DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungDeutschland

Lohnzuwachs in Deutschland am geringsten

Europäische Unternehmen verdienen gut, die Aktienwerte steigen stetig. Auch die Nachfrage am Arbeitsmarkt nimmt in einigen Sparten wieder zu, wenn auch zögerlich.

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Lohnzuwachs in Deutschland am geringsten
Wien, 16.07.2006 (jp) - Europäische Unternehmen verdienen gut, die Aktienwerte steigen stetig. Auch die Nachfrage am Arbeitsmarkt nimmt in einigen Sparten wieder zu, wenn auch zögerlich. Trotz der zunehmenden Internationalisierung des Arbeitsmarkts und des immer härteren Wettbewerbs um talentierte und qualifizierte Arbeitskräfte erhalten aber überraschend viele Beschäftigte keine regelmäßige Gehaltserhöhung. Nach einer Online-Umfrage der Karriereportale jobpilot und Monster unter fast 30.000 Teilnehmern gab es für 27 Prozent aller Arbeitnehmer in Europa keinen Gehaltszuwachs in den letzten zwei Jahren. In Deutschland trifft dies sogar für 36 Prozent der Beschäftigten zu, europaweit der höchste Wert. In Österreich sind es 33%. 14 Prozent der österreichischen Arbeitnehmer mussten sogar Lohneinbußen hinnehmen. (26% der deutschen Befragten).

Die Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick
Umfrage: Wann haben Sie das letzte Mal eine Gehaltserhöhung erhalten?

Europaweiter Vergleich:
Lohnzuwachs in Deutschland am geringsten. Mehr als ein Drittel der Österreicher bekam im letzten Jahr mehr Gehalt

Gehaltsreduzierungen betrafen am häufigsten die irischen Arbeitnehmer, dicht gefolgt von den Polen und den Deutschen. 29 Prozent der Iren, 28 Prozent der Polen und 26 Prozent der Deutschen gaben an, dass sie Gehaltsverluste hinnehmen mussten. Insgesamt allerdings traf es die deutschen Arbeitnehmer am härtesten. Nirgendwo in Europa ist die Summe derjenigen, die seit mehr als zwei Jahren auf eine Lohnerhöhung warten oder sogar Einbußen hinnehmen mussten, annähernd so hoch wie in Deutschland. Zum Vergleich: In Deutschland trifft dies auf 62 Prozent der Beschäftigten zu, in Polen und Italien auf 52 Prozent, in allen anderen Ländern sind es weniger als 50 Prozent. Auch wenn man nur die letzten zwölf Monate betrachtet, schneiden die Deutschen mit Abstand am schlechtesten ab: nur 24 Prozent haben im letzten Jahr eine Lohnerhöhung erhalten gegenüber 31 Prozent der Italiener, 34 Prozent der Österreicher oder gar 58 Prozent der Dänen und Schweden. Neben den skandinavischen Ländern hatten auch die Luxemburger und Schweizer Anlass zur Freude, dort konnten immerhin 45 Prozent beziehungsweise 48 Prozent einen höheren Lohn aushandeln.

Wie komme ich zu einer Gehaltserhöhung?

Bereiten Sie sich gut und ausgiebig vor
Versuchen Sie, möglichst detaillierte Informationen zu den Gehaltsstrukturen sowie den Modalitäten für Lohnerhöhungen in Ihrem Unternehmen zu bekommen.

Ermitteln Sie Ihren Marktwert
Informationen über Durchschnittsgehälter können Sie zum Beispiel bei Gewerkschaften und auf zahlreichen Internet-Portalen bekommen.

Erstellen Sie eine Liste Ihrer Erfolge und Schlüsselqualifikationen
Denken Sie daran, Beispiele und Nachweise Ihrer Erfolge zu sammeln. Die Höhe Ihres zukünftigen Gehalts wird davon abhängen, in welchem Umfang Sie die von Ihrem Chef gesetzten Ziele erfüllen konnten.

Setzen Sie sich ein Mindestlimit
Überlegen Sie sich, welches Gehalt Sie künftig erzielen wollen und wie hoch Ihre Gehaltserhöhung mindestens ausfallen sollte.

Lernen Sie zu verhandeln
Präsentieren Sie sich sicher und professionell. Seien Sie freundlich, aber bestimmt, und achten Sie darauf, dass Ihre Körpersprache mit Ihrem Auftreten in Einklang steht.

Im Forum zu Deutschland

80 Kommentare

Aufbruch Deutschland?

WiWi Gast

Hallo! Bin im Ausland und lese hier immer in der deutschen Presse, das es in Deutschland jetzt Bergauf geht. Ist die Stimmung wirklich so gut? Seht ihr eure Zukunft in Deutschland? Oder plant ihr vie ...

13 Kommentare

Deutscher MBA - Unterrichtssprache

WiWi Gast

scheint sinnvoll zu sein auf deutsch zu unterrichten, jeder gute Bewerber sollte im Grunde Englisch beherrschen, so unterrichten hoch renommiert Anstalten wie Erlangen-Nünberg, Aachen und St. Gallen i ...

12 Kommentare

International Economics/Management/....

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe mich mal gefragt, ob es wirklich sinnvoll ist in Deutschland einen internationalen Wirtschaftsstudiengang zu belegen. Wesentliche Merkmale sind doch das Erlernen der englisch ...

3 Kommentare

MBA/Master für nicht-BWLer aus Amerika

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich wollte nach euren Rat fragen.. ich überlege jetzt nen Master oder MBA in Deutschland zu machen, weiß aber nicht genau welche Abschlüsse/Hochschulen bei Arbeitgebern gut ankommen. ...

11 Kommentare

Wo den MBA machen?

WiWi Gast

hi, hab grad mein B.Sc. Wirtschaftsingenieur mit 2,1 abgeschlossen. Würde jetzt gern den MBA in vollzeit an einer deutschen öffentlichen fh>uni in Vollzeiz machen.. Und ja ich bin mir bewusst, das e ...

22 Kommentare

Finance Master in Deutschland

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin schon länger auf der Suche nach einem Master in Banking & Finance in einer deutschen Großstadt. Habt ihr irgendwelche Empfehlungen? Zwei Kriterien: - kein Master gesuc ...

17 Kommentare

Welcher MBA für Deutschland

WiWi Gast

Hallo! Mich beschäftigt derzeit eine Frage bezüglich eines MBA, bei der hier evtl. guter Input geliefert werden kann. Ich arbeite in einer WP Gesellschaft und frage mich, welcher MBA für Deutschland ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Deutschland

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Eine Frau von hinten mit schwarzer Jacke und rotem Kopftuch.

Deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs, Arbeitslosigkeit wächst trotz Zuwanderung kaum

Die Konjunktur in Deutschland bleibt schleppend aufwärts gerichtet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2015 um 1,7 Prozent und im kommenden Jahr um 1,8 Prozent zunehmen. Während in diesem Jahr die größten Impulse von den Exporten ausgingen, wird 2016 die Binnen­nachfrage eine noch größere Rolle spielen. Der Arbeitsmarkt wird den Zustrom an Flüchtlingen relativ gut verkraften.

Statistisches Jahrbuch 2015

Statistik: Statistisches Jahrbuch 2015

Das Statistische Jahrbuch 2015 für die Bundesrepublik Deutschland ist in seiner Faktenfülle einmalig. Es bietet in der 64. Auflage wieder Zahlen für alles: von A wie Arbeitskosten bis Z wie Zusatzversicherung. Auf knapp 700 Seiten präsentiert es Statistiken zu 27 Themengebieten sowie Übersichtstabellen für internationale Vergleiche. Der »Klassiker« unter den Publikationen des Statistischen Bundesamtes steht wieder kostenlos zum Download zur Verfügung.

Ein Fernglasobjektiv eines Flughafens mit zwei Pfeilen und den Zahlen 15x60 und 5501 eingraviert.

OECD‑Beschäftigungsausblick 2015: Die Arbeitsmarktlage verbessert sich

Die Arbeitsmarktlage verbessert sich, ist im Ländervergleich aber noch sehr unausgewogen. In Griechenland und Spanien wird die Arbeitslosigkeit in 2015 und 2016 voraussichtlich bei über 20 Prozent liegen. 26 der 34 OECD‑Länder verfügen bereits über landesweit geltende Mindestlohnregelungen. Bei einer höheren und ausgewogeneren Kompetenz in der Erwerbsbevölkerung ist auch die Lohnungleichheit in den Ländern geringer.

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback