DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
E-Commerce & HandelE-Commerce

Rekordumsätze im Online-Handel in 2011 - 20 Milliarden Euro-Grenze gesprengt

Der Erfolg des Interaktiven Handels, d.h. des Online- und Versandhandels, ist weiterhin ungeschlagen. Dieser Erfolgstrend wurde im Jahr 2011 durch ein neues Rekordwachstum noch einmal bestätigt. Das ist ein Ergebnis der Studie „Interaktiver Handel in Deutschland 2011“ des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.V.

Ein Karton mit roten Schukartons von Nike.

Rekordumsätze im Online-Handel in 2011 - 20 Milliarden Euro-Grenze gesprengt
Am heutigen Tag stellt der Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh) im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz in Hamburg die Ergebnisse seiner Studie „Interaktiver Handel in Deutschland 2011“ vor. Die mit Unterstützung durch die DHL Vertriebs GmbH & Co. OHG vorgenommene Untersuchung ist im vergangenen Jahr zum sechsten Mal vom Bielefelder Forschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh) durchgeführt worden. Dafür wurden rund 30.000 Privatpersonen aus Deutschland im Alter von über 14 Jahren von Januar bis Dezember 2011 zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum von digitalen Dienstleistungen (z.B. im Bereich Downloads oder Ticketing) befragt.

Umsatzsteigerung auf 34 Milliarden Euro (+12,2 Prozent)
Der Erfolg des Interaktiven Handels, d.h. des Online- und Versandhandels, ist weiterhin ungeschlagen. Dieser Erfolgstrend wurde im Jahr 2011 durch ein neues Rekordwachstum noch einmal bestätigt. Das Wachstum der Branche gegenüber dem Jahr 2010 war noch weit höher als in den Vorjahren und lag mit 12,2, Prozent erstmals seit Durchführung der Studie im zweistelligen Bereich. Die Branche realisierte einen Gesamtumsatz von 34 Milliarden Euro. Auch der Anteil am gesamten Einzelhandel stieg auf den neuen Spitzenwert von 8,2 Prozent (Vorjahr 7,8 Prozent). 

„Das exzellente Wachstum im Jahr 2011 freut unsere Branche ganz außerordentlich. Gerade auch im Vergleich mit dem Einzelhandel insgesamt im vergangenen Jahr zeigt sich der Interaktive Handel weiter als starker Schrittmacher. Der Kauf im Internet ist mittlerweile für immer mehr Kunden zur Selbstverständlichkeit geworden.", so Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bvh.

Online-Geschäft schafft mittlerweile rund 64 Prozent des Branchenumsatzes
Das Onlinegeschäft machte im Jahr 2011 noch einmal einen gewaltigen Sprung: Allein von 2010 zu 2011 wurde im E-Commerce-Bereich eine Umsatzsteigerung von 3,4 Milliarden Euro auf 21,7 Milliarden Euro realisiert. Das entspricht einem prozentualen Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 18,5 Prozent. Damit wurde erstmalig die 20-Milliarden Euro-Grenze beim Umsatz mit Waren gesprengt. Bei den Bestellmedien rangiert das Internet eindeutig ganz weit vorn - mit weiter steigender Tendenz. Lag 2010 der Umsatzanteil hier noch bei 60,4 Prozent, sind es nur ein Jahr später schon 63,8 Prozent.

„Die Zahlen des E-Commerce sprechen für sich und bestätigen einmal mehr den Erfolgskurs des Interaktiven Handels. Das Onlinegeschäft ist eindeutig der Wachstumstreiber für unsere Branche. Auch Social Media und Mobile als Elemente des E-Commerce sind mittlerweile etabliert und werden von vielen Kunden als selbstverständlich wahrgenommen“, so Thomas Lipke, Präsident des bvh.

Frauen sind die größten Umsatzträger für den Online- und Versandhandel
Bei der Kundenbetrachtung repräsentieren Frauen mit einem Anteil von rund 58 Prozent gegenüber den männlichen Kunden mit einem Anteil von rund 42 Prozent das starke Versandhandels-Geschlecht. Sie stehen für einen Jahresumsatz von 19,8 Milliarden Euro. Männliche Kunden bringen es auf rund zwei Drittel davon: auf 14,2 Milliarden Euro. Die Damen generieren zudem die meisten Umsätze durch eindeutig größere Warenkörbe als die Herren.

„Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen hier zudem die Multi-Channel-Versender, die sich als Zugpferde für die weibliche Klientel erweisen, denn die Kundinnen sorgen bei diesen Versendern allein für rund 10,5 Milliarden Euro Umsätze, der männliche Anteil schafft es hier gerade einmal auf die Hälfte mit 5,2 Milliarden Euro. Dafür sind die Internet-Pure-Player noch mehrheitlich in Männerhand mit einem Umsatz von 4,6 Milliarden Euro“, so Thomas Lipke.

Jeweils drei Sparten als große Gewinner in der Steigerung der Gesamtumsätze und Online-Umsätze
Im Jahr 2011 gab es drei eindeutige Sparten-Gewinner die ihre Gesamtumsätze im zweistelligen Bereich steigerten. Auf Platz eins rangieren die Stationärhändler,  die zusätzlich in den Interaktiven Handel im Netz oder per Katalog eingestiegen sind. Sie legten 2011 gegenüber dem Vorjahr um 41 Prozent zu, gefolgt von den Apothekenversendern. Diese punkteten mit einem Wachstum um plus 35 Prozent. Auch die Internet-Pure-Player konnten ihr Geschäft um 31 Prozentpunkte ausbauen.

Auch gab es drei eindeutige Sparten-Gewinner bei den reinen Online-Umsätzen. Besonders hervorzuheben sind auch hierbei wieder die Versender, die ihre Heimat im Stationärhandel haben, sie legten 2011 gegenüber dem Vorjahr um 45 Prozent zu, gefolgt von den Internet-Pure-Playern. Diese punkteten mit einem Wachstum um plus 31 Prozent. Auch die eBay-Powerseller konnten ihr Online-Geschäft um 10 Prozentpunkte ausbauen.

Mode mit Abstand die umsatzstärkste Warengruppe (12,82 Mrd. Euro)
Der größte Umsatzbringer im Interaktiven Handel waren auch im Jahr 2011 Bekleidung, Textilien und Schuhe. Deren Umsatzvolumen im Katalog- und Internet-Geschäft 2011 lag bei insgesamt 12,82 Milliarden Euro Umsatz. Dies entspricht einem Plus von einem Prozent zum Vorjahr. Platz zwei nehmen Medien, Bild- und Tonträger mit einem Plus von 11 Prozent zum Vorjahr mit 3,27 Milliarden Euro ein. An dritter Stelle rangieren Unterhaltungselektronik und E-Artikel mit 3,260 Milliarden Euro Umsatz. Dies entspricht einem Plus von erfreulichen 23 Prozent gegenüber dem Jahr 2010.

Internet-Ausgaben der Deutschen bei fast 30 Mrd. Euro (Waren + dig. Dienstleistungen)Im Jahr 2011 wurden nicht nur Waren im Wert von 21,7 Milliarden Euro geordert, sondern auch digitale Dienstleistungen wie Tickets für Veranstaltungen, Fahrkarten oder Entertainment im Wert von 8 Milliarden Euro (2010: 7 Mrd. Euro). Damit ergab sich 2011 für die Dienstleistungen eine Umsatzsteigerung von rund 14 Prozent.

Steffen Kutzner, TNS Infratest, bestätigt: „Gerade Dienstleistungen wurden 2011 vermehrt gekauft. Insbesondere der Anteil an Bestellungen von Apps für das Smartphone und Musikfiles ist 2011 gestiegen. Der Kauf von Dienstleistungen per mobilem Internet gewinnt darüber hinaus immer mehr an Bedeutung. 2011 wurden rund 1/3 der Dienstleistungskäufe per mobilem Internet getätigt.“

Betrachtet man die gesamten Ausgaben der Kunden im Internet 2011 kommt man auf die beachtliche Zahl von 29,7 Milliarden €. Das ist ein Gesamtanstieg für Online-Waren und Dienstleistungen von rund 17 Prozent zum Jahr 2010.

Kauf auf Rechnung weiterhin wichtigste Bezahlart, aber digitale Bezahlwege auf dem Vormarsch
Im Jahr 2011 war der Kauf auf Rechnung für die Kunden die beliebteste Zahlweise. Der Anteil lag hier bei 42 Prozent. Dennoch ist ein leichter Abfall gegenüber dem Vorjahr festzustellen, denn in 2012 kaufte noch ein Anteil von 51 über diesen Bezahlkanal.

Dafür legten im vergangenen Jahr die digitalen Bezahlwege ordentlich zu. Mittlerweile 15 Prozent aller Bezahlungen erfolgt über diesen Kanal. Das entspricht 6 Prozent mehr als im Vorjahr.

„Der Rechnungskauf ist weiterhin ein wichtiger, kundenfreundlicher und sicherer Bezahlweg unserer Branche. Er wird auch in den kommenden Jahren noch eine tragende Rolle im Zahlungsverkehr spielen. Dennoch ist eine Verschiebung der Bezahlkanäle zu beobachten. Immer mehr Kunden nehmen auch gern die digitalen Bezahlwege in Anspruch, die gerade im Onlinehandel eine große Rolle spielen. Diese stellen sowohl für Händler als auch für Kunden eine sichere und moderne Form der Bezahlung dar“, so Christoph Wenk-Fischer.

Zukunftsperspektive: Geschätztes Branchenwachstum von 7,4 Prozent in 2011 / Online wächst um 16,5 Prozent
Der Erfolg des Jahres 2011 wird sich auch im Jahr 2012 fortsetzen. Der bvh schätzt aktuell ein 7,4-prozentiges Umsatzwachstum beim Gesamtversandhandel. Das entspricht 36,5 Milliarden Euro. Das E-Commerce-Volumen wird 2012 voraussichtlich um 16,5 Prozent wachsen. Der bvh rechnet die Umsatzzahlen im reinen Online-Handel auf 25,3 Milliarden Euro hoch.

„Bei der Hochrechnung der aktuellen Zahlen für 2012 wurden die Umsatzentwicklungen der letzten 5 Jahre mit der aktuellen Entwicklung verglichen. Weiterhin wurden aktuelle durch Händlerbefragungen gewonnene Erwartungen berücksichtigt“, so Thomas Lipke.

„Der bvh blickt gespannt in das Jahr 2012. Das großartige Wachstum in 2011 ist auch für uns als Branchenverband mehr als beeindruckend und spiegelt die Kundennähe, die Innovation und die Kreativität unserer Interaktiven Händler wider. Wir dürfen gespannt sein, wie sich die E-Commerce-Trends der letzten zwei Jahre –Stichwort Mobile und Social Media- weiterentwickeln. Hierbei wird es speziell darum gehen, konkrete E-Commerce-Strategien auszubauen  Auch wird das Thema Effektivitäts-steigerung in den Anwendungen eine Rolle spielen. Die Verbindung von Stationär- und Interaktiven Handel wird 2012 weiterhin im Fokus der Branche stehen. Ein weiteres spannendes Feld wird das Thema der Zielgruppenerreichung sein. Zielstellung für die Händler wird es sein, auf den unterschiedlichsten Wegen Kunden aller Interessengruppen und Altersklassen zu erreichen und zu begeistern“, so Christoph Wenk-Fischer.

 

Im Forum zu E-Commerce

17 Kommentare

Zeitdruck bei Lidl als Verkäufer

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.11.2019: Habe nach meiner Ausbildung und im Studium einmal bei meinem Ausbildungsunternehmen im Geschäftskundenbereich ein Praktikum gemacht, sowie anschließend im Onli ...

5 Kommentare

Fressnapf Vorstellungsgespräch - Vertriebsverantwortlicher

WiWi Gast

An alle, die jetzt gerne spöttisch werden wollen, der OP hat gar keine so dumme Idee. Vertrieb im Mittelstand kann sich wirklich lohnen, wenn man es drauf hat und Führungserfahrung ist nie verkehrt. ...

3 Kommentare

Empfehlungen zum weiteren beruflichen Werdegang

WiWi Gast

Nickname456 schrieb am 19.09.2019: An dem fehlenden Master wird eine Übernahme definitiv nicht scheitern. Man kennt ja bereits deine Performance und die der anderen. Der / die beste(n) ...

3 Kommentare

Juul Labs

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.09.2019: Wo siehst du wer dort arbeitet? Auf LinkedIn würde ich mir nämlich auch gern mal ansehen. Und dort arbeiten wohl soviele wegen des Gehalts das ist ja eines der ...

6 Kommentare

Haribo als Arbeitgeber / Bezirksleiter

WiWi Gast

Verdienst ca 50.000k + mehr Nach Erfahrung und Aufgabenvielfalt bis zu 75.000k Bezirksleiter ist schon nach Junior Bezirksreisender danach kommen dann Verantwortungen zu bestimmten Handelsgruppe ...

7 Kommentare

Junior Treasury Manager Valora

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.08.2019: Ja, hab genau das gemacht von der HSBC aus. Im Regelfall ist die Bezahlung schlechter. Dafür muss man dann nicht mehr in einer Bank arbeiten, d.h. man erbringt ech ...

11 Kommentare

Arbeitsbedinungen - Amazon München - Finance / Controlling

WiWi Gast

50 - 60h ist natürlich schon eine nummmer....

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema E-Commerce

Weiteres zum Thema E-Commerce & Handel

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

E-Book: Metro-Handelslexikon 2014/2015

Das Metro-Handelslexikon 2014/2015 hat einen Umfang von über 528 Seiten und kann kostenlos online bestellt werden. Es bietet neben einem gut 100 Seiten umfassenden Glossar wichtiger Handelsbegriffe, Adressen, Termine, Literaturhinweise und einen Überblick wesentlicher Daten und Fakten rund um den Handel.

E-Book Handel

E-Book: Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Literatur-Tipp: Hersteller- und Handelsmarketing

Hersteller- und Handelsmarketing ist ein praxisnahes Lehrbuch mit Kontrollfragen und Übungsaufgaben. Gemäß dem Titel werden Herstellermarketing und Handelsmarketing mit ihren Interdependenzen in dieser Neuerscheinung erstmals integriert betrachtet. Dem Efficient Consumer Response als Schnittstelle von Herstellermarketing und Handelsmarketing wurde entsprechend ein eigenes Kapitel gewidmet.

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Literatur-Tipp: Handelsbetriebslehre

Der Lehrbuchklassiker »Handelsbetriebslehre« von Lerchenmüller bietet einen praxisnahen Einstieg in die Handelsbetriebslehre mit 600 Kontrollfragen und zahlreichen Übungsaufgaben mit Lösungen. Die komplett überarbeitete fünfte Neuauflage berücksichtigt alle wichtigen Entwicklungen im Handel, insbesondere neu Betriebsformen und den Internethandel.

Beliebtes zum Thema News

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

USA und Frankreich melden Erfolge bei Covid-19 mit Malaria-Medikament

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Ärzte in Frankreich und Amerika haben am Wochenende Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.