DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
E-Commerce & HandelHandel

CEO Survey 2013: König Kunde konsumiert - Handel optimistisch

Nicht einmal jeder fünfte Befragte glaubt an eine Verbesserung der Konjunkturlage in den kommenden zwölf Monaten, dennoch gehen rund vier von zehn Spitzenmanagern fest davon aus, dass der Umsatz ihres Unternehmens steigt.

CEO Survey 2013

CEO Survey 2013: König Kunde konsumiert - Handel optimistisch
Frankfurt, 27.06.2013 (pwc) - Handelsketten und Konsumgüterhersteller setzen angesichts der weltweit unsicheren Konjunkturentwicklung verstärkt auf eine kunden- und kostenorientierte Strategie. Innovative Produkte und Dienstleistungen zu einem wettbewerbsfähigen Preis sollen auch dann noch Umsatzwachstum ermöglichen, wenn die Verbrauchernachfrage insgesamt stagniert, wie die Sonderauswertung des „16. PwC Global CEO Survey“ für die Handels- und Konsumgüterbranche zeigt.

So glaubt zwar nicht einmal jeder fünfte Befragte an eine Verbesserung der Konjunkturlage in den kommenden zwölf Monaten, dennoch gehen rund vier von zehn Spitzenmanagern fest davon aus, dass der Umsatz ihres Unternehmens steigt. Dabei ist der Anteil der „sehr zuversichtlichen“ CEOs bei den Konsumgüterherstellern mit 42 Prozent etwas größer als im Handel (38 Prozent). Von allen 1.330 für den Survey befragten CEOs erwarten demgegenüber nur 36 Prozent sehr sicher Erlössteigerungen.

Als Schlüssel zum Erfolg gilt insbesondere im Handel eine konsequente Ausrichtung an Kundenbedürfnissen: Für gut die Hälfte der CEOs (53 Prozent) hat die Verbesserung von Kundendienstleistungen in den kommenden Monaten Priorität. Damit verknüpft ist die Vergrößerung der Kundenbasis, die zwei von drei Befragten anstreben. In der Konsumgüterindustrie spielen Service-Investitionen eine weniger prominente Rolle (Priorität für 32 Prozent der Befragten). Hier liegt der Akzent auf gesteigerten Investitionen in Produktentwicklung und Innovationen, die 39 Prozent der Unternehmen vorantreiben wollen (Handel: 19 Prozent).

„Um sich dem Preiswettbewerb zumindest etwas entziehen zu können, setzen viele Unternehmen auf besondere Services oder innovative Produkte zur Differenzierung im Markt. Von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist in diesem Zusammenhang das Internet: soziale Netzwerke, Diskussionsforen und der Trend zum Mobile-Shopping via Smartphone verändern das Konsumentenverhalten, bieten aber gerade den Konsumgüterherstellern auch einen direkten Zugang zu ihren Kunden“, kommentiert Gerd Bovensiepen, Leiter des Geschäftsbereichs Handel und Konsumgüterindustrie von PwC.

Von der Industrie verlangt die schnelle Entwicklung große Flexibilität: Gut die Hälfte der CEOs aus der Konsumgüter- und sogar fast drei von vier aus der Handelsbranche beobachten die Veränderungen im Verbraucherverhalten mit Besorgnis.

Deutschland gilt als Wachstumsmarkt
In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld – gut vier von fünf CEOs der analysierten Branchen halten die konjunkturelle Unsicherheit für den derzeit größten Risikofaktor – setzen die relativ meisten Manager auf organisches Wachstum. Priorität hat der Heimatmarkt (39 Prozent im Handel bzw. 29 Prozent in der Konsumgüterindustrie), während das Wachstum auf angestammten Auslandsmärkten nur für die Konsumgüterhersteller (18 Prozent) eine größere Rolle spielt. Die Erschließung neuer Auslandsmärkte ist derzeit nur für 11 Prozent der Konsum- bzw. sechs Prozent der Handelsunternehmen attraktiv.

Von den Befragten, die Wachstum im Ausland erwarten, setzen die meisten auf China, gefolgt von den USA und Brasilien. Deutschland schafft einen bemerkenswerten vierten Platz – immerhin 14 Prozent der CEOs aus Konsumgüterindustrie und Handel zählen den deutschen Markt zu den wichtigsten Auslandsmärkten der kommenden zwölf Monate.

Kosten bleiben auf der Agenda
Ungeachtet der geplanten Investitionen in Servicequalität und neue Produkte bleibt auch die Kostenseite im Blick. Obwohl die weitaus meisten Befragten bereits in den vergangenen zwölf Monaten ein Kostensenkungsprogramm gestartet haben, sind ähnliche Initiativen auch für 2013 bei gut 60 Prozent der Konsumgüter- und über 70 Prozent der Handelsunternehmen geplant. Eine einheitliche Kostensenkungsstrategie ist allerdings nicht zu erkennen: Innerhalb einer Branche will in etwa ein genau so großer Teil der Unternehmen weitere Prozesse auslagern wie wieder in das Unternehmen eingliedern. Auch die Konsequenzen für die Lieferkette sind uneinheitlich. Während eine Hälfte der Befragten mit mehr Zulieferern als bisher zusammenarbeiten will, plant die andere Hälfte eine stärkere Konzentration.

Download [PDF, 34 Seiten - 200 KB]
16th Annual Global CEO Survey: Key findings in the retail and consumer goods industry

Im Forum zu Handel

6 Kommentare

Beratungen mit Schwerpunkt Consumer Goods/ Retail

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018: Und eine dysfunktionelle Kultur gratis ;) Nein, ehrlich, ich habe in den letzten Jahren mit mehreren Ex-Amazonians gearbeitet. Ich würde mir so was nicht ant ...

2 Kommentare

Studium Fachrichtung Handel

WiWi Gast

Klar kannst du noch Controller werden, aber du machst es dir unnötig schwer, da ziemlich viele auch eine Controlling Vertiefung haben. Wenn du weißt, dass du Controller werden willst, mach irgendwas ...

3 Kommentare

BWL Handel duales Studium - ja/nein

WiWi Gast

Ich kann dir nicht alles Fragen beantworten, sondern nur einige Erfahrungen nahe bringen. Wenn du vom dualen Studium im Handel sprichst, gehe ich davon aus, du redest von der DHBW. Habe damals selbs ...

11 Kommentare

Einstieg im Handel?!

WiWi Gast

Hallo, das bestätigt somit also nur die einschlägige Darstellung hier. Und was hast du jetzt stattdessen vor?

1 Kommentare

Trainee-Programm sinnvoll? Wenn ja, wo?

WiWi Gast

Hallo! Habe folgendes "Problem": Ich bin jetzt 27 Jahre alt, habe eine abgeschlossene kaufm. Ausbildung (Einzelhandel) und stehe kurz vor Beendigung meines Hochschulstudiums (internat. BWL) ...

4 Kommentare

Warum im Handel arbeiten

WiWi Gast

@Post 2: Aber was ist bei der Industrie anders, z.B. das Marketing eines Herstellers?

6 Kommentare

Faires Arbeiten im Handel/Einzelhandel - Wo???

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.05.2019: Von Tegut muss ich abraten. Ich habe dort gearbeitet, und Tegut bezahlt gewisse Zeiten wie Kassenabrechnung und Aufräumen des Ladens nach Ladenschluss nicht ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Handel

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

E-Book Handel

E-Book: Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

Die Internetseite eines Online-Shops auf einem Notebook.

10 Tipps zur Conversion-Rate-Optimierung

Die entscheidende Zahlart fehlt, die Lieferkosten kommen zu überraschend oder wichtige Informationen in der Produktbeschreibung fehlen: Es gibt viele Gründe, warum Kunden Online-Shops wieder verlassen oder den gefüllten Warenkorb abbrechen. Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gibt Händlern jetzt zehn Tipps, wie sie ihre Conversion-Rate optimieren können.

Weiteres zum Thema E-Commerce & Handel

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

E-Book: Metro-Handelslexikon 2014/2015

Das Metro-Handelslexikon 2014/2015 hat einen Umfang von über 528 Seiten und kann kostenlos online bestellt werden. Es bietet neben einem gut 100 Seiten umfassenden Glossar wichtiger Handelsbegriffe, Adressen, Termine, Literaturhinweise und einen Überblick wesentlicher Daten und Fakten rund um den Handel.

E-Book Handel

E-Book: Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Literatur-Tipp: Hersteller- und Handelsmarketing

Hersteller- und Handelsmarketing ist ein praxisnahes Lehrbuch mit Kontrollfragen und Übungsaufgaben. Gemäß dem Titel werden Herstellermarketing und Handelsmarketing mit ihren Interdependenzen in dieser Neuerscheinung erstmals integriert betrachtet. Dem Efficient Consumer Response als Schnittstelle von Herstellermarketing und Handelsmarketing wurde entsprechend ein eigenes Kapitel gewidmet.

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Literatur-Tipp: Handelsbetriebslehre

Der Lehrbuchklassiker »Handelsbetriebslehre« von Lerchenmüller bietet einen praxisnahen Einstieg in die Handelsbetriebslehre mit 600 Kontrollfragen und zahlreichen Übungsaufgaben mit Lösungen. Die komplett überarbeitete fünfte Neuauflage berücksichtigt alle wichtigen Entwicklungen im Handel, insbesondere neu Betriebsformen und den Internethandel.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.