DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungEuropa

Deutsche Löhne hinken in Europa hinterher

Im Jahr 2006 werden die Lohnkosten in Deutschland um voraussichtlich 0,8 Prozent steigen. Die Bundesrepublik verzeichnet damit in der Europäischen Union (durchschnittlich 2,8 Prozent) den mit Abstand geringsten Zuwachs.

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Deutsche Löhne hinken in Europa hinterher
Düsseldorf, 07.08.2006 (hbs) - Im Jahr 2006 werden die Lohnkosten in Deutschland um voraussichtlich 0,8 Prozent ansteigen. Die Bundesrepublik verzeichnet damit in der Europäischen Union den mit Abstand geringsten Zuwachs. Im EU-Durchschnitt steigen die Lohnkosten mit voraussichtlich 2,8 Prozent mehr als dreimal so schnell wie in Deutschland (vgl. Tabelle unten). Zu diesem Ergebnis gelangt das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung in seinem aktuellen Europäischen Tarifbericht.

Der Bericht wertet die aktuellen Prognosedaten der Europäischen Kommission aus. Die Lohnkosten umfassen sowohl die Löhne und Gehälter als auch die so genannten Lohnnebenkosten. Nach Analyse des WSI steigen die Lohnkosten in der Mehrzahl der westeuropäischen EU-Staaten zwischen drei und vier Prozent an. Die höchsten Zuwächse werden in Griechenland (5,9 Prozent), Irland (5,0 Prozent) und Großbritannien (4,3 Prozent) erwartet. In den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten fällt der Anstieg der Lohnkosten noch einmal deutlich höher aus und erreicht im Falle von Lettland mit 15 Prozent sowie Estland (11,7 Prozent) sogar zweistellige Zuwachsraten. Dies steht für den anhaltenden ökonomischen Aufholprozess in diesen Ländern.

Die Löhne in Deutschland hinken bereits seit mehreren Jahren der europäischen Entwicklung hinterher. Diese lohnpolitische Sonderolle werde nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa zu einer zunehmenden ökonomischen Belastung, analysiert der WSI-Tarifexperte Dr. Thorsten Schulten. »Die extrem niedrigen Lohnsteigerungsraten ermöglichen zwar der deutschen Exportindustrie, ihre Markanteile auf Kosten der europäischen Nachbarsaaten immer weiter zu vergrößern. Da dies über kurz oder lang jedoch zu Gegenreaktion in diesen Ländern führen wird, besteht die reale Gefahr eines europaweiten Absenkungswettlaufs um die niedrigsten Lohnkosten«, befürchtet Schulten. Darüber hinaus erweist sich die geringe Lohnentwicklung in Deutschland als eine wesentliche Ursache für die schwache Binnenkonjunktur, durch die die Wachstums- und Beschäftigungsdynamik in ganz Europa gebremst wird.



Ausführlicher Tarifbericht zum Herunterladen
http://www.boeckler.de/pdf/wsimit_2006_07_schulten.pdf

Im Forum zu Europa

4 Kommentare

Beste Management-Master in Europa?

WiWi Gast

Bitte Meinungen.

11 Kommentare

Studiengang in Europa - Eierlegende Wollmilchsau

WiWi Gast

Ich suche einen Studiengang in Europa bei dem praxisverknüpfung und trotzdem akademischer Anspruch verbunden werden mit kleingruppen Einheiten. Dabei sollte man sich aber nicht zu Tode lernen müssen ...

10 Kommentare

Kosten Targets Europa - Free Mover

WiWi Gast

Hallo, würde mich freuen, wenn hier eine Sammlung über die Kosten für ein Auslandssemester als Free Mover in Europa entsteht. (nur Studiengebühren) Bspw.: Bocconi, HEC, LSE, ESADE, usw. Vielen Dank ...

95 Kommentare

Bester Master in Management Europa

WiWi Gast

Hey zusammen, da wahrscheinlich momentan viele von euch vor der Master-Bewerbung stehen, wollte ich mit diesem Thread mal ausloten welcher denn nun der renommierteste Master in Management ist. (In Be ...

2 Kommentare

Unternehmen Auslandspraktikum im europ. Raum

WiWi Gast

Hallo Zusammen! Zurzeit mache ich ein duales BWL-Studium bei einem großen Mittelständler. Im Rahmen des dualen Stuidums habe ich leider nicht die Möglichkeit ein Auslandssemester zu absolvieren. Alle ...

7 Kommentare

Auslandssemester in Europa ? Welche Uni?

WiWi Gast

Hallo, ich überlege derzeit, wo ich mein Auslandssemester verbringen soll. Leider wurde ich nicht für die Unis in Übersee nominiert, wo ich eigentlich hinwollte (trotz øNote= 1,3), deswegen muss es n ...

12 Kommentare

Auslandssemester Europa: Welche Uni eignet sich für Accounting und Finance?

WiWi Gast

Hallo, ich bin auf der Suche nach einer Uni in Europa für ein Auslandssemester, die sich besonders für den Bereich Accounting und Finance (vor allem der Schnittstellenbereich wie beispielsweise Unte ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Europa

Studie Social and Economic Conditions of Student Life in Europe

Eurostudent V Report 2012-2015 - Studienbedingungen im europäischen Hochschulraum

Wie und was studieren Studierende? Wie finanzieren sie ihr Studium und wo wohnen sie? Studieren sie zeitweilig im Ausland? Wie schätzen sie ihre Chancen am Arbeitsmarkt ein? Antworten liefert der aktuelle Eurostudent V Report 2012-2015, der die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in 29 europäischen Ländern vergleicht. Insondere individuelle Unterstützung zu Beginn und während des Studiums sowie eine Berücksichtigung flexibler Studienverläufe ebnen den Weg zum Studienerfolg.

Das Bild zeigt eine Landkarte von Europa auf der in verschiedenen Ländern bunte Spielfiguren stehen.

Generation Europa

Die Idee eines vereinten Europas wurde lange von der Politik propagiert. Die Programme, die Deutsche und Franzosen oder Deutsche und Spanier zusammen bringen sollten, hatten jedoch etwas Verkrampftes, denn "Europa" lässt sich als Mentalität nun einmal nicht verordnen, es muss von innen her kommen.

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback