DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
E-Commerce & HandelHandel

CEO Survey 2013: König Kunde konsumiert - Handel optimistisch

Nicht einmal jeder fünfte Befragte glaubt an eine Verbesserung der Konjunkturlage in den kommenden zwölf Monaten, dennoch gehen rund vier von zehn Spitzenmanagern fest davon aus, dass der Umsatz ihres Unternehmens steigt.

CEO Survey 2013

CEO Survey 2013: König Kunde konsumiert - Handel optimistisch
Frankfurt, 27.06.2013 (pwc) - Handelsketten und Konsumgüterhersteller setzen angesichts der weltweit unsicheren Konjunkturentwicklung verstärkt auf eine kunden- und kostenorientierte Strategie. Innovative Produkte und Dienstleistungen zu einem wettbewerbsfähigen Preis sollen auch dann noch Umsatzwachstum ermöglichen, wenn die Verbrauchernachfrage insgesamt stagniert, wie die Sonderauswertung des „16. PwC Global CEO Survey“ für die Handels- und Konsumgüterbranche zeigt.

So glaubt zwar nicht einmal jeder fünfte Befragte an eine Verbesserung der Konjunkturlage in den kommenden zwölf Monaten, dennoch gehen rund vier von zehn Spitzenmanagern fest davon aus, dass der Umsatz ihres Unternehmens steigt. Dabei ist der Anteil der „sehr zuversichtlichen“ CEOs bei den Konsumgüterherstellern mit 42 Prozent etwas größer als im Handel (38 Prozent). Von allen 1.330 für den Survey befragten CEOs erwarten demgegenüber nur 36 Prozent sehr sicher Erlössteigerungen.

Als Schlüssel zum Erfolg gilt insbesondere im Handel eine konsequente Ausrichtung an Kundenbedürfnissen: Für gut die Hälfte der CEOs (53 Prozent) hat die Verbesserung von Kundendienstleistungen in den kommenden Monaten Priorität. Damit verknüpft ist die Vergrößerung der Kundenbasis, die zwei von drei Befragten anstreben. In der Konsumgüterindustrie spielen Service-Investitionen eine weniger prominente Rolle (Priorität für 32 Prozent der Befragten). Hier liegt der Akzent auf gesteigerten Investitionen in Produktentwicklung und Innovationen, die 39 Prozent der Unternehmen vorantreiben wollen (Handel: 19 Prozent).

„Um sich dem Preiswettbewerb zumindest etwas entziehen zu können, setzen viele Unternehmen auf besondere Services oder innovative Produkte zur Differenzierung im Markt. Von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist in diesem Zusammenhang das Internet: soziale Netzwerke, Diskussionsforen und der Trend zum Mobile-Shopping via Smartphone verändern das Konsumentenverhalten, bieten aber gerade den Konsumgüterherstellern auch einen direkten Zugang zu ihren Kunden“, kommentiert Gerd Bovensiepen, Leiter des Geschäftsbereichs Handel und Konsumgüterindustrie von PwC.

Von der Industrie verlangt die schnelle Entwicklung große Flexibilität: Gut die Hälfte der CEOs aus der Konsumgüter- und sogar fast drei von vier aus der Handelsbranche beobachten die Veränderungen im Verbraucherverhalten mit Besorgnis.

Deutschland gilt als Wachstumsmarkt
In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld – gut vier von fünf CEOs der analysierten Branchen halten die konjunkturelle Unsicherheit für den derzeit größten Risikofaktor – setzen die relativ meisten Manager auf organisches Wachstum. Priorität hat der Heimatmarkt (39 Prozent im Handel bzw. 29 Prozent in der Konsumgüterindustrie), während das Wachstum auf angestammten Auslandsmärkten nur für die Konsumgüterhersteller (18 Prozent) eine größere Rolle spielt. Die Erschließung neuer Auslandsmärkte ist derzeit nur für 11 Prozent der Konsum- bzw. sechs Prozent der Handelsunternehmen attraktiv.

Von den Befragten, die Wachstum im Ausland erwarten, setzen die meisten auf China, gefolgt von den USA und Brasilien. Deutschland schafft einen bemerkenswerten vierten Platz – immerhin 14 Prozent der CEOs aus Konsumgüterindustrie und Handel zählen den deutschen Markt zu den wichtigsten Auslandsmärkten der kommenden zwölf Monate.

Kosten bleiben auf der Agenda
Ungeachtet der geplanten Investitionen in Servicequalität und neue Produkte bleibt auch die Kostenseite im Blick. Obwohl die weitaus meisten Befragten bereits in den vergangenen zwölf Monaten ein Kostensenkungsprogramm gestartet haben, sind ähnliche Initiativen auch für 2013 bei gut 60 Prozent der Konsumgüter- und über 70 Prozent der Handelsunternehmen geplant. Eine einheitliche Kostensenkungsstrategie ist allerdings nicht zu erkennen: Innerhalb einer Branche will in etwa ein genau so großer Teil der Unternehmen weitere Prozesse auslagern wie wieder in das Unternehmen eingliedern. Auch die Konsequenzen für die Lieferkette sind uneinheitlich. Während eine Hälfte der Befragten mit mehr Zulieferern als bisher zusammenarbeiten will, plant die andere Hälfte eine stärkere Konzentration.

Download [PDF, 34 Seiten - 200 KB]
16th Annual Global CEO Survey: Key findings in the retail and consumer goods industry

Im Forum zu Handel

3 Kommentare

Wahlfach Dienstleistungsmanagement oder Handel?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin momentan ein bisschen hin- und hergerissen, weil ich nicht weiß für welches der beiden Wahlfächer ich mich entscheiden sollte. Es geht um Dienstleistungsmanagement oder Hande ...

2 Kommentare

Studium Fachrichtung Handel

WiWi Gast

Hey Leute, was kann ich alles mit einem wirtschaftsstudium mit fachrichtung Handel hinterher anstellen? Oder ist so das beste was man werden kann Marktleiter? Kann ich danach noch Controller werde ...

3 Kommentare

BWL Handel duales Studium - ja/nein

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich mache zur Zeit eine Ausbildung zum Industriekaufmann, welche im Mai nächsten Jahres enden wird. Nun mache ich mir Gedanken über meinen weiteren beruflichen Werdegang. Ich habe ...

11 Kommentare

Einstieg im Handel?!

WiWi Gast

Hin und wieder erscheinen Artikel, welche mehr oder weniger beabsichtigen den Handel attraktiv für Hochschulabsolventen zu machen. Das Image und die schlechtere Bezahlung seinen wohl Gründe für die Me ...

1 Kommentare

Trainee-Programm sinnvoll? Wenn ja, wo?

WiWi Gast

Hallo! Habe folgendes "Problem": Ich bin jetzt 27 Jahre alt, habe eine abgeschlossene kaufm. Ausbildung (Einzelhandel) und stehe kurz vor Beendigung meines Hochschulstudiums (internat. BWL) ...

4 Kommentare

Warum im Handel arbeiten

WiWi Gast

Hallo, ich habe in 2 Wochen ein VG in einem Handelsunternehmen. Ich vin allerdings nicht sicher, womit ich glaubhaft argumentieren kann, dass der Handel toll ist. Für mich bedeutet Handel Kundenorien ...

5 Kommentare

Berufe im Schwerpunkt Handel?

WiWi Gast

Kann mir jemand BITTE sagen, in welchen Abteilungen man später arbeitet wenn man den Schwerpunkt Handel nimmt, und welche Berufe man überhaupt erledigen kann? dank

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Handel

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

E-Book Handel

E-Book: Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

Weiteres zum Thema E-Commerce & Handel

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

E-Book Handel

E-Book: Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Literatur-Tipp: Hersteller- und Handelsmarketing

Hersteller- und Handelsmarketing ist ein praxisnahes Lehrbuch mit Kontrollfragen und Übungsaufgaben. Gemäß dem Titel werden Herstellermarketing und Handelsmarketing mit ihren Interdependenzen in dieser Neuerscheinung erstmals integriert betrachtet. Dem Efficient Consumer Response als Schnittstelle von Herstellermarketing und Handelsmarketing wurde entsprechend ein eigenes Kapitel gewidmet.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback