Netz, Mailen und Anschauen von Fotos und Videos - kaufen. Für ein Standalone-Gerät zum Lesen digitaler Bücher würden sich hingegen nur 19 Prozent entscheiden.

Dennoch scheint eine breite Akzeptanz von E-Readern und Flachcomputern erst dann gewährleistet, wenn die Preise erheblich sinken. Deutsche Verbraucher sind bereit, bis zu 119 Euro für ein reines Lesegerät sowie maximal 171 Euro für ein multifunktionales Gerät wie das iPad auszugeben. Gleichzeitig äußerten die Um­frageteilnehmer den Wunsch, Onlinecontent aus unterschiedlichsten Quellen beziehen zu können - statt auf einen Anbieter digitaler Inhalte angewiesen zu sein, wie beispielsweise den iTunes Store. Die überwiegende Mehrheit der deutschen Umfrageteilnehmer (72 %), die sich für den Kauf eines elektronischen Lesegeräts interessieren, gaben an, voraussichtlich mehr Content zu kaufen, wenn verschiedene Bezugsquellen für digitale Inhalte verfügbar wären. Weiterhin von den Nutzern gewünscht: eine größere Auswahl an digitalen Büchern, Zeitungen und Magazinen (77 %) und ein geringerer Preis für elektronische Medien als für vergleichbare Printprodukte (81 %).

Auch für die Verlagsbranche dürften dies gute Nachrichten sein: Mit der Verbrei­tung von E-Readern und Co. können sie auf eine neue Einnahmequelle aus ihren Onlineinhalten hoffen. Denn Verbraucher sind durchaus bereit, für digitale Nachrichten und Bücher zu bezahlen: In Deutschland würden Verbraucher rund ein bis zwei Euro für die Ausgabe eines Onlinemagazins ausgeben. Damit sind sie im internationalen Vergleich eher knauserig. So würden US-Verbraucher rund ein bis drei Euro und Finnen sogar bis zu fünf Euro pro Ausgabe zahlen - genauso viel wie für ein gedrucktes Heft. Für ein digitales Monatsabonnement würden die deutschen Leser durchschnittlich vier bis neun Euro anlegen - und rangieren damit im internationalen Vergleich im Mittelfeld. Zwar ist ihre Zahlungsbereitschaft für digitale Nachrichten geringer als für ein vergleichbares Printabonnement; doch die digitale Version ist auch günstiger in der Produktion. Für elektronische Bücher würden deutsche Verbraucher durchschnittlich fünf bis neun Euro ausgeben - und liegen damit im Rahmen des von Verlagen anvisierten Preises.

Kehrseite dieser Entwicklung: Die Mehrheit der künftigen E-Reader-Nutzer plant, mit dem Umstieg auf digitale Inhalte gleichzeitig weniger Printmedien zu konsumieren. So geben 52 Prozent der zukünftigen Nutzer an, weniger gedruckte Zeitungen und sogar 55 Prozent weniger Zeitschriften kaufen zu wollen. 

Im Forum zu E-Books

4 Kommentare

Uni mit kleinen Lerngruppen?

WiWi Gast

Was könnt ihr empfehlen? nicht diese "ich kitzel alles aus unseren studenten raus" läden...

1 Kommentare

Statistik VO Reschenhofer Unterlagen

Müjde

Hallo!! Hat jemanden Unterlagen von der Statistik VO vom Reschenhofer? auf der Homepage habe ich sie leider nicht gefunden! Und findet sie auf Englisch statt? Danke!

1 Kommentare

WLW Karteikarten Klausurtechnik 2017

WiWi Gast

Verkaufe WLW Karteikarten Klausurtechnik 2017 (Schr. Prf. 2017) - vollständig - unbeschädigt - keine Beschriftungen o.ä. - in UVP Preis VB: 280 EUR Kontaktaufnahme: good.rock@gmx.de

10 Kommentare

Verändert euch das Lernen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ja die Frage steht im Titel. Im Vergleich zur Schulzeit bin ich im Studium ganz anders an die Sache rangegangen und habe deutlich strukturierter und häufiger gelernt, Skripte ausführl ...

3 Kommentare

Auszahlungen, Ausgaben, Aufwendungen, Kosten

BielefelderBursche

Moin Leute, grundsätzlich habe ich (so hoffe ich doch) verstanden, was damit gemeint ist. Jetzt bin ich bei der Klausurvorbereitung nur etwas durcheinander gekommen. Ich sollte bestimmen, was bei geg ...

6 Kommentare

Uni Mannheim parken

WiWi Gast

Ich frag mal hier und hoffe auf Antworten. Ich bin in nächster Zeit beruflich bei SAP und wollte Abends/am Wochenende in der Uni-Bib in Mannheim lernen. Da ich mir Parkkosten ersparen möchte, wollte i ...

2 Kommentare

Spotrate berechnen

Susi4321

Hallo zusammen, ich komme bei der folgenden Aufgabe leider nicht weiter: Wir schreiben den 08.02.2011 und beobachten einen arbitragefreien Kapitalmarkt, auf dem die folgenden Anleihen mit Ausschüttu ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema E-Books

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

E-Books erobern den Massenmarkt

Ein Fünftel (21 Prozent) aller Bundesbürger liest elektronische Bücher (E-Books). Das geht aus einer aktuellen Studie des Hightech-Verbands BITKOM hervor, bei der 2.500 Personen zur Nutzung von E-Books befragt wurden. Danach liegt der Anteil der E-Book-Nutzer in der Bücher lesenden Bevölkerung sogar bei 29 Prozent. Nur drei Viertel aller Deutschen lesen Bücher.

Schwarzbuch 2015 Verschwendung

E-Book: Schwarzbuch 2015 - Die öffentliche Verschwendung

Der Bund der Steuerzahler hat in diesem Jahr sein 43. Schwarzbuch vorgestellt. Leuchtende Gullydeckel für 10.000 Euro, eine Friedhofs-App für 548.000 Euro und eine mindestens 850.000 Euro teure Weinlounge: Im Schwarzbuch erfasst der Bund der Steuerzahler über 130 Beispiele öffentlicher Steuergeldverschwendung, die stellvertretend für die gesamte Steuergeldverschwendung in Deutschland stehen.

E-Book Sozialpolitik

E-Book: Sozialpolitik 2015/16

Warum werden Sozialbeiträge vom Lohn abgezogen? Wie funktioniert das System der sozialen Sicherung in Deutschland? Das kostenlose Medienpaket „Sozialpolitik“ umfasst fünf Informationsangebote, die eng miteinander verknüpft sind: Schülerheft, Lehrerinformation, Arbeitshefte, Arbeitsfolien und Internetplattform.

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

E-Book: Kapitalismus und Alternativen

Seit Beginn der Weltwirtschaftskrise 2008 hat Kapitalismuskritik wieder Konjunktur. Die Liste der Anklagepunkte ist lang; gleichzeitig hat der Kapitalismus für einen großen Teil der Menschheit ein nie dagewesenes Wohlstandsniveau hervorgebracht. Das E-Book »Kapitalismus und Alternativen« der Bundeszentrale für politische Bildung enthält sieben Beiträgen verschiedener Autoren zum Kapitalsimus.

Weiteres zum Thema E-Books für WiWis

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback