DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungMindestlohn

Kombilohn statt Mindestlohn

In der Diskussion um einen Mindestlohn wird oft unterschlagen, dass hierzulande kein Mensch von 4 oder 6 Euro je Arbeitsstunde leben muss.

Kombilohn statt Mindestlohn
Köln, 13.06.2007 (iw) - In der Diskussion um einen Mindestlohn wird oft unterschlagen, dass hierzulande kein Mensch von 4 oder 6 Euro je Arbeitsstunde leben muss. Denn der Staat legt in Form des ergänzenden Arbeitslosengelds II so viel obendrauf, dass Singles oder Familien von diesem Kombilohn mindestens ihren Lebensunterhalt bestreiten können.



Wer z. B. mit einem Stundenlohn von brutto 6,50 Euro eine Familie mit zwei Kindern über die Runden bringen muss, erhält neben seinem Nettolohn von rund 870 Euro im Monat noch 615 Euro ergänzendes ALG II. Zusammen mit dem Kindergeld von 308 Euro ergibt sich ein verfügbares Einkommen von knapp 1.800 Euro. Um diesen Nettobetrag zu erzielen, müsste ein Familienvorstand, der außer Kindergeld keine Transferleistungen erhält, 1.900 Euro brutto verdienen. Dies entspräche einem Bruttostundenlohn von über 11 Euro. Würde der Arbeitnehmer statt 6,50 künftig 11 Euro Lohn verlangen, wäre wohl der Verlust seines Jobs programmiert. Insofern ist es besser, wenn jemand wenigstens einen Teil seines Bedarfs aus eigener Kraft erwirtschaftet, als vollständig von Transfers abhängig zu sein.   

Im Forum zu Mindestlohn

13 Kommentare

Praktikum unter Mindestlohn

WiWi Gast

-Mindestlohn muss gezahlt werden und Unternehmen, die das nicht tun, sollten froh sein wenn du sie danach "nur" verklagst -"Personaler tauschen sich aus" -> worüber? dass das Unter ...

11 Kommentare

Freiwillige Praktikumsstelle unter Mindestlohn (Gap Year)

WiWi Gast

Ich weiß nicht, ob das nur bei einem Prakitkum so ist, aber ich arbeite jedes Jahr in Form von einer kurzfristigen Beschäftigung als Ferienjob und wenn ich über einen gewissen Betrag komme, muss ich A ...

1 Kommentare

Mindestlohn im Praktikum - Erfahrungen

WiWi Gast

Es gibt schon ziemlich viele Beiträge zu dieser Thematik, dennoch würde ich gerne mal ein Zwischenstand von euch hören. Welche Erfahrungen habt ihr bei dem Thema Mindestlohn im Praktikum gemacht? Ste ...

13 Kommentare

Unvergütetes Praktikum - was tun?

WiWi Gast

4 monatiges Praktikum MUSS vergütet werden, außer es ist ein Pflichtpraktikum (was es in deinem Fall nicht ist). (Mein Arbeitgeber vergibt daher nur 2 3/4 lange Praktika um sich davor zu drücken.) We ...

6 Kommentare

Mindestlohn Praktikum

WiWi Gast

"Soweit ich weiß gehört ein absolviertes Pflichtpraktikum im 7-semestrigen BA zu den Voraussetzungen für die Abschlussarbeit." Was zur Voraussetzung für die Abschlussarbeit gehört bestimmt ...

2 Kommentare

Pflichtpraktikum oder Freiwilliges Praktikum?? (Aus Unternehmenssicht)

WiWi Gast

Beim freiwilligen Praktikum muss das Unternehmen den Mindestlohn zahlen, beim Pflichtpraktikum im Extremfall nicht einen Cent. Daher werden dann bei freiwilligen Praktika nur Leute genommen, die es sc ...

7 Kommentare

Mindestlohn erst ab 4. Monat im freiwilligen Praktikum erlaubt?

WiWi Gast

Ich fand den Vorschlag des Vorposter ziemlich gut und habe deshalb auch erstmal eine sehr nette und überraschte Mail geschrieben. Die Antwort kam telefonisch, dass andere Praktikanten auch schon gefra ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mindestlohn

Studie Stifterverband und IW Kölnm

Mindestlohn im Praktikum: Mehr Geld, weniger Angebote

Die Realität zeigt, dass Unternehmen in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich investieren. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Das hat allerdings Konsequenzen für die Anzahl an Praktikumsplätzen: Aufgrund des Mindestlohnes sind bis zu 53.000 Praktikumsplätzen weggefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Bildungsinvestitionen der deutschen Wirtschaft“ vom Stifterverband und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback