DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
E-Commerce & HandelUnternehmensranking

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler
Der deutsche E-Commerce-Umsatz hat auch 2015 deutlich zugelegt. Die deutschen Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz – mit physischen Gütern – von insgesamt 24,4 Mrd. Euro. Verglichen mit den Onlineumsätzen im Jahr 2014 (21,6 Mrd. Euro) bedeutet dies eine Umsatzsteigerung von gut 13 Prozent. Dies ergab die Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2016“ der EHI Retail Institute GmbH und Statista.

Der Löwenanteil des deutschen Onlineumsatzes entfällt erneut auf die Top 3 Händler

  1. Amazon.de (7,8 Mrd. Euro),
  2. Otto.de (2,3 Mrd. Euro) und
  3. Zalando.de (1,0 Mrd. Euro),

welche gemeinsam über 11 Mrd. Euro Umsatz erzielen – das ist annähernd so viel wie die Online-Shops auf den Rängen 4 bis 100 zusammen. Diese hohe Konzentration im E-Commerce nimmt über die letzten Jahre weiter zu.

Die Top 10 Online-Shops in Deutschland 2015


Shootingstars bringen Dynamik in den E-Commerce-Handel
Dennoch war 2015 reichlich Bewegung im Online-Handel. So konnten sich einige etablierte Shops im Ranking nach vorne entwickeln, beispielsweise Mediamarkt.de (stieg mit einem Umsatz von 218,9 Mio. Euro von Platz 30 auf 18) und Saturn.de (stieg mit einem Umsatz von 143,6 Mio. Euro von Rang 51 auf Rang 33). Auch Shootingstars haben sich vorne im Ranking platziert. Die Otto Group stellt einen der Aufsteiger unter den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland: Aboutyou.de katapultiert sich gut eineinhalb Jahre nach Start auf Platz 70 mit einem Jahresumsatz von fast 70 Mio. Euro. Mit Hellofresh.de hat es auch ein Händler aus der Lebensmittel-Branche unter die Top 100 geschafft. Der Lieferdienst erzielt mit einem Umsatz von 84,5 Mio. Euro Rang 63, muss sich in seinem Bereich allerdings noch von Hawesko.de geschlagen geben – der Weinlieferant landet mit 91,5 Mio. Euro Umsatz auf Rang 57.

Online-Lebensmittelhändler erstmals in den Top 100
Erstmals befinden sich zwei Onlinehändler mit Lebensmittel-Fokus unter den Top 100. Das Gros besteht hier allerdings auch in diesem Jahr aus Generalisten und Fashion-Onlineshops: 29 Shops bieten ihren Kunden ein Online-Kaufhaus ohne speziellen Produktfokus, 20 Shops verkaufen hauptsächlich Bekleidung, Textilien und Schuhe. Mit 12 Anbietern ist der Bereich Computer, Unterhaltungselektronik und Telekommunikation am drittstärksten vertreten. Sonst zeigen sich die umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland erneut divers, es gibt Shops aus 15 weiteren Branchen, z.B. Drogerieartikel und Kosmetik, Haustechnik, Möbel und Dekorationsartikel, Optiker, Spielwaren und Tierbedarf. Etabliert haben sich die Online-Apotheken: Mit Docmorris.de (Platz 14), Sanicare.de (Platz 26), Medikamente-per-klick.de (Platz 55), Shop-apotheke.com (Platz 60) und Shop.apotal.de (Platz 76) finden sich gleich fünf Anbieter aus diesem Segment im Ranking.

Top 50 deutschen Online-Shops

1. www.amazon.de: 7.790,6 Mio. Euro Umsatz; Generalist

2. www.otto.de: 2.300, Mio. Euro Umsatz; Generalist

3. www.zalando.de: 1.031,8 Mio. Euro Umsatz; Bekleidung, Textilien, Schuhe

4. www.notebooksbilliger.de: 610,9 Mio. Euro Umsatz; Computer, Unterhaltungselektronik, TK, Zubehör

5. www.cyberport.de: 491,3 Mio. Euro Umsatz; Computer, Unterhaltungselektronik, TK, Zubehör

6. www.bonprix.de: 484,7 Mio. Euro Umsatz; Bekleidung, Textilien, Schuhe

7. www.tschibo.de: 450,0 Mio. Euro Umsatz; Generalist

8. www.conrad.de: 433,2 Mio. Euro Umsatz; Generalist

9. www.alternate.de: 376,7 Mio. Euro Umsatz; Generalist

10. www.apple.com/de: 369,6 Mio. Euro Umsatz; Computer, Unterhaltungselektronik, TK, Zubehör

11. www.hm.com/de: 344,6 Mio. Euro Umsatz; Bekleidung, Textilien, Schuhe

12. www.esprit.de: 342,0 Mio. Euro Umsatz; Bekleidung, Textilien, Schuhe

13. www.baur.de: 331,6 Mio. Euro Umsatz; Bekleidung, Textilien, Schuhe

14. www.docmorris.de: 283,6 Mio. Euro Umsatz; Medikamente Gesundheitsartikel

15. www.mytoys.de: 281,4 Mio. Euro Umsatz; Spielwaren

16. www.thomann.de: 250,0 Mio. Euro Umsatz; Hobby-, Sammel- und Freizeitartikel

17. shop.degussa-goldhandel.de: 227,1 Mio. Euro Umsatz; Schmuck, Uhren, Goldhandel

18. www.mediamarkt.de: 218,9 Mio. Euro Umsatz; Computer, Unterhaltungselektronik, TK, Zubehör

19. www.redcoon.de: 212,7 Mio. Euro Umsatz; Generalist

20. www.zooplus.de: 199,3 Mio. Euro Umsatz; Tierbedarf

21. www.mindfactory.de: 192,0 Mio. Euro Umsatz; Computer, Unterhaltungselektronik, TK, Zubehör

22. www.ikea.com/de/de: 189,6 Mio. Euro Umsatz; Möbel, Dekorationsartikel

23. www.douglas.de: 175,5 Mio. Euro Umsatz; Drogerieartikel, Kosmetik

24. www.qvc.de: 168,3 Mio. Euro Umsatz; Generalist

25. www.home24.de: 167,1 Euro Umsatz; Möbel, Dekorationsartikel

26. www.sanicare.de: 165,7 Mio. Euro Umsatz; Medikamente, Gesundheitsartikel

27. www.pearl.de: 164,5 Mio. Euro Umsatz; Generalist

28. www.weltbild.de: 150,2 Mio. Euro Umsatz; Generalist

29. www.lidl.de: 150,0 Mio. Euro Umsatz; Generalist

30. www.medion.com/de: 147,6 Mio. Euro Umsatz; Computer, Unterhaltungselektronik, TK, Zubehör

31. www.klingel.de: 146,6 Mio. Euro Umsatz

32. www.westfalia.de: 145,3 Mio. Euro Umsatz; Generalist

33. www.saturn.de: 143,6 Mio. Euro Umsatz; Computer, Unterhaltungselektronik, TK, Zubehör

34. www.hagebau.de: 141,9 Mio Euro Umsatz; Do it yourself

35. www.reifendirekt.de: 131,1 Mio. Euro Umsatz; Auto und Motorrad, inkl. Zubehör

36. www.reuter.de: 129,7 Mio. Euro Umsatz; Haustechnik

37. www.amazon.com: 129,6 Mio. Euro Umsatz; Generalisz

38. www.hse24.de: 127,8 Mio. Euro Umsatz; Generalist

39. www.jako-o.de: 124,3 Mio. Euro Umsatz; Babyartikel

40. www.reichelt.de: 122,0 Mio. Euro Umsatz; Haustechnik

41. www.bader.de: 120,4 Mio. Euro Umsatz; Generalist

42. www.soliver.de: 119,8 Mio. Euro Umsatz; Bekleidung, Textilien, Schuhe

43. www.brands4friends.de: 116,8 Mio. Euro Umsatz; Generalist

44. www.sportcheck.com: 115,0 Mio. Euro Umsatz; Sport, Outdoor

45. www.auragentum.de: 112,6 Mio. Euro Umsatz; Schmuck, Uhren Goldhandel

46. www.limango.de: 107,4 Mio. Euro Umsatz; Generalist

47. www.druckerzubehoer.de: 107,2 Mio. Euro Umsatz; Computer, Unterhaltungselektronik, TK, Zubehör

48. www.comtech.de: 105,4 Mio. Euro Umsatz; Generalist

49. www.schwab.de: 103,0 Mio. Euro Umsatz; Generalist

50. www.heine.de: 101,0 Mio. Euro Umsatz; Bekleidung, Textilien, Schuhe


Top 51-100 deutschen Online-Shops

Die Top 50-100 Online-Shops in Deutschland


Download Leseprobe [PDF, 9 Seiten – 373 KB]
E-Commerce-Markt Deutschland 2015

Bestellbar unter
https://de.statista.com/statistik/studie/id/37831/dokument/e-commerce-markt-deutschland-2016/


E-Commerce-Studie 2016
Die Top 100 Onlineshops basieren auf der Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2016“, durchgeführt vom EHI Retail Institute und Statista. Die Studie untersucht den deutschen B2C E-Commerce-Markt aus Angebotssicht anhand einer detaillierten Analyse der 1.000 größten Online-Shops nach Umsätzen in Deutschland im Jahr 2015. Dienstleistungen und Nutzungsrechte (z.B. Mobilfunkverträge), Marktplätze (z.B. ebay) sowie Shops, welche nur digitale Güter verkaufen (z.B. Google Play), werden nicht betrachtet.Die Studie besteht aus zwei professionell aufbereiteten Dokumenten, einer Excel-Datei mit 1.000 Datensätzen zu Onlineshops und einer umfangreichen PDF-Datei, die eine ausführliche Analyse der Daten mit Diagrammen und Tabellen enthält. Zu jedem Shop gibt es Angaben zu Umsatz, Produktsegment, Zahlungsverfahren und vielen weiteren Shop-Informationen.

  1. Seite 1: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler
  2. Seite 2: Die Top 10 Online-Händler in Österreich und Schweiz

Im Forum zu Unternehmensranking

6 Kommentare

Ranking IB (DACH) League Tables (M&A, ECM, DCM) 2016 - Diskussion

WiWi Gast

Es stimmt, Global oder Europe League Tables sind aussagekräftiger, da weniger verfälscht durch einmalige Mega-Deals Mergermarket League Tables 2016 Global: #1 MS #2 GS #3 BAML #4 JPM #5 Citi #6 Barc ...

5 Kommentare

Ranking der Investment Banken

WiWi Gast

Natürlich gibt es noch weitere Banken, die hier zu erwähnen sind. Ich nehme an die Frage zielte speziell auf Bulge Brackets ab. Dort ist die Gliederung in Tier 1-3 mit jeweils 3 Banken wie oben darges ...

2 Kommentare

global investment bank ranking - league table

WiWi Gast

Bewerbt euch nur schön, bei den Stellenstreichungen sicherlich lustig dort zu arbeiten ;-)

34 Kommentare

Eure Meinung Top-Trainee Programme?

WiWi Gast

Wie sieht es aus mit den Trainee-Programmen der Deutschen Telekom? Hat da jemand Erfahrungen aus erster7zweiter Hand? Ansehen, Arbeitsbelastung, fördern die einen...?

9 Kommentare

die besten unternehmen

WiWi Gast

Über die KFW hab ich nur gutes gehört, sowohl von Arbeitszeit und Gehalt als auch vom Arbeitsklima. Arbeitsplatzsicherheit sowieso.

6 Kommentare

MM-Magazin zu UB

WiWi Gast

was bedeutet eigentlich das 2. M bei MM-Magazin???

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Unternehmensranking

E-Book Handel

E-Book: Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

Weiteres zum Thema E-Commerce & Handel

Ein rotes Kleid mit schwarzen Streifen abgesetzt und ein Kleid mit Frauen- und Schriftaufdruck an Schaufensterpuppen.

Online-Strategie: Exzellenz als Erfolgsstrategie für den Modehandel

Die Bedeutung des digitalen Modehandels nimmt stetig zu. Gründe für den Online-Kauf sind bequemes Einkaufen, bessere Verfügbarkeit, größere Auswahl und ein niedrigerer Preis. Im stationären Modegeschäft finden Kunden dagegen leichter die richtige Größe und können die Qualität der Ware besser einschätzen. Mit der Studie „Online.Fashion.Shopping“ hat die Unternehmensberatung A.T. Kearney Erfolgsstrategien für den Modehandel im Internet identifiziert. Modemarken müssen vor allem mit ihren Bestell- und Serviceangeboten überzeugen, um Kunden online zum Einkauf zu bewegen.

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

Das rote Schild Kiezkind auf einer blauen Wand in Berlin aufgemalt.

Vier essenzielle Tipps für den erfolgreichen Online-Shop

Mit 89 Prozent shoppt fast jeder deutsche Internetnutzer im Netz – die meisten sogar regelmäßig. Dem Digitalverband Bitkom zufolge füllen 77 Prozent der Online-Shopper gleich mehrmals im Monat den digitalen Warenkorb. Doch gerade kleine Online-Shops und Newcomer haben es mitunter schwer, sich gegen Branchenriesen wie Amazon, Otto oder Zalando durchzusetzen. Umso wichtiger ist es, von Anfang an die richtigen Weichen zu stellen.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback